1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
CAMARGUE95

Banto Lieves

[size=3][b]Banto Lieves[/b][/size] Rufname: Benny Vater: [url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=32476"]Björn[/url](Falabella) [size=1]VM: Clarkula VV:Blue Ray Vanangoo [/size] Mutter:[url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=39606"]Clarisina[/url](Barockpinto-Hannoveraner-Mix) [size=1]MM: Kalita MV:Ruby[/size] Geschlecht: Hengst Gebursdatum: 2.Juli 2009 Rasse: Falabella-Mix [size=1](Barockpinto-Hannoveraner x Falabella)[/size] Fellfarbe: Braunschecke Charakter: verspielt, bezaubernd, einzigartig, klug und manchmal auch sehr hinterhältig Stockmaß: wird ca 60cm Ersteller: 19kissy95 Besitzer:Cama VKR: Sportpferdezucht Volar Deport Caballo [b] Beschreibung & Leben:[/b] Benny wurde in der Sportpferdezucht von Any und Kissy gezüchtet. Sein Vater ist sehr berühmt und bereits einer der Väter von meinem Pferd. Seine Mutter ist auch bekannt. Seine Vollgeschwister sind teilweise bereits sogar gekrönt/gekört! Banto Lieves ist ein Barockpinto-Hannoveraner-Falabella-Mix. [b]Qualifikationen:[/b] [size=1][i]eingeritten:[s] ja [/s]/ nein[/i][/size] Galopprennen Klasse: / Western Klasse: / Spring Klasse: / Militairy Klasse: / Dressur Klasse: / Distanz Klasse: / [b]Zuchtbetreffend:[/b] gekört/gekrönt: / verliehen an: / Nachkommen: / [b] Schleifen:[/b] ///

Banto Lieves
CAMARGUE95, 2 Juli 2009
    • CAMARGUE95
      Die Ankunft von Ballymena & Banto Lieves
      + Pflegebericht für alle Pferde

      „Riinnnggg“, mein Wecker klingelte laut. Müde rappelte ich mich auf und machte mich fertig. „Heut‘ kommen wieder zwei Ponys an!“, bei dem Gedanken daran musste ich lächeln. Ich zog mich an und ging dann runter, frühstücken. Danach lief ich in den Stall, dort bekamen alle meine Fohlen ihr Müsli. Abbey mampfte munter, während Flip noch halb schlief. An meiner Seite war meine kleine Dalmatinerhündin Brandy. Amica und Minerva fraßen noch, als ein Auto auf den Hof fuhr. „Bis später ihr Süßen!“, sagte ich und rannte raus. Russel erschrak derweil und sprang auf, doch das erfuhr ich auch erst später. Während dessen parkte das Auto gerade und jonglierte den Hänger vor den Stall. Als der Wagen stand, ging ich hin und begrüßte Any und Kissy freundlich. Wir gingen hinter das Auto und öffneten die Hängerklappe. Drin standen ein kleines Hengstfohlen namens Banto Lieves und eine Shetlandponystute mit dem Namen Ballymena. Ich führte zuerst das Fohlen zu den anderen nach hinten in den Stall. Dabei war es ziemlich nah an meinem Rücken, sodass ich es immer wieder zurück schicken musste. Da er ja noch ein Fohlen ist, kann er ja noch gar nicht oder nur kaum geführt werden. Doch es war ja nicht mein erstes. Im Stall stellte ich den kleinen in eine seperate Box neben Hanni. Er konnte, allein wegen der Größe, nicht über die Boxenwand zu den anderen gucken. Dafür Hanni aber umso besser zu ihm. Ich ließ die beiden sich beschnuppern und ging dann zurück zu Ballymena. Die kleine Stute stand etwas gelangweilt im Hänger. Also führte ich sie raus zu meinen anderen Pferden. Ich stellte sie zu den Stuten Roxi, Joyau, Joci, Suki, Fanja, Claire, Anni und Freccia. Ich war schon traurig, als ich sah,dass eine fehlte. Maskotka. Ich hatte sie erst gestern verkauft und schmollte. Ich machte Ballymena das Halfter ab und streichelte sie noch einmal. Brandy rannte zu Suki. Sie sehen sich echt so ähnlich! Ich musste lachen. Ich guckte nach dem Wasser. Es war noch genug da. Danach ging ich auf die Hengstweide. Puzzle und Cori spielten gerade miteinander. Fire King fraß und Jetzt ist Sommer schaute den spielenden Hengsten zu. Tiramisu überlegte hin und her. Mitspielen oder fressen? Mitspielen oder fressen? So lauffreudig wie er war, spielte er dann natürlich doch mit. Auch bei meinen Hengsten guckte ich nach dem Wasser. Es war etwas wenig, also drehte ich den Wasserhahn auf, an den ein Wasserschlauch angeschlossen war. Ich legte ihn in die Wassertonne und wartete. Wie schön es jetzt wohl wär, bei einem Ausritt mit Joci? Ich fing an zu Träumen… Wurde dann jedoch vom überlaufenden Wasser geweckt. Ich legte den Schlauch in die nächste Tonne und immer so weiter. Neugierig schaute mein gekörter Shettyhengst über den Zaun zu den noch ungekörten rüber. „Na Kleiner?“, sagte ich zu ihm. Da kamen auch noch meine anderen gekörten Hengste. Zwei Warmblüter. Jack und Soleil Levant. Ich krabbelte und dem Zaun durch, rüber zu meinen Zuchtpferden. Jetzt umarmte ich Soli und gratulierte ihm nochmal zu seinem Prachtkerlchen. Ich kroch erneut unterm Zaun durch und machte das Wasser aus, dann rollte ich noch den Schlauch ein und ging weiter auf die nächste Koppel. Dort standen bereits Perfect Image, Carina und Lune. Die drei schauten neugierig, und hofften auf Leckerlies. Doch ohne was zu machen, gibt’s die nicht! Carina zeigte das Kompliment, Perfect nahm den Kopf runter und Lune nahm ihn zu Seite an ihren Bauch. Jetzt bekamen alle ihre Belohnung. Ich ging auch noch zu Lovi und Sahara. Wie die beiden nun mal sind, fraßen sie genüsslich das grüne Gras. Ich setzte mich auf die Koppel und schaute meinen Pferden noch eine Weile zu. Am Abend trieb ich alle auf die jeweilige Abendkoppel und meine Fohlen kamen schon mal zu den „Reitpferden“ auf die Abendkoppel. So konnten sie sich schon kennenlernen bevor sie richtig zusammen standen. So müde wie ich war, ging ich nur noch duschen, aß etwas und fiel dann völlig kaputt ins Bett.​
    • CAMARGUE95
      Die Ankunft von Miranda, Smart Joker und Lets get Freaky:

      Nachdem mein Wecker heut morgen geklingelt hatte, stand ich total verschlafen auf und machte mich erst mal fertig. Danach frühstückte ich noch in aller Ruhe und spielte mit dem Gedanken an meine drei neuen Ponys, die heute ankommen würden. Anschließend ging ich in den Stall und fütterte dort zuerst Amica, Russel, Benny, Mina und Hanni. Flip lag noch total verschlafen am Boden neben ihrer Schwestern Abbey. Abbey probierte über die Boxentür zu schauen, da sie jedoch zu klein war, musste ich schon drüber gucken und vor allem näher an die Box gehen. Ich streichelte sie und meine anderen Fohlen. In jede Box kam ein Arm voll Heu und jedes Fohlen bekam sein Kraftfutter. Als Flip es rascheln hörte, war sie schneller als ich gucken konnte aufgestanden. So streichelte ich natürlich auch sie. Dann ging ich weiter zu meinen Koppeln. Als erstes ging ich zu der Weide für meine Stuten. Ich trieb sie auf ihrer Koppel, auf der sie tagsüber standen. Dort wartete bereits ein großer Eimer Äpfel auf der Wiese verteilt. Freudig galoppierten sie auf die Äpfel zu, vorne weg natürlich Perfect Image und Lune, dahinter kamen Ballymena und Jocelyn. Roxi und Anni teilten sich das Schlusslicht. Dazwischen waren natürlich noch Freccia, Suki, Fanja, Lovi, Carina und Sahara. In genau dieser Reihenfolge. Nun waren meine Hengste dran. Ich ging auf ihre Koppel und trieb auch sie auf die Tagkoppel. Das Gras stand schön hoch und war saftig. Cori stürzte sich auf das Gras, statt auf die Äpfel. So war er nun mal. Ich lachte. Als ich zu Cori schaute, stupsten mich Avero und Soli an. Jack kam auch noch, doch die drei Köpfe schob ich erst mal weg. Puzzle und Jetzt ist Sommer starteten ein Wettrennen. Wer wohl gewinnen würde? Fire King kam ebenso hinterher. Nur, dass er sich auf die Äpfel stürzte. So war das immer! Ich guckte auf meine Handyuhr: „10:30“ stand auf dem Bildschirm. „Mist!“, schimpfte ich mit mir und rannte schnell nach vorn. Zum Glück warteten sie noch nicht lange: „Entschuldigung, aber ich war noch hinten bei meinem Pferden. Aber zuerst Hallo, ich bin Cama.“ Magic, Lisa und Bekki stellten sich ein wenig vor und wir unterhielten uns etwas. Doch als dann Magic zuerst ihre Hängerklappe öffnete und meinen neuen Classic-Pony- Hengst heraus holte, war ich baff. Er sah noch besser aus als auf dem Bild, was ich im Internet gesehen habe! Glücklich band ich ihn, den Hengst der sich Smart Joker nannte, an einem kleinen Zaun an und ließ ihn etwas fressen. Doch er dachte gar nicht daran, sondern schaute sich erstmal um und passte auf uns auf. Danach öffnete auch Lisa ihren Hänger. Sie holte die kleine Lets get Freaky, ebenfalls ein Classic-Pony jedoch eine Stute, aus dem Hänger und übergab sie mir. Ich streichelte sie und band sie dann neben Joker an. Zu letzt öffnete Bekki noch ihren Hänger. Sie holte Miranda, ein Minishetty, heraus. Bekki gab mir Miranda und ich nahm mir noch Freaky dazu. Magic, Bekki und Lisa begleiteten mich nach hinten auf die Koppeln. Sie schauten sich alles neugierig an, während ich meine neuen Ponystuten auf ihre Koppel stellte. Ich verabschiedete mich von beiden und sagte noch: „Bis heut Abend oder Nachmittag ihr zwei.“. Dann ging ich wieder mit den dreien im Schlepptau nach vorn und holte Smart Joker. Auch ihn brachte ich auf die Koppel, aber natürlich zu den Hengsten. Sie beschnupperten sich neugierig und fingen an mit den typischen Rangkämpfen. Ich schaute rüber auf die Stutenkoppel, Miranda und Freaky wurden nur von allen beschnüffelt. Mal quieckte eine meiner Stuten, doch dann war alles wieder geklärt. Ich verabschiedete mich von Magic, Bekki und Lisa und brachte sie zurück zu ihren Autos. Danach blieb ich noch eine Weile auf meinem Hof, mistete die Ställe aus und stellte auch die Fohlen auf die Koppel. Anschließend durften meine Fohlen wieder in ihre Boxen. Jedes bekam ein Leckerli. Am Abend trieb ich meine Schätze auf die jeweilige Abendkoppel und schmuste mit jedem nochmal. Außerdem wurden alle mit Anti-Insekten-Spray eingesprüht.
    • CAMARGUE95
      Die Ankunft von Grand Little:

      Schon wieder hatte ich mir ein Pferd gekauft. Diesmal einen Holsteiner-Pinto-Mix namens Grand Little. Auch jetzt war Lisa wieder die Verkäuferin. Am Morgen ging ich jedoch zuerst durch meinen Stall, indem die Fohlen warteten. Amica mampfte genüsslich ihr morgendliches Heu, ebenso wie Abbey und Flip. Benny und Russel kraulten sich gegenseitig. Sie standen gemeinsam in einer geräumigen Box. Hanni und Minerva lagen in ihrer Box auf dem Boden und schliefen noch halb. Weiter gings auf die Koppeln. Wie immer zuerst zu den Stuten. Ich trieb sie nach vorn auf die saftige Weide. Heute bekamen sie keine Äpfel, da alle ein wenig zu fett geworden waren. Besonders Perfect Image war ziemlich dick, aber die war ja auch trächtig. In wenigen Tagen würde sie ihr erstes Fohlen erwarten. Die einzigen, die noch so halbwegs schlank waren, waren Anni, Carina und Freccia. Miranda galoppierte freudig auf die saftige Koppel, gemeinsam mit Ballymena und Roxi, sah es aus wie ein Wettrennen. Auch Jocelyn beeilte sich sehr. Freaky, Suki und Fanja teilten sich das Mittelfeld und ganz hinten bei mir waren Lune, Perfect Image, Sahara und Beauty Love. Doch auch diese rannten nach vorn, als ein Geräusch aus dem nahegelegenen Wald kam. Nachdem alle Stuten auf der Koppel waren, verschloss ich den Stromzaun und ging zu den Hengsten. Auch diese trieb ich auf eine fette Koppel. Soleil und Jack machten ein Wettrennen. Cori stürzte sich wie immer auf das Gras, ebenso wie Avero. Fire King und Sommer galoppierten nach vorn und buckelten erst mal. Nur Joker und Puzzle waren hinten bei mir. Ich schaute auf die Uhr. „Oh nein! So spät schon?!“, erschrak ich und trieb Smartie und Puzzle zu den anderen. Auch jetzt verschloss ich den Stromzaun und rannte dann noch vorn. Gerade noch pünktlich kam ich auf dem Parkplatz an. Lisa’ s Auto war noch nicht auf dem Hof. Beruhigt atmete ich noch einmal tief durch und wartete auf Lisa. Wenige Minuten später fuhr ihr Auto auf den Hof, samt Hänger. Ich begrüßte sie und ging mit ihr nach hinten zum Hänger. Lisa öffnete die Klappe und da stand er. Mein neuer Hengst Grand Little! Er sah wirklich so gut aus! Ich hatte ihn bereits auf einer Körung gesehen, die er leider nicht gewann. Sogleich holte ich sein Halfter mit Swarowskisteinchen und einem passenden Strick und holte ihn damit aus dem Hänger. Das Set stand ihm echt perfekt! Ich stellte ihn kurz in einen Paddock und ging anschließend mit Lisa ins Büro. Dort machten wir den Kaufvertrag fertig und ging dann mit ihr wieder nach draußen. Wir verabschiedeten uns von einander und sie fuhr in ihrem Auto wieder fort. Ich holte Grand Little wieder aus dem Paddock und führte ihn nach hinten zum Putz- und Waschplatz. Dort wusch ich ihm das ganze alte Leben ab. Zuerst spritzte ich ihn mit dem Wasserschlauch ab, er stand ganz ruhig da. Schließlich war das eine schöne Abkühlung bei dem Wetter. Danach seifte ich ihn mit Pferdeshampoo ordentlich ein. Auch die Mähne und den Schweif. Danach wusch ich die Seife wieder ab und strich anschließend das überflüssige Wasser mit dem Schweißmesser von meinem Grand Little ab. Anschließend bürstete ich die Mähne und Schweif mit meiner Mähnenbürste gut durch und ließ sie trocknen. Dabei durfte er Fressen. Als alles gut getrocknet war, massierte ich meinem Hengst noch etwas Babyöl in Schweif und Mähne. Anschließend brachte ich ihn auf die Hengstkoppel zu Soleil, Jack, Cori, Avero,Fire King, Jetzt ist Sommer, Smartie und Puzzle. Dort fraß er erst etwas abseits, doch am Abend stand er schon zwischen allen in der Herde. Ich trieb meinen Grauschecken, sowie die anderen Pferde, auf die jeweilige Abendkoppel und ließ sie dort in Ruhe. Meine Fohlen bekamen noch ihr Fohlenmüsli. Dann verließ ich den Stall und dachte über den schönen Tag nach.
    • Citara
      Pflegebericht für alle Fohlen
      Am nächsten Tag kam ich wieder einmal auf Cama's Hof, um mich nach den Großpferden um die Fohlen zu kümmern.
      Da ich die Fohlen im Gegensatz zu den Großpferden nicht füttern musste, fing ich direkt an mit Putzen.
      Anfangen tat ich mit Banto Lieves. Ich machte es wie bei den Großpferden, erst striegeln, bürsten, kämmen, Hufe auskratzen. Er jedoch wollte die ganze Zeit spielen. Ich hatte Mühe, damit er stillstand.
      Weiter ging's mit Abbey. Sie war ruhig beim Putzen, auch wenn sie sich manchmal erschreckte. Sonst machte sie teilweise kleinere Zickereien, z.B. wollte sie erst die Hufe nicht heben, aber nach einer Weile hatte sich das gelegt.
      Danach folgte Minerva, ein Prachtfohlen. Sie war ruhig und ließ sichalles gefallen, sie war für ihr Alter schon sehr gut ausgebildet, sie würde mal erfolgreich sein.
      Jetzt pflegte ich Philippa, wieder ein Shetty, wie viele Fohlen hier. Sie war recht frech und wollte sich erst nicht putzten lassen, denoch lernte sie schnell, das sie mich damit nicht zur Weißglut treiben konnte, ich war sowas von meinen Fohlen gewöhnt und wusste daher, dass man einfach nur ruhig bleiben musste.
      Hanni, die ich nach Philippa pflegte, war ziemlich frech. Aber sie ließ sich nach einer gewissen Zeit trotzdem alles ruhig gefallen, denn für sie galt das Gleiche wie für Philippa: Ruhig bleiben.
      Jack Russel war etwas zurückhaltent und ängstlich. Klar, er kam aus dem TSV und musste viel durchgemacht haben. Aber ich holte mir Minerva, die eindeutig ruhigste Stute, dazu und band sie neben ihm an. Ich bürstete sie noch einmal mit der Kuschelbürste und nach kurzer Zeit begrigg Jack Russel, dass er keine Angst vor mir haben brauchte. So konnte ich auch ihn pflegen.
      Amica war ebenfalls sehr ruhig, wenn auch ein Stückchen traurig. Klar, sie hatte schon früh ihre Eltern verloren. Aber sie ließ sich ruhig Pflegen und so vollendete ich meine Arbeit für heute.
      Bald jedoch würde ich wiederkommen und die Zuchtpferde von Cama pflegen...
      Bis dahin fuhr ich nach Hause und kümmerte mich um meine Pferde.
    • CAMARGUE95
      Die Ankunft von Camira und Darkness:

      Müde rappelte ich mich auf und zog mich an. Schließlich hatte ich heute viel vor. Zuerst ging ich in den Stall.“Guten Morgen ihr Süßen!“, sagte ich den in Stall hinein. Meine Fohlen Amica, Flip, Abbey und Benny warteten schon sehnsüchtig auf ihr Futter. Mina und Hanni lagen noch müde in ihrer Box. Ich ging zur Futterkammer und holte für jeden die Eimer auf denen ihre Namen standen. Vollgefüllt mir Fohlenmüsli stellte ich sie in die Boxen. „Lasst es euch schmecken.“, sagte ich und ging anschließend in Richtung Koppel. Zuerst ging ich zu den Stuten. „Guten Morgen meine Weiber.“, sagte ich lachend. Sie standen auf der Nachtkoppel, also musste ich sie zuerst nach vorn treiben. Perfect Image kam wie immer sofort zu mir und wollte geschmust werden. „Jaaa, meine Süße. Du wirst auch bald wieder geritten.“, flüsterte ich ihr ins Ohr. Lune kam zickig zu mir, doch ich währte sie ab. Anscheinend hatte sie ziemlichen Hunger und zickte deshalb so. Auch Fanja wollte erst mal geknuddelt werden. Ich streichelte den dreien über die Hälse und fing dann mit dem Treiben an. Freccia und Suki rannten vor. Gefolgt von Miri und Carina. Meine Kleinste, Cari, schaffte es sogar Miranda zu überholen. Anni, Freaky, Sahara, Lovi und Mena teilten sich das Mittelfeld und Lune, Perfect und Fanja blieben brav bei mir. Bis Lune plötzlich nach galoppierte. „Vom Hafer gestochen?“, ich lachte. Als alle Stuten vorn waren ging ich rüber zu den Hengsten. Ein schmaler Weg trennt die beiden Koppeln von einander. Auch meine Hengste trieb ich auf die vordere Koppel. Cori bekam eine kleine Streicheleinheit von mir. Er war schließlich immer noch einer meiner Lieblinge. Smart Joker und Puzzle galoppierten als erste auf die Koppel. Avero, Soleil und Jack teilten sich die Mitte. Cori rannte sogleich hinterher. Nur Grandi blieb bei mir. Spaßeshalber schwang ich mich auf seinen Rücken, ohne alles. Ohne Reitkappe, ohne Weste, ohne Sattelzeug und co. Sehr Riskant, doch ich vertraute meinem Hengst und ließ ihn hinterher traben. Vorher verschloss ich noch den Stromzaun und dann gings los. Auf der Hälfte gab ich die Galopphilfe. Gemeinsam trieben wir die Hengste auf die Weide. Als alle auf ihrer Koppel waren, stieg ich ab und rannte nach vorn. Die Hänger standen schon auf dem Hof. Maya und Any stiegen aus. „Hey ihr zwei!“, rief ich ihnen entgegen. Wir quatschten ein bisschen und danach durfte ich meine beiden neuen Pferde aus den Hängern holen. Zuerst holte ich Darkness, einen sechsjährigen Criollorapphengst aus dem Hänger. Überzogen von einem blauen Schimmer glänzte sein Fell in der Sonne. Darki sah wie ein Engel aus, obwohl sein Fell eher einem Teufel ähnelte. Ich band ihn an einer Bande fest und streichelte ihm. Danach holte ich Camira aus dem Hänger. Ich stellte sie gleich zu meinen Fohlen in den Stall. Auch die bekam eine Streicheleinheit. Any, May und ich brachten Darkness nach hinten auf die Hengstkoppel. Dort ließ ich ihn erst mal alleine. Er würde das schon schaffen! Am Abend stand er bereits in der Herde. Ich fütterte meine Hengste und trieb sie auf die Nachtkoppel. „Gute Nacht, Männer!“, sagte ich. Genauso machte ich es bei den Stuten. Und zum Schluss fütterte ich noch meine Fohlen.
    • CAMARGUE95
      Die Ankunft von Cara Mia, Cama’s little One und Love Sux:
      Glücklich stand ich auf und frühstückte. Heute war es wieder einmal soweit, drei Pferde würden kommen. Ein Trakehner-Araber-Mix-Fohlen und zwei Camargues. Ich zog mich an und ging dann in meinen Stall. Meine Fohlen bekamen alle ihr Fohlenmüsli. Besonders Amica und Mina fraßen es hungrig. Danach bekam jeder noch den Heu-Stroh-Mix. Hanni war noch total müde und fraß kaum. Hoffentlich würde sich dies bald legen. „Nicht, dass du mir noch krank wirst!“, sagte ich zu ihr. Benny, Flip und Camira hatten gar nicht so viel Hunger, trotz allem fraßen sie aber ihr Futter. Danach ließ ich alle raus in den Paddock. Anschließend ging ich zu meinen Stuten auf die Koppel. Sie standen alle hinten auf der Koppel mit dem hohen Gras. „Perfect Image!“, rief ich die Leitstute der Herde. Ich streichelte sie am Kopf. Schon kam Lune an und tat ganz eifersüchtig. „Ihr seit doch Spinner!“, sagte ich lachend. Auch Anni, Freccia und Lorena kamen an. Suki, Mena und Miri jedoch, wollten gar nicht weg! Ich musste sie regelrecht treiben. „Wo ist denn Carina??“, dachte ich und suchte meine Fallabellazuchtstute. Ich ging über die ganze Koppel. Doch nirgends war sie zu finden. Gerade wollte ich zurück zum Stromzaun, sah ich sie im Gras liegen. Ich ging zu meiner Stute und streichelte sie am Kopf. „Naa, haste sich vor mit versteckt??“, sagte ich fragend und lachend. Da stand sie auch schon auf und galoppierte los. Freaky und Beauty waren anscheinend schon hinterher gelaufen, denn auch sie fand ich nicht mehr. Nur Fanja stand in einer Ecke und graste. „Hey Süße!“, sagte ich zu meiner Fuchsstute und streichelte ihr über den Rücken. Neugierig schaute sie mich an. „Soll ich dich nach vorn reiten?“, fragte ich sie. Als wollte sie „Ja“ sagen, nickte sie etwas mit dem Kopf. „Na gut, denn los!“, lachte ich und schwang mich auf Fanja‘ s Rücken. Im Schritt ritt ich sie nach vorn. So konnte ich aufpassen, dass auch alle mitkamen. Schließlich hatte ich den besten Überblick. Vom Pferd aus verschloss ich den Stromzaun von der Tagkoppel. Dann stieg ich ab und ging rüber auf die Hengstkoppel. Auch Losin und Grandi kamen sofort an. Gefolgt von Cori und Joker trabten sie nach vorn. Avero kam erst mal zu mir und wollte gestreichelt werden. „Du kleiner Bettler!“, sagte ich und fing an zu lachen. Vor lauter Neid kamen auch Soleil und Jack. „Jaa, ihr werdet auch gestreichelt!“, sagte ich und krabbelte beide zwischen den Ohren. „Jetzt aber hopp, hopp auf die andere Koppel!“, sagte ich und klatschte zwei Mal in die Hände. Schon waren sie auf dem Weg nach vorne. Darki und Puzzle wollten gar nicht auf die andere Koppel. So schien es zumindest zuerst. Doch ich täuschte mich! Als bereits alle auf der anderen Koppel waren, schossen sie los. Im Renngalopp rannten sie auf die andere Koppel. Ich lachte total! „So nun aber voran!“, ich schaute auf die Uhr und rannte nach vorn. Fast hätte ich vergessen den Koppelzaun zu verschließen! „Jetzt muss ich mich aber wirklich beeilen!“, dachte ich mir und rannte weiter. Zum Glück hatte im Stall ein Deos-Spray versteckt, welches ich gleich nochmal benutzte. Da hörte ich auch schon ein Auto auf den Hof vorfahren. Es bremste. Ich ging weiter nach vorn und begrüßte Fratzi und Maya. Sie hatten die Pferde in einen großen Pferdehänger gestellt, der gut am Auto befestigt war. Glücklich begrüßte ich meine beiden Freunde. Ich hatte drei Halfter dabei, ebenso auch drei Stricke. „Na, hol du sie aus dem Hänger.“, sagten die beiden zu mir. Freudig holte ich zuerst das kleine Fohlen aus dem Hänger. „Cara Mia, Trakehner mit Arabermutter.“ Stand im Pass. Draußen wechselte ich erstmal das Halfter. „Wie haben meine Stuten sich gemacht? Also bei der Fahrt?“, fragte ich meine Freundinnen. „Och, eigentlich waren sie ganz lieb.“, antwortete Fratzi mir und beiden lächelten mir zu. Ich stellte Cara Mia erstmal in eine Box neben Minerva. Sie sollte meine Fohlen zuerst durch die Gatter beschnüffeln, damit ja nix passiert. „Tschüssi Kleine. Ich komm später nochmal wieder.“, flüsterte ich meinem Fohlen ins Ohr. Danach holte ich noch Cama’s little One, eine Camargue-Mix-Stute und Love Sux, ein reinrassiges Camargue, aus dem Hänger. Little One‘ s blaues Auge strahlte im Licht. Ich band sie an einer der Zäune fest. Glücklich ging ich mit Fratzi und Maya in mein Haus. Ich unterschrieb die drei Kaufverträge und bezahlte Fratzi und Maya ihre Pferde. Sie gaben mir die Eigentumsurkunden. Ich verstaute alles in meinen Ordnern. Danach ging ich mit den Beiden wieder zurück zu ihrem Auto. „Na dann. Tschüssi ihr Beiden. Und danke nochmal.“, sagte ich und verabschiedete mich von Fratzi und Maya. „Ciao Cama!“, antworteten sie mir im Chor. Ich winkte noch und wartete bis das Auto vom Hof gefahren war. Danach holte ich einen meiner Putzkästen und putzte meine beiden neuen Stuten erstmal so richtig durch. Ich entdeckte auch gleich bei jedem Camargue-Pferd eine Lieblingsstelle. Danach führte ich sie zu meinen anderen Damen auf die Koppel. Ich hörte es immer mal wieder quieken, aber das ist bei Stuten ja normal, immerhin besser als kämpfen. Anschließend holte ich mein neues Fohlen Cara Mia aus der Box und putzte auch sie. Sie genoss es wirklich! Danach brachte ich Mia wieder in ihre Box. Die anderen Fohlen trieb ich ebenso hinein. Am Abend trieb ich meine Stuten auf die Abendkoppel. Jede bekam eine Streicheleinheit. Love Sux und Little bekamen außerdem auch noch ein Leckerli. Ebenso trieb ich meine Hengste auf ihre Abendkoppel. Sie freuten sich schon richtig drauf. Meine Fohlen bekamen wieder ihr Fohlenmüsli und das Heu-Stroh-Gemisch. Cara Mia bekam noch ein Stückchen Möhre. Ich streichelte meine Babies nochmal und ging dann glücklich in mein Haus…
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Ruhestätte
    Hochgeladen von:
    CAMARGUE95
    Datum:
    2 Juli 2009
    Klicks:
    827
    Kommentare:
    6