1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Findu

Bajandra *Fallabella* ♀

[center] [b]Steckbrief Daten:[/b] [b]Name:[/b]Bajandra [b]aus:[/b] [url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=39606"]Clarisina[/url] [size=1]V:Ruby M:Kalita[/size] [b]von:[/b][url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=32476"]Björn[/url] [size=1]V: Blue Ray Vanangoo M: Clarkula [/size] [b]Geb:[/b] 14.06.2009 [b]Geschlecht:[/b] Stute [♀] [b]Größe:[/b] noch nicht ausgewachsen [b]Rasse:[/b] Falabella-mix [b]Farbe:[/b] Falb-Schecke [b]Abzeichen Kopf:[/b] [b]Abzeichen Beine:[/b] [b]Charakter:[/b] -folgt- [b]Beschreibung:[/b] -folgt- [b]Qualifikationen:[/b] Galopprennen Klasse: E-einsteiger Western Klasse: E-einsteiger Spring Klasse: A-einsteiger Militairy Klasse: E-einsteiger Dressur Klasse: A-einsteiger Distanz Klasse: E-einsteiger [b]Schleifen:[/b] noch nicht [b]Besitzer:[/b] Findu [b]Ersteller:[/b][url="http://www.joelle.de/index.php?showuser=5693"]Any[/url] VKR: Sportpferdezucht Volar Deport Caballo [url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=47563/"][img]http://i40.tinypic.com/10i80vn.jpg[/img][/url] [b]Sonstiges:[/b] [color=#FF0000][size=1] Stecki darf nur bei Bestizer oder Qualifikationen und Größe verändert werden[/size][/color] [/center]

Bajandra *Fallabella* ♀
Findu, 14 Juni 2009
    • Findu
      Eine freudige Nachricht !

      Als ich heut morgen aufstand und mich anzog, ahnte ich noch nichts von meinem Glück. Nachdem frühstück kümmerte ich mich zuerst einmal um Scrappy und Sacramento, beide lies ich in der Halle laufen, denn sie sollten sich richtig austoben. Inzwischen fütterte ich Shibuya, Ten Heavens und Snapi und Destany. Dannach führte ich Destany und Shibuya auf die Stutenkoppel und Ten Heavens und Snapi auf die Hengstkoppel, welche einen gehörigen Abstand zur nahen Stutkoppel hatte. Ja ich hatte ein großes Gestüt aber es machte mir Spaß mich um meine Pferde zu kümmern, darum nahm ich auch längere Wege zur Koppel in Kauf. Als ich in den Stall kam, und gerade Björn holen wollte, spürte ich ein Vibrieren in meiner Hosentasche. Ich fischte also mein Handy heraus und nahm den Anruf an. Es war Any. Nanu, das ging aber schnell ! schoss es mir durch den Kopf. Ich hatte doch erst vor 10 Monaten einen Auftrag in ihrer Zucht gegeben. "Hallo Any, was gibt es ?" fragte ich, mit einem verwunderten Unterton. "Also es ist so .. eigentlich sollte ein Fohlen ja erst in einem Monat zur Welt kommen.. aber als ich heut morgen.." weiter kam Any nicht. Meiner Kehle entsprang ein entzückender Laut in Form eines Schreis."Nicht dein Ernst oder ? Mein Fohlen ist schon da ?" fragte ich beglückt. "Ja als ich heut Morgen in den Stall kam lag ein Fohlen neben Clarisina." sagte sie. Ich wollte natürlich mein neues Fohlen sofort sehen. "Was ist es denn eigentlich? Und wann kann ich besuchen kommen?" fragte ich übereifrig. Any lachte und sagte, dass ich sofort kommen könnte , aber sie mir nicht verraten würde welches Geschlecht mein Björnnachkömmling hatte. "Das wirst du dann hier sehen" sagte sie und wir verabschiedeten uns. Ich verzog das Gesicht und vertröstet meinen Björn aus später. "Tut mir leid, aber ich muss zu deinem Sohn oder deiner Tochter" sagte ich, schon halb aus dem Stall gestürmt. Ich bat meine Freundin Nina kurz auf meine Fohlen in der Halle aufzupassen und fuhr los. Nach etwa einer halben Stunde kam ich bei Any an. Wir begrüßten uns und unterhielten uns auf dem Weg zum Stall über Björn, meinen geköhrten Hengst, den ich ihr zur Zucht geliehen hatte. " Er bringt wohl guten Einsatz , was ?" neckte ich sie. Lachend öffnete sie die Tür zum Zuchtstall und lief mit mir zu Clarisinas Box. Ganz vorsichtig lugte ich in die Box, doch die Schönheit meines neuen Fohles, war überweltigend. Ich holte tief Luft und der weitere Anblick verschlug mir die Sprache. Das Kleine stand auf und begann zu trinken. Stumm drehte ich mich zu Any um, welche grinsend hinter mir stand. Es musste wohl nicht das erste Mal sein, dass jemand beim anblick eines ihrer Zuchtfohlen eine solche Reaktion zeigte. "Wow" sagte ich wortlos. "Er oder Sie ist überwältigend" sagte ich nun mit zittriger Stimme. "Ja Bajandra ist echt süß was?" fragte sie und strahlte mich an. "Also eine Stute?" fragte ich blöderweise nochmal nach und umschlang Any mit meinen Armen. "Danke,danke,danke,danke.." war alles was aus meinem Munde kam."In circa 8 Monaten kannst du sie holen" sagte sie und sah mich an. Leicht zogen sich meine Mundwinkel nach unten, dennoch war es kürzer, als wenn Clarisina noch einen Monat trächtig gewesen wäre.

      8 Monate später


      Endlich war es soweit. Nachdem ich ganze 8 Monate auf mein Fohlen gewartet hatte. Aufgeregt startet ich meinen Toyota und schaute nochmal in den Rückspiegel. Ja der Hänger war am Auto. ich drehte den Zündschlüssel um und fuhr los. Auf diesen Tag hatte ich 19 Monate gewartet. Bei Any angekommen, begrüßte ich sie und bezahlte meine Bajandra. Nun gingen wir in einen anderen Stall, den ich aber von meinen 2 wöchigen Besuchen bei Bajandra schon kannte, der Stall der Absetzer. Wir unterhielten usn noch etwas, während ich Bajandra ein kleines Fohlenhalfter anlegte und sie aus der Box führte. Ich hatte mich gut entschieden, einen extra langen Strick mitgebracht, denn das kleine Fohlen, ging mir gerade mal bis kurz über die Mitte meiner Waden. Im Hänger, wickelte ich mein Fohlen nochmals in eine Decke ein und umringte es mit Heu und Stroh. Ich verabschiedete mich und fuhr zurück zu meinem Gestüt. Dort hatte ich natürlich schon eine Box eingerichtet. In den nächsten 3 Wochen würde Bajandra hier hausen. Ich lud mein Stutfohlen aus und fütterte es noch. Björn lugte aus der Box nebenan seine Tochter an. ich lächelte und lies die beiden allein.
    • Findu
      1. Pflegebericht

      Heute war also der erste Tag den ich voll und ganz mit meiner Bajandra genießen durfte. Ich stand schon früh morgends auf und lief in den Stall. Bajandra lag noch friedlich schlummernt im Stroh und wurde von ihrem Vater neugierig beäugt. Ich lachte in mich hinein. Solche Seiten kannte ich an Björn ja garnicht. Ich ging zu Björn und streichelte ihn. Doch dann erwachte Bajandra. Ich öffnete ihre Boxentür und setzte mich neben das immernoch liegende Fohlen. Beruhigend strich ich über ihren Hals und redete ihr gut zu. Das Heu hatte die Kleine letzte Nacht gut gefressen und die Selbsttränke kam mir auch etwas leerer vor. "Na hast du dich gut eingelebt?" sprach ich leise zu ihr. Wie zur Bestätigung gab Bajandra ein Schnauben von sich. Ich lachte und stand vorsichtig wieder auf. Ich wollte dass meine kleine sich etwas mit ihrem Vater vertraut machte. Ich holte also Björn aus seiner Box und brachte ihn in die Halle. Nun lief ich zurück in den Stall und holte Bajandra. Nachdem Bajandra vom Strick gelöst war, schien Lebendslust in ihr zu erwachen. Völlig Neugierig und voller Mut lief sie ihrem Vater Björn entgegen. Es war eine schöne erste Begegnung und sie klappte auf Anhieb. Ich lies die beiden etwa eine halbe Stunde zusammen, das sollte für den Anfang genügen. Nun kümmerte ich mich um meine anderen Pferde und Ponys.
    • Findu
      2. Pflegebericht

      Na da kann man wohl nichts machen

      Heute wollte meine Freundin ZaZa uns mit ihrer Fallabellastute Damiani besuchen kommen. Sie war wie Bajandra auch, Björns Tochter und somit Halbschwester zu Bajandra. Doch dann kam der Anruf. "hey Puddi, tut mir schrecklich leid aber es regnet und wir können unmöglich kommen" sagte ZaZa. Ich nickte und verstand sie, denn genau in diesem Augenblick begann es bei uns ebenfalls zu regnen. ich legte auf und putzte Bajandra, dannach hatte sie für heute ihre Ruhe.
    • Findu
      Nachträge bis heute den 21.6.2009

      17.6.2009 :

      Heute war gutes Wetter und ZaZa kam mit Damiani. Eigentlich hatten sich die beiden schon für gestern angekündigt gehabt, aber das Wetter hatte uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Pfeifend lief ich also durch mein Haus und nahm noch kurz einen letzten Bissen, ehe ich meine Chaps anzog und in Richtung Stall schlenderte. Ich holte 2 Halfter und 2 Stricke. Nun schlenderte ich zuerst zur Fohlenweide und holte meine kleine Bajandra, obwohl so klein war sie garnicht. Sie war ja aber auch kein reines Fallabella, sondern hatte auch noch eine sehr geringe , sonst kaum bemerkbare Menge Barockpinto und Hannoveraner im Blut. Als ich Bajandra geholt hatte,lief ich also zur Hengstweide und rief Björn. Mein kleiner Liebling kam sofort und lies sich brav aufhalftern und zum Putzplatz führen. Nun holte ich Björn´s und Bajandra´s Putzzeug und begann die beiden ausgiebig zu putzen. Nach etwa 1 Stunde war ich fertig, denn Fallabellas waren nicht gerade sehr groß.
      Nun also hieß es warten, doch bereits 5 Minuten später hörte ich schon ZaZa´s Wagen auf dem Feldweg in Richtung meines Hofes. Ich band meine beiden Schätze los und drehte mich um, gerade als ZaZa ihren Wagen zum Stehen gebracht hatte. Sie lud Damiani aus und wir liesen die beiden auf eine Koppel. Während die kleine Familie genüsslich tobte und sich jagte, beobachtete ZaZa Bajandra und sie sah unsicher aus. Ich lachte und erklärte ihr, dass Bajandra´s Mutter Clarisina ein Mix aus Hannoveraner und Barock pinto sei. Sie nickte und wir beobachteten weiter. Doch schlieslich musste ZaZa gehen und ich verabschiedete mich von ihr . "Ich komm dich auch bald besuchen" rief ich und winkte ihr und Damiani nach.


      18.6.2009:

      Heute war wieder schlechteres Wetter. Ich zog mir meinen Regelmantel über und lief zur Koppel, Ich öffnete das Gatter zur Fohlenweide und jagte die Fohlen in den Stall. Im Stall lies ich alle Fohlen in ihre boxen und verschloss diese sorgfältig. Dann kamen die Stuten an die Reihe. Shibuya lief bereits alleine in ihre box und XenaLena machte sich einen Spaß und lief in die Box von Lady Linola. Ich lachte und führte die stuten in ihre Boxen und verschloss diese ebenfalls. Nun kamen die Hengste angedonnert. Als auch diese in ihren Boxen waren, fütterte ich meine Pferde und verabschiedete mcih von ihnen. ich hatte noch einen Termin.

      19.6.2009

      "Ich bin weg .. weg weg für immer ich bin weg" summte ich und schloss die Haustür. Heute wollte ich mit Bajandra spazieren gehen. Ich holte sie aus dem Stall und putze meine kleine sorgfälltig. Da es heute heiß werden sollte, flochte ich ihre Mähne ein und lief dann los. Im wald waren heute sehr viel Menschen . Ganze Kinderscharen sammelten sich um mich und Bajandra. Die kleine hatte ihren spaß, vorallem als ich sie auf einer Lichtung frei laufen lies. Sie buckelte und schlug übermutig aus. Einmal stieg sie sogar. ich lächelte, dennn ich sah dass es ihr Spaß machte. Nun lies ich sie noch grasen und ging dann mit ihr heim.
    • Findu
      Pflegebericht:


      Heute kam ich wieder mal zum Gestüt . Dort warteten schon meine 20 Lieblinge auf mich. Ein Großteil meiner Lieblinge waren die 11 Fallabellas, die zusammen mit meinem Shettlandponyhengst Idly Weijl einen Grundstein der Zucht von zambi und mir bildeten. Doch da war noch unseres 2 Zuchtziel. Denn neben Fallabellas gab es auch ein Anderlusierpaar im Zuchtstall. Destany,Björn,Eclatee,Muffin und Dream of Colour teilten sich einen Stall. Scrappy,Ten heavens,Findu und Mascha sowie piano man standen momentan im Offenstall und wurden von der Führanlage bewegt. Scrappy wurde mittlerweile ein richtig kleiner Wildfang =) Miranda Cool,Black Sun,Wonderfay, Big Goliath, Sarina,Renesmee und Cui bianco mela und Bajandra standen im Stall. Wobei Bajandra,Miranda Cool,Black Sun in einem etwas größeren Verschlöag nevben Idly standen. Wonderfay stand neben Sarina und Renesmee, am anderen Ende des Stalles standen Big Goliath und Cui. Ich hatte 3 Freundinnen zur Hilfe. Meine Cousine Vanessa, Alicia und Lena. Vanessa schnappte sich zuerst alle 4 Fohlen und ging in die Halle. Alicia holte sich Scrappy und ging auf den Platz. Sie wollte ihn als die Trense gewöhnen. Lena und ich spannten Destany,Eclatee,Ten heavens ,Findu und Mascha in die Führanlage. Nach einer viertel Stunder, bekamen alle decken an, durften kurz grasen und wurden geputz und gefüttert. Björn,Muffin,colour,Wonderfay wurden longiert. Big Goliath wurde etwas in Schreckhaftigkeit trainiert. Lena nahm sich sarina und Renesmee. Alicia brachte Scrappy zurück und half mir bei Cui. Dann wurden alle noch gedehnt und untersucht. Alle waren in ordnung :)
    • Findu
      Pflegebericht für Bajandra:


      Heute kam ich mal wieder dazu, nach ein paar Tagen Urlaub mit meinen Freunden, mich um meinen Hof und meine Tiere zu kümmern. Doch irgendwas bedrückte mich. Konnte ich doch sonst so viele Sorgen in Gegenwart meiner Geliebten 4 Beiner vergessen. Doch heute ging es nicht. Immer wieder schwirrte mir der selbe Gedanke durch den Kopf: Finnland. Ich hatte die letzten Tage meines Urlaubs dazu genutzt mir das land anzuschauen und meine Leidenschaft für die Kultur und das Land hatte sich ständig erweitert. Doch nun war mein Urlaub vorbei und ich musste wieder im warmen tristen Deutschland leben und meinen Pflichten nachkommen. Ich ging also in den Stall und holte zuerst einmal Bajandra meine kleine Maus. Sie war ein Fallabellamix und mir sehr ans Herz gewachsen. Ich holte sie aus der Box und band sie in der Stallgasse an, da das Wetter schon wieder recht bescheiden war. Ich putzte meine Kleine Maus und lies sie etwas in der Halle laufen. Dann gab es etwas Müsli und meine kleine durfte wieder in die Box, nachdem sie gemistet wurde, natürlich.
    • Findu
      [​IMG]
      Heute nahm ich mir mal wieder den ganzen Tag Zeit bei meinen Tieren zu sein.Also stand ich bereits um 7.00 Uhr auf und ging duschen, ehe ich mich anzog und zusammen mit Nicky nach unten in die Küche begab.Heute sollten mehrere Lastwagen auf mein Gestüt kommen und somit mussten alle Pferde auf die Koppeln, da heute im Stall gearbeitet wurde.Ich hatte bei einem speziellen Pferdebauhof, Stall matten für alle 20 Boxen bestellt.Voraussichtlich würde meine geteerte Hofeinfahrt viele Tonnen aushalten müssen. Herr Freekle hatte bei unserem gestrigem Telefonat von 2-3 Lastwagen gesprochen. Als ich den Stall betrat, wieherten mir Cui mela bianco, Autumn Leaves und Friendship zu. Ich holte den Futterwagen und begann mit der Morgenfütterung. Circa 15 Minuten später, kam ich mit 2 Stricken bewaffnet in den Stall zurück. Ich schnappte mir Cui und Vampire Diaries und brachte sie auf die Hengstkoppel. Zu den beiden Hengsten gesellte auch Franz und Autumn Leaves, der übermutig auf der Koppel umher galoppierte und spielerisch bockte. Nun kamen die Stuten an die Reihe. Friendship und Bajandra durften als erstes das grüne saftige Gras fressen. Black Sun und Can´t be tamed leisteten den beiden anderen Stuten ebenfalls Gesellschaft. Auch Colour of Beauty kam aus dem Stall. Nur Scottland Yard meine ehemalige Reitbeteiligung durfte noch im Stall bleiben. Ihn holte ich aus der Box und putzte ihn gründlich, da sein Fell mal wieder so richtig weiß scheinen sollten und nicht immer einen gelblichen Mistton an nahm. Nach gut einer ¾ Stunde war Scottie wieder vorzeigbar. Ich holte seine Gamaschen, sowie Sattel und Trense. Nachdem Scottie gesattelt und getrenst war, gurtete ich nach und zog ihm die Gamaschen über. Dann baute ich einen einfachen E-Parcour auf und übersprang ihn 3 mal, bis Scottie ihn zweimal fehlerfrei übersprang. Danach ritt ich mit ihm vom Platz und bog in den Feldweg Richtung Wald ein. Mitten in der Galoppstrecke lag auf dem Waldboden ein umgestürzter Baumstamm. Mit einer halben Parade machte ich Scottland Yard darauf aufmerksam und ging in den leichten Sitz, ehe Scottie 2 Galoppsprünge später , sich streckte und das natürliche Hinderniss übersprang. Ich war sichtlich erleichtert, mein Spring-Ass mitgenommen zu haben, wobei dieser Sprung auch von Vampire Diaries gemeistert werden könnte. Ich lobte Scottland Yard und ritt bald über einen der Querwege zurück zum Hof, wo schon 2 der 3 Lastwagen standen. Schnell versorgte ich Scottie und brachte ihn auf die Koppel zu den anderen Hengsten. Dann wies ich die Männer ein und mit einem freundlichen Lächeln machten sich die 4 Männer an die Arbeit.Doch einer der eigentlich 5 Männer blieb stehen und sah sich verwirrt um. Als er auf eine deutsche Ansprache nicht reagierte, versuchte ich es mit Englisch. Dankbar sah er mich an und reagierte mit der Erklärung, warum er hier war. Es war ein Finne, der während der Semesterferien nach Deutschland gekommen war und nun für sein Studium arbeitet.
      Er schaute unbeirrt Autumn Leaves an und seufzte, als er meinen anmutigen Junghengst über die Koppel rennen und buckeln sah. Er erzählte mir, sein Onkel habe in Dänemark ein ganzes Knabstruppergestüt. Ich erklärte dem jungen Mann was er zu tun hatte und er verschwand in den Stall zu den anderen. Doch eigentlich schwirrte mir der Gedanke im Kopf herum, ihn als Pflege für meine Pferde anzustellen.
      In der Mittagspause schlich ich mich langsam in die Nähe des jungen Finnen, der etwa in meinem Alter war und sprach ihn an. Er sagte, er selbst hätte in Finnland einige Pferde ausgebildet und gepflegt. Darauf hin machte ich ihm das Angebot. Dankbar nahm er an und fragte mich wo er wohnen sollte. Ich lächelte und zeigte auf mein Haus, das auf dem Gestüt stand. Er lächelte und nickte. Dann sagte er höflich : Danke. Ich war baff und er lachte. „Ein bisschen Deutsch kann ich schon“ erwiderte er auf mein fassungsloses Gesicht.Zusammen lachten wir und nach Feierabend, als alle Arbeiten im Stall gemacht waren, half er mir dabei die Pferde von der Koppel wieder in den Stall zu bringen. Dann verabschiedete ich mich für heute von ihm. Ich fütterte alle 10 Pferde, kehrte den Dreck weg und ging auch ins Haus.
    • Findu
      Pflegebericht des Gestüts Crownfield

      Ankunft von Minty Star, Nolan und Burlesque

      Qualvoll erwachte ich aus meinem Traum. Sanft spürte ich Finn´s Arme um mich und fand mich in der Realität wieder. Müde gähnte ich und kuschelte mich an meinen Verlobten. In letzter Zeit hatte ich häufiger Alpträume. Doch das war egal. Schnell glitt ich wieder in das Reich der Träume. Gegen halb 9 weckte uns dann der Wecker. Gähnend rieb ich mir die Augen und stand auf. Ich nahm mir eine Reithose und eine Bluse, sowie frische Unterwäsche und Socken. Dann verschwand ich im Bad. Eine halbe Stunde später kam ich frisch geduscht und neu angezogen die Treppe hinunter in die Küche. Finn stand am Herd und machte uns bereits ein Frühstück. Ich trat hinter ihn und schlang ihm meine Arme um die Taille. „Mhmm, das duftet aber gut“ sagte ich und machte mich los, um den Frühstückstisch zu decken. Während dem Frühstück, besprachen wir gemeinsam wie der Tag ablaufen sollte. Ich notierte mir alles in einem Tagesplan und dann tapste auch schon Nicky in die Küche. Ich öffnete eine neue Dose Hundefutter und fütterte sie. Dann räumten Finn und ich gemeinsam die Küche auf und er ging ins Bad um zu duschen. Unterdessen ging ich schon mal in die Futterkammer und richtete das Futter für meine 12 Lieblinge her. Björn,Cui bianco mela und Autumn Leaves sowie Vampire Diaries bekamen als erstes ihre Ration. Scottland Yard bekam als nächstes seine Ration Sportpferdefutter. Der Wallach war meine ehemalige Reitbeteiligung und ein wahres Springass. Nun folgten die Stuten. Friendship, Can´t be tamed, Black Sun und Bajandra bekamen die kleineren Portionen. Alle meine Stuten waren noch recht jung. Anuru und Franz bekamen als letztes ihre Ration, denn sie bekamen zum Kraftfutter noch Mash, das eingeweicht werden musste. Nun waren alle 12 Pferde und Ponys versorgt. Nun tauchte Finn im Stall auf. Franz und Anuru wurden von Finn auf die gestütsnahe Koppel gebracht. Ich holte Björn und Cui aus den Boxen und folgte ihm. Die 4 Ponys graßten friedlich auf dem Grashang.
      Finn und ich nahmen uns also jeweils eine Schubkarre und eine Schaufel und einen Besen und machten uns daran die 4 bereits leeren Boxen zu misten. Anschließend wurden die im Stall stehenden Pferde in ihren Paddockboxen nach außen gesperrt. Stillschweigend arbeiteten wir uns durch die restlichen 8 Boxen. Dann räumnten wir alles auf und ich holte Heu und eine Mistgabel. Ich gab jedem Pferd seine Ration Heu und befüllte zusätzlich eine leere Box mit Heu. Denn gegen 14 Uhr sollten mehrere neue Pferde das Gestüt bereichern. Klar war ich gerade dabei, mir eine Knabstrupperzucht aufbauen, doch meine anderen Lieblinge – egal ob groß oder klein- wollte ich nicht aufgeben. Eins der neuen Pferde hatte ich aus einem Rettungshof, wo vernachlässigte Pferde mühsam aufgepäppelt und weiter vermittelt werden. Ich hatte mich auf den ersten Blick in den grauen Warmbluthengst Minty Star verliebt. Doch nicht nur Minty Star sollte heute ankommen. Nolan, eine Nachzucht meiner ehemaligen Zuchtstute Disney´s Destiny sollte einen Platz auf dem Gestüt Crownfield finden. Zudem hatte ich bei einer Auktion ein junges Knabstrupperfohlen erstanden. Alle 3 Pferde sollten heute ankommen, kurz nacheinander. Durch die neuen Stallmatten, hatte ich natürlich bedeutend weniger Arbeit.Da die beiden Fohlen noch kein Raufutter fraßen, musste ich nur noch etwas Kraftfutter in die Futtertröge gegeben und die automatischen Tränken überprüfen.Sie funktionierten einwandfrei und somit war der Weg für einen Spaziergang mit Finn frei. Wir holten Bajandra und Black Sun aus den Boxen und putzen beide gründlich. Das war vor allem jetzt im Frühling wichtig, da alle Pferde noch Winterfell verloren. Nachdem die beiden Falabellajungstuten staubfrei waren, nahm ich Bajandra und Finn bekam Black Sun. Gemeinsam mit Nicky machten wir uns über einen Feldweg in Richtung Wald auf. Über Felder und Weinreben, führte der Weg in einen großen Mischwald. War es auf dem freien Feld noch gute 25 Grad Celsius warm, kühlte es im Wald auf circa 15 Grad Celsius ab. Fröstelnd suchten wir uns einen kurzen Weg aus und liefen dann in großem Bogen um den Wald herum zurück zum Gestüt. Wir kamen auch an Bahngleisen vorbei, an denen Bajandra neugierig schnupperte. Black Sun machte es ihr nach. Als ein Schnellzug vor ihren Augen vorbei raste, machten beide erschrocken einen Satz nach hinten. Mit gutem Zureden von Finn und meiner Seite fassten beide letztendlich auch noch Vertrauen zu den Gleisen. Die Jungstuten machten sich für ihr Alter recht gut und ich war jedes mal aufs neue erstaunt, wie gelassen sie die meisten Dinge annahmen. So wie heute mit den Gleisen – nie hätte ich mir träumen lassen, dass beide Stuten zumindest vor Aufregung tänzeln würden. Manchmal machte sich genügend Zuneigung eben doch ausgezahlt. Ich steckte viel Zeit in die Ausbildung meiner Jungpferde und hatte nicht umsonst 5 Jungpferde und bekam noch Zuwachs. Ich hatte das Potenzial mit Autumn Leaves erkannt und auch Björn hatte ich recht früh bekommen und nun war er ein absolutes Traumpferd geworden. Mit genügend Zeit und dem nötigen Können auf der Seite der Ausbilder und dem richtigen Potenzial auf der Pferdeseite lies sich jedes Pferd zum Traumpferd formen. Genau deshalb ist es mein Ziel, meine Jungpferde bestmöglich auszubilden und sie später in der Zucht als Vorbild zur Erziehung der Nachzucht zu nutzen. Wieder auf dem Gestüt angekommen, durften Bajandra und Black Sun auch auf die Koppel, etwas abseits der Ponyhengste und Ponywallache. Jetzt hatte Finn einen Termin, weshalb er sich von mir verabschiedetet. Er würde pünktlich um 14 Uhr wieder da sein. Erst würde er zum Arbeitsamt um sein Arbeitsverhältnis bei mir vorzuweisen, danach würde er noch einkaufen. Nicky trippelte neben mir erneut in den Stall und schaute mir dabei zu, wie ich Dali´s Paintball aus der Box holte und zum Putzplatz führte. Ich bürstete kurz über das schwarz-weiße Fell des Knabstrupperhengstes und band ihn dann los. In der Halle lies ich ihn, nachdem ich die Halle sorgfältig verschlossen hatte, erst einmal frei laufen. Während Dali sich austobte, holte ich ein paar Cavalettis und einen Oxer und baute daraus eine Freispringgasse. Dann scheuchte ich den Hengst mehrfach durch die Halle und durch die Gasse. Dabei achtete ich vor allem darauf,wie sich mein Knabstrupper über den Hindernissen streckte und wie er sie anlief.Bald würde ich ihn auch mal unter dem Sattel über den Hindernissen ausprobieren. Doch ich lies ihm Zeit sich an die Hindernisse und das Gestüt zu gewöhnen. Ich lobte den Hengst und fing ihn alsbald ein. Ich kuschelte noch mit ihm und spritze ihm die Beine und den Rücken ab, da der Hengst leicht schwitze. Dann durfte er zu den Ponyhengsten auf die Koppel. Als nächstes wollte ich mit meiner jungen Stute Can´t be tamed arbeiten. Die Stute war 3 Jahre alt und seid kurzem unter dem Sattel. Doch ich wollte sie für den Anfang nicht überfordern. Ich holte sie auch aus der Box und putzte sie gründlich, ehe ich ihr den Longiergurt anlegte. Ich holte die Dreieckszügel und bandagierte ihre Beine. Ich zog ihr ihre Trense an und machte die Zügel ab. Dann führte ich die Stute mit der Longe ( an die ich natürlich die Longierbrille gehängt hatte) auf den Round Pen. Ich wollte jetzt wieder unüberdacht arbeiten.Ich lies sich die Stute zu beginn strecken, ehe ich sie ausband und mit dem eigentlichen Arbeiten beginnen. Wir arbeiteten an den Übergängen und an den Stimmkommandos. Nach einer halben Stunde intensiver Arbeit, löste ich die Ausbinder, legte Longiergurt ab, bandagierten ab und tauschte die Trense gegen ihr Halfter in den Hoffarben: Blau- Gelb. Ich lies sie noch etwas grasen und sah dabei meinen restlichen Pferden zu, wie sie den Weidegang genossen. Ich streichelte die menschenbezogene Stute und brachte sie dann wieder auf den Paddock, auf dem sie sich sofort genüsslich wälzte. Dann führte mich mein nächstes Weg in die Sattelkammer. Dort holte ich den Sattel und die Trense von Scottland Yard, sowie das Martingal und die Gamaschen. Ich verstaute alles auf dem Putzplatz und holte dann den großen Hannoveraner. Ich stöhnte beim Anblick des mehr gelb als weißen Wallachs und putzte erst einmal eine dreiviertel Stunde an dem weißen Fell. Dann legte ich die Gamaschen an und sattelte ihn. Dann wurde Scottland Yard getrenst und ich spannte das Martingal ein. Dann verschloss ich die Zügel wieder und band Scottie los. Am langen Zügel führte ich ihn zum Springplatz auf dem ein leichter L -Parcour aufgebaut war. Ich stieg auf und ritt die ersten 5 Minuten nur schritt in der ganzen Bahn, gegen Ende der Aufwärm-Phase baute ich ein paar Bahnfiguren ein um Scottie schön zu biegen. Dann begann ich noch ein paar Bahnfiguren zu traben ,ehe ich das erste Mal angaloppierte. Ich ritt ihn zuerst einmal noch 2 Runden im Zirkel, ehe ich das erste Hindernis anritt. Nach dem 5.Durchgang des Parcours, schwitzte Scottie schon so sehr, dass ich beschloss ihn abzureiten und für heute Schluss zu machen mit dem Springtraining.Auch ihn spritze ich ab, wusch bei ihm aber das Langhaar noch mit. Auch er durfte grasen, bis er trocken war. Dann durfte er auf den Paddock. Nun mussten noch Autumn Leaves, Vampire Diaries und Friendship versorgt werden. Mit meinen New Forest Ponys wollte ich allerdings gemeinsam mit Finn ausreiten, weshalb die Wahl jetzt natürlich einzig und allein bei meinem tollen Nachwuchshengst Autumn hängen blieb. Mit ihm wollte ich heute wieder ein paar Kunststücke üben, da er sehr viel Intelligenz besaß und es ihm merklich Spaß machte Neues zu lernen. Wieso also die Zeit und das Talent nicht nutzen um ihm ein paar Zirkuslektionen bei zu bringen ? Gesagt, getan, holte ich Autumn aus der Box und putzte ihn erst einmal ausgiebig. Dann flochtete ich ihm die Mähne zu einem Bauernzopf, ehe ich in die Futerkammer lief, natürlich gefolgt von Nicky, um ein paar Leckerlies zu holen. Diese verstaute ich in den Tasche der Reithose und lief dann zurück zu meinem Gefleckten Untier. Dieser wartete schon ungeduldig und flehmte mir entgegen. Er schien die Leckerlies förmlich zu riechen, denn kaum war ich in seiner Nähe fing er an zu scharren. Ich unterband das natürlich sofort und band ihn dann los. Nun ging es auf den normalen Reitplatz. Ich holte mir eine der Gerten, die neben dem Eingangstor lagen und übte die bereits einstudierten Kunststücke erst einmal in aller Ruhe durch. Die Verbeugung klappte bereits richtig gut, weshalb ich ihn ausgiebig lobte. Auch das Plié beherrschte Autumn Leaves aus dem FF. Die Ansätze des Spanischen Schrittes waren auch schon da, nur konnte ich ihn nicht wirklich überzeugen, mehr als 3 Schritte an der Hand zu tätigen. Unter dem Sattel lief er unter der richtigen Hilfegebung minutenlang im Spanischen Schritt, nur an der Hand weigerte er sich. Ich übte es mit ihm und wir hatten sogar mehrmals einen Erfolg. Ich streichelte seinen Kopf und Hals und gab ihm ein Leckerlie. Dann übten wir gemeinsam, dass er sich hinlegen sollte. Das Grundprinzip verstand er schnell, nur irgendwie schien er heute keine Lust mehr zu haben.Mit der Zeit wurde er immer unkonzentrierter und lustlos. Ich brach also nach 45 Minuten ab und gab ihm noch ein paar Leckerlies. Als ich den wunderschönen Junghengst auf den Paddock brachte, schien er gleich Can´t be tamed zu zuwiehren. Erfreut lief ich aus dem Stall, da Nicky mir Finn´s Wiederkehr durch lautstarkes Gebelle ankündigte.Ich lief meinem Verlobten entgegen und half ihm dabei, den Einkauf in der Küche zu verstauen. Dabei erzählte mir Finn von seinem Erfolg beim Arbeitsamt. Die Arbeitsgenehmigung war erfolgreich erteilt worden und nun stand seinem Arbeitsverhältnis zu mir und meinem Gestüt nichts mehr im Weg. Gemeinsam aßen wir noch zu Mittag, dann rollte schon der erste Transporter auf den Hof. Ich wies ihm einen Parkplatz zu,unterschrieb die Papiere des Transporteurs und entlud dann – Überraschung!- das Hengstfohlen Nolan aus dem Pferdetransporter. Er war etwas verängstigt, sah sich aber trotzdem neugierig um. Finn erklärte dem Transporteur den Rückweg zur Autobahn und ich brachte den Anderlusier-Lusitano-Mix in seine neue Box. Ich schrieb seinen Namen auf das angebrachte Boxenschild und lies den Hengst dann erst einmal alleine. Die anderen Pferde im Stall wurden wieder auf den Paddock verbannt, da die 3 Neuankömmlinge sich in aller Ruhe eingewöhnen sollten. Kaum 10 Minuten später, rollte der Jeep von Edfriend auf meinen Hof, sie brachte mir Minty Star. Ich gab ihr das Geld und unterschrieb den Kaufvertrag. Dann verabschiedeten wir uns und ich entlud den grauen Warmbluthengst. Ich lobte ihn für sein artiges Benehmen und führte ihn in die Box neben Nolan. Auch sein Boxenschild wurde beschriftet und er machte sich gleich gierig über das Heu her. Nolan fraß bereits etwas des Kraftfutters. Einzig das Unternehmen, das mir meine neue Knabstrupperstute bringen sollte verspätete sich um eine halbe Stunde. Auch dort unterschrieb ich, dass ich Burlesque, so hieß die Stute empfangen hatte. Dann wurde sie auch in den Stall geführt, auf die entgegen gelegene Seite des Stalles, direkt neben Bajandra´s Box. Auch hier wurde Burlesque´s Namen verewigt auf dem Boxenschild. Hauptsächlich waren sie angebracht um die Besucher über die Pferde zu informieren. Doch ab und zu fanden sich auch Reitschüler ein und neue kannten die Pferde namentlich ja noch nicht.Jetzt da alles für Heute getan war, bis auf den Ausritt mit den beiden New Forest Ponys Vampire Diaries und Friendship atemete ich erleichtert auf. Ich strich alle Aufgaben, die erledigt waren und holte den Hengst aus seinem Paddock. Zum Glück hatten die Paddockboxen noch einen Ein- bzw. Ausgang bei den Paddocks. Ich führte meinen Rappen zum Putzplatz und holte sein Putzzeug und das von Friendship gleich mit aus der Sattelkammer. Finn kam kurze Zeit später mit Friendship hinterher. Wir putzen beide ausgiebig und holten dann die Vielseitigkeitssättel und die Trensen der beiden. Wir sattelten sie und trensten sie , dann kam Finn endlich mit den Gamaschen an, die er gesucht hatte. Wir machten auch diese noch fest und banden beide Pferde los. Wir stiegen gleich am Putzplatz auf und ritten mit Nicky im Schritt vom Hof. Diesmal gingen wir in Richtung See. In einer kurzen Pause hatte ich es geschafft, meine Unterwäsche gegen einen Bikini einzutauschen und nun konnte der Badespaß beginnen.Doch bis dahin musste wir gut 35 Minuten über sonnenbestrahlte Felder und Feldwege reiten. Endlich am See angekommen, sattelten wir Vampire Diaries und Friendship ab, und Finn und ich zogen uns aus. Auch er hatte es nach dem Termin noch geschafft, sich um zuziehen. Er musste meinen Gedanken ebenfalls gehabt haben. So ritten wir gemeinsam, Hand in Hand in den See. Es war schön mit den Pferden zu schwimmen, ihre kräftigen Muskel unter sich arbeiten zu spüren. Bald rutsche ich von Vampire´s Rücken und schwamm neben ihm her. Natürlich hielt ich die Zügel immer in meiner Hand. Ich plantsche mit dem Wasser und spritzte Finn nass. Dieser rächte sich und irgendwann küssten wir uns mitten im See, jeder mit einem Pferd an der Hand. Es war so sschön ! Ich wünschte dieser Moment hätte nie geendet. Doch wir mussten so langsam heim. Wir sattelten die Pferde wieder auf und ritten gemütlich heim. Natürlich schafften Vampire Diaries und ich einen Sieg beim Wettrennen auf dem Rückweg. Zu Hause angekommen war Nicky so erschöpft, dass sie sich gleich in den Garten verzog. Vampire Diaries und Friendship bekamen noch die übrigen Leckerlies und wurden versorgt. Dann hieß es auch für sie Stallzeit. Während Finn die Sättel wegbrachte und die Schabracken mit ins Haus nahm, denn sie mussten jetzt mal gewaschen werden, holte ich Björn und Cui, Anuru und Franz von der Koppel. Gemeinsam mit 4 Ponys war der Weg etwas länger- oder kam mir das nur so vor ? Bajandra und Black Sun wurden dann ebenfalls von mir geholt und in den Stall gebracht. Dann wurden die Paddocks und Boxen wieder freigegeben und die 3 Neuankömmlinge wurden das erste Mal mit den anderen Stallbewohnern konfrontiert. Sie verstanden sich jedoch auf Anhieb. Müde und geschafft, ließen wir uns dann noch etwas zu Essen kommen und verbrachten den Rest des Abends auf der Terrasse und im Pool, der seid neustem meinen Garten zierte. Nicky leistete uns noch Gesellschaft. Am Abend schaltete ich dann noch die Waschmaschiene mit den Schabracken an und lies sie die Nacht über trocknen.
    • Findu
      Heute Morgen weckten meine Träume mich schon recht früh, sodass ich bereits gegen halb 6 mit dem Frühstück fertig war. Nicky, Balou, Little Luna und ich liefen dann als erstes in den Stall und fütterten alle Pferde. Zuerst fütterte ich Accapella, Awhispered Promise und Burnin´Fantasima. Nolan, Burlesque, Black Sun und Bajandra folgten. Dannach stellte ich alle Fohlen und Jungpferde auf die Koppel und mistete sie. Dannach fütterte ich Autumn Leaves, Friendship, Vampire Diaries und Deus dabit his fenim. Auch sie durften nach der Fütterung auf die Koppel. Vampire Diaries und Autumn Leaves standen zu zweit auf der Koppel, nachdem ich allerdings Ginger, Franz, Patente und Cui bianco mela gefüttert hatte, durften sie auch zu den beiden. Can´t be tamed und Wunderful Mistery sowie Biene durften auch auf die Koppel. Mittags ritt ich Deus dabit his fenim und Friendship und abends noch mal Vampire Diaries und Wunderful Mistery.
    • Abajo
      verschoben am 17.12.2013
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Findu
    Datum:
    14 Juni 2009
    Klicks:
    642
    Kommentare:
    10