1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Sosox3

Arlinda

Tags:
Arlinda
Sosox3, 8 März 2021
Veija gefällt das.
    • Sosox3
      Pflegebericht
      April 2021
      Shetties?! - Shetties.


      “Wofür brauchen wir die kleinen Rasenmäher?", fragte Bessford Dafina um irgendeinen Sinn hinter diesen Spontankäufen zu finden. “Die sind gelehrig und können vor der Kutsche gehen.” “Okey…”, aber das schien dem Albaner nicht zu reichen als Erklärung. “Außerdem sind die süß.” “Ty ije budhalle si mami jot”, schmunzelte er und verschwand in den Stall. Dort holte er sich Era um sie im Round Pen etwas zu longieren. Mittlerweile verstand die wilde Stute auch einen Sinn dahinter und hörte auf die Kommandos die Bess gab. Dafina hingegen brachte die Shettiestuten auf die Wiese. Darunter waren Mademoiselle, Wednesday und Friede sei mit dir. Dann nahm sie sich die größeren Stuten dazu. Bonbone und Arlinda hatten gleich viel Spaß dabei und sahen sich die kleinen genauer an. Ein großes Kennenlernen fand statt. Die Hengste jedoch brachten wir einzeln auf die Paddocks. Mars, Shkurti, Spicy Tuna, Ryuk, Flic Flac’s Milano und Nanook. Little Pirate war bereits auf einem. Mytil nahm sich Dafina noch einmal kurz um mit ihm die ersten Anreitversuche zu starten.
    • Sosox3
      Pflegebericht
      Dezember 2021
      Pflegebericht

      Ryuk, Mademoiselle, Wednesday, Flic Flac’s Milano, Arlinda,Little Pirate, Spicy Tuna, Friede sei mit dir, Shkurti, Mars, Bonbone, Era, Nanook, Mytil


      Dafina | Wir hatten schon wieder Dezember. Es war nicht nur bitter kalt, sondern auch alles voller Schnee. Ryuk bereiteten wir für die anstehende Körung vor, genauso Shkurti. Die Shettystuten Mademoiselle, Wednesday und Friede sei mit dir standen gemeinsam mit Era, Bonbone und Arlinda im Laufstall. Flic Flac’s Milano stand gerade genau so wie Spicy Tuna und Little Pirate im Training, nur dass wir statt der Kutschfahrt eine Schlittenfahrt machten. Nanook diente mir für ausritte und Mytil war bald soweit anlongiert zu werden. Besfort hatte sich in Mars verliebt und in ihm seinen Seelenverwandten gefunden.
    • AliciaFarina
      Trainingsbericht
      Springen E-A

      Februar 2022
      Stangensalat

      Nach langer Zeit fand endlich wieder ein Aufstufungslehrgang bei uns statt. Dafina Hoxha und ihre Stute Arlinda waren bereits vor zwei Tagen bei uns angekommen, damit Arlinda sich an die Umgebung gewöhnen kann. Von meinen Reitschülern hatten sich Larissa und Vanessa gemeldet. Ich hatte ihnen einige meiner Pferde vorgeschlagen und Vanessa hatte sich für meine kleine Blue Spirit entschieden, Larissa nach Littlelioness.

      Am Tag des Lehrganges trafen wir vier uns morgens in der Reithalle, ich fragte die drei etwas über Stangenlehre aus. Meine erste Frage war: „Welche Abstände benötigt man für Trabstangen?“ Nun überlegten die Mädels, aber keine konnte mir direkt eine Antwort geben. Ich hatte in weiser Vorraussicht sowohl Schritt, als auch Trab und Galoppstangen hingelegt. Dadurch konnten die drei sich ein Bild machen und schätzten die Abstände sehr passend. Ich erklärte ihnen dann, dass die Abstände im Schritt circa 80cm, im Trab 1,10 bis 130m und im Galopp 2,40 bis 3,50m betragen.

      Anschließend bauten wir gemeinsam einige Stangenaufgaben auf. Da es kurz vor Weihnachten war, bauten wir das Haus vom Nikolaus, einen Stern und einen Tannenbaum auf. Dann schickte ich Dafina, Vanessa und Larissa los ihre Pferde fertig zu machen. Ich holte währenddessen einige Tannenbäume in die Halle um sie zu dekorieren und für die Pferde als Ablenkung. Mit Hilfe der Bäume schaffte ich einige Begrenzungen und auch Engpässe.

      Als Vanessa, Dafina und Larissa wieder in die Halle kamen, staunten sie nicht schlecht. Die Ponys schienen allerdings sehr unbeeindruckt, also ging es los ans warmführen und reiten. Ich unterhielt mich mit allen drei Reiterinnen. Bei meinen Reiterinnen wusste ich ja wie sie sonst reiten, also fragte ich Dafina etwas aus. Dafina erzählte mir viel von dem Unterricht und den Gegebenheiten bei ihr am Stall. Nun ging es los, nacheinander stiegen auf und ritten los.

      Zuerst beobachtete ich die drei, wie sie ihre Pferde in der Aufwärmphase gymnastizieren. Die Stangen hatte ich so gelegt, dass man sie auch sehr gut für das Aufwärmen nutzen kann. Vorwärts, seitwärts und auch Rückwärts wurden die Pferde aufgewärmt. Ich ließ die Reiterinnen sich ihre Wege suchen, dann gab ich ihnen nach und nach Aufgaben:“Reitet bitte über 5 Stangen in einer Gangart, dann wechselt ihr entweder in die schnellere oder langsamere Gangart.“ So ritten die Mädels einige Zeit weiter, dann entschied ich, dass es nun schwieriger werden sollte. „Jetzt bitte nach jeder Stangenfolge die Gangart wechseln. Durch diese Aufgabe fördert ihr die Aufmerksamkeit eurer Pferde und für euch ist es ebenfalls eine gute Übung.“

      Während einer Schrittpause legte ich die Stangen um, sodass eine lange Schlange mit 25 Schlangen entstand. Nacheinander ritten Dafina, Vanessa und Larissa durch die Reihe. Locker trabten die Pferde über die Stangen. Nach wenigen Durchgängen machten wir eine weitere Schrittpause legte ich die Stangen erneut um, dieses Mal hatte ich einen Zirkel komplett mit Stangen ausgelegt und eine weitere um aus dem Zirkel zu wechseln. Bei dieser Aufgabe war es wichtig den Rhythmus beizubehalten. Vanessa und Blue Spirit starteten, locker galoppierte Vanessa die junge Stute an und ließ sie zuerst über den halben Zirkel mit den Stangen galoppieren. Dadurch, dass alle Pferde entweder jung waren oder noch nicht so weit ausgebildet waren, lag der Schwerpunkt nicht auf dem Galoppwechsel, sondern auf dem Rhythmus. Wenn durch Zufall der Wechsel gelingen sollte, Wunderbar, wenn nicht, kein Problem.

      Durch das junge Alter der Pferde hörten wir nach einem guten Zirkel auf. Vanessa, Dafina und Larissa ritten zum trockenreiten noch eine große Runde um den Hof. Währenddessen half mir Niklas dabei, die Halle umzubauen. Am Nachmittag sollte nach der Stangentretstunde noch eine Springstunde stattfinden.

      Nach einem leckeren gemeinsamen Mittagessen machten die drei jungen Reiterinnen ihre Pfede fertig. Anschließend trafen wir uns in der Halle, Niklas und ich hatten einen kleinen Parcours aufgebaut. Er bestand aus sieben Hindernissen, startete mit einer Steilsprung Oxer Kombination, dann folgte ein einsamer Steilsprung, der eng aus einer Ecke angeritten werden muss. Die nächste Sprungkombination bestand aus einem Oxer und einem Steilsprung mit schönem Unterbau. Die letzte Kombination bestand aus zwei Oxern.

      Meine Reitschülerinnen wärmten ihre Pferde auf und machten anschließend ein paar Aufwärmsprünge. Nach einer halben Stunde aufwärmen, fingen wir an mit dem Parcours. Zuerst startete Dafina mit Arlinda, die hübsche Stute sprang in einwandfreier Manier über die Sprünge und rette Dafina, als diese einmal den Abstand falsch einschätzte. Als nächstes startete Vanessa, anschließend ritt Larissa durch den Parcours. Ich unterstützte die drei mit Tipps und so wurden die Runden immer flüssiger, sodass ich die Höhe schließlich auf A Niveau erhöhte. Als alle diese Parcours flüssig durchritten, hörten wir auf. Larissa, Dafina und Vanessa ritten ihre Pferde bei einer Runde um den Hof trocken und ich hastete an den Computer um die Zertifikate auszudrucken. Nachdem ich dies getan hatte, unterschrieb ich sie und wartete auf die Mädels.

      Wir trafen uns im Stall, dort übergab ich den dreien ihre Zertifikate und besprach noch einige Dinge mit ihnen. Dafina würde am nächsten Tag wieder abreisen, Larissa und Vanessa hatten bereits ihre Nummern ausgetauscht, sie hatten sich sehr gut verstanden. Ich freute mich über diesen erfolgreichen Kurs und freute mich schon auf den nächsten.

      845 Zeichen by AliciaFarina
    • Sosox3
      Trainingsbericht
      April 2022
      Dressur E-A
      [​IMG]
      Dressur E-A
      Shkurti mit Dafina
      Arlinda mit Valerie

      Isa Prifti | Es war meine erste Woche auf dem kleinen Gestüt das sich Briar Cliff nannte. Valerie und Dafina hatten sich mit Arlinda und Shkurti in der Halle versammelt und warteten nun auf ihr Trainingsprogramm las ich gerade das Tor der Reithalle schloss, damit keines der beiden Pferde reißaus nach draußen laufen konnte. “Gut…dann reitet die Pferde mal etwas warm und schaut, dass ihr die beiden gelöst bekommt bevor wir richtig mit dem Training beginnen.” Da ich noch nicht wusste, wie die beiden Pferde unter dem Sattel ausgebildet waren, sollten die beiden jungen Frauen erst einmal zeigen, wie sie ihr Training überhaupt gestalteten und was die Pferde bereits konnten. Was mir gleich auffiel, Valerie schickte Arlinda immer wieder vorwärts und es schien als würde sie beim gehen fast einschlafen. “Dafina? Wo habt ihr Cavalettis oder Stangen?” “Dort hinten neben der Bande”, sagte sie und deutete auf die Seite mit der Tribüne. “Alles klar, trabt die beiden mal an und sucht euch einen Zirkel aus auf dem ihr die beiden etwas stellt. In der Zwischenzeit nahm ich vier Cavalettis und legte sie an die Lange Bahn der Reithalle. “Gut… Als erstes du Valerie mit Arlinda und versuch sie gut vorwärts zu reiten und lass sie nicht die Stangen berühren. Die soll mal etwas aufwachen”, keuchte ich außer Puste und sah den beiden dann zu. Die ersten Versuche waren Müll. “Mehr treiben!” und je öfter sie darüber ritt um so mehr hob sie die Beine und wurde wacher. “Sehr gut. Und nun du Dafina”, sagte ich und gestikulierte in Richtung der Cavalettis. Shkurti war das Gegenteil von Arlinda. Er war wach, hob gleich die Beine und war durchlässig im Genick. Ein Vorzeige Pony. Als er anfing abzuschnauben gab es noch einen kurzen Exkurs in die Galopparbeit und ich sah ihnen einen Moment zu. Arlinda buckelte eifrig beim Angaloppieren, doch zu meinem erstaunen blieb sie sitzen. “Super! Treib sie weiter.” Motivierte ich sie und nach ein paar Galoppsprüngen lief sie weiter so als wäre nichts gewesen. “Ihr könnt die beiden nun abreiten. Ich erstell euch einen Trainingsplan nachdem ihr reiten könnt mit ein paar Übungen.”
    • Sosox3
      Pflegebericht
      Juni 2022
      Briar Cliff Stables
      Kapitel 1

      Dafina | “Dafina? A kije ni minute?”, riss mich mein Ziehvater aus meinen Gedanken. “Ihr, du und Valerie, ihr braucht einen Trainer. Seitdem deine Mutter…” Seine Stimme wurde zittrig als er versuchte weiter zu sprechen. “Seit dem Tod deiner Mutter kommen wir mit dem Training der Pferde nicht wirklich weiter.” Besfort sprach in einem ernsten Ton zu mir und hatte auch jedes Recht dazu, denn er hatte Recht mit dem was er sagte. Wir hatten keinen Trainer und auch so war es für mich nicht einfach eingeschlichene Fehler im Training zu korrigieren. Ich nickte. “Ich schreib eine Stellenanzeige. Ich hoffe, es meldet sich schnell jemand auf unser Gesuch”, ein wenig abwimmelnd klang es schon, als ich es selbst aus meinem Mund hörte, doch er wusste wie ich das meinte. “Mir”, sagte er nur und zwinkerte mir dann zu, ehe er sich umdrehte und aus dem Haus ging. Ich nahm noch einen Schluck meines Nescafes und räumte mein Geschirr in die Spülmaschine.
      Meine Cousine Val hatte heute die Frühschicht übernommen und kümmerte sich darum, dass die Pferde ausreichend Heu bekamen und die Auslaufe ausgemistet wurden. Ich strich mir eine lange braune Strähne aus meinem Gesicht hinters Ohr und lief dann aus dem Haus in Richtung der Ställe. Kaum hatte ich die helle Stallgasse betreten wieherte mir Bonbone zu und warf gleich den Kopf durch das Fenster in der Box. “Jaaa, ist ja gut. Ich bin ja schon da.” Neugierig ging ich auf sie zu und schaute in die Box. Bohne war hochtragend und ich hoffte jeden Tag, dass ihr Fohlen das Licht der Welt erblickte. Etwas niedergeschlagen öffnete ich die Box und legte ihr das Halfter an. Ein bisschen putzen und tüddeln stand auf dem Plan für sie. Wellness. Auch wenn sie es anfangs nicht so toll fand, während sie tragend war, genoss sie die gemeinsame Zeit und jegliche Massage ihres Bauches. Beim Hufe auskratzen schaute ich mir die Hufe genauer an und bemerkte, dass ihr Strahl wieder geschnitten werden musste. Ich sollte später noch den Schmied anrufen und einen neuen Termin für unsere Pferde ausmachen. Sonst war aber alles in Ordnung und ich half ihr durch den Fellwechsel.
      “Komm, ich bring dich auf die Weide”, Bohne spitzte die Ohren und ging schnellen Schrittes mit ihr zu der ersten Wiese am Tal. Es war so ruhig und idyllisch hier, ich wollte es niemals eintauschen.
      Seitdem Mom weg war, war es zwar nicht mehr dasselbe, doch die Pferde halfen mir dabei, eine Routine beizubehalten und immerhin war ich nicht alleine. Ich hatte noch Bess und Val und die beiden halfen mir mit allem, was ging. Ich setzte mich kurz ins Gras und öffnete mein Handy um die Anzeige mit dem Trainergesuch zu schreiben und ins Netz zu stellen. Ab jetzt hieß es nur noch warten… Ich packte mein Handy weg und genoss noch einen Moment der Ruhe.

      Valerie | “Hast du mit Dafina wegen einem Trainer gesprochen? Ich war so froh als meine Tante mich damals hier aufgenommen hat und das ich reiterlich weiterkommen konnte. Mir fehlt es mit Nanook in der Dressur weiter zu arbeiten, so geh ich nur Ausreiten und arbeite ihn nur kurz auf dem Platz, weil mir einfach auch der geschulte Blick von einem Trainer fehlt. Das hat Rachel immer gemacht…” Besfort nickte. “Ja, ja ich hab schon mit ihr gesprochen. Sie wollte sich drum kümmern”, antwortete er mir während er Mars wieder vor den Karren spannte. Er wollte wohl wieder los um Holz für den Winter zu fällen und zum Trocknen zu stapeln. Der letzte Winter war schon sehr kalt und hätte Besfort im Sommer nicht schon angefangen Holz zu hacken, wären wir wohl erfroren. Oder zumindest hätten wir gezittert. “Gut, dann hoffe ich, dass sie das auch macht. Ich finde es nämlich schade, wenn wir nicht mehr das gute Ansehen hätten, was Rachel sich aufgebaut hat.” Er nickte und sagte mir dann, dass er jetzt los müsse. Ihm fiel es auch schwer, normal weiter zu machen, er hatte abgebaut, sein Gesicht hatte mehr Falten bekommen und seine Augen etwas glasiger, so als wäre er kurz vorm Weinen. Er verbarg es vor Dafina, aber wir waren mittlerweile gute Freunde geworden, trotz des großen Altersunterschied, war er weniger mein Onkel als ein Freund für mich geworden.
      Ich schnappte mir einen Besen und fegte den gepflasterten Weg zum Tor der Stallgasse frei. Wir hatten zur Zeit viele Flugameisen auf dem Hof und egal was wir versuchten, wir bekamen sie einfach nicht komplett los. Ich band mir schnell die Haare zusammen und sah wie Dafina weiter unten bei Bonbone auf der Weide saß. Sie wartete wirklich sehnsüchtig auf ihr Fohlen. Aus Mytil war ja auch was gutes geworden. Er wurde bei einer Fohlenschau als Siegerfohlen prämiert, also konnte Mars trotz seiner Trägheit ein gar kein so schlechter Vererber sein. Vielleicht lag es aber auch daran, dass es nicht viele gute durchdachte Paarungen der Rasse gab. Ich kümmerte mich jetzt allerding erstmal um die Shetlandponies, die auf die umliegenden Wiesen kommen sollten. In zwei Gruppen kamen die sieben Ponies auf die Wiese: Gruppe 1 bestand aus den Stuten Mademoiselle, Wednesday, Friede sei mit dir und dem Hengst Little Pirate, da sie gedeckt werden sollten, Gruppe 2 aus Ryuk, Spicy Tuna und Milano. Viel mehr stand heute nicht mehr auf dem Plan für mich, außer in Lisec etwas zu essen. Das Restaurant bei uns in der Nähe hatte mit Abstand den besten Kajmak und die Aussicht über die Stadt war einfach traumhaft.

      Dafina | Ich drehte mich kurz um und sah, wie Val die Ponies auf die Weiden brachte und ich entschied mich dafür, dass ich das Heu für heute Abend und den Pferden das Futter in den Trögen vorbereitete. Ich checkte noch einmal mein Handy. 3 Anrufe in Abwesenheit. Ich grübelte. Wollte ich wirklich einen Fremden bei uns auf dem Hof haben? Zögerlich tippte ich auf meinem Handy rum, wählte die Nummer an während ich nervös auf meine Lippe biss. Tut. Tut. Tut. “Halo?” “Mirdita. Une jom Dafina Hoxha. Mkini thajr.” “Ahhh popo, t thajra per at Punen per ti trainiri kalzit. A ini hala ne voj per Trajner?” Wieder zögerte ich. “Po. Si e kije Emrin ene kur mund vijsh?” “Emrin e kom Isa Prifti. Jom pi Vlore edhe mund vij neser. Ama un e kom ni chen edhe ni kal. Nese mund ti mari me vijti…” “Meri me vijtin, kina vend, kina vend.” Isa Prifti würde also morgen zu uns auf den Hof kommen … mitsamt Hund und Pferd. “Epo, haj, dshifena neser”, sagte er und legte auf. Seine Stimme klang tiefer als die von meinem Ziehvater Besfort, jedoch brachte sie mir eine angenehme Ruhe. Gespannt wie er aussehen würde, musste ich nun auch noch die Box für sein Pferd herrichten. Ich konnte mich aber immer noch nicht mit dem Gedanken anfreunden von jemand anderem trainiert zu werden als meiner Mutter, die nunmal leider nicht mehr da war. Ich schlug den Gedanken der Trauer mit einer Handbewegung fort und machte mich dann wieder an die Arbeit.

      Es wurde langsam spät und ich entschied mich die Pferde jetzt schon wieder rein zu holen. Während die Pferde in anderen Gegenden Tag und Nacht draußen standen, holten wir unsere abends rein. Die Wahrscheinlichkeit für einen Wolfsriss war mir schlichtweg zu hoch, da sie bei uns in den Bergen zwar noch Beute fanden, es jedoch einfacher für sie wäre eingesperrte Ponies zu reißen als Dammwild zu jagen. Als ich ins Haus ging empfing mich der warme und wohlige Duft von Pasul. Bes war ein begnadeter Koch. Er war aber auch der einzige Mann, den ich kannte, der kochte. Der Tisch war gedeckt und Bes und Val unterhielten sich angeregt über ihren Tag. “Hey.” “Na, gibts was neues wegen der Trainersuche?” Val hob eine Augenbraue während sie die Frage stellte. “Ja. Morgen kommt ein Trainer aus Albanien zu uns samt Pferd und Hund.” Sie nickte ungläubig, während Bes freundlich lächelte. “Das ist ja super!” “Na hoffentlich hat er auch Qualifikationen vorzuweisen”, murmelte die blonde und rollte ihre großen hellblauen Augen. “Was hast du gesagt?”, grummelte ich sie an und man sah deutlich meinen Unmut im Gesicht. Bes zu Liebe hielt ich mich im Zaum. “Nichts, nichts.” Ich beließ es dabei, aß meinen Teller Bohnensuppe auf und ging dann ins Bett. Ich konnte zwar nicht direkt einschlafen vor Aufregung, doch ich musste morgen früh noch das Bett für Isa neu beziehen und die Pferde füttern und Rausstellen.

      Nachdem ich doch noch eingeschlafen war, verging die Nacht wie im Fluge und ich machte mich schnell an die Arbeit, nachdem ich mich angezogen und gepflegt hatte. Ich stellte die Pferde raus bis auf Era und Shkurti, denn der neue Trainer sollte gleich zeigen was er drauf hatte. Der knirschende Schotter unter den Reifen eines Geländewagens ließ mich auf schauen als ich bei Era im Round Pen stand. Auch die Stute blieb stehen und reckte den Kopf achtsam in die Höhe um zu sehen woher das Geräusch kam. Ein alter Geländewagen bog auf den Parkplatz ein und hatte einen Pferdehänger im Schlepptau. Der Fremde öffnete die Fahrertür und ließ einen großen, gut gebauten Mann in Erscheinung treten, der die Seiten kurz rasiert und auf dem Kopf einen kurzen braunen Männerzopf trug. Er ließ gleich seinen Hund raus und öffnete dann den Pferdehänger aus dem eine etwas dickliche Braun Gescheckte Stute aussteigen ließ. Ein schrilles Wiehern durchbrach die idyllische Stille und das Zwitschern der Vögel. Als er mich sah hob er grüßend die Hand und ging auf mich zu. Voran lief der große, breite Hund, der mehr Sabber verlierte als jeder Streuner, den ich bisher gesehen hatte. “Tut mir leid für den Krach, das ist Demba Diadem. Meine Stute”, stellte er das Pferd vor und sah dann zu seinem Hund. “Und das ist Alpha.” Er tätschelte den Massiven Kopf des Mollosers. Dann hielt er mir seine große Hand hin. “Isa” “Dafina”, stellte ich mich kurz vor und zeigte ihm den Weg in die Box für sein Pferd. Oder wohl eher dickes Pony.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Briar Cliff Stables
    Hochgeladen von:
    Sosox3
    Datum:
    8 März 2021
    Klicks:
    1.575
    Kommentare:
    5

    EXIF Data

    File Size:
    101,9 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Arlinda

    [​IMG]

    sire: Unknown
    dam: Unknown

    [​IMG]

    Rasse: Myzequea
    Stute| 4 Jahre (2017)|
    146cm
    Farbe: Brauner| Bay
    Ee AA

    [​IMG]

    Arlinda scheint etwas verträumt im Training, wodurch man sie immer mal wieder aufwecken muss und sie vermehrt vorwärts reiten muss. Mit ihrer überaus fürsorglichen Art ist sie immer hoch im Kurs bei Mensch und Pferd. Auf Turnieren und Schauen fühlt sie sich etwas unwohl, auch wenn sie trotzdem zu siegen scheint. Sie ist einfach kein Fan davon. Mit Leckerlies kann man sie aber immer beeindrucken. Während sie im Gelände ein Verlasspferd ist muss man ihr die Arbeit auf dem Platz oder in der Reithalle schmackhaft machen, sonst buckelt sie beim Angaloppieren. Sie läuft einem auf der Weide oder dem Paddock gerne hinterher. Ihre größte Angst sind Plastiktüten, davor schreckt sie oft zurück und geht kopflos durch.

    [​IMG]

    Besitzer: Dafina Hodxha
    Zucht: -
    Reiter: Valerie Greer
    VKR: Sosox3


    [​IMG]

    Trainingsstand

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]

    Platzierungen: 4/5/8
    Training: active

    Dressur E A L M
    Springen E A L M
    Military E A L



    Klasse E

    498. Distanzturnier, 2. Platz
    510. Militaryturnier, 2. Platz
    513. Militaryturnier, 3. Platz
    514. Distanzturnier, 3. Platz
    516. Distanzturnier, 3. Platz
    578. Rennturnier, 2. Platz
    520. Distanzturnier, 1. Platz
    521. Distanzturnier, 1. Platz
    525. Distanzturnier, 1. Platz
    526. Distanzturnier, 3. Platz
    528. Distanzturnier, 1. Platz
    529. Distanzturnier, 3.Platz
    564. Militaryturnier, 3. Platz
    567. Militaryturnier, 2. Platz
    602. Fahrturnier, 2. Platz
    625. Rennen, 3. Platz
    701. Dressurturnier, 3. Platz

    [​IMG]

    Zuchtinformation
    Zuchtverfügbarkeit: [​IMG]Geschlossen[​IMG]

    Zuchtbedingungen

    -


    SK Schleife
    Gewonnene SK

    Nachkommen: -

    [​IMG]

    PNGs

    offizieller HG | PNG | Puzzle PNG