1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
babsi14

Asmara

Asmara von Perfect Day aus der Aysha Geburtsdatum 25.04.2005 Geschlecht Stute Rasse Criollo Fellfarbe Palominoschecke Charakter fürsorglich, brav, treu, neugierig, mutig, Anfängerpferd Stockmaß 1.45 m Gesundheit sehr gut Besitzer Edfriend Pferd erstellt von Fasahn VKR Fasahn Qualifikationen Galopprennen Klasse / Western Klasse / Spring Klasse / Militairy Klasse / Dressur Klasse / Distanz Klasse / Beschreibung Asmara ist eine sehr fürsorgliche Stute. Sie bemuttert so gut wie fast jedes Pferd in ihrer Nähe und würde für ihre Freunde durchs Feuer gehen. Das Gleiche gilt auch für ihren Reiter. Daher ist sie auch ein gutes und treues Anfängerpferd. Sie würde ihrem Reiter nie etwas Böses wollen. Allerdings könnte sich ihre Fürsorglichkeit negativ auf das abwöhnen ihrer vielleicht baldigen Fohlen auswirken. Asmara ist eine recht kleine, dennoch gut gebaute Criollostute mit einer hübschen Scheckung und guten Bewegungen. Durch ihre Größe und Wendigkeit wäre sie sehr gut für das Barrel Racing geeignet.

Asmara
babsi14, 21 Juli 2010
    • babsi14
      Ankunftspflegi für Mara: Die Criollostute

      Heute sollte eine neue Stute ankommen, ein Criollo. Ihr Name ist Asmara, aber ich zukünftiger Spritzname würde Mara sein. Mein erster Criollo! Schon bog ein Hänger in den Hof. Ich lud schnell Mara aus und der Hänger war schon wieder weg. "Na, Kleine", begrüßte ich sie. Erstmal brachte ich die Kleine in den Stall und striegelte sie, während sie Heu fraß. Dann bürstete ich Maras glänzendes Fell. Ich kämmte ihre Mähne, verlas ihren Schweif und putzte ihre Beine. Ich kämmte außerdem ihren Kopf und kratzte ihre Hufe aus. Nun führte ich Mara wieder aus dem Stall, auf den Asphalt und ließ sie traben. Sehr gut, sie lahmte nicht. Nun band ich sie noch am Putzplatz an. Ich holte den Sattel, bei dem ich dachte, dass er passen würde-er passte! Dasselbe galt auch für die Trense. Jetzt kam die Kleine wieder in die Box und bekam noch Futter. Mara durfte sich jetzt erstmal einleben und ich ging.
    • babsi14
      Pflegi für alle Pferde (Gnadenweide, Weide, Verkaufsstall 1, Verkaufsstall 2): Der letzte gemeinsame Tag vor meinem Urlaub

      Ich stand heute extrem früh auf, da ich mich heute um alle alle Pferde kümmern musste. Zuerst ging ich zur Gnadenweide. Dort begrüßte ich erstmal alle Pferde. Die Gnadenweide war wirklich eine Weide, dort waren keine richtigen Boxen, aber ein wunderschöner, großter, geschützer Laufstall, den man bei Unwetter verschließen konnte. Ich putzte Little und Sky, trenste Sky und machte einen langen Führstrick an Littles Halfter. Nun stieg ich auf Sky und ließ ihn im Schritt loslaufen. Es war eine gemütliche Runde durch den Wald. Als wir wieder an der Weide waren, die etwas vom Hof abgelegen war, stieg ich von Sky ab, lobte ihn und Little, kratzte beiden die Hufe aus und ließ sie auf die Koppel. Jetzt kam Light dran. Ich putzte die kleine Stute und zog ihr den Longiergurt an. Ich führte sie auf ein abgezäuntes Stück der Koppel und longiette sie 20min. Als ich fertig war, lobte ich sie und ließ sie wieder auf die Weide. Jetzt fing ich Love ein. Ich putzte den Hengst kurz, dann trenste ich ihn und ritt mit ihm eine kleine Runde durchs Gelände. Auf einem Feld ging er durch, und ich ließ ihn. Nach dem wilden Galopp kehrten wir zum Hof zurück. Ich lobte Love und ließ ihn laufen. Jetzt kommt die hochnäsigste Omi der Welt-Fetma! Ich führte die Berberstute am Halfter in das abgezäunte Stück Koppel und longierte sie frei. Als ich fertig war, wurde auch sie gelobt und wieder freigelassen. Jetzt noch Shagun und Paquita, dann war die Gnadenweide versorgt. Zuerst longierte ich Paquita ein wenig, dann ritt ich mit Shagun durch den Wald. Ich verabschiedete ich von den Pferden. In 2 Wochen würde ich sie wiedersehen. Als nächstes ging ich zum Verkaufsstall mit den Fohlen. Ich begüßte die kleinen Racker und baute auf dem Platz der Verkaufsfohlen folgendes auf: Ein Ballspiel, ein Tonnenrennen, eine Brücke und einen Podest. Ich ließ die Fohlen auf den Platz und jeder fand sofort etwas, was ihm gefiel: Vanekra und Sun spielten mit dem Ball, Sweet erklamm das Podest und verteidigte es, Laila hatte Spaß dran, über die Brücke zu laufen und rara war begeißtert vom Tonnenrennen. So ließ ich die Fohlen einige Zeit spielen, während ich ihren großen Laufstall mistete. Als ich fertig war, holte ich die Fohlen wieder rein und verabschiedete mich auch von ihnen für 2 Wochen. Nun gings auf zum Verkaufsstall der Pferde. Ich begrüßte alle und brachte sie auf die Weide. Ich mistete ihre Boxen und holte Alsari und Creme rein. Ich zog beiden Trensen an und saß auf Alsari auf. Ich nahm die Zügel von Creme in die Hand und trieb Alsari an. Nach der Hälfte der Strecke wechselte ich die Pferde. Wieder am Verkaufsstall angekommen, lobte ich beide, trenste sie ab und brachte sie wieder auf die Koppel. Jetzt nahm ich Leshano und Flames mit. Mit ihnen machte ich das Gleiche wie mit Alsari und Creme. Wieder auf dem Hof, lobte ich beide und brachte sie wieder raus. Jetzt kam Diabolo. Ich putzte, sattelte und trenste ihn und führte ihn auf den Reitplatz. Ich stieg auf und machte mit ihm einige Dressurübungen. Er war ganz brav. Ich lobte ihn am Ende, stieg ab und brachte ihn wieder auf die Koppel. Ich nahm Colour und Star mit. Mit beiden machte ich Freispringen, aber nur niedrig. "Brav", sagte ich am Ende und brachte beide wieder weg. Jetzt nurnoch Shiny. Ich sattelte und trenste sie und machte mit ihr leichte Sprüunge. Als wir fertig waren, brachte ich sie in den Stall und holte die restlichen Verkaufspferde. Ich verabschiedete mich von ihnen und ging jetzt zur Weide. Ich brachte erstmal alle elf Pferde raus und mistete ihre Boxen. Als erstes holte ich dann Sunny und Trafic, ich putzte beide und nahm beide ans Halfter. Ich wollte mit ihnen einen Spaziergang machen. Er verlief ruhig, schön und ohne Probleme. Wieder auf dem Hof, halfterte ich beide ab und brachte sie wieder auf die Koppel, wo sie sofort übermütig rumtollten. Lächelnd kümmerte ich mich nun um Blue. Ich wollte eigentlich einen Ausritt mit ihr machen, aber sie schien das einzige Pferd auf der Welt, das lieber arbeitete. Trotzdem würde ich es versuchen. Ich putzte das glänzende Fell der Araberstute und sattelte sie. Ich trenste Blue und führte sie auf den Hof, wo ich aufstieg. Und jetzt lenkte ich sie ins Gelände. Einmal erst war ich mit ihr auf einem Ausritt gewesen, aber er war nur kurz gewesen. So doof schien Blue es doch nicht zu finden, sie stellte die Ohren auf und schaute in der Gegend rum. Im Trab dasselbe und im Galopp konzentrierte sich Blue total auf ihre Bewegung. Das musste sie auch, denn sie war wahnsinnig schnell. Der Ausritt hatte eine Stunde gedauert, kam mir aber kürzer vor. Als wir zurück waren, sattelte und trenste ich Blue ab, lobte sie und brachte sie wieder auf die Koppel. Als nächstes war Alwa dran. Ich putzte sie und sattelte sie, trenste sie und führte sie auf den Springplatz, wo ich einige niedrige Sprünge mit ihr übte. Alwa war brav, ich lobte sie und brachte sie zurück zur Weide. Dafür nahm ich Ice mit. Ich putzte die Araberstute, sattelte sie, trenste sie und unternahm mit ihr einen Ausritt. Auf den Galoppstrecken ging Ice richtig ab. Sie war nunmal sehr schnell. Am Ende lobte ich sie, brachte sie zurück zur Weide und holte Vio. Ich putzte und trenste sie und ging mit ihr ins Gelände. Auf der Strecke lagen einige Baumstämme. Aber gut, wir versuchtens. Und es klappte erstaunlich gut, dafür, dass ich keinen Sattel hatte und Vio kein Springpferd war. Ich lobte die Stute und wir ritten zurück zum Hof. Dort lobte ich Vio nochmal und brachte sie wieder auf die Koppel. Jetzt kam ihre Freundin Laputa dran. Auch mit ihr machte ich einen sattellosen Ausritt über die Strecke und auch mit ihr klappte es. Ich lobte sie und brachte sie zurück zur Koppel. Nun kam Strassi dran. Ich trenste ihn, putzte kurz drüber und ritt mit ihm zum See, wo wir ein bisschen schwommen. Es machte großen Spaß, dennoch mussten wir irgendwann zurück. Auch Strassi wurde gelobt und wieder auf die Weide gebracht. Ich nahm Maramaus mit. Sie bekam ihren Westernsattel auf und ich übte einige leichte Westernsachen mit ihr. Als wir fertig waren, tätschelte ich sie, brachte sie auf die Koppel und nahm Vase mit. Ich ließ ihr das Halfter drauf und schwang mich auf ihren Rücken. Ich übte mit Halfter, sie auf dem Dressurplatz zu kontrollieren. Es klappte gut. Ich brachte sie wieder auf die Koppel und jetzt war das letzte Pferd für heute dran: Slushi. Ich fing sie ein und brachte sie zum Putzplatz. Man merkte ihr an, wie ängstlich die Curly-Stute war. Ich kraulte sie minutenlang und sie beruhigte sich. Lächelnd putzte ich sie ein wenig mit der Kardätsche. Ich brachte sie in den Roundpen und ließ sie erstmal laufen. Sie lief von mir weg. Ich drehte mich von Slushi weg und tat so, als wäre sie mir egal. Interessiert aber scheu kam sie langsam an mich heran. Vorsichtig, ganz langsam drehte ich mich um und streichelte Slushi. Dass sie das schon zugelassen hatte, war ein Fortschritt. Ich gab ihr eine Möhre und brachte sie in die Box, ehe ich auch die restlichen Pferde reinholte. Ich verabschiedete mich von ihnen für zwei Wochen und ging. Ich würde die Pferde sehr vermissen, aber es sind ja nur 2 Wochen.
    • darkie
      Sammelpflegebericht

      An einen schönen morgen fuhr ich zu Babette um alle ihre Pferde einmal richtig zupflegen und ein wenig zu reiten.
      Als ich dort ankarm, wurde ich auch schon von Babette freundlich begrüßt,sie sagte mir das ich bei Jac's little Magic anfamgem sollte weil er schon längere zeit nicht mehr bewegt wurde. Ich sagte dann zu ihr ja gut is okay ich hab ja wieso heut und morgen eine menge Arbeit vor mir also mir is es egal mit wem ich anfange.
      Also holte ich Jac's little Magic von der Weide und brachte ihm zum Putzplatz er war heut sehr ruhig und sehr zufrieden ich bannt ihm an Putzplatz an und machte ihn erstmal richtig sauber denn er hatte sich auf der Weide sehr dreckig gemacht na einer guten hablen stunde war er dann blitze plank sauber .So jetzt konnte ich ihm satteln und dann ging ich auf auf den reitplatz und wir machten uns erstaml warm, den nur ein warmes Pferd is ein gutes Pferd.Nach guten zehn min waren wir dann warm und fingen an ein wenig dressur zu üben nach guten 1 1/2 stunden wo wir geübt hatten war ich mit seiner leistung sehr zufrieden und da dachte ich mir das er für heute genug gemacht hatte also gingen wir wieder zum Putzplatz wo ich ihn dann absattelte und dann trocken putzte und dann brachte Jacs-little-magic ich ihn wieder auf die Weide, und ich nahm ich gleichen atemzug Nightfly mit denn er war als nächsten an der reihe und ich ging mit ihm zum Putzplatz und machte ihn auch sauber und ich dachte nur mann warum seit ihr nur so dreckig naja ihr müsst ja sauber sein und nachdem ich ihn dann fertig geputz habe sattelte ich auch sie und ging mit ihr zum Reitplatz und machte mir ihr auch ein Dressur übungen .Wie auch bei ihren vorgänger machte ich das 1 1/2 stunden und dann ging ich wieder mit ihr zum Putzplatz um sie trocken zuputzen.Dann brachte ich sie wieder auf die Weide. Auf einmal karm Babette zu mir und sagte mir ich helfe dir ein bisschen ich dachte nur das is ja supi.
      Ich nahm Asmara und Babette nahm Biss zum Schluss wir gingen zusammen zum Putzplatz und putzten die beiden als wir damit gingen wir weider zum Reitplatz und machten dann zusammen eine Dresuur übungen wie immer machte wir nach 1 1/2 stunden schluss und gingen wir wieder zum Putzplatz und putzen die Pferde trocken und brachten die beiden wieder zur weideund nahmen gleich wieder Ice Splash und Alwa mit und wieder mal gingen wir zum putzplatz um sie zuputzten und als wir das erledigt hatten machten wir uns auf den weg zu Reitplatz und mal ein wenig zu springen die beiden gingen heute richtig gut.Sie sprangen wort wörtlich um ihr leben sowas hatte ich noch nie gesehen und nach 2 Stunden gingen wir wieder zu Putzplatz da die pferde langsam ausgepowert waren nd wieder putzen wir die beiden trocken ich dachte nur amnn so viel geputzt hab ich ja noch nie ^^.
      Als die nächstes karmen Trafic Blues und Street of Strass an der reihe auch die beiden wurden wieder geputzt und gesattelt und dann ging es wieder zum reitplatz und wieder haben wir gesprungen aber sie waren heut nicht so gut drauf sie ahben dauernt geschmissen naja deswegen brachen wir training ab
      und gingen wieder zum Putzplatz und putzten wir sie wieder trocken und sahen das die beiden eine verletzung zugezogen hatte was konnte ich nicht genau sagen da ich ja kein arzt bin.Aber es sah nach nix ernstes aus aber das konnte nur der Arzt genauer sagen, wir brachten die beiden in die box damit sie sich aussruhen konnte. So wir holen dann die nächsten beiden von der weide diesesmal waren Laputa und Blue Moon Star auch diese beiden wurden geputzt und gesattelt und dann ging es wieder mal zum Reitplatz um das springen mit den beiden zu üben aber diesesmal ging es wieder besser sie wurden immer besser und besser ja und nun wurde es schon Abend ich ich machte feierabedn für heute wir brachten die beiden noch zum Putzplatz und putzen die beiden auch noch trocken und brachten sie auf die weide und danach fuhr ich erschöpft nach hause.
    • babsi14
      Pflegi für alle Pferde+Ankunft von Shego und Baby (nachgeholt)+Ankunft von Shine

      "Hey, wow, das ist ja toll!",sagte ich aufgeregt ins Telefon. An der anderen Seite der Leitung war puu, sie hatte mir eben mitgeteilt, dass ich Shego bekommen würde. Heute würde ich auch Baby Dolls Lullaby, kurz Baby, ankommen. Schnell brachte ich all meine Pferde auf die Koppel, wie immer kamen Sunny und Trafic zusammen, Violet und Laputa, Blue, Alwa und Ice, Strassi und Jac, Slushi und Miranda, sowie Asmara und Nightfly.

      Nun machte ich mich aber auf den Weg. Zuerst holte ich bei Zambi Baby ab, etwas widerwillig und erst nach dem dritten Anlauf ging die noch sehr junge und ungezähmte Stute in den Hänger. Weiter ging es zu puu, die auf dem Hof schon mit Shego wartete. Das Ponychen tänzelte mit aufgestellten Ohren und wich dem Hänger geschickt aus. Erst als puu und ich uns so hinstellten, dass Shego keinen Ausweg mehr hatte, lief sie in den Hänger. Doch da ging das Spiel erst los: Sie sprang rückwärts wieder raus und trabte davon. Bald hatten wir sie wieder eingefangen und versuchten sie erneut dazu zu bewegen, in den Hänger zu gehen. Erst nach einer halben Stunde stand die Rappstute drin und der Hänger war zu. Ich verabschiedete mich von puu und fuhr mit Shego und Baby zurück zu meinem Hof. Die Rampe war kaum heruntergelassen-Shego hatte während der Fahrt wohl ihren Strick aufbekommen und den Hinterbalken weggetreten-rannte sie rückwärts aus dem Hänger. "SHEGO!",rief ich. Als ich endlich hinter dem Pony mit den grünlich gefärbten Stellen in den Stall gekommen war, stand sie seelenruhig am Futterwagen und schlug sich den Bauch voll. Kopfschüttelnd brachte ich sie auf eine leere Koppel und befreite endlich Baby, die schon ziemlich nervös war, aus dem Hänger und stellte sie zu Shego. Hach, dachte ich, dass würde noch eine Menge Arbeit mit den Beiden werden.

      "Boah ey nee ey!"rief ich wütend. Shego war aus der Koppel abgehauen, als ich gerade dabei war, Sunny und Trafic fertig zu machen. "Shego!" Ich ließ Sunny und Trafic am Anbindehaken und eilte zu Shego, die über den Hof trabte und sich offenbar entschlossen hatte, sich nicht mehr einfangen zu lassen. Erst, als mir einige halfen, hatten wir Shego wieder. Ich stellte sie in die Führmaschine, damit sie nicht mehr abhauen konnte und ich mich erstmal um Trafic und Sunny kümmern konnte. Ich übte mit ihnen einfache Horsemanship Lektionen, wie hinter mir laufen. Es klappte recht gut, also entließ ich sie bald wieder der Koppel. Was sollte ich jetzt mit Shego machen? Reiten? Aber sie war doch heut erst angekommen... Vielleicht würde ihr longieren guttun. Ich holte den Longiergurt und holte Shego aus der Führmaschine. Ich wollte ihr den Gurt auflegen, doch sie sträubte sich und tänzelte umher. Als ich ihr endlich den Gurt aufgelegt und zu gemacht hatte, bekam ich von JayPie einen Anruf, ich bekäme Shine. Allerdings müsste ich sofort kommen. Ich seufzte. "Bin gleich da." Hoffnungslos entließ ich Shego wieder auf die Weide und machte mich auf den Weg zu JayPie.

      "Bist du im Stress?", fragte JayPie, als sie mich sah. Ich erzählte ihr von Shego und den vielen Pferden, die ich verkaufen würde. Schnell luden wir Shine ein, er war ein wunderschöner Pinto-Hengst. Als ich wieder bei mir am Hof war, sah ich wen über den Hof traben? Richtig. Shego. Genervt stieg ich aus dem Auto, brachte Shine auf die Koppel, schnappte mir Shego und ließ sie solange auf dem Paddock galoppieren, bis sie schweißnass war. Schnaufend sah sie mich aus schelmischen Augen an. Ich klopfte sie und brachte sie zum trocken gehen wieder in die Führmaschine. Endlich konnte ich mit Reiten anfangen!

      Zuerst widmete ich mich Blue, heute war Pat Parelli Arbeit dran. Blue war sowas wie eine unzubrechbare Stute; Auf keinen Fall wollte ich sie brechen, nur ihre edle Fassade, dass Hoheits-Getue. Vielleicht würde das dabei helfen. Zuerst übte ich mit ihr, dass sie hinter mir zu laufen hatte. Erst fand sie das gar nicht toll, doch nach einiger Zeit klappte es richtig gut. Jetzt kamen andere Lektionen, wie z.B. auf Handzeichen reagieren. Blue war so begeistert davon, dass sie die 'Edelheit' vergaß. Nach einer Stunde hörten wir auf und Blue lief freudig wieder auf die Weide, ihr hatte es wohl wirklich Spaß gemacht.

      Mit Laputa und Violet wollte ich einen Spaziergang unternehmen. Ich nahm also beide ans Halfter und lief los in den Wald. Der Spaziergang war recht entspannend, bis zu dem Zeitpunkt, an dem es im Gebüsch raschelte. Laputa erschrak und tänzelte nervös. "Hooola, ist gut"musmelte ich beruhigend, hatte aber selber Angst. Und aus dem Gebüsch kam... Ein Igel! Laputa schnaubte und beschnupperte ihn, wodurch sie sich eine kleine Wunde holte. Violet wieherte, als würde sie Laputa auslachen. Ich machte mich auf den Heimweg, um Laputas Wunde zu versorgen. Als wir wieder auf dem Hof waren, ließ ich Violet auf die Koppel und versorgte Laputas Wunde. Sie war nicht schlimm. Nun durfte auch Laputa wieder raus.

      "Strassi!",rief ich und der Hengst kam angetrabt. Ich lächelte und halfterte ihn auf, brachte ihn zum Putzplatz und striegelte sein Fell, bürstete seine Mähne, verlas seinen Schweif und sattelte ihn, trenste ihn und steckte ihn in die Führmaschine. Ich ging auf den Springplatz und baute einige kleine Hindernisse auf, für Strassi leicht zu überwinden. Dann holte ich ihn aus der Führmaschine und stieg auf, lies ihn antraben und über ein paar Stangen traben. Nach dem Aufwärmen ging es auf einen kleinen Steil zu. Ohne mit der Wimper zu zucken, sprang Strassi. Ich lobte ihn und ließ ihn auf einen Oxer zulaufen, den er auch überwand. Als nächstes ein einfaches Kreuz, auch kein Problem. Beim Wassergraben verweigerte er allerdings. Ich ritt ihn nochmal an und Strassi sprang. Damit ließ ich es für heute gut sein, lobte ihn und sattelte ihn ab, gab ihm ein Leckerlie und ließ ihn wieder auf die Koppel.

      "So, ihr zwei. Lust auf einen Spaziergang?",fragte ich Sunny und Trafic. Ich putzte die beiden Fohlen kurz und nahm sie an den Strick. Los ging's, Richtung See. Sunny und Trafic verhielten sich vorbildlich, bis wir beim See waren. Voll Ümermut rissen sich die Beiden los und sprangen ihn den See, wo sie erstmal schön planschten. Nach kurzer Zeit holte ich sie leicht grinsend wieder raus und führte sie zum Trocknen in die Sonne, es war nicht allzu warm heute. Zwar schien die Sonne, aber es war nicht 'heiß'. "So, ihr Beiden, jetzt gehts aber zurück." Sunny war ganz aufgeregt und wollte rennen, immer wieder zog sie am Strick, während Trafic ruhig blieb. Als wir wieder auf dem Hof waren und die beiden Fohlen wieder auf der Weide waren, tobte sich Sunny auch gleich aus. Bald war sie außer Puste und graste wieder.

      Gelände, Springen oder Dressur?, überlegte ich im Bezug auf Alwa, entschied mich dann für Dressur. Ich holte die Araberstute von der Weide, sie hatte sich schön eingesaut. Der Schlamm war zum Glück trocken, dennoch musste ich auf jeder Seite erstmal 10 Minuten striegeln, bis ich mit der Kardätsche anfangen konnte. Nach 45 Minuten war Alwa so einigermaßen sauber. Ich sattelte sie und trenste sie, bandagierte sie und führte sie auf den Platz. Ich stieg auf und Alwa lief munter los. Brav absolvierte sie die Stunde Arbeit, lief schön versammelt. Wir übten viel Schenkelweichen, heute klappte es gut. Am Ende lobte ich Alwa und stieg ab, sattelte und trenste sie ab, bandagierte sie ab und brachte sie auf die Koppel. Wieder warf Alwa sich in eine Schlammpfütze. Kopfschüttelnd sah ich zu, wie die nun braune Stute wieder aufstand.

      Die edle Araberstute trabte auf der Koppel herum. Sie hob wunderschön die Beine und kam, als sie mich sah, zum Zaun. "Hallo Ice." Ich streichelte ihr über den edlen Kopf und brachte sie von der Koppel zum Putzplatz. Glücklicherweise war sie nicht allzu dreckig. Ich legte Ice ein Bareback Pad auf und zog ihr ein Sidepull über, dann stieg ich auf und trieb Ice an, weg vom Hof. Nach einigen Minuten ließ ich sie antraben und galoppieren, die Sorgen wegfetzen. Ice rannte und rannte, bis sie pumpte. "Hmhm, Hoooola, Ice!",lachte ich. Ice schnaubte und ich ließ sie am langen Zügel im Schritt zum Hof zurücktrotten. Wieder zu Hause, nahm ich Ice das Pad und das Sdepull runter, lobte sie kräftig und entließ sie wieder der Koppel.

      Sie fiel zu Boden und zerbrach an demselben. Ein lauter 'Pling' und Scherben lagen auf dem Boden. Die Vase war zerbrochen. Ich grinste, als ob meine Vase umfallen und zerbrechen würde. Sie war kraftvoll wie ein Shire und elegant wie ein Araber. Heute würden wir eindeutig springen. Ich holte die Vase von der Koppel und putzte sie schnell, sattelte und trenste sie und führte sie auf den Springplatz. Nach einigem Aufwärmen ließ ich Vase ein Kreuz nehmen, das meisterte sie toll. Dann ein Steil, ein Oxer und ein Parcours, bestehend aus Steil, Mauer, Oxer und Wassergraben klappten problemlos. Ich lobte Vase ausgibieg und machte sie wieder koppelfertig, dann brachte ich sie auf Besagte.

      Renn nicht weg, hab keine Angst, ich tu dir nichts. Alle Qualen, die du erleiden musstest, sind vorbei. Niemand will dir Böses, nur Gutes. Slushi rannte nicht weg, sondern blieb auf der Weide stehen, als ich sie holte. Ich tätschelte sie und brachte sie zum Putzplatz, wo ich sie ausgibieg putzte. Slushi schnoberte liebevoll an mir herum, ich streichelte ihren Kopf. Sie sollte heute das erste Mal Sattel und Trense draufhaben. Ich holte einen Sattel, der Slushi passen sollte und legte ihn ihr auf. Nervös schnaubte sie. OK, heut nur Sattel, keine Trense. Ich hakte die Longe in Slushis Halfter ein und führte sie auf den Paddock, wo ich im Schritt einige Runden neben ihr herlief. Die Stute beruhigte sich ein wenig, also stellte ich mich in die Mitte. Slsuhi lief brav im Schritt um mich herum und, da sie heut das erste Mal den Sattel anhatte, ließ ich sie nur eine Runde traben. Dann war gut für heute. "Gut gemacht",sagte ich und tätschelte den Hals der Curlystute. Ich sattelte sie ab und ließ sie auf die Koppel zurück.

      Verschmust und ruhig; Zuverlässig und brav: Mara. Langsam kam die Criollostute angetrabt und ich lobte sie. Schnell war sie geputzt und gesattelt. Natürlich Western. Ich stieg auf und ritt Mara auf den Platz. Heute machte ich nur leichte Übungen, etwas Spin, Trail und ein Sliding Stop. Schon fertig. Ich lobte Mara und sattelte sie ab, trenste sie ab und putzte sie nochmal kurz, ehe sie wieder auf die Weide durfte.

      Jung, schön und unverdorben. Edel, neugirieg und elegant. Nightfly. Die junge Stute sollte heute nur longiert werden. Ungerührt graste sie weiter, als ich sie rief. "Ach, Nightfly." Ich hakte den Strick ins Halfter und führte die Blue Roan Stute zum Putzplatz. Dort putzte ich sie und legte ihr den Longiergurt und eine Trense an. "Komm, Kleine." Ich führte Nightfly zum Roundpen und ließ sie im großen Kreis um mich laufen, erst Schritt, dann Trab und Galopp. "Weiter, auf!" Nightfly wollte durchparieren, ließ es dann aber bleiben. Nach einer halben Stunde machte ich Nightfly wieder koppelfertig und ließ sie wieder laufen.

      Glänzend wie eine Haselnuss und schön wie eine Blume: Jac. Gelände. Ohne Sattel. Mit Hackamore. Ich holte Jac von der Weide und putzte ihn, trenste ihn, saß auf und ließ ihn vom Hof weglaufen. Da Jac einen sehr gemütlichen Galopp hatte, war es kein Problem, auch zu galoppieren. Nach einer Stunde waren wir wieder auf dem Hof und ich trenste Jac ab und kratzte seine Hufe aus und ließ ihn wieder auf die Koppel.

      Klein und flink, wunderschön und edel: Mira. Putzen, longieren-mehr nicht. Ich holte die Shettystute von der Weide und putzte sie gründlich, ehe ich sie longierte und um ein paar Hütchen traben ließ. Das machte Mira großen Spaß. Nach einiger Zeit lobte ich sie und brachte sie auf die Weide zurück.

      Der Tag neigte sich dem Ende zu; Ich mistete die Boxen und holte die Pferde rein, fütterte sie und verabschiedete mich von ihnen. Das war ein langer, anstrengender Tag.
    • Westichan
      Sammelpflegi – Stuten

      Nachdem ich alle Hengste gepflegt hatte ging es nun an die Damen der Schöpfung. Frei nach dem Motto, die kleinsten zu erst steuerte ich mit San Salina’s Halfter deren Box an. Ich öffnete sie und legte ihr rasch das Halfter um, strich ihr über den Hals und band sie dann an. Ich holte die Putzbox und nahm mir den Gummistriegel, striegelte ihr sanft und in langsamen entspannenden kreisen über das Fell. Die kleine Stute war schön ruhig und sah sich nur ab und an um, während ich ihr das Fell nochmals abbürstete und ihr dann ein paar Strohhalme aus der Mähen sammelte und noch mal über diese bürstete. Ich nahm dann den Hufkratzer und zeigte ihn der kleinen Stute erst noch mal ehe ich ihr Bein herunterstrich, sie hob den Huf brav und ich kratzte vorsichtig den Huf aus, erst heilt sie still, doch der kleinen fehlte die Geduld um ihn mir länger zu überlassen, das spiel ging 3 mal bis ich ihn endlich sauber hatte. Danach machte ich weiter, man merkte das sie langsam ungeduldig wurde, bei jedem Huf brauchte ich länger. Jedoch blieb ich eisern und machte weiter. Danach nahm ich mir die Longe und führte sie zum Platz, longierte sie etwas, lies sie auf beiden Händen und in allen Gangarten laufen. Ich lobte sie anschließend und brachte sie gleich auf die Koppel.
      Als zweites war die wunderschöne Shego an der Reihe. Ich holte ihr Halfter und lief dann zu ihrer Box, öffnete sie, das Fellpony kam mir sogleich entgegen gestürmt da sie sich sichtlich freute. Ich legte ihr das Halfter an und streichelte sie, sie schmuste anscheinend gern mit mir. Ich band sie an und striegelte ihr Fell sehr gründlich da sich gerade bei Fellponys gerne Dreck sammelte. Danach bürstete ich ruhig und gelassen ihr Fell während sie immer wieder versuchte mit mir weiter zu schmusen. Ich bürstete noch ein zweites mal über ihr Fell ehe mich ihrer Mähne und ihrem Schweif zu wand, die schöne Stute drehte ihren Kopf immer wieder. Doch das störte mich nicht und anscheinend wollte das Pony mich nur beobachten. Ich nahm mir dann den Hufkratzer und machte mich bei ihre Hufe aus zu kratzen, sie blieb brav stehen und gab mir jeden Huf. Ich lächelte leicht und klopfte ihr den Hals ehe ich ihr Sattelzeug holte. Ich legte ihr den Westernsattel auf und schloss den Gurt. Ich ritt ungern Western. Jedoch hinderte mich das nicht daran sie auch noch auf zu Trensen und sie zum Platz zu führen. Ich ritt etwas mit ihr, jedoch nicht lange da das kleine Fellpony immer wieder anfing zu buckeln wenn die kleine San auf der Koppel tobte. Ich übte mit ihr noch etwas am Boden und brachte sie dann zurück, nahm ihr das Sattelzeug ab, säuberte die Trense und hing alles wieder weg, ich brachte sie auf die Koppel und beobachtete die beiden Stuten einen Moment ehe ich weiter ging.
      Baby Dolls Lullaby schielte schon über ihre Box, anscheinend wusste sie genau das sie jetzt an der Reihe war. Ich begrüßte sie und nahm ihr Halfter, öffnete die Boxentür und legte es ihr an. Ich band sie an und griff wieder zum Striegel, striegelte ihr Fell, bürstete es und dann ihre Mähne und ihr Schweif. Ich kratzte ihre Hufe aus und klopfte ihr den Hals. Ich holte Sattel und Trense und legte ihr beides an. Ich lief mit ihr zum Platz und ritt sie eine weile, sie blieb schön aufmerksam und deshalb konnte ich sehr gut mit ihr arbeiten. Ich brachte sie schließlich wieder zurück, säuberte alles und brachte sie dann auf die Koppel.
      Nun war Asmar an der Reihe, ich holte ihr Halfter und ging zu ihrer Box. Ich öffnete sie, legte ihr das Halfter an und band sie an. Ich striegelte und bürstete sie. Dann machte ich mich an ihre Mähne und ihren Schweif, ich war heute sehr gut gelaunt und deshalb flocht ich ihr beides sanft ein, so das es leicht und ohne große Probleme wieder raus ging. Ich kratzte ihr dann die Hufe aus, ich entscheid mich mit der Criolo Stute aus zu reiten. Ich holte ihre Trense und führte sie hinaus, legte ihr die Trense über das Halfter an und steig auf. Ich ritt mit ihr etwas durch die Felde und lies sie mal ausgelassen Galoppieren ehe wir wieder zurück kehrten und ich ihr die Trense abnahm und sie gleich auf die Koppel entließ.
      Chrystale Rose wieherte schon empört das sie noch nicht raus durfte. Ich lachte und streichelte sie während ich ihr das Halfter anlegte, sie war mein kleiner Liebling da man mit ihr springen konnte. Ich klopfte ihren hals und striegelte, bürstete sie. Ich bürstete auch ihre Mähne und ihren Schweif ehe ich ihr die Hufe auskratzte und dann Sattel sowie Trense holte. Ich legte ihr den Sattel auf und die Trense an. Mit einem schnauben lief sie mir rasch zum Springplatz hinterher. Ich saß auf und ritt mit ihr erst einmal an den Hindernissen vorbei ehe wir die ersten Sprünge wagten, sie schaffte alles wie gewohnt da es ja nur kleine Sprünge waren. Ich lies sie danach noch etwas Freispringen und brachte sie dann zurück, säuberte wieder alles und brachte sie auf Koppel.
      Ice Splash war nun die nächste. Ich holte sie aus der Box und striegelte sie, brüstete ihr Fell und säuberte Mähne sowie Schweif. Ihr gönnte ich heute etwas ruhe und longierte sie nur etwas. Brachte sie danach rasch auf die Koppel.
      Alwa, Laputa und Blue Moon Star waren auch rasch aus ihrer Box geholt, hatten ein Halfter um und wurden nach einander von mir gestriegelt, gebürstet und die Mähnen geflochten. Sowie den Schweif gebürstet. Ich lobte alle drei da sie wirklich brav blieben auch als ich ihnen die Hufe säuberte. Nach einander trainierte ich die drei dann noch ehe ich sie auf die Koppel zu den anderen brachte und mich dann auf den Heimweg machte.
    • Julia
      Verschoben 28.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    babsi14
    Datum:
    21 Juli 2010
    Klicks:
    404
    Kommentare:
    6