1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
deivi

Ates: Araber

Ates: Araber
deivi, 9 Sep. 2008
Cascar gefällt das.
    • deivi
      1.Pflegebericht

      Ich ging heute wieder zu Ates.Ich holte ihn von der Weide und putzte ihn.Dann sattelte und trenste ich ihn und ging mit ihm auf den Springplatz.Ich wärmte ihn im Schritt und Trab und Galopp auf und nahm dann den ersten Sprung.Ates machte einen hohen Satz, sprang deswegen etwas zu kurz und riss die oberste Stange.Ich ritt weiter und trieb ihn etwas an.Den nächsten Sprung meisterten wir gut.Dann ritten wir noch ca eine halbe Stunde.Dann machten wir einen Schrittausritt am langen Zügel zum abkühlen.Danach kam er wieder auf die Weide.​
    • deivi
      Hengstkörung

      Aufgaben:
      1. Reitet im versammelten Galopp in die Halle zu X und grüßt die Richter.
      2. Galoppiert erneut an und zeigt einen fliegenden Galoppwechsel, indem ihr durch die ganze Bahn wechselt.
      3. Pariert zum Trab durch und zeigt eine Traversale durch die ganze Bahn.
      4. Trabt weiter und zeigt eine Schlangenlinie durch die ganze Bahn "3 Bogen".
      5. Springt über die 3 aufgebauten Hindernisse: Mauer [1,20 m], Oxer [1,30 m] und Tripplebare [1,50 m]
      6. Reitet im Schritt zu X und zeigt eine Vorderhand- oder Hinterhandwendung.
      7. Lasst euer Pferd bei C Steigen oder Buckeln.
      8. Reitet nun im flotten Renngalopp zu X, haltet an und grüßt die Richter.
      9. Reitet in einer Gangart eurer Wahl aus der Halle.


      Die Körung:
      Ich atmete tief ein und aus, trieb Ates in den Galopp und ritt im versammelten Galopp in die Halle.Wir hielten bei X und grüßten Die Richter.Ich wartete einige Sekunden in denen ich merkte wie wir gemustert wurden und galoppierte dann erneut aus dem Stand an.Wir galoppierten eine Runde bogen ab um durch die ganze Bahn zu wechseln und vollführten bei X einen fliegenden Galoppwechsel.Dann galoppierten wir bis X und parrierten dort zum Trab durch.Wir wendeten wieder ab und ritten eine Traversale mehrere Meter.Dann gingen wir wieder auf den ersten Hufschlag und zeigten 3 Bögen durch die ganze Bahn.Also wendeten wir beim Zirkelpunkt ab, ritten wieder bis zum ersten Hufschlag, bogen beim Mittelzirkel wieder ab und erreichten erneut den ersten Hufschlag.Bei C ließ ich Ates wieder angaloppieren.Nun kamen 3 Hindernisse.Ates war zwar nicht der beste Springer doch wir hatten Springen in letzter Zeit oft geübt.Wir ritten auf die Mauer zu die nicht sonderlich hoch war und wir so auch fehlerfrei hinter ihr wieder auf den Boden kamen.Auch der Oxer schien nicht sonderlich schlimm zu sein auch wenn Ates vorher leicht zögerte.Nun kam die Trippelbarre.Mir wurde leicht mulmig da wir nicht nur hoch sondern weit springen mussten.Troz allen Anstrengungen hörte ich die oberste Stange dann dumpf auf den Boden aufkommen.Doch daran konnte ich nun auch nichts mehr ändern denn wir mussten uns auf die nächsten Aufgaben konzentrieren.Ich parrierte Ates vom Galopp zum Trab und dann zum Schritt und ritt ihn zu X.Wir zeigten zuerst eine Hinterhandwendung.Ich gab die entsprechenden Hilfen.Zuerst machte mein Hengst einen Schritt nach vorne doch durch erneute Hilfengabe begann er sich, zwar langsam aber richtig, um seine Hinterhand zu drehen.Ich strich ihm unmerklich über den Hals und ließ ihn die Vorderhandwenung machen.Diese war noch komplizierten, und wie man sicher sehen konnte, waren wir nicht sonderlich gut darin.Nachdem es jedoch halbwegs geklappt hatte war ich froh es hinter mir zu haben und ritt Ates im Trab zu C.Dort hielten wir warteten kurz und ich ließ ihn Steigen.Der erste Versuch endete in einem kleinen Hüpfer mit den Vorderbeinen doch so konnte ich es nicht durchgehen lassen, gab die Hilfen noch einmal energischer und schon stand Ates auf den Hinterbeinen.Kurz verweilte er so und setzte die Vorderhufe dann wieder auf den Boden.Ich bog ihn nach innen, gab Galopphilfen und ritt im flotten Galopp zu X wo wir so etwas wie einen Sliding Stop hinlegten und ich die Richter zum Abschluss erneut grüßte.Dann trabten wir an, verstärkten den Trab und ritten so aus der Halle.​
    • deivi
      Hengstkörung

      Aufgaben:
      1. Reitet mit eurem Pferd im verstärkten Trab in die Halle, bei X Halt und grüßt die Richter.
      2. Reitet im Trab zu A auf die rechte Hand und zeigt eine einfache Schlangenlinie durch die Bahn.
      3. Galoppiert bei C an und zeigt an den langen Seiten eine Galoppwechsel.
      4. Bei A reitet ganze Bahn haltet bei B und richtet euer Pferd einige Schritte rückwärts
      5. Reitet Schritt und reitet den Hufschlag entlang, wendet bei C auf die Mittellinie und zeigt ein Kunststück eurer Wahl. (Im Schritt)
      6. Haltet bei A und steigt ab, lasst das Pferd an der Hand piaffieren.
      7. Sitzt wieder auf und präsentiert eine beliebige Gangart eures Pferdes.
      8. Galoppiert an und zeigt eine Piaffe.
      9. Reitet bei C auf die Mittellinie, wendet bei X in eine beliebige Richtung ab und geht auf den Zirkel bei A galoppiert euer Pferd an und zeigt eine Runde den gestreckten Galopp.
      10. Reitet auf X zu und haltete an und verabschiedet euch bei den Richtern.
      11. Verlasst in einer Gangart die Halle und wartete auf das Ergebnis.


      Die Körung:
      Im verstärkten Trab ritten mein Hengst Ates und Ich in die Halle.Wir ritten bis zu X und hielten dort um die Richter zu grüßen.Dann trabte ich Ates aus dem Stand an und ging mit ihm auf die rechte Hand.An der nächsten langen Seite zeigten wir eine einfache Schlangenlinie durch die Bahn.Als wir wieder am Hufschlag ankamen und bei X waren legte ich den äußeren Schenkel zurück und schon war Ates im Galopp.Er war ein feuriges, junges Pferd welches am liebsten nur rannte und rumsponn.Doch heute musste er sich benehmen und einen Galoppwechsel zeigen.Einen fliegenden! Damit hatten wir uns viel vorgenommen da Ates in der Dressur nicht sehr weit ausgebildet war und es auch sonst nicht so gern machte.Doch heute gab ich die Hilfen überdeutlich und gab ihm keine Chance auszuweichen, so dass er mit leicht zurückgelegten Ohren umsprang.Dann ritten wir wieder ganze Bahn und ich parrierte durch zum Trab und bei B schließlich zum Halt.Nun Legte ich die Beine an und gab leichten Zügelzug worauf Ates angestrend begann rückwärts zu gehen.Ein paar Schritte nur dann ließ ich ihn wieder locker.Nun gings im Schritt wieder los bis zu C.Dort wendeten wir auf die Mittelinie und zeigten unser Kunststück.Ich hatte mir gedacht, dass bestimmt fast jeder den spanischen Schritt zeigen würde.Deswegen hatte ich mich erkundigt und mit Ates ein neues Kunststück geprobt.Auf meine Hilfen hin lief er im Schritt und zog dabei jeweils das bewegende Hinterbein bis unter den Bauch.Man fühlte sich wie auf einem Kamel wenn er das tat und ich wusste, dass es recht lustig aussah.Dann hielten wir bei A an und ich stieg ab.Als ich versuchte Ates zum piaffieren an der Hand zu bewegen zickte er.Er rollte sich leicht und lief rückwärts.''Ates mach schon'', murmelte ich leise und verstärkte die Hilfen.Nun begann er zu piaffieren.Er machte es besser als in unseren Übungen wobei ich nicht verstand weswegen er sich anfangs so aufgeführt hatte.Dann stieg ich wieder auf und galoppierte Ates aus dem Stand an.Wir gingen vorerst Arbeitstempo.Dann ließ ich ihn leicht seitwärts eine lange Seite lang galoppieren.Zum Schluss durfte er noch eine Runde Renngalopp zeigen.Er raste ordentlich los und tobte sich aus.Nach einer ganzen Bahn setzte ich mich wieder tief in den Sattel und verlangsamte sein Tempo.Nun zeigten wir erneut eine Piaffe.Da Ates vorher schon eine machen musste weigerte es sich nun nichtmehr und ich hatte nichts an seinem Tun auszusetzen.Bei C ritten wir wieder auf die Mittellinie und wendeten bei X auf die linke Hand.Wieder galoppierte ich Ates an und ging mit ihm einen Zirkel.Dann gingen wir ganze Bahn und er durfte erneut Renngalopp gehen.Ich merkte, dass er stark seine Beine einsetzte und sie hoch hob.Nach der Runde beruhigte ich ihn wieder und streichelte ihm kurz den Hals.Dann ritten wir an leicht langgelassenem Zügel zu X wo ich erneut die Richter grüßte um uns zu verabschieden.Dann ließ ich Ates aus der Halle traben und nun mussten wir nur noch auf das Ergebnis warten.​
    • deivi
      4.Pflegebericht

      ''Na du Rüpel?'', begrüßte ich Ates der mit vollem Karacho angaloppiert gekommen kam und nur knapp vor dem Zaun anhielt.Ich holte ihn von der Weide und putzte ihn.''Na was machen wir heute?'', fragte ich während ich seine Mähne bürstete.Ich schnaubte und trippelte einmal etwas herum.''Ich glaube wir gehen ausreiten'', meinte ich als ich ihm den Sattel auflegte.Ich trenste ihn noch und führte ihn dann erst ein Stück bevor ich nachgurtete und aufstieg.Wir ritten am langen Zügel einen Feldweg im Schritt entlang.Nach und nach nahm ich die Zügel auf und wir trabten und galoppierten.Ates hatte eine sehr gute Ausdauer und wir ritten 2 Stunden aus.Wir sprangen im Wald über einen Baumstamm und ritten kurz durch ein Dorf.Ates war schon viel ruhiger geworden und auch vorbeifahrende Autos konnten ihn nicht schocken.Als wir wieder am Hof ankamen, nahm ich ihm Sattel und Trense ab und bürstete noch lange sein Fell.Ich kratzte seine Hufe aus und brachte ihn wieder auf die Weide.​
    • deivi
      5.Pflegebericht

      ''Los gehts Dicker'', sagte ich gut gelaunt zu Ates als er im Hänger stand.Heute gings zu einem Distanzturnier für Vollblüter.
      Angekommen lud ich ihn aus und führte ihn etwas herum.Dann wurde gesattelte, getrenst und aufgewärmt.Am Start sah ich schon einige andere Vollblüter.Als Ates und ich losritten gewitterte es nicht weit entfernt.Wir trabten einen großen Hügel hoch und konnten von dort aus weit blicken.Der Anblick war einfach gigantisch.Im Galopp gings den Hügel wieder hinab.Wir kamen an mehreren Stationen vorbei.Ates war ein richtiger Distanzfreak und seine Ausdauer überraschte mich immer wieder aufs neue.Als ich wusste das bald das Ziel kam galoppierte ich Ates an.Der Araber streckte seinen Kopf nach vorne und wollte mehr Freiheit.Ich ging in den leichten Sitz und lies ihn das Tempo bestimmen.Wir rauschten an Bäumen, Zuschauern und Absperrbändern vorbei.Ates genoss es einfach nur zu rennen und wollte auch als wir im Ziel waren garnichtmehr aufhören.Ich lobte ihn ausgiebig und brachte ihn zum Hänger.Bei der Siegerehrung war ich besonders stolz, wir hatten den ersten Platz belegt.
      Zuhause bekam Ates eine Extraportion Futter und durfte auf die Weide.

      Diese Schleife
      [​IMG]
      heftete ich an seinen Steckbrief.​
    • deivi
      6.Pflegebericht


      Ich holte Ates von der Weide und band ihn in der Stallgasse an.Der hübsche Hengst war mir sehr ans Herz gewachsen und bekam immer viele Sreicheleinheiten.Ich putzte ihn gründlich durch, bürstete Schopf, Mähne und Schweif und kratzte die Hufe aus.Dann brachte ich ihn in die Halle.Dort waren schon einige Freisprünge aufgestellt.Doch zuerst wollte ich ihn beim longieren aufwärmen.Ich lies ihn Schritt, Trab und Galopp gehen bis er aufgewärmt war.Dann machte ich ihn los und trieb ihn an.Er galoppierte los und zu den Sprüngen.Er sprang in großen Sätzen darüber und lies sich ordentlich fliegen.Ich lies ihn einige Male springen, bis ich pumpte.Ich nahm ihn wieder an die Longe und lies ihn traben.Er streckte sich gut vorwärts/abwärts und lief fleißig vorwärts.Als er ruhiger wurde und nichtmehr so sehr pumpte führte ich ihn im Schritt noch etwas herum.Dann machten wir noch einen kleinen Spaziergang und gingen wieder zum Stall.Ich kratzte Ates' Hufe aus und gab ihm noch ein paar Möhren.Dann kam er wieder auf die Weide.​
    • deivi
      7.Pflegebericht


      Nachdem eine Freundin von mir nun schon Gihna geritten war, schlug ich ihr vor noch ausreiten zu gehen.Ich holte Calgato, sie Ates.Ates war ziemlich unruhig und hibbelig.Beide Pferde waren etwas dreckig, weswegen wir gründlich putzten.Nachdem wir endlich den Dreck aus den Fellen der Hengste befreit hatte sattelten und trensten wir sie.Ich gab meiner Freundin noch Ates' Gamaschen, da er manchmal etwas schusselig lief.Wir stiegen auf und ritten im Schritt los.Calgato war sehr ruhig und lief locker vorwärts.Ates hingegen trippelte hin und her und riss immer wieder den Kopf hoch.Auch Volten zu reiten half nicht, leider.Als wir schließlich an einen ebenen Feldweg kamen trabten wir an.Ich lies Calgato die Zügel zu strecken, die er auch dankbar annahm.Ates lief unter meiner Freundin etwas weg, sie konnte ihn jedoch bei sich behalten.Wir trabten eine lange Weile, danach schnaubte beide Pferde ab.Ates war zwar nicht viel ruhiger geworden, lief jetzt jedoch nichtmehr wie ein Hirsch."Der ist ja heute ganz schön drauf", meinte ich lachend."Naja dann hab ich wenigstens was zu tun", kam die Antwort.So ritten wir nun eine Weile im Schritt bis wir in Richtung Wald kamen.Hier gab es einen schönen Weg bergauf den wir im Trab nahmen.Der Wald hatte einen wunderschön federnden Sand-/Erdeboden, der zum Galopp einlud.Ich lies Ates vor, da er hinten nur drängeln würde.Wir galoppierten die Waldgaloppstreckte im flotten Tempo entlang.Danach war Ates auch endlich ruhiger und wir konnten unseren Ausritt entspannter fortsetzen.Als wir nach ca 1 1/2 Stunden wieder am Hof waren, waren beide Pferde fröhlich und locker und freuten sich wieder auf die Weide zu kommen.​
    • deivi
      8. Pflegebericht

      Abends ging ich noch in den Stall um einige meiner Pferde zu bewegen.Anfangen würde ich mit Ates.Ich holte den Fuchsschecken von der Weide, natürlich von oben bis unten verdreckt."Musste das sein?", fragte ich ihn seuzfend, grinste aber dann."Du Ferkel".Am erhellten Putzplatz band ich den Hengst an und begann ihn zu putzen.Mit dem Gummistriegel entfernte ich erst einmal den gröbsten Dreck.Mit verschiedenen Bürsten entfernte ich dann auch noch den feinen Dreck vom Körper des Arabers, entwirrte das Langhaar und kratzte schließlich die Hufe aus.Nun sattelte ich Ates vorsichtig und legte ihm dann noch die Trense an.Wir gingen in die Halle, in der ich das Licht und die Musik anschaltete.Nach ein paar geführten Runden stieg ich auf und ritt Ates am langen Zügel im Schritt.Wir ritten auf beiden Händen große Wendungen und trabten schließlich an.Ich lies Ates die Zügel anfangs lang, damit er sich strecken konnte.Jedoch hatte der Hengst dies nicht im Sinn und behielt den Kopf oben.Auch noch ein paar Runden auf beiden Händen lies er sich nicht fallen, weswegen ich nun begann ihn an den Zügeö zu stellen.Dabei war er wie immer sehr weich und nachgiebig.Nur verkrampfte er sich immernoch öfters bei Wendungen.Nach einigen Runden kaute er zufrieden ab und wir begannen engere Wendungen zu gehen.Nach einiger Zeit im Trab saß ich aus und gab die Galopphilfen.Ates machte einen kleinen Buckler, galoppierte dann aber brav vorwärts.Er hob sich etwas aus der Anlehnung, weswegen ich ihm leichtes Zügelspiel gab.Als er nicht reagierte tippte ich ihn kurz mit der Gerte an.Zunächst parrierte ich nochmal zum Trab durch, stellte die Anlehnung wieder her und galoppierte erneut an.Nun klappte es besser und Ates blieb auch ruhiger.Nun übten wir die Seitengänge im Schritt und Trab, die Ates nicht sonderlich lagen.Irgendwann war er ziemlich verkrampft, weswegen ich ihn im leichten Sitz und am längeren Zügel einige Runden galoppieren lies.Danach war der Hengst jedoch verschwitzt und schien müde.Deswegen trabte ich noch einige Runden am langen Zügel und ging dann nurnoch Schritt.Am Putzplatz machte ich ihn fertig und brachte ihn zurück auf die Weide.​
    • deivi
      9. Pflegebericht

      Der Fuchsschecke stand bereits am Tor der Weide und sah mir entgegen, als ich ihn zum Training holte. Ich brachte ihn in den Stall und putzte ihn dort. Dank der Decke die er trug, war er nur an Hals und Beinen dreckig. Dieser Schmutz war schnell entfernt, allerdings war das Langhaar etwas zottelig. Bis ich mich mit der Wurzelbürste durchgekämpft hatte dauerte es eine Weile. Dann legte ich ihm die Trense und Gamaschen an und brachte ihn in die Halle. Dort waren bereits einige Sprünge zum Freispringen aufgebaut. Ich führte Ates einige Runden im Schritt und lies ihn sich dann an der Longe warmlaufen. Nach mehreren Runden im Trab auf beiden Händen lies ich ihn auch galoppieren. Er schnaubte ab und ich machte ihn von der Longe los. Ich schickte erstmal nur über wenige Hindernisse mit geringer Größe. Nach und nach steigerte ich beides und gönnte dem Araber immer mal wieder pausen. Doch er schien sehr fitt und war eifrig dabei. Am Ende sprang er in schöner Manier und mit den passenden Abständen. Da er jedoch schon ziemlich schwitzte, legte ich ihm eine Abschwitzdecke auf und führte ihn trocken. Wieder im Stall putzte ich ihn noch einmal über und kratzte seine Hufe aus. Dann bekam er noch ein paar Äpfel, seine Außendecke auf und durfte wieder auf die Weide.​
    • deivi
      10.Pflegebericht

      Es war noch relativ früh als ich den Stall kam. Ich öffnete die Stalltür und machte innen das Licht an. Es war zwar nicht dunkel, aber in dem Dämmerzustand war es mir zu dunkel. Ich ging nun zur Hengstweide und suchte mit meinen Augen nach Ates. Schon bald hatte ich den Hengst ausfindig gemacht und stieg durch den Zaun auf die Weide. Ich lief an den anderen Pferden vorbei, die mich interessiert ansahen - zu Ates. "Na Großer?", begrüßte ich ihn und halfterte ihn auf. Ich führte ihn zum Stall und band ihn in der Stallgasse an um ihn zu putzen. Ich holte die Putzkiste und begann das verdreckte Fell zu bürsten. Mit dem Gummistriegel löste ich den groben Dreck um ihn dann mit einer Kardätsche zu entfernen. Mit der Würzelbürste säuberte ich das Langhaar und die Beine. Am Ende kratzte ich noch die Hufe aus und holte den Sattel und die Trense. Ich legte Ates den Sattel an und trenste ihn dann. Nun gingen wir nach außen, wo ich nachgurtete und aufstieg. Im Schritt am langen Zügel verließen wir den Hof auf dem Feldweg. Ates schritt fleißig voran und streckte den Hals nach vorne. Als wir eine Weile im Schritt gegangen waren, trabte ich auf einem Stück Wiese an und lies Ates am langen Zügel gehen. Er streckte den Hals etwas tiefer und trabte locker vorwärts. Am Ende der Wiese parrierte ich durch und Ates schnaubte. Wir bogen in den Wald ab. Auf der nächsten Trabstrecke nahm ich die Zügel auf und begann Ates etwas an den Zügel zu stellen. Nun trabten wir den langen Sandweg des Waldes entlang. Am Ende begann ein leicht ansteigender Sandweg, vor dem ich angaloppierte und Ates die Zügel etwas vorgab. Oben angekommen parrierte ich durch und bog auf einen Rückweg ein. Durch einen leicht abschüssigen Weg kamen wir zu einer langen Wiese die zurück zum Hof führte. Auf dieser iies ich Ates erst traben und galoppierte dann an. Im Renngalopp lies ich ihn die Wiese entlangbrettern. Ich war im leichten Sitz und behielt mit den Zügeln zwar Verbindung, lies ihm aber seine Freiheit. Gegen Ende setzte ich mich in den Sattel und aprrierte durch. Ich lies Ates noch ein Stück traben und parrierte dann zum Schritt durch. Ates schnaubte einige Male durch und durfte sich nun am langen Zügel im Schritt strecken. Im Schritt gingen wir zurück zum Hof, wo ich Ates absattelte und trenste und ihn nochmal überputzte. Dann bekam er einen Apfel und zwei Möhren und durfte wieder auf die Weide.​
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Everland- Ranch
    Hochgeladen von:
    deivi
    Datum:
    9 Sep. 2008
    Klicks:
    1.993
    Kommentare:
    28
  • Ates

    Name: Ates(Feuer)
    Mutter: Alia(Flamme)
    Vater: Aynur(Mondlicht)
    Rasse: Araber
    Geschlecht:Hengst
    Fellfarbe: Fuchsschecke
    Geburtsdatum: 2003
    Stockmaß: 1,61m
    Charackter: Ates kann sehr wild und temperamentvoll sein.Er ist aber stets gerecht zu seinem Reiter und ein sehr treues Pferd.
    Gesundheit: Klasse!
    Besitzer: deivi
    Ersteller: Fleur

    Qualifikationen:
    Western: L
    Springen: L
    Galopprennen: M
    Military: L
    Dressur: L
    Distanzreiten: S
    Fahren: L


    Schleifen:
    -Gewinner BHK undynamische Pferde
    -2.Platz im 15.Distanzritt
    -3.Platz im 1.Distanzritt
    -2.Platz im 42.Militaryturnier
    -3. Platz 59. Galopprennen
    -2. Platz 61. Dressurturnier
    -1.Platz 61.Distanzturnier
    -3. Platz 105. Dressurturnier für Vollblüter
    -2. Platz 112. Galopprennen
    -1.Platz 66.Distanzturnier für Vollblüter
    -2. Platz 138. Westernturnier (Klasse E)
    -1. Platz 139. Westernturnier (Klasse A)
    -3. Platz 149. Springturnier (KLasse E)
    [​IMG]
    3. Platz 78. Fahrturnier
    [​IMG]
    1. Platz 92. Fahrturnier
    [​IMG]
    1. Platz 179. Springturnier
    [​IMG]
    3. Platz 245. Galopprennen
    [​IMG]
    1. Platz 448. Militaryturnier
    [​IMG]