1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Mohikanerin

Alfa Flamel [9/20] *1.24

a.d. Osvominae, v. Sisko _zw99

Tags:
Alfa Flamel [9/20] *1.24
Mohikanerin, 24 Feb. 2023
Stelli und Wolfszeit gefällt das.
    • Mohikanerin
      Grundlagen / Fahren E zu A | 28. Februar 2023

      Dix Mille LDS / Alfa Flamel / Vinvar / Spaceshuttle / Enigma LDS
      Nurja / Ready for Life / Henade


      In Schweden entdeckte ich eine ganz neue Welt. Obwohl auch hier das Springreiten eine große Präsenz hatte, bot sich auf dem LDS noch viel mehr an. Die meisten der Pferde waren Rennpferde, so wie auch Dixie geboren wurde. Sie schien immer interessiert, wenn eines ihrer Artgenossen an uns vorbeifuhr. Deshalb entschied ich mich, die Stute einzufahren, genauer gesagt Fahrstunden zu nehmen. Mit einer jungen Dame, die auf dem Hof arbeitete, begann die Arbeit an der Doppellonge. Sie zeigte mir an einem Rappen, wie es aussehen sollte, zwischendurch wurden mir auch andere Pferde gegeben, sodass ich selbst zunächst lernen sollte, wie es funktioniert. Einige Wochen später war Dixie so weit, das erste Mal den kleinen Wagen kennenzulernen. Wie ein Profi nahm sie sich dem Geschirr an und auch das Geklapper auf ihrem Rücken, nahm sie mit Bravour. Wir hatten ein erfahrenes Pferd dabei, Hanni. Die Stute schaute sich immer wieder um, aber zuckte nicht einmal, als ein brauner Hengst uns entgegenkam.
      Zeit zog ins Land. Ich beobachtete andere Pferde bei ihrem Fahrtraining und konnte auch dabei einige Feinheiten lernen, die ich bei Dixie sofort anwendete. Mittlerweile fuhren wir schon im Schritt und Trab durch den Wald. Beim nächsten Mal wollen wir im Viereck beginnen.

      © Mohikanerin // Alicia Jacques // 1268 Zeichen
    • Mohikanerin
      Weiterbildung / Dressur E zu A | 31. März 2023

      Drive Me Home Tonight / Alfa Flamel / Eifellust / Financial Secret / Spaceshuttle / Vinvar / Hell Vetica LDS

      An einem ruhigen Morgen nahmen wir uns einige Traber aus der Gruppe. Sie standen auf dem Plan zur Erarbeitung der Dressur. Gerade Hell, die noch sehr jung war, sollte an der Doppellonge die Prinzipien lernen. Toni und Spacy hingegen waren schon etwas weiter. So auch Findus, Eifel und Vinvar. Die drei Pferde befanden sich im Beritt, im Übergang zum Reitpferd, wenn auch noch Renne auf dem Plan standen. Eine vielseitige Schulung sollte wichtig sein, so sagte man es sich. Besonders Vriska versuchte das in die Hirne aller zu drücken, womit sie nicht Unrecht hatte. Gerade sie mit ihrem Hengst machte Fortschritte, also half sie uns. Mit Hell an der Longe zeigte sie uns ein paar Übungen, die einfach für den Menschen waren, aber ziemlich hilfreich für das Pferd. Die Fuchsstute entwickelte sich bereits, auch wenn sie körperlich noch ein Baby war. Geritten wurden andere, die genauso gut auf dem Anfänger-Niveau liefen. Auf großen Zirkeln und engeren Volten förderten wir das Gleichgewicht, worin eins der Probleme lag. Aber es wurde besser. Auch in den nächsten Tagen und Wochen waren mehr Einheiten Teil des Trainings, wodurch wir auch in den Rennen deutlich bessere Ergebnisse bekamen.

      © Mohikanerin // 1189 Zeichen
    • Mohikanerin
      Aufbautraining / Rennen E zu A | 30. April 2023

      Spaceshuttle / Shake that Bubble LDS / Vinvar / Alfa Flamel

      Ich stehe auf dem Trainingsgelände in Schweden und atme die frische Frühlingsluft ein. Gemeinsam mit meinem Team bereite ich mich darauf vor, mit unseren Rennpferden in die nächste Phase des intensiven Trainings einzusteigen. Die letzten Wochen haben wir hart daran gearbeitet, die Grundlagen zu festigen und die Ausdauer unserer Pferde zu verbessern. Jetzt ist es an der Zeit, den Fokus auf die spezifischen Anforderungen des Trabrennens zu legen.
      Wir wissen, dass unsere Pferde bereits einen guten Trainingsstand erreicht haben. Ihr Vertrauen und ihre Geschmeidigkeit haben sich entwickelt, und sie sind bereit, ihre Fähigkeiten weiter auszubauen.
      Unsere täglichen Trainingseinheiten beginnen mit einer gründlichen Analyse des Leistungsniveaus jedes einzelnen Pferdes. Wir beobachten ihre Bewegungen, ihre Ausdauer und ihre Reaktionen auf verschiedene Übungen. Es ist erstaunlich zu sehen, wie sie gelernt haben, den Hilfen zu folgen und sich geschickt durch die Gangarten zu bewegen. Ich bin zutiefst beeindruckt von ihrer Anpassungsfähigkeit und ihrem Willen, sich zu verbessern.
      Einige Pferde benötigen mehr Kraft und Ausdauer, um in den Renntempo-Bereich vorzustoßen, während andere ihre Wendigkeit und Geschwindigkeit in engen Kurven verbessern müssen. Wir nehmen uns die Zeit, jeden Aspekt des Trainings zu berücksichtigen und die Übungen entsprechend anzupassen.
      Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf der Ausdauer, einem Schlüsselaspekt des Trabrennens. Aber durch gezielte Übungen wie Übergänge innerhalb der Gangarten und Schulterherein entwickeln wir die Balance und Flexibilität jedes Pferdes, um auch die Versammlungsfähigkeit auszubauen. Es ist eine Herausforderung, die Gewichtsverlagerung auf die Hinterhand zu fördern und eine bessere Durchlässigkeit zu erreichen. Doch die Pferde zeigen eine erstaunliche Bereitschaft, diese neuen Anforderungen anzunehmen und sich zu verbessern.
      In den Trainingseinheiten im mittleren Tempo fordern wir die Pferde dazu auf, eine gleichmäßige und kontrollierte Geschwindigkeit zu erreichen. Wir üben fließende Biegungen, Schlangenlinien auf der gesamten Breite der Trainingsbahn und Übergänge zwischen den Gangarten. Das Ziel ist es, ihre Geschmeidigkeit und Reaktionsschnelligkeit zu fördern. Jedes Mal, wenn ich sehe, wie sie mit Leichtigkeit durch die Übungen gleiten, spüre ich einen Funken Stolz auf ihre Fortschritte.
      Unsere Pferde üben auf geraden Strecken und in Kurven, um ihre Stabilität und Koordination zu verbessern. Wir nutzen auch Hügelarbeit, um ihre Muskulatur weiter zu stärken und ihre Ausdauer zu fördern. Es ist eine Freude zu sehen, wie sie mit Kraft und Energie den Anstieg meistern.
      Während des gesamten Trainingsprozesses achten wir sorgfältig auf die Bedürfnisse und das Wohlbefinden unserer Pferde. Wir kümmern uns um ihre Ernährung, ihre Ruhephasen und ihr allgemeines Wohlbefinden. Unsere Tierärztin unterstützt uns bei der Überwachung ihrer Gesundheit und gibt uns wertvolle Ratschläge zur Optimierung des Trainingsplans.
      Mit jedem Trainingstag wächst die Spannung und Vorfreude auf die kommenden Rennen. Ich fühle mich geehrt, Teil dieses Teams zu sein und diese wundervollen Athleten auf ihrem Weg zu begleiten. Das Training von Rennpferden ist nicht nur eine Aufgabe, sondern eine Leidenschaft, die tief in meinem Inneren brennt.
      Während ich den Sonnenuntergang über dem Trainingsgelände beobachte, weiß ich, dass wir mit unserer hingebungsvollen Arbeit und dem Vertrauen in unsere Pferde großartige Dinge erreichen können. In den kommenden Wochen werden wir weiter hart arbeiten, um sie auf den Renntag vorzubereiten und ihnen die bestmögliche Chance auf Erfolg zu geben. Ich bin voller Vorfreude auf die bevorstehenden Rennen und darauf, zu sehen, wie unsere Pferde ihre Stärken unter Beweis stellen und uns alle stolz machen werden.

      © Mohikanerin // 3824 Zeichen
    • Mohikanerin
      Wendigkeit / Fahren A zu L | 31. Mai 2023

      Anthrax Survivor LDS / Financial Secret / Drivblesa / Minelli / Alfa Flamel / Trotaholic / Selva / Ardehel / Songbird

      Die frische schwedische Frühlingsluft umhüllte den Pferdehof, als ich gemeinsam mit meinen Arbeitskollegen die neun Pferde für das Training vorbereitete. Die Sonne schien golden auf die saftig grünen Weiden und die Knospen an den Bäumen begannen zu sprießen. Es war ein perfekter Tag, um mit den Pferden zu arbeiten und ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln.
      Ich begann mit einer ersten Analyse des aktuellen Leistungsniveaus jedes Pferdes. Mit einem wachsamen Blick erkannte ich ihre Stärken und Schwächen in Bezug auf Versammlung, mittleres Tempo, Galopp und engere Wendungen. Einige konnten bereits gut den Hilfen folgen, zeigten dabei vielversprechende Versuche, den ungewohnten Anforderungen zu folgen.
      Klare Ziele wurden gesetzt, um den Weg des Trainings zu lenken. Ich definierte klare Meilensteine, die erreicht werden sollten. Einige Pferde benötigten eine verbesserte Versammlungsfähigkeit, während andere eine gleichmäßige Geschwindigkeit im mittleren Tempo erreichen sollten. Jedes Ziel wurde mit Bedacht gewählt, um das Training gezielt auszurichten.
      Mit einem progressiven Aufbau im Trainingsplan legte ich den Grundstein für den Erfolg. Wir begannen mit einfachen Übungen, um die Grundlagen zu festigen, und steigerte allmählich die Schwierigkeit und Komplexität der Lektionen. Das Vertrauen und die Fähigkeiten der Pferde entwickelten sich Schritt für Schritt.
      Die Versammlungsarbeit war ein Schlüsselaspekt des Trainings. Ich integrierte Übungen wie Übergänge innerhalb der Gangarten, Halten und Wiederantraben, Schulterherein und Travers, um die Versammlungsfähigkeit jedes Pferdes zu entwickeln. Es war wichtig, dass sie mehr Gewicht auf die Hinterhand verlagerten und eine bessere Durchlässigkeit erreichten. Vieles davon erarbeiteten wir an der Doppellonge, denn mit einer Kutsche oder dem Sulky würden diese neuen Maßstäbe deutlich schwieriger sein. Besonders für die Rennpferde reduzieren wir die Lektionen auf das Einfachste.
      Das Arbeiten im mittleren Tempo war eine weitere wichtige Komponente. Ich forderte die Pferde auf, eine gleichmäßige und kontrollierte Geschwindigkeit zu erreichen. Übergänge zwischen den Gangarten, geschmeidige Biegungen und Schlangenlinien wurden Teil ihres Trainings, um sie geschickt und reaktionsschnell zu machen.
      Der Galopp spielte eine entscheidende Rolle, und ich legte besonderen Fokus auf die Entwicklung eines ausbalancierten und kontrollierten Galopps. Die Pferde übten auf geraden Linien, Volten und gebogenen Linien. Übergänge zwischen Galopp und anderen Gangarten förderten ihre Durchlässigkeit und Geschmeidigkeit.
      Um die Wendigkeit und Geschmeidigkeit zu verbessern, konzentrierten wir uns auf engere Wendungen. Präzise Wendungen um Pylonen oder auf dem Hufschlag schärften ihre Flexibilität und ihr Gleichgewicht. Das Gefühl der Leichtigkeit, wenn sie sich um die Kurven bewegten, war ein Zeichen für ihren Fortschritt. Während des Trainings spürte ich die Energie der Rennpferde.
      Um die Motivation aufrechtzuerhalten und die Lernkurve zu steigern, variierte ich das Training regelmäßig. Wir arbeiteten an verschiedenen Übungen, nutzten unterschiedliche Bahnfiguren und stellten immer wieder neue Herausforderungen. Die Pferde wurden neugierig, aufmerksam und waren bereit, ihr Bestes zu geben.
      Während des mehrwöchigen Trainingsplans war es mir wichtig, Pausen und Regenerationszeiten einzuplanen. Physische und mentale Überlastung musste vermieden werden. Ich sorgte dafür, dass die Pferde genügend Zeit zur Erholung hatten und ihnen ausreichend Bewegung und Weidegang ermöglicht wurde.
      Der Pferdehof in Schweden war ein Ort des Fortschritts und der Zusammenarbeit. Meine Kollegen und ich teilten unsere Leidenschaft für Pferde und arbeiteten als Team zusammen, um das Beste aus jedem Pferd herauszuholen. Gemeinsam schufen wir eine Atmosphäre des Wachstums und der Unterstützung.
      Während der Frühlingstage in Schweden blühten nicht nur die Blumen, sondern auch die Fähigkeiten und Talente der Pferde. Jeder Tag brachte neue Erfahrungen und Fortschritte. Und ich fühlte mich dankbar und erfüllt, dass ich Teil dieser wunderbaren Reise war, die die Pferde zu ihrem Potenzial führte.

      © Mohikanerin // 4152 Zeichen
    • Mohikanerin
      Renntag / Rennen A zu L | 30. Juni 2023

      Anthrax Survivor LDS / Spaceshuttle / Shake that Bubble LDS / Mondlandung LDS / Financial Secret / Alfa Flamel

      Ein aufregender Renntag lag vor uns, als ich mit unseren Pferden und meinem Team auf der Rennbahn ankam. Die Atmosphäre war voller Spannung, während sich die Trainer, Besitzer und Jockeys auf die bevorstehenden Rennen vorbereiteten. Es war ein Treffen von Gleichgesinnten, die ihre Leidenschaft für den Pferderennsport teilten. Nacheinander führten wir – zum Teil – sehr jungen Pferde aus dem Transporter führten.
      Das Team kümmert sich zunächst allein um die Pferde. In einem persönlichen Gespräch habe ich mich mit den anderen Trainern über die Herausforderungen und Chancen dieses Renntages ausgetauscht. Wir diskutierten über die Konkurrenz, die Streckenbedingungen und die strategischen Entscheidungen, die wir treffen mussten. Es war eine Gemeinschaft von Menschen, die alle dasselbe Ziel vor Augen hatten: ihre Pferde zu Höchstleistungen zu bringen.
      Flamel der in der Vergangenheit mit Problemen zu kämpfen hatte, überraschte mich an diesem Renntag mit einer außergewöhnlichen Leistung. Keiner von uns hatte erwartet, dass er den Stress so gut wegsteckte und sich, ohne großen Einfluss auf das Geschehen, an die Spitze kämpfte und mit Weile den Sieg holte.
      Er gewann sein Rennen mit Leichtigkeit und stellte unter Beweis, dass harte Arbeit und Ausdauer sich auszahlten. Die Freude und der Stolz, den ich in diesem Moment empfand, waren unbeschreiblich. Es war ein Beweis dafür, dass wir als Team die richtigen Entscheidungen getroffen hatten und dass das Vertrauen, das wir in das Pferd und in uns selbst gesetzt hatten, gerechtfertigt war.
      Doch während Flamer triumphierte, erlebte ich auch die Höhen und Tiefen des Renntags. Bubble, von dem ich hohe Erwartungen hatte, hatte unerwartete Probleme und wurde disqualifiziert. In der letzten Kurve sprang er in den Galopp und war kaum zu bremsen. Die Enttäuschung war spürbar, aber ich musste meine Emotionen im Zaum halten und meine Strategie für die kommenden Rennen anpassen. Als wäre es nicht genug Belastung gewesen, zog ein unerwarteter Sturm auf und verursachte Verzögerungen im Renntag. Regen prasselte auf den Boden, und der Wind peitschte um uns herum. Es war eine Herausforderung, die Pferde ruhig zu halten und sie vor den Elementen zu schützen. Doch mein Team und ich waren vorbereitet. Wir beruhigten die Tiere und suchten Schutz vor dem Unwetter. Geduld und Flexibilität waren gefragt, während wir auf besseres Wetter warteten. Kurzzeitig wurden die Rennen unterbrochen, denn das Geläuf formte sich zu einer einzigen Matsch-Piste.
      Nach einer Weile flaute der Sturm ab und der Renntag konnte fortgesetzt werden. Mit neuer Energie und Entschlossenheit traten wir in die folgenden Rennen ein. Ich passte unserer Strategie an die veränderten Bedingungen an und vertraute auf die Fähigkeiten meiner Pferde.
      Der Renntag verlief nicht immer wie geplant, aber ich war stolz auf mein Team und die Pferde. Wir hatten unser Bestes gegeben und uns den Herausforderungen gestellt. Am Ende des Tages war es nicht nur der Ruhm oder die Siege, die zählten, sondern die Reise, die wir als Team unternommen hatten, um das Potenzial unserer Pferde zu entfalten.

      © Mohikanerin // 3113 Zeichen
    • Mohikanerin
      Höher, Schneller, Weiter / Rennen L zu M | 12. Juli 2023

      Financial Secret / Anthrax Survivor LDS / Spaceshuttle / Alfa Flamel / Mondlandung LDS / Shake that Bubble LDS

      Die nächsten acht Wochen sollten von intensivem Training, spannenden Rennen und der ständigen Suche nach Perfektion geprägt sein. Mit großer Vorfreude und einer Mischung aus Aufregung und Stolz betrachtete ich meine Schützlinge, als sie aus den Transportern kamen und ihre neuen Boxen bezogen. Sie waren beeindruckende Tiere, ihre muskulösen Körper strahlten Stärke und Eleganz aus. Die Augen der Pferde funkelten vor Energie und Vorfreude, und ich konnte ihre leidenschaftliche Begeisterung förmlich spüren.
      In den ersten Tagen begannen wir mit der Grundlagenarbeit. Jedes Pferd wurde behutsam an das Geschirr und die Longe gewöhnt. Ich beobachtete ihre schnellen Lernfortschritte mit großer Freude. ""Gut gemacht"", lobte ich Bubble. Seine dunkle Mähne schimmerte im Sonnenlicht, während er fleißig die Befehle befolgte. Nachdem die Pferde die Grundlagen gemeistert hatten, gingen wir zum Konditionstraining über. Frühmorgens brachte ich sie auf die Rennbahn und spürte die kühle Morgenluft auf meiner Haut. Die Pferde tänzelten vor Aufregung, bereit, ihre Grenzen zu überschreiten. Als ich auf dem Sulky Platz nahm und die Leinen fest in der Hand hielt, stieg die Anspannung. Wir begannen mit langsamen Runden, um ihre Ausdauer zu steigern. Mit jedem Tag steigerten wir das Tempo und die Distanz, und ich konnte die Kraft und den Kampfgeist meiner Pferde förmlich spüren. ""Zeig ihnen, was du drauf hast"", rief ich Anti, einem beeindruckenden Hengst mit einem buntem Fell und einer eisernen Entschlossenheit zu.
      Das Geschwindigkeitstraining war eine Herausforderung für uns alle. Die Pferde mussten lernen, mit hoher Geschwindigkeit zu laufen, während sie ihre Balance und Technik bewahrten. Ich trieb sie zu Höchstleistungen an und spürte, wie sie sich immer weiter verbesserten. ""Los, los, mein schneller Junge, zeig mir, wie schnell du wirklich bist!"", feuerte ich Spacy an, während sie mit beeindruckender Geschwindigkeit über die Bahn flog.
      Aber das Training war nicht nur körperlich anspruchsvoll, sondern erforderte auch mentale Stärke. Ich arbeitete eng mit meinen Pferden zusammen und beobachtete ihre Reaktionen, um ihre Grenzen zu erkennen. Ich musste ihre Ängste beruhigen und ihr Vertrauen gewinnen, um das Beste aus ihnen herauszuholen. Es war eine Verbindung, die auf Verständnis und Respekt basierte.
      Die Wochen vergingen wie im Flug, und mit jedem Tag wurden meine Pferde schneller und stärker. Die Leidenschaft und der Ehrgeiz in ihren Augen spiegelten meine eigenen wider. Gemeinsam hatten wir eine starke Bindung aufgebaut, eine Partnerschaft, die auf Vertrauen und harter Arbeit beruhte. Als die Rennerfahrung in den Vordergrund rückte, wurden die Trainingseinheiten spannender. Wir nahmen an mehr Rennen teil und zeigten der Welt, wozu wir in der Lage waren. Das Adrenalin floss durch meine Adern, als ich den Sulky lenkte und die Zügel fest umklammerte. Die Pferde waren bereit, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, und ich war stolz darauf, wie weit sie gekommen waren. In den Rennen kämpften sie hart und zeigten ihre Geschwindigkeit und Ausdauer. Der Stolz erfüllte mein Herz, als ich ihre Anstrengungen und Leistungen beobachtete.
      Am Ende dieser intensiven acht Wochen hatte sich jedes Pferd in meinem Team weiterentwickelt und seine Fähigkeiten verbessert. Sie hatten gelernt, auf meine Hilfen zu reagieren, ihre Grenzen zu überwinden und als einheitliches Team zu funktionieren. Wir hatten gemeinsam Herausforderungen gemeistert und uns als Sieger erwiesen, nicht nur in den Rennen, sondern auch in unseren Herzen. Der Abschied von den Pferden fiel schwer, doch ich wusste, dass sie mit einem starken Fundament an Fähigkeiten und Erfahrungen zurückkehrten. Ich verabschiedete mich von jedem einzelnen Pferd mit einem Klaps auf den Hals und einem Versprechen: ""Bis zum nächsten Mal. Ihr habt Großartiges geleistet, und ich bin stolz auf euch!""
      Als ich den Heimweg antrat, erfüllte mich ein Gefühl der Dankbarkeit und Erfüllung. Diese acht Wochen waren ein Abenteuer gewesen, das uns alle gefordert und gleichzeitig wachsen lassen hatte. Die Erinnerungen an das Training mit diesen außergewöhnlichen Pferden würden für immer in meinem Herzen bleiben, und ich konnte es kaum erwarten, das nächste Kapitel unserer gemeinsamen Reise zu beginnen.

      © Mohikanerin // 4274 Zeichen
    • Mohikanerin
      Intervalle im Fokus / Rennen M zu S | 04. September 2023

      Financial Secret / Mondlandung LDS / Alfa Flamel / Spaceshuttle / Anthrax Survivor LDS

      Die Sonne stand tief am Horizont, als ich die fünf Rennpferde für ihre heutige Trainingseinheit auf die heimische Trainingsbahn führte. Findus, der temperamentvolle Fuchshengst, schnaubte aufgeregt, während Flamel, der ruhige und erfahrene Braune, gelassen seine Umgebung scannte. Anti, die junge Fuchsscheckstute, hüpfte vor Energie, als wäre sie ein Flummi. Mola, die erdfarbene Stute, zeigte sich ruhig und fokussiert, während Spacy, die elegante Schimmelstute, sich mit einem anmutigen Hüpfer in Position brachte.

      Die Bahn lag vor uns, eine breite Schleife aus feinem Sand, von Bäumen gesäumt, die im Wind flüsterten. Heute stand das Tempo-Training auf dem Programm, eine der wichtigsten Phasen in ihrer Vorbereitung auf die kommende Rennsaison. Kein Galopp heute, nur Schritt und Trab in hohem Tempo – das war die Devise.

      Wir begannen mit einer gemütlichen Aufwärmrunde im Schritt, um die Muskeln der Pferde zu lockern und ihre Gelenke zu mobilisieren. Ich konnte das Rauschen der Blätter im Wind hören, während wir uns um die Bahn bewegten. Findus und Anti traten energisch vorwärts, als ob sie die Zeit nicht erwarten konnten, in der sie ihre Beine richtig ausstrecken konnten.

      Nach der Aufwärmphase erhöhten wir das Tempo auf Trab. Flamel nahm die Führung, sein starker Körper bewegte sich in gleichmäßigem Rhythmus. Die anderen folgten seinem Beispiel und fanden ihren Platz in der Formation. Mola, ruhig und konzentriert, zeigte eine perfekte Trabtechnik, während Spacy mit ihrem schneeweißen Fell und den grauen Flecken eine majestätische Erscheinung war.

      Nach einer Weile forderte ich die Pferde auf, das Tempo zu steigern. Die Bahn verschwamm vor meinen Augen, als wir schneller und schneller wurden. Die Hufe der Pferde hinterließen tiefe Spuren im Sand, und ihre Atmung wurde schneller. Findus' Augen blitzten vor Aufregung, während Anti's Mähne wild im Wind wehte.

      Wir durchliefen diese Intervalle mehrmals, und jedes Mal schienen die Pferde besser zu werden. Ihre Muskeln spannten sich, ihre Hufe trafen den Boden im perfekten Takt, und ihre Augen zeigten Entschlossenheit. Flamel, der erfahrene Lehrmeister, schien den jüngeren Pferden den Weg zu weisen.

      Schließlich verlangsamten wir das Tempo auf einen gemütlichen Trab, um die Pferde abkühlen zu lassen. Ihre Köpfe senkten sich, und ihr Atem beruhigte sich. Die Bahn war gezeichnet von unseren Spuren, Zeugen einer harten, aber erfolgreichen Trainingseinheit.

      Ich streichelte die schweißnassen Hälse der Pferde und dankte ihnen für ihre Anstrengungen. Sie hatten heute alles gegeben, und ich war stolz auf ihre Leistung. Wir waren ein Team, ein eingeschworener Kreis von Athleten, die sich darauf vorbereiteten, auf der Rennstrecke zu glänzen.

      Die Sonne sank tiefer, und wir machten uns auf den Rückweg zum Stall. Die Pferde schnaubten zufrieden, und ich wusste, dass sie heute einen Schritt weiter auf ihrem Weg zu erfolgreichen Rennpferden gegangen waren. Die Saison mochte noch einige Wochen entfernt sein, aber ich hatte keinen Zweifel daran, dass sie bereit waren, die Konkurrenz zu dominieren.

      © Mohikanerin // 3078 Zeichen
    • Mohikanerin
      Platzhalter
    • Mohikanerin
      Platzhalter
    • Mohikanerin
      Platzhalter
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    stall.
    Hochgeladen von:
    Mohikanerin
    Datum:
    24 Feb. 2023
    Klicks:
    892
    Kommentare:
    12

    EXIF Data

    File Size:
    46,8 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).


  • Flamel ist 7 Jahre alt.

    Aktueller Standort: Lindö Dalen Stuteri, Lindö [SWE]
    Unterbringung: Hengstpaddock


    –––––––––––––– s t a m t a v l a

    Aus: Osvominae (SE) [Standardbred]
    MMM: Unbekannt ––––– MM: Unbekannt ––––– MMV: Unbekannt
    MVM: Unbekannt ––––– MV: Unbekannt ––––– MVV: Unbekannt


    Von: Sisko (FR) [Standardbred]
    VMM: Unbekannt ––––– VM: Unbekannt ––––– VMV: Unbekannt
    VVM: Unbekannt ––––– VV: Unbekannt ––––– VVV: Unbekannt



    –––––––––––––– h ä s t u p p g i f t e r

    Zuchtname: Alfa Flamel
    Rufname: Flamel
    Farbe: Brauner
    [EE Aa]
    Geschlecht: Hengst
    Geburtsdatum: Mai 2014
    Rasse: Standardbred [STB]
    Stockmaß: 168 cm

    Charakter:
    ruhig; angespannt bei Stress

    * Als Jährling versteigert und nun zurückgekauft

    * Flamel läuft Trabrennen


    –––––––––––––– t ä v l i n g s r e s u l t a t

    [​IMG] [​IMG]

    Dressur A [S'] – Springen E [E] – Military E [E] – Fahren L [M] – Rennen S [S'] – Distanz E [E]

    Februar 2023 Grundlagen, Fahren E zu A
    März 2023 Weiterbildung, Dressur E zu A
    April 2023 Aufbautraining, Rennen E zu A
    Mai 2023 Wendigkeit, Fahren A zu L
    Juni 2023 Renntag, Rennen A zu L
    Juli 2023 Höher, Schneller, Weiter, Rennen L zu M
    September 2023 Intervalle im Fokus, Rennen M zu S

    Ebene: International

    x 2023
    x. Platz, x
    Art der Einheit, x x zu x


    –––––––––––––– a v e l

    [​IMG]

    Gekört durch x im x 20x.

    Zugelassen für: Traber aller Art
    Bedingung: Keine Inzucht
    DMRT3: CC [Dreigänger]
    Lebensrekord: 1:13,5
    Leihgebür: Nicht gekört / Preis [Verleih auf Anfrage]

    Fohlenschau: 0,00
    Materialprüfung: 0,00

    Körung
    Exterieur: 0,00
    Gesamt: 0,00


    –––––––––––––– a v k o m m e r

    Alfa Flamel hat 0 Nachkommen.
    • 20xx Name (aus: Name)


    –––––––––––––– h ä l s a

    Gesamteindruck: stark untergewichtig, gestresst
    Krankheiten: Magengeschwür, viele Narben an den Hinterbeinen im Fesselbereich
    Beschlag: Barhufer


    –––––––––––––– s o n s t i g e s

    Eigentümer: Bruno Alfvén [100%]
    Pfleger: -
    Trainer: Bruno Alfvén
    Fahrer: Bruno & Lars
    Züchter: Alfa Stable, Visby [SWE], Bruno Alfvén
    VKR / Ersteller: Mohikanerin

    Punkte: 9

    Abstammung [2] – Trainingsberichte [7] – Schleifen [0] – RS-Schleifen [0] – TA [0] – HS [0] – Zubehör [0]

    Spind – Hintergrund

    Alfa Flamel existiert seit dem 24. Februar 2023.