1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
AliciaFarina

Baldintáta I Isländer I Stute

Wieder im Besitz seit 26.12.2018 I 19 Punkte I 4 TR I 2 Eltern I 13 Turniere

Baldintáta I Isländer I Stute
AliciaFarina, 26 Dez. 2018
    • AliciaFarina
      15. 12. 2012
      "Guten Morgen es ist 8.00 Uhr am Montag Morgen hier ist Radio Hochstift.", sagte mein Radio welches ich auf schlummern stellte. Fünf Minuten Später klingelte es wieder und ich stand wieder willig auf. Anschließend machte ich mein Bett und zog mich an, dann ging ich ins Bad und putzte mir die Zähne. Danach ging ich in die Küche, aß schnell etwas und ging in den Stall. Im Stall angekommen fütterte ich alle meine Pferde und mistete die Boxen aus, eine weitere Box im Fohlen-Stall streute ich neu ein, da heute ein Fohlen aus der Zucht von Flyka und Niolee ankommen sollte. Als ich mit dem Misten fertig war brachte ich alle Pferde außer Dafina, Leviathan, Give me Everything tonight und Callin the Nicht. Als erstes holte ich Callin the Nicht aus dem Stall und band ihn am Putzplatz an. Dann holte ich sein Putzzeug und putzte ihn, anschließend bürstete ich seine Mähne und seinen Schweif. Danach ging ich zurück und stellte ihn auf die Weide und holte Everything und Leviathan aus dem Stall. Beide band ich nebeneinander an und putzte sie. Als ich mit dem Putzen fertig war brachte Everything in die Box und sattelte Levi. Nachdem ich Levi gesattelt hatte trenste ich ihn und ging in die Halle, in der Halle angekommen gurtete ich nach und stieg auf. Nachdem ich ein Paar Runden geritten bin klingelte mein Handy, ich ging dran und hörte flyka, sie sagte das sie gleich bei mir angekommen ist und ich ja schon mal raus kommen kann. Ich ritt zum Tor, machte es vom Pferd aus auf und ritt raus. Dann ritt ich zum Haupthaus und wartete auf Flyka. Als das Auto mit dem Hänger auf den Hof gefahren kam steig ich ab und begrüßte Fly. Sie bewunderte wie ruhig Levi neben mir stand auch als wir Táta ausgelanden hatten. Wir brachten Táta zusammen mit Dafina auf den Paddock und beobachteten die beiden beim Spielen. Levi stand immer noch so cool neben mir und Fly bewunderte es immer noch. Schließlich bor cih ihr an sich mal drauf zu setzen. Sie willigte ein und ich half ihr hoch. Nach ein Paar Runden Schritt verließ ich die Halle und holte Everything zum Reiten. Everything stand wie eine Statue als ich den Hocker holte und damit aufstieg und von oben nach gurtete und die Steigbügel verstellte. Als ich los ritt trabte Fly schon und grinste mich an.Ich fragte sie ob es ihr gefällt und sie nickte. Als Everything locker war trabte ich an und galoppierte nach einigen Runden an. Flyka und ich galoppierten nebeneinander her. Anschließend parierten wir in den Schritt durch und ritten unsere PFerde trocken. Danach Sattelten wir die beiden ab und spritzten sie ab, dann stellten wir sie n ihre Boxen. Nun brachten wir alle Sachen weg und gingen ins Haus um das Geschäftliche klar zu machen. Dann ging ich auf die Weide und holte ein Paar Pferde rein. Flyka kam mir hinterher und half mir beim rein bringen nach 10 Minuten waren wir fertig und ich fütterte die Pferde schnell. Dann verabschiedete ich mich von Flyka und ging ins Haus.
      2931 Zeichen geprüft mit Lettercount
      © by AliciaFarina
      15. 12. 2012

      Heute wollte ich mich um meine Jungpferde Baldintáta und Dafina kümmern außerdem wollte ich Devels Gift reiten. Ich stand früh auf, machte mich fertig und ging raus auf den Hof, dort angekommen steuerte ich direkt auf den Stall zu. Ich fütterte alle Pferde und ließ sie anschließend auf die Koppeln. Dann holte ich Dafina und Táta aus dem Auslauf und brachte sie zum Putzplatz, ich band beide an und holte ihr Putzzeug. Als ich wieder da war stand nur noch Táta dort aber sie war Guter Dinge sich los zu machen und ebenfalls ab zu hauen. Ich band sie los und machte mich mit ihr auf die Suche nach Dafina. Ich ging als erstes in Richtung Futterkammer da Dafina ein echtes Schleckermaul ist, Natürlich fand ich sie dort mit dem Kopf im Möhren Sack stecken. Ich schnappte mir schnell den Strick und führte beide wieder zum Putzplatz. Ich band die beiden sicher an und fing dann an mit dem Putzen. Dafina wollte nicht Still Stehen aber als ich sie angemault hatte blieb sie Stehen. Táta stand wie ein Denkmal am Putzplatz obwohl sie noch so Jung war war sie fast lieber als viele Erwachsene Pferde die ich Kennengelernt hatte. Als beide Stuten sauber waren brachte ich sie in das Round Pen und ich ließ sie Laufen. Die beiden Rannten bockend nebeneinander her und kniffen sich gegenseitig. Während sie spielten holte ich Devels Gift und band ihn vor dem Round Pen an, Ich putzte ihn als er Sauber war Sattelte ich ihn und tauschte sein Halfter gegen eine Trense, beim trensen wollte er das Maul nicht auf machen aber mit überredungs Kunst schaffte ich es das Gebiss in sein Maul zu bekommen. Dann band ich ihn wieder an und holte Dafina und Táta raus und brachte sie zu den anderen Jungstuten auf die Weide. Anschließend ging ich wieder zu Devel und führte ihn in das Round Pen. Drinnen angekommen schloss ich das Tor und gurtete den Sattel fest. Dann führte ich ihn ein paar Runden damit er sich das Round Pen ankucken konnte. Ich hielt anschließend in der Mitte an und Gurtete noch mal nach. Als der Sattel fest war stellte ich die Steigbügellänge ein und stieg auf. Ich ließ Devel am Langen Zügel gehen und versuchte ihn an das Gebiss zu bekommen, Devel Rollte sich ein sobald ich die Zügel annahm. Ich ließ die Zügel länger und ritt am langen Zügel auf dem Hufschlag entlang, Nach ein Paar Runden parierte ich durch und gurtete noch mal fest. Dann wechselte ich die Hand und trabte an ich versuchte ihn nun an das Gebiss zu bekommen aber er entzog sich durch das Einrollen meinen Hilfen. "Nun Gut", dachte ich und ließ die Zügel länger. Auch im Galopp machte er dies also beschloss ich den Tierartzt an zu rufen. Ich stieg ab nachdem Devel trocken war und sattelte ihn ab. Die Trense machte ich als erstes ab und sah das er sofort das Maul auf machte um das Gebiss Raus zu lassen. Ich brachte alles Weg und Stellte Devel dann zu den anderen Pferden. Anschließend gign ich in den Stall und machte alles Fertig da die Pferde über Nacht draußen bleiben sollten musste ich sie nicht reinholen und konnte somit wieder ins Haus und den Abend genießen indem ich die Pferde vom Fenster aus beobachtete.
      3096 Zeichen
      15. 12. 2012
      Ich wollte mich heute um alle meine Pferde kümmern daher stand ich früh auf und machte mich fertig. Als ich komplett angezogen war und gefrühschtückt hatte ging ich raus auf den Hof und steuerte direkt auf den Stall zu. Im Stall angekommen mistete ich Alle Boxen und gab den Pferden ihr Futter. Nach 3 Stunden Misten war ich fertig und ich holte mirClair de Lune, Iysana, Hope of Darkness, Westside Lady, Damona und Xanaaus ihren Boxen und band sie davor an. Ich putzte sie und als ich fast fertig war kam meine Freundin Linda und half mir. Anschließend brachten wir die Hälfte der Stuten in die Halle und die andere auf den Platz Ich blieb mit den Stuten in der Halle und ließ sie Laufen, Linda tat das gleiche. Als alle Stuten ausgelastet waren brachten wir sie auf die Weide. Dann gingen wir in den Stall und holtenShakira, What you want,Alohomora und Buried alive by Love aus ihren Boxen und wir putzten sie. Mittlerweile trudelte auch Madleen ein und half uns. Als wir mit dem Putzen fertig waren führten wir die Stuten auf den Platz und ließen sie laufen. Während die Stuten liefen holten wirBrainstorm, Hot Spot und Gaitano`s Little Girl aus ihren Boxen und putzten sie. Als die Stuten sauber waren holten wir die Stuten von den Platz und brachten sie auf die Weide. Dann gingen wir wieder in den Stall, Linda und Ich Sattelten uns Hot Spot und Little Girl, Madleen durfte nicht reiten da sie Rückenschmerzen hatte also machte sie Brainstorm einen Kappzaum drauf und nahm sie an die Longe. Dann gingen wir zusammen in die Halle. Linda und ich stiegen auf unsere Pferde und Madleen fing an Brainstorm zu Longieren. Linda und Ich ritten am langen Zügel nebeneinander her und erzählten. Nach ein Paar Runden gurtete ich nach und fing an mit dem Traben. Ich ließ Brain viele Hufschlagfiguren gehen und fing dann an zu Galoppieren. Ich galoppierte Zirkel und Ganze Bahn, Als ich fertig war parierte ich durch und ritt Hot im Schritt ab. Linda und Madleen wurden auch fertig und wir sattelten die Stuten ab und ließen sie auf die Weide. Dann gingen wir in den Stall und holtenPount`s Püppchen,Amsterdam`s Girl und Wendyaus den Boxen, banden sie vor den Boxen an und ich Sattelte Amsterdam`s Girl. Wendy und Püppchen putzten wir nur und stellten sie anschließend auf den Großen Paddock neben der Stutenweide. Als ich Amsterdams Girl gesattelt und getrenst hatte führte ich sie in die Halle und ließ Madleen aufsteigen. Madleen durfte auf Girl reiten da sie die liebste war und weiche Gänge hatte. Ich gab Madleen ein bisschen Unterricht und sie durfte Schritt und Trab reiten Galoppieren wollte sie nicht und ich zwang sie nicht also trabte Madleen fröhlich um mich rum. Als Sie fertig war brachten wir sie zu Wendy und Püppchen auf die Weide. Dann gingen wir zu den Hengsten und holten Are you scared of me, Phury, Monster Energy und Slime boy aus den Boxen. Wir putzten sie kurz über und brachten sie dann auf die Weiden, anschließend holten wirUrmel, Dusty, Quick Decision, Drachenläufer, Little Mephistound GH`s Acapulco Gold aus den Boxen, Putzten sie und brachten sie auf die Weide. Dann holte ich Checker und Big John aus ihren Boxen und band sie davor an. Ich putzte Checker schnell über und brachte ihn dann auf die Weide. Big John putzten wir gründlich und ich legte ihm das Geschirr um und führte ihn heraus als ich alles fest gemacht hatte. Draußen angekommen spannte ich ihn vor die Kutsche und setzte mich auf den Bock. Madleen und Linda setzten sich hinter mich und ich ließ John losgehen. Ich lenkte John auf die Straße und ließ ihm den Zügel lang. Als wir an einer Einmündung ankamen lenkte ich ihn darein. Auf der weiteren Fahrt passierte nichts da John ein altes Gelassenes Kutschpferd war. Als wir wieder Zuhause ankamen schirrte ich ihn ab und brachte ihn dann auf die Weide. Dann brachten wir Heart Skipper,Outlaw Dancing Jive, Callin The Night, Hermann, Stiffler, Black Pearl,Leviathan, Give me Everything tonight, Mister Blockhead,Guinness,Devel`s Gift und Judy auf die Hengstweide. Dann gingen wir zu den Jungpferden, Wir holten die Hengste Arahil, Victories Fairground Attraction,Free Vanille, Frenchlover und Nandengoaus dem Auslauf und putzten sie da die Hengste beim Putzen keine Probleme machten ließen wir sie noch auf dem Platz laufen und brachten sie dann auf die Weide. Zum Schluss holten wir noch die Jungstuten Just like the Wind, ebs Dafina,Baldintáta und TKRS Dyani aus dem Auslauf. Wir putzten sie und ließen sie dann auf dem Platz laufen und trainierten das wieder einfangen. Als das ohne Probleme klappte brachten wir sie auf die Weide. Anschließend gingen wir in den Stall und machten das Futter fertig, kippten es in die Behälter und fegten die Stallgasse, wir räumten die Sattelkammer auf und gingen dann in das Haus. Als wir ein Paar Stunden Später rauskamen holten wir alle Hengst, Stuten und Jungpferde rein, gaben ihnen ihr Heu und fegten die Stallgasse erneut. Als das alles getan war brachte ich meine Freundinnen nach Hause, fuhr wieder nach Hause, aß etwas und ging dann schlafen.
      5048 Zeichen
      © by AliciaFarina
      15. 12. 2012
      Herzlich Willkommen Annie Get Your Gun
      Heute kam mein neues Fohlen Annie get Your Gun aus der Zucht von Raven und sweetvelvetrose an. Ich wachte bereits um fünf uhr Morgens auf und machte mich fertig. Anschließend ging ich in dne Stall und mistete die Boxen aus, als alles Sauber war holte ich meine Kaltblüter Are you scared of me, Slimeboy, Phury, Monster Energy, Big John, Hermann, Mister Blockheadund Guinness von der Sommerweide und band sie im Schatten an. Dann holte ich ihr Putzzeug und fing an alle zu Putzen. Sie waren sehr Dreckig da sie auf der Wiese standen. Nachdem ich eine Stunde lang geputzt hatte sahen sie etwas besser aus aber noch immer nicht ganz perfekt. Nach einer weiteren Stunde war ich schweiß gebadet und die Pferde noch immer nicht sauberer. Ich rief Alle meine Freundinnen an und lud sie dazu ein mir zu helfen, drei sagten mir zu und zehn minuten später waren sie da und wir wuschen den letzten Dreck aus ihrem Fell. Als sie sauber waren stellten wir sie in ihre Boxen sodass sie sich nicht so schnell wieder dreckig machen können. Dann holten wir Urmel, Drachenläufer, Little MephistoundChecker von der Wiese und banden sie an und putzten sie wir waren in Rekordzeit fertig. Anschließend brachten wir die vier auf einen Paddock am Stall und holten uns Dusty, Acapulco Gold, Leviathan und Judy. Wir banden sie wie die anderen Pferden im Schatten an und putzten sie. Als sie sauber waren sattelten wir sie und ritten ins Gelände, Die Hengste gingen entspannt am Langen Zügel durch den Wald und wir unterhielten uns. Wir trabten und Galoppierten nur Kurz da es ziemlich heiß war. Als wir wieder auf dem Hof angekommen waren sattelten wir die Pferde ab und spritzten sie ab. Dann kam auch schon der Hänger mit Annie. Meine Freundinnen holtenDevels Gift, Outlaw Dancing Jive und Callin the Night von der Wiese um sie zu putzen. Ich ging dem Hänger entgegen und begrüßte Raven. Raven übergab mir die Papiere von Annie und ich lud sie aus. Annie schaute mich scheu an aber nachdem ich sie etwas herumgeführt hatte schaute sie nicht mehr so ängstlich und beschnüffelte die gegend. Ich verabschiedete mich von Raven und brachte Annie zu den anderen Jungpferden. Dann ging ich auf die Weide und holte Give me Everything tonight von der Weide. Ich band ihn vor seiner Box im Stall an und fing an sein Palomino Gedappeltes Fell zu Putzen Everything war nicht sehr dreckig denn er war sehr Eitel und machte sich fast nie dreckig. Als er sauber war holte ich seinen Sattel und sattelte ihn dann trenste ich ihn mit seiner Trense. Dann schnappte ich mir meinen Helm und ging mit ihm in die Halle. Ich führte ihn eine Runde und gurtete dann nach und stellte einen Hocker neben ihn. Ich überprüfte die länge der Bügel die wie immer meine Länge hatten und stieg dann auf von oben gurtete ich erneut nach und ritt los. Ich wärmte Everything im Schritt auf und ließ ihn viele Wendungen gehen damit er Locker wurde, dann trabte ich an und ließ ihn Wendungen gehen. Er wurde locker und ich arbeitete im Galopp am Zirkel vergrößern und verkleinern als er das perfekt machte ritt ich ihn trocken und ritt zum Stall zurück ich ritt in seine Box rein und stieg dort ab ich lockerte seinen Sattelgurt und trenste ihn ab er steckte sofort den Kopf in sein Heu und fraß. Ich brachte seine Trense weg und kam dann wieder um ihn abzusatteln. Als sein Sattel von seinem Rücken war und ich außer Reichweite war legte er sich in sein Stroh und wälste sich. Ich brachte seinen Sattel weg und kam wieder Everything hatte sich geschüttelt und er sah sehr sauber aus ich putzte trotzdem über seinen Rücken und brachte ihn anschließend zusammen mit den Kaltblütern auf die Weide. Als ich zurück ging brachte ichStiffler und Black Pearl mit ich band sie an und putzte sie schnell da sie auch nicht sehr dreckig waren. Als sie sauber waren brachte ich sie zurück auf die Weide und holteClair de Lune, Iysana, Hope of Darkness, Amsterdams Girl, Buried alive by Loveund Pounts Püppchen von der Weide und band sie an. Meine Freundinnen waren mit ihren Pferden fertig und hatten sie wieder auf die Weide gebracht. Als sie wiederkamen halfen sie mir beim Putzen und wir waren schnell fertig. Dann brachten wir die Stuten wieder auf die Weide und holten Brainstorn, What you want, Damona, Xana, Shakira, Hot Spot, Gaitanos Little Girl und Wendy. Wendy freute sich mich zu sehen und ich sah auch schon warum sie hatte wieder angefangen sich die Mähne ab zu schubbern und sie war von Bremsen zerstochen. Den anderen Stuten ging es Gut und wir banden sie im Schatten oder im Stall an und fingen an zu Putzen. Als sie sauber waren schmierte ich Wendy mit Bodylotion ein und legte ihr eine Fliegendecke über und ich schnappte mirAmsterdams Girlund Shakira um sie gemeinsam mitWendy auf die Weide am Stall zubringen die restlichen Stuten brachten wir wieder zurück auf die Große Wrurenweide. Zum Schluß holten wir uns Arahil, Fariground Attraction, Free Vanille, Frenchloverund Nandengo aus dem Stall und wir banden sie im Stall an sie waren sehr Sauber und wir waren schnell mit dem Putzen fertig. Als wir fertig waren brachten wir sie auf die Weide und gingen zurück auf den Hof. Anschließend holten wir unsJust like the Wind, ebs Dafina, Baldintáta,TKRSDyani und Annie Get your Gun. Wir banden sie an und putzten sie Anniewar sehr lieb und kannte das Fohlen ABC Als sie sauber waren stellten wir sie auf die Jungstuten Weide. Dann räumten wir alles auf und gingen nach Hause.
      15. 12. 2012
      Ankunft von True Colors und Griffindor+ Pflegi für Baldintáta, Annie Get Your Gun, TRKSDyani, Devels Gift, Outlaw Dancing Jive und Hermann.

      Heute sollten zwei Neue Pferde ankommen und zwar True Colors eine Friesen-Mix Stute und ein Clydesdale Hengst namens Griffindor. Aus diesem Grund stand ich besonders früh auf um mich um ein Paar meiner Pferde kümmern wollte. Nachdem ich gefrühstückt hatte ging ich zur Weide und holte mit meine Drei Hengste Devels Gift, Outlaw Danving Juve und Hermann runter. Ich brachte sie in dne Stall aber Devels Gift band ich vor seiner Box an und holte mir Dyani aus dem Jungpferde Paddock. Ich band sie neben Devel an und fing an beide zu Putzen, als sie sauber waren sattelte ich Devel und trenste ihn dann hakte ich in Dyanis Halfter eine Führkette und führte die beiden raus. Ich ließ Dyani von anfang an auf Devels Rechter Seite gehen damit sie sich daran gewöhnt. Draußen angekommen hielt ich beide an und gurtete Devels Sattel nach, dann nahm ich die Zügel auf und stieg auf von oben gurtete ich nochmal nach und ritt los. Dyani verhielt sich mustergültig selbst als uns unterwegs ein Hund entgegen sprang. Wieder auf dem Hof angekommen sattelte ich Devel ab und ich setzte mich ohne Sattel auf ihn und brachte Dyani zurück auf die Weide. Ich holte Dann Annie Get Your Gun und Baldintáta raus und führte sie von Devels Rücken aus zum Stall. Ich ließ die beiden zusammen in eine Box laufen und verschloss diese dann Ganz Cowboy mäßig vom Pferderücken. Dann stieg ich ab und putzte Devel kurz über und brachte ihn dann in seine Box. Anschließend holte ich mir Dancing aus seiner Box und putzte ihn ich sattelte ihn und ging eine Kleine Runde mit LG-Zaum ins Gelände. Als ich wieder auf dem Hof angekommen war stand bereits ein Hänger vorm Stall ich blickte rein und sah auf ein Dickes Rundliches Hinterteil Griffindor ist da!, dachte ich- Ich brachte schnell Dancing in die Box und sattelte ihn ab. Dann ging ich zu dem Hänger und begrüßte meinen neuen Hengst. Der Fahrer lud ihn aus und ich übernahm ihn anschließend. Ich bedankte mich bei dem Fahrer und brachte Griffindor in den Stall. Hermann kuckte ihm freundlich entgegen und ich stellte Griff neben ihn in die Box. Dann holte ich Táta und Annie aus der Box und ließ sie zusammen auf den Platz laufen. Während die beiden Stuten um die Wette rannten holte ich Griffindor und Hermann aus den Boxen und ließ sie in der Halle sich kennenlernen die beiden verstanden sich sofort und ich ließ sie noch ein bisschen zusammen laufen. Ich holte Táta und Annie vom Platz und ließ sie wieder auf die Weide. Dann holte ich Dancing und Devel aus ihren Boxen und brachte sie auf die Weide. Hermann und Griffindor brachte ich zusammen auf eine Nachbarwiese der Hengstwiese damit die anderen Hengste Griffindor kennenlernen können. Dann ging ich wieder auf den Hof und wartete auf den True Colors. Der Hänger kam keine Fünf Minuten nachdem ich wieder auf dem Hof war. Ich begrüßte den Fahrer und holte True raus. Ich verabscheidete mich von dem Fahrer und brachte True auf den Paddock neben meinen Jungstuten. Die kleinen kamen direkt an den Zaun gerannt und beschnüffelten sich. Ich ging anschließend wieder nach Hause und kuckte im Fernsehen die Dokumentation armes pferd geliebt gequält gedemütigt.
      3279 Zeichen
      15. 12. 2012
      Xion
      Heute bekam ich meinen ersten Auftrag als Tierärztin. Ich hatte mein Studium schon lange hinter mir, hatte jedoch nie Zeit, eine Praxis zu eröffnen - nun war es aber so weit. Baldintáta von AliciaFarina war meine erste Pazientin. Mit einem Apfel in der Hand fuhr ich zu meiner Praxis, wo AliciaFarina schon mit Baldintáta stand. Sie war eine schöne, schwarze Isländerin und noch sehr jung, daher sollte ich nur eine normale Untersuchung machen. Für Operationen und anderes wäre sie noch viel zu jung. Sie machte schon einen guten Eindruck auf mich, denn ihr Fell glänzte und ihre Augen waren lebhaft und froh, ihre Ohren zuckten bei jedem Geräusch zu dem Ort, aus dem es kam und ihre Hufe sahen gerade aus. Ich übernahm den Strick und band sie am langen Pfosten an. Baldintáta drehte ihren Kopf zu mir, als ich ein Stethoskop aus meiner Tasche herausholte und ihr Herz überprüfte. Es pochte regelmäßig und auch die Lunge war okay, und auch die Darmtätigkeit war in Ordnung. Ich streichelte das schwarze Fohlen und gab ihr den Apfel, denn bisher hatte sie mich bloß beobachtet und hatte nichts anderes getan. Ich tastete ihre Beine ab, sah ihr in Ohren, Maul und Augen und alles war okay. "Kannst du sie kurz im Schritt, Trab und Galopp vorführen?", fragte ich und trat einige Schritte zurück. AliciaFarina zupfte kurz am Halfter und schon lief Baldintáta los. Nach einiger Zeit wechselte sie in den Trab und anschließend in den Galopp. Die Arbeit von Beinen und Muskeln war perfekt und ich klopfte der jungen Stute auf den Hals. "Alles perfekt. Ich würde raten, wenn sie erwachsen ist, die Wurmkur zu machen, sie impfen zu lassen und die Zähne abzuschleifen, aber das wissen sie ja bestimmt.", sagte ich und AliciaFarina fuhr mit Baldintáta von Hof.

      [1749 Zeichen | by [TA] After Eight - Grunduntersuchung]
      15. 12. 2012
      Occulta
      Führtraining Baldintata

      Als ich an diesem Morgen auf den Hof von AliciaFarina fuhr, war ich schon ungeheuer gespannt auf die Isländerstute Baldintata. Doch mir war auch etwas mulmig, denn ich hatte die Vermutung, dass dieses Training nicht sehr einfach werden würde, da mir Baldintata sehr frech beschrieben wurde. Freche Pferde haben oft eine starke Persönlichkeit und wollen lieber selber Führer spielen anstatt sich unter zu ordnen. Ich lief also auf die Weide des Isifohlens. Wie sich bald herausstellte passte die Beschreibung sehr gut: gleich als ich ihr Reich betrat, kam sie angetrabt und zwickte mir in den Arm. Ich zwickte gleich zurück in ihre Schulter, denn ich wollte der Führer sein, also liess ich mir so etwas nicht gefallen. Daraufhin verstand sie auch und liess es bleiben. Ich konnte sie ohne Probleme aufhalftern und hinaus führen, doch da ging das Theater auch schon weiter: auf einem Feld in der Nähe fuhr ein Traktor. Augenblicklich als sie ihn sah, versuchte Baldinata einen Seitensprung gegen mich zu unternehmen. Ich reagierte nicht, indem ich sie anschrie (was in so einem Moment sinnlos und falsch wäre), sondern stiess sie entschieden und wortlos zur Seite und drängte sie ein paar Schritte rückwärts. Anhand ihrer Ohren hatte ich nämlich erkannt, dass sie gar nicht wirklich Angst hatte, sondern mich wieder testen wollte. Wir liefen in ruhigem Tempo weiter um den Hof. Plötzlich wurde es mir etwas zu ruhig, denn Baldintata wollte nun die ganze Zeit stehen bleiben. Schliesslich war das saftige Gras am Wegrand viel anziehender als der langweilige Weg. Doch ich hatte noch ein Ass im Ärmel: flink zog ich ein Karottenstück aus der Hosentasche und hielt es ihr gerade so weit vor die Nase, dass sie es nicht erwischen konnte. Prompt streckte sie ihren Hals und als sie begriff, dass er zu kurz war, machte sie erst einen Schritt, dann lief sie immer schneller dem Karottenstück hinterher. Ich liess bei geeignetem Tempo das Karottenstück wieder im Hosensack verschwinden und lief zügig weiter. Schliesslich wollte ich sie nicht auch noch dafür belohnen, dass sie stehen geblieben war. Das restliche Training verlief ohne Störung und sie begann schön artig neben mir her zu laufen. Schulter an Schulter wie es sein soll. Deswegen war ich jetzt auch ganz lieb zu ihr: es gab ab und zu wieder ein Karottenstück, nämlich immer dann wenn sie es nicht erwartete. So verhinderte ich, dass sie anfing zu betteln und erhielt im Gegenzug ein aufmerksames Fohlen, welches immer wieder ein Ohr zu mir drehte und auch sofort anhielt/loslief wenn ich es tat. Das war es, was ich hatte erreichen wollen.
      Nachdem ich sie wieder auf die Weide gebracht hatte, heftete ich einen "Hausaufgabenzettel" für die Besitzerin an das weide Tor auf dem stand: "Liebe AliciaFarina, damit das heutige Training auch langfristig wirkt, sollten sie von nun an häufig mit Baldintata spazieren gehen. Z.B nach dem putzen oder nach dem Longieren. Sie darf dabei weder vordrängeln, noch zurückbleiben. Sollte sie dies doch tun, so richten sie sie rückwärts oder ändern sie regelmässig die Richtung. Sie sollten alles daran setzen, stets Baldinatas Aufmerksamkeit zu haben. Mit freundlichen Grüssen Occulta
      Anzahl Zeichen ohne Lücken: 2‘702
      15. 12. 2012
      Endlich Freitag
      Die erste offizielle Schulwoche war rum und ich hatte endlich Zeit mich um meine Pferde zu kümmern. Ich machte mich direkt nach der Schule auf und fuhr zum Stall. Dort angekommen ging ich in den Stall schnappte mir drei Stricke und ging auf die Weide. Angekommen fing ich Slimeboy und Gryffindor ein, Ich gefestigte zwei Stricke in Griffindor`s Halfter und harkte dann den anderen in Slime`s Halfter. Dann kletterte ich auf eine Bank vor der Weide uns setzte mich auf den Rücken meines ruhigen Clydesdale Hengstes und ließ Slime sich neben mich stellen. Anschcließend ließ ich Griffindor losgehen und Slime lief neben mir her und ich entspannte endlich nach dieser anstrengenden Woche in der Schule. Auf dem Hof angekommen ritt ich zum Putzplatz und stieg dort ab. Ich band die beiden Hengste an und ging in den Stall, holte das Putzzeug und einen Eimer Futter für jedes Pferd. Ich gab den Pferden das Futter und machte mich dann ans putzen. Als erstes putzte ich Griffindor, danach putzte ich Slime. Nachdem beide Pferde sauber waren kämmte ich ihnen die Mähne und den Schweif. Als alles Sauber und ordentlich war stellte ich die beiden auf einen Paddock am Stall und ließ sie ein bisschen laufen, dieses Angebot nahmen die beiden Hengste gerne an und sie ließen das der Boden wackelte. Während ich die beiden beim Laufen beobachtete kam eine der Katzen vom Stall zu mir und ich kraulte sie hinter den ohren. Dann rief mich eine Nummer an die ich nicht kannte ich ging dran und es stellte sich raus das es sie Import Firma war die mit ein Pferd aus Island importiert hatte. Das Pferd war schon lange in Deutschland aber sie musste erst in die Karantäne also konnte ich sie bis jetzt nicht zu mir holen. Die Firma teilte mir mit das die Karantäne vorbei ist und ich sie abholen kann. Das hatte ich total vergessen obwohl ich in dne Ferien jeden Tag daran gedacht hatte in der Neuen Schule hatte ich einfach so viel Neues kennen gelernt so dass ich es vergaß. Ich sagte ihnen das ich sofort kommen werde und sie abhole. Dann rief ich meine Mutter an das sie mich zu dem Hof fahren soll sie sagte das sie dann schnell dien Hänger anhängt und ich gleich zu ihr kommen sollte. Ich brachte die beiden Hengste in den Stall und ging dann zum Haus vor dem meine Mutter bereits wartete. Ich kontrollierte schnell noch das der Anhänger mit Stroh eingestreut ist und auch ein Netz mit Heu dort hängt. Alles war in Ordnung also konnte ich beruhigt ins Auto einsteigen und wir fuhren los. Die Fahrt dauerte nicht sehr lange aber ich erzählte meiner Mutter trotzdem tuasend mal wie meine Neue Stute heißt, wie groß sie ist und wie alt außer dem sagte ich welche Farbe sie hat wie sie ausgebildet ist und aus welcher Zucht sie stammt. Meiue Mutter war nach kurzer Zeit so generft das sie die Musik laut drehte und mich ignorierte. Schon bald waren wir da und ich sprang fast aus dem Auto bevor meine Mutter auch nur bremste. Ich holte schnell noch meine Unterlagen aus dem Auto und ging dann ins Büro. Wir klärten alles und gingen dann gemeinsam in den Stall. Meine neue Stute Silfra schaute mir lieb entgegen. Ich holte sie raus und meine Mutter kam in den Stall und übernahm ihre Sattelsachen die ihr alter Besitzer aus Island mitgegeben hatte. Ich führte Silfra aus dem Stall in Richtung Hänger Silfra zögerte erst aber ich konnte sie überreden ein zusteigen. Als sie oben stand lobte ich sie und gab ihr ein Leckerchen. Dann stieg ich aus und half meiner Mutter beim einladen ihrer Sachen. Dann verabschiedete ich mich und wir fuhren los in Richtung Heimat. Ich war sehr glücklich meine Silfra endlich bei mir zu haben. Als wir Zuhause angekommen sind lud ich Silfra aus und brachte sie in den Stall. Silfra begutachtete die Box und ließ sich dann in die Späne fallen um sich zu wälzen. Dann ging sie auf den Paddock vor der Box und begutachtete ihn sie schien zufrieden. Ich ging zum Hänger und halt meiner Mutte rihn zu säubern und die Sachen weg zuräumen als wir das gemacht hatten kuppelten wir den Anhänger ab und schoben ihn dorthin wo er hin gehört. Anschließend ging ich auf die Weide meiner Stuten und holte Iysana und Wendy runter. Ich setzte mich auf Wendy und führte Iysana am Strick neben mir her. Ich hielt am Putzplatz an und band die beiden an. Dann fing ich mit dem putzen an. Die Mähne und den Schweif der beiden kämmte ich und sprühte sie ein. Ich brachte Wendy in die Box neben Silfra damit die beiden sich kennen lernen sollten. Iysana führte ich in die Halle und ließ sie laufen. Iysana fing direkt mit dem Galoppieren an und buckelte sich die Seele aus dem Leib. Als sie sich beruhigt hatte trabte sie ruhtig um mich rum und fing an mit den Sachen die in der Halle liegen zu spielen. Nach kurzer Zeit wurde sie langweilig und sie kam zu mir. Ich hakte den Strick ein und brachte sie wieder auf die Weide. Dann ging ich weiter zu der Wiese meiner Jungpferde. Baldintáta, Dyani und Annie kamen mir direkt entgegen und ich konnte sie ohne Probleme zum stall führen ich beschäftigte mich nicht stark mit dem Putzen und ließ sie daher nach kurzem Überputzen aud den Platz und ließ sie laufen. Während sie sich auspowerten holte ich Nandengo und band ihn am Putzplatz an. Ich putzte ihn und stellte ihn dann auf den Platz zu den Stuten die ihn sofort mit ins Spiel integrierten. Als sie K.O. Waren fing ich sie ein und stellte sie zurück auf die Weiden. Dann ging ich wieder in den Stall, holte Wendy und Silfra raus und stellte sie zusammen auf eine Weide am Stall damit sie sich noch besser kennen lernen. Die beiten vertrugen sich gut und ich ging ins Haus und genoss den restlichen Abend.
      5615 Zeichen
      15. 12. 2012
      Endlich Ferien
      Heute war es so weit, endlich Ferien. Ich ging nach der Schuld direkt nach Hause, machte mich fertig und ging dann in den Stall. Meine Pferde kuckten mir schon entgegen. Ich beschloss heute etwas mit jedem meiner Pferden zu tun und sei es nur purten. Also schnappte ich mir als erstes ein Paar meiner Jungpferde die bald verkauft oder eingeritten werden sollten. Ich holte Arahil, Victories Fairground Attraction, Free Vanille, Freenchlover und Nandengo aus dem Stall und stellte sie auf den Platz. Dann holte ich einen großen Medizinball und ließ die fünf Fußball spielen. Als sie beschäftigt waren holte ich ebs Dafina, Baldintata, TRKS Dyani, Annie Get Your Gun, True Colors und Batteries not Included aus dem Stall und ging mit ihnen in die Halle. Dort angekommen schnappte ich mir ein paar Stangen und stellte eine Absperrung auf damit die Fohlen mich nicht umrannten. Sie taten es trotzdem aber nachdem ich sie etwas gescheucht hatte waren sie lieb und blieben hinter der Absperrung während ich mit einem anderen Fohlen gearbeitet habe. Als ich mit allen gearbeitet hatte baute ich wieder ab und brachte die Stutfohlen auf die Weide. Dann holte ich die Junghengste und stellte sie auf die Weide am anderen Ende des Hofes. Anschließend holte ich Clair de Lune, Iysana, Hope of Darkness, Damona und Xana aus dem Stall und wartete auf meine Schüler die heute mal ausnahmsweise früher kommen durften da ich mit ihnen ins Gelände gehen wollte. Als alle da waren verteilte ich die Pferde und die Kinder fragten mich wen ich denn reiten würde da ich mir kein Pferd mit rausgeholt hatte, Ich erklärte ihnen das ich heute mal gegen die Gewohnheit nicht auf einem meiner Stuten mitritt sondern auf einem meiner Hengste da die auch alle bewegt werden mussten. Die Kinder schauten mich mit großen Augen an und warteten. Ich rief noch zwei meiner Freundinnen an und fragte sie ob sie lust hätten einen Ausritt zu begleiten. Sie sagten sofort ja und waren keine halbe Stunde später da. Die Kinder hatten noch nicht gesattelt daher holten wir uns schnell unsere Pferde. Ich entschied mich für meinen Give me Everyting tonight, Sarah für meinen Guinness und Ricarda für Outlaw Dancing Jive. Wir putzten schnell über und holten dann unsere Sättel. Nachdem wir gesattelt hatten verteilte ich die Ausreitmarken und Martingale bei den Pferden die eines brauchen. Dann verschnallte ich bei Everything ein Vorderzeug und legte ihm Gamaschen um. Anschließend holten wir alle unsere Trensen, bevor wir trensten setzte jeder seinen Helm auf. Als alle Pferde getrenst waren stellten wir unsere Bügel ein und ich gab jeden meiner Begleiter zwei Stricke damit wir zur Not Pferde vom Pferd aus führen konnten. Nachdem alle fertig waren überwachte ich das aufsteigen und dann ritten wir los. Wir ritten eine leicht befahrene Straße entlang bis wir zu einem Feldweg kamen dort bogen wir ein und hielten an als alle auf dem Weg standen, wir gurteten nach und ritten dann weiter. Nach kurzer Zeit erreichten wir eine große Wiese auf der ich im Sommer auch mal Unterricht gebe wenn das Gras nicht zu hoch ist. Als wir dort ankamen ritten wir drauf und stellten und auf. Ich sagte eine Übung die jetzt jeder reiten sollte bevor wir trabten. Alle meisterten die Aufgabe mit Bravour und durften traben. Nachdem alle Pferde warmgeritten waren ging es an die Galopparbeit. Eine Gruppe ritt auf einem riesengroßen Zirkel und er Rest durfte den Weg hoch traben und zurück galoppieren. Nach zehn Minuten tauschten wir. Als alle diese Übungen geritten waren trabten wir zum einen Ende der Wiese und stellten uns dort auf. Als erstes ritten wir ein paar Meter Schritt, dann Trab schließlich galoppierten wir an und galoppierten über die Wiese. Als alle am anderen Ende angekommen waren ließen wir die Zügel lang und ritten unsere Pferde trocken. Nachdem keines der Pferde mehr schnaufte ritten wir wieder auf die Asphaltstraße und folgten ihr in die andere Richtung. Wir ritten den Weg entlang bogen am Ende der Straße rechts ab und folgten ihr weiter. Dann am Ende dieser Straße bogen wir links ab und ritten neben einer Kuhweide her die Kühe kuckten doof aber keines der Pferde störte es. Anschließend bogen wir wieder rechts ab und daraufhin wieder rechts und schon waren wir wieder am Stall angekommen. Wir stiegen ab und brachten unsere Pferde zu den Putzplätzen an denen sie vorher standen. Als alle ihre Pferde abgesattelt hatten und anschließend geüutzt hatten legten wir allen eine dünne Decke auf und stellten sie in ihre Boxen. Die Kinder verabschiedeten sich und wurden wieder von ihren Eltern abgeholt. Meine Freundinnen und ich warteten wieder auf die nächsten Kinder denn wir wollten wieder ins Gelände. Diesmal sollten Amsterdams Girl, Buried alive by Love, Brainstorm, What you want und Shakira mit gehen. Wir banden die Stuten an und holten dann unsere Stuten da die Hengste später noch in einer eigenen Gruppe geritten wurden. Meine Freundinnen und ich ritten Pounts Püppchen. Hot Spot und Gaitanos Little Girl. Als wir unsere Pferde am Putzplatz stehen hatten brachten wir Wendy, silfra und Just like the Wind auf ihre Weide. Dann kamen auch schon die Kinder. Ich verteilte schnell die Pferde und schon bald waren wir mit dem Putzen und satteln fertig anschließend wiederholte ich alles wie in der vorderen Gruppe und wir ritten den gleichen Weg und machten ähnliche Aufgaben. Als wir wieder am Stall waren sattelten wir ab legten den Pferden Decken über und putzten den letzten Rest Dreck aus dem Fell. Dann brachten wir die Pferde weg und verabschiedeten uns von einander. Wir holten Just like the Wind, Wendy und Silfra rein, putzten sie und stellten sie wieder in ihre Boxen. Schließlich kamen die Hengstreiter es war eine große Gruppe die ich in Zwei Truppen spaltete die erste sollte erst in der Halle reiten unter aufsicht von mir und die anderen sollten mit ins Gelände und dann andersrum. Wir gingen in den Stall und holten Slimeboy, Are you scared of me, Phury, Disty, Monster Energy, Drachenkämpfer, GH`s Acapulco gold, Checker, Big John, Callin the Night, Hermann, Stiffler, Black Pearl, Leviathan, Mister Blockhead, Judy und Griffindor. Ich holte Devels Gift und putzte ihn. Dann sattelte ich und erklärte währenddessen auf was meine Freundinnen aufpassen sollen beim Ausritt. Dann wiederholte ich die Rituale von vorher und begleitete die erste Gruppe in die Halle. In der Halle ließ ich alle nachgurten, und dann aufsteigen. Nachdem alle aufgewärmt hatten ritt jeder für sich selber da wir aber so viele Leute in einer Halle waren öffnete ich den Durchgang in die andere und ein Paar der Reiter gingen dorthin um besser reiten zu können. Als die andere Gruppe wieder da war sattelte ich Devel schnell ab und legte ihm eine Decke über. Dann holte ich mir Silfra und sattelte sie schnell. Ich dachte mir das das eine gute Übung für die anderen Reiter sei. Die Reitstunde verlief ohne Zwischenfälle und alle waren glücklich nachdem sie die Pferde versorgt hatten und nach Hause fuhren. Wir fegten schnell noch den Hof und äppelten ab, anschließend fütterten wir die Pferde und setzten uns dann ins Haus mit eine r Tasse heißen Tee.
      7141 Zeichen by AliciaFarina
      geprüft mit Openoffice zähler
      15. 12. 2012
      Das Einreiten von Baldintata I

      Heute war ich wieder unterwegs zu Baldintata, mit der ich schon einmal ein Führtraining gemacht hatte. Ich freute mich schon die hübsche Isistute wieder zu sehen. Mit dabei waren mein Helfer und Daki, denn sie würde als beruhigendes Zweitpferd dienen. Als ich auf die Weide kam, sah sie mich zuerst eine Weile an, dann erkannte sie mich wieder und kam langsam auf mich zu. Sie war viel gewachsen seit dem letzten Mal und hatte sich zu einer kräftigen 3 Jährigen entwickelt. Das war auch gut so, denn heute würde ich sie auf das Einreiten vorbereiten und sie anschliessend das erste Mal reiten. Ich zog ihr das Halfter über und führte sie auf den Putzplatz. Eigentlich war sie nicht besonders schmutzig, aber ich nutzte das putzen wie immer auch als (wieder-)Kennenlernzeit. Und tatsächlich: schon nach dem Hufauskratzen hatten wir das alte Trainings Klima wieder hergestellt und sie liess alles brav mit sich machen. Allerdings kniff sie mir beim Bürsten immer wieder in die Seite, was mich an ihren frechen und herausfordernden Charakter erinnerte. Als ich fertig war holte ich den Sattel. Zuerst nahm ich die Satteldecke weg und legte sie einfach so auf ihren Rücken. Dann kraulte ich sie überall, auch dort wo sie kitzelig war und lobte sie anschliessend. Damit wollte ich erreichen, dass sie abgelenkt war, aber dennoch merkte, dass da etwas Neues war. Nun legte ich den ganzen Sattel auf den Rücken. Ihre Ohren waren angespannt nach hinten gerichtet, aber sie blieb ruhig. Ich zog vorsichtig den Gurt etwas an, dann wartete ich einige Sekunden, anschliessend löste ich den Gurt und nahm den Sattel wieder ab. Dies wiederholte ich so viele male, bis sie die Ohren entspannt vorne liess und ihr eigentlich fast schon langweilig wurde. dann holte ich das Zaumzeug und entfernte die Trense. Ich zog ihr den Zaum ein paar Mal an und ab ohne die Trense, dann mit der Trense. Als auch das ohne Probleme klappte führte ich sie in die Halle. Dort hatten wir nämlich ruhe und sie konnte nirgends abhauen. Erstmal machte etwas Bodenarbeit mit ihr um sie etwas müde zu machen. Dann holte ich meinen Helfer hinzu, der Daki mit in die Halle brachte, sie in der Mitte der Halle stehen liess und Baldintata festhielt während ich auf der linken Seite in den Bügel stand. Immerzu achtete ich auf ihre Ohren. Als sie schön still hielt tätschelte ich ihr den Hals und sie bekam eine kleine Belohnung in Form eines Karotten Stücks. Dann lief der Helfer mit ihr im Schritt, während ich immer ein bisschen mehr über ihren Rücken lag. Schliesslich sass ich ganz im Sattel und der Helfer liess Baldintata los. Daki war die ganze Zeit ruhig stehengeblieben, denn das hatten wir ja auch wochenlang so mit ihr trainiert. Allerdings war ihr ziemlich schnell langweilig weshalb sie ab und zu doch etwas umher tappte. Doch das störte ja auch nicht weiter. Alleine ihre Anwesenheit beruhigte Baldintata. Ich drehte ein paar Runden mit ihr im Schritt, dann gab ich etwas mehr Druck auf die Schenkel, worauf sie antrabte. Es gefiel ihr anscheinend nicht besonders, denn sie begann ein wenig zu bocken. Ich parierte sie zurück in den Schritt und wechselte die Seite. Dann versuchte ich erneut an zu traben und diesmal blieb sie ruhig. Wir trabten in ruhigem Tempo die Bahn entlang und ich wendete ein paar Mal ab, wobei ich ihr überdeutlich die Hilfen zeigte. Dann versuchte ich es nochmal auf die andere Seite. Sie blieb ruhig, weil sie jetzt begriffen hatte, was ich von ihr wollte. Schliesslich stieg ich ab und brachte sie zurück auf die Weide, denn man soll ja im besten Moment aufhören. Alles in allem war ich sehr zufrieden mit dem heutigen Training und freute mich schon auf das nächste Mal.
      Anzahl zeichen ohne Lücken: 3‘096
      15. 12. 2012
      Das Einreiten von Baldintata II

      Heute war ich zum zweiten Mal bei Baldintata. Ich holte sie zügig von der Weide, denn heute hatten wir noch einmal viel zu tun. Ich putzte sie gründlich durch und Sattelte sie anschliessend. Dabei achtete ich, trotzdem sie jetzt schon an den Sattel gewöhnt war, immer darauf, sie ausreichend zu loben wenn sie stillstand. Ich zäumte sie auch gleich und führte sie in die Halle. Diesmal war nur mein Helfer mit dabei, Daki brauchten wir jetzt nicht mehr. Ich stellte Tata in die Mitte der Halle und mein Helfer hielt sie fest. Dann lehnte ich mich erstmal wieder kurz über den Rücken, um zu prüfen, ob sie nichts verlernt hatte. Doch sie blieb ruhig und ihre Ohren waren konzentriert auf meinen Helfer gerichtet. Sobald ich ganz aufgestiegen war, gab ich etwas Schenkeldruck und mein Helfer lief gleichzeitig los. Wir liefen ein paar Meter, dann schloss ich die Schenkel und richtete mich auf, gleichzeitig blieb der Helfer stehen. So lernte sie, die richtigen Hilfen mit den Übergängen zu verbinden. Ich wollte sie absichtlich besonders fein ausbilden, damit sie später gut kontrollierbar war und besonders auf Gewichtshilfen reagierte. Wir übten dieses anhalten und wieder loslaufen zehn Minuten lang, dann liess mein Helfer sie los und ich versuchte es alleine. Ich trieb sie leicht an, worauf sie sofort im Schritt loslief. Begeistert lobte ich Tata durch sanftes über den Hals streichen. Dann richtete ich mich deutlich auf und schloss die Beine. Als leichte Unterstützung nahm ich den Zügel, den ich bisher kaum angerührt hatte, ganz wenig auf. Sie lief noch ein paar langsame Tritte, dann hielt sie. Ich lobte sie, aber nur kurz, denn ich wollte ja, dass sie sofort stoppte. Ich ritt erneut vorwärts, dann stoppte ich abermals. Diesmal klappte es und ich lobte sie überschwänglich. Langsam schien es Tata Spass zu machen und sie konzentrierte sich nun ganz auf mich. Jetzt erhöhte ich den Druck und liess Tata antraben. Ich achtete darauf dass sie den Kopf schön tief und entspannt hielt. Wir trabten einige Runden am langen Zügel eher im Western-Stil, denn ich wollte, dass sie ihren Takt und ihr Gleichgewicht fand. Als sie schon sicherer um die Kurve trabte, begann ich mit Hilfe von Gewichtsverlagerung abzuwenden und Volten zu reiten. Ich nahm dabei den Zügel um keinen Zentimeter auf. Es klappte gut, ausser einmal: Da wollte sie nicht von der Wand weg. Ich rahmte sie aber mit den Schenkeln ein, bis sie die Richtung einschlug, die ich wollte. Dann lobte ich sie ausgiebig mit der Stimme. Ich liess sie auf die Mittellinie traben und übte so lange weg von der Wand geradeaus zu traben, bis sie kaum mehr schwankte und einigermassen sicher geradeaus ging. Dann schloss ich die Beine, nahm den Zügel minim auf und richtete mich auf, so dass sie aus dem trab stoppte. Begeistert tätschelte ich ihren Hals. Sie lernte sehr schnell. Nun versuchte ich, sie einige Tritte rückwärts zu bewegen. Dazu kam wieder mein Helfer und drückte sie nach hinten, während ich die dazugehörigen Hilfen gab. Sobald sie etwas rückwärts gegangen war, nahmen wir den Druck weg und sie durfte wieder vorwärts. So übten wir: Wenn du freiwillig zurückweichst, darfst du anschliessend auch wieder vorwärts. Es klappte gut und bald konnte ich sie ohne die Hilfe des Helfers rückwärts richten. Nun waren wir bereit für den ersten Galopp. Sie reagierte gut auf meine Hilfen, als ich antraben wollte und liess sich in ruhigem Tempo auf der Volte traben. Aber als ich angaloppieren wollte und den Druck erhöhte, ging sie anstatt nach vorne nach oben. Sprich: Sie bockte. Zum Glück war ich darauf gefasst gewesen, denn die Besitzerin hatte mir ja schon oft gesagt, dass sie frech war. Ich beruhigte sie und liess sie wieder traben. Dann versuchte ich es erneut. Wieder fing sie an zu buckeln und versuchte mich allen Ernstes abzuwerfen. Insgeheim ärgerte ich mich, weil ich die hübsche Rappstute unterschätzt hatte. Aber ich zeigte ihr das bocken keine Lösung war. Jedes Mal wenn sie begann zu buckeln, liess ich sie sofort anhalten und rückwärts gehen. Nach wenigen Schritten trabte ich dann erneut an und gab wieder die Galopphilfen. Das hatte gleich zwei Vorteile: erstens konnte ich das Rückwärtsgehen und die Übergänge noch einmal üben und zweitens setzte ich mich durch. Schon nach zwei weiteren Versuchen gab sie auf und galoppierte schliesslich ruhig an. Zufrieden lobte ich sie, denn ich wollte dass sie verknüpfte: Wenn ich bocke und stur bin muss ich Dinge tun, die mir nicht gefallen, wenn ich hingegen brav mitspiele werde ich belohnt und bekomme Aufmerksamkeit. Ich liess sie noch ohne weitere Probleme auf die andere Seite galoppieren, wenn sie auch auf dieser Hand etwas schneller lief. Dies musste ihre schlechtere Seite sein, auf der sie die Balance noch nicht ganz hatte. Dann liess ich sie austraben und drehte noch einige Runden um den Hof mit ihr. Anschliessend brachte ich sie zurück auf die Weide. Ich klebte noch einen kleinen Notizzettel an ihr Weidetor auf dem stand:
      Liebe AliciaFarina,
      Damit Baldintata zukünftig ein gutes Reitpferd wird, braucht es natürlich noch viel Training. Ihre Hausaufgabe ist es deshalb, viel mit ihr am langen Zügel zu traben und zu galoppieren damit sie ihr Gleichgewicht findet. Auch wäre es von Vorteil, im Gelände mit ihr bergauf zu reiten, dann das hilft enorm bei der Muskelbildung in der Hinterhand. Alles in allem ist sie eine sehr intelligente und lernfreudige Stute, die man unbedingt fördern sollte.
      Liebe Grüsse und viel Spass mit ihr, Occulta
      Anzahl zeichen ohne Lücken: 4‘634
      15. 12. 2012
      Ding dang don. Schellte die Schuluhr. Ich packte schnell meine Sachen zusammen, schnappte mir meine Jacke und ging schnell die Treppe hoch. Dann ging ich zum Bus. Stieg ein, steckte mir die Kopfhörer in die Ohren und machte die Musik an. Als ich kurz vor meinem Zuhause war stellte ich die Musik leiser und suchte meine Sachen zusammen dann stieg ich aus und ging nach Hause. Zuhause angekommen legte ich meine Sachen weg, zog mir meine Stallsachen an und aß etwas. Danach holte ich mir das Telefon und rief meine Freundinnen an. Sofort sagten welche zu und ich machte mich auf in den Stall um schon mal vorzubereiten wer welches Pferd übernahm. Kurz darauf kamen sie auch schon an und ich begrüßte sie. Dann zeigte ich ihnen eine Liste auf der alles Stand. Und so machten wir uns an die Arbeit. Die Mitarbeiter hatten bereits Clair de Lune, Iysana, Amsterdams Girl, What you want, Shakira, Arahil, Free Vanille, Frenchlover, Dyani, True Colors, Are you scared of me, Dusty, Monster Energy, Drachenkämpfer, Checker, Big John, Hermann, Black Pearl und Griffindor gepflegt. Die Erwachsenen Pferde wurden entweder im Gelände, auf dem Reitplatz oder in der Halle geritten und die Jungpferde je nach alter an die Trense den Sattel und longieren gewöhnt. Da ich mich um diese Pferde nicht kümmern musste beschränkte ich mich in meiner Liste bei den Pferden die heute noch nicht bewegt wurden. Sarah sollte Leviathan, Mister Blockhead, Devels Giftund Pounts Püppchen übernehmen. Ricarda übernahm Gaitanos Little Girl, Annie Get your Gun, Batteries not included und Callin the night. Alina übermahm Hot Spot, Stiffler, Silfra und Dafina. Ich übernahm Wendy, Just like the Wind, Baldintata, Ima Banana Split, Nandengo, Outlaw Dancing Jive und Give me everything tonight. Ich holte als erstes meine Ima da sie erst seit kurzem bei mir war und ich noch nicht viel mir ihr gemacht hatte. Ich holte sie aus ihrer Box und band sie davor an. Dann fing ich an sie zu putzen sehr dreckig war sie nicht da sie eine Decke aufgehabt hat und auch geschoren war. Nach den putzen holte ich den Sattel und sattelte sie anschließend. Danach schnappte ich mir meinen Kappzaum und ihre Trense, zog ihr den Kappzaum über und trenste sie anschließend dann nahm ich noch ein zweites Paar Zügel mit und ging mir ihr in die Halle. In der Halle angekommen gurtete ich den Sattel fest, harkte das zweite paar Zügel ein und stieg dann auf. Ich ließ sie am Anfang im Schritt warm laufen. Nach ein paar Runden hielt ich an und gurtete nach. Dann ritt ich wieder weiter und fing an zu traben. Ich trabte leicht und ritt viele Zirkel und Volten um sie zu lockern. Dann ließ ich sie galoppieren auf dem Zirkel und auch ganze Bahn. Als ich damit fertig war ritt ich sie trocken. Als sie trocken war steig ich ab, legte ihr eine Abschwitzdecke über und führte sie in den Stall. Dort angekommen sattelte ich sie ab, legte ihr die Decke komplett über, trenste sie auch ab und brachte alles weg. Dann putzte ich sie über und stellte sie in ihre Box. Dann holte ich mir Outlaw und Wendy. Ich putzte die beiden und brachte sie dann auf getrennte Paddocks. Danch holte ich mir Give me everything tonight, putzte ihn, und legte ihm anschließend eine Decke über und stellte ihn dann auf die Weide. Anschließend holte ich Nandengo, ich band ihn im Stall an und putzte ihn. Dann holte ich einen Sattel und eine Trense. Die Trense kannte Nandengo schon daher machte er keine Probleme als ich versuchte ihn aufzutrensen. Ich legte ihm ein Halfter über die Trense und hakte dann die Longe ein. Dann führte ich ihn in die Halle. In der Halle angekommen legte ich den Sattel über die Bande und ließ Nandengo sich warm laufen. Dann führte ich ihn an die Bande und zeigte ihm den Sattel den ich auf den Arm gelegt hatte. Nandengo hatte keine Angst und ich konnte ihm sogar den Sattel auf den Rücken legen und angurten. Auch beim führen machte er keine Probleme. Ich gurtete den Sattel fest und ließ ihn an der Longe laufen. Nach dem er den Sattel akzeptiert hatte führte ich ihn in den Stall, sattelte und trenste ihn ab und putzte ihn dann über. Danach stellte ich ihn in die Box und holte mir meine nächsten Pferde Just like the Wind und Baldintata. Nachdem ich die beiden geputzt hatte führte ich sie in die Halle und ließ sie laufen. Während die beiden liefen kuckte ich was meine Freundinnen so machten sie waren schon fertig und wollten gerade zu mir kommen. Sie kamen mit mir mit in die Halle und holten die Stuten, nachdem wir sie wieder in ihre Boxen gebracht hatten holten wir Wendy, Jive und Everything von den Wiesen und brachten sie in ihre Boxen. Dann waren wir fertig, gingen nach Hause und ließen den Tag gemütlich ausklingen.
      4686 Zeichen by AliciaFarina
      02. 01. 2014
      Dressage Time
      Pflegi für Baldintáta, What you want, Drachenkämpfer, Checker, Outlaw Dancing Jive, Hot Spot, Jeanie und Nandengo

      Mhhh?, machte ich und drehte mich auf meine andere Seite, ich machte die Augen auf und schaute mich um. Dann nahm ich mir mein Handy und kuckte mach der Uhrzeit. Mist, dachte ich schon so spät! Ich setzte mir meine Brille auf und zog mich an, dann ging ich ins Bad und machte mich fertig. Als ich fertig war aß ich schnell etwas und ging dann raus ich ging direkt zum Stall. Im Stall angekommen ging ich zu der Box von meiner Stute Baldintáta. Ich begrüßte sie und holte sie aus der Box, danach band ich sie vor der Sattelkammer an und holte ihr Putzzeug. Während ich sie putzte fing sie an zu dösen. Nachdem sie sauber war holte ich ihren Sattel. Auch während dem satteln döste sie weiter. Dann holte ich die Trense, als ich sie aufweckte kuckte sie mich schläfrig an. Ich trenste sie und sie nahm willig das Gebiss. Dann führte ich sie in die Reithalle, ich schloss hinter mir das Hallentor und zog es komplett zu damit uns nichts stört. Dann führte ich sie eine Runde lang und gurtete anschließend nach. Dann führte ich sie an die Bande und klappte die Aufstiegshilfe herunter. Ich stieg auf und gurtete noch mal nach und ritt los. Ich ließ ihr die Zügel lang und ritt am Ganze Bahn und Zirkel. Nach ein paar Runden hielt ich an und gurtete noch mal nach. Dann ritt ich wieder an, nahm die Zügel auf und trabte an. Ich trabte leicht und ritt wie vorher Ganze Bahn und Zirkel. Nachdem ich sie auf beiden Händen im Trab gelöst hatte saß ich aus und arbeitete an den Volten. Tata ging sie gut auch wenn noch etwas unrund, aber das ist nicht schlimm da sie ja erst kurz unterm Sattel ist. Dann galoppierte ich an und galoppierte Zirkel und Ganze Bahn. Tata bog sich auf den Linien und ich freute mich das ich eine so tolle Stute habe. Danach parierte ich durch und ließ Tata verschnaufen. Während Tata verschnaufte holte ich mein Handy raus und rief eine Freundin an und fragte sie ob sie nicht Lust auf eine Reitstunde hat. Sie sagte mir zu und fragte ob sie nicht ihren Sohn mitbringen könnte und ob ich nicht ein Pony für ihn habe. Ich sagte ihr zu und legte anschließend auf. Dann ritt ich Tata trocken und stieg anschließend ab. Nachdem ich abgestiegen bin führte ich Tata in den Stall. Ich sattelte sie ab und da sie noch warm war legte ich ihr eine dünne Abschwitzdecke über und stellte sie nachdem ich ihre Hufe ausgekratzt hatte in ihre Box. Dann kam auch schon meine Freundin, ich ging mit Ihr zusammen in den Stall. Ich fragte sie nach ihren Sohn und sie sagte das er nachkommt. Also strich ich What you Want und Drachenkämpfer meine beiden Welsh Bs von der Liste in meinem Kopf. Ich fragte sie ob sie meinen Hengst Checker oder Outlaw Dancing Jive reiten möchte. Sie frage ob sie auch beide reiten kann, ich sagte ja und wir holten als erstes Checker. Während sie ihn putzte holte ich mir meine Reitpony Stute Hot Spot. Ich band sie vor der Sattelkammer an und Checker versuchte sie anzuflirten aber Spot ließ sich nicht davon beeindrucken. Wir putzten die beiden und dann kam auch schon der Sohn, Sven, meiner Freundin. Als er vor mir stand dachte ich nur OMG! Ist der Riesig. Ich entschied schnell welches Pferd er nimmt und dann gingen wir zusammen zu dem Offenstall meiner Freizeitpferde. Als ich ihm sein Pferd zeigte kuckte er mich ungläubig an, denn hatte meinen zwei Meter großen Shire Hengst Big John ausgewählt. Sven halfterte ihn dann auf und wir führten ihn in den Stall. Er band ihn in einer Leeren Box an und putzte ihn. Als wir alle fertig waren holten wir die Sättel. Nach dem wir gesattelt haben gab ich Sven die Trense für John und ich nahm die für Hot, Tina gab ich das Sidepull für Checker und sie kuckte mich sparsam an. Ich sagte ihr das er sehr empfindlich ist und daher Gebisslos geritten werden muss. Sie trenste ihn dann auf und Sven war ebenfalls fertig. Wir führten unsere Pferde in die Halle und stiegen nacheinander auf. Als wir alle auf unseren Pferden saßen ritten wir sie im Schritt warm. Ich korrigierte nebenbei immer den Sitz, die Hand haltung und die Hilfen. Nach einer Weile trabten wir an und wieder korrigierte ich nebenbei. Auch im Galopp korrigierte ich immer wieder und gab etwas Unterricht. Als wir alle fertig waren ritten wir unsere Pferde trocken und brachten sie in den Stall. Nachdem wir sie abgesattelt, geputzt und eingedeckt haben holten Tina und ich unsere nächsten Pferde sie ritt Outlaw und ich Nandengo. Ich fragte Sven und er wollte noch mal reiten also holten wir mein Verkaufspferd Hermann. Sven putzte und sattelte ihn selbstständig und Tina und ich taten das gleiche. Als wir fertig waren gingen wir in die Halle und ritten wieder unsere Pferde im Schritt warm. Dann aber kam eine Mitarbeiterin von mir und ich fragte sie ob sie uns nicht eine Dressuraufgabe vorlesen kann. Sie sagte ja und las sie uns vor während wir sie ritten. Als wir fertig waren ritten wir unsere Pferde ab und brachten sie in den Stall, danach sattelten wir sie ab, putzten sie über und stellten sie in ihre Boxen. Dann verabschiedete ich mich von ihnen und ging in den Stall. Ich holte mir meine neue Jungstute Jeanie und putzte sie vor der Sattelkammer. Dann führte ich sie in die Halle und ließ sie laufen. Jeanie tobte sich aus und ich beobachtete sie. Nachdem sie sich ausgetobt hat fing ich sie wieder ein und brachte sie in den Stall. Dann putzte ich sie und brachte sie in ihren Laufstall zu den anderen Fohlen. Anschließend verabschiedete ich mich von den Fohlen und ging nach Hause.
      5563 Zeichen by AliciaFarina
      06. 04. 2013
      Pflegebericht für Baldintáta, Silfra, Wendy, Dafina, Mina, Give me everything tonight, Drafna und Mutant, Ima Banana Split, Shakira, Gaitanos Little Gitl, Hot Spot, Pounts Püppchen, Mister Blockhead, Nandengo, Outlaw Dancing Jive, Devels Gift, Annie get your Gun, Jeanie, Giacomo Casanova, Big John, Black Pearl, Callin the Night, Leviathan, Stiffler, Griffindor, True Colors, Are you scared about me?, Dusty, Drachenkämpfer, Buried alive by love, Clair de Lune, What you want?, Free Vanille und Frenchlover.

      Endlich Schulschluss! dachte ich, ging aus dem Schulgebäude und stellte mich dann an die Bushaltestelle. Auf dem Weg nach Hause hörte ich Musik. Zu Hause angekommen aß ich etwas und zog mich dann für den Hof um. Als ich fertig war schnappte ich mir meinen Helm und den Hund. Schon war ich unten beim Fahrrad ich schloss es auf, nahm den Hund an die Leine und fuhr los. Nach eine halben Stunde fahrt kam ich endlich an. Ich stellte mein Fahrrad ab und ließ den Hund von der Leine. Ich ging in den Offenstall und holte als erstes Táta und Silfra raus. Ich band die beiden am Putzplatz an und fing an sie zu putzen. Nach fünf Minuten war ich von Oben bis Unten voller Haare. Ich schnappte mir einen Gummistriegel und fing an die beiden zu enthaaren. Als ich nach einer guten halben Stunde noch immer genau so viel Fell rausbekommen habe als ich Angefangen hatte hörte ich auf und kratzte schnell die Hufe aus. Dann wartete ich auf meine Reitschüler. Nach einer Weile kamen sie ich ließ sie die Pferde putzen während ich meine Stute Wendy mit ihrem Westernsattel sattelte. Wendy war nicht so stark im Winterfell wie die beiden Offenstall Stuten, da ich sie auf Grund ihres hohen Alters in den Stall gestellt hatte. Als ich sie gesattelt hatte half ich meinen Reitschülerinnen die beiden Stuten zu satteln. Nachdem alle Pferde gesattelt waren half ich den beiden ihre Stuten zu trensen. Danach trenste ich Wendy mit einer Hackamore. Zum Schluss überprüfte ich die Trensen von Silfra und Táta, alles war richtig verschnallt und wir setzten unsere Helme auf. Anschließend stellten wir unsere Steigbügel ein und ich half den Reitschülerinnen beim Nachgurten und Aufsteigen, als die beiden auf ihren Pferden saßen gurtete ich nach und saß ebenfalls auf. Wir ritten in Richtung Hofausgang, ritten über die Straße und bogen rechts ab am Ende der Straße bogen wir links in eine Parallel Straße ab dort ritten wir nach Rechts auf einen Waldweg. Wir ritten den Waldweg entlang und unsere Pferde gingen am langen Zügel entspannt den Weg entlang. Am Ende des Weges bogen wir nach rechts ab und danach direkt wieder nach links. Auf dem Weg lag ein umgestürzter Baumstamm und unsere Ponies mussten ihre Beine heben um darüber u kommen. Als wir alle den Baumstamm geschafft hatten rittten wir weiter und folgten dem weg. Nach einer Weile kamen wir an eine Straße wir kuckten ob ein Auto kam und als alles frei war ritten wir auf die andere Seite. Ein paar Meter weiter hielten wir an und gurteten nach. Danach ritten wir weiter. Wir bogen nach rechts ab auf einen Breiten Sandweg. Auf dem Sandweg trabten wir an und als wir von der Straße nicht mehr sichtbar waren galoppierten wir an. Unsere Pferde griffen weit aus und hatten sichtlich Spaß. Kurz vor erreichen einer Lichtung parierten wir durch und ließen unsere Pferde verschnaufen. Anstatt den Weg weiter entlang zu reiten bogen wir nach rechts ab zum Wasser. Wir ließen unsere Pferde darin planschen und nach einer halben Stunde Verschnaufspause ritten wir den Weg zurück. Auf der Galoppstrecke trabten wir nur etwas. Wieder an der Straße angekommen ritten wir drüber. Wir ritten den gleichen Weg zurück den wir auch auf dem hinweg geritten sind. Als wir wieder am Stall angekommen waren sattelten wir unsere Pferde ab, kratzten die Hufe aus und ließen sie wälzen. Dann brachten wir die drei zusammen auf die Weide. Anschließend holte ich Dafina, Ima Banana Split, Mina, Shakira und Püppchen aus ihren Boxen. Ich band sie am Putplatz an und fing an sie zu putzen während ich dabei war kam eine meiner Freundinnen vorbei und ich spannte sie sofort beim Putzen mit ein. Als wir fertig waren brachten wir die fünf in den neuen Offenstall damit ich die Boxen leer bekomme. Anschließend holten wir Everthing und Giacomo, wir putzten die beiden, als sie sauber waren funktionierten wir die Stricke als Zügel um, ritten zum Paddock und ließen sie danach laufen. Wir beobachteten sie beim spielen und ingen anschließend in den Stall um uns um Drafna, Annie, Betty und Jeanie zu kümmern. Wir holten uns als erstes Drafna und Jeanie da die beiden am besten von der Größe her zusammen passen. Wir banden die beiden nebeneinander an und fingen an zu putzen, Drafna hampelte ein bisschen herum und ich wies sie zurrecht. Jeanie machte keine Probleme da sie bereits zwei Jahre alt ist und das putzen schon kennt. Als wir mit dem Putzen fertig waren gingen wir eine kleine Runde Spazieren. Während Jeanie gemütlich neben meiner Freundin her ging trabte Drafna neben mir aufgeregt her. Nach einer Weile beruhigte sich Drafna und wir waren schon bald wieder Zuhause. Wir putzten die beiden schnell sauber und stellten sie dann in den Jungpferde offenstall. Danach holten wir Betty und Annie aus dem Stall und putzten sie dann ließen wir sie auf dem Platz spielen und während sie spielten ließ machte ich viele Fotos. Als die beiden sich ausgetobt hatten fingen wir sie wieder ein, putzten sie schnell über und brachten sie anschließend zu den anderen Fohlen in den Jungpferdeoffenstall. Nun kam eine große Gruppe Hengste an de Reihe. Wir gingen in den Stall und holten Big John, Callin the Night, Leviathan, Stiffler und Griffindor aus dem Stall wir banden sie vor den Boxen an und putzten sie, danach brachten wir sie in den Offenstall und trennten von der Anschließenden Weide ab und öffneten das Tor zwischen Weide und Offenstall. Nun kümmerten wir uns um Faitanos Little Girl, Hot Spot, Buried alive by love, Clair de Lune und What you want?. Wir brachten die Stuten schnell in den Offenstall und machten ebenfalls das Tor zur Weide auf. Die Stuten liefen direkt auf die Weide und fraßen es gab nicht viel da wir vorher leicht abgemäht hatten. Danach holten wir Free Vanille und Frenchlover. Die beiden Jungpferde putzten wir und gingen dann mit ihnen Spazieren. Als wir fertig waren durften sie zu den anderen Hengsten. Nun holten wir Are you scared of me?, Dusty und Drachenkämpfer. Die drei durften sich auf dem Platz auspowern und dann zu den anderen Hengsten. Danach holten wir Mister Blockhead, Outlaw Dancing Jive und Devel's Gift. Die drei ließen wir ebenfalls laufen und stellen sie dann in den Stall. Zum Schluss holten wir uns Mutant einen seit kurzem bei mir stehenden Norwegermix Henst und Nandeno meinen Norwegermix Hengst den ich besitze seit er ein Fohlen war. Wir banden die beiden an und putzten sie gemütlich. Dann sattelten wir sie ich nahm Nandengo da er erst seit kurzem unter dem Sattel war. Als wir die beiden gesattelt hatten ritten wir ins Gelände. Nach gut zwei Stunden waren wir wieder da und sattelten die beiden wieder ab. Dann putzten wir sie und stellten sie in den Stall. Nun waren wir fertig und wir fegten schnell alles sauber. Dann fütterten wir alle Pferde und gingen dann nach Hause.
      7254 Zeichen by AliciaFarina430. 06. 2013
      Bald ist es so weit...

      Ja,.. bald ist es so weit ich ziehe mit allen meinen Pferden um. Mein alter Hof war zu klein geworden und ich hatte mich dazu entschlossen einen größeren Hof zu kaufen und dorthin umzuziehen. Heute wollte ich meine Sachen zusammenpacken und meine Pferde bewegen.
      Ich hatte heute frei und war daher ziemlich früh am Stall, ich hatte ja heute auch viel vor. Als ich um neun angekommen war ging ich als erstes in das Büro und plante meine heutigen Reitstunden. Es war schönes Wetter also entschied ich, dass wir entweder Ausreiten oder auf dem Außenplatz reiten wollen. Ich ging in den Stall in dem meine Stallarbeiter bereits dabei waren die Boxen zu misten. Ich konnte nicht mehr helfen, denn sie waren bereis fertig, ich sagte ihnen das sie Baldintáta, Silfra, Hot Spot, Outlaw Dancing Jive, Devels Gift, Annie get your Gun, Batteries not included, Jeanie, Mina und Drafna auf Geschlechter getrennte Paddocks bringen sollen. Ich schappte mir Just like the Wind, ich hatte sie lange nicht mehr geritten und wollte sie daher als erstes reiten. Nachdem ich sie angebunden hatte putzte ich sie. Ich war froh das ich sie geschoren hatte da ich sonst mindestens eine Stunde nur am Winterfell raus-putzen wäre. Als sie sauber war kratzte ich ihr die Hufe aus und kämmte ihr den Schweif und die Mähne. Ich flocht die Mähne in einen Bauernzopf ebenso den Schweif. Dann sattelte ich sie mit einem Dressursattel mit Petrol-Farbener Satteldecke. Danach bandagierte ich sie und trenste sie, ich schnappte mir eine lange Gerte und führte Wind auf den Reitplatz.. Auf dem Platz angekommen führte ich Just eine Runde und zeigte ihr alles da sie den Platz sehr aufregend fand., nach einigen Runden entschied ich mich dafür sie erst an der Longe laufen zu lassen. Ich schnappte mir eine Longe und harkte sie ein, dann ließ ich Wind laufen. Wind lief und bockte los nachdem sie sich ausgebuckelt hatte holte ich sie zu mir und gurtete nach dann durfte sie weiter laufen. Nach einer halben Stunde Buckeln war sie fertig und ich harkte die Longe aus, hängte sie weg und stieg auf. Ich ließ sie ihr Gleichgewicht unter mir finden, und trabte nach kurzer Zeit an ich trabte leicht und ließ die Zügel lang, nach vier Runden Ganze Bahn und Zirkel galoppierte ich an und ging in den Leichen Sitz. Nach drei Ganzen Bahnen galoppierte ich einen Zirkel und Wind wurde allmählich locker. Auf der anderen Hand machte ich das gleiche und nun fing ich an richtig zu arbeiten. Ich parierte Wind in den Trab durch und ritt Viele Handwechsel, Zirkel und Schlangenlinien. Sie reagierte sehr Gut und schon bald war sie locker. Ich parierte in den Schritt durch und ich fing an im ausgesessenen Trab weiter zu arbeiten. Wind galoppierte lieber im Linksgalopp als im Rechtsgalopp also wollte ich nun daran arbeiten. Ich ritt auf dem C Zirkel und stellte Wind in die Bewegungsrichtung, Wind bog sich schön und ich gab kurz vor der Kurzen Seite die Galopphilfe parallel dazu gab ich eine Parade mit dem inneren Zügel. Wind verstand nicht ganz was ich von ihr wollte und blieb im Trab. Beim nächsten Zirkel gab ich die Galopphilfe entschlossener, Wind galoppierte auf der richtigen Hand an und ich ließ sie Ganze Bahn gehen. Wind griff schön aus und ich konnte sie gut sitzen. Nach einer Runde parierte ich sie durch und ließ sie kurz verschnaufen. Dann trabte ich wieder an und kurz vor der Kurzen Seite galoppierte ich sie wieder an und wieder sprang sie richtig an. Dies wiederholte ich noch ein Paar Mal als sie jedes Mal richtig angaloppierte ließ ich sie noch einmal auf ihrer Lieblingshand am Langen Zügel galoppieren. Anschließend ritt ich sie im Schritt ab. Ich nahm ihr den Sattel ab und ließ sie sich wälzen. Dann führte ich sie vom Platz, kratzte ihre Hufe aus und stellte sie anschließend auf den Paddock. Anschließend holte ich Everything aus seiner Box. Everything schnaubte mir entgegen,ich halfterte ihn auf und führte ihn zum Putzplatz. Dort angekommen band ich ihn an und holte sein Putzzeug. Als ich mit dem Putzzeug wieder kam prustete er mir entgegen und ich Streichelte ihm über die Nase, dann fing ich an ihn zu putzen. Nachdem er sauber war brachte ich sein Putzzeug weg ich holte sein Sattelzeug aus der Sattelkammer. Danach sattelte ich ihn und bandagierte ihn bevor ich ich ihn trenste. Als er fertig bandagiert war führte ich ihn in die Halle, dort angekommen führte ich ihn drei Runden, anschließend gurtete ich den Sattel nach und stieg auf. Everything wartete bis ich mich zu recht gesetzt hatte und ihm die Los-Geh-Hilfe gegeben hatte. Ich ließ ihn losgehen und er durfte sich erstmal am langen Zügel entspannen.. Nach 10 Minuten Schritt trabte ich ihn an und ich nahm die Zügel langsam auf und begann Everything an den Zügel zustellen und ich begann ihn auf dem Zirkelzn stellen. Als Everything sich auf beiden Händen gut bog fing ich an den Zirkel zu vergrößern und zuverkleinern. Everything reagierte gut auf meine Hilfen und die Zirkel wurden schön gleichmäßig Kleiner und größer Nun fing ich mit dem Galopp an ich galoppierte in einer Ecke an und ließ ließ ihn erstmal eine ganze Bahn galoppieren. Everything sprang sofort an ich genoss seinen gleichmäßigen Galopptakt und ging erst mal in den leichten Sitz. Nach drei Runden setzte ich mich normal hin und verlangsamte sein Tempo, Everything versammelte sich zunehmend und ich fing an ihn auf dem Zirkel zu reiten. Er bog sich schön auf jeder Hand und als ich ihn komplett durchlässig hatte ritt ich auf meinen Trab Parcour, der aus Trabstangen, Durchreitstangen und an den Enden höhergelegten Trabstangen bestand die ich auf den oberen Zirkel gelegt hatte. Die ersten male trabte ich außen rum. Dann lenkte ich ihn auf den Kleineren Zirkel und begann über den Parcour zu traben. Bei den ersten malen trabte er nicht durch alles durch sondern ließ etwas aus aber je öfter ich es trainierte desto besser wurde er. Als er auf beiden Händen ohne Probleme über die Stangen trabte hörte ich auf. Ich ritt Everything trocken und stellte ihn anschließend auf die Weide. Nun holte ich Shakira, Jeanie und Dafina aus ihren Boxen und stellte sie zusammen auf eine Weide. Nun holte ich Nandengo, Mister Blockhead, Mutant und Giacomo Casanova aus ihren Boxen. Ich brachte sie an den Putzplatz und band sie an, anschließen putzte ich sie grob über und stellte sie anschließend auf die Weide. Während ich mich um Gaitanos Little Girl, Pounts Püppchen, Mina und Shasta Moon kümmerte versorgten meine Mitarbeiter Shadow Of A Murderer und Drafna. Ich ging immer mit Zwei Pferden spazieren und wechselte anschließend. Als die vier bewegt waren brachte ich sie auf die Weide zu den anderen. Es war so weit und ich ging in mein Haus und fing langsam an meine letzten Sachen zu packen. Als ich gegen frühen Nachmittag den letzten Karton gepackt hatte rief mich meine gute Freundin Monsterflosse an und fragte ob ich weiterhin Interesse an einer Tinker Stute hätte die ich vor einer Weile bei ihr entdeckt hatte. Ich sagte ihr zu und wir wurden uns auch schnell über den Preis einig. Sie fragte ob ich sie heute noch holen könnte, ich musste ihr leider sagen das ich heute keine Zeit habe und sie schlug mir vor sie noch schnell zu bringen. Ich sagte ihr zu und machte mich daran eine vorübergehende Box für sie fertig zu machen. Ich spannte im Stutenoffenstall etwas vom Innenraum ab und etwas vom Paddock ich streute innen ein und mistete schnell noch. Dann ging ich in den Stall und holte die Stuten und Hengste rein und stellte sie in ihre Boxen oder in den Offenstall. Bald darauf kam Monster angefahren und wir luden Lady Lu schnell aus. Die Stute kuckte sich neugierig den Hof an und durfte erst mal alles beschnuppern. Anschließend stellte ich sie in ihre neue Herde. Natürlich in den abgesperrten Bereich. Monsta lud noch ihr Sattelzeug aus und verstaute es in meiner Sattelkammer. Monsta und ich regelten noch das geschäftliche und schon verabschiedete ich mich von Monsta und winkte ihr zum Abschied. Ich versorgte alle Pferde mit frischem Stroh und Heu. Als alle Pferde Stroh und Heu hatten bekamen sie ihr Kraftfutter, als alle aufgefressen hatten sammelte ich die Eimer wieder ein und stellte sie in die Futterkammer. Ich äppelte den Offenstall und die Boxen ab. Dann ging ich zu Luna, ich holte sie aus ihrer Box raus und ließ sie im Round Pen laufen damit sie sich noch etwas bewegen durfte. Als sie keine Lust mehr hatte zu laufen fing ich sie ein, kratzte ihre Hufe aus und brachte sie zurück in ihre Box. Nun musste ich mich nur noch um meine Freizeitspferde und um meine Verkaufs Pferde kümmern. Ich ging als erstes zu meinen drei Hengsten die nicht aktiv geritten werden und putzte sie nach einander. Stiffler, Big John und Leviathan genossen es sichtlich und ich brachte sie nach dem putzen zurück in ihren Paddock. Nun kümmerte ich mich noch um meine Freizeit Pferde. Ich holte als erstes Are you scared of me, Dusty, Monster Energy und Free Vanille aus dem Paddock. Ich band die vier am Putzplatz an und putzte sie, dann ließ ich sie noch auf dem Platz laufen und powerte sie damit aus. Als die vier ausgepowert waren brachte ich sie zurück in ihren Paddock. Jetzt musste ich nur noch Buried alive by Love bewegen. ich holte die junge Stute aus ihrer Box und band sie am Putzplatz an, beim Putzen stellte ich einige Macken fest deshalb verarztete ich diese als erstes. Dann legte ich ihr einen Kappzaum an und machte etwas Bodenarbeit und Longentraining. ich ließ sie Schulterherein und viele Seitwärts Lektionen gehen damit sie locker wurde. Ich übte ebenfalls das Kopfschütteln. Als sie es perfekt machte beschloss ich für heute Schluss zu machen und brachte sie zurück zum Putzplatz. Ich putzte sie über und stellte sie anschließend in ihre Box zurück. Anschließend ging ich in mein Haus und suchte mir die Sachen für den nächsten Morgen raus. Als ich alles fertig hatte machte ich mir etwas zum Abendessen und stöberte im Internet nach schönen Reithosen, Schabracken, Bandagen und nach einem passenden Sattel für Luna. Ich suchte bis Abends aber fand nichts, daher beschloss ich am nächsten Tag mit meinem Sattler zusammenzusetzen, ich hatte schon eine Vorstellung, deshalb schrieb und Zeichnete ich auf was der Sattel alles besitzen sollte. Als ich damit fertig war machte ich mich fertig und ging schlafen, der nächste Tag sollte anstrengend genug sein.
      10334 Zeichen by AliciaFarina
      11. 08. 2013
      Welcome Vipke!

      Heute sollte mein Shetlandpony Hengst Vipke van de Zandhoven ankommen. Ich hatte ihn in Holland entdeckt und mich in ihn verliebt. Als ich hörte das er zum Verkauf stand schlug ich zu. Nun war es so weit er wurde zu mir gebracht. Voller Vorfreude hatte ich bereits gestern eine der Pony-Übergangs-Boxen mit Stroh eingestreut und auch schon Heu hinein gemacht. Während ich auf den Transporter wartete kümmerte ich mich um alle meine Pferde. Silfra, Just like the Wind, Shakira, Wendy, Pount's Püppchen, ebs Dafina und Mina brachte ich zusammen mit meinen Mitarbeitern auf die Weiden die in der nähe des Hofes liegen. Give me everything tonight, Devels Gift und Giacomo Casanova stellte ich zusammen auf einen Paddock am Stall. Anschließend ging ich noch einmal auf die Weide und kuckte ob die Tränken noch funktionieren. Da sie alle funktionstüchtig waren ging ich zurück und füllte vier große Heunetze, diese brachte ich auf die Weide und hängte sie in die Unterstände. Dann holte ich mir Annie get your Gun, Batteries not included und River's Drafna aus dem Fohlenauslauf ich führte die drei in die Reithalle und ließ sie laufen. Als sie sich ausgepowert hatten fing ich sie wieder ein und brachte sie auf einen Paddock. Die Jungpferde bekamen ebenfalls ein Heunetz und Wasser. Dann kamen auch schon deivi, Bracelet, Ronii, Gwen, Sheyla und Friese an, sie wollten heute mit mir ausreiten und ich hatte ihnen Pferde von mir zur Verfügung dafür gestellt. Ich zeigte ihnen ihre Pferde und wo sie das Zubehör und Putzzeug finden. Während die anderen sich mit ihren Pferden vertraut machten brachte ich Baldintáta zu den anderen auf die Wiese. Anschließend holte ich mir Gaitano's Little Girl aus dem Stall und band sie am Putzplatz an um sie für unseren Ausritt fertig zu machen. Als wir alle fertig waren setzten wir unsere Helme auf und ich sagte wer eine Gerte braucht und wer nicht. Dann verteilte ich Ausreitmarken die in der Senne Pflicht sind und wir stiegen auf. Ich ritt voran über die Straße danach konnten wir nebeneinander reiten und wir unterhielten uns nett. Im Gelände galoppierten wir eine lange Sandstrecke, wir ritten durch die Lippe und durch zwei kleine Bäche. Als wir wieder am Hof angekommen waren duschten wir unsere Pferde ab und stellten die Stuten mit auf die Weide auf der sie heute Nacht bleiben durften und die Hengste kamen mit auf den Paddock. Nun war die anstehende Reitstunde dran. Ich holte Stiffler, Big John und Leviathan und band sie schon einmal am Putzplatz an. Meine Fortgeschrittenen Reitschüler putzten und sattelten ihre Pferde selbstständig und ich suchte währenddessen die Sachen zusammen die ich für die Sitzschulung brauchen würde. Da er keinen eigenen Englisch Sattel hat legte ich ihm ein Barebackpad auf den Rücken und einen Kappzaum an den Kopf. Dann ging es los in die Halle. Als erstes durften alle meiner drei Reitschüler reiten nach einer Weile als alle aufgewärmt waren sollten immer Zwei meiner Reitschüler auf dem einen Zirkel ihre Pferde selbstständig arbeiten und einer ist bei mir und macht die Sitzschulung. Nachdem meine Reitschüler fertig aber glücklich waren brachten wir die Pferde auf den Paddock und ich verabschiedete mich anschließend von ihnen. Nun kümmerte ich mich um meine Verkaufspferde Are you scared of me, Dusty, Monster Energy, Buried alive by love und Free Vanille. Die Hengste stellte ich zusammen auf eine Weide und die Buried stellte ich auf die Stuten weide zu den anderen. Danach wollte ich mich um Lady Lu kümmern, sie hatte sich mittlerweile gut bei mir eingewöhnt und heute wollte ich etwas Dressur reiten. Ich holte sie aus dem Stall und band sie am Putzplatz an. Nach dem Putzen flocht ich ihre Mähne ein und holte ihren Maßgefertigten Dressursattel. Unter diesen Sattel legte ich meine Neue Eskadron Schabracke. Ich gurtete ihn an und bandagierte anschließend ihre Beine. Dann holte ich ihre Trense, trenste sie und führte sie in die Halle. Dort angekommen führte ich sie zwei Runden und gurtete den Gurt anschließend fest sodass er nicht rutscht. Dann stieg ich auf. Ich ließ die Zügel lang und Luna durfte am langen Zügel ein paar Runden gehen. Danach parierte ich zum Stand durch und gurtete noch einmal nach. Nun ritt ich Luna im Schritt, Trab und Galopp ab. Nach der Abreitphase kam die Arbeitsphase und ich ritt viele Zirkel und Schlangenlinien um Luna zu lösen. Nach Anderthalb Stunden waren Luna und ich fertig. Ich ritt sie trocken und stieg vorm Stall ab. Dann sattelte ich sie ab und ritt ohne Sattel eine kleine Runde ins Gelände um uns ab zu kühlen. Wieder am Stall angekommen durfte Luna auf den Paddock vor ihrer Box. Damit sie Gesellschaft hat holte ich Wendy, Gaitano's Little Girl und Hot Spot. Nun kümmerte ich mich um meine Fellpony-Haflinger Stute Jeanie sie war vor kurzem Drei geworden und kräftig gebaut sodass ich entschieden hatte sie langsam einzureiten. Ich holte die Junge Stute und band sie am Putzplatz an. Ich putzte sie, kratzte ihre Hufe aus und tauschte anschließend ihr Halfter gegen ein Knotenhalfter. Dann schnappte ich mir eine Schabracke mit einem Longiergurt und ging in das Roundpen. Dort angekommen ließ ich Jeanie etwas laufen. Als sie auf jeder Hand etwas gelaufen war fing ich sie wieder ein und begann mit dem training. Ich fing damit an ihr die Schabracke zu zeigen und nach einer Weile ließ sie sich die Schabracke auf den Rücken legen nun versuchte ich es mit dem Longiergurt. Nach kurzer Zeit akzeptierte sie dieses Gewicht auf ihrem Rücken und auch das ich mit dem Gurt unter ihrem Bauch hantierte. Auch als ich den Gurt angurtete machte sie keine Probleme. Als der Gurt locker war führte ich sie ein Paar Runden und ließ sie nach kurzem Nachgurten in allen Gangarten laufen. Jeanie zeigte keine Probleme und ich war glücklich ein so nettes Pferd zu haben. Jeanie war so lieb sodass ich den Longiergurt gegen einen baumlosen Sattel eintauschte. Da Jeanie auch das akzeptierte hörte ich für heute auf und beschloss morgen weiter zu machen. Ich brachte Jeanie zu den anderen Stuten auf den Paddock und brachte meine benutzten Sachen in die Sattelkammer. Nun wartete ich noch auf den Hänger in dem Vipke gebracht werden sollte. Eine Stunde später kam der Hänger an. Der Zuchtstall von Vipke lud ihn aus und übergab mir die Papiere ich übergab ihnen das Geld und bekam noch seine Zubehörteile. Ich stellte Vipke in seine neue Box und holte die anderen Hengste rein, ich stellte sie in die Boxen um Vipke herum. Anschließend holte ich noch die Stuten rein und stellte sie in ihre Boxen. Dann bekamen die anderen Pferde ihr Futter und ich ging ins Haus und machte mich schnell Schlaf-fertig, denn ich hatte morgen noch sehr viel zu tun. 6685 Zeichen by AliciaFarina
      26. 11. 2013
      Ein kalter November Morgen

      Brrrr ist das Kalt! Dachte ich mir als ich kurz den Hund rausgehen ließ, ich schloss schnell die Tür als der Hund wieder drin war. Dann zog ich mich warm an und zwengte mich in meine Softshell Hose. Anschließend aß ich schnell etwas und ging dick eingepackt in die Kälte. Im Stall angekommen sah ich, dass alle Boxen gemistet waren und meine Pferde am Fressen, meine Mitarbeiter waren bereits dabei die Pferde, die weiterhin tagsüber auf die Wiesen und Paddocks gehen, wenn nötig mit einer Decke auszustatten. Ich half ihnen dabei einige Pferde hinauszubringen. Jana nahm als erstes Baldintáta und Just like the Wind, Michael nahm Gaitano`s Little Girl und Hot Spot ich nahm Give me Everything tonight, Mister Blockhead und Giacomo Casanova. Jana und Michael brachten ihre Pferde auf zwei Weiden nebeneinander und ich stellte meine drei Hengste auf einen Paddock. Im nächsten Gang nahm Jana Silfra, Shakira und Dafina und stellte sie zu Táta und Windy. Michael brachte Pounts Püppchen und Shasta Moon zu Girlie und Spotty. Ich brachte Vipke van de Zandhoven, Big John, Nandengo, Leviathan und Stiffler zusammen auf einen großen Paddock da sie sich gut verstanden konnte ich alle sechs zusammen führen. Nun brachten Jana, Michael und ich Wendy, Mina, Lady Lu, Nadeln in Dir und Jeanie auf einen Paddock. Anschließend kümmerten wir uns um unsere Jungpferde, wir nahmen jeweils zwei: Jana nahm Annie get your Gun und Batteries not Included, Michael nahm River's Drafna und Trú fra Frelsi und ich nahm RiverDance und Kangee. Wir gingen mit ihnen eine kleine Runde spazieren und stellten sie nach einer halben Stunde zusammen auf eine Weide. Mittlerweile war es Mittag geworden und wir aßen im Team zu Mittag. Danach ging es weiter mit der Arbeit. Ich ging zu einem Paddock und schnappte mir auf dem Weg dorthin ein Halfter. Auf der Weide angekommen halfterte ich Everything auf und führte ihn in den Stall, da band ich ihn an und fing an ihn zu putzen. Als er sauber war nahm ich mir sein Knotenhalfter und eine lange Rope ebenso wie eine Bogenpeitsche. Ich ging in die Halle und stellte die Bogenpeitsche an die Bande. Ich ging erstmal vor Everything her und ließ ihn hinter mir her gehen. Wenn ich stehenbleibe sollte er ebenfalls stehenbleiben ich ließ ihn nur durch meine Körpersprache anhalten und Rückwärtsrichten. Evervthing machte alles mit und ich trabte vor ihm her, Everything joggte langsam hinter mir her und blieb sofort stehen als ich stoppte. Da dies alles funktionierte schnappte ich mir die Bogenpeitsche und ließ ihn im Schritttempo um mich herum an der Rope gehen. Ich legte die Bogenpeitsche auf den Boden und trieb mir dem Ende der Rope. Ich ließ ihn nur durch die Einwirkung der Rope und meiner Körpersprache die Hand wechseln. Als dies auch im Trab klappte hörte ich auf und ließ ihn noch kurz in der Halle laufen. Ich fing ihn wieder ein, legte ihm eine dünne Fleecedecke auf und stellte ihn in seine Paddockbox. Jana, Michael und ich begannen nun die Pferde wieder reinzuholen. Jana nahm Táta, Windy, Silfra, Shakira und Dafina auf einmal und stellte sie in ihre Boxen und Offenställe. Michael tat es ihr gleich und brachte Girlie, Spotty, Püppchen und Shasta ebenso auf einmal hinein. Ich nahm Mister und Casanova auf einmal und stellte sie in ihre Boxen. Dann halfen mir Jana und Michael die restlichen Stuten und Hengste hinein zu holen. Ich nahm Nandi, Vipke, Stiffler, Wendy und Mina die restlichen teilten Jana und Michael unter sich auf. Als die erwachsenen Pferde alle in ihren Boxen standen holten wir noch die Fohlen und Jungpferde rein. Ich nahm wieder RiverDance und Kangee, Michael übernahm diesmal Annie und Betty und Jana nahm Drafna und Trú. Als alle meine Pferde in ihren Boxen oder Offenställen standen machten wir das Futter fertig. Ich fuhr derweil zu meinen Verkaufspferden, Are you scared of me und Dusty, die den Winter über in einem Offenstall am Hof standen, ich gab ihnen das Futter und sie bekamen ein riesiges Heunetz an die innere Wand. Als die beiden fraßen überprüfte ich die beiden nach Verletzungen und als ich keine fand verabschiedete ich mich von ihnen und fuhr wieder zum Stall. Nachdem ich wieder angekommen war half ich noch schnell dabei die Stallgasse zu fegen und verabschiedete mich dann von Michael und Jana. In meinem Haus aß ich eine Kleinigkeit bevor ich den Fernseher anstellte und den Computer anschmiss um meine Nachrichten zu überprüfen.

      4437 Zeichen by AliciaFarina
      25. 02. 2014
      Welcome Burnin' Awake and Lifeless und Bericht für alle anderen
      Heute war es so weit, der kleine Hengst Burnin' Awake and Lifeless welcher aus der Zucht von Ivi.Kiwi stammte und mir von HuskyJenny verkauft wurde sollte ankommen. Am frühen Morgen brachten mein Mann Finn, meine Mitarbeiter und ich alle Pferde raus. Baldintáta, Silfra, Just like the Wind, Shakira, Dafina, River's Drafna, Jeanie und Mina kamen zusammen auf eine Weide, auf die nächste kamen Annie get your Gun, Batteries not included, Pount's Püppchen, Gaitno's Little Girl und Hot Spot kamen auf die Wiese daneben. Auf die Wiese daneben kamen Wendy, Lady Lu, RiverDance, Nadeln in Dir, Trú fra Frelsi und Tiva. Als alle Stuten auf der Wiese waren stellten wir die Hengste auf zwei verschiedene Weiden. Auf die eine kamen Give me Everything tonight, Mister Blockhead, Nandengo und Giacomo Casanova. Vipke van de Zandhoven, Kangee, Rudsmo Remi, L'ombre de la Mikasi, Big John und Stiffler kamen auf die andere, in diese Gruppe würde ich später auch versuchen Awake in diese Gruppe zu integrieren. Als alle Pferde auf den Wiesen standen fingen wir damit an die Boxen, die Laufställe und die Offenställe zu misten. Nachdem wir damit fertig waren fuhr auch schon der Anhänger von HuskyJenny auf meinem Hof. Ich lief ihr entgegen und half ihr dabei den kleinen Hannoveraner Hengst der später in meine Zucht kommen sollte auszuladen. Wir brachten ihn in einen abgetrennten Teil des Hengstlaufstalls, dort sollte er sich zunächst an die beiden anderen Jungpferde gewöhnen. Awake prustete und schaute sich aufgeregt in seinem neuen Zuhause um. Husky und ich gingen in mein Büro und regelten alles geschäftliche. Nun verabschiedete ich mich von Husky und begleitete sie noch zu ihren Auto.
      Um ca. 4 Uhr am Nachmittag holten wir alle Pferde wieder rein und Awake beschnüffelte vorsichtig Kangee und Mikasi. Da die drei sich scheinbar gut verstanden ließ ich sie allein und fing an mich noch etwas mit meiner vor Kurzem eingerittenen Reitpony Stute Tiva. Die kleine Stute hatte sich beim einreiten sehr gut angestellt und ich wollte heute nur etwas mit ihr Spazieren gehen. Als ich sie aus dem Stall holte fiel mein Blick auf meine alte Stute Wendy, mit der ich schon lange nicht mehr etwas gemacht hatte da ich mit der Ausbildung meiner anderen Pferde genug zu tun hatte. Ich schnappte mir die alte Dame und legte ihr einen Strick als Halsring um. Dann führte ich die beiden zum Stall, vor dem Stall angekommen stellte ich Wendy neben eine Bank und stieg auf. Tiva schaute mich an und man sah förmlich die Fragezeichen in ihren Augen. Sie vertraute mir aber soweit das sie obwohl ich auf Wendy saß mit kam. Wir ritten einmal bis zum See um die Ecke und drehten dann um. Tiva benahm sich hervorragend und Wendy genoss den kurzen Ausritt. Als wir wieder auf dem Hof angekommen waren ließ ich die beiden zurück in die Herde. Anschließend fütterten wir alle noch und machten dann für diesen Tag Feierabend.
      2957 Zeichen by AliciaFarina
      26. 07. 2014
      Ankunft von Fina, Silver Blade und Parányi + Pflegebericht für alle anderen Pferde

      Heute war es so weit, drei neue Pferde würden ankommen. Fina, eine Vollschwester zu meiner Mina, würde zusammen mit Silver Blade einer Highland Pony Stute ankommen, sie kamen beide aus der gleichen Richtung und wurden daher zusammen transportiert. Das dritte Pferd war ein Fohlen aus der Zucht des Guts Sanssouci, aus dieser Zucht hatte ich bereits ein Fohlen und als ich hörte das ein weiteres zum Verkauf stand schlug ich sofort zu.
      Bereits am frühen Morgen wachte ich voller Energie auf und machte mich für die Arbeit im Stall fertig. Als ich fertig war ging ich runter in die Küche und aß etwas. Anschließend ging ich in den Stall und begrüßte die Pferde die über Nach im Stall standen. Ich streichelte meiner Stute Mina über die Nüstern, danach Give me everything tonight, Jeanie, Rudsmo Remi, Nadeln in Dir, Giacomo Casanova, Dafina und Lady Lu. Die restlichen zwölf Boxen standen leer da meine Pferde den Sommer nachts auf der Weide standen und nur tagsüber wenn sie gebraucht werden in ihren Boxen oder Offenställen standen. Das restliche Jahr stehen sie in Offenställen oder den anderen Boxen. Da heute drei neue Pferde ankommen sollten streute ich drei Boxen für sie ein. Dann kamen auch schon meine Stallhelfer, meine Freundinnen Johanna und Svenja begannen die Pferde die in den Boxen standen zu putzen und anschließend auf die Wiesen zu bringen. Ich nahm mir die Drei Hengste, Give me everything tonight, Rudsmo Remi und Giacomo Casanova und brachte sie zusammen auf die sechste Koppel. Die Stuten, Mina, Jeanie, Nadeln in Dir, Dafina und Lady Lu, die im Stall standen wurden von Johanna und Svenja geputzt und kamen auf die dritte Koppel. Als alle draußen standen kam eine andere Freundin. Wir gingen zu den Fohlen und einer hielt das Fohlen und der andere Putzte. Im ersten Durchgang nahm jede von uns eins der älteren Pferde, die in dieser Gruppe eine Erzieherische Funktion hatten. Ich nahm Drafna, Johanna nahm Batteries not included, Svenja nahm Annie get your Gun und Madleen nahm Tiva. Wir putzten sie und überprüften sie auf äußerliche Verletzungen. Dann durften sie auf die Wiese und wir nahmen die nächsten Pferde, wir nahmen RiverDance und Kangee. Johanna und Madleen hielten sie fest während Svenja und ich putzten. Abschließend holte ich noch Trú fra Frelsi, sie wurde ebenfalls geputzt und durfte auf die Wiese. Nachdem wir sie geputzt hatten durften auch sie auf die Wiese. Nun holten wir L'ombre de la Mikasi und Burnin' Awake and Lifeless diesmal hielten Svenja und ich die beiden fest und Madleen und Johanna putzten. Als auch die beiden auf der Wiese waren holten wir Wendy und Shakira, die beiden waren die „Muttis“ der beiden Jungpferdeherden. Shakira und Wendy kamen beide zu den Jungstuten. Danach holten wir uns Big John, Stiffler, Nandengo und Mister Blockhead. Die vier kamen auf Zuruf ans Tor des Offenstalls und wir halfterten sie auf, putzten kurz über und stellten sie zu den Junghengsten. Als wir die vier auf die Wiese gestellt hatten holten wir und Stangen, Litze und Griffe. Wir teilten auf der zweiten Koppel einen kleinen Teil ab in den später Silver Blade kommen sollte auf der ersten Wiese auf der bereits die Jungstuten standen teilten wir einen etwas größeren Teil ab für Parányi und Fina. Die Jungstuten beobachteten uns, aber als sie merkten das wir nichts zu essen für sie hatten ließen sie uns in Ruhe. Nachdem wir es aufgebaut hatten holten wir die Stuten die noch im Stall standen. Nun gingen wir zu den restlichen Pferden die noch im Stall standen, putzten kurz drüber und stellten sie auf die erste Wiese. Baldintáta, Just like the Wind, Silfra, Gaitano`s Little Girl und Pounts Püppchen freuten sich richtig und buckelten über die Weide. Danach gingen wir auf den Hofplatz und wir warteten auf die Transporter. Der erste Transporter der kam war aus Österreich. Ich ging zum Transporter, den Fahrer erkannte ich auf den ersten Blick nicht, aber als sie ausstiegen erkannte ich das es Amy und Ty waren die es sich nicht haben nehmen lassen Fina und Silver Blade persönlich zu bringen. Wir luden die beiden ab, brachten sie in den Stall und stellten sie in die vorbereiteten Boxen. Während sich die Pferde die Boxen ankuckten gingen Amy, Ty und ich in mein Haus und klärten das Geschäftliche. Anschließend zeigte ich den beiden Mikasi, den kleinen Haflinger Hengst hatte ich aus ihrer Zucht und daher wollten sie ihn sehen. Dann verabschiedeten sie sich und fuhren, kaum waren sie um die nächste Ecke gefahren kam auch schon der Transporter des Gutes Sanssouci um die Ecke. Ausnahmsweise brachte Elii nicht persönlich das Fohlen, sondern sie hatte einen Fahrer geschickt. Da ich bereits bezahlt hatte musste ich nur Parányi ausladen und schon konnte der Fahrer wieder fahren. Ich stellte Parányi in die Box neben Fina sodass sie sich kennen lernen konnten.
      Am frühen Nachmittag brachte ich Parányi und Fina zusammen in den Abgetrennten Teil auf der Jungstuten Wiese. Silver Blade kam auf die Stutenwiese in den abgetrennten Bereich und fing nachdem sie sich die anderen angekuckt hatte zu fressen. Die anderen Stuten fanden es sehr Interessant das dort ein neues Pferd stand und sie warteten darauf das Blade was machte, aber Blade dachte nicht daran und fraß ungerührt weiter. Ich nahm von der ersten Wiese direkt Táta und Silfra mit denn heute stand noch eine Reitstunde an, von der zweiten Wiese holte ich noch Wendy und schon hatte ich alle Pferde zusammen. Ich ging zum Stall und holte anschließend meine Freundinnen. Jede putzte ihr Pferd selber, nur ich musste Svenja kurz beim Satteln helfen da sie noch nie mit einem Westernsattel gesattelt hatte. Als die drei gesattelt waren holte ich je einen Kappzaum und eine Trense nur für Wendy blieb es beim Kappzaum da sie gebisslos geritten wird. Die drei trensten selbständig und ich nahm eine Longe und eine Peitsche mit zum Reitplatz. Das Warmreiten durften sie selbständig machen ich gab nur ab und an kleine Hilfestellungen. Jede kam einmal für eine Sitzkorrektur an die Longe. Am Ende der Stunde holte ich schnell Mina und ritt ohne Sattel und Trense nur mit Knotenhalfter eine Runde ums Gelände. Als wir fertig waren durften sich die Pferde wälzen, danach brachten wir sie zurück auf die Wiese und füllten Heunetze. Anschließend überprüften wir die Automatischen Tränken und holten die neuen Pferde rein, die erste Nacht sollten sie noch nicht mit draußen bleiben. Selbst die Pferde die sonst immer drinnen standen durften draußen bleiben. Parányi, Fina und Blade kamen zusammen in einen Offenstall und wir hängten ihnen drei Heunetze rein.
      Als wir damit fertig waren füllte ich mein Auto mit den Dingen die ich für meinen Auftrag brauchen würde den ich am nächsten Tag antreten würde. Anschließend verabschiedete ich mich von meinen Freundinnen, denn ich wollte früh schlafen gehen damit ich am nächsten Tag erholt losfahren konnte.
      6934 Zeichen geprüft mit dem OpenOffice Zähler
      © by AliciaFarina
    • AliciaFarina
      31. 10. 2014
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Heute war es soweit, Gisela eine Quarter Pony Stute würde von einem Gestüt aus der Nähe einziehen und Pounts Püppchen meine Araber-Mix Stute würde von ihrer neuen Besitzerin abgeholt werden. Meine Freundin Larissa hatte ihr Gestüt aufgelöst und ich hatte die junge Stute Gisela übernommen, da ich mich bereits in sie verliebt hatte als sie noch ein Fohlen war. Außerdem würde meine Stute Pounts Püppchen den Stall wechseln, zu Icelandgirl, da sie nach einer Weidengefährtin für ihre Stute gesucht hatte.

      Ich hatte heute neben der Abfahrt von Püppchen und der Ankunft von Gisela vor einige meiner Pferde vom Boden und vom Sattel aus zu arbeiten. Nachdem ich fertig angezogen war und gefrühstückt hatte ging ich in den Stall, meine Mitarbeiter waren schon dabei die Boxen und Offenställe zu misten. Ich sagte ihnen, dass ich ihnen eine Liste ans Schwarte Brett hänge, auf der Steht welches Pferd auf die Wiese kommt und ob es eine Decke braucht oder nicht.
      Shakira, Lady Lu, Nandengo, Big John, Vipke und Mister gehen ohne Decke raus!
      Giacomo, Just, Wendy, Girl, Spot, Dafina, Stiffler und Naddel gehen mit einer gefütterten Regendecke raus!

      Als die Boxen und Offenställe sauber waren deckten meine Mitarbeiter die Pferde ein und brachten sie auf die Weiden. Ich machte mich daran die Pferde zu bewegen, ich fing mit Baldintáta an, ich holte sie aus dem Offenstall und band sie im Normalen Stall an. Während ich sie putzte kam Maren, ich sagte ich das sie gerne mit Silfra holen kann und dann gleich mitreiten kann. Sie tats und ich putzte weiter. Als Maren wieder da war half ich ihr schnell beim putzen, dann legten wir unseren Pferden Glocken an den Vorderbeinen an. Dann sattelten wir sie und trensten sie mit einer englisch-kombinierten Biothanetrense mit einfach gebrochener Schenkeltrense. Danach nahm sich jeder von uns eine Gerte, wir setzten unsere Helme auf und gingen in Richtung Ovalbahn. Dort angekommen führten wir erst mal eine Runde, gurteten dann nach und stiegen auf. Wir ritten die beiden im Schritt warm, an den langen Seiten baute ich immer wieder ein Schenkelweichen ein um Táta zu lockern. Anschließend trabte ich Táta an und ritt immer wieder Tempiwechsel, damit sie aufmerksam wird. In der anschließenden Galopparbeit verlängerte ich die Sprünge an der langen Seite und verkürzte sie an der kurzen Seite. Nun war die Töltarbeit an der Reihe, im Tölt ließ ich Táta Tempiwechsel gehen. Zum Ende der Töltarbeit ließ ich die Zügel immer länger werden und töltete am Ende am komplett hingeschmissenen Zügel. Dann parierte ich sie durch und ritt sie trocken. Als Maren auch fertig war ritten wir zusammen zum Offenstall, sattelten die dort ab und nahmen Jeanie und Mina mit. Die beiden bekamen die Sättel auf den Rücken und durften sie bis zur Sattelkammer bringen. Während Maren Jeanie putzte holte ich schnell Tiva und begann ebenfalls zu putzen. Als sie sauber war sattelte ich sie mit ihrem neue angepassten Dressursattel. Ich trenste sie mit ihrer doppelt gebrochenen Schenkeltrense, nahm eine Gerte und setzte meinen Helm auf. Anschließend machte ich mich mit Maren auf zur Reithalle. Nach einer Runde führen gurteten wir nach und stiegen auf. Tiva ritt ich warm indem ich viele große Linien ritt und immer wieder Schenkelweichen auf geraden und gebogenen Linien ritt. Im Trab ließ ich Tiva am langen Zügel vorwärts abwärts auf gebogenen Linien gehen. Danach ließ ich Tiva zwei Runden auf jeder Hand galoppieren und arbeitete im Trab noch etwas an ihrer sicheren Anlehnung und an den Schritt-Trab Übergängen. Dann ritt ich sie am langen Zügel trocken, als sie trocken war ritt ich in den Stall zurück, sattelte sie ab und brachte sie mit einer leichten Decke auf die Wiese. Gerade als ich auf dem Weg zurück in den Stall war kam ein Anhänger auf den Hof gefahren. Icelandgirl stieg aus und ich begrüßte sie. Wir gingen in den Stall und ich übergab Ice Püppchens Halfter. Sie halfterte sie auf und wir verluden sie, ich hängte ihr noch ein Heunetz in den Anhänger. Dann gab Ice mir das Geld und ich ihr den Pass, wir verabschiedeten uns voneinander und schon fuhr sie vom Hof. Ich ging wieder zurück in den Stall, Maren kam auch gerade, ich half ihr beim absatteln von Jeanie und wir brachten sie anschließend in ihren Offenstall. Nun holten wir Mina und Give me everything tonight. Wir putzten sie und anschließend sattelten wir sie gemeinsam. Dann gingen wir in die Halle, Maren übernahm Mina, die heute nur locker nach vorne geritten werden soll, da sie erst aus dem Beritt kam. Give sollte heute auf die M-Lektionen vorbereitet werden, da er demnächst wieder in Beritt ging. Zuerst ritt ich Give in allen Gangarten locker warm, dann nahm ich die Zügel auf und überprüfte ob die L-Lektionen noch sicher sitzen. Der Kurzkehrt war noch etwas unsicher aber der würde in der M-Dressur noch vorkommen sodass diese Lektion dort noch einmal gefestigt wird. Der versammelte Trab und die 10m Volten saßen sehr sicher, ebenso der Mitteltrab und der versammelte Galopp. Im Mittelgalopp hatten wir auch keine Probleme, nur im Außengalopp musste ich Give Ruhe geben, da er immer schneller wurde. Nur beim einfachen Galoppwechsel hatten wir ein paar Probleme. Aber nach etwas üben klappte der Wechsel ohne Tadel. Nun wagte ich mich an die M-Lektionen. Mit dem starken Trab fing ich an. Ich nahm Give auf, vor der diagonalen gab ich ihm eine halbe Parade, machte ihn wach und ließ ihn auf der diagonalen den Trab verstärken, kurz vor der kurzen Seite nahm ich ihn zurück. Auf der nächsten Geraden machte ich es genau so, auch auf den normalen langen Seiten übte ich es und Give reagierte sehr schön. Als diese Lektion im Trab sicher saß probte ich es im Galopp. Auch hier gab ich vor dem Abbiegen eine halbe Parade, machte ihn somit wach und ließ ihn dann durchstarten. Vor Ende der Diagonalen versammelte ich ihn wieder und ließ ihn einen einfachen Wechsel springen. Ich übte es noch ein paar Mal und ging weiter zu den fliegenden Wechseln. Auf der diagonalen bereitete ich ihn durch eine halbe Parade vor und ließ ihn einen Wechsel springen. Give meisterte diese Aufgabe mit Bravour. Ich übte noch ein paar Mal diese Lektion und ließ Give dann erst mal im Schritt entspannen, dabei entdeckte ich das Maren mir zuschaute, ich sagte ihr das sie sich Drafna fertig machen kann für einen kurzen Ausritt zum entspannen. Sie lief sofort los und ich ließ Give noch kurz auf jeder Hand einmal wechseln und ritt dann im Schritt aus der Halle in Richtung Stall. Im Stall angekommen holte ich eine Abschwitzdecke, legte sie Give über und ritt etwas auf und ab während ich auf Maren wartete. Als sie fertig war ritten wir los, Drafna durfte sich erst mal von ihrem Gang-Beritt erholen. Nachdem wir wieder am Stall waren sattelten wir sie ab und ließen sie auf die Wiese, Give bekam eine dünne Decke. Nun waren die Jungpferde an der Reihe ich wollte sie heute laufen lassen. Als erstes waren die Stuten an der Reihe. Wir holten RiverDance, Trú fra Frelsi, SilverBlade, Parányi und Fina. Die fünf durften sich austoben und nach Herzenslust wälzen. Nachdem die Fünf fertig waren brachten wir sie nach kurzem putzen zurück in ihren Offenstall. Anschließend holten wir die Hengste Kangee, Rudsmo Remi, L'ombre de la Mikasi und Burnin' Awake and Lifeless. Auch die vier Hengste durften Toben, spielen und wälzen. Wie die Stuten brachten wir sie nach kurzem putzen zurück. Nun machten wir uns daran die Eingewöhnungsbox für Gisela im Offenstall fertig zu machen. Wir streuten sie dich mit Stroh ein und hängten ein großes Heunetz auf. Gerade als wir fertig waren fuhr ein Hänger auf den Hof. Ich erkannte Monsterflosse und ging sie sofort begrüßen, nach der Begrüßung luden wir Gisela aus und brachten sie in ihre neue Box. Danach übergab ich Monster das Geld und ich bekam vom ihr den Equidenpasswir verabschiedeten uns und ich ging wieder in den Stall. Maren und ich holten anschließend die Pferde wieder rein, deckten sie ab und fütterten sie. Die Stuten im Offenstall bemerkten erst nicht das ein neues Pferd in der Box steht aber als der erste Hunger gestillt war schauten sie sich Gisela neugierig an. Anschließend gingen Maren und ich ins Haus, aßen etwas und setzten uns vor den Fernseher und ließen den Abend ausklingen.

      8257 Zeichen by AliciaFarina
      23. 03. 2015
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Heute wollte ich mich um alle meine Pferde kümmern. Zuerst ging ich in den Stall und ließ alle meine Stuten auf die Wiese. Shakira, Baldintáta, Lady Lu, Just like the Wind, Silfrra, Wendy, Gaitanos Little Girl, Hot Spot, ebs Dafina, Jeanie, Mina, Drafna, RiverDance, Trú fra Frelsi, Tiva, Parányi, Fina, Gisela, Nökkvadís und Nienke van de Flierthoeve galoppierten buckelnd davon und spielten auf der Wiese. Die älteren Semester ließen sich davon anstecken und buckelten mit aber nach einer kurzen Zeit fingen sie an zu grasen. Nun ließ ich die Hengste raus, da sich nicht alle zusammen verstanden ließ ich sie in zweier Gruppen auf die Paddocks vorm Stall. Big John und Stiffler kamen zusammen auf einen, ebenfalls Giacomo Casanova und Nandengo, Give me everything tonight und Vipke van de Zandhoven, Kangee und Mikasi, Awake and Lifeless, Rudsmo Remi und River`s Haru. Die Hengste tobten etwas und fingen danach an zu dösen. Anschließend mistete ich mit meinen Angestellten die Ställe und streute sie neu ein. Dann machten wir gemeinsam das Futter fertig und ich longierte Annnie get your Gun etwas damit meine Freundin Verena kein untrainiertes Pferd bekommt. Nachdem sie fertig war brachte ich sie auf die Weide der anderen und beobachtete sie noch etwas. Am Abend holte ich sie alle wieder rein und fütterte die abendliche Heu-Ration.

      1375 Zeichen
      10. 06. 2015
      Wilkommensbericht für Frieda und einfacher Pflegebericht für alle Pferde


      Aufgeregt ging ich aus dem Haus nachdem ich dort alles fertig hatte, denn heute würde ein neues Pferd ankommen. Die junge Freiberger Stute Frieda hatte ich von meiner Freundin Occulta Smith gekauft, sie war mir auf ihrer Homepage aufgefallen und ich hatte gefragt ob sie zufällig zu verkaufen war. Ich hatte Glück, wie war zu verkaufen, Occu und ich wurden uns schnell einig und wenige Tage später durfte ich Frieda in Empfang nehmen. Ein Transport Unternehmen brachte sie mir, ich hatte bereits alles vorbereitet und wartete ungeduldig auf den Transporter. Da das Unternehmen Verspätung hatte holte ich mir meine junge Stute Jeanie, ich putzte sie gründlich über und arbeitete sie dann etwas im Roundpen. Anschließend stellte ich sie auf die Wiese und ging dann mit etwas Litze, Torhaken und Stäben auf die Wiese und zäunte einen großen Paddock für Frieda und Jeanie ab, damit Frieda sich mit Jeanie anfreunden kann und wenn sie in die Herde kommt schon eine Freundin hat. Als das fertig war ging ich nach vorne und wartete auf den Transporter, vorher holte ich aber Jeanie noch ein mal und stellte sie auf den Sandpaddock am Stall damit, wenn Frieda kommt sie sich auf einem relativ neutralen Boden kennen lernen. Endlich kam das Unternehmen, ich half dem Fahrer beim Ausladen, unterschrieb die Papiere und nahm alles an mich. Dann brachte ich Frieda auf den Paddock zu Jeanie und ließ sie sich beschnüffeln. Nach einiger Zeit ließ ich sie alleine und kümmerte mich um meine anderen Pferde. Nun brachte ich meine Stuten nach einander auf die Wiese. Zuerst Lady Lu, Shakira, Baldintáta und Just like the Wind, danach Silfra, Wendy, Gaitano`s Little Girl und Hot Spot, anschließend Dafina, Mina, Drafna und RiverDance. Die nächsten waren: Trú, Páranyi, Tiva, Fina und Nienke. Als alle Stuten draußen waren stellte ich die Hengste auf ihre Koppel am anderen Ende des Hofes. Den Anfang machten: Giacomo Casanova, Big John, Give me everything tonight und Nandengo, ihnen folgten Stiffler, Vipke van de Zandhoeve, Kangee und Remi und die letzten waren L'ombre de la Mikasi, Burnin' Awake and Lifeless, Haru und Spirit of the Age. Danach machte ich kurz Pause und brachte dann Frieda und Jeanie in ihren Wiesenpaddock. Nun wartete ich auf meine Freundin, sie hatte mich gefragt ob wir wieder ein mal ausreiten können und ich hatte ihr zu gesagt, da sich kurz bevor Maren da war eine weitere Freundin ankündigte holte ich schnell noch meine Stute Tiva und stellte sie zusammen mit Gisela und Nökkvadis auf den Putzplatz. Als alle da waren putzten wir die drei, sattelten sie und schon ging es los, ich saß auf Gisela, da ich heute einen entspannten Ausritt machen wollte und nicht auf einem Pferd sitzen wollte auf das ich die ganze Zeit achten muss. Nachdem wir gut drei Stunden im Gelände waren kamen wir glücklich wieder am Hof an, wir sattelten ab und ritten ohne Sattel auf die Weide. Dort nahmen wir ihnen die Trense ab und ließen sie laufen, wir kontrollierten auf allen Wiesen noch das Wasser und stellten Frieda und Jeanie einen Bottich in den Paddock, da ich Frieda aber nicht die erste Nacht draußen lassen wollte holte ich sie und Jeanie rein und stellte sie zusammen in einen Laufstall damit sie sich bewegen können. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit würden auch sie über Nacht auf der Weide bleiben und nur dann auf den Hof kommen wenn sie gebraucht werden. Damit endete mein Arbeitstag und ich viel müde ins Bett.
      26. 10. 2015
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Früh morgens stand ich auf, da ich heute zusammen mit meinen Mitarbeitern mich um alle meine Pferde kümmern möchte. Nachdem ich mich fertig gemacht habe gehe ich nach unten und gehe nachdem ich eine Kleinigkeit gegessen habe in den Stall. Im Stall angekommen war ich die erste, ich fing an die Pferde zu füttern, Heu bekommen sie jetzt nicht, denn wenn sie fertig sind kommen sie noch auf die Weide, aber das würde sich bald ändern, denn der Winter kommt unaufhaltlich.

      Als ich fertig gefüttert hatte kam auch schon Sarah, gemeinsam bereitete ich mit ihr das Futter für heute Abend vor, gegen halb acht kam Niklas mit Maren und Meike im Schlepptau, er hatte sie mitgenommen weil sie Ferien hatten und mir helfen wollten. Mit den Hengsten fing ich an, Meike bekam Vipke und John an die Hand, ich übernahm Remi, Mikasi und Haru. Niklas entschied sich für Mister, Schoki, Spirit und Kangee, Maren nahm Nandengo und Stiffer und Sarah nahm Giacomo und Give. Die Pferde die eine Decke brauchen bekamen eine leichte Regendichte Decke auf. Bei den Stuten das gleiche Spiel, diejenigen die empfindlich oder geschoren sind, bekamen eine Decke drauf bevor sie raus kamen. Dieses Mal durfte Maren den Anfang machen sie entschied sich für Lady Lou und Tata, Sarah nahm Dafina und Gisela, Niklas nahm Just, Silfra und Wendy, Meike übernahm Willow und Shakira. Ich nahm Mina, River, Girl und Spot. In der nächsten Runde nahm ich Drafna und Tru, Meike nahm Frieda, Niklas schnappte sich Nökk, Sarah nahm Nienke und Fina und Maren brachte Tiva auf die Weide.

      Nun machten wir uns an die Boxen und Paddocks und den Offenstall der Jung-und Altpferde. M 10 Uhr waren wir fertig mit dem Misten, nun streuten wir die Boxen und Offenställe neu ein und verteilten die Mittagsration Heu. Die Pferde durften bis 12 Uhr draußen bleiben, wir bereiteten in der Zwischenzeit zusammen das Mittagessen zusammen und ebenso das Nachmittagsprogramm vor. Während das Mittagessen vor sich hin kochte holten wir die Pferde rein. Dann aßen wir zu Mittag. Gegen halb zwei gingen wir raus und sprachen nach einmal durch was heute Nachmittag statt findet. Sarah bekam von mir eine Liste welche Pferde sie einsetzen darf, dies hängt nämlich davon ab ob ich selber anwesend bin und selber Unterricht oder Beritt mache. Ich nahm Maren und Meike mit, sie durften sich aus den verbliebenen Pferden welche aussuchen die sie heute im Unterricht und auf dem Ausritt reiten wollten. Meike entschied sich für den Ausritt für Shakira, und für Lady Lou in der Reitstunde da ich ihr gesagt hatte das es besser wäre nicht Vipke zu nehmen. Maren teilte ich für den Ausritt Willow zu, sie war zwar tragend, aber etwas Schwangerschaftsgymnastik schadet nicht. Für die Reitstunde durfte sie Haru nehmen. Ich nahm mir für den Ausritt Mina, da ich nichts riskieren möchte.

      Aber zuerst stand die Reitstunde auf dem Plan:

      Meike und Maren holten sich ihre Pferde und machten sie fertig, Lady Lou bekam von mir ein Paar Ausbinder, Haru ebenfalls aber die würden nur im Notfall zum Einsatz kommen. Nachdem die beiden gesattelt waren führten Maren und Meike die beiden auf den Reitplatz. Als die beiden ihre Pferde einige Runden warmgeführt hatten, half ich ihnen aufzusteigen. Ich ließ sie die beiden warmreiten, hin und wieder gab ich ihnen Aufgaben, nach 20 Minuten durften sie Anfangen am langen Zügel zu traben. Mit Hilfe von vielen Hand und Fuß wechseln wurden die beiden sichtlich locker. Maren tat es selbstständiger aber sie war ja auch älter und hatte mehr Reiterfahrung. Bei Meike schnallte ich die Ausbinder rein als es an die weiterführende Arbeit ging, denn Meike war noch nicht selbstständig dazu in der Lage Lou korrekt an den Zügel zu reiten. Lou merkte man es an wie schwer es ihr fiel korrekt zu gehen, aber das lag daran dass sie lange nicht geritten wurde da meine Jungpferde Routine brauchten. Als sie anfing zu schwitzen sollte Meike eine Schrittpause machen, ich schnallte ihr die Ausbinder raus und sie streckte sich nach unten. Nun widmete ich mich Maren, ich ließ sie Haru mit vielen Handwechseln beschäftigen und gab ihr Tipps wie sie ihn besser lockern kann. Jetzt durfte sie ihn antölten, sie meckerte dass er sehr unbequem war und ich sagte ihr wie sie seinen Tölt verbessern kann. Als wir beiden zufrieden waren hörten wir auf und sie ritten die Pferde trocken. Anschließend brachten sie sie zurück in den Stall.

      Nachdem wir sie weg gebracht hatten machten wir Pause bis Sarah Zeit hatte mit uns auszureiten.

      Gegen vier Uhr war es soweit Sarah hatte eine große Pause und ich holte mit Maren und Meike unsere Pferde, auch Sarahs damit wir schneller los können. Sarah ritt Gisela, wir putzten und sattelten in Rekordzeit, keine halbe Stunde später ritten wir los. In flottem Tempo ritten wir unsere lange Strecke, wir wollten das schöne Wetter ausnutzen. Als wir wieder am Stall angekommen waren sattelten wir sie ab und sie durften wieder in ihre Boxen. Sarah gab noch ein Paar weitere Stunden Unterricht und ich ruhte mich in meinem Haus aus. Abends half ich Sarah noch beim Füttern, Niklas und die Geschwister waren schon lange wieder gefahren.


      5144 Zeichen by AliciaFarina
      geprüft mit dem OpenOffice Zähler
      05. 03. 2016
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Am frühen Vormittag ging ich in den Stall, meine Mitarbeiter hatten bereits alle Boxen gemistet und warteten nun auf mich damit wir besprechen konnten wer alles wann auf welche Weide kommt und welche Pferde gearbeitet werden müssen. Ich teilte die Stuten in zwei Weidegruppen auf die Hengste bildeten eine. Dann gab es noch Pferde die an der Longe gearbeitet werden sollten und welche die im Reitunterricht laufen sollten. Lady Lu, Shakira, Baldintáta, Silfra, Wendy, Gaitano's Little Girl, Trú und ebs Dafina kamen zusammen auf eine Weide. Auf die andere Weide kamen Willow Maiden, Mina, River's Drafna meine kürzlich gekörte Stute, RiverDance, Tiva, Fina und Gisela. An der Longe sollten Paranyi, Nökkvadís, Stiffler und Mikasi gearbeitet werden. Die Pferde die schon rutinierter an der Longe waren durften auch für den Longenunterricht genutzt werden. Giacomo Casanova, Give me everything tonight, Kangee, Rudsmo Remi, River's Haru, Dark Choc' O'Lena, Spirit of the Age und Vipke van de Zandhoeve kamen auf die Hengstweide. Im Reitunterricht sollten Nienke van de Flierthoeve, Frieda, Hot Spot, Just like the Wind, Big John, Nandengo und Mister Blockhead mitgehen. Ich übernahm Paranyi bei der Longenarbeit, die junge Reitpony Stute war erst vor kurzem eingeritten worden und daher wollte ich fürs erste nur mit ihr arbeiten bis sie sicherer ist und dann nach und nach meine Mitarbeiter mit ihr arbeiten lassen. Nachdem ich Paranyi aus ihrer Box geholt hatte band ich sie an und putzte sie über. Da sie noch nicht voll arbeitet war sie nicht geschoren und nur leicht eingedeckt. Ich rüstete sie mit einem Longiergurt, Ausbindern und einem Micklem Multibridle aus. Schließlich schnallte ich die Longe ein und schnappte mir meine lange Peitsche und ging in die Halle. Dort angekommen gurtete ich nach und longierte Para ohne Ausbinder zum aufwärmen heraus. Nachdem ich Para in allen Gangarten auf beiden Händen warm longiert und gelockert hatte schnallte ich ihr die Aubinder lang rein. Ich ließ sie flott vorwärts gehen und baute viele Übergänge ein damit sie an die Aubinder herantritt. Nach einer halben Stunde guter Arbeit schnallte ich ihr die Ausbinder aus und führte sie trocken. Dann zog ich sie aus und stellte sie ins Roundpen damit sie sich wälzen kann. Während sie sich wälzte brachte ich die Sachen weg und kam mit ihrem Halfter, einer Magic Brush und ihrer Decke wieder, schnell putzte ich sie über und legte ihr die Decke auf. Anschließend durfte sie zu der zweiten Stutengruppe auf die Weide.
      Am Nachmittag half ich Sarah beim Unterricht geben und holte im Anschluss die Pferde mit Niklas, Maren und Meike rein. Als alle wieder drin waren und die Reitstundenpferde fertig waren fütterten wir sie und verbrachten den Abend zusammen vor dem Kamin in meinem Wohnzimmer.

      2819 Zeichen by AliciaFarina
      TÖLTTRAINING BALDINTÁTA T8 -> T7 | 4750 ZEICHEN | (c) SEIMURE

      Wieder einmal stand für mich ein Training außer Haus an. Eine unserer besten Kundinnen, Alicia Grey, hatte zwei Tölt-Trainingseinheiten für zwei ihrer Isländer-Stuten angemeldet. Ich hatte mich darüber sehr gefreut, denn Isländer hatten wir immer seltener im Training, obwohl ja gerade diese Rasse unser Spezialgebiet war. Außerdem würde ich nach dem Training von Silfra und Baldintáta die dreijährige Trú mit nach Rømø nehmen, denn sie sollte eingeritten werden.

      Dadurch, dass ich schon oft bei Alicia gewesen war, fand ich den Weg auf Anhieb. Alicia begrüßte mich herzlich und lud mich zu einem Kaffee ein, bevor sie mir meine heutigen Schützlinge zeigte. Silfra kannte ich schon, Baldintáta hingegen war ich noch nie begegnet. Die freche Stute gefiel mir auf Anhieb, weshalb wir ihr Halfter holten und sie auf dem Hof anbanden, um sie zu putzen und zu satteln. Da Alicia viele Gangpferde besaß, hatte sie auf dem Hof natürlich auch eine Ovalbahn, auf die ich, nachdem ich noch einmal nachgegurtet hatte, mit Baldintáta ging.

      Um sie besser kennenzulernen ritt ich beim Aufwärmen fleißigen Schritt, bei dem ich viele gute Töltansätze sehen konnte. Tölt würde also nicht das große Problem würden, sondern eher Tátas freche Art. Sie versuchte immer wieder, etwas Gras vom Bahnrand zu fressen und machte einmal auch Anstalten, einfach anzutölten, was ich jedoch unterbinden konnte. Nach etwa einer Viertelstunde war Táta warmgeritten und wir begannen mit dem eigentlichen Training. T7 war wirklich keine große Herausforderung, denn die Töltklasse bestand daraus, Tölt im langsamen und mittleren Tempo auf beiden Händen vorzuführen, allerdings hatte ich bei dem Gedanken "Das wird ziemlich einfach" nicht bedacht, dass Baldintáta Fünfgängerin war und dazu noch ziemlich viel Feuer unterm Hintern hatte. Ich tölteten die Stute also nichts ahnend an, worauf diese in eine Art Renntölt fiel, weshalb ich sie gleich wieder durchparierte. Auch guten Naturtöltern konnte das passieren, gerade wenn sie wie Táta noch sehr jung waren. In diesem Moment war ich froh, dass ich gerade mit einem solchen Pferd meine halbe Kindheit verbracht hatte, weshalb ich mehrere gute Tricks für einen sauberen und vor allem langsamen Tölt kannte. Ich fasste Tátas Zügel so kurz, dass sie sich im Genick nicht versteifte, aber dennoch aufgerichteter gehen musste. Dann ritt ich eine Volte, aus der ich Táta direkt antölten ließ. Durch diesen Trick war bei mir bisher jedes Pferd reibungslos angetöltet, so auch Táta. Ihr Tölt hatte jetzt genau die Geschwindigkeit, die man als langsames Tempo beschreiben konnte, aber ich spürte, dass Baldintáta gerne schneller gelaufen wäre. Ich parierte sie wieder durch und machte eine Kehrtvolte, bevor ich sie auch auf der linken Hand antöltete. Diese Übung war wichtig, denn es gab viele Pferde, die nur auf einer Hand antölten konnten, was im Sport jedoch nicht gerne gesehen war. Auch auf der linken Hand klappte das langsame Tölten sehr gut, zudem noch ohne vorgehende Probleme, die wir, wie es schien, schon auf der rechten Hand beseitigt hatten. Nach und nach konnte ich Baldintáta auch immer mehr Zügel geben, denn sie hatte sich mittlerweile in den Arbeitsmodus umgestellt und machte keine Zicken mehr. Ich parierte Táta wieder durch und lobte sie kräftig, denn der langsame Tölt war gewiss nicht gerade einfach für sie gewesen, aber dennoch hatte sie die Aufgabe mit Bravour gemeistert. Ich ließ mir kurz die Zügel aus der Hand kauen, bevor ich sie wieder aufnahm, da wir nun mit dem mittelschnellen Tölt weiter machen wollten. Ich merkte schnell, dass Táta dieser besser lag. Das Antölten klappte reibungslos und die Stute konnte ein durchgehend gutes Tempo halten. Wir ritten den mittelschnellen Tölt auch auf der anderen Hand, wo er ebenfalls sehr gut war. Mit dem Gedanken, dass aus Baldintáta unter einem guten Reiter ein hochwertiges Sportpferd werden könnte, ritt ich die Rappstute trocken und saß schließlich ab, allerdings nicht ohne sie vorher kräftig zu loben, denn sie hatte heute wirkliche Fortschritte gemacht.

      Alicia hatte viele Fragen bezüglich Baldintáta, nachdem wir die Stute geputzt, gefüttert und auf die Weide entlassen hatte. Wie hatte sich ihre freche Stute benommen? Hatte sie bei etwas Schwierigkeiten gehabt? Was musste sie, Alicia, beim Training beachten? Bei allen diesen Fragen konnte ich Alicia beruhigen, denn nachdem ich mir etwas Respekt verschafft hatte, war Táta ja das reinste Engelchen gewesen, außerdem hatte sie nur beim ersten Mal antölten Schwierigkeiten gehabt und ich erklärte Alicia meinen Trick, mit dem ich jeden Isländer zum Tölten brachte. Nun stand für mich eine kleine Pause an, die ich allerdings draußen bei den Pferden verbrachte, bevor ich mich gleich Silfra zuwenden würde.
      30. 06. 2016
      Dressur von E nach A für Baldintáta, Gaitano's Little Girl, Nökkvadis, Fina und Nils Sverre

      Nachdem wir in der letzten Zeit schon vier Pferde erfolgreich ausgebildet hatten holte ich eine weitere Reitbeteiligung mit ins Boot. Die Pferde die nun ausgebildet werden sollten waren Baldintáta, Gaitano's Little Girl, Fina, Nökkvadis und Nils Sverre. Am Anfang verteilten wir wieder die Pferde und starteten mit dem Training. Wir machten unsere Pferde fertig und gingen in die Reithalle. Dort führten wir die Pferde warm. Nachdem wir sie warmführt hatten ritten wir sie warm. Als sie warm waren starteten wir mit dem Training. Wir ritten sie locker an den Zügel und bauten immer wieder eintelne Anforderungen der A Dressur ein, um an ihnen zu arbeiten.

      Nach anderthalb Wochen Arbeit waren die Pferde soweitdass sie ohne Probleme eine A Dressur gehen konnten.
      06. 08. 2016
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      „Mina und Remi bleiben zusammen im Offenstall, ich hoffe dass das langsam Früchte trägt. Nächste Woche kommt die Tierärztin und macht eine Trächtigkeitsuntersuchung. Die Beiden bekommen morgens, mittags und abends je einen Heusack und ihr übliches Futter. Über Nacht sollen sie auf die Weide hinterm Haus, damit ich sie im Blick habe. Die Stutenherden aus den Aktivställen kommen am Morgen auf die anliegenden Weiden, vorher bitte die Decken bei den empfindlicheren Pferden kontrollieren und gegebenenfalls am Schwarzen Brett anschreiben. Dann kümmer ich mich da drum. Die Hengste kommen in zwei Gruppen auf die Wiese. Giacomo, John, Schoki, Nandengo und Give kommen zusammen auf eine und Kangee, Mikasi, Haru, Lumi, Hrafn und Nils kommen auch zusammen auf eine Weide.“, nach meiner Ansage klärten wir noch Kleinigkeiten und welche Unterrichtseinheiten oder Trainingseinheiten heute stattfinden würden. Anschließend gingen wir mit dem Stalldienst an. Den Stuten im Aktivstall öffneten wir die Tore zu den Weiden, damit sie sich frei bewegen konnten. Die Boxenpferde fütterten wir und fingen an mit dem säubern der Boxen.
      Nachdem alle Boxen fertig waren ging es an die Aktivställe, ich widmete mich dem Offenstall von Mina und Remi, die beiden standen noch auf der Weide dementsprechend war der Paddock ziemlich sauber. Die wenigen Äppel sammelte ich schnell ein und hängte ihnen die in der kleinen Futterkammer gelagerten Heusäcke rein. Ich rief die beiden und schloss hinter ihnen das Tor zur Weide. Nun waren wir soweit und das Training der Pferde fand statt. Lucy nahm Hrafn, Sarah Mikasi und Lina nahm Kangee. Ich kümmerte mich um Nils. Lina hatte die Aufgabe Kangee auf das Reiten vorzubereiten, Sarah wollte Mikasi auf dem Springplatz arbeiten. Ich lud Lucy zu einem kleinen Ausritt um den Hof ein. Beim Ausritt ritten wir entlang der Weiden, auf der oberen standen Lady Lu, Shakira, Drafna, Gisela, RiverDance, Tiva und die tragende Willow Maiden. Auf der Weide daneben standen Baldintáta, Silfra, Wendy, Gaitano's Little Girl, Trú fra Frelsi, Fina, Nökkvadis van Ghosts, Frieda und ebs Dafina. Alle standen glücklich grasend auf der Weide. Wir ritten weiter, am Ende des Ausreitweges, kurz bevor es wieder auf den Hof geht führte der Weg an der Jungpferdewiese vorbei. Hier standen derzeit nur meine beiden Tinkerstütchen Lotteliese und Daisy. Die beiden kamen angaloppiert und begleiteten uns soweit der Zaun es zuließ. Am Hof angekommen versorgten wir unsere Pferde und brachten sie auf die Weide. Sarah und Lina sagten wir bescheid, dass sie ihre Pferde nach der Arbeit schon auf die Weide stellen können. Nun ging es mit den anderen Pferden weiter. Lina machte sich Haru reitfertig, Sarah widmete sich Schoki, Lucy ging mit Nandengo in das Roundpen und ich nahm Lumikello an die Longe. Nachdem sie auch fertig waren durften sie auf die Weide. Nun brachten Lucy und ich Giacomo Casanova, Bog John und Give me everything tonight auf die Weide. Dann gingen wir den anderen zur Hand die, die Stuten von den Wiesen zurück in den Aktivstall trieben.
      Jetzt ging es ins ins Haus, Niklas hatte für uns alle etwas gekocht. Im Anschluss machten wir eine Mittagspause.
      Am Nachmittag waren die Stuten an der Reihe mit arbeiten. Ich trainierte zusammen mit Lucy zuerst Lotteliese und Daisy, anschließend waren Fina und Nökk an der Reihe. Lina arbeitete Frieda und Dafina, Sarah ritt Girlie und Trú.
      Nach dem Training brachten wir die Stuten in ihre Herde zurück. Wir holten die Hengste rein und fütterten die Abendration. Ich schaute, bevor ich ins Haus ging, noch bei Mina und Remi vorbei. Ich bildete mir ein bei Mina schon ein kleines Bäuchlein erkennen zu können, es könnte aber auch nur ein Grasbäuchlein sein. Aber bald würde ich die Gewissheit haben.
      16. 01. 2017
      Tierarztbericht - Pferdeklinik & mobiler Tierarzt "Horse Heaven" | Baldintata

      ... Als zweites war Baldintata dran. Alicia holte die schwarze Stute aus dem Stall und als Begrüßung knabberte sie gleich mal an meiner Jackentasche herum. Ich lachte und schob ihre Nase sanft weg. Alicia erzählte mir ein bisschen aus ihrem Alltag, und wie sie sich verhielt, währenddessen fing ich schon mal an, ihre Augen, Ohren und ihre Schleimhäute zu kontrollieren. Anschließend schaute ich mir ihre Zähne an, was Baldintata überhaupt nicht lustig fand. Es war aber alles ok und ich konnte sie wieder in Ruhe lassen. Dann machte ich mich an den Rücken und tastete die Wirbel ab. An einer Stelle zuckte sie leicht zusammen, das musste ich mir später nochmal genauer anschauen.
      Erstmal hörte ich sie aber ab und konnte weder am Herzen, noch am Bauch oder an der Lunge auffällige Geräusche hören.
      Auch hier bat ich Alicia, sie kurz in der Halle zu Longieren, damit ich ihre Bewegungen beurteilen konnte. Während sie auf dem Zirkel trabte, fiel mir auf, dass sie den Schweif leicht schief trug. Ansonsten lief sie aber sehr geschmeidig und taktrein.

      Wieder am Putzplatz machte ich mich noch einmal an ihren Rücken. Auch im aufgewärmten Zustand zeigte sie eine leichte Reaktion bei dem Wirbel in der Sattellage, indem sie zusammen zuckte und die Ohren kurz anlegte. Ich versuchte, die Blockade mit einigen gezielten Handgriffen zu lösen und ihr Blick entspannte sich ein wenig.

      "Sie hat eine kleine Verspannung in der Sattellage. Ich habe jetzt versucht, die Blockade ein bisschen zu lösen, davon sollte es in den nächsten Tagen schon besser werden. Am besten 1-2 Tage erstmal nicht reiten, damit sie die Stelle erholen kann. Wenn es nicht besser werden sollte, müssen wir überlegen, ob wir nochmal eine osteopathische Behandlung für das ganze Pferd machen. Aber ich denke das wird nicht nötig sein", erklärte ich Alicia. "Ich würde dir aber auf jeden Fall empfehlen, ihren Sattel einmal zu kontrollieren oder kontrollieren zu lassen, da die Blockade genau in der Sattellage war. Wenn es dran liegt ist die Blockade sonst ganz schnell wieder da.
      Ansonsten ist aber alles super, sie ist kerngesund."

      | 16.01.2017 ©Möhrchen
      05. 03. 2017
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Heute hatte ich nicht viel Zeit, daher schaute ich einmal schnell bei allen Pferden vorbei. Tru fra Frelsi, Nökkvadis van Ghosts, ebs Dafina, Lady Lu, Shakira, Wíllow Maiden, River's Drafna, Gisela, Mina, RiverDance, Riva, Parwaneeh, Baldintata, Silfra, Gaitano`s Little Girl, Fina, Lotteliese, Daisy, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Greta, Time to Dance, Artemis' Zara und Smokin Jackie Joe standen auf ihren Weiden und fraßen friedlich vor sich hin. Die Hengste L'ombre de la Mikasi, Mister Blockhead, Nandengo, Giacomo Casanova, Big John, Give me everything tonight, Dark Choc' O'Lena, Rudsmo Remi, River's Uprising, Kangee, Nils Sverre und Straight Alignment standen auf ihren Paddocks und fraßen aus den dort stehenden Heuraufen. Im Anschluss ging ich in den Stall und machte das Futter für den nächsten Tag fertig. Schon war ich mit allem fertig.
      Trainingsbericht Dressur L-M für Baldintáta, Silfra, Kangee, Nils Sverre, Trú fra Frelsi, Greta und Nienke van de Flierthoeve. Dressur A-L für Straight Alignment, Smokin Jackie Joe und ebs Dafina

      Den ganzen Monat hatten wir unsere Pferde trainiert. Jeder hatte sich am Anfang zwei Pferde ausgesucht, Baldintáta, Silfra, Kangee, Nils Sverre, Trú fra Frelsi, Greta und Nienke van de Flierthoeve wurden erstmalig in der M-Dressur vorgestellt. Straight Alignment, Smokin Jackie Joe und ebs Dafina wurden in der L-Dressur vorgestellt.
      Während Lina, Sara%h und ich unsere Pferde fpr die L-Dresur warmritten, bereiteten Niklas, Lucy, Maren und ihre Schwestern Maike Táta, Silfra, Kangee und Nils für die M-Dressur vor und führten sie schon einmal warm. Als wir aus der Prüfung kamen, hieß es für Lina und Sarah, direkt umsteigen, denn sie mussten nun mit Silfra und Kangee in die Prüfung. Niklas und Maren ritten ebenfalls Táta und Nils schon ab. Lucy, Maike und ich versorgten Ally, Smoky und Dafina und bereiteten Trú, Greta und Nienke für die nächste Prüfung vor. Nachdem Maren und Niklas wieder aus der Prüfung kamen tauschten sie ihre Pferde, Niklas setzte sich auf Nienke und Maren setzte sich auf Trú. Sarah und Lina waren fertig mit den Prüfungen und halfen Maike und Lucy beim versorgen der Pferde. Als wir aus der Prüfung kamen, versorgten wir unsere Pferde und brachten sie mit unserem großen Transporter nach Hause. Nachdem die Pferde wieder in ihren Boxen oder auf der Weide standen fuhren wir mit unseren Normalen Autos zurück zum Turnier, denn wir wollten ja wissen, ob wir die Qualifikation für die jeweiligen Klassen mit den Pferden geschafft hatten.
      Nachdem alle Prüfungen der beiden Klassen fertig waren, kam es zur Siegerehrung und zur Quali vergabe. Wir hatten es alles geschafft. Straight Alignment, Smokin Jackie Joe und ebs Dafina durften nun in der L-Dressur starten. In der M-Dressur durften nun Baldintáta, Silfra, Kangee, Nils Sverre, Trú fra Frelsi, Greta und Nienke van de Flierthoeve starten.

      2015 Zeichen by AliciaFarina

      31. 10. 2017
      Trainingsbericht für Baldintáta, Silfra, Trú fra Frelsi, Straight Alignment, Smokin Jackie Joe, Lettenhof's Nanuk, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeve, Riverdale und Menetetty in Distanz E-A

      Heute fingen wir an Baldintáta, Silfra, Trú fra Frelsi, Straight Alignment, Smokin Jackie Joe, Lettenhof's Nanuk, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeve, Riverdale und Menetetty für die kommende Saison zu trainieren. Das bedeutet, alle soweit zu bekommen, dass sie eine A Distanz laufen können und die Kondition über den Winter zu halten, sodass wir direkt im Frühjahr unsere ersten Distanzen gehen können.
      Meine Mitarbeiter und ich teilten uns die Pferde unter uns auf und trainierten immer in Gruppen. Ich nahm Nienke und Gwyneth, da ich die beiden vor der Kutsche Distanzen gehen lassen will. Die anderen Pferde wurden geritten. Wöchentlich steigerten wir die Distanzen und das Tempo, sodass wir nach fünf Wochen auf dem Stand für eine A-Distanz waren.
      Nun war es unsere Aufgabe die Kondition, über den Winter möglichst so hoch zu halten.

      24. 11. 2017
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Nachdem ich bereits am Morgen auf der Sommerweide bzw. in dem großen Laufstall meiner Stuten und Jungpferde: Lady Lu, Shakira, Willow Maiden, Gisela, River's Drafna, Mina, RiverDance, Tiva, Parwaneeh, Gaitano's Little Girl, Gina, Stássa, Moon's Pumpkin, Lotteliese, Daisy, Watschelente und Rivervixen besucht hatte. Ging es nun in die beiden Offenställe. In dem einen warteten Baldintáta, Silfra, Trú fra Frelsi, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Time to Dance, Artemis' Zara und Oblivia. In dem anderen Offenstall standen: Big John, Rusmo Remi, River's Uprising, Kangee, Nils Sverre, L'ombre de la Mikasi, Vipke van de Zandhoeve, Black Moonlight Shadow, Svaðilfari, Loki, Shakespeare und Nandengo. Da alle einen guten Eindruck machten ging ich weiter in den Boxenstall. Einige der Pferde die hier standen wurden gerade von ihren Reitbeteiligungen gepflegt oder auf den noch anstehenden Unterricht vorbereitet. Smokin Jackie Joe, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeve, Riverdale, Menetetty, ebs Dafina, Just like the Wind und Greta standen auf der einen Seite der Reithalle in oder vor ihren Boxen und Giacomo Casanova, Give me everything tonight, Dark Choc' O'Lena, Straight Alignment und Lettenhofs Nanuk standen auf der anderen Seite. Ich setzte mich in das beheizte Reiterstübchen mit Blick auf die Halle und verbrachte dort noch einige Zeit während ich auflistete was alles noch gemacht werden muss.

      1432 Zeichen
      14. 04. 2018

      Aufgrund privater Ereignisse hatte ich einen Großteil meiner Kunden umleiten müssen, doch nun konnte ich endlich wieder selbst im Außendienst tätig sein. Heute war also gefühlt wieder mein erster Arbeitstag und dieser war direkt gut gefüllt. Zu Beginn des Tages ging es zu Alicia Grey, wo mich zwei Isländerstuten erwarten würden.
      Die Anfahrt gestaltete sich unproblematisch und so war ich schnell und pünktlich da. Ich wurde auch direkt von Alicia in Empfang genommen und herzlich begrüßt. Sie führte mich in den Stall, wo in zwei Boxen bereits die heutigen Patientinnen warteten. Es stand nur die generelle Standarduntersuchung an, so würden wir vermutlich recht schnell fertig sein.
      Wir begannen mit Baldintata, einer achtjährigen Rappstute, welche mich aufmerksam musterte. Ich bat Alicia, mir die Stute erst einmal im Schritt und Trab vorzuführen. Schon da konnte ich sehen, ob Baldintata irgendwelche Probleme hatte. Doch die Stute lief taktklar und ohne Schmerzen. Also banden wir sie am Putzplatz an, wo ich zunächst einen Blick in Ohren, Augen und Maul warf, um zu schauen, ob alles okay war.
      Danach hörte ich Herz und Lunge ab und tastete auch noch nach den Lymphknoten am Kopf. Alles war in Ordnung und auch die Körpertemperatur war im grünen Bereich. Ich lobte Baldintata fix und schaute dann in ihren Impfpass. Die Stute musste aktuell nur gegen Influenza und Herpes geimpft werden. Da es dort ein Kombi-Präparat gab, gab es für die Stute nur eine Spritze und schon war sie fertig.
      Alicia gab ich direkt die Wurmkuren für beide Stuten in die Hand, denn nächsten Monat waren sie wieder an der Reihe. Nun durfte Baldintata erst einmal zurück in die Box und ich begrüßte stattdessen Silfra. Sie war bereits zwölf Jahre alt und im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin ein Schimmel. Auch Silfra ließ ich mir im Schritt und Trab vorführen, doch die Stute zeigte keine Auffälligkeiten. So kontrollierte ich auch bei ihr Augen, Ohren und Zähne, ehe ich die Stute abhörte und abtastete.
      Auch bei ihr war alles in bester Ordnung, es standen lediglich mehr Impfungen an. Silfra bekam das Komplettpaket: Influenza, Herpes, Tollwut und Tetanus. Aber danach hatte auch sie es schon geschafft und durfte zurück in die Box. Ich erneuerte noch die Impfpässe und verabschiedete mich dann von Alicia, denn es ging für mich direkt weiter.
      2326 Zeichen, von Eddi

      15. 04. 2018
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Niklas hatte sich dazu bereiterklärt auf Lucy aufzupassen, damit ich mal bei den Pferden nach dem Rechten gucken konnte. Mein Weg führte mich zu meinen Paddocktrails, im ersten standen meine Zuchtstuten: Lady Lu, Shakira IV, Gisela. River's Drafna, Mina, RiverDance, Tiva, Parwaneeh, Gaitano's Little Girl, Fina, Stássa und Moons Pumpkin. Dort war alles in Ordnung, manche der Stuten waren schon etwas kugelig. Demnächst würden sie in den großen Laufstall mit angrenzender Weide ziehen um abzufohlen und ihre Fohlen groß zu ziehen. In dem anderen Paddocktrail standen: Baldintáta, Silfra, Lotteliese, Trú fra Frelsi, Daisy, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Time to Dance, Artemi's Zara, Watschelente, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeve, Oblivia, Just like the Wind und Hot Spot. Auch hier war alles gut, Táta und Silfra kamen voller Hoffnung nach Leckerchen an den Zaun, aber ich hatte keine also dampften sie wieder ab. Weiter ging es zu den Offenställen, in dem einen standen meine erwachsenen Hengste: Giacomo Casanova, Kangee, Big John, Give me Everything tonight, Dark Choc' O'Lena, Rudsmo Remi, River's Uprising, Nils Sverre, L'Ombre de la Mikasi, Straight Alignment, Lettenhofs Nanuk und Nandengo. In dem anderen Offenstall standen: Black Moonlight Shadow, Svaðilfari, Loki und ihre beiden Erzieher Vipke van de Zandhoeve und Shakespeare. Nun ging ich in den großen Stall, der aktuell nur von sechs Pferde bewohnt wird, da sie mit dem Offenstall nicht klarkommen. Dort standen Greta, Smokin Jackie Joe, Riverdale, Menetetty, Rivervixen und ebs Dafina. Da auch dort allen in Ordnung war ging ich zurück ins Haus zu Niklas und meiner kleinen Lucy.

      1683 Zeichen by me
    • AliciaFarina
      20.11.2018
      Pflegebericht für Baldintáta

      Bewaffnet mit meiner Putztasche und dem neuen Bürstenset machte ich mich auf den Weg zu meiner Isländer Stute Baldintáta. Die Rappstute wartete bereits in ihrem Paddock auf mich, ich halfterte sie auf und ging zum Putzplatz. Dort angekommen band ich sie an und fing an zu putzen.
      Zuerst kam der Gummistriegel an die Reihe, mit ihm kreiste ich über Tátas Rücken, Beine, Hals und Kruppe. Am Kopf mochte sie das nicht so, daher nahm ich meinen weicheren Striegel und schubbelte sie dort. Mit der Kardätsche holte ich den Staub und Dreck aus ihrem Fell und säuberte ihn regelmäßig mit Hilfe des Striegels. Mit dem Nadelstriegel ging es an die Beine, als diese schön sauber waren bürstete ich sie mit der Wurzelbürste ab. Nun kratzte ich ihr die Hufe aus und entfernte einige Steinchen die Táta sich eingetreten hatte. Mit meiner Stahlbürste bürstete ich die Hufe von oben und unten ab und wischte mit Wasser hinterher. Anschließend sprühte ich Tátas Mähne und Schweif mit Mähnenspray ein und verlies sie anschließend, dann kämmte ich hinterher und flocht sie locker ein. Nun holte ich ihre Ausrüstung, denn ich wollte sie erst locker longieren und dann eine Runde ausreiten. Ich legte ihr mein Reitpad auf und gurtete es locker an. Dann trenste ich sie und zog über die Trense ein Halfter. Mit Longe und Peitsche zusätzlich ausgestattet gingen wir auf den Platz. Zuerst führte ich sie warm und ließ sie einige Seitengänge machen, damit das aufwärmen effektiver ist. Sie musste von mir weg, auf mich zu, die Hinterhand kreuzen und auch die Vorhand kreuzen. Auch mit der Mittelhand von mir weg und auf mich zu kommen musste sie. Rückwärts und Vorwärts musste sie auch gehen. Nun ließ ich sie eine Volte um mich herum laufen und ließ sie dabei ebenfalls übertreten, nach und nach ließ ich sie größer werden lassen, bis wir einen großen Zirkel erreicht hatten. Ich ließ sie nun Tempiwechsel gehen, dies fand sie eher semi gut, denn es wurde anstrengend die Last mit der Hinterhand aufzunehmen um die Geschwindingkeit so zu verringern, dass ich zufrieden war. In der Schrittversärkung musste ich drauf aufpassen, dass sie nicht zu eilig wurde und dann in einen Pass fiel. Auch im Trab ließ ich sie die Tempi variieren, zunächst wurde sie sehr eilig und rannte mit weggedrücktem Rücken los aber nach und nach wurde sie lockerer und schwang mehr über den Rücken, der Schweif pendelte locker von links nach rechts und Táta schnaubte glücklich ab. Im Galopp ließ ich sie ebenfalls die Tempi wechseln und achtete dabei auf saubere Übergänge. Da sie nun warm war ging es los mit schwierigeren Aufgaben, wie aus dem Trab anhalten, aus dem Halt antraben oder aus dem Schritt angaloppieren. Ich achtete darauf, dass Táta die Übergänge korrekt ausführt und dabei nicht eilig wird. Táta machte ihren Job gut und ich hörte auf und legte ihr eine Decke zum Abschwitzen über bevor wir los ins Gelände gingen. Trotz dessen, dass Táta bereits gut gearbeitet hatte, ging sie in einem flotten Schritt los und ich spürte, dass sie sich sehr über einen Ausritt nach dem anstrengenden Training freut. Am lockeren Zügel ging Táta mit mir über Stock und Stein, in einem kleinen Bachdurchritt ließ ich sie etwas spielen und trinken. Auf unseren ausladenden Galoppstrecken ließ ich ihr die Wahl ob sie Gas geben möchte oder nicht. Wie ich meine Táta aber kannte gab sie ordentlich Gas und wir flogen nur so die weitläufigen Sandwege entlang. Eigentlich sollte der Ausritt nur zur Entspannung sein, aber wenn Táta schnell sein wollte durfte sie das, denn sie war immer händelbar. Den Rückweg ließ ich sie am langen Zügel entspannen und genoss die Umgebung.
      Wieder am Hof angekommen sattelte ich sie ab und ließ sie sich in der Halle wälzen. Dann putzte ich sie ordentlich, damit der Sand aus ihrem Fell raus ist, da sie noch etwas feucht war, stellte ich sie unter das Solarium. Während Táta am trocknen war bereitete ich für sie Mash vor, ich gab etwas von meinem Lieblingsmash mit ein Paar Heucobs in einen Eimer und setzte Wasser auf. Zwischendurch schaute ich nach Táta, welche mit hängendem Kopf und einem entlasteten Bein unterm Solarium stand und die Wärme genoss. Bevor das Wasser zu heiß war schaltete ich den Wasserkocher aus und gab das Wasser über den Inhalt des Eimers. Während ihr Futter quellte, ging ich zu Táta und stellte mich neben sie unter das Solarium und genoss die Wärme. Auf den Signalton hin, welcher eine Minute bevor das Solarium ausgeht erklingt, legte ich Táta ihre dünne Winterdecke über und holte sie unter dem Solarium her und brachte sie in ihre Box. In den Masheimer gab ich noch etwas kaltes Wasser, damit es schneller abkühlt. Nach einem Test mit dem Finger nahm ich den Eimer mit und gab es Táta. Während sie fraß ging ich auf den Heuboden und bereitete ihr Heunetz für die Nacht und für morgen früh vor. Das für die Nacht stopfte ich sehr voll und fest, damit sie gut was zu tun hat und das für den Morgen etwas lockerer, da sie nach dem Frühstück zusammen mit den anderen Stuten auf den Winterpaddock kommt auf dem es 24/7 Heu gibt. Nachdem Táta aufgefressen hat, spülte ich den Eimer aus und hängte ihn zum trocknen hin bevor ich nach Hause ging.

      5181 Zeichen by AliciaFarina
    • AliciaFarina
      26.12.2018
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Nach dem Weihnachtsessen ging ich noch einmal raus um nach dem rechten zu sehen. Im neu umgebauten Aktivstall, standen aktuell fast alle meiner Stuten zusammen. Die Hengste dagegen standen in einem meiner Paddockställe, da deren Offenstall nicht bezugsfertig war. Und die Junghengste Townsend Cosmopolitan, Loki, Svadilfari, Black Moonlight Shadow und ihre Aufpasser Excelsior und Nandengo standen in einem Laufstall mit großen Sandpaddock.
      Lady Lu, Silfra, Shakira, Willow Maiden, Gisela, River's Drafna, Mina, RiverDance, Tiva, Parwaneeh, Gaitano's Little Girl, Fina, Stássa, Moon's Pumpkin, Baldintáta, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Time to Dance, Artemis' Zara, Rivervixen Watschelente und Lotteliese standen auf der gesamten Fläche des Paddocktrails vom Aktivstall verteilt. Im Stall standen Giacomo Casanova, Kangee, Big John, Give me everything tonight, Dark Choc' O'lena, Rudsmo Remi, River's Uprising, Lettenhof's Nanuk, Nils Sverre und BR Alans Steamin Dinner. Die Stuten die ebenfalls in einem der Paddockställe standen waren Greta, Riverdale, Smokin Jackie Joe, Menetetty, Walla Walla Starshine, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry und ebs Dafina. Alle Pferde hatten mehr als genug Heu, also ging ich wieder zurück ins Haus zu Niklas und Lucy.

      1295 Zeichen by AliciaFarina
    • Wolfszeit
      Pflegebericht vom 15.04.2019

      Heute war ich zu Besuch bei Alicia, da sie aktuell nicht so viel Zeit für ihre Pferde hat. Als Erstes ging es zu ihren Zuchtpferden. Zuerst sollte ich füttern ich fing an bei der Tinkerdame Lady Lu. Der hübsche schwarze Hannoveraner Hengst Giacomo Casanova stecke schon seinen Kopf aus der Tür und grummelte, als er sein Futter bekam. Silfra eine Isländerstute hatte den Kopf schon in der Schaufel, bevor das Futter überhaupt im Trog war. Kangee freute sich über sein Futter um mümmelte es zufrieden vor sich hin. Big John benahm sich vorbildlich und wartete, bis sein Futter im Trog war. Give Me Everything tonight ein hübscher Hannoveraner Hengst in einer ganz besonderen Farbe trat schon ungeduldig geben die Boxentür. Shakira IV, Dark Choc’O’Lena und Willow Maiden benahmen sich brav und warteten, bis sie ihr Futter hatten. Nachdem alle Pferde gefüttert waren, ging es auf die Koppel. Rudsmo Remi und Gisela durften als Erstes auf die Koppel, darauf folgten River’s Drafna und Mina. River Dance, Tiva, River’s Uprising, Parwaneeh und Gaitano’s Little Girl waren die letzten die auf die Koppel kamen. Während die Pferdchen ihren restlichen Tag auf der Koppel verachten kümmerte ich mich um die anderen Pferde. Am Abend holte ich alle wieder rein und begann mit Fina, Stássa und Moon’s Pumpkin.
      Nachdem ich die Zuchtpferde versorgt hatte, waren die Freizeitpferde dran. L’ombre De La Mikasi, Vipke Van De Zandhoeve, Baldintáta und Lettenhof’s Nanuk waren bereits auf der Koppel. Also brachte ich nun Great, Nils Sverre, Riverdale, VK Yolie Wisp und Blue Spirit auf die Koppel. Darauf folgten Time To Dance, Artemis’ Zara, Smokin‘ Jackie Joe und Menetetty. Auch Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine und BR Alan’s Steamin Dinner durften auf die Koppel. Die letzten, die ich auf die Koppel brachte, waren Excelsior, I’m simply Extraordinary und Wild Strawberry. Auch sie wurden abends wieder reingeholt wo ich mit PFS Diadora und Little Lioness startete.
      Als letztes waren noch die Verkaufspferde dran. Die Fohlen Loki, Svaðilfari, Black Moonlight Shadow, Watschelente und Lotteliese durften noch einmal in der Halle laufen, bevor sie auf die Koppel kamen. Zum Schluss durften auch EBS Dafina und Nandengo auf die Koppel. Auch diese wurden Abends wieder reingeholt bevor ich wieder nach Hause ging.

      2319 Zeichen by Wolfszeit
    • AliciaFarina
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Während der Umstrukturierungen des Gutes hatte ich leider zu wenig Zeit gehabt um mich um alle Pferde zu kümmen, aber heute hatte ich mir Zeit freigeschaufelt und schaute nach dem Rechten. Im mittlerweile nicht mehr neuen Aktivstall standen seit einiger Zeit alle meine Stuten: Lady Lu, Silfra, Shakira, Willow Maiden, Gisela, River's Drafna, Mina, RiverDance, Tiva, Parwaneeh, Gaitano`s Little Girl, Fina, Stássa, Moon`s Pumpkin, Baldintáta, Greta, Riverdale, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Time to Dance, Artemis Zara, Smokin Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Walla Walla Starshine, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, PFS Diadora, Little Lioness, Watschelente, Lotteliese, Felan, Dóttla von der Schildburg und The Devil wears a suit and tie. Alle Stuten waren zufrieden und standen in Gruppen an den Heuraufen oder auf dem Trail. Mittlerweile war der Offenstall der Hengste fertig: Giacomo Casanova, Kangee, Big John, Give me everything tonight, Dark Choc' O'Lena, Rudsmo Remi, River's Uprising, L'ombre de la Mikasi, Vipke van de Zandhoeve, Lettenhof's Nanuk, Nils Sverre, Townsend Cosmopolitan, BR Alan's Steamin Dinner, Excelsior, Loki, Svadilfari, Black Moonlight Shadow, Nandengo, Maeyr, Tank, Mister Blockhead, Dynur fra Frelsi, Civil War und der Hengst vom Joelle Makeover Narvik HMJ 1005, der sich mittlerweile sehr gut eingewöhnt hatte, liefen glücklich über das Gelände ihres Offenstalles.
      In der nächsten Zeit würde sich einiges ändern, ich war auf der Suche nach einem Nachfolger für mein Gestüt, damit ich mich vollkommen auf meinen Therapiestall konzentrieren kann. Da alles gut war ging ich zurück ins Büro und arbeitete weiter an meinen Plänen.

      1704 Zeichen by AliciaFarina
    • Mohikanerin
      [​IMG]
      Gangreiten A zu L

      Baldintáta / Snúra / Snotra / Blávör

      “In ungefähr 20 Minuten werde ich am Hof sein”, ruft mit Alicia an, die auf dem Weg zu uns ist um Táta zum Beritt zu bringen. In letzter Zeit lief es leider eher schlecht als recht und deswegen soll mal jemand anderes drüber gucken. Ich habe da auch schon eine Idee, bevor sie wieder nach Hause fährt, bekommt sie eine Stunde auf Snúra.
      “Danke, dass du uns hilfst. Irgendwie läuft es nicht mehr so gut mit uns beiden. Táta bockt herum und ihr Tölt ist sehr trabig geworden, obwohl sie ein Naturtölter ist. Das wundert mich.”, bedankt sich Alicia schon im Voraus.
      “Das wird schon.”, antworte ich. Zusammen bringen wir ihre Stute auf den Paddock und räumen die Sachen in den Stall. Für Berittpferde haben wir einen kleinen eigenen Stall eingerichtet, um mögliche Gefahren aus dem Weg zu gehen.
      “Also ich dachte mir, bevor du gehst, gebe ich dir noch eine Reitstunde auf Snúra. Sie kann auch ziemlich speziell sein.”, schlage ich Alicia vor.
      “Oh, sehr gern. Reitsachen habe ich ja eh schon an, aber einen Helm habe ich nicht bei”, antwortet sie.
      “Das ist kein Problem, wir haben einige hier. Komm mit”, sage ich ihr und wir gehen gemeinsam in den Aufenthaltsraum. Sie sucht sich einen aus der passt und gemeinsam gehen wir Snúra holen, die bei den anderen Stuten auf dem Paddock steht.
      Nach dem sie sauber und gesattelt ist, gehen wir zur Ovalbahn, die vor ein paar Tagen neuen Belag bekommen hat. Ich war noch nicht drauf seit dem es wieder schön auf der Bahn ist.
      “Also kurz noch was zu Snúra. Am Anfang testet sie gern und kann auch etwas gemein sein, aber wenn du dich durchsetzt, funktioniert es wunderbar.”, erkläre ich Alicia. Sie nickt und die Stunde beginnt. Am Anfang muss natürlich Snúra erst mal aufwärmen. Dafür beginnt es wie immer mit einigen Runden Schritt und einfache Lektionen zum Biegen und Stellen.
      “Bei Snúra ist es wichtig, dass du dich richtig tief in den Sattel setzt. Den Schwerpunkt eher zu weit hinten als zu weit vorn. Sonst fällt sie dir aus dem Gleichgewicht und wird zu schnell”, rufe ich Alicia zu, die es sich schwer macht Snúra zu bremsen. Nach meinem Tipp wird es dann schon deutlich besser.
      “Bevor wir tölten, ist es für sie besser, erst mal ruhig zu traben. Danach ist sie entspannter und der Druck ist weg.” Alicia trabt Snúra an, erst nur auf Zirkel und später auch auf der ganzen Bahn.
      Nach dem Unterricht reflektieren wir das geschehene, am Anfang hat sich Alicia noch schwer getan, dann wurde es besser. Als sie dann lockerer wurde, war auch die Stute nicht mehr verkrampft. Der Tölt hat gut geklappt und dann haben wir aufgehört.
      Táta lasse ich für heute noch in Ruhe und Alicia hat sich auch auf den Heimweg gemacht.
      Jetzt stehen noch Blávör und Snotra auf dem Plan. Deswegen warten schon Vriska und Max auf mich. Ich musste gerade noch etwas essen. Die beiden Stuten sind auch schon gesattelt und wir gehen ebenfalls auf die Ovalbahn. Nach dem Warmreiten arbeiten wir zunächst am Trab. Die Stuten tuen sich als Naturtölter schwer und genau deswegen müssen wir das Problem lösen. Auch, wenn die aktuellen Turniere okay sind, müssen die Stuten besser und taktvoller werden.

      Der nächste Tag bricht an und das ziemlich früh. Genervt, durch eindeutig zu wenig Schlaf, gucke ich zu meinem Wecker, der sicher schon alle geweckt hat. Es ist 6:30 Uhr, weil ich heute Stalldienst habe. Zum Glück fahre ich den Trecker.
      Geschafft. Die Pferde können nun wieder sauber auf den Paddocks stehen. Zusätzlich haben Wasserablauffurchen am Rand gezogen, damit das Wasser ablaufen kann. Vor einigen Wochen hat es geschneit, doch die Temperaturen sind wieder gestiegen und alles ist nass. Dann kommt noch dazu, dass es wieder sehr kalt werden soll und dann alles gefriert. Das würde nicht gut Enden. Kurz muss ich an die ganze Klimadebatte gedenken, doch bin schnell wieder woanders, gedanklich. Balditáta ist nämlich an der Reihe. Sie ist aus der Zucht von Eva, damals, und wir haben ihre übrig gebliebenen Pferde übernommen, als Beispiel Hnakki. Den wir allerdings demnächst verkaufen werden, doch auch mit dem Gedanken bin vom Thema abgestiegen. Neugierig begrüßt mich die Rappstute, die offenbar schon sehnlich auf mich gewartet hat. Ich lege ihr das Halfter an und wir gehen in die Stallgasse, um sie vom Schmutz zu befreien. Bevor ich am Tölt arbeite, wo offenbar aktuell ihre Schwäche liegt, möchte ich natürlich herausfinden, wieso ein Naturtölter Probleme in seiner Lieblingsgangart hat. Dafür gehen wir in die Reithalle. Ich lege ihr ihren Sattel auf und merke jetzt schon ein kleinen Fehler. Der Schwerpunkt von diesem liegt nicht so, dass es wirklich förderlich für Táta ist. Trotzdem werde ich diesen heute mal verwenden und morgen meinen, um zuschauen, ob es einen Unterschied gibt.
      Im Schritt läuft sie hektisch nach vorn und fällt wie zu sehr auf die Hinterhand. Mit etwas mehr Zügel und einer stärkeren Verlagerung nach hinten, biete ich ihr an, mehr die Hinterhand zu aktivieren. Schon nach einigen Runden tritt eine deutliche Verbesserung ein. Auch mit ihr mache ich Biegungsarbeit und besonders Rückwärtsrichten. Die Stute scheint probleme mit der Durchlässigkeit zu haben und möchte dem Zügel entfliehen. Also werde ich morgen auch mal ein anderes Gebiss ausprobieren. Aus der eigenen Produktion haben wir die neue anatomisch geformte Gebisse da, die besonders geeignet für sensible Pferde sind, weil sie durch das Titanium eine konstante Verbindung zwischen Reiterhand und Maul des Pferdes aufbauen. Um es Táta einfacher zu machen, hänge ich meine Zügel im Ring des Reithalfters ein. Der Druck vom Gebiss wird somit verteilt und ist auch konstanter weich. Auch hier zeigt sich eine deutliche Verbesserung. Unter diesen Umständen arbeite ich ich mit der Stute in der Halle die meiste Zeit im Schritt und Galopp, weder der Trab noch der Tölt sind ein Problem. Alle ihre kleinen Haken liegen im generellen und nicht am Tölt an sich. Nur dort zeigt es sich am deutlichsten, dass sie zu gestresst ist und deswegen kein Gleichgewicht hat. Natürlich habe ich mir auch den Tölt angeschaut und er zeigt deutlich das, was ich vorher festgestellt habe und was Alicia mit erzählt hat. Die ersten Schritt sind taktklar und rein, nach wenigen Metern scheint es, als würde sie nach vorn kippen und trabig werden, deswegen bevorzugt sie momentan den Trab.
      Zum Ende wartet eine Kraftfutter Schüssel auf die, die wir ebenfalls selbst Produzieren auf unseren Feldern. Es ist also eine heimische Mischung unter guten Umständen.
      Snúra hat heute Pause, deswegen wartet nun wieder Max auf mich. Wir wollen heute nur mit Blávör arbeiten, da Snotra gestern deutlich besser drauf war. Momentan macht er mit ihr viele Distanzritte auf Zeit und durfte schon mehrfach das Treppchen betreten. Blá scheint auch motiviert dafür zu sein, aber bei ihr zeigen sich keine deutlichen Verbesserungen. Auch wir gehen gleich in die Reithalle, um den Augenmerk mehr auf den Trab zu legen. Dort sind die Bedingungen besser und etwas Dressur wird ihr nicht schaden. Im Training mit anderen Pferden ist es mir immer wichtig, den Reiter und das Pferd zu betrachten, weil das Pferd weiß meistens wie es seine Beine zu bewegen hat. Nur dem Reiter fehlt es an der Interpretation, was das Pferd vorhat. Deswegen, wenn die Möglichkeit da ist, baue ich in den Beritt viele Reitunterrichtseinheiten ein, da das Paar miteinander auskommen muss und ich nicht ich mit dem Pferd.
      Für Blávör stellt sich heraus, dass der Trab schöner und einfacher für sie ist in der Biegung, weswegen wir heute mehr Seitengänge zusammen erarbeiten, weil Max da seine Probleme hat und nicht so recht weiß, wie er das anstellen soll. Mithilfe meiner Anweisungen und Tipps gelingt es ihm eine Bahnlänge mit Schenkelweichen zu reiten und ich bin sehr zufrieden mit den Beiden.
      Den restlichen Tag konzentriere ich mich auf meine Pferde, die für die Turniere und Zuchtprüfungen auf den Plan stehen.

      Die nächsten zwei Wochen verfliegen wie im Fluge. Mit Táta habe ich angefangen mit meinem Sattel und einen anderen Gebiss zu arbeiten, wodurch ihr schon sehr geholfen ist. Der Takt im Tölt ist besser geworden und durch viel Schrittarbeit, aber auch Galopp fällt es ihr immer leichter auf die Hinterhand zu fallen. Auch mit Alicia habe ich bereits telefoniert und ihr von den Verbesserung erzählt. Sie freut sich, dass die Probleme in so kurzer Zeit schon besser geworden sind.
      Mit Snotra haben wir auch einige Übungen gemacht, um den Trab zu fördern aber bei ihr ist das wichtigste den Trab zu reiten, reiten und noch mehr zu reiten. Natürlich achten wir auch darauf, dass der Tölt konstant bleibt, um nicht die nächste Schwachstelle entstehen zu lassen.
      Blávör zeigt sehr viel Interesse und Spaß an der Arbeit in der Dressur und zusammen mit ihrem Besitzer haben wir geübt, das zu fördern. Auch ich habe nun schon einige male allein mit der Stute gearbeitet. Je mehr wir am Schenkel arbeiten, umso mehr bietet sie eine guten Trab an. Auch ihre natürliche Schiefe können wir mit Seitengängen ausgleichen. Zusammen mit Snotra ist Max auf das nächste Distanzturnier gefahren.
      Und Snúra, mit ihr arbeite ich gerade am Rennpass. Ihr Tölt ist taktklar und sehr natürlich von der Bewegungsfreiheit der Vorderhand. Auch der Trab ist wunderbar. Also können wir nun den Pass erarbeiten, um auf dem Turnier eine Fünfgang oder Speedpass zu reiten, da sie sehr viel Tempo mitbringt.

      Alicia kommt heute ihr Pferd abholen, es schon nun 5 Wochen vergangen in denen ich konstant mit Balditáta gearbeitet habe und zumindest mit mir als Reiter bietet sie wieder einen Taktklaren Tölt an und auch ihr Stress ist so gut wie weg.
      “Bevor wir auf die Bahn gehen, wollte ich noch fragen, was ich mit dem Sattel nun tue. Den habe ich schließlich auch für meinen anderen Isländern.”, fragt Alicia.
      “Am einfachsten wäre es, dass du einen Sattler holst und mal gucken lässt, ob bei den anderen wirklich dieser Sattel passt. Du kannst dann ja noch mal anrufen. Ich habe noch einige diese Sättel hier und dann können wir über das finanzielle Sprechen.”, sage ich und lache kurz. Klar, ich kann auch nicht alles Verschenken, aber ich versuche so viel zusammen abzukassieren, wie möglich, damit die Kunden sich nicht so ausgeraubt fühlen.
      “Bei dem Gebiss dachte ich mir, dass ich dir das mit gebe”, füge ich hinzu. Alicia freut sich und macht ihr Pony fertig.
      Auf der Ovalbahn erzähle ich ihr, wie ich am Anfang mit der Stute gearbeitet habe.
      “Nicht so an dem Zügel klammern. Táta kann sich selbst halten. Mit dem Gebiss hast du mehr Gefühl in der Hand, weil die Ringe größer sind und die anatomische Form im Maul fördert es die Aktivität im Maul.”, erkläre ich ihr und sie lässt ihr mehr Freiraum. Sie schnaubt zufrieden ab. Bevor wir mit dem Tölt anfangen, muss sie sich mit Balditáta gut darauf vorbereiten. Selbst, wenn sie viel davon anbietet, muss die Stute vorbereitet werden. Da sie schnell auf die Vorderhand gibt und noch nicht genug Muskulatur aufgebaut hat. Dafür war die Zeit zu kurz. Also muss Alicia auch alleine daran weiter arbeiten.
      Zufrieden bringen wir sie zum Stall und bevor es in den Hänger geht, darf sie noch auf dem Paddock entspannen. Mit Alicia unterhalte ich mich noch ein wenig im Aufenthaltsraum. Dann räumen wir gemeinsam das Zeug in den Hänger und das Auto.

      Táta ist nun wieder auf dem Heimweg und schnappe mir Snúra, die offenbar schon geduldig auf mich gewartet hat. Ich sattle sie und wir gehen auf die Ovalbahn. Das Wetter fängt zwar an umzuschlagen, aber ich versuche es trotzdem erst mal. Unter der Bahn haben wir Warmwasserleitungen verlegen lassen, wie in Island, eine Art Fußbodenheizung, um auch bei kalten Temperaturen eine freie Bahn zu haben, im wahrsten Sinne des Wortes.
      Wie gewohnt reite ich die Stute warm und achte darauf, dass ich sie nicht zu stark belaste, um noch genügend Power für den Rennpass zu haben. Für Snúra ist einfacher aus dem Tölt in den Pass zu wechseln. Ihr Galopp hat zu viel Power und ist teilweise etwas unkontrolliert.
      Nach der Einheit bin sehr zufrieden und werde auf dem nächsten Turnier die erste Fünfgang mit ihr reiten.

      12062 Zeichen / 23.12.2019 / Mohikanerin (Bruce Earle)
      AliciaFarina gefällt das.
    • AliciaFarina
      19.03.2020
      Pflegebericht für:
      Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Àrtali van Ghosts

      L'ombre de la Mikasi, Greta, Nils Sverre, Riverdale, Time to Dance, Smokin' Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari, PFS Diadora, My Holly, Civil War

      Nandengo, Baldintáta, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Lotteliese, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Watschelente, Loki, Excelsior, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Dóttla von der Schildburg, The devil wears a suit and tie, Narvik HMJ 1005, Angus, Artemis' Zara, Just a simple Dude, Væna fra glæsileika eyjarinar, Stiffler, MW's Amelie, MW's Soraya, BR Princess Peppy Gaia, Flapa, Yasmin di Royal Peerage, Fire is catching


      Mitten im Umbau machte ich mich auf den Weg um nach dem Rechten bei meinen Pferden zu kucken. Zuerst ging es auf das neue Gelände unseres Therapiestalles, dort standen Nandengo, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Loki, Excelsior, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Narvik HMJ 1005, Angus, Just a simple Dude, Stiffler und Fire is catching bereits in einen Offenstall. Bei den Hengsten und Wallachen war alles gut und der Baulärm störte sie nicht im geringsten.
      Baldintáta, Lotteliese, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Watschelente, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dóttla von der Schildburg, The devil wears a suit and tie, Artemis' Zara, Væna fra glæsileika eyjarinar, MW's Amelie, MW's Soraya, BR Princess Peppy Gaia, Flapa, Yasmin di Royal Peerage stehen noch am Gestüt, da die neuen Offenställe noch nicht fertig gebaut sind. Auch bei den Stuten, die demnächst noch umziehen sollen, war alles in Ordnung, also schaute ich nach den restlichen Pferden. Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Àrtali van Ghosts,L'ombre de la Mikasi, Greta, Nils Sverre, Riverdale, Time to Dance, Smokin' Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari, PFS Diadora, My Holly, Civil War, Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts und Àrtali van Ghosts diese standen entspannt in ihren Gruppen auf den Paddocks oder in ihren Offenställen.
      Nachdem ich alles kontrolliert hatte ging es wieder ins Büro, denn ein großer Umbau und Umzug muss gut geplant werden.

      3352 Zeichen
    • AliciaFarina
      Pflegebericht für:
      Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Àrtali van Ghosts
      L'ombre de la Mikasi, Greta, Nils Sverre, Riverdale, Time to Dance, Smokin' Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari, PFS Diadora, My Holly, Civil War

      Nandengo, Baldintáta, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Lotteliese, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Watschelente, Loki, Excelsior, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Dóttla von der Schildburg, The devil wears a suit and tie, Narvik HMJ 1005, Angus, Artemis' Zara, Just a simple Dude, Væna fra glæsileika eyjarinar, Stiffler, MW's Amelie, MW's Soraya, BR Princess Peppy Gaia, Flapa, Yasmin di Royal Peerage, Fire is catching, Fönn​


      Durch Corona verzögerte sich der Umbau etwas, das war aber sehr gut für die Ausbildung der Pferde. Fönn, welche erst wenige Monate bei uns war hatte richtig aufgeblüht. Sie hatte sich mit den anderen Pferden angefreundet und war mittlerweile gut in die Herde integriert. Einige Jungpferde waren mittlerweile unter dem Sattel und die Fohlen werden immer größer. Auf dem Gelände des Therapiestalles stehen Nandengo, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Loki, Excelsior, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Narvik HMJ 1005, Angus, Just a simple Dude, Stiffler und Fire is catching bereits in einen Offenstall. Bei den Hengsten und Wallachen war alles gut , sie haben sich sehr gut an den Baulärm und die großen lauten Geräte gewöhnt.
      Baldintáta, Lotteliese, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Watschelente, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dóttla von der Schildburg, The devil wears a suit and tie, Artemis' Zara, Væna fra glæsileika eyjarinar, MW's Amelie, MW's Soraya, BR Princess Peppy Gaia, Flapa, Yasmin di Royal Peerage stehen noch am Gestüt, da die neuen Offenställe noch nicht fertig gebaut sind. Auch bei den Stuten, die demnächst noch umziehen sollen, war alles in Ordnung, also schaute ich nach den restlichen Pferden. Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Àrtali van Ghosts,L'ombre de la Mikasi, Greta, Nils Sverre, Riverdale, Time to Dance, Smokin' Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari, PFS Diadora, My Holly, Civil War, Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Fönn und Àrtali van Ghosts diese standen entspannt in ihren Gruppen auf den Paddocks oder in ihren Offenställen.



      2370 Zeichen by AliciaFarina
    • AliciaFarina
      07.11.2020
      Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Àrtali van Ghosts

      L'ombre de la Mikasi, Greta, Nils Sverre, Riverdale, Time to Dance, Smokin' Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari, PFS Diadora, My Holly, Civil War

      Nandengo, Baldintáta, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Lotteliese, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Watschelente, Loki, Excelsior, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Dóttla von der Schildburg, The devil wears a suit and tie, Narvik HMJ 1005, Angus, Artemis' Zara, Just a simple Dude, Væna fra glæsileika eyjarinar, Stiffler, MW's Amelie, MW's Soraya, BR Princess Peppy Gaia, Flapa, Yasmin di Royal Peerage, Fire is catching, Fönn


      „Dieser nervige Matsch!“, meckerte ich vor mich hin als ich die Fohlen MW's Amelie und MW'S Soraya von der Wiese holte. Die beiden standen momentan mit den anderen Jungstuten, Watschelente, BR Princess Peppy Gaia, Yasmin di Royal Peerage, FPS Diadiora und Rivervixen, von mir zusammen. Sie waren mittlerweile schon 4 Jahre alt und ich bereitete sie derzeit zusammen mit Niklas auf das Einreiten vor. Townsend Cosmopolitan, der auch schon 4 Jahre alt war, wurde schon regelmäßig unter dem Sattel mit ins Gelände genommen um ihn die Balance finden zu lassen. Nach der Einheit mit Amelie und Soraya brachte ich sie wieder zurück, ich schaute nach der Heuraufe, ob noch genug Heu drin war und ging zurück zum Stall. Im Stall ging ich an den Boxen meiner Deckhengste vorbei, Give me everything tonight, Big John, Giacomo Casanova, Rudsmo Remi, Dark Choc' O'Lena, River's Uprising, Kangee, Maeyr, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts und Àrtali van Ghosts standen zufrieden in ihren Boxen. Manche von ihnen standen auf ihrem großen Paddock, andere mümmelten entspannt an ihrem Heu. Meine Zuchtstuten standen alle im Herdenverband in einem Laufstall mit einem großen angrenzendem Paddock. Auch hier kontrollierte ich das Heu. Mina, Fina, Lady Lu, Shakira und Felan standen verteilt an den Heuraufen. Parwaneeh und Tiva kraulten sich gegenseitig. Der Rest der Stuten, Gaitano's Little Girl, Silfra, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Vín, GRH's Princess Peppy Ann und Náttdís van Ghosts standen dösend in kleinen Grüppchen auf dem Paddock und im Laufstall verteilt. Zum Glück liegt unser Therapiestall nur wenige Auto Minuten entfernt, sodass ich schnell zwischen beiden Ställen wechseln kann. Im Paddocktrail der Stuten, standen Baldintáta, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dóttla von der Schildburg, Artemis' Zara, Væna fra glaesileika eyjarinar, Flapa und Fönn. Lotteliese und The devil wears a suit and tie wurden von unseren zwei Praktikanten für eine Therapieeinheit vorbereitet. Bei den Hengsten und Wallachen im Paddocktrail am anderen Ende des Hofes standen Nandengo, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Loki, Excelsior, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Narvik HMJ1005, Angus, Just a simple dude, Stiffler und Fire is catching. Bei den Kerlen war mehr Action als bei den Stuten, da sie mehr am spielen sind. Als ich gerade an der Heuraufe war, kamen Vipke und Loki angerast und schlugen Haken bei denen Hasen neidisch werden würden. Nachdem ich am Therapiestall mit allem fertig war, ging es zurück zum Gestüt, heute wollte ich noch etwas reiten, dafür hatte ich mir Riverdale ausgesucht, die hübsche Palomino Stute stand mit Greta, Time to Dance, Smokin Jackie Joe, Menetetty, Walla Walla Starshine und My Holly auf einem großen Paddock. Zum Glück war dieser befestigt, sodass ich trockenen Fußes Riverdale rausholen konnte. Niklas wollte ebenfalls noch reiten und holte sich vom Hengstpaddock Nils Sverre, L'ombre de la Mikasi, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari und Civil War wollten ebenfalls mitkommen, aber Niklas scheuchte sie mit Hilfe des Strickes weg. Gemeinsam machten wir unsere Pferde fertig und gingen eine Runde ausreiten, glücklicherweise kamen wir trocken wieder an. Denn kaum dass wir die Pferde weggebracht hatten und ins Auto gestiegen waren öffnete sich der Himmel und es schüttete wie aus Eimern.

      4562 Zeichen by AliciaFarina​
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    1. Zuchtpferde von der Schildburg
    Hochgeladen von:
    AliciaFarina
    Datum:
    26 Dez. 2018
    Klicks:
    478
    Kommentare:
    10

    EXIF Data

    File Size:
    179,6 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Stute
    Abstammung

    Von: Draki
    Aus der: Blacky

    Grunddaten
    Rasse: Isländer
    Rassetyp: Pony
    Alter: *2010 8 Jahre
    Stockmaß: 1,38m
    Fellfarbe: Rappe

    Beschreibung
    Baldintáta kann man am Besten mit ihrem Namen beschreiben Baldintáta heißt Frechdachs. Táta ist sehr Frech zu allem und jeden, kurz nach ihrer Geburt fing sie an zu Wiehern und kniff ihrer Mutter in den Hals. Sie rennt am liebsten mit ihrer Freundin Dafina über die Weiden, häufig hängt sie Dafina ab. Sie zeigt sehr viel Naturtölt und auch Pass.

    Zuchtdaten
    Züchter:
    //
    Zur Zucht vorgesehen: Ja
    Gekört/ Gekrönt: Ja

    [​IMG]
    SK 472
    Alle Stuten


    Besitzer: AliciaFarina
    Ersteller/Vkr: Mohikanerin

    Qualifikationen
    Eignung: Gangpferdereiten, Dressur

    Dressur: E A L M S S* S** S***
    Western: E A L M S S* S** S***
    Springen: E A L M S S* S** S***
    Distanz: E A L M S S* S** S***
    Military: E A L M S S* S** S***
    Fahren: E A L M S S* S** S***

    Galopp: E A L M S S* S** S***

    Gangpferdereiten: T8 T7 T6 T5 T4 T3 T2 T1
    E A
    L M S S* S** S***



    Turniere:
    [​IMG]
    2. Platz
    160. Synconspringen

    [​IMG]
    1. Platz
    132. Gangturnier

    249. Gangturnier (Veija)
    253. Gangturnier (Veija)
    255. Gangturnier (Veija)
    256. Gangturnier (Veija)
    259. Gangturnier (Veija)
    266. Gangturnier (Veija)

    [​IMG]
    2. Platz
    99. Gangturnier

    2. Platz
    117. Gangturnier

    2. Platz
    251. Gangturnier (Veija)

    2. Platz
    252. Gangturnier (Veija)

    3. Platz
    254. Gangturnier (Veija)



    [​IMG]
    1. Platz
    400. Dressurturnier


    Sonstiges
    Hufe: Sehr gut
    Gesundheit: Sehr gut
    Tierarzt: //
    Hufschmied: //

    Reitbeteiligung: //

    Zubehör:

    Toben mit Dafina
    Toben mit Dafina und Don
    im Tölt
    Toben mit Dafina, Annie und Betty
    Tata(groß) im SchrittTata(Groß) im Trab

    xXx I xXx <- PNGs

    Offizieller HG