1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Sosox3

Baltic Wave | 15 Punkte

Tags:
Baltic Wave | 15 Punkte
Sosox3, 15 Sep. 2019
Bracelet gefällt das.
    • Sosox3
      Trainingsbericht
      Februar 2020
      Future in the Window
      Springen E-A


      Wirklich toll lief es momentan nicht. Viele Pferde sind aufgrund von einem Virus erkrankt und elendig daran gestorben. Es musste also vorangehen und das geschah am besten, wenn ich mich wieder meinen Pferden und der Zucht widmete. Ich hatte mir für dieses Jahr noch ein Berittpferd geholt, eine Traberstute mit schlechtem Hintergrund, der ich wieder Vertrauen in den Reiter schenken wollte. Lotti Boulevard, eine braune Stute mit großem Abzeichen im Gesicht. Sie war diese Woche nach Weihnachten angereist aus Jänickendorf und konnte sich mit lockerer Arbeit schonmal ein bisschen ankommen auf unserem Hof. Die 5-Jährige Stute zeigte sich im Umgang wie ein Schatz. Ich führte sie aus der Box und band sie in der Stallgasse an. Auch heute stand zunächst Longieren auf dem Plan, jedoch wollte ich sie, je nachdem wie sie sich anstellte heute auch noch reiten. Ich putzte sie ausgiebig und legte ihr dann den Longiergurt um und zog ihn zunächst leicht zu. Sie spielte unruhig mit den Ohren, biss aber weder oder trat nach mit. „Hey, das geht doch schon besser“, sagte ich und klinkte die Longe an den Kappzaum und führte Lotti in die Reithalle. Dort gurtete ich nach und nach einem kurzen Augenblick folgte mir Brooke mit Diet Mountain Dew in die Halle. „Na, Bruderherz, wie läuft‘s mit dem Pferd?“ „Du meinst Lotti. Ganz okey momentan“, sagte ich und ging auf den Unteren Zirkel. Ich begann mit leichter Schrittarbeit um Lotti warm werden zu lassen. In einem ordentlichen Schritt bewegte sie sich Runde um Runde um mich herum. Ich wollte sie heute wieder mehr an die Tempi gewöhnen, die sie in der Dressur brauchte und da sie nur rannte im Trab übte ich es heute besonders. Denn ab kommender Woche wollte ich sie reiten und so mit ihr weiterkommen. Wir hatten es schon geschafft, dass sie aufm Zirkel nicht mehr nur rennt und waren echt stolz auf Lotti. Ich wechselte die Hand und somit die Richtung, damit ihre Gelenke auf beiden Seiten mit Gelenkflüssigkeit geschmeidig wurden. Nach ungefähr 10 Minuten ließ ich sie antraben. Nur locker. Und falls sie doch schneller wurde, bremste ich sie wieder ab. So ging das mehrmals im Trab und als ich sie schlussendlich angaloppieren wollte, verfiel sie mir wieder in den Renntrab, bei dem selbst ich Mühe hatte sie zu kontrollieren und sie wieder in einen anständigen Trab zu bekommen, damit sie erneut die Hilfe zum Angaloppieren gab und bis zum Ende der Einheit benahm sie sich super. Manchmal müssen sie nur nochmal daran erinnert werden, dass sie das Gefragte auch kennen. “Das hast du gut gemacht”, sagte ich und kratzte der Braunen Stute die Hufe aus, damit der Bereich vor der Halle nicht komplett mit Reithallenboden verdreckte. Ich führte sie geradewegs auf eines der freien Paddocks und ließ sie dort für ein paar Stunden mit ihrer Abschwitzdecke stehen, damit sie sich noch etwas austoben konnte, sie hatte nämlich viel Energie gehabt. Ich schaute ihr kurz zu und ging dann wieder in den Stall um mich Baltic Wave zu widmen. Die Schimmelstute hatte sich mächtig in ihre Äppel gelegt, was man an ihrer Decke sehen konnte. Ich zog sie ihr aus und putzte sie gründlich. In unserer Turniersaison hatte sie viele Schleifen eingebracht, vor allem im Springen. Heute war es dann für mich an der Zeit sie für den A-Parcours vorzubereiten, den sie in 3 Wochen laufen sollte. Baltic hatte viel Vermögen und wusste sich auch gekonnt im Stil-Springen in Szene zu setzen. Nachdem Brooke in der Halle fertig war, half sie mir die Sprünge auf zu bauen und ich ritt Baltic Wave warm. Vorwiegend im Schritt und Trab und im Versammelten Galopp.Wir sprangen auch kleine, gymnastizierende Sprünge mit und ich fuhr mit ihrem Training fort, sodass wir am Ende den Parcour auf A-Niveau sprangen. Ich manövrierte Baltic im Versammelten Galopp auf den ersten Sprung zu, den sie mit Leichtigkeit überflog, ebenso den 2. Steilsprung. Sie galoppierte konzentriert und schnaubte ab. Ab und zu schlug sie mit dem Schweif. Den dritten Steilsprung visierte sie etwas mehr an und wurde etwas schneller und auch den vierten überflog sie und nahm kurz vor dem Absprung den Kopf etwas höher. Es folgte ein Oxer und ich gab ihr etwas mehr Spielraum, denn ich musste mir keine Sorge machen. Sie sprang routiniert und die minimale Erhöhung der Sprünge machten ihr nicht aus. Die letzten drei Sprünge folgten und aus diese nahm sie mit Leichtigkeit. Ich klopfte ihren Hals als ich sie aus galoppieren ließ. “Sieht doch gut aus!”, grinste Brooke und reichte mir die Wasserflasche als ich neben ihr zum Halten kam. Baltic kaute auf ihrem Gebiss rum, sichtlich unter Spannung kurz bevor ich sie trocken ritt. Am Wochenende standen wieder jede Menge Turniere an und so schaute ich, dass unsere Pferde im Training weiter kamen. Primo hatte sich in der Dressur gut gemacht und war nun auf A-Niveau. Sacred Assault wurde momentan nur im Training geritten und als Deckhengst genutzt, denn er sollte nächstes Jahr dieses Jahr, seinen ersten Nachkommen bekommen. Batman’s Rendezvous hatte sich gemeinsam mit Capri, der zur Körung vorbereitet wurde, gut eingelebt und sein erstes Fohlen SH Benice hatte bei uns im Dezember Einzug gehalten und war schon zusammen mit Connery’s Brownie zur ersten Fohlenschau angemeldet. Coleur’s Candycane, bei uns liebevoll Candy genannte hatte nicht so viel Erfolg bei den Turnieren, obwohl sie eine ordentliche Manier hatte. Darlington war unser Dressurwunder, auch wenn viele Richter sich durch ihre Farbe bei der Wertung irritieren ließen. Auch unser Norikerhengst Norisk war nun in der Dressur auf A- Niveau unterwegs, auch wenn er nicht mehr Potenzial nach oben hatte, aufgrund seines Körperbaus. Man merkte halt, dass der Hengst sich schwer tat bei vielen Lektionen. Aber bemüht war er immer!

      Es war nun Anfang Februar und Lotti hatte sich gut entwickelt. Sie trat nun gut an den Zügel heran und rannte nicht mehr so. Heute war unser Abschlusstraining. Bruce war extra angereist, damit er sie in einer Stunde reiten konnte und sich sicher sein konnte, dass Lotti sicher eine A Dressur gehen konnte. Wir standen gesattelt in der Reithalle und Bruce ritt die Braune gerade warm. “Das Einreiten können wir ja weglassen und dann einfach ab X starten”, sagte ich und las dann die erste Aufgabe vor. “Ab C auf der Rechten Hand im Arbeitstempo Trab.” Er setzte die junge Stute gleich in Bewegung. “Durch die ganze Bahn wechseln und dabei Leichtraben”. Danach wurde wieder das Aussitzen gefordert und durch die Ganze Bahn gewechselt mit verlängerten Tritten. Lotti kaute viel auf dem Gebiss. Ihre Ohrenstellung zeigte, dass sie konzentriert bei der Sache war und nicht mehr in Versuchung kam zu rennen. “Gut gemacht!”, hörte ich Bruce sie loben. Jetzt sollten sie im Arbeitstempo Schritt ab B das Viereck verkleinern. Die Übergänge waren gut geworden und nun sollten sie wieder traben auf dem Zirkel ab C. “Arbeitstempo Galopp”, war dann die nächste Arbeit und Lotti gab sich Mühe, keinen Gangsalat zu veranstalten, war jedoch etwas stürmisch unterwegs. Bei C hieß es dann wieder traben und aus dem Zirkel wechseln. Bei A angekommen sollten sie wieder angaloppieren und Lotti machte sich schön rund und schnaubte dabei ab. Bei A sollten wieder Tritte verlängert werden und dieses Mal sah das Team richtig Harmonisch aus! Sie galoppierte energisch aber absolut taktklar. Sie war auch kein Bewegungslegastheniker und meisterte auch die restlichen Lektionen artig. “Das sieht doch super aus”, sagte ich und lobte die zwei. Lotti war geschwitzt und ich geb ihnen die Abschwitzdecke an. “Das hast du gut hinbekommen, Nathan”, lobte mich Bruce und ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. “Danke.” Heute durfte sie sich noch erholen, ehe sie morgen abtransportiert wurde. Bruce, Brooke und Ich gingen in eine nahegelegene Kneipe und tranken dort auf unseren Erfolg mit Lotti.
    • Sosox3
      Tierarztbericht
      Februar 2020
      Tierklinik zur Dünenrose

      Seufzend sah ich auf die Uhr. Wenn der Stau sich nicht bald auflösen würde, würde ich zu spät zu Baltic Wave kommen. Heute hatte die Stute einen Untersuchungstermin bei mir.
      Leider hatte ich vergessen, was für ein Stau auf den Straßen vom Norden Deutschlands in den Süden und die Mitte herrschte.
      Als ich endlich aus meinem Auto stieg war ich bereits zwanzig Minuten zu spät und beeilte mich zu Herr Scott zu kommen.
      Der junge Mann wartete bereits bei seiner Stute und strich ihr über den hübschen Kopf.
      „Entschuldigung, auf allen Autobahnen war Stau.“
      Nathan nickte verständnisvoll und deutete dann auf das Tier in der Box neben ihm.
      „Das ist Baltic Wave. Ich habe sie noch nicht wirklich lange und weiß deshalb noch nicht wie sehr sie Tierärzte mag. Sonst ist sie allerdings wirklich toll im Umgang.“
      „Okay“, murmelte ich und lief in die Box der Trakehnerstute. Baltic Wave schnüffelte neugierig an meiner Tasche und ich musste lächeln. Die Kleine war wirklich süß.
      Ich begann damit ihr ein wenig Blut aus der Drosselvene abzuzapfen, was sie klaglos ertrug.
      Als ich das kleine Plastikröhrchen wieder eingepackt hatte widmete ich mich ihren allgemeinen Vitalparametern. Herz und Lunge hörten sich gut an, aber als ich der jungen Stute ins Gesicht sah fiel mir ein klarer Nasenausfluss auf, der ihr aus beiden Nüstern tropfte.
      Ihre Schleimhäute waren leicht gerötet und ich musste sofort eine Rhinitis denken.
      Das war nichts anderes als die lateinische Bezeichnung für Schnupfen.
      Eine Erkältung war bei Pferden meistens ungefährlich, aber unbehandelt oft sehr hartnäckig.
      Besorgt machte ich mich daran die Temperatur zu messen.
      38,7 Grad Celsius, also eine leicht erhöhte Temperatur. Das bestätigte meinen Verdacht.
      Baltic Wave hatte sich ganz offensichtlich einen Virus eingefangen.
      „Herr Scott ich befürchte Ihre Stute hat eine Infektion. Das ist durchaus nicht ungewöhnlich in ihrer Situation, da sie ja neu hier ist. Ihr Immunsystem ist dadurch erstmal geschwächt und bietet Erregern gute Chancen zum Ansiedeln. Ich vermute es ist eine ungefährliche Virusinfektion und gebe ein immunsystemunterstützendes und schleimlösendes Medikament, aber ich mache sicherheitshalber einen Abstrich.“ Vorsichtig führte ich das Wattestäbchen in die Nüstern der Jungstute ein.
      Als sie auch das zuließ lobte ich sie kurz und steckte dann den Abstrich in ein weiteres Plastikröhrchen. Zuhause würde ich ihn direkt untersuchen.
      Leider konnte ich heute nicht impfen, weil die Stute offensichtlich eine Infektion durchmachte, aber die Wurmkur konnte ich geben.
      Davor wollte ich mir aber noch schnell die Zähne von Baltic Wave ansehen und gab ihr deshalb eine leichte Sedierung. Ohne Sedierung wäre eine solche Untersuchung sehr gefährlich und nicht in vollem Ausmaß möglich.
      Als ich mir sicher war, dass sie gewirkt hatte und die Baltic Wave ruhig war lief ich zum Kopf der Stute. Vorsichtig tastete ich Kiefergelenk, Zähne und auch die Kaumuskulatur von außen ab.
      Bis jetzt hatte ich keine Auffälligkeiten gefunden.
      Jetzt musste ich das Maulgatter einsetzen.
      Mit geübtem Griff befestigte ich das Gerät und öffnete damit ihr Maul.
      Schon beim ersten Blick erkannte ich, dass die Stute auch in England Zahnärzte gesehen hatte.
      Die Zähne waren gut in Schuss und gleichmäßig abgeraspelt.
      Ich konnte auch mit meinem Spiegel keine Hacken und Wolfzähne sehen.
      „Ihre Zähne sind in einem einwandfreien Zustand“, erklärte ich Nathan und befreite Baltic Wave wieder von dem Maulgatter.
      Abschließend spritzte ich ihr auch noch eine Wurmkur ins Maul und drückte es sanft zu, dass die Paste nicht herauslaufen konnte.
      Baltic Wave schien geschockt und riss die Augen auf.
      Die Entwurmungspaste schien wirklich scheußlich zu schmecken.
      Es war ein Kombipräparat, das verschiedene Wurmarten effektiv abtötete.
      „Leider konnte ich ja heute nicht impfen, das werde ich dann erledigen sobald die Kleine wieder gesund ist“, fügte ich hinzu und packte mein Werkzeug wieder zusammen.
      „Ich werde jetzt die Blutprobe und den Abstrich untersuchen. Mit dem Ergebnis können sie beim großen Blutbild innerhalb von ungefähr einer Woche rechnen.
      Wenn sie dann wieder gesund sein sollte und der Abstrich keine gefährlichen Keime zeigt impfe ich dann auch. Sollte es nicht so sein dann muss ich die Impfung an einem anderen Tag wiederholen.“
      Ich schüttelte Herrn Scott noch die Hand und machte mich dann auf den Weg ins Labor.



      Eine Woche später war ich wieder bei den Roanoak Stables und hatte einen Befund dabei.
      Bei dem Virus, an dem Baltic Wave erkrankt war, handelte es sich um einen ungefährlichen Erkältungsvirus. Lästig aber harmlos.
      Deshalb war ich heute auch ziemlich glücklich und klopfte im Takt der Musik, die aus dem Radio dudelte, auf den Lenker.
      Außerdem waren die Straßen heute frei.
      Als ich am Stall ankam und aus meinem Auto ausstieg wartete Nathan bereits.
      „Guten Tag. Baltic Wave ist wieder fit und ich denke der Impfung steht nichts mehr im Wege“, verkündete der Mann freudestrahlend.
      „Hallo Herr Scott. Die Auswertung des Abstriches ist nun endlich fertig. Zum Glück ist der Erreger ungefährlich und sollte, falls er wiederkommt, mit einigen Inhalationen zu bekämpfen sein.
      Dafür fühlen Sie einfach einen Eimer mit heißem Wasser und lassen Ihre Stute den Dampf einatmen.
      Eventuell können sie auch ätherische Öle hinzufügen. Davon jedoch bitte nur sehr wenig, da Pferde einen guten Geruchssinn haben und sonst abgeschreckt werden.
      Medikamente braucht Baltic Wave deshalb keine“, erklärte ich Nathan.
      Dieser nickte nur dankbar. „Was ist eigentlich mit dem Bluttest?“
      „Da hatten wir zum Glück keinen Befund, nur wegen dem Schnupfen erhöhte weiße Blutkörperchen. Also alles Bestens“, fügte ich noch grinsend hinzu.
      Das bedeutete, dass ich die Stute heute impfen konnte.
      Nathan brachte mich zu Baltic Waves Box, wo die Stute bereits neugierig auf ihn wartete.
      Anscheinend hoffte sie auf etwas Fressbares, denn sie schnüffelte neugierig an seinen Taschen.
      „Heute gibt es nichts Süße“, meinte Nathan lachend und schob seine Stute von sich weg.
      Währenddessen zog ich bereits die Spritze mit dem Kombipräparat auf.
      Das schützte vor Influenza und Tetanus.
      „Das wird jetzt kurz wehtun“, murmelte ich, öffnete die Boxentür und positionierte mich an Baltic Waves Kruppe. Schließlich stach ich mit der Spritze in das Muskelfleisch und drückte den Kolben herunter. Dann zog ich eine zweite Spritze hervor, die Herpeserreger enthielt.
      Leider war es nicht möglich Herpes-, Influenza- und Tetanusviren gemeinsam in eine Lösung zu schmeißen und dann ins Pferd zu bringen. Nur Influenza und Tetanus waren kombinierbar.
      „Fertig. Als Reaktion des Körpers können an der Einstichstelle Schmerzen, Schwellungen und Überwärmung auftrete. Allgemein dürfte Baltic Wave danach schlapp und eventuell auch ein wenig fiebrig sein“, erklärte ich dem Besitzer noch während ich meine Ausrüstung zusammenpackte.
      „Auf Wiedersehen Herr Scott. Tschüss Baltic Wave!“, meinte ich noch und schüttelte Nathan abschließend die Hand.
      „Auf Wiedersehen!“ Auch die Patientin schien mir zum Abschied zuzuwiehern und ich musste unwillkürlich grinsen.
      Schließlich stieg ich wieder in mein Auto und machte mich auf den Heimweg.
      by Rose1
    • Sosox3
      Hufschmiedbericht
      Februar 2020
      Baltic Wave und Patagonia
      Heute fuhr ich nach Niederhein nach Deutschland um 2 Pferde zu beschlagen Brooke erwartete mich bereits. Sie erklärte mir das Baltic Wave ihrem Bruder Nathan gehörte und Patagonia ihr, er wollte aber das Wave auch an die reihe käme. Das machte mir nichts aus. Wir holten zuerst Baltic Wave aus seiner Box und band ihn an. ich holte seine alten Eisen herab und kürzte die Hufen. Der Ofen war bereits eingeheizt so konnte ich die neuen eisen hineintun nachdem ich löcher gebort hatte für die Widastiften. Dann schlug ich die stifte in die vorgesehene löcher als die eisen in seiner größe und kalt war, dann nagelte ich die neuen Eisen auf. Baltic Wave stand artig an iherem Platz und ließ sich drüber gehen. Ich lobte die Stute und brachte sie zurück in ihrer Box dann holte ich Patagonia die nächste Schönheit aus ihrer Box. Brooke wollte dasselbe für die Stute. " Pass auf sie kann Stricke öffnen!" sagte mir Brooke noch und ich war desshaln gewabbnet. Ich band die Stute trozdem an, und begann mit meiner Arbeit. Ich bemerkte wie Patagonia an den Stricken rumfummelte und schließlich hatte sie einen strick offen gekriegt . Jedoch blieb sie brav stehen. " Magst wohl nicht angebunden sein?!" fragte ich die stute. Und machte unbeiirt weiter. Als die Eisen entsprechend bearbeitet war und die hufe von Patagonia in der richtige länge hatte nagelte ich die eisen fest und fettete diese genau wie bei Baltic Wave ein. Dann brachte ich die Stute in ihre Box und lobte diese ausgiebig. Dann verräumte ich den Dreck und die untensielien und fuhr nachhause. by Elsaria
    • Sosox3
      Pflegebericht
      April 2020
      Kapitel 2

      Nathan | Ich lag gerade vor dem Fernseher auf der Couch, Brooke ein Meter neben mir, da klingelte ihr Handy. Warum konnte sie es nicht einmal stumm schalten? Mit einem Lächeln entsperrte sie ihr Smartphone und antwortete direkt im selben Atemzug. Ich schüttelte nur mit dem Kopf. Cooper hatte sich längere Zeit nun nicht gemeldet, seitdem wir abends essen gegangen waren und ich hatte ihr auf die Mailbox geantwortet, dass unser Caprimond dringend eine Untersuchung brauchte, für die Körung, die Anstand. Das war jetzt vor einer Woche. Erneut nervte mich dieser Pfeifton, als eine weitere Nachricht einging. “Wer ist das?”, fragte ich sie genervt von den Umständen. “Nur der neue Besitzer von Norisk.” Sie lächelte wie ein Honigkuchenpferd. “Und was will der?” Er war mir nicht sonderlich sympathisch. Er schien mir ziemlich geblendet und auch sonst redeten wir nicht viel. “Nichts.” Und wieder der nervige Klingelton. “Brooke, jetzt schalt gefälligst dein Handy auf Stumm. Es nervt!” “Beruhig dich”, sagte sie und stand dann auf. Immerhin konnte ich jetzt in Ruhe nach dem harten Tag meine Serie auf Netflix weiter schauen. Doch im Augenwinkel sah ich immernoch meine kleine Schwester hibbelig an der Kücheninsel sehen. “Brooke, mach, dass du wegkommst, sonst hol ich dir das Handy weg. Du nervst!” Die braunhaarige junge Frau seufzte, verschwand dann aber in ihr Schlafzimmer und schloss die Tür hinter sich. Endlich konnte ich die Serie genießen.

      Es war kurz vor halb elf als ich den Fernseher aus machte und mich in mein Zimmer begab um mich nach dem harten Tag endlich aufs Ohr zu legen. Doch auch als ich im Bett lag, hörte ich ihre helle aufgedrehte Stimme. Ich drehte mich um und legte mein Kopfkissen auf den Kopf. Aber auch das brachte nichts. Ich konnte sie immer noch hören, mit einem Lachen immer mal wieder zwischendurch. Ich seufzte auf und ging zu ihr rüber. Ohne eine Vorwarnung stürmte ich in das Zimmer und sah, wie sie facetimte. “Was willst du? Geh raus”, sagte sie und lachte. “Wer ist das, Brooke?” “Geht dich nichts an!” Sie verbarg ihr Handy als ich zu ihr näher herantrat um zu schauen wer es ist. “Brooke?”, die Stimme aus dem Telefon kam mir bekannt vor. “Ich mach jetzt schluss, ich muss weg, bis morgen!” und schon hatte meine kleine Schwester aufgelegt. “War das Jack?” Sie sagte nichts, sondern grinste nur. Es war Jack. “Mach ja keinen Fehler. Seine Freundin hat sich jetzt nen Haflinger gekauft und bringt den Morgen an den Stall. Ich kanns mir nicht leisten, wenn noch mehr Einsteller gehen.” “Hab dich mal nicht so!” Sie begriff es einfach nicht. “Aber sag nicht, ich hätte dich nicht gewarnt!” Und dann verschwand ich auch und konnte endlich schlafen.

      Der Morgen begann wie immer. Die Rumänen waren um sechs Uhr schon dabei die Boxen zu misten und ich fütterte währenddessen die Pferde mit dem Kraftfutter. Als das erledigt war, ging ich zu Sacred Assault in die Box. Ich zog ihm das Halfter über und führte ihn raus zum Putzen. Er war nicht sonderlich dreckig und so konnte ich ihn putzen und das letzte bisschen Unterwolle aus seinem Fell putzen. Aber nicht jedes unserer Pferde hatte Glück mit dem leichten Winterfell. Batman’s Rendezvous hatte zum Beispiel viel Fell geschoben und auch Conway und Connery’s Brownie sahen aus wie Teddybären, wenn sie nicht gerade geschoren waren um das Trocknen nach getaner Arbeit zu erleichtern. Ich sattelte ihn und führte ihn dann in die leere Halle. Ich hatte sie gestern abend noch abgezogen, sodass sie jetzt noch unberührt war. Ich ritt ihn im Schritt warm und mailte Rabea fix, dass sie doch bitte, wenn sie um acht Uhr kam, Eyeball und Primo in die Führmaschine zu stellen und Free Willy gemeinsam mit Conway auf ein Paddock zu stellen. Die beiden verstanden sich nämlich außerordentlich gut. Dann ritt ich ihn im Trab ein paar Runden als Brooke mit Marlboro Nights reinkam rein kam. “Was machst du denn schon hier?” Ich hatte so früh noch nicht mit ihr gerechnet. “Ich arbeite, siehst du doch!”, knatschte sie mich an. Ich hob beide Hände auf Höhe meiner Brust. “Ist ja gut, ich hab nichts gesagt”, sagte ich und ritt den Hengst unter mir vorwärts, der jetzt mit mir die Galopparbeit durchmachen musste, während Marlboro durch die Gegend dümpelte. “Treib die mal vorwärts, das ist kein Warm reiten was du da machst... “ Sie quittierte meine Aussage mit einem Bösen Blick und ich musste mir ein Lachen verkneifen. Margo, so wie wir die Oldenburgerstute nannten, war ein Schatz, neigte aber zum schlurfen und stolpern, wenn sie unterfordert war. Meine Stunde mit Sacred war vorbei und ich ritt den guten ab, er hatte sich gut im Training gehalten und das war gut. Wir hatten auch sein erstes Fohlen ‘Secret Harm’ Nun bei uns auf dem Hof, welches Sharona, Dentsply, SH Benihana und In the Shadows Gesellschaft leistete. Wir hofften, dass Secret Harm sich gut machen würde und in die Fußstapfen von ihrem Vater treten würde. Sie hatte schließlich beachtliche Eltern. "Nate… Ich glaub ich hab ein Problem", kam es dann ziemlich leise von ihr. "Warum?", fragte ich und sah sie fragend an. Schließlich wollte ich gleich aus der Halle raus und Sacred Assault aufs Paddock bringen. "Ich glaub… Ich muss dir das später erzählen!" unterbrach sie sich dann selbst und ich folgte ihrem Blick. Tanja stand an der Bande und sah sich unser Rumdümpeln an. "Morgen!" rief ich ihr zu. Ich hatte die Befürchtung, dass sie etwas sagen wollte, was höchstwahrscheinlich mit meiner Schwester zu tun hatte. "Ich wollte nur bescheid sagen, dass ich meinen neuen Haflingerhengst in die Box neben Norisk gestellt hab!" Ich nickte zustimmend. "Alles klar, dann wissen wir bescheid." Dann verließ sie uns auch wieder und ich sah, wie Brooke tief ausatmete. "Ich komm gleich mit Baltic Wave in die Halle, dann reden wir okey." Sie nickte stumm. Ich ritt mit Sacred aus der Halle, sattelte ihn ab und brachte ihn auf eines der leeren Paddocks.

      Brooke | Kurz nachdem Nate die Halle mit dem schwarzen Hengst verlassen hatte begann ich auch schon mit der Trabarbeit und ich hätte es besser wissen sollen. Ich hätte besser wissen sollen, dass wenn ich Zeit mit Jack verbrachte, meine Gedanken sich nur um ihn drehen würde. Aber ich war doch kein verliebter Tennager mehr. Ich war Stalleigentümerin und das mit knapp 23 Jahren. Aber vielleicht sehnte sich mein Körper nach der Aufmerksamkeit, die er mir gab und ich wusste dennoch, dass es falsch war an mehr zu denken als nur Freundschaft, denn er hatte eine Partnerin. Doch Margo verzieh mir keine Fehler. Wenn ich nicht mit dem Kopf da war, ließ sie einen kleinen Buckler sehen, der mich wieder in den Sattel brachte. “Ey!”, schrie ich den Fuchs an und trieb sie ordentlich vorwärts. Das hatte sie jetzt davon. Ich übte mit ihr die Grundlagen der Dressur und nahm neben den Bahnfiguren auch noch die Übergänge rein. Margo war erst ein halbes Jahr unterm Sattel. Einen Monat davon bei uns am Stall und sie machte sich prima! Anfangs waren die Trab-Galopp-Übergänge holprig und an Balance war kaum zu denken. Aber je öfter ich mit ihr in der Halle gearbeitet hatte, desto besser wurden die fließenden Übergänge und so war ich gerade am Trockenreiten, als Jack unerwartet mit Norisk reinkam. Ich schaute auf, meine Augen wurden groß. “Was...Was machst du denn hier?” “Reiten?” Als hätte er die Frage nicht verstanden. “So früh?” “Ja, Tanja’s Pferd kam ja an. Das war auch der Grund weshalb sie bei euch nicht nach einer Reitbeteiligung gefragt hatte. “Oh Okey”, ja ich hab das eben nicht mitbekommen… Aber ich muss jetzt auch die Halle verlassen. Margo ist etwas fertig und deutete auf das leicht geschwitzte Pferd unter mir. Er nickte lächelnd, sah jedoch auch ein bisschen verwirrt aus. Ich ritt aus der Halle raus und entschied mich auf dem Platz weiter zu reiten. Hauptsache raus aus der Räumlichkeit mit Jack, bevor Tanja was merkte. Ich mein eigentlich konnte es mir ja herzlich egal sein, ich war schließlich auf meinem Grundstück, aber momentan war mir nicht so nach vermeidbaren Streitthemen zu Mute. Ich ritt in einem zügigen Schritt aus der Halle und an einem unserer Privaten Stallgassen vorbei. Ein paar der Stuten schauten raus, darunter Coleur’s Candycane und unsere neue Oldenburgerstute in Sonderfarbe Mirabelle. Margo brummelte kurz auf, als sie die anderen Stuten sahen. “Ja du kommst gleich mit den anderen auf die Paddocks”, murmelte ich und konnte meinen Augen kaum trauen, als ich sah, dass Tanja gerade einen Haflinger ritt. Aber diesen konnte ich von weitem nicht erkennen. Was sollte ich auch sagen… Für mich sahen Haflinger alle gleich aus. Mal mit größerer und mal mit schmalerer Blesse. Je näher ich zu ihr kam, desto eher sah ich um welches Pferd es sich handelte. Es war einer der beiden Hafi’s von Melanie, die ich seit einiger Zeit nicht mehr hier auf dem Hof gesehen hatte. Auch Meike sah trotzdessen, dass wir sie fütterten, nicht mehr so gut aus. Ich wusste, dass die Stute was älter war, etwas über 20, aber für ein Pony war das eigentlich kein Alter. Ich hinterließ Melanie auf Whatsapp eine kleine Nachricht mit dem Hinweis, dass sie sich bitte etwas mehr um Meike kümmern musste, da ich die Befürchtung hatte, dass sie bald einging. Ich entschied mich dann dafür eine kleine Runde außen rum zu reiten um Margo das nötige Cool Down zu geben, das sie brauchte. Denn sie war leicht geschwitzt und nicht geschoren. Als wir wieder am Stall ankamen war sie immer noch leicht feucht. “Dann bekommst du halt eine Abschwitzdecke drauf”, zuckte ich mit den Schultern. “Was wolltest du mir sagen, Brooke?”, fragte mich die dunkle raue Stimme meines Bruders. “Ich.. Ich glaub ich hab mich etwas verguckt…” “Ich wusste es , denk gar nicht dran. Du musst dich ablenken!” “Lustig Nate, ganz lustig… Ich hab die letzte Nacht kein Auge zugemacht , weil ich an ihn denken musste.” “Du hast sie nicht mehr alle!” Nate murmelte was unter seinem Atem und ich sah ihn nur an, ehe ich mich umdrehte und zu Patagonia lief. Mein Schmuckstück sah mich neugierig aus ihren großen dunklen Augen an. “Was hast du wieder mit deiner Tränke angestellt!”, lächelte ich sie an und ging in ihre Box. Pata folgte mir und ich musste grinsen, als ich die Tränke von dem ganzen Heu befreite. “Du Ferkel!”, lächelte ich sie an und strich ihr über die große Schnippe. “Du hübsches Mädchen.” Ich nahm sie aus der Box und wollte sie gerade putzen, da kam auch schon Jack um die Ecke. "Hey… Ich wollte dir eben eigentlich nur sagen, dass ich mir ein zweites Pferd gekauft habe. Eine…" Ich ließ ihn gar nicht ausreden. "Jack, du darfst hier nicht sein, dass ist unser privater Stalltrakt!" Sein verwirrter Blick brannte sich in meinen Kopf ein. "Ich dachte nur, dass es dich interessieren könnte, dass ich jetzt noch eine Stute gekauft hab. Rhoda heißt die." "Jack… Wenn uns hier jemand sieht… Das kann Ärger geben mit Nate oder Tanja!" Er gestikulierte nur locker meine Worte weg. "Da passiert schon nichts!" Er kam ein Stück näher und ich fühlte seine Körperwärme nur zu gut. Und am liebsten hätte ich mich direkt von ihm umhüllen lassen. "Jack, das geht wirklich nicht", versuchte ich dagegen anzukommen und sah zu Pata, die neben uns etwas Aufmerksamkeit erhaschen wollte. "Die ist genauso hübsch wie ihre Besitzerin", umschmeichelte er mir und sah mich während er sich leicht auf die Unterlippe biss von unten nach oben an. Viel zu gerne, wäre ich mit ihm zu uns in die Wohnung gegangen, aber es ging einfach nicht. "Jack, komm gleich ins Büro wegen dem Einstellervertrag für Rhoda." Damit kappte ich unser Gespräch und stürmte in die Sattelkammer um das Putzzeug zu holen. Doch er stand immer noch da und wartete auf mich. Also entschied ich mich dazu das Sattelzeug in einem mitzunehmen. Ich musste für die Anstehende Prämierung trainieren, denn bald würde es für meine Stute so weit sein. Ich durfte Jack jetzt keine Beachtung mehr schenken, das lenkte mich zu sehr ab. Also sagte ich ihm, dass er in einer Stunde bitte in mein Büro sollte und ging nach dem Aufsatteln schnurstracks auf den Reitplatz, wo Tanja nun mit Golden Samurai trainierte und mich nur anlächelte als ich Aufstieg. Ich zwang mich trotz schlechtem Gewissen auf den Rücken und ritt erstmal warm.
    • Sosox3
      Prämierungsbericht
      Mai 2020
      Die Kür

      Es war noch ziemlich früh und es würde nicht lange dauern, dass wir dran kämen, denn ich stellte heute Baltic Wave im Springen auf A Niveau vor. Herr Sherington hatte uns das Programm in die Hand gedrückt und uns empfohlen 10 Minuten bevor wir den Platz betreten mussten, bereit zu stehen. Das Wetter war weder regnerisch, noch richtig sonnig, eher so ein mittelding, was für Baltic Wave die beste Voraussetzung war. “Der war aber auch heiß”, gab Brooke von sich und sah hinter dem jungen Entertainer her. Ich rollte mit meinen Augen. “Was denn? Die könnten hier ruhig öfter eine Prämierung oder eine Körung veranstalten.” Ich nickte nur stumm. Warum konnte meine Schwester nur so nerven. “Ihr seid jetzt dran, Mr. Scott”, gab mir der junge Mann bescheid und deutete auf den Platz vor mir, der gerade auf A**-Niveau aufgebaut wurde. “Viel Glück, Bruderherz”, warf mir meine Schwester zu, während mein Bein gerade über den Sattel glitt und den Steigbügel fand. Ich erkannte viele Gesichter auf der Tribüne, so war da zum Beispiel Juna Preske oder auch Ylvi, die kurze Zeit nach mir mit ihrer Stute antrat. Es war kein großer Parcours, eigentlich konnte man es gar nicht so nennen. Es waren ein Steilsprung, ein Oxer und eine Kombination vorhanden und ich war mir sicher, dass Baltic diese mit einer Leichtigkeit und einem super Potenzial nach oben meistern würden. Ich grüßte bei X und hielt dabei meine Stute an. Sie stand hervorragend geschlossen und kaute aufmerksam am Zügel. Ich gab ihr eine Parade und schon liefen wir eine kurze Strecke im Schritt bis ich sie antrabte und gleich darauf angaloppierte und versammelte und sie an den Sprung heran leitete. Sie fand die Distanz von selber und sprang ab. Sehr gut! Der erste Sprung war gemacht und um die Kombination richtig zu springen wechselte ich die Hand, sprang über den Oxer mit Bravour und gab ihr mehr Freiraum für den letzten Sprung. Mit einer super Manier hob sie die Vorderbeine und sprang ab. Sie hatte sich von ihrer besten Seite gezeigt und so ritt ich sie noch eine Runde im Galopp ehe ich sie gleich zum Schritt durchparierte und mich verabschiedete. “Lief doch super”, kam Brooke direkt am Tor auf mich zu und ich nickte. “Ich reite sie jetzt noch ab und stelle sie dann in den Hänger, ich hab Hunger. Wir sollten gleich zum Buffet gehen in der kurzen Pause, aber vielleicht sehen wir noch das ein oder andere potenzielle Pferd für unsere Zucht”, sagte ich und bog zum Abreiteplatz ein.
    • Wolfszeit
      Pflegebericht
      Juli 2020
      Tesla|In The Shadows|Sharona|Cinnemont's Accento|Autumnmoon|Batman's Rendezvous|BOS Nandor|Caprimond|Conway| Dorincourt| Eyeball| Free Willy| Whiskey| Primo| Baltic Wave| BOS Gracy| Coleur's Candycane| Darlington| Diet Mountain Dew| Gold Veronica| BOS Lavendeltanz| Malboro Nights| Mirabelle| Pandora II| Patagonia| BOS Schneefürstin| Norisk|Didga| Golden Samurai| Rhoda| Sunshine Shadow| Myrkvidr| Espiritu| Descarado| Mercedes| Maybach| Connery's Brownie| Capri| SH Benice| Secret Harm| Dentsply

      Als ich heute morgen den Stall betrat wiehrte mit Tesla schon entgegen. Ich ging in dei Futterkammer um das Futter für die Pferde zu holen und kippte dann jedem seine Portion in den Trog. Nachdem alle Pferde gefüttert waren, brachte ich sie nacheinander auf die Koppeln. Als alle Pferd draußen waren begann ich zu misten. Nachdem die Boxen alle sauber waren begann ich mit dem Training der Pferde.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Roanoak Stables
    Hochgeladen von:
    Sosox3
    Datum:
    15 Sep. 2019
    Klicks:
    648
    Kommentare:
    6

    EXIF Data

    File Size:
    188,4 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Baltic Wave
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Abstammung

    Von Unbekannt
    Von Unbekannt Aus der Unbekannt

    Aus der Unbekannt
    Von Unbekannt Aus der Unbekannt

    Exterieur

    Trakehner
    13.07.2011| Stute|167 cm

    Grey on Baydun with Sabino| Braunfalbschimmel mit Sabino
    Ee Aa Dd Gg nSb

    Interieur

    Wave kommt aus einem Gestüt in England, die liebe Stute wurde dort raus geworfen, da sie mit ihrer Scheckung nicht der Norm entspricht. Die aufgeweckte junge Stute wurde kurz nach dem Verkauf nur auf eine Weide gestellt, wo sie ihr dasein fristete. Später kam die Stute zu einer Privat Person wo sie dann im Spring Sport ausgebildet wurde, ehe sie zu mir kam.

    Besitzer: Nathan Scott
    Züchter: unbekannt, England
    VKR/Ersteller: Ofagwa
    Kaufpreis: 500 Joellen

    Karriere

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]


    Platzierungen 4/1/7
    Trainingsstatus aktiv
    Registriert in -

    Dressur E A L M S

    Springen E A L M S
    Military E A L
    Distanz E A
    Rennen E A L M
    Western E A L M S
    Fahren E A L



    Klasse E
    407. Militaryturnier, 3. Platz
    565. Dressurturnier, 3. Platz
    566. Springturnier, 1. Platz
    569. Dressurturnier, 1. Platz
    304. Synchronspringen, 3. Platz
    570. Springturnier, 3. Platz
    412. Militaryturnier, 3. Platz
    577. Dressurturnier, 3. Platz
    585. Dressurturnier, 2. Platz
    Klasse A
    308. Synchronspringen, 1. Platz

    312. Synchronspringen, 1. Platz
    583. Springturnier, 3. Platz



    Inoffiziell
    -

    Zuchtverband
    -
    Zuchtinformation


    Zuchtverfügbarkeit [​IMG] Geschlossen [​IMG]
    Zuchtbedingungen:
    Nur offen für Rasse
    Hengste müssen mind. im Disziplin platziert erreicht haben
    Name des Fohlens muss bei Stutfohlen den Anfangsbuchstaben der Mutter erhalten
    Decktaxe: -

    Nachkommen:
    1.
    2.
    3.
    4.
    5.

    Zuchtpotenzial:
    [​IMG]

    Bilder

    PNG | Puzzel PNG |Offizieller Hintergrund