1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Findu

Aphonise

| Dt. Sportpferd| Stute |*2009| Box I |

Aphonise
Findu, 29 Juli 2017
Wolfszeit, Cooper und Rinnaja gefällt das.
    • Findu
      Die Ankunft von Aphonise





      „Halfter, Strick,Heunetz,Transportgamaschen,Longe,Leckerlies… ja das müsste alles sein“ nickend sah ich ein letztes Mal in die Sattelkammer des Pferdehängers und verschloss die Tür dann soergfältig. Ich kontrollierte nochmals alle Türen darauf, ob sie auch ordnungsgemäß verschlossen waren und stieg dann in meinen grauen VW Tiguan an und lies die Zündung starten. Langsam fuhr ich los und genoß die Fahrzeit mit dem mitsingen der Lieder, dessen Texte ich auswendig konnte und dem Betrachten der vorbeiziehenden Landschaften bei den Liedern, dessen Texte mir unbekannt waren.

      Nach knapp einer Stunde Fahrt erreichte ich das Anwesen von sosox3 und stellte meinen Tiguan samt Hänger am Parkplatz ab. Ich suchte das Büro von sosox3 auf und meldete mich an. „Findu..schön dass du gekommen bist und gleich hier her gefunden hast. Wie war die Fahrt?“ wurde ich freundlich begrüßt.“Vielen Dank für die nette Begrüßung, es ist sehr schön hier und auch sehr schön dich kennenzulernen“ gab ich Auskunft. „Die Fahrt war kurzweilig und ich bin schon ganz aufgeregt Aphonise kennen zu lernen“ fuhr ich fort. Sosox3 nickte und wandte sich dem Ausgang zu. „Sie steht gerade noch auf der Koppel. Komm, wir holen Sie rein und machen euch bekannt. Dann kannst Du sie gleich für den Transport fertig machen.“ Ich folgte ihr mit aufgeregt klopfendem Herz und großen Schritten und schon bald sollte ich mein neues Pferd erblicken. Ich war jahrelang nicht mehr der Branche des Pferdebesitzes und Hofbesitzes angehörig und das sollte sich jetzt ändern. Aphonise war mein Neubeginn. Sie und andere Pferde sollten mir wieder Lebensfreude schenken. Nach den ganzen schwierigen Jahren mit familiären Todesfällen und anderen Schwierigkeiten sollte es nun bergauf gehen.

      Gemeinsam holten wir die schöne deutsche Sportpferdestute von der Koppel. Ich gab ihr ein paar Leckerlies und schon schien die Stute mich in ihr Herz geschlossen zu haben. Ich kraulte Sie zwischen den Ohren und am Kopf, währen Sosox3 gerade eine Wurzelbürste aus der Sattelkammer holte um das weiße Fell der Stute zu säubern. Nachdem die Stute sauber war, lief ich zum Hänger und holte die Transportgamaschen. Langsam und vorsichtig zog ich diese Aphonise an und führte sie auf den Hänger, welchen ich zuvor geöffnet hatte. Nach zweimaligem Abbruch des Anlaufens war die Stute dann auch im Hänger. Nachdem Aphonise verladen war, mummelte sie zufrieden am Heunetz und ich verschloss den Hänger. Nun musste ich Sosox3 nur noch das Geld und sie mir den Equidenpass aushändigen. Diese Formalität war schnell geschehen und so verabschiedeten wir uns noch voneinander und Sosox3 kraulte Aphonise ein letztes Mal und dann fuhren wir los.

      Auf dem Hof angekommen begrüßten uns meine 3 Schätze lautstark und liefen dem Tiguan schon schwanzwedelnd entgegen. Ich kraulte die 3 Hunde und öffnete dann den Hänger. Langsam und vorsichtig stieg in den Hänger und machte Aphonise los. Ich warf ihr noch 3 Leckerlies nach vorne in den Trog und krabbelte dann nach hinten um die Stange zu lösen und dafür zu sorgen, dass sie nicht von der Rampe rutschte. Alles klappte, da die Stute langsam und vorsichtig aus dem Hänger stieg. Neugierig und aufgeregt prustete Sie die noch leeren Stallungen und Koppeln an und folgte mir dann zögernd in den Stall. Dort hatte ich vor der Abfahrt bereits das letzte Woche gelieferte Heu und Stroh teilweise geöffnet und die erste Box für die schöne Tigerscheckenstute hergerichtet. Das Heu war vor lauter Aufregung nicht wirklich interessant, lieber lief Aphonise aufgeregt in der Box hin und her und lauschte jedem neuen Geräusch. Ich verabschiedete mich von ihr um ihr ein wenig Ruhe zu gönnen und machte mich auf den Weg um neue Pferde für mich zu suchen. Denn eines war klar: Alleine sollte Sie nicht lange bleiben, ich war zurück und daran würde sich auch nichts ändern!
    • Findu
      Das erste Training in der neuen Heimat



      Heute stand ich bereits um 06.30 Uhr auf und zog mich um. Nach einem kleinen Frühstück schnappte ich mir meine 3 Helden und lief eine Runde durch die frisch geerneten Felder. Anschließenden konnte ich Balou, Nicky und Little Luna zwar im Garten abspritzen und anschließend in der Badewanne von sämtlichem Dreck befreien aber meine Schätze hatten wenigstens ihren Spaß. Danach durchsuchte ich mit einer Tasse heiße Schokolade in der Hand das Internet nach neuen Verkaufsanzeigen um schnellstmöglich Gesellschaft für Aphonise zu bekommen. Derzeit hatte ein Nachbar freundlicherweise ein Shetty seiner Herde an uns verliehen, so dass Aphonise zumindest nicht völlig alleine stehen musste.



      Zuerst brachte ich Aphonise und das Shetty auf die Koppel und machte mich dann auf den Weg in die Stallgasse. Dort schnappte ich mir einen Schubkarren, eine Mistgabel und eine Schaufel und machte mich an das Misten der großen Paddockbox. Aphonise und das Shetty teilten sich derzeit eine Box, da auusreichend Platz vorhanden war und ich so nur eine Box zu misten hatte. Als die Box vollständig von Pferdeäpfeln und nassem Stroh befreit war, karrte ich einen rießigen Haufen Stroh an und streute sie sorgfältig ein. Zum Schluss wurde noch eine neue Portion Heu und Kraftfutter in den Futtertrog gerichtet und ich war mit der Stallarbeit bereits am Ende. Seltsam wie wenig Zeit ein einzelnes Pferd in Anspruch nahm wenn man mehrer Pferde gewohnt war. Früher hatte ich Angestellte und war trotzdem immer eingesprungen, wo eine helfende Hand von Nöten gewesen war.



      Ich brachte Aphonise und dem Shetty eine kleine Portion Müsli zum Frühstück und als das Müsli verputzt waren, schnappte ich mir Aphonise und band sie am Putzplatz an. Nach einer gründlichen Reinigung nahm ich mir eine Longe und ging auf den Reitplatz. Langsam und behutsam lief ich mehrmals mit der kurzen Longe und Aphonise über den Reitplatz. Aphonise war ein eher nervenschwaches Pferd und so wurden bereits nach einigen Metern die Ohren gespitzt und die Nüstern gebläht. Jedoch war nach einigen Prustern die Katze aus dem Sack und abgesehen von einem kurzen Sprint mit Buckeleinlagen war die schöne Sportstute auch alles in allem händelbar. Ich lobte sie viel und sobald sie Entspannungsanzeichen zeigte minderte ich den Druck und lobte ausgiebig. Nach circa 20 Minuten beendete ich das erste Training und brachte Aphonise nach einem kurzen Hufe auskratzen wieder auf die Koppel. Dort wieherte sie dem Shetty zu und begann mit einem flotten Galopp über die Wiese zu tollen. Freudestrahlend schaute ich den beiden eine Weile zu und fasste für mich den Entschluss, dass es die richtige Entscheidung gewesen war, einen Neuanfang zu wagen und wieder auf meinen Hof zurückzukehren. Auch wenn ich hier die schönste Zeit der vergangenen Jahre verbracht hatte, einige negative Erinnerungen verband mich ebenso mit meiner Heimat. Dies würde ich jedoch ändern!
    • Findu
      Heute fängt die Arbeit an - Ankunft von Sweet Prejudice

      Langsam schlichen sich die Sonnenstrahlen durch das Westfenster in mein Schlafzimmer und weckten mich, indem sie meine Nase kitzelten. "Haaaaaaatschi" musste ich niesen und war sofort hellwach. Balou der am Fußende des Boxspringbettes lag, sah mich verwirrt an. "Ohje habe ich dich etwa geweckt?" lachte ich und versuchte sogleich Little Luna mit ihrer flinken Zunge aus meinem Gesicht zu schieben. Nach 5 Minuten Kuscheln mit Little Luna, Balou und Nicky verlies ich das Bett und ging kurz in die Küche. Dort machte ich mir einen Latte Macchiato. Diesen trank ich und schlenderte dann gemütlich ins Bad. Die Anzeige meiner digitalen Uhr im Bad zeigte mir, dass es 7.20 Uhr war und ich zog mich schnell an. Ich schnappte mir meine kleine Rasselbande verließ das Haupthaus und machte mich auf den Weg in den Stutenstall. Auch wenn ich zwischendurch 4 Jahre aufgrund meiner Beziehung in Australien gewesen war, fand ich mich in meinem früheren Zuhause sofort wieder zurecht. Lediglich die Staubflusen und Spinnenweben zeugten von meiner Abwesenheit. Ich schnappte mir eine Futterkelle und mischte das Reform G-Müsli und den Schwarzhafer zusammen und fütterte dann Aphonise, meine schöne Volltigerstute und das Shetty meines Nachbarn.

      Nach dem füttern brachte ich Aphonise und das Shetty auf die Stutenkoppel und machte mich zuerst an ein kurzes Frühstück. Ich stand also in der Küche und schmierte mir gerade ein Marmeladenbrot als die Türglocke ging. Ich legte das Messer zur Seite und lief begleitet von meinen 3 Schatten an die Türe. "Guten Morgen,wie kann ich Ihnen helfen?" fragte ich als ich ein Mädchen im Alter von ca. 20 Jahren erblickte. "Guten Morgen, mein Name ist Jasmin Weiß ich bin auf der Suche nach dem Gutshof Crownfield, bin ich hier richtig?" sprach mich das Mädchen an. "Ja sie sind hier richtig auf dem Gutshof Crownfield, jedoch war ich durch persönliche Gründe 4 Jahre nicht mehr in Deutschland und hatte deshalb den Betrieb aufgegegeben. Was wollten Sie denn?" fragte ich und war indes neugierig geworden,weshalb die junge Frau meinen Gutshof genau jetzt betreten hatte. "Oh entschuldigen Sie vielmals, ich hatte einen Zeitungsartikel gefunden, in dem Sie nach Personal gesucht hatten, jedoch konnte ich nicht sehen, von wann dieser Artikel genau war" entgegente Frau Weiß. "Das tut mir leid für Sie, derzeit befinden sich nur 2 Pferde auf dem Hof und so wird derzeit noch kein Personal benötigt. Jedoch habe ich vor, den Hof wieder in seine vergangene Form zu bringen und wieder einige Pferde aufzunehmen" teilte ich mit. "Dann würde ich gerne meine Telefonnummer hinterlassen, für den Fall dass sie mal wieder Personal suchen. Ich bin gelernte Bereiterin und suche eine Stelle in der ich sowohl das Training der Pferde als auch die Unterbringung der Pferde als meinen Aufgabenbereich ansehen kann" schloss die Dame und beugte sich zu meinen 3 kleinen Flitzern hinunter, wobei Balou eigentlich nicht mehr als klein galt. Balou war eine ausgewachsene silbergraue Deutsche Dogge und überragte die beiden anderen um locker 50 - 60 cm. Ich nickte und nahm die Visitenkarte der jungen Frau entgegen. "Ich werde mich auf jeden Fall bei Ihnen melden, vielen Dank für den netten Besuch" rief ich ihr hinterher und schloss die Tür, nachdem Balou, Little Luna und Nicky wieder ins Haus getrabt waren. Ich machte mich wieder an mein Marmeladenbrot und aß dieses rekordverdächtig schnell auf. Danach ging ich in den Stall und entleerte die gesamte Box. Gestern Abend war ich noch kurz in den Baumarkt gefahren und hatte einen Hochdruckreiniger gekauft. Mit diesem wollte ich die nächsten Tage Stück für Stück die einzelnen Stalltrakte reinigen und ich neuen Glanz versetzen.

      Als die Box leer war, fegte ich Sie noch komplett aus und schloss dann den Hochdruckreiniger an den Schlauch an und begann zuerst einmal mit Aphonises Box. Danach reinigte ich die Box links daneben ausgiebig und arbeitete mich so von rechts nach links durch. Als alle Boxen abgedampft waren, öffnete ich alle Fenster und das Stalltor, sodass genügend Luft und Wärme in den Stall kamen. Danach schnappte ich mir meine 3 Helden und ging eine Runde mit ihnen an den Strand. Dort angekommen schossen Nicky und Balou direkt in die Wellen und Little Luna hielt sich dicht bei mir. Die kleine Maus war dem Element Wasser nicht so zugetan wie meine beiden anderen Abenteurer. Ich lachte als Balou und Nicky im Wasser spielten und setzte mich an den Strand. Bisher war ich alleine und genoss die Ruhe und Einsamkeit mit meinen 3 Hunden. Nach circa einer Stunde kam ein junger Mann (ca. Ende 20) an den Strand und lies seine Border Collie von der Leine. Er warf eine Frisbee und der Hund sprang mit einer Leichtigkeit und Freude ins Meer um die Frisbee zu holen und zu seinem Herrchen zurückzubringen.

      Irgendwann setzte ein leichter Wind ein und so kam es, dass die Frisbee in die Nähe meiner Hunde flog und der Border Collie sich zu meinen 3 Chaoten gesellte. Der junge Mann kam langsam näher und wir begannen ein Gespräch. Er erzählte mir, dass sein Name Finn war, er 28 Jahre alt war und nach einer langjährigen gescheiterten Beziehung in Kön seine Sachen gepackt und in das Dorf nahe meinem Gutshof gezogen war. Wir verstanden uns ziemlich gut und als ich ihm von Crownfield erzählt, war er so begeistert, dass er mich sofort bat, mitkommen zu dürfen. Ich stimmte dem zu und so machten wir uns auf den Heimweg.

      Finn half mir beim Einstreuen der Box von Aphonise und schaute nicht blöd, als ich ein weiteres Mal Stroh holte. "Bist du nicht der Meinung, dass die Box ausreichend mit Stroh gefüllt ist?" fragte er lachend und schaute mich irritiert an. "Doch klar, aber ich bekomme heute eine neue Stute und diese möchte ja auch ein Zuhause voller Wärme und Gemütlichkeit besitzen" entgegnete ich und machte mich an das Einstreuen. Anschließend richtete ich gleich das Heu und verabschiedete mich dann von Finn. Er versprach mir morgen wieder zu kommen und verlies den Hof nicht ohne einen lächelnden Blick auf Aphonise, die Hund und mich.

      Ich schnappte mir Aphonise und band sie am am Putzplatz an. Als das weiße Fell der Stute wieder rein in der Sonne glänzte, gab ich ihr ein Leckerlie. Heute hatte ich Stangenarbeit geplant. Also sattelte und trenste ich die Stute und führte Sie dann auf den Reitplatz. Dort angekommen holte ich gemeinsam mit der Stute einige Stangen aus der Halle und legte sie an die gewünschten Stellen. Anschließend suchte ich die Aufstiegshilfe auf und ritt warm. Nach ca. 45 Minuten Training ritt ich ab und lobte die Stute ausgiebig. Ich war glücklich über die Fügung des Schicksals und war bereits nach wenigen Tagen wieder richtig angekommen.

      Ich sattelte die schöne Volltigerstute ab und kraulte Sie noch. Dann durfte Sie noch etwas auf die Koppel, da ich heute ein weiteres Pferd zu mir holen würde. Es war ebenfalls eine Stute und sie hörte auf den Namen Sweet Prejudice. Die schöne Stute war 5 Jahre alt und für die Zucht geeignet. Sie sollte gemeinsam mit Aphonise die Grundsteine des neuen Gutshof Crownfield sein. Ich schnappte mir den Autoschlüssel, sperrte die 3 Hunde in das Haus und machte mich nach dem Anhängen auf den Weg zu Canyon. Dank Navi kam ich alsbald am ihrem Stall an und konnte so bereits einige Zeit später das Gesicht der jungen Stute streicheln. Die Stute war bereits von Canyon transportbereit hergerichtet worden. Ein Heunetz für den Transport hatte ich heute morgen nach dem Füttern noch gerichtet, sodass ich nur noch kurz bezahlte und einen Blick in die Papiere von Sweet Prejudice warf, ehe ich diese einsteckte. Ich band die Sportpferdestute ab und führte Sie ruhig und sicher in den Hänger. Drin verstaut, lobte ich sie und schluss den Balken und die Rampe und machte mich auf den Heimweg.

      Wieder daheim angekommen lud ich Sweet Prejudice aus und lies sie erst einmal in der Box. Damit sie nicht so alleine war, lies ich Aphonise auch in den Stall. Die beiden Stuten ignorierten sich die ersten Minuten, dann jedoch traten beide näher, spitzen die Ohren und berührten sich alsbald mit den Mäulern. Nach kurzem Gequietsche schienen sich beide aneinander gewöhnt zu haben und ich verlies den Stall um meinem Nachbarn sein Shetty zurück zu bringen. Als ich wieder daheim ankam, war er Fütterungszeit und so bekam jede der Stuten noch einen großen Haufen Heu und jede eine Portion Reform G-Müsli und Schwarzhafer. Anschließend ging ich ins Haus und fiel erschöpft auf die Couch.

      Was für ein Tag!
    • Findu
      Das erste Kennenlernen



      Heute schien sich die Sonne versteckt zu haben, sodass mir das Aufstehen wirklich schwer fiel. Ich fischte mir meine Weste vom Stuhl und schlurfte frierend ins Bad. Dort angekommen machte ich mir einen Dutt, putzte die Zähne und stieg anschließend unter die Dusche. Nach dem heißen Wasser, welches meine Muskeln löste war ich wach und munter. Nach dem Frühstück schnappte ich mir meine 3 Lauser und ging an den Strand joggen. Nach circa einer Stunde drehte ich um und kehrte nach circa 10 Minuten wieder auf meinem Gutshof zurück.



      Dort angekommen tauschte ich die Sportkleidung gegen Stallklamotten und schnappte mir dann Schubkarren und Mistgabel und fuhr beides in Richtung Stutenstall. Dort angekommen fütterte ich Aphonise und Sweet Prejudice und als beide Kraftfutter fraßen, schob ich jeweils die Heuportionen in die Boxen. Da das Wetter heute nicht wirklich besser werden sollte, wollte ich die Mädels heute das erste Mal gemeinsam in die Halle werfen. Ich war gespannt, ob die beiden Stuten sich verstehen würde. Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass ich mit beiden Stuten auf die Koppel könnte und dann unter Beobachtung die Trennung auf der Koppel öffnen könnte. Jedoch musste ich ja aufgrund des Wetters umplanen. Egal ich schnappte mir erst Aphonise und brachte die Volltigerscheckenstute in die Halle. Ich konnte diese nämlich auf jeden Fall ohne Aufsicht in der Halle laufen lassen. Die schöne Stute war bereits einige Wochen auf dem Hof und so kannte Sie die Halle bereits. Als ich in der Stallung ankam, mistete ich Aphonises Box und streute diese ein. Anschließend stellte ich Sweet Prejudice in eine derzeit unbewohnte Box und mistete sie ebenfalls. Nach dem Einstreuen durfte Sweet Prejudice wieder in ihre Box. Anschließend schnappte ich mir für beide Stuten die Gamaschen und Streichkappen und sammelte auf dem Weg dorthin noch meine „kleine“ Stute ein. Ich legte Sweet Prejudice die Gamaschen und Streichkappen an und lies sie dann kurz außerhalb der Halle zwischen Bande und Tor stehen, um zu Aphonise zu laufen. Die Volltigerstute kam neugierig angelaufen und lies sich noch kurz kraulen, ehe ich ihr ebenfalls den Beinschutz anlegte. Anschließend ließ ich die beiden Stuten zusammen, nicht jedoch ohne vorher eine Longierpeitsche zu nehmen.



      Zuerst traten die beiden Stuten aufeinander zu und beschnupperten sich. Nach kurzem Gequietsche war die wirkliche Action dann allerdings vorbei. Jedoch erkannte ich relativ schnell, dass die beiden sich in der Rangordnung noch nicht einig waren. Ich stellte mich in die Hallenmitte schnalzte mit der Zunge und lies die beiden dann erst einmal ordentlich einige Runden traben. Anschließend trieb ich beide in den Galopp. Es war einfach herrlich, die beiden Stuten im Galopp nebeneinander durch die Reithalle schweben zu sehen. Aphonise´s Schritte waren größer, jedoch auch bei weitem nicht so elegant wie die von Sweet Prejudice. Beide Stuten liefen einige Runden gemeinsam durch die Halle ehe sie sich trennten und beim buckeln die Energie welche sich angestaut hatte, raus ließen. Auf einmal spitzen beide Stuten die Ohren und richteten ihren Blick auf den Halleneingang. Ich drehte mich um und sah direkt in Finns grinsendes Gesicht. „Oh hey… ich dachte bei diesem Mistwetter lasse ich die beiden lieber nicht auf die Koppel, aber kennenlernen sollten Sie sich schon“ druckste ich herum und schenkte ihm ein schüchternes Lächeln.“ Hey.. nein das ist ein gute Idee, dann können die beiden ab sofort gemeinsam auf die Koppel. Das spart dir eine Menge Zeit, da du nicht beide einzeln raus bringen musst“ sagte Finn und öffnete die Hallenbande um zu mir zu treten. Sein Border Collie wich ihm dabei nicht von der Seite. „Da ist jemand wohl noch nicht so pferdeerprobt, hm?“ sagte ich und musste schmunzeln. „Hey… zu seiner Verteidigung in Köln gibt es keine Pferde in der Großstadt, außer vielleicht für die Touristen“. Okay Finn hatte Recht, weshalb ich mich nach unten gleiten lies um den kleinen Racker erst einmal ordnungsgemäß zu begrüßen und zu knuddeln.



      „Meinst du wir könnten noch eine kleine Runde mit den beiden und den Hunden spazieren gehen?“ erkundigte sich Finn nach einer Weile bei mir. „Uhm.. ja klar das sollte eigentlich kein Problem sein.“ entgegnete ich und holte die Stricke und klinkte beide in die Halfter. Dann reichte ich Aphonises Strick Finn und pfiff kurz nach meinen Hunden. Diese hatten im Eingangsbereich der Halle gelegen und sich ausgeruht, waren bei meinem Pfiff jedoch sofort am Bandeneingang erschienen. „Brav ihr 3“ lobte ich sie, klopfte noch kurz Sweet Prejudices Hals und setzte mich dann in Bewegung.



      Wir nahmen den Weg, welcher in Richtung Wald führte. Dort steuerte ich einen Rundweg an, welcher uns in ca. 30 Minuten wieder in Richtung Gutshof führen würde. Die Hunde liefen frei umher und tobten gemeinsam. Ich passte mein Tempo dem von Finn an und so liefen wir nebeneinander, nur durch die Pferde getrennt, her. Wir unterhielten uns und brachten uns gegenseitig zum Lachen. Irgendwann kam das Gespräch auf meine Abwesenheit in den letzten Jahren hier zu sprechen und ich versuchte Finn einigermaßen verständlich zu erklären, weshalb ich ziemlich plötzlich hier meine Zelte abgebrochen hatte und eine ganze Weile Abstand zu den Leuten und den Tieren hier benötigt hatte. Er nickte verständnisvoll und erzählte mir dann, wie es für ihn in der fremden Stadt Köln so fernab seiner Freunde und der Familie gewesen war. Das konnte ich nur zu gut nachvollziehen, denn als ich vor einigen Jahren die Entscheidung getroffen hatte, hier sesshaft zu werden entschied ich mich gegen meine Heimat und musste ab sofort alleine klar kommen.



      Nachdem wir wieder auf CrownField angekommen waren, brachten wir die Stuten zurück in den Stall und gingen dann in mein Haupthaus. Dort zog ich mich schnell um und dann saßen wir auf der Couch und sahen gemeinsam fern. Nach dem ersten Film schlug Finn vor, in mein Büro umzusiedeln und nach neuen Verkaufspferden zu suchen. Wir stöberten eine ganze Weile wurden jedoch nicht wirklich fündig, da alles entweder zu weit entfernt war oder meinen Ansprüchen nicht entsprach. So langsam sollte ich mich um weitere Bewohner des Gutshofes kümmern, sofern ich hier wirklich wieder Fuß fassen wollte.



      Aber wir würden sehen, was die Zukunft uns noch so bringen würde…
    • Findu
      Bericht über die Ankunft von Tibor und NWS Nessaya



      Die letzten Wochen vergingen wie im Flug. Das Leben als Hofbesitzerin, 3-fache Hundehalterin und 3-fache Pferdebesitzerin und eine Beziehung nahmen meine ganze Freizeit in Anspruch. Zudem war meine Anstellung in einer zweiten Klinik war so umfassend gewesen, dass ich meine eigene Praxis die letzten Wochen völlig zurückgezogen hatte. Nachdem die dortige Personalkrise jedoch überwunden war, konnte ich mich wieder auf meine Klinik konzentrieren. Und das bedeutete auch wieder mehr Zeit für meinen Hof und für Finn. Glücklich, dass ich nach meinen Niederlagen in den letzten Jahren endlich wieder angekommen zu sein schien, stand ich meiner Zukunft gespannt entgegen.



      Heute war Freitag und ich hatte nach einigen Wochen Dauerdienst endlich mal wieder ein Wochenende völlig frei für mich. Finn war gerade arbeiten und hatte Diesel deshalb bei mir gelassen, weshalb ich mich nach dem Aufstehen und der Morgenfütterung erst einmal aufmachte und mit den 4 Rabauken eine große Runde zu drehen. Anschließend aß ich ein Marmeladenbrot und trank eine Tasse Eiskaffee, ehe ich mich umzog und ich den Stall marschierte. Da ich derzeit nur 3 Pferde besaß, war das Misten relativ schnell erledigt. Zuvor hatte ich die Stuten auf die Koppel gestellt und Trafalgar Law auf die Hengstweide gebracht. Ein bisschen Mitleid hatte ich mit dem Knopf schon, da er im Gegenzug zu meinen beiden Mädels keine Gesellschaft genießen konnte. Dies sollte sich jedoch bald ändern.



      Nachdem ich also die Boxen entleert und neu eingestreut hatte, setzte ich mich mit Balou, Diesel, Nicky und Little Luna noch eine Weile zu Trafalgar Law um ihm ein wenig Gesellschaft zu leisten. Bereits nach einiger Zeit schien ich eingeschlafen zu sein, denn erst als mich etwas kitzelte, erwachte ich. Trafalgar Law stand neben mir und prustete mir sanft ins Gesicht. Kichernd erhob ich mich und streichelte den Braunschecken ausgiebig. Als mein Handy in der Hosentasche zu vibrieren begann, unterbrach ich jedoch die Streicheleinheiten. Finn erzählte mir aufgeregt, dass er ein Pferd für mich gefunden hatte und es soeben erworben hatte. In gut einer Stunde, so erzählte er es mir, sollte der Pferdehänger auf dem Hof sein. Aufgeregt vergaß ich sogar Finn zu belehren, dass ich mir meine Pferde eigentlich selbst aussuchen wollte.

      Etwas verwirrt, beschloss ich gleich die Box für den Neuankömmling vorzubereiten. Da Finn mir gnädigerweise verraten hatte, dass das Tier männlich war konnte Trafalgar Law aus dem Stutenstall in den Hengststall umziehen. Deshalb schnappte ich mir die bereits eingestreute Menge Stroh aus Trafalgar Law´s Übergangsbox und karrte diese mit der Schubkarre in den Hengststall. Als das Stroh aufgeschüttelt war, folgte die nächste Box für den Neuankömmling. In der Zwischenzeit verfrachtete ich Trafalgar Law in den Roundpen und brachte Aphonise und Sweet Prejudice wieder in ihre Paddockboxen. Kaum waren die beiden Stuten versorgt, hörte ich bereits einen näherkommenden Motor. Keine zwei Minuten später erstummten die Motorgeräusche und als ich gerade aus dem Schatten des Stutenstalls trat, wurde die Fahrertür geöffnet und eine junge Dame stieg aus. „Guten Tag ich suche eine Frau….Sophia Galway“ teilte sie mir mit und las meinen Namen von einem Schriftstück ab. „Herzlich Willkommen auf dem Gutshof Crownfield. Ich bin Sophia Galway.“ Begrüßte ich meinen Gast und reichte ihr die Hand. Mein Gegenüber teilte mir mit, dass Sie Canyon hieß und aufgrund einer Bestandsverkleinerung das Tier namens Tibor leider verkaufen musste. Ich nickte und erkundigte mich nach dem Preis, da ich Finn erfolgreich davon abhalten konnte, das Geld selbst zu zahlen. Sie nannte mir den Betrag und ich nickte erneut. Ich schlug vor, Tibor gleich auszuladen und in die Box zu stellen und danach den restlichen Papierkram zu erledigen. Canyon stimmte zu. Also öffneten wir gemeinsam die Heckklappe des Pferdehängers und luden das Tier ab.

      Im Hänger befand sich ein wunderschönes braunes Kleinpferd. Soviel konnte ich im gedämpften Licht erkennen. Als das Tier ausgeladen war, erkannte ich dass es sich um einen Braunen mit einem Stern und 3 Abzeichen handelte. Ich fand den kleinen Mann wunderschön. Zärtlich kraulte ich das Tier am Kopf und lies die ersten Annäherungen zu. Anschließend gab ich Canyon den Strick und lief voraus in den Hengststall. Dort zeigte ich ihr das künftige Zuhause von Tibor. „Trafalgar Law, mein Hengst ist momentan auf der Weide, ich würde später die Weide abtrennen und die beiden vorsichtig zusammen führen“ gab ich bekannt. Canyon nickte zustimmend und führte den Braunen in seine Box. Anschließend verschlossen wir diese und siedelten in mein Büro um. Dort unterzeichnete ich den Kaufvertrag und händigte den Kaufpreis aus. Abschließend verabschiedetete ich mich von Canyon und ging danach wieder zu Tibor. Dieser stand aufgeregt prustend in der Box. Ich beschloss den hübschen Wallach erst einmal in Ruhe ankommen zu lassen und schnappte mir daher einige Zaunpfähle aus Kunststoff und Zaunband. Circa eine halbe Stunde später war meine Stirn schweißbedeckt und die Koppel in zwei gleich große Bereich abgesteckt. Nach einer kurzen Pause lief ich also wieder in den Hengststall und schaute nach dem Neuzugang. Dieser hatte sich in der Zwischenzeit erholt und deutlich abgeregt. Ich ging langsam und bedächtig in die Box, zog ihm Gamaschen an und legte zum Schluss Halfter samt Strick an. Dann öffnete ich die Box und brachte den Wallach auf die Hengstkoppel. Kaum war der Strick offen, starrte Tibor Trafalgar Law an und trabte an den Zaun. Nach einigem Steigen, Gequietsche und Bocken war die Situation jedoch entspannt und ich konnte endlich ins Haus um mein Mittagessen zuzubereiten.



      Nachdem ich meinen knurrenden Magen gestillt hatte, schnappte ich mir „meine“ 4 Hunde und lief nochmals eine ausgiebige Runde Gassi mit ihnen. Anschließend longierte ich Sweet Prejudice und ging mit Aphonise die ersten Seitengänge an der Hand durch. Als ich gerade Trafalgar Law von der Weide holen wollte, um ihn ein wenig zu reiten, standen die beiden Männer Seite an Seite am Zaun und fraßen. Ich holte mein Smartphone aus der Tasche, hielt diesen Moment fotografisch fest und sendete ihn Finn zu. Anschließend beschloss ich dass der Braunschecke heute Pause hatte. Dafür nahm ich mir eine Decke und ein Buch und machte es mir am Rande der Hengstkoppel gemütlich. Als es etwas kühler wurde und die Pferde bereits 3 Stunden auf der Koppel standen, holte ich zuerst Trafalgar Law rein, anschließend kam Tibor an die Reihe. Da sich die beiden Herren so gut verstanden, konnte ich bereits beide wieder den Zugang zum Paddock ermöglichen. Anschließend durften auch die Stuten in ihre Boxen. Zum Schluss bekamen alle 4 noch ihr Kraftfutter und anschließend ihre Heurationen. Als ich dabei war die letzte Boxentüre zu schließen, stand Finn auf einmal neben mir.



      Wir saßen gerade am Esstisch und erzählten uns von unserem Tag, als Finn´s Handy klingelte. Überrascht sah ich ihn an und registrierte eher verdutzt, dass er aufstand und das Esszimmer verlies. Kaum dass er wieder am Tisch saß, klingelte mein Telefon im Büro und kurz darauf, dank der Rufumleitung auch mein Handy. Neugierig sah ich auf die Nummer, konnte diese jedoch keinem meiner Kunden oder anderen Geschäftskontakte zuordnen. „Sophia Galway am Apparat, Crownfield Medical Center“ begann ich das Gespräch. „Hallo hier spricht Isabell Neyer. Ich wollte einen Wildunfall melden. Das Reh lebt noch und ich kann den Jagdpächter nicht erreichen.“ Drang eine aufgeregte Stimme an mein Ohr. Ich notierte mir die Adresse und schilderte Finn in Kurzfassung was passiert war. Um gleich los zu können, bot Finn mir an, seinen Wagen zu nehmen. So flitze ich in den Flur, holte meine Notfalltasche und machte mich auf den Weg.



      Nach circa einer halben Stunde erreichte ich die vermeintliche Unfallstelle, jedoch stand ich vor dem Gestüt Nordwacht und nicht an einem Unfallort. Ich fuhr die Auffahrt hinein und parkte vor dem Wohnhaus. Schnell stieg ich aus und lief an die Haustür. Als ich bereits zweimal erfolglos geklingelt hatte, öffnete sich gerade in dem Moment die Haustüre, als ich mich umdrehen wollte. „ Miss Galway?“ erkundigte sich eine junge Frau nach mir und ich nickte ihr zustimmend zu. „ Mein Name ist Isabell Neyer. Das ist mein Gestüt. Ich begleite Sie in den Aufzuchttrakt und ich glaube Finn müsste auch jeden Moment hier sein“ schloss sie ihre Begrüßung ab. Verwirrt sah ich die junge Frau an und folgte ihr verplex. Kaum waren wir vor dem Stallgebäude angekommen, sah ich bereits meinen VW Tiguan samt Pferdehänger die Auffahrt entlang fahren. Bis Finn in meinem Blickfeld erschien, hatten Frau Neyer und ich bereits das Stallgebäude betreten und waren vor eine Box getreten. In dieser stand ein kleines schwarzes Fohlen und schaute mir neugierig entgegen. „Na wen haben wir denn da?“ fragte ich und streckte dem kleinen Köpfchen meine Hand entgegen.



      Eine halbe Stunde später war der Kaufvertrag in einem Handschuhfach und ich bekam den Strick für mein neues Fohlen in die Hand. Finn stand schon bereit neben dem Hänger und wartete darauf, dass ich NWS Nessaya einlud. Nach einigen Minuten Zögern stand die kleine Stute im Hänger. Als wir die Rampe schlossen und einstiegen hörte man noch das herzzerreisende Wiehern von Nessaya wie sie sich von ihren alten Freunden verabschiedete. Nach einer Stunde Fahrt kamen Finn und ich gleichzeitig auf Crownfield an. Schnell parkte ich das Gespann vor dem Stutenstall und schaltete die Zündung ab. Als Finn sein Auto auf dem Parkplatz geparkt hatte, kam er mir beim Herunterlassen der Rampe zur Hilfe. Als die Rampe unten war, lief ich über die leere Hälfte des Hängers nach vorne und löste den Führstrick vom Hänger. Anschließend nickte ich Finn zu und er öffnete hinten den Ausgang des Hängers. Schritt für Schritt führte ich mein Nachwuchspferd nach unten. Als die hübsche Stute mit allen Hufen auf dem Boden stand, lobte ich sie ausgiebig und dann begann die Kleine auch schon aufgeregt zu prusten und zu rufen. Aus dem Stall kam zugleich die Antwort. Während Finn die Box vorbereitete, lief ich mit NWS Nessaya die Stallgasse entlang und hielt vor den Boxen von Sweet Prejudice und Aphonise an. Als die Box fertig war, durfte die Kleine ihr neues zu Hause kennen lernen und als Ruhe eingekehrt war, parkten wir den Hänger und das Auto um und verbrachten den restlichen Abend mit unseren Hunden.
    • Sissicat
      [​IMG]
      Mein Wecker schreckte mich aus meinem Schlaf. Müde rieb ich meine Augen und sah auf meinem Kalender. Sofort war ich hell wach und beeilte mich, mich fertig zu machen. Ich hatte beinahe verschlafen! Schnell steckte ich mir eine Scheibe Brot in den Mund und fuhr los, hoffentlich hatte ich alles in meinem Wagen gepackt! Ich hatte heute einen Großauftrag bei dem Gutshof Crownfield, 8 Pferde sollte ich heute behandeln. Ich verkniff mir ein Gähnen als ich neben einer Weide herfuhr und bei dem Hof ankam. Die Besitzerin wartete bereits bei dem Haupthaus auf mich und winkte mir als ich zu ihr fuhr. "Sie können dort hinten parken, ich hole schon einmal Treebeard!", rief sie mir zu und deutete in eine Richtung, ich nickte freundlich und tat wie mir gehießen. Ich war gerade mit dem Aufbauen fertig als Sophia Galway mit einem kleinen Falabella Hengst zu mir kam. "Oh wie süß!”, meinte ich und strich dem kleinen über seinen Schopf. Bei fast allen Pferden, die ich heute behandeln musste, musste ich nur die Hufe durchchecken und korrigieren sowie ausschneiden. So auch bei dem kleinem Pferde-Dalmatiner. Das Pony schnupperte suchend an mir und wirkte etwas enttäuscht als er nichts fand. "Vielleicht wenn du brav ruhig stehst.", versprach ich ihm und kraulte ihn auf seiner Stirn. Als hätte der Hengst meine Worte verstanden hielt er die ganze Behandlung über still und sah mich danach wartend an. Ich lachte und holte aus meinem Auto einen kleinen Apfel, dem ich ihm gab. Mein nächster Patient war ein schöner schwarzer Hannoveraner Hengst, namens Burnout. Der Hengst musterte mich anfangs etwas unsicher, beruhigte sich aber schnell und gab mir brav seine Hufe. Seine Hufe waren wie auch die von Treebeard in einem gutem Zustand und so hatte ich nicht viel zu korrigieren. So war auch mein zweiter Patient schnell versorgt und Sophia brachte das nächste Pferd, den Haflinger Janosch aka. Jamiro. Sophia teilte mir sogleich mit, dass der Hengst früher schlecht behandelt wurde. Dadurch konnte ich meinen „Check“ einfacher durchführen. Seine Hufe hatten sich auf jeden Fall sehr gut entwickeln, man merkte beinahe nichts mehr von schlechter Haltung. Mit ein wenig schneiden hier und da hatte ich das letzte bisschen jedoch auch behandelt. „Das ging auch wieder schnell.“, lächelte ich zufrieden und strich dem verschmusten Haflinger über seinen Hals. Während Sophia das nächste Pferd holte, trank ich ein Glas Saft welches sie mir davor gebracht hatte. Ich war bereits vorgewarnt worden daher reagierte ich nicht über als Sophia ein kleines Fohlen auf mich zu führte, aber dennoch stand in meinem Gesicht geschrieben wie süß ich das kleine Ding fand. „Michelle das ist unsere jüngste, NWS Nessaja.“, stellte die Besitzerin das Fohlen vor und führte es auf den vorhergesehenen Platz. Ich wusste bereits, dass Nessaja noch nie zuvor einen Hufschmied gesehen hatte – oder gespürt – darum fing ich ruhig an. Ich streichelte das Tier und gab ihr ein Leckerli, Sophia hielt Nessaja fest am Strick während ich mich bückte um ihr Huf zu heben. Das kleine machte dies brav mit und wirkte auch nicht unruhig als ich began den Huf zu untersuchen und zu korrigieren. Manchmal kam es vor dass sie den huf wegzog oder verwirrt zu mir zurück sah, jedoch sprang sie nie weg. Schauen wir mal wie das wird, wenn sie Hufeisen bekommt… dachte ich mir, aber vielleicht würde sie ja auch später barhuf laufen. „Gut gemacht, Süße.“, sagte ich und tätschelte den Hals des Fohlens. Als nächstes wurde ein stolzer brauner Trekehner zu mir geführt. Sein Name war – wie Sophia mir verrat – Tibor. Ich wollte ihn eigendlich wie alle anderen streicheln, doch der Hengst wich ein wenig zurück und musterte mich misstrauisch. Es dauerte eine Weile, doch mit Sophias Hilfe gelang es mir nach einer Weile von Tibor akzeptiert zu werden. Als er verstanden hatte was ich tat, schien er auch keine Probleme damit zu haben. Er blieb die ganze Zeit über gelassen stehen und lies mich so meine Arbeit tun. Nach Tibor – dem fünften Patienten an dem heutigen Tag – war ich schon ziemlich müde, jedoch schwor ich mir das ich die anderen drei auch noch schaffen würde. Ein Braunschecke war der drittletzte Patient auf dem Hof, sein Name war Trafalgar Law. Der Hengst kam mit schweren Schritten hinter Sophia her und suchte auf dem Platz erstmal nach etwas zu Essen – was er aber zu seinem Bedauern nicht fand. „Keine Sorge, wenn du brav bist bekommst du einen Apfel oder Leckerli.“, erklärte ich ihm und machte mich dann auch schon an die Arbeit. Trafalgar Law dazu zu bringen seine Beine zu heben war an dem allem das schwierigste. Sobald ich sein Huf hatte konnte ich jedoch ungestört arbeiten. So war auch Trafalgar schnell fertig und konnte zurück auf die Weide. Sweet Prejudice, war der Name der schönen Sportpferd Stute welche mein vorletzter Patient war. Die Stute wirkte etwas eigenwillig und zeigte schonbald ihr Temperament – denn ihr Huf gab sie nur wenn SIE wollte, nicht wenn ich wollte – jedoch schafften Sophia und ich es nach einer Weile die Stute unter Kontrolle zu bringen. Zuerst tat ich die Kunststoff Hufeisen von ihren Hufen und checkte die Beschaffenheit durch, ich bestätigte Sophia das die Stute keine Eisen brauche und began dann die Hufe auszuschneiden. Als ich fertig war musste ich ein Gähnen unterdrücken, die Arbeit als Hufschmied machte sehr müde! Überhaupt ohne den morgendlichen Kaffee… Mein letzter Patient an dem heutigen Tag war eine gepunktete Sportpferde Stute namens Aphonise. Die ruhige Stute war das erste – und einzige – Pferd, welches ich heute beschlagen musste. Die Eisen hatte ich bereits hergerichtet und so dauerte auch dieser Auftrag nicht alzulang. Man konnte Aphonise ihre Erfahrung auf jeden Fall ansehen, denn die große Dame zuckte kein einziges Mal auch nur mit einer Wimper. Als Aphonise fertig korrigiert und beschlagen – nur auf den vorderhufen – war, führte Sophia sie zurück in ihre Box. Danach regelten wir das geschäftliche und ich fuhr nach Hause, wo ich mich sofort auf meine Kaffeemaschine stürzte.
      6022 Zeichen | Sissicat

    • Findu
      Zuwachs auf dem Gutshof Crownfield


      Der Sommer hatte sich dem Ende geneigt und auch auf dem Gutshof Crownfield begann nun der Einstieg in den Herbst bzw. den Winter. Vor einigen Tagen hatte ich mir ein Angebot für einen neuen Belag in der Reithalle geben lassen und nach kurzem Zögern das Angebot bestätigt. Am nächsten Tag würden somit mehrere Tonnen Reithallenbelag abgeholt und gegen eine neue, bessere und für die Pferde wesentlich gelenkschonendere Variante ausgetauscht werden. Zugegeben dies war ein kleiner Luxus jedoch wollte ich bei der Reaktivierung des Gutshofes nicht wirklich zurückstecken – schon gar nicht auf Kosten der Pferde. Ich war gerade in der Buchhaltung vertieft, als es an der Tür klingelte. Die Hunde spitzten die Ohren und standen dann auf, um eilig an die Tür zu rennen. Ich folgte dem bunten Trupp und öffnete die Tür.


      Circa 10 Minuten später stellte ich die volle Kaffeetasse auf den Tisch und setzte mich zu meinem Besuch. Die junge Frau hatte sich mir als Lara Bischoff vorgestellt, Finns Halbschwester. Finn war gerade einkaufen und somit bat ich den Besuch ins Haus. Ich blickte kurz aus dem Küchenfenster und sah wie Aphonise in Richtung Wald galoppierte. Ich stand eilig auf und entschuldigte mich bei Lara. „Sorry aber ich muss mal kurz eine meiner Stuten einfangen“ rief ich und war bereits halb aus der Tür, als eine Antwort erklang. „Pferde ? Kann ich vielleicht helfen?“ erklang es vom Esstisch und schon stand die Frau hinter mir. Hastig nickte ich und verließ das Haus. Keine zwei Schritte hinter mir kam der Besuch mit.

      Gerade in dem Moment, als ich Finn mit meinem SUV die Einfahrt entlangkam, drehte Aphonise sich um und kam mir entgegen. Ich machte mich groß und gerade als die Stute an mir vorbeisausen wollte, griff eine Frauenhand an meiner linken Schulter vorbei und stoppte das Pferd am Halfter. Als Finn den Wagen geparkt hat und ausgestiegen war, übernahm ich meine Tigerscheckenstute und brachte sie zurück auf die Koppel. Dort hatte sie es irgendwie geschafft die obere Litze zu öffnen und ist über die verbleibenden beiden Litzen gesprungen.


      Nachdem endlich wieder Ruhe eingekehrt war, begrüßte ich Finn und machte mich an die Stallarbeit um die beiden Geschwister alleine zu lassen. Da die Pferde auf den Wiesen waren, mistete ich zuerst alle Boxen. Da heute einige Neuzugänge eintrafen, richtete ich noch die Boxen für die neuen Pferde. Anschließend schnappte ich mir Sweet Prejudice und longierte sie ausgebunden in der Halle. Gerade als ich Tibor für eine Reiteinheit richten wollte, kamen Finn und seine Schwester zu mir. „Du..Sophia wir würden gerne ausreiten wollen“ kam es von meinem Freund. Ich nickte und holte gemeinsam mit den beiden Aphonise und Trafalgar Law von der Koppel. Ich nahm dem Falbschecken, Finn die Tigerscheckenstute und seine Schwester durfte auf Tibor reiten. Wir ritten eine Stunde aus. Anschließend versorgten wir die Pferde. Finn bot an, mit seiner Schwester NWS Nessaya zu bewegen. Die kleine durfte zur Zeit noch ein wenig das Kindesalter genießen und wurde nur spielerisch in der Halle laufen gelassen. Gerade als ich mit den Hunden die Koppeln kontrollieren wollte, kam ein Transporter auf den Hof gerollt.

      Eine Stunde später stand der Haflinger, welchen ich durch Zufall per Facebook fand und aus schlechter Haltung übernommen hatte, in seiner Box und frass genüsslich das Heu. Zuerst war der Hengst so begeistert von der neuen Gesellschaft gewesen, dass an Fressen nicht zu denken gewesen war. Nun hatte er sich aber doch beruhigt. Das war auch gut so, denn gerade kam der nächste Schwung. Somit fanden auch Burn Out und Treebeard ihr Zuhause auf dem Gutshof Crownfield.

      Im Laufe der nächsten Woche würden die Pferde nun alle ihr Training aufnehmen.
    • Findu
      Riding through a winter wonderland


      „A wonderful dream of love and peace for everyone“ schallte es aus dem Radio. Der Winter war in Deutschland angekommen. Der erste Schnee hatte uns kurz nach Heiligabend heimgesucht und die Landschaft des Gutshofes Crownfield in eine weiße Märchenlandschaft verwandelt. Inzwischen hatte sich der Pferdebestand kaum verändert. Es war lediglich eine Haflingerstute dazugekommen. Toffifee 45, war ihr Name. Ich hatte die Stute von einer entfernten Cousine übernommen, da diese den Bauernhof ihrer Eltern verkaufte und niemand Interesse an der Stute gehabt hatte.

      Zugegeben, die Stute war bereits fast 9 Jahre alt und noch immer nicht geritten, jedoch dafür top am Boden ausgebildet worden. Ich hatte mir vorgenommen die Stute anzureiten und sie dann auf dem Turnier vorzustellen. Gemeinsam mit dem Haflinger welchen ich aus schlechter Haltung übernommen hatte, würde sie eine weitere Zuchtrichtung für Crownfield darstellen.

      Lara hatte inzwischen laufend Kontakt zu uns und half uns wann immer sie freie Zeit übrig hatte mit dem Hof. Seit der neue Reithallenboden auf Crownfield war, machte das Trainieren der Pferde mehr Spaß. Die mittlerweile niedrigen Außentemperaturen machten eine Hallennutzung unumgänglich. Sofern es nicht so kalt war, regnete es den ganzen Tag in Strömen. Ich war in der Zwischenzeit dazu übergegangen, die Pferde anstelle auf die Koppel, während dem Misten in die Führanlage zu stellen. Sofern das Wetter es erlaubte, durften die Pferde jedoch auch ihre Energie auf den Weiden auslassen. Ansonsten waren Finn, Lara und ich damit beschäftigt, die Pferde jeden Tag zu bewegen. Heute hatten wir uns die 9 Pferde aufgeteilt. Finn würde Treebeard, Tibor und Trafalgar Law übernehmen, während sich Lara um Sweet Prejudice, Burn out und Aphonise kümmern würde. So blieben mir noch Toffifee 45, NWS Nessaya und Janosch.


      Zuerst einmal mistete ich die Boxen meiner 3 Schützlinge und ging dann kurz mit NWS´Nessaya in die Halle. Dort hatte ich bereits vor dem Frühstück einige „gruselige“ Dinge aufgebaut. Unter anderem lag in der Halle eine Plane, ein kleiner Flattervorhang war ebenso vorhanden wie 2 Hindernisständer mit Poolnudeln daran. Nessaya fand die Plane eher uninteressant, so lief sie neugierig mit der Nase am Boden entlang auf die Plane. Der Flattervorhang war jedoch sehr gruselig, sodass wir erst nach einigen Minuten und mehrern Leckerlies und Streicheleinheiten hindurch kamen. Zum Abschluss meisterten wir auch den Durchgang durch die Poolnudeln. Gemeinsam mit dem Stutfohlen räumte ich die Utensilien auf. Ich brachte die kleine Stute zurück in die Box und gab ihr eine kleine Portion Kraftfutter. Anschließend schnappte ich mir Toffifee 45 und machte Sie für eine kleine Dressureinheit fertig. Zeitgleich mit mir ging Lara mit Sweet Prejudice in die Halle. Während ich mit der Haflingerstute noch an der Ausbildungsskala arbeitete, lies Lara Judy in einem lockeren Tempo immer wieder zulegen und versammeln, während sie eine Bahnfigur und einen Wechsel nach dem anderen ritt. Ich jedoch konzentrierte mich auf die hübsche Karamellfarbene Stute unter mir. Damit die Stute den Weg in die Tiefe besser fand, ritt ich einige Zirkel und Achten. Als die Stute einige Runden gut am Zügel und in einem gleichmäßigem Tempo gelaufen war, ließ ich sie jeweils auf jeder Hand noch einige Runden galoppieren und beendete dann das Training mit einem kurzen Trab bei dem ich die Zügel aus der Hand kauen lies. Gerade als ich aus der Halle ritt, kam Finn mit Tibor an der Hand in meine Richtung gelaufen. Ich machte Toffifee fertig, legte ihr noch eine Abschwitzdecke auf und gab ihr eine Schippe Hafer. Nun stand noch der Haflingerhengst Janosch auf dem Plan. Dieser würde heute nur longiert werden. Daher nahm ich mir noch ein wenig die Zeit und schaute Lara und Finn beim Reiten zu. Als Lara mit Sweet Prejudice fertig war, begann Finn sein Training. Ich baute ihm einige Cavalettis auf. Diese nahm der Wallach mit Bravour. Als der Wallach gemeinsam mit Finn aus der Halle lief, kam Lara mit Aphonise. Während die Tigerscheckstute ebenfalls ein wenig gymnastizierend über die Cavalettis gearbeitet wurde, wandte ich mich dem Putzen und Satteln von Janosch zu. Gerade als Lara um die Ecke aus meinem Blickwinkel verschwand, folgte Finn mir aus dem Hengststall mit Trafalgar Law. Da das Wetter nicht gemütlicher wurde und sich nicht aufklärte, beschlossen wir wieder in die Halle zu gehen. Janosch war gerade dabei, wieder richtig antrainiert zu werden. Derzeit widmeten wir uns viel der Bodenarbeit und der Longenarbeit, auch wenn man ihm anmerkte, dass er beim Reiten und bei der Bodenarbeit wesentlich motivierter war. Doch um Muskeln aufzubauen war das Training an der Longe wichtig. Ich arbeitete den Hengst ca. 30 Minuten und brachte ihn dann zurück in den Stall. Ich war nun mit den mir zugewiesenen Pferden fertig. Finn hatte noch Treebeard und Lara hatte noch Burn Out zu versorgen. Beide waren in der Halle und ließen die Pferde an der Doppellonge gymnastizierend vorwärts abwärts laufen. Im Anschluss schnappten wir uns nochmal Aphonise, Sweet Prejudice und Tibor und machten einen kleinen Schneeausritt um den Gutshof. Die Stimmung zwischen den Menschen und den Pferden war ausgelassen.
    • Findu
      Der Herbst naht...


      Der Sommer hatte Einzug gehalten in Deutschland und auch die Bauern hatten mittlerweile alle Hände voll zu tun um ihre Felder abzuernten, das Heu und das Stroh zu machen und ganz nebenbei noch die Tiere zu versorgen. In einigen Tagen würde die Stoppelfeldsaison starten und darauf freute ich mich.

      So langsam stellte sich ein Alltag auf dem Gutshof Crownfield ein. Finn hatte seinen Job gewechselt und konnte nun 3 Tage die Woche Homeoffice nutzen. Das machte die Arbeit um einiges einfacher, da so die Versorgung der Tiere trotz meines Jobes als Tierärztin gesichert war. Auch Lara, seine Schwester hatte sich ein kleines Apartment auf dem Gelände des Hofes errichtet und war somit zum Hofpersonal „mutiert“.


      Gemeinsam standen wir jeden Morgen zwischen 6.30 und 7.30 Uhr im Stall und misteten, fütterten und streuten ein. Es war einfach schön die Zeit gemeinsam und mit einem Lachen zu erledigen. Den aktuellen Pferdebestand hatte ich gehalten. Seit Toffifee und Janosch eingezogen waren, hatte kein Neuzugang den Weg nach Crownfield geschafft. Unglücklich war darüber keiner, denn auch die Hunde forderten neben den Pferden ihre Aufmerksamkeiten. Und auch wenn es sich beim Gutshof um ein eher kleines, ländlichen Anwesen handelte, so war doch immer etwas zu tun. Hier musste mal ein Zaun geflickt werden, dort musste außer der Reihe Futter geordert oder die Wiesen gedüngt werden. Derzeit waren Finn, Lara und ich dabei ein Solarium zu kaufen. Da wir uns jedoch nicht einig wurden, fassten wir schnell den Beschluss, dieses selbst zu bauen. Auch wenn die Temperaturen in den nächsten Wochen den zweistelligen Bereich nicht unterschreiten würden, sollte rechtzeitig das Solarium fertiggestellt werden.


      So kam es, dass wir den Trainingsplan der Pferde an unseren Tagesablauf anpassten. In den Fällen, in denen das Thermometer die 30 Grad bereits morgens um 08.00 Uhr überstieg, schnappten wir uns jeweils 2 Pferde und fuhren mit diesen nacheinander zum See. Auch hier stellte sich die Anwesenheit von Lara als ein wahrer Glückstreffer heraus. Während Janosch so seine Schwierigkeiten mit dem Verladen hatte, wollte Aphonise gar nicht erst ins Wasser.


      Heute begannen Lara und ich den Tag mit einem ausgiebigen Frühstück, gefolgt von einem schnellen Ausritt auf Toffifee und Sweet Prejudice. Dabei hatten wir die Hunde mitgenommen. Anschließend brachten wir alle Pferde auf die Koppel und widmeten uns der Stallarbeit. Im Anschluss schnappte ich mir Aphonise und übte mit ihr an der Doppellonge. Burn Out lies ich anschließend frei springen. Unterdessen hatte Lara Nessaya laufen lassen und Trafalgar Law locker in der Dressurarbeit bewegt. Tibor durfte etwas Langzügelarbeit genießen. Treebeard wurde derweil in der Bodenarbeit von Lara gefordert. Als Lara die Einheit mit dem kleinen Pony abgeschlossen hatte, betrat ich mit Janosch die Halle. Lara rief mir zu, dass sie den Parcour gleich aufräumen würde. Ich jedoch schüttelte den Kopf und beschloss das heutige Training mit Bodenarbeit auszufüllen. So lernte der neugierige aber sture Haflingerwallach einiges neues kennen. Er zeigte sich stets erst einmal stur, hatte man ihn von seiner Meinung jedoch überzeugt, ging er bereitwillig überall hindurch. Nur dem Wasser traute er, ebenso wie Aphonise, nicht über den Weg.


      Gegen Abend fuhren Lara, Finn und ich ins Kino. Dort sahen wir uns den neusten Trashfilm an und verbrachten noch einige schöne Stunden, ehe wir alle 3 totmüde in die Betten fielen.
    • Findu
      Von Regendepressionen und Sturzbächen



      So schön der vergangene Herbst auch war und so mild dieser Winter auch gewesen sein mag, aber dieser ständige Regen nervte mich. In meiner Praxis war ich gefühlt nur am behandeln von hustenden Pferden und anderen Tieren. Selbst auf meinem eigenen Hof hatte es 2 Tiere erwischt.

      Treebeard und Burn Out hatten sich (woher auch immer) eine verschleimte Lunge und trockenen Husten eingefangen. Doch nach etwas Ventiplus für beide und regelmäßiges leichtes Longieren waren beide wieder fit. Vor allem um Nessaya hatte ich mir Sorgen gemacht. Sie wuchs so prächtig, da wollte ich keine Entwicklungsstörung hervorgerufen haben.

      Da die Tage von endlosem Regen gesäumt waren, war der generelle Hofbetrieb etwas zum erliegen gekommen. Oftmals reichte meine Zeit nach der Praxis nur dafür, die Pferde zu putzen und sie nacheinander oder zum Teil miteinander in der Halle laufen zu lassen.

      Lara und ich hatten uns vorgenommen dieses Jahr wieder aktiver in den Turniersport einzusteigen. Vorallem mit Aphonise und Sweet Prejudice. Aber auch Trafalgar Law sollte so langsam in den Turniersport gehen. Für die beiden Haflinger Janosch und Toffifee hatten wir uns überlegt, diese in die Working Equitation schnuppern zu lassen. Tibor sollte weiter im Springen gefördert werden und Burn Out sollte seinen Erfolg im Military weiter ausbauen. Nessaya sollte weiter das Fohlen ABC erlernen und Treebeard wurde gerade durch eine ehemalige Bekannt auf das Einfahren vorbereitet.

      Daher wurden die Pferde in Laras Zuständigkeitsbereich eifrig trainiert und auch Finn griff mir unter die Arme. An den Wochenenden schaffte ich es dann auch mal „meine“ Pferde zu trainieren.
      Alles in allem waren die Tage derzeit gleich. Wir standen früh auf, misteten die Pferde und fütterten diese und anschließend ging es für mich in die Praxis.

      Vor ca. 6 Wochen hatte ich mich für die Errichtung einer Führanlage entschieden, damit die Pferde selbst bei den anhaltenden Sturzbächen wenigstens während des Mistens bewegt wurden.



      In den nächsten Wochen sollten der Bagger und die Firma anrollen um mit den Bauarbeiten zu beginnen…
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    GutshofCrownfield
    Hochgeladen von:
    Findu
    Datum:
    29 Juli 2017
    Klicks:
    1.033
    Kommentare:
    11

    EXIF Data

    File Size:
    97,4 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Abstammung
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Von unbekannt
    Von unbekannt Aus der unbekannt
    Von unbekannt Aus der unbekannt | Von unbekannt Aus der unbekannt

    Aus der unbekannt
    Von unbekannt Aus der unbekannt
    Von unbekannt Aus der unbekannt | Von unbekannt Aus der unbekannt

    Exterieur
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Stute
    17.04.2009
    Rasse:
    Dt. Sportpferd
    Stockmaß: 171cm
    Fellfarbe: Volltiger
    Geno: ee Aₜaₜ Lplp PATN¹PATN¹

    Interieur + Beschreibung
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Aphonise wurde im Norden Deutschlands geboren und ging ab ihrem vierten Lebensjahr durch allerlei Hände.Zuletzt fand man sie in einer Reitschule, wo sie nach einiger Zeit aussortiert wurde, da es Vergeudung ihres Potentials wäre sie nicht in fördernde Hände zu geben. In England wartet sie nun im Pferdeverkauf des Bear Brook EC auf ihr Forever Home.

    Die großrahmige Stute Aphonise hat eine besondere Veranlagung für den Militarysport. Man schätzt ihr Potential auf M-Niveau, aber vielleicht schießt sie auch über dieses Ziel hinaus. Sie überrascht mit guten, fließenden Gängen und einer schönen Aufrichtung, die man bei einem Pferd ihres Formats nicht erwartet hätte. Die Sonderlackierung macht sie für Farbzüchter interessant. Trotz des Leopard-Gens ist ihr Langhaar kräftig und voll und läd zum frisieren ein.
    Bei Kindern ist die bunte Stute nicht nur wegen ihrer tollen Farbe beliebt, sondern auch weil sie allerlei Schabernack mitmacht. Mit viel Erfahrung bezüglich wechselnder Reiter behält Aphonise stets die Ruhe. Im Gelände fühlt sie sich am wohlsten und zeigt sich leidenschaftlich und motiviert. Unerfahrene Reiter sollten diese Lebensfreude nicht unterschätzen. Merkt die Stute, dass sie freie Hand hat setzt sie ihren eigenen Kopf ein und beschleunigt selbstständig bis zum Renngalopp (wenngleich sie nicht annähernd so schnell wie ein Vollblut ist, so ist es wegen ihrer Größe dennoch gefährlich).
    Aphonise wurde im Norden Deutschlands geboren und ging ab ihrem vierten Lebensjahr durch allerlei Hände. Gute sowie schlechte. Zu den schlechten Erfahrungen zählen die mit Kühen. An einer Kuhweide kommt man mit ihr nicht ohne großes Theater vorbei. Die Angst überwiegt hier.

    Weide: Stutenweide
    Unterbringung: Box
    Einstreu: Stroh
    Futtersorte: Heu, Pellets
    Fütterungszeiten: morgens, mittags, abends

    Besitzer: Findu
    Vorbesitzer: Sosox3 (Rachel Wincox)
    Reitbeteiligung: -
    VKR/Ersteller: sadasha

    Qualifizierungen + Erfolge
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Schleifenaufstieg ● Trainingsaufstieg ● Potential
    Oben = Joelle Qualifikation | Unten = Qualifikation durch TB's

    Dressur E A
    Lektionen der Dressur: E A

    Springen E A L
    Show Jumping: E A* A** L

    [​IMG]

    Military E A L M
    Geländestrecke: CIC/CCI* CIC/CCI** CIC/CCI*** CIC/CCI****
    [​IMG] 1. Platz 365. Militaryturnier vom 07.07.2018

    Distanz E A L
    Distanzritte: EL EVG1 EVG2 EVG3 EVG4 CEN*

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Offiziell
    [​IMG]
    Klasse E

    297. Militaryturnier, 3. Platz
    Klasse A
    -

    Inoffiziell
    -

    Zuchtverband
    -

    GHP - Prüfungen
    -

    Gewinnsumme: 54 Joellen

    Ausbildung + Zuchtdaten
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Trainingsplan
    Fohlen ABC ✔ | Eingeritten ✔ | Eingefahren x

    Reitpferdeausbildung
    Einreiten x | Hindernisgewöhnung x | Stangenarbeit x | Gelassenheitstraining x

    1 = Sehr gelassen, 6 = schlechtes / unsicheres Verhalten
    ● Angeboren ● Antrainiert ✪ Prüfung Abgeschlossen

    Fremde Umgebungen: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Platz/Halle: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Hufschmied: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Tierarzt: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Wasser: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Gelände: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Straßen: 6 5 4 3 2 1 ✪

    Stangenarbeit: 3 2 1 ✪
    Longenarbeit: 3 2 1 ✪
    Verladefromm: 3 2 1 ✪
    Schrecktraining: 3 2 1 ✪

    Bodenarbeit
    Treiben + Bremsen x | Rückwärtsrichten x | Durchparieren, Antraben/Galoppieren, Halten x
    Abstand halten x | Wenden + Handwechsel x | Abruf x

    Freiheitsdressur / Zirzensik
    Kompliment x | Knien x | Liegen x | Sitzen x | Stehen x
    Rückwärtsrichten x | Spanischer Schritt x | Spanischer Trab x
    Passage x | Piaffe x | Seitengänge x | Traversalen x | Fliegender Wechsel x | Pirouette x
    Steigen (undefiniert) x | Levade x | Pesade x | Ballotade x | Croupade x
    Kapriole x | Courbette x | Lancade x

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Pferdepass

    Schleife
    HK/SK

    Zur Zucht zugelassen: nein
    Eingetragene Zucht: x
    Züchter/Herkunft: unb., Norddeutschland
    Trächtig [] Nächste Rosse (alle 21 Tage): x

    Nachkommen
    0/6

    Gesundheitszustand
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Letzter Tierarztbesuch: Oktober 2016
    zuletzt kontrolliert [✔]

    Letzte Zahnpflege (jedes Jahr) Oktober 2017
    Wurmkur (jedes Jahr) Oktober 2017
    Tollwut Impfung (jedes Jahr) Oktober 2017
    Tetanus Impfung (alle 2 Jahre) Oktober 2018
    Influenza Impfung (alle 6 Monate) überfällig
    EHV-1 + EHV-4 (alle 6 Monate) überfällig

    Gesamteindruck:
    Aktue Krankheit/en:
    Chronische Krankheit/en:
    Erbkrankheit/en:

    Letzter Hufschmiedbesuch: unbekannt
    Ausgeschnitten/Korrigiert:
    Hufbeschaffenheit:
    Hufkrankheit/en:

    Beschlag vorne: -
    Beschlag hinten: -

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    PNG | Puzzel PNG | Offizieller Hintergrund