1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Kirbeeh

Albaran ox

Araber Hengst

Albaran ox
Kirbeeh, 20 Nov. 2010
    • Kirbeeh
      [quote name='Juu' date='08 September 2010 - 02:57 PM']
      [​IMG]
      Alle Pferde
      Heute wollte ich mich mal wieder in Ruhe um meine Pferde kümmern. Zuerst ging ich zu Nadeln in dir, genannt Nadel. Die braune Stute graste zufrieden auf der Weide. Ich ging zu ihr, legte ihr ein Halfter an und führte sie zum Putzplatz. Schnell striegelte ich ihr ohnehin glänzendes Fell und holte dann einen Dressursattel. Er passte ihr zum Glück wie angegossen, so musste ich nicht noch groß rumprobieren. Anschließend holte ich eine neue Trense mit blauem Stirnriemen die ich extra für Nadel gekauft hatte. Ich verschnallte sie passend für ihren Kopf, dann legten wir los. Auf dem Platz stieg ich auf und ritt Nadel warm. Anschließend übte ich einige leichte Dressurlektionen die Nadel größtenteils schon sehr gut beherrschte. Als wir fertig waren ritt ich meine Stute trocken und ging schließlich mit ihr zum Hof um sie abzusatteln. Sie bekam eine Möhre zur Belohnung und ich brachte sie zurück auf die Weide.
      Ich nahm Leander gleich mit. Mein Ara-Appaloosa hatte nun einige Zeit Pause gehabt, da ich wenig Zeit hatte. Nun tänzelte er munter neben mir her und freute sich scheinbar sehr über die Aufmerksamkeit. Auch Leander putze ich schnell und sattelte ihn anschließend. Dann ritten wir hinaus in den Wald. Leander war aufgeregt und legte einige Seitensprünge ein, bis ich ihn endlich antraben liess. Mit weit ausgreifenden Schritten trabte er auf dem federnden Boden dahin. Endlich kamen wir an die Galoppstrecke und ich liess Leander die Zügel lang. Mit einem Quietschen schoß er nach vorne und bretterte mit atemberaubender Geschwindigkeit den Weg hoch. Oben angekommen hatte er sich ausgetobt und wir ritten im Schritt zurück zum Hof. Er war auch schon wieder trocken und ich sattelte Leander ab. Dann brachte ich ihn mit einem Apfel zurück auf die Weide.
      Als nächstes schnappte ich mir Iwan. Dank seinem Spezialbeschlag hatten wir seine Arthrose jetzt gut im Griff und er lief seit einigen Wochen lahmfrei. Heute wollte ich mit ihm einige Runden auf dem Platz drehen. Iwi war schnell gesattelt und getrenst, dann ging es in Richtung Platz. Iwans Faulheit war war bestechend. Mit einigen Gertenklapsen brachte ich mein faules Pferd in den Trab. Nachdem die Ponys auf der Wiese neben dem Platz gewiehert hatten wurde er auch endlich wach. Ich ritt wenige Hufschlagfiguren wegen seinen Beinen und liess ihn schließlich noch zwei Runden galopieren. Dann ritten wir noch einige Runden Schritt und liessen es dann gut sein. Ich brachte Iwan zurück zum Hof, sattelte ihn ab und brachte ihn mit einem Apfel zurück auf die Weide.
      Als nächstes holte ich mir Flora, der es leider immer noch nicht sehr viel besser ging mit ihrer Rehe. Ich ptzte meine kleine braune Stute, nahm sie dann am Halfter und ging mit ihr zum See. Flo spitzte die Ohren als sie das Wasser plätschern hörte, und ich ging mit ihr ins Wasser um ihre Hufe zu kühlen. Fröhlich planschte Flora mit dem Vorderbein im Wasser das es nur so spritzte. Nach etwa 20 Minuten ging ich mit ihr zurück und brachte sie auf ihren kleinen Paddock zurück.
      Nun wollte ich mir meinen New Forest Hengst Zauberköpfchen holen. Der Dunkelfuchs kam mir schon freudig entgegen. Ich band ihn am Putzplatz an und schrubbte ihm gründlich den Weidestaub aus dem Fell. Dann holte ich seinen Dressursattel sowie seine Trense und legte ihm beides an. Ich stieg in den Sattel und lenkte meinen Hengst in Richtung Reitplatz. Ich wärmte Köpfchen auf und ritt mit ihm dann einige A und L-Lektionen. Zauberköpfchen war voll bei der Sache und arbeitete sehr gut mit. Als wir fertig waren ritt ich ihn trocken und sattelte ihn anschließend ab. Dann bekam er eine Möhre und ich brachte ihn zurück auf die Weide.
      Heute, einen Tag später, wollte ich mit meinem dunkelbraunen Reitponyhengst Gitano anfangen. Er kam dieses Jahr erstaunlich gut mit seinem Ekzem zurecht, und scheuerte sich kaum. Ich nahm Gitano mit zum Putzplatz und striegelte ihn gründlich, bis sein kurzes Sommerfell glänzte. Dann sattelte ich ihn und ritt mit ihm in Richtung Wald. Ich lenkte Gitano in Richtung der Geländestrecke. Bis wir sie erreicht hatten war Gi aufgewärmt und ich liess ihn einmal die komplette Strecke springen. Gitano war begeistert und machte keinen einzigen Fehler. Im Schritt ritten wir anschließend nach Hause. Ich glättete Gitanos Fell nocheinmal und brachte ihn mit einem Apfel auf die Weide zurück.
      Als letztes Pony holte ich mir nun Angel's Kiss. Die kleine Welshstute kam zutraulich zu mir herübergelaufen. Ich putzte den kleinen Zwerg und ging dann mit ihr auf den Reitplatz. Ich longierte Kiss auf beiden Händen einige Zeitlang. Sie hörte sehr gut auf Stimmkommandos so das ich die Peitsche garnicht brauchte. Anschließend liess ich Kiss noch Freispringen. Die Hindernisse waren nicht hoch, und meine kleine Stute hüpfte wie ein Gummiball hinüber. Ich liess sie noch einige inuten alleine auf dem Platz und sie nutzte die Zeit um sich gründlich zu wälzen. Dann brachte ich sie zurück auf die Weide.
      Nun sollten meine Araber an die Reihe kommen und ich holte mir zuerst Albaran. Der Hengst kam mir vertrauensvoll entgegen, obwohl er mich noch garnicht kannte. Ich hatte ihn erst seit 2 Tagen und wollte ihn nun das erste Mal reiten. Albaran stand ruhig beim putzen und liess sich artig satteln. Dann ging ich mit ihm auf den Reitplatz. Ich ritt einzelne Dressurlektionen mit dem Hengst und war begeistert über seine Leichtrittigkeit. Schließlich sattelte ich Albaran ab, und brachte ihn mit einer Möhre zurück auf die Weide.
      Nun ging ich los und holte die Pinto-Araberstute Trianna. Mit ihr wollte ich ins Gelände gehen und es dauerte nicht lange bis wir im Wald verschwanden. Zügig und mit gespitzten Ohren trabten wir auf dem federnden Waldboden dahin. Trianna schnaubte munter und hatte auch kein Problem damit einen Bach zu durchqueren. Besonders begeistert war sie von der Galoppstrecke, die wir in Rekordgeschwindigkeit hinter uns brachten. Als wir meinen Hof wieder erreichten schnaubte Trianna fröhlich. Ich sattelte die Scheckstute ab, gab ihr eine Möhre und brachte sie zurück auf die Weide.
      Am nächsten Tag wollte ich mit El Amr anfangen. Auch der Rappschecke war noch nicht lange bei mir und ich war neugierig wie er sich reiten liess. Schnell war er gesattelt und wir gingen auf den Platz. Ich ritt El Amr warm und liess ihn dann über einige Trabstangen gehen. Mit federnden Schritten trabte er darüber weg und ich lenkte ihn nun auf ein Cavaletti zu. El Amr spitzte die Ohren und machte einen vergnügten Hüpfer. Das Cavaletti übersprangen wir noch dreimal, dann liess ich ihn noch einige Minuten Schritt gehen. Ich sattelte den hengst am Putzplatz ab, gab ihm eine Möhre und brachte ihn zurück auf die Weide.
      Anadil war ebenfalls neu bei mir. Der hengst mit der schönen Scheckung brummelte mir freundlich entgegen als ich mit dem Halfter auf ihn zuging. Von alleine steckte er seinen Kopf hinein und war völlig begeistert, das er Beschäftigung bekam. Ich sattelte ihn schnell und ritt mit ihm ins Gelände. Mehr als angetan von dem Ausritt versuchte der Hengst in seiner Begeisterung mehrfach das Tempo zu bestimmen, dem Himel sei dank ohne Erfolg. Trotzdem liess ich ihn auf der Galoppstrecke laufen, und der Hengst zeigte das er besonders gut für die Rennbahn geeignet war. Zuhause wieder angekommen brachte ich Anadil mit einem Apfel zurück zur Weide.
      Desecration Smile eine ebenfalls neue Stute, wollte ich lieber erst einmal auf dem Platz ausprobieren. Die Vollblutstute war schon erfolgreich auf der Rennbahn unterwegs gewesen und ich wusste nicht wie sie sich im Gelände verhielt. Artig liess sie sich satteln, bettelte allerdings ununterbrochen nach Leckerlies. Zudem lief sie beim aufsteigen einfach los. Da hatten wir schonmal was an dem wir arbeiten mussten. Ansonsten verhielt sich die Stute mustergültig beim reiten, und beherrschte auch einige Lektionen. Angetan sattelte ich sie ab, und brachte sie begeistert mit einem Apfel zurück auf die Weide.
      Das nächste der neuen Pferde kam an die Reihe, in diesem Fall Khadir, ein weiterer Araberhengst. Khadir war ein freundliches Pferd, der nicht nach Schwierigkeiten aussah. Wie man sich doch täuschen kann. Kaum saß ich im Sattel, als er seinen Rücken wölbte, den Kopf zwischen die Beine klemmte und anfing zu bocken wir eine Wildsau. Erschrocken fasste ich die Zügel nach und zog seinen Kopf nach oben. Das war knapp. Ich hatte reichlich wenig Lust Bekanntschaft mit dem Erdboden zu machen. Ich lenkte den Schimmel durch verschiedene Hifschlagfiguren, damit er garnicht erst zum nachdenken kam. Das Galoppprogramm liess ich mit ihm sicherheitshalber ausfallen, seinen Apfel bekam er trotzdem!
      Eine positive Überraschung widerrum war die hübsche Araberstute Faith. Die Stute beherrschte souverän fliegende Galoppwechsel und Passage sowie Pirouette. Es war eoin genuss dieses Pferd zu reiten und ich fragte mich warum sie bisher kaum auf Turnieren vorgestellt worden war. Das war allerdings etwas was sich schnell nachholen liess. Ich liess die Stute nach dem reiten noch eine halbe Stunde auf dem Platz wo sie sich auch ausgiebig wälzte. Mit einer Möhre kam sie dann zurück auf die Weide.
      Die nächsten Pferde waren Teasie und Hera, zwei Rappscheckaraberstuten. Meine Freundin war zu einem abendlichen Ausritt vorbei genommen und ich nutzte die Gelegenheit die beiden Stuten zu bewegen. Ich gab ihr Teasie und nahm selber Hera. Beide Stuten waren geländesicher und waren sehr munter. Das lud zu einem kleinen Rennen ein und wir lenkten die Pferde in Richtung Galoppstrecke. Hera erreichte das Ende eine Pferdelänge vor Teasie. Begeistert klopfte ich ihren Hals. Ich hatte vor Hera in naher Zukunft zu decken. Ich war sehr gespannt ob sie ihr irres Kopfabzeichen vererben würde. Als wir wieder zurück waren gaben wir beiden Pferden einen Apfel und brachten sie zurück auf die Weide.
      Am nächsten Tag holte ich mir zunächst Bittersweet. Die Rappstute tänzelte aufgekratzt neben mir her und ich hatte Mühe sie überhaupt in Richtung Anbindebalken zu bringen. Ich beschloß das Temperamentbündel nur zu longieren, und holte einen Kappzaum sowie einen Longiergurt. Als endlich alles an seinem Platz war ging ich mit Bittersweet zum Longierzirkel. Kaum liess ich die Longe länger, bretterte sie auch schon los. Ich machte erst garkeine Versuche sie anzuhalten und redete nur beruhigend auf sie ein. Endlich wurde sie langsamer und ich konnte endlich mit ihr arbeiten. Nachdem sie sich nun ausgetobt hatte arbeitete sie auch gut mit. Ihren Apfel hatte sie sich wirklich verdient!
      Da ich wieder mal Hilfe bei meinen Pferden bekam, konnte ich heute meine restlichen Vollblüter Bad Romance, Pandora, Pure Poison, Nazir und Painted Diamond. Bis auf Diamond alles Araber. Ich selber nahm mein Goldstück Nazir. Meine Freundinnen hatten sich die anderen Pferde ebenfalls von der Weide geholt, und nachdem wir geputzt hatten, zeigte ich ihnen Sättel und Trensen. Dann ging es endlich los. Ich hatte einen Ritt durch die Felder geplant und im Schritt kamen wir am ersten Stoppelfeld vorbei. Ich grinste denn ich wusste das weitere folgen würden, an denen wir nicht im Schritt vorbei reiten würden. Nach einigen Trabstrecken kam auch schon das Feld auf das ich gewartet hatte, es war endlos lang und schnurgrade. Selbst die temperamentvollen Vollblüter würden sich nach der Strecke beruhigt haben. Ich trieb Nazir an und wir donnerten eine Ewigkeit wie es mir schien über das goldgelbe Feld. Nach einiger Zeit wurden die Galoppsprünge ruhiger und am Ende des Feldes konnten wir ohne Probleme durchparieren. Die Pferde schnaubten zufrieden. Als wir meinen Hof wieder erreichten waren die Pferde trocken. Wir sattelten sie ab und brachten sie mit einem Leckerlie zurück auf die Weide.
      Am nächsten Tag holte ich mir den Tinker Fleck von der Weide. Der knuffige Kerl marschierte fröhlich neben mir her. Auch ihn hatte ich erst seit kurzem, trotzdem beschloss ich mir eine Runde ohne Sattel zu gönnen. Der Hengst sah so friedlich aus, das ich mir eigentlich keine Sorgen machte. Dieses mal wurde ich nicht enttäuscht. Nach kurzer Zeit bummelte ich auf dem breiten Rücken des Pferdes durch den Wald. Absolut brav schaute der Braunschecke sich um, blieb aber absolut gelassen. Auf einem graden Weg liess ich ihn antraben. Fleck liess sich butterweich sitzen und blieb absolut cool. Als wir wieder zuhause ankamen, gab ich ihm ein Leckerlie und brachte ihn zurück zur Weide.
      Mein Friese Danubio war auch zu mir zurück gekehrt. Nano hatte ihre Zucht umgestellt und ich hatte den Dicken zurückgenommen. Danubio hatte sich wieder gut eingelebt und kam mir auf der Weide gleich entgegen. Als ich ihn aus dem Tor führte kam von der Nachbarweide ein schallendes Wiehern. Perle, meine Mixstute forderte lautstark Aufmerksamkeit. Mir kam eine Idee. Nachdem ich Danubio angebunden hatte, lief ich zurück und holte Perle ebenfalls. Glücklich kam die Stute mit und ich abnd sie ebenfalls an. Schnell hatte ich die beiden geputzt. Dann lief ich in die Scheune und zog den Zweispänner heraus. Flink legte ich den beiden Pferden Geschirre an und spannte sie mit Hilfe einen Pferdemädchen vor den kleinen Wagen. Dann schwang ich mich mit dem Mädel auf den Bock und wir fuhren los. Munter legten sich die beiden Kraftpakete ins Geschirr und es ging los. Die beiden liefen super zusammen und machten absolut keine Schierigkeiten. Nach einer einstündigen Fahrt kamen wir wieder zuhause an. Ich lobte die beiden als ich sie ausspannte und gab ihnen zwei Äpfel. Dann brachte ich sie fröhlich zurück auf die Weide.
      [/quote]
    • Chequille
      Vertretung bei Husky

      Ich stöberte gerade durch einige Pferdeforen im Internet, da stieß ich auf eine Internetanzeige, die mein Interesse erweckte.
      "Hallo, da ich die nächsten Wochen keine Zeit habe, suche ich eine nette Person, die sich verantwortungsvoll um meine 42 Pferde kümmern kann." Darunter eine Telefonnummer, die mir irgendwie bekannt vorkam. Weil ich die nächsten Wochen nichts zu tun hatte, beschloss ich, mich mal zu melden und rief dort an.
      Als HuskyJenny ans Telefon ging, musste ich lachen. Hatte ich mich also doch nicht getäuscht!
      Husky und ich kannten uns flüchtig, weswegen sie erfreut war, dass ich mich meldete. Wir besprachen alles weitere und damit war die Sache klar gemacht: Ich war vorerst für ihre vierbeinigen Lieblinge zuständig, und weil ich heute sowieso nichts mehr vor hatte, machte ich mich gleich mal auf den Weg auf die schöne Anlage der jungen Frau.
      Im Stallgebäude traf ich zwei Pferde an, Knocked Down und Husky, zwei hübsche Araber. Beide waren sehr liebe Gesellen und waren zufrieden, wenn sie jeweils auf ein großes Paddock in der Sonne durften, so hatte Husky es mir jedenfalls erklärt. Ich kümmerte mich also erst um die beiden Stallpferde und führte sie nacheinander auf zwei benachbarte Ausläufe, wo die beiden sich ein wenig die Beine vertreten konnten.
      Zufällig fiel mein Blick von hier aus zu den Weiden, weshalb ich beschloss, mich nun um die Pferde zu kümmern, die ganztags auf der Koppel standen. Gemütlich schlenderte ich dort hin und wurde sofort von Talmih, einer ziemlich freundlichen Scheckstute begrüßt. Fröhlich streichelte ich ihr über die Nase und schaute mich weiter auf der Koppel um. Aloha from Hell beäugte mich mit schelmischem Glanz in den Augen und schien ztu überlegen, welchen Spaß er sich wohl mit mir erlauben konnte. Bevor dies jedoch geschehen konnte, schnappte ich mir Miss Seventeen, um sie zu putzen und anschließend ein wenig Bodenarbeit mit der schönen Saddlebred Stute zu machen. Sie benahm sich sehr gut, trotz ihres jungen Alters, sodass wir schnell fertig waren und ich mit der Arbeit fort fahren konnte. Husky hatte mich davor gewarnt, dass viele der Weidepferde eher schwierig waren, doch mit Ptroblempferden kannte ich mich ja aus. I can feel your Heartbeat war eine sehr hinterhältige Stute, doch ich nahm mich in Acht und passte gut auf, weshalb es kaum Probleme hab, während ich sie putzte und anschließend longierte. Nach der Schimmelstute widmete ich mich dem stolzen Friesen Exorzismus. Trotz seiner Schönheit konnte ich ihn nicht wirklich als angenehm empfinden, da er alles andere als freundlich war und versuchte, mich mit allen Mitteln zu ärgern. Ich versuchte, mich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, gab jedoch schließlich auf und beendete die Arbeit mit ihm, die eigentlich nur aus halbwegs ordentlichem Putzen bestanden hatte, um ihn wieder zu entlassen. Zufrieden über seinen Triumph trottete er davon und gesellte sich zu Halluzination, mit dem er ein spielerisches Kämpfchen startete. Ich schaute kurz zu und machte dann weiter im Programm. Für heute hatte ich noch einen Kandidaten auf der Liste, dann wollte ich hier im Stall übernachten und morgen weiterarbeiten. Ursprünglich hatte ich geplant, Eisenmann zu reiten, doch auch er schien keine Lust auf mich zu haben und warf mir nur ein paar arrogante Blicke zu, deshalb schnappte ich mir lieber Vintage Gold, die sich ausnahmsweise mal als sehr angenehm war und mir die Arbeit leicht machte, sodass ich sie sogar dressurmäßig ritt und richtig Spaß daran hatte. Als ich die schöne Warmblutstute auf die Koppel zurück gebracht hatte, kam der schwarz gescheckte Playboy zu mir getrabt. Er schien ziemlich verschmust zu sein, denn zärtlich rieb er seinen Kopf an mir und genoss es richtig, dass ich ihm einige Streicheleinheiten schenkte. Nach einer kurzen Schmuserunde machte ich mich dann auf ins Gästehaus, wo ich übernachtete.

      Am nächsten Tag ging es dann früh wieder raus, heute war der zweite Teil der Weidepferde dran, und vielleicht sogar noch ein oder zwei der Zuchtpferde.
      Obwohl Husky Meine Fäden als misstrauisch und auch nicht so leicht beschrieben hatte, schien sie heute einen sehr guten Tag zu haben. Die Roanfarbene ließ sich brav einfangen und benahm sich auch mehr oder weniger gut, als ich mit ihr einen Spaziergang machte, auch, wenn sie vielleicht etwas zu schnell unterwegs war. Nach Meine Fäden kümmerte ich mich um Bin ich dein Fluch, die sich als ziemlich heimtückisch herausstellte. Sie versuchte ständig, mich beim Putzen in den Po oder sonst wo hin zu kneifen, aber ich wich ihr geschickt aus. Schließlich schien sie die Fellmassage auch ziemlich zu genießen, zumindest gab sie ihre Boshaftigkeiten am Ende auf. Nach der Pflege der Araberstute fing ich Horror Kid ein und machte mit ihr einen kleinen Ausritt ins Grüne. Anfänglich versuchte auch sie mich zu piesacken, und mich mit Bucklern loszuwerden, als sie aber merkte, dass sie mich nicht runter bekam, wurde sie ruhiger und der Spazierritt nahm entspannte Züge für uns beide an. Nachher führte ich sie wieder zu ihren Artgenossen auf die Wiese. Ich fing währenddessen Glanzstück ein, wobei mich Blümchen, eine sehr ängstliche und nicht zu unterschätzende Araberstute, mit missmutigem Blick beobachtete. Glanzstück war eine kleine Diva, doch bis auf ihre Sensibilität und ein wenig Eingebildetheit, war sie sehr ruhig und auch mit ihr machte das Dressurtraining Spaß.
      Nach der Falbstute hatte ich mich um alle Weidepferde gekümmert. Da es noch nicht allzu spät war, marschierte ich noch zu dem Trakt des Gehöfts, wo sich die wertvollen Zuchtpferde befanden. Weil ich Lust auf etwas gemütliches hatte, widmete ich mich jetzt den beiden Kaltblütern, Tigra und Rayon de Solei. Beide waren Shire Horses, was für meine geringe Körpergröße eine kleine Herausforderung darstellte. Weil die beiden Schimmel jedoch sehr brav waren, schaffte ich es mit eine Stuhl schließlich doch, beide zu putzen. Dann brachte ich sie gemeinsam in die Halle, wo sie sich zu zweit etwas austoben durften. Während die Kolosse übermütig durch die Halle preschten und bewiesen, dass sie trotz Kaltblut auch sehr temperamentvoll waren, schaute ich fasziniert zu. Nachdem Rayon und Tigra ihren Bewegungsdrang gestillt hatten, führte ich zurück in ihren Stall. Auch heute war die Zeit wieder wie im Fluge vergangen, und es begann schon zu dämmern, weshalb ich mich erstmal zurück zog und die weitere Arbeit auf morgen verschob.

      Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht begann nur ein neuer pferdiger Tag auf der Anlage von HuskyJenny. Auf meinem Plan hatte ich jetzt als nächstes die Zuchtponies des Gestüts der jungen Frau. Da es nur fünf an der Zahl waren, konnte ich möglicherweise sogar noch mit den Vollblütern anfangen, wenn alles klappte.
      Zuerst widmete ich mich Alufolie, dem kleinen American Miniatur Horse, welches mich fröhlich wiehernd begrüßte und scheinbar höchst erfreut war, als ich sie für einen Spaziergang aus der Box holte. Flüchtig putzte ich die schöne Stute und machte mich mit ihr auf den Weg. Sie zeigte sich sehr gehorsam, aber legte auch ein ordentliches Maß an Temperament an den Tag, sodass mir keineswegs langweilig wurde. Anschließend wollte ich mit Dancer in the Moonlight trainieren. Er war ein sehr gehorsamer Hengst, testete zwar wie weit er gehen konnte, benahm sich jedoch super gut, nachdem ich ihn etwas zur Ordnung gerufen hatte. Nach dem Braunen kümmerte ich mich nun um die Jungstute Star's Diamond. Sie war erst vier und noch ziemlich verspielt. Das deutsche Reitpony schien sehr gerne neue Dinge kennenzulernen, aus diesem Grund ließ ich sie in der Halle ein bisschen frei Springen, natürlich nur mit niedrigen, sicheren Hindernissen. Man merkte, dass Diamond viel Spaß an der Sache hatte, ich musste sie nicht mal dazu bitten, die Sprünge zu überwinden.
      Nach der jungen Stute kam nun deren Mutter Star zum Zuge. Sie war schon zwölf, hinterließ jedoch einen ganz anderen Eindruck bei mir. Ich longierte die Gute und hatte Mühe, die Longe in der Hand zu behalten, so aufgeweckt und übermütig sprang die Braune umher. Nachdem sie ruhiger wurde und zufrieden vorwärts abwärts lief, durfte sie wieder zurück in ihre Box und ich kümmerte mich noch um Herbsttraum, das letzte der gekörten und gekrönten Ponies. Die Welsh B Stute hatte einen klasse Charakter, welche das Springtraining, welches ich mit ihr machte, zu einem sehr schönen Ritt machte.
      Aus Erfahrung wusste ich, dass mit vollblütige Pferde nicht so sehr zusprachen. Ich entschied mich also, einen Teil der blütigen Zuchtpferde auf die Koppel zu entlassen, damit sie ihren für gewöhnlich hohen Bewegungsdrang ausgiebig ausleben konnten. Da Teasie und Muh! Western geritten waren, gehörten sie schonmal zu den Kandidaten, die ihre Freiheit auf der Koppel genießen durften, damit kannte ich mich nämlich kein bisschen aus. Auch Silberpfeil und Albaran ox durften mit nach draußen. Das Fohlen war nämlich noch etwas jung für die Arbeit, und der Fuchshengst schien ziemlich wild und aufgeregt. Nacheinander brachte ich die Vollblüter auf die Weide, wo sie sich sofort in den Galopp setzten und freudig buckelnd davon sprengten. Ich schaute den möchtegern Rennpferden eine Weile zu, ehe ich mich wieder in den Stall begab und mich nun Saddy annahm. Die Scheckstute war etwas zickig, ansonsten jedoch relativ brav. Das typische Arabertemperament zeigte sich natürlich, doch nach einigen Galopprunden auf dem Dressurplatz legte sich das Feurige und wir konnten toll gemeinsam arbeiten. Anschließend war Mikke an der Reihe. Husky hatte mir erzählt, dass die Fuchsstute ziemlich stur sein konnte. Deswegen entschied ich mich für Bodenarbeit, um ihr zu zeigen, dass sie sich manchmal einfach unterordnen musste. Anfänglich dachte ich, die hübsche, aber auch ziemlich launische Stute würde nie aufgeben, doch letztendlich ergab sie sich und die Übungen schienen ihre Wirkung zu zeigen. Zuletzt war sie wirklich lammfromm, sodass ich sie stolz in ihre Box zurück brachte und mich als letztes für heute noch Khadir, dem wundervollen Schimmelhengst. Mit ihm unternahm ich einen relaxten Abendausritt, der wirklich traumhaft schön war. Zum einen, weil wir in den Sonnenuntergang ritten, zum anderen, wiel Khadir unglaublich rittig und feinfühlig war. Dies war ein grandioser Abschluss für den dritten Tag bei Husky, und später fiel ich todmüde ins Bett.

      Am nächsten Morgen schlief ich etwas aus, ehe ich mich zu den zuchtfähigen Warmblütern begab, welche zwölf an der Zahl waren. Ich begann damit, Sir Lancelot, Laurencio und Soldiers Pride auf die Koppel zu bringen. Heute war Stutentag angesagt! Die drei Friesenstuten Amalia, Black Star und Zingara verwöhnte ich mit ausgiebigen Pflegeeinheiten, was sie sichtlich genossen und sich auch mal schön entspannten. Nach der Schönheitskur für die schwarzen Perlen, machte ich mit Yanetha weiter. Auch diese fühlte sich pudelwohl, und schien sich auch in ihrer Rolle als Diva bestätigt zu fühlen, denn bei der anschließenden Longenarbeit zeigte sie sich ziemlich faul und unmotiviert. Schließlich beendete ich das Longieren und brachte dannach Cassablanca und Schokolade in die Halle, wo ich sie rennen ließ. Freudig spielten die Stuten Rodeopferd und zeigten, wie ganggewaltig sie waren, typische Saddlebreds eben. Nachdem sich beide ausgetobt hatten, machte ich mit der faulpelzigen und ziemlich schreckhaften Draugsa weiter. Sie mobilisierte ich mit einer Art Schrecktraining, doch es schien nicht viel zu bringen, denn letztendlich hatten wir beide die Nerven verloren, Draugsa hatte sich nicht mehr gerührt und ich hatte Kopf schüttelnd, aber dennoch lachend aufgegeben. Hatte ich ahnen können, dass ein L aus Stangen gerne 1,61 m große Warmblutstuten auffraß?!
      Als letztes von Huskys Pferden ritt ich jetzt Season's Princess, mit der ich einen schönen Abschluss erlebte. Wir ritten aus, ganz gemütlich, zwischen durch aber auch mal rasant, und die Braune benahm sich einfach wundervoll.
      Nach der Arbeit machte ich einen Rundgang über den Hof und rief mir die letzten tage nochmal in Erinnerung. Ich hatte einiges erlebt, Spaß gehabt und mich manchmal auch geärgert, aber trotzdem war es eine klasse Zeit gewesen. Ich tippte Husky eine SMS, dass alles erledigt war, dann winkte ich symbolisch nochmal dem Hof und machte mich auf den Heimweg.

      12.280 Zeichen (c) by Chequi
    • Kirbeeh
      Besuch bei Husky! (by niniana)

      Heute besuchte ich Husky. Ich fuhr sofort los zu ihr um rechtzeitig fertig zu werden. Angekommen lief ich in den Stall zu ihr wo die ganzen Pferde schon auf husky warteten. Mann merkte ihnen sichtlich an wie enttäuscht sie waren als ich hinein kam. Zunächst ging ich zu einem Araber der mir sofort ins Auge stach ; Husky. Ich holte die Stute aus ihrer Box und putze sie. Dann Sattelte ich und führte auf den Platz. Nachdem ich sie warm-geritten hatte trabte ich über einige Stangen und sprang über ein kleines Kreuz. Zum Schluss ritt ich noch trocken und versorgte sie. Als Belohnung durfte sie noch auf die Weide. Nun kam Knocked Down an die reihe. Ich schrubbte das dicke Fell des Hengstes und legte ihm das Longierzeug auf den Rücken. Nun gingen wir in die Halle und ich lies ihn 6 Minuten Schritt laufen. Dann band ich ihn aus und trabte ihn an. Er reagierte auf jede Stimmhilfe und nach 25 Minuten Arbeit versorgte ich auch ihn , stellte ihn auf die Weide und verräumte das Zeug des Arabers. Nun holte ich Schachfigur und führte sie zunächst erstmal in die Halle. Dort schnappte ich mir eine Peitsche und trieb ihn vorwärts. Er imponierte und lies seine Hengst Manieren Spielen. Der Hengst genieste den anschließenden Weidegang und lies sich schön Sonnen.
      Nun war die nächste Araberstute dran. Blümchen hieß sie und ich puzte die braune Stute. Dann kam der Sattel drauf und ab geht die Post! Wir gingen auf den Platz und ich ritt sie warm. Anschließend folgten einige Dressur Lektionen und ich richtete sie wieder ab. Wir waren schließlich schon 1 Stunde in der Bahn. Vintage Gold und Glanzstück Durften heute ihren gesamten Tag auf der Weide verbringen. Sie freuten sich sichtlich . Nun holte ich Horror Kid und longierte den wunderschönen Araber etwa 15 Minuten am Halfter. Bin ich dein Fluch war heute nicht sehr motiviert. Als ich die Stute im gelände Reiten wollte wehrte sie sich bei jeder Kreuzung weiter zu gehen. Ich gab es auf und ritt zurück. Miss Seventeen dagegen war voller Lebensfreude. Sie wollte gar nicht mehr aufhören zu Galoppieren als ich sie auf dem Platz ritt. Schließlich durfte sie den Rest der Tage in der milden Herbstsonne verbringen. Ich lief zu Meine Fäden , der schon ungeduldig mit den Hufen scharrte und darauf wartete aufmerksamkeit zu bekommen. "So großer" , murmelte ich leise in ihre Ohren. Sie schnaubte als ich sie puzte und Sattelte fast die ganze Zeit aus. Nun eine halbe Stunde im Schritt im Gelände und schon war die Stute ficks und alle. Aloha from Hell stand ruhig in seiner Box , was mich wunderte. Als er jedoch auf die Weide durfte rannte er freudig neben mir her. Ebenfalls Talmih und Eismann die auch einen freien Tag hatten. Als nächstes war Halluzination an der Reihe. Ich ging mit ihm nur Spazieren da er etwas müde aus sah. Dagegen war Exorzismus heute einer der aufgewecktesten , als er jedoch ablongiert war lief er erschöpft auf die Wiese! I can feel your Heartbeat musste heute etwas mehr schaffen! Ich Baute mir einen kleinen Springpacour auf und sprang ihn einige male ab. Kruzifix Longierte ich , was ihn nicht sehr erschöpfte. Possibility ritt ich heute im Westernstill. Rayon de Solei und Tigra durften ebenfalls einen freien Tag geniesen! Es wurde kühl und dunkel darum musste ich mich beeielen. Husky hatte viele wunderschöne Saddelbreds die ich alle nach und nach in der Halle freilaufen lies nachdem ich sie gepuzt hatte. Zuerst Laurencio dann Sir Lancelot,Fine Frenzy,Season's Princess,Schokolade,Draugsa,Casablanc und zu guter lezt Yanetha. Es sind seit dem 5 Stunden vergangen und wir hatten Punkt 7 Uhr. Soldiers Pride longierte ich im Flutlicht was eigentlich ein sehr schönes Bild war. Ich holte jezte Black Star und puzte schnell über ihn drüber. Schnell den Sattel drauf und ab in die Halle! Ich ritt ihn warm und fing an zu traben. Galoppieren wollte ich ihm ersparen also hörte ich nach einer halben Stunde mit der Arbeit auf um ihn abzurichten und zu behlonen. Amalia,Zingara und King of Darkness lies ich in die Halle zum wälzen . Währendesen holte ich Chramisa zum Longieren aus der Box. Ich hatte noch einiges zu tuen und es war schon sehr spät. Also schnell über Khadir,Teasie und meine altes Pferd arsil gepuzt und ab zum Reiten! Als sie fertig waren holte ich Mikke und longierte sie noch. Albaran ox und Muh! ritt ich jeweils noch eine halbe stunde .Saddy und Albaran ox mussten ihren Tag heute in der Box verbringen da es sich nicht mehr lohnte sie auf die Weide zu bringen. Nun nur noch ihre Ponys versorgen ! Als erster war Herbsttraum dran denn ich ritt. Star durfte zusammen mit Star's Diamond in die Halle. Dancer in the Moonlight,Alufolie,little Jim und Shalom hatten heute einen steh Tag. Ich mistete noch alle Boxen aus und die anderen Pferde kamen von der Weide rein. Nun noch allen Heu und Kraftfutter geben und ab nachause ins warme!​
    • Kirbeeh
      Pflegebericht von Sevannie​


      Da Husky zu mir meinte das sie nun für einige Tage weg sei und mich fragte ob ich nicht vielleicht mich um ihre Pferde kümmern könnte in der Zeit,willigte ich natürlich ein. Da ich eine abenteuerlustige Person war,fragte ich meine Zuchtpartnerin Hummingbird ob sie nicht auf unsere Pferde in der Zeit aufpassen könnte und auch sie willigte ein. Da wir ja nun unsere Zucht umgestellt hatten hatte sie nur noch zwei Tiere bei sich im Stall und diese konnte sie über die Tage auch bei mir unterstellen. Ich schnappte das Zelt sowie Schlafsack und die Kühltruhe,noch einige Sachen die ich brauchte. Ich hatte nämlich mit Husky abgemacht das ich auf einer der Weiden zelten konnte,ich sollte mir nur ein Stückchen abzäunen,damit mich die Pferde nicht noch um trampelten wenn ich sie über die Nacht draußen ließ bei gutem Wetter. Und wenn es stürmen würde könnte ich ja auch im Stall auf dem Heuboden oder so schlafen. Es würde auf jedenfall toll werden. Auch wenn ich von manchen Rassen keine Ahnung hatte. Ich hoffe sie hatte meist nur Dressur oder Spring Pferde. Käme mir zu guten. Dann könnte ich sie etwas fördern,mit Western oder Distanz/Rennen,konnte ich kaum was anfangen... Kaum war ich da,dank dem alten Pick Up,lud ich die Sachen erstmals aus. Mit Husky zusammen begannen wir erstmals das ganze etwas abzustecken auf einer Weide,die der Stuten,den Hengsten traute ich nicht so. ,,Gut.. ich muss nun auch..'',murmelte sie und lächelte. ,,Okay. Keine Angst deinen Pferdchen wird’s gut gehen...'',versprach ich und sie verschwand. Ich lächelte und sah mich auf der Weide um,entschied mich als erstes für eine wunderschöne Quarter Horse Stute. Ein falbe,wenn ich mich nicht irrte. Ich lief zu der Stute und streichelte sie sanft. ,,Na du kleine.'',lächelte ich und sie suchte mich etwas nach Leckerlis ab. ,,Du die kriegst du nachher erst,erst etwas dafür tun!'',kicherte ich leise. Ich holte den Strick,das Halfter hatte Husky anscheinend bei jedem Pferd angelassen. Sanft zuppelte ich am Strick und die verschmuste Stute folgte,kaute dabei noch etwas Gras. ,,Nun komm.kleine Schönheit!'',lächelte ich und schloss das Weidentor hinter mir,ehe ich mit ihr zusammen zum Putzplatz ging,dort band ich sie an. Als ich in die Sattelkammer ging,zu dem Spind an dem ein Foto von ihr hing lächelte ich. Sie und ein Fohlen. Neugierig betrachtete ich das Bild. Also war sie eine gekrönte Stute. Als ich den Schrank öffnete fand ich eine kleine Aufgaben Liste. Diese war anscheinend an mich und einige Futterinfos. Schmunzelnd musterte ich nochmals kurz das Bild,ehe ich dann den Putzkasten,samt Sattel und Trense schnappte. Auch die Bandagen versuchte ich noch mit zu erwischen und lief dann wieder zu Soldiers Pride. Wusste nun ihren Namen. Und er passte zu ihr. Ich hängte den Sattel an der Halterung auf,die Trense ebenfalls ehe ich dann den Putzkasten schnappte und sie begann zu putzen. Immer wieder versuchte die kleine einen Schmuse-Start,worauf ich mich ab und an einließ. Einfach Süß. Als ich sie fertig geputzt hatte suchte ich auf der Hengstweide. Dort angekommen suchte ich nach einem Roan Quater Horse. Wollte,wie auf der Aufgaben-Liste,den als Handpferd mitnehmen. Da Soldiers Pride wohl gekrönt war,war dieser wohl schon gekört und beide sollten sich vielleicht schon kennen lernen oder so. Naja konnte mir egal sein,solange er brav als Handpferd war. Ich holte den Hengst mit bedacht von der Weide und schloss auch hier wieder richtig das Tor. Als ich mit dem Hengst,namens Possibility, zu Soldiers Pride kam,lächelte ich als die beiden sich schon gegenseitig zu wieherten. Ich hatte auch Possibility schnell geputzt,sattelte,bandagierte und trenste dann Soldiers Pride. Dem Hengst bandagierte ich auch und zog auch ihm die Trense an,da ich so auch etwas mehr Kontrolle über ihn hatte. Mit bedacht machte ich vorsichtig die Trense am Sattel fest,als ich aufstieg und gurtete dann nochmals nach. ,,Hui..'',grinste ich und lobte die Stute. ,,So dann wollen wir mal,oder meine Hübschen?'',schmunzelte ich und nahm die Zügel vom Hengst in die Hand und auch die von Soldiers Pride. Ich schnalze leise und sie ging im Schritt los,ich lächelte und hielt den Hengst immer schön neben mir. Als wir im Feld ankamen blickte ich mich um und ließ beide etwas lockerer,beide nahmen schnaubend die Köpfe hinunter. Als wir gut schon zehn Minuten unterwegs waren,begann ich mit beiden etwas zu trabend. Achtete immer darauf das der Hengst nicht hinter uns landete,denn etwas Angst bekam ich dann doch schon. Leise seufze ich kurz und sah auf ein Stoppelfeld. ,,Auf auf,treues Ross.'',murmelte ich belustigt und trieb sie vorsichtig in den Galopp. Der Hengst war glücklicherweise nicht schneller,oder er gab sich einfach Mühe langsamer zu sein,eines von beidem. Schmunzelnd parierte ich durch und lief mit den beiden dann auch schon wieder zurück,waren schon gut mehr als eine Stunde hier draußen,wie die Zeit doch verflog. Als ich auf dem Hof mit den beiden wieder ankam. Immer wieder wenn ich den Hengst streicheln wollte,wich er aus. ,,Hey..'',murmelte ich und trenste ihn sanft ab,ehe ich ihn dann auf halfterte,was wie vorhin auch eine kleine Prozedur wurde.. Als ich die beiden später wieder auf die Weide brachte,beobachtete ich nur wie der Hengst,Possibility,sich von den anderen eher abwandte,wohin die Stute einfach zu den anderen Stuten auf den Weiden trabte mit einem lautem Wiehern. Zwei Hengste sah ich noch etwas rangeln,was mich schmunzeln ließ,da es nur spielend aussah. Naja damit hatte ich die ersten beiden schon fertig gemacht. So nun kamen die nächsten. Leise seufze ich. Klar waren es viele Pferde,so schnappte ich mir die ersten,wie Laurencio und Sir Lancelot. Die beiden holte ich als nächstes von der Weide,einzelnd verstand sich. Als Laurencio so stürmisch von der Weide preschte zog er mich nur hinter her. Etwas sauer zuppelte ich am Strick. ,,Laurencio!'',zischte ich etwas wütend und band ihn dann an. Junghengst,eindeutig. Ich putze ihn,ehe ich dann den Zettel aus seinem Spind schnappte,dort drauf Freispringen stand. Rasch war in der Halle alles her gerichtet. So schnappte ich mir noch Laurencio,trenste ihn und lief mit ihm zur halle,machte dort die Zügel ab und der Hengst preschte erstmals los. ,,Ruhig..'',murmelte ich und er besann sich nach einiger Zeit. Ich schmunzelte und lockte ihn über die Hindernisse,welche er mit Freude nahm. Nach kurzer Zeit jedoch hatte er schon keine Lust mehr,so machte ich die Zügel wieder an seine Trense und brachte ihn zum Putzplatz. Dort tauschte ich die Trense gegen das Halfter. Ich wusch das Gebiss noch rasch,brachte Putzbox und Trense weg,ehe ich dann den Hengst auch wieder auf die Weide brachte. Als nächstes nahm ich Sir Lancelot. Husky hatte viele gekörte Pferde. Da sie auch nichts an seinem Spind hatte,putze ich Lancelot einfach nur und brachte den kleinen Rebell schon wieder auf die Weide. Mit dem zu reiten,dafür hätte ich keinen Nerv. Der war ja bald schlimmer als der Friese,den ich letztens mal für Husky bewegen sollte. Ich blickte dem Saddlebred hinter her,als er so einfach weg fegte,wieder zu Laurencio. Nun schnappte ich mir den nächsten Saddlebred Fine Frenzy. Ich lächelt als dieses wunderschöne Tier nun am Putzplatz stand. Rasch holte ich von ihr den Putzkasten. Kurz schmuste ich nur mit ihr,ehe ich sie begann zu putzen. Sie war auch eine gekrönte Stute. Mensch wenn die Hälfte meiner Pferde mal gekrönt wäre... Dann wäre meine Zucht auch besser am Laufen,aber gut das würde sicherlich noch kommen. Auch bei ihr stand nichts,was ich hätte mit ihr machen sollen,also gönnte ich auch hier nur eine kleine Schmuse oder Putzstunde. Was keine Stunde war,aber ich putze sie gründlich,wie jedes Pferd. Leise brummelte sie und genoss es sichtlich. Ich lächelte und gab ihr ein Leckerli,ehe ich sie auch wieder auf die Weide entließ. Mit dem 6. Pferd,dies war Season's Princess,machte ich auch etwas Freispringen,die Hindernisse standen ja noch,was praktisch war und ich würde sie auch erst heute Abend weg räumen. Und nach dem ganzen entließ ich auch sie wieder auf die Weide. Die restlichen vier Saddlebreds die auf dieser Weiden standen,welche da waren: Schockolade,Draugsa,Casablanca und Yanetha,putze ich auch nur und ließ sie dann wieder auf die Weide. Die meisten Pferde wurden eh nur etwas geputzt denn der Tag war nicht sonderlich lang,nicht wahr? Es war ja nun schon gut zwei Uhr. Als nächstes kam mein kleiner Albtraum: Exorzismus. Dem Pferd vordem ich viel mehr als Respekt hatte. ,,Na du..'',murmelte ich leise und streichelte ihn,solange bis er nach meiner Hand schnappte. ,,hast dich seit dem letzten Mal wohl nicht verändert..'',murmelte ich leise und schluckte. ,,Nur ein bisschen putzen,mehr nicht.'',murmelte ich und wollte ihn führen,doch er stemmte die Beine in den Boden und weigerte sie. ,,Leckerli? Du bekommst ganz viele.'',versprach ich. Ich weiß nicht ob er einfach nur Hunger auf Leckerlis hatte oder sonst was doch er kam mit. Schnell hatte ich ihn fest gebunden,gab ihm schonmals ein Leckerli und begann dann mit Vorsicht zu putzen. Immer wieder hob er plötzlich seine Hinterhand oder legte die Ohren an war mich verunsicherte,doch als das dann vorbei war gab ich ihm noch einige Leckerlis ehe ich ihn auch auf die Weide ließ. Die nächsten drei Friesen,Zingara,Amalia und Black Star,putze ich ebenfalls nur und ließ sie dann wieder auf die Weide. So nun war diese Weide fast geschafft,nur noch eine Stute,Chramisa. Auch mit dieser Stute machte ich noch etwas Freispringen,bemerkte dabei das die Stute sehr distanziert war.. Also anstatt weiter was mit ihr zu machen kam auch sie wieder auf die Weide. So der erste Tag war nun rum,leider Gottes. Aber morgen hatte ich ja auch noch Zeit für den ganzen Rest. Am Abend holte ich alle rein und fütterte sie,ehe ich mich dann auch schlafen legte.

      Am nächsten Morgen wachte ich früh auf und machte mich etwas frisch. Husky hatte mir ihren Haustür Schlüssel da gelassen das ich wenigstens das Bad nutzten konnte,aber selbst das mochte mir nicht so ganz gefallen aber gut. Als ich fertig war trat ich in den Stall ein,die Pferde die ich gestern fertig gemacht hatte kamen heute nur auf die Weide. Heute kamen fünfzehn andere Pferde dran. Darunter meist nur Araber,was ich toll fand. Anfangen tat ich mit Playboy,naja so hieß er früher mal nun heißt er Schachfigur. Ich holte ihn aus seiner Box und band ihn an,schnell war er geputzt und gesattelt. Ich lief mit ihm zum Reitplatz und ging einige Dressurlektionen und Aufgaben durch. Die er super meisterte und er war auch richtig bei der Arbeit dabei. Ich lobte ihn und schmunzelte. Ich ritt mit ihm vom Platz und dann Richtung Wald,wo ich ihn dann im Schritt Abritt. Als ich wieder kam,stieg ich rasch ab,lobte ihn,gab ihm ein Leckerli und schmunzelte,ehe ich ihn dann auf die Weide ließ. Ich wusch das Gebiss der Trense und brachte seine Sachen weg,ehe ich de nächste Putzbox schonmals holte,die von Blümchen. Die gute Stute putze ich wie alle anderen und baute dann wieder die Sprünge in der Halle auf,dort ließ ich sie etwas Freispringen,ehe ich sie auf die Wieder entließ. Auch ihre Sachen brachte ich wieder weg. Die nächsten fünf Pferde,die da waren: Goldstück,Horro Kid,Miss Seventeen,Bin ich dein Fluch und Meine Fäden,putze ich nur wieder und brachte sie dann auf die Weide. Das kleine Fohlen,namens Aloha from Hell, Ich putze den Bengel rasch,ehe er in der Weide toben durfte. Mit Freude warf er jeden Hinderniss um und sprang dann er drüber. Naja.. Auch gut. Ich brachte das rebellische Fohlen weg auf die Koppel und richtete die Hindernisse wieder,ehe ich mich ans nächste Pferd machte. Als nächstes war Vintage Gold dran. Ich putze auch sie gründlichst,ehe ich sie den Longiergurt auf den Rücken legte und ihn fest machte. Ich trenste sie und schnappte die Ausbinder,nahm mir dann die Longe und hakte sie bei der Trense ein,ehe ich mit ihr los ging auf den Reitplatz,sie dort longierte. Nach zehn Minuten aufwärmen machte ich die Ausbinder rein,stellte sie ein,so das sie mit dem Kopf nicht hinter der Senkrechten war,eher entspannt,ehe ich sie traben und galoppieren ließ,auch etwas über zwei Stangen. Als dies auch wieder rum war,war Vintage Gold mehr als erschöpft und so ließ ich sie auf die Weide wo sie sich erstmals ausgiebig wälzte. Die zwei nächsten Tiere,nochmals zwei Araber,putzte ich auch nur wieder,diese waren Eisenmann und Talmih. Zwei wunderschöne Tiere,das musste ich zugeben und wirklich edel,wie es die Rasse versprach. Ich beobachtete sie eine Zeitlang auf der Weide,diese eleganten Gänge,aber gut ich sollte mich wieder an die Arbeit machen! Als nächstes kam ein Hannoveraner. Wunderschönes Tier,wäre Klasse für die Zucht. Doch viel wollte ich mit ihm auch nicht machen,putze ihn nur etwas,ehe ich zur Führanlage sah. Ich schmunzelte und führte ihn hin,machte sein Halfter ab und stellte es auf ein gutes Schritttempo,ehe ich das Tor schloss,die Maschine los ging und Halluzination brav mitlief. Den nächsten Araber,brachte ich nach dem Putzen in die nächste Kabine der Führanlage,nahm dann auch gleich Halluzination mit und brachte ihn auf die Koppel,damit er sich dort noch etwas bewegen konnte. Naja. Nach zehn Minuten holte ich die vorhin schon... wütende Stute hinaus. Getan hatte ich ihr doch nichts,mit einer langen Prozedur hatte ich es dann geschafft das Tier auf die Weide zu bekommen. Bei der Friesenstute war es nicht anders,die putze ich etwas in Eile,nicht so gründlich wie die anderen ehe auch sie auf die Weide kam. ,,Blöden Zicken.'',murmelte ich leise,etwas sauer und machte erstmals eine kleine Pause. Possibility stellte ich nur wieder auf die Weide,er war ja gestern schon dran gewesen. Als nächstes war Husky dran. Die Araberstute war wenigstens eine die freundlich und liebevoll war. Was mich wirklich freute. Schnell hatte ich sie geputzt und ging dann nochmals eine kleine Runde mit ihr spazieren. Heute Abend würde schon Husky wieder kommen. Nach gut einer halben Stunde in der wunderschönen Natur spazierend kamen wir auf den Hof wieder an und auch sie ließ ich wieder auf die Koppel. Und nun kam ein wunderschöner Hengst,namens Knocked Down. Ihn putze ich ebenfalls gründlich ehe er in die Führanlage kam und dort für zehn Minuten ging,ehe ich dann ihn auf die Weide ließ und er dort sofort los preschte. Als nächstes waren zwei Kaltblüter dran. Einmal Tigra und einmal Rayon de Solei. Beide putze ich und brachte sie zusammen in die Führanlage. Und nach gut zwanzig Minuten durften die beiden dann auch wieder auf die Weide. Nur noch fünfzehn Pferde. Gut die ersten sieben putze ich nur noch,immerhin musste ich noch die Boxen misten. Diese sieben waren: Herbsttraum,Star,Star's Diamond,Dancer in the Moonlight,Alufolie,Little Jim und Shalom. Alle waren eigentlich recht brav,nur ab und an gab es kleine Zickerreien. Die nächsten acht putze ich und brachte jeden in die Führanlage für gut dreißig Minuten dannach kamen diese acht,Muh!,Saddy,Silberstern,Mikke,Albaran ox,Khadir,Teasie und Arsil, noch auf die Weide. Rasch mistete ich noch jede Box,ehe dann auch Huksy wieder kam. Wir streuten zusammen alle Boxen ein,brachten die Pferde rein und fütterten sie dann,ehe ich mein Zelt abbaute und mich dann auch wieder weg machte.​
    • Kirbeeh
      Ein kalter Regnerischer Tag hütete das Gestüt. Weiterhin setzte sich nicht viel in Bewegung, meine Abwesenheit war zu spüren, nach langer Zeit kehrte ich zu meinen Pferden zurück. Ich war immer noch taub in den Beinen, aber froh wieder da zu sein. Meine Eltern und eine gute Freundin, sowie ihr Freund haben solange Stellung gehalten, jedoch sind die nun auch wieder fort. Ich war wieder ganz allein hier. Zuvor war ich weg, ich hab in einem anderen Bundesland etwas studiert, kam aber wieder, und möchte nun einen anderen Weg einschlagen, denn die Sehnsucht meiner Pferde war größer als der Beruf den ich immer haben wollte. Der Regen verblasste und ich matschte mit meinen Boots durch den aufgeweichten Boden. Nur auf der Weide sah ich sie herumdösen. Mir fiel gleich Meine Fäden auf, deren Langhaar mal wieder gepflegt werden sollte. Außerdem sah ich Schachfigur, Blümchen, Glanzstück, Horror kid, Miss Seventeen, Aloha from Hell, Vintage Gold, Talmih, Eisenmann, vor allem aber Halluzination, Heartbeat, Kruzifix und Possibility. In einer langen Tortur begrüßte ich mehr oder weniger all diese Pferde, herzlich, mit Futter. Nichts war ihnen lieber als Essen, also bekam es mir nicht anders, einen Eimer voll auf den Boden zu verteilen, verteilt auf 3 Weideflächen wo die genüsslich umhervielen.

      Diary Entry 1
      Liebes Tagebuch
      Heute habe ich mich entschlossen was in dich hineinzuschreiben. Das Buch was mir meine Mutter vor ihrem Tod schenkte. Immer noch lese ich ihre Einträge mit voller Motivation, sie hat fast jeden Tag ihres Lebens in dich verewigt. Heute war einer der anstrengendsten Tage überhaupt, zu gleich ein sehr schöner. Ich hab wieder die Freude am Reiten und an meine Pferde. Gefühlte 10 Jahre sind vergangen, ich habe mein Gestüt so gut wie aufgegeben, nun bin ich froh wieder hier zu sein. Bis zum Abend hin kümmerte ich mich um sie wie noch nie, ich werde ihre Namen nie vergessen. Tigra, Rayon de Solei, Herbsttraum, Star, Star’s Diamond, Dancer in the Moonlight, Alufolie, little Jim, Shalom, Muh!, Saddy, Silberstern, Mikke, Albaran ox, Kadir, Teasie, Arsil, Soldiers Pride, Laurencio, Sir Lancelot, Fine Frenzy, Season’s Princess, Draugsa, Casablanca, Yanetha, Exorzismus, Black Star, Amalia, Zingara und Chramisa. Diese Namen werden mir nie aus dem Kopf gehen, hoffe ich.

      Nun war es Zeit sich um die anderen zwei zu kümmern, ziemlich allein stehen sie immer abseits des ganzen Gestüts, aber bedacht; Husky und Knocked down. Eigentlich könnte ich sie auch einfach auf dem Gestüt rumlaufen lassen, denn sie haben sich sehr verändert. Fremd kommen sie mir vor, mein Handy klingelte, es war Max, er käme vorbei um mir zu helfen, nur wobei?
      Nach geschätzten dreißig Minuten kam er wirklich an, er hatte Reiterstiefel an, er sah wirklich gut aus. Es hat sich Zuviel verändert während ich weg war. Ich begrüßte ihn mit einer Umarmung, er wirbelte mich durch die Luft. Was wir heute vorhaben, hatte ich ihn gefragt. Er sagte ich habe genug getan, wir sollten uns eine Auszeit gönnen, und ich sollte wieder unters Pferd. Er sattelte Possibility, die beiden passten wirklich gut zusammen, und ich… ich schnappte mir Albaron ox. Ich vergriff mich in den Zügeln, so ungewohnt der stielvolle Gang.

      Diary Entry 2
      Liebes Tagebuch
      Er war wirklich fantastisch, endlich wieder ein Pferd unter mir, es war zwar ein bisschen Chaotisch doch ich bin froh auch ihn wieder bei mir zu haben. Er hilft mir wo er kann sagte er mir, er schaute mir auch heute zu tief in die Augen, er kann reiten wie ein Weltstar. Ich weiß noch wie ich ihn früher immer bemäkelt habe. Reiten kann man nicht verlernen? Tja, da habe ich mich wohl etwas Getäuscht, alles in allem war das ein toller Tag.
    • mimosi
      HuskyJenny bat mich dann doch nochmal nach ihren anderen Pferden zusehen.Also fuhr ich nochmal zu ihren Pferden,da ich nicht genau wusste was ich mit den Pferden machen sollte stellte ich sie alle nacheinander auf die Wiese,zuerst nahm ich mir Muh! und Saddy an die Seiten und ging mit ihnen zur Wiese,ich ließ sie beide Laufen,danach holte ich Silberstern und Mikke aus der Box und ging ebenfalls mit ihnen zur Wiese und ließ sie laufen.Dann kamen Albaran ox und Khadir dran und schmiss sie auch auf die Wiese,am Tor angekommen liefen sie sofort zu den anderen.Teasie und Arsil liefen neben mir dann fing Arsil an zu Tippeln,sie wollte schnell zur Wiese als wir da waren rannten die beiden wie die Irren über die Wiese,Muh! war dagegen ganz anders sie schlich nur so neben mir her und als ich sie losmachte ging sie auch genauso langsam los zu den anderen.Khadir ritt ich dann noch zwei Stunden Dressur,dann stellte ich sie auch noch auf die Wiese,danach mistete ich alle Ställe aus und streute sie wieder ein danach holte ich alle rein.Als das alles Fertig war ging ich kaputt geschlagen zum Wagen und fuhr nachhause,als ich dann geduscht hatte war ich total kaputt und schlief ein.
    • Helly25
      Hufschmiedbericht für Albaran ox
      Heute waren die Hufe von Albaran ox an der Reihe, ausgeschnitten, korrigiert und beschlagen zu werden. Ich war schon anwesend, denn ich hatte mich vorher schon um einige andere Pferde gekümmert. Ich kraulte ihn kurz hinter den Ohren, dann holte ich meine Werkzeuge. Er beäugte mich fragend, während ich an seinen Hufen arbeitete. Zuerst kratzte ich ihm gründlich die Hufe aus, dann überprüfte ich eben jene nach Beschädigungen, Entzündungen oder Ähnlichem. Danach machte ich einen Probeschnitt, bei dem ich feststellte, dass normal viel ausgeschnitten werden musste. Dann entfernte ich das lose Sohlenhorn bei allen Hufen, was sich Albaran ox ebenfalls brav gefallen ließ. Danach raspelte ich noch ein wenig an den Hufen herum, und schon waren wir auch damit fertig. Ich ließ ihn probeweise ein wenig herumlaufen. Die Hufe waren jetzt wieder perfekt. Ich streichelte Albaran ox noch einmal, dann bereitete ich die Hufeisen vor. Er beobachtete mich neugierig, während ich das Hufeisen, das ich vorher gründlich angepasst hatte, mit den Nägeln in seinen linken Vorderhuf schlug. Die Nagelenden, die dann auf der anderen Seite wieder herauskamen, verbog ich mit meinem Hammer. Diese Prozedur wiederholte ich auch noch mit den anderen 3 Hufen, dann benutzte ich den Knipser, um die noch aus dem Hufende herausragenden Nägel zu entfernen. Als alle Hufe beschlagen waren, bekam Albaran ox noch eine Möhre von mir, dann prüfte ich, ob die Hufeisen auch richtig saßen, indem ich daran zog und ihn kurz herumlaufen ließ. Alles saß perfekt. Kurz darauf verabschiedete ich mich von Albaran ox und fuhr vom Hof, meine Sachen sicher im Kofferraum verstaut.
    • Kirbeeh
      Pflegebericht für alle Pferde

      Der Tag hat so friedlich begonnen. Ich wachte auf nachdem ich feststellte das meine Heizung kalt geworden ist und sich meine decke verdreht hatte. Mühevoll zog ich mir meine Socken über und zog mir etwas armes an. Der November ist gekommen kalte Nächte traten hervor und als ich kurz aus dem Fenster schaute bildete sich eine kleine Atemwolke vor meinem Gesicht. Ich schloss das Fenster wieder schnell und machte mir einen Kaffee warm. Ich wollte keine zeit vergeuden schaute in dem Hof hinein wo die Pferde standen und begab mich schleppend die Treppen runterzugehen. Ich zog eine dickere Jacke an und etwas beschmutzte jedoch warme Stiefel. Bepackt mit all möglichem Zeug begab ich mich in die Winterstallungen, etwas weiter Abseits vom Hof. Dort standen Tigra und Rayon de Solei, da ich in letzter Zeit zu viele Pferde hatte, habe ich Angestellte eingestellt, die mir dabei halfen die Pferde zu pflegen. Die Boxen der Shire Horse waren jeweils sauber gepflegt und ich lobte den Stallburschen für seine Gelungene Arbeit. Der Rundgang führte mich weiter zu den ebenfalls gekörten Pferden. Nacheinander wurden die Saddlebreds Sir lancelote, Fine Frenzy, Laurencio, Draugsa, Casablanca, Yanetha und Season's Princess gebürstet und hinausgetragen. Soldiers Pride übernahm ich zunächst, bürstete ihr Fell kratzte ihre Hufen aus und entknotete ihr Langhaar. Etwas unbeholfen stand ich mit Exorzismus da der sich ungeduldig hin und herbewegte, letztendlich waren auch die Friesen Black Star, Amalia und Zingara fertig. Chramisa wurde soeben auf die Weide zusammen mit Calucci Aerith geführt. Mir blieben also noch Raufbold und Silcenc Dream, um Puppenspieler und Kinderlachen hat sich eine Freundin bereitgestellt. Silenc Ist erst vor kurzem auf unseren Hof gekommen und sich an ihn zu nähern war nicht das leichteste, jedoch ist seine Haltung sehr verschreckend zurückhaltend und er ist relativ gelassen. Ich hoffte das er sich schnell um die Umgebung gewöhnen würde. Etwas Gereizt schüttete ich das Heu in die Boxen da ich noch eine ganze Herde vor mir hatte. Ohne Zeit u verlieren ging ich eine Weide weiter wo die Stuten Saddy, Teasie und Mikke standen. Ich mistete einige Pferdeäpfel auf und somit war dort die Arbeit vorerst getan. In den Ställen standen die Hengste Muh! ,Silberstern, Albaran ox, Khadir und Arsil. Hier war noch nichts getan und so wurde ich gezwungen zwei Boxen komplett auszuräumen, und einige teilweise zu säubern. Ich warf zu jeder Box einige Leckeries hinein und füllte das Wasser neu auf. Es war nach 3 Uhr und einige Reitbeteiligungen waren eingetroffen. Die so nett waren wir etwas bei den Ponys zu helfen, ich übernahm Douglas, Dancer in the Moonlight und Herbstraum, während sich die Kinder an Alufolie, Shalom, Zauberfee, Little Jim, Star's Diamond, Spotted Dream und Star vergriefen. Ich erklärte ihnen was sie machen mussten, was es für Bürsten gab und worauf man achten sollte. Die Zeit ging schneller als mir in dem Moment lieb war und ich genoss die Zeit mit den Kindern ihnen etwas beizubringen. Zudem haben sie mir sehr bei der Arbeit geholfen. Da nach Zugabe gerufen wurde habe ich mich dazu entschieden etwas größere Pferde ranzunehmen. Schachfigur, Husky, Blümchen, Knocked Down Glanzstück und Horror Kid. Wir pflegten sie Sorgfältig und sie blieben alle ruhig stehen. Es fing an zu regnen also brachten wir sie in die Boxen, beziehungsweise führten einige auf die Weide wo sie sich austoben konnten. Verteilt standen nun auf den Weiden außerdem noch Meine Fäden, Bin ich dein Fluch, Miss Seventeen, Vintage Gold, Talmih und Kruzifix. Ich habe den Kindern erlaubt sie mit Leckerlies wie Äpfeln zu pflegen, und hab die Verantwortung weiter. Ich musste mich noch um wenige Pferde kümmern nachdem ich den Abend beenden durfte. Es war kurz vor 6 und es war schon sehr Dunkel, die Straßenlichter gingen an. Ich ging zu den Pfleglich gehaltenen Fohlenboxen, wo nebeneinander Awake and Lifeless und Aloha from Hell stand. Aloha leckte an einem Salzstein und konnte nicht ruhig halten. Beide sind ziemlich groß geworden, die Zeit vergeht wie im Flug. Da sie gestern Auslauf hatten ging ich weiter zu Halluzination und I can feel your Heartbeat. Ich bürstete beide leicht in der Box um den gröbsten Schmutz zu entfernen und füllte die Box mit Stroh. Kruzifix wurde gerade zusammen mit Possibility geritten. Ich wollte Cadence heute selber reiten da ich auf eine Stunde Dressur hatte. Sie war fertig und stand bereitgestellt, ich musste nur noch die Trense anlegen und setzte mich auf sie. In der Halle war es sehr frisch... Ich war fertig mit dem Reiten und war positiv von ihr überrascht sie hat sich mit der Zeit wirklich verbessert. Ich führte sie zurück in die Boxen und kratzte ihre Hufen aus. Ich ging zu Insane, es war nach 8 Uhr er jedoch zappelte wie verrückt in der Box und ich war etwas angetrieben ihn ebenfalls zu Reiten. Die Hindernisse standen noch und so begab ich mich zu Insane in die Box. Ich betrachtete sein glänzendes Fell und führte in hinaus. Ich putzte ihn und machte ihn fertig. Ich habe eine neue Trense benutzt und hoffe das er sich an sie gewöhnen würde, passen tut sie jedoch zum Glück. Wir ritten in die Halle hinein die inzwischen wie leergefegt war. Es standen einige Hindernisse die wir Mühelos überquerten. Es war ein anstrengender Tag und morgen würde der Tag sich wiederholen, ich ging noch vor 10 Uhr ins Bett und stellte mir den Wecker recht früh.
    • NeverTheLess
      Tierarztbesuch bei Jenny
      Da Jenny ihre fünf Pferde, darunter drei Barockpferde, ein Pony und ein Vollblut auf einen Umzug vorbereiten wollte, rief sie mich in der Frühe an und fragte mich, ob ich die fünf durchchecken konnte. Natürlich sagte ich zu und machte mich kurz vor der abgemachten Uhrzeit auf den Weg zu ihrem Hof, der zum Glück nicht weit entfernt war. Ich verfuhr mich einmal dank meinem verwirrendem Navigationssystem, der mein Auto plötzlich im Rhein anzeigte, kam dann aber doch heile an ihrem Hof an. Sie wartete schon auf mich und hatte alle fünf Pferde nach Reih und Glied am Zaun angebunden. Als erstes kam Fury dran, der graue P.R.E. Ich begrüßte ihn erst und streichelte ihn ein wenig, ehe ich meine Sachen auspackte und ihm als erstes die Impfungen verabreichte. Er war etwas unruhig, als ich die Spritze einführte, gewöhnte sich aber schnell an mich. Dann streifte ich meine Handschuhe über meine Hände und tastete seinen Hals, die Schultern, den Bauch, seine Kruppe und seine Beine ab und achtete dabei erst recht auf die Temperatur oder auf Schwellungen, allerdings war er komplett gesund. Ich holte das Thermometer und führte es vorsichtig ein, es zeigte eine Temperatur von 36 Grad. Ich sagte Husky, sie solle ihn ein wenig nach der Behandlung herumführen, damit er an Wärme gewann, was sie auch tat, nachdem ich dem Hengst die Wurmkur verabreichte. Dann ging es zu Douglas, dem braunen DRP. Ich freundete mich mit ihm regelrecht schnell an und überreichte ihm daher sofort die Impfung, bei der er sehr still stand. Dann tastete ich auch bei ihm all seine Muskeln ab, und als ich auch kurz auf sein Gesicht sah, entdeckte ich einen kleinen, gelben Halm in seinem Auge, anscheinend vom Stroh. Ich rieb kurz mit leichtem Druck über das Auge und er blinzelte ein wenig, was das Stroh aus dem Auge trieb, und ich nahm es und warf es vorsichtig weg. Ich lobte den hübschen Hengst und verabreichte ihm dann noch die Wurmkur und überprüfte seine Temperatur, die sehr gut war, ehe ich zu Albaran ox ging, der schon etwas hibbeliger am Zaun stand und immer wieder versuchte, seinen Knoten zu lösen. Ich zog seinen Kopf leicht weg und ermahnte ihn kurz, als er versuchte, daran zu ziehen, streichelte ihn aber sofort wieder und machte mich dann ans impfen. Er war sehr aufgedreht und stand kaum still, daher musste Jenny ihn mit einer Karotte ablenken, die er als Lob danach auch bekam. Dann tastete ich all seine Muskeln ab und mir fiel nichts besonderes auf. Er war putzmunter und gesund und ich überprüfte noch schnell seine Temperatur, die bei 37 Grad lag, ehe ich ihm seine Wurmkur verabreichte, die ich wie bei allen anderen Pferden auch im Heu zerrieb. Erst versuchte er, die Tablette auszuspucken, ihm gelang das aber nicht und er schluckte sie hinunter. Ich lobte ihn und ging dann zu Exorzismus, dem hübschen schwarzen Friesen. Er war ein wenig stur und versuchte immer wieder, der Spritze mit den Impfungen aus dem Weg zu gehen, blieb aber schließlich stehen. Dann tastete ich auch seine Muskeln ab und fand einen kleinen Mückenstich am Übergang von Hals zur Schulter, der sich entzündet hatte. Ich gab ihm ein Mittel gegen die Entzündung und eine Salbe, die ich ihm kurz auftrug, allerdings war der Mückenstich nur klein und die Entzündung nicht sehr groß, also konnte ich es bei der Salbe und dem Mittel belassen. Ich überprüfte seine Temperatur und verabreichte auch ihm die Wurmkur, ehe ich zu Lucero hinüberging. Nachdem ich ihn impfte fiel mir sofort eine kleine Wunde an seinem Bein auf, die leicht blutete. Er hatte sich anscheinend in der Box oder auf der Weide eine kleine Verletzung zugetragen, also desinfizierte ich die Wunde, allerdings war es nur ein kleiner Kratzer, daher brauchte er nicht mehr. Ich tastete wieder alles ab, mir fiel aber nichts weiter auf, also verabreichte ich ihm die Wurmkur und überprüfte seine Temperatur, die bei 37,8 lag. Damit war der letzte Patient geschafft und ich verabschiedete mich bei Jenny, die die Pferde einzeln zurück in ihre Boxen führte, ehe ich mich auf den Heimweg machte.
    • Kirbeeh
      Umzug nach Spanien – Das „Haras Equitador“
      Teil 1
      Es fing an mit einem stressigen Morgen, ich stand auf schaltete das Radio an und zog mir warme Sachen an, schaltete die Kaffeemaschine an und setzte mich auf die Couch um einige Papiere zu beobachten. Es war nun halb sieben in der Früh, um sieben Uhr sollten die Männer kommen. Überall stapelten sich Kisten und ich war froh noch einen Kaffee genießen zu können. Ich werde nicht alles mit holen, dachte ich mir, denn die Pferde hier müssen noch versorgt werden da sie bisher nirgends hinkommen konnten. Es war und ist immer noch eine schwere Entscheidung wen ich mit holen werde und von wem ich mich verabschieden werde. Ich trank den Kaffee aus und schaute auf mein Handy; ein Unbekannter Anruf. Ich hatte nicht den drang zurückzurufen und schaute aus dem Fenster, wo ein Riesiger Laster in das Grundstück hineinfuhr. Ich stolperte die Treppen hinunter und zog mir eine Jacke über und schlüpfte in meine Stiefelletten. Langsam ging ich zum Laster hinüber wo ein Mann geduldig auf mich wartete. „Hallo, danke das ihr so früh hier seid“, begann ich. „Kein Problem. So, wo fangen wir denn an?“, fragte mich der Mann, er trug ein blaues Hemd und hatte einen leichten Stoppelbart und dunkelgrüne Augen. „Eh... Also die Sachen sind alle markiert beziehungsweise schon in Kisten einsortiert, mein Bruder wird ihnen dabei helfen, solange mach ich anderweitige Arbeit.“, sagte ich mich einem leichten grinsen, welches der Mann erwidert hatte und begann mich zu den Ställen. Emperador, Lisonjera und Emperador standen dort und müssten mitgenommen werden. Sie schienen noch nichts zu ahnen und kauerten genüsslich an dem Heu herum. Alle Pferde die ich nach Spanien mitnehmen würde wurden schon vom Tierarzt untersucht und durften mit, alles war geklärt, trotz allem hatte ich meine Bedenken, es war eine lange Reise. Wir müssen durch Frankreich fahren und dann nach ungefähr dreizehn Stunden Autofahrt in El Papiol ankommen, natürlich wird das wohl länger als nur dreizehn Stunden dauern, denn wir wollen den Pferden keinen großen Stress bereiten und einige Pausen mit einarbeiten. Etwas in Gedanken versetzt verabschiedete ich mich von den dreien und ging rüber zur Weide wo ich Cadence, Insane und Halluzination begutachtete. Ich war mir hier jedoch noch nicht sicher ob ich nicht noch welche mit holen würde, es tut schon weh sich von den Pferden zu verabschieden. Ich schaute über die Weide und ging anschließend wieder. Ich habe mich entschieden meine Zucht auf Barockpferde zu spezialisieren, beziehungsweise auf Lusitanos, Andalusier und Friesen. Jedoch wollte ich noch einige Privatpferde haben, einfach weil ich diese Pferde zu sehr liebe um sie wegzugeben. Unter anderem währen das Douglas, Albaran ox, Soldiers Pride und Sir Lancelote. Beim Gedanken so viele Pferde hier zu lassen kamen mir etwas die Tränen, andererseits habe ich diese Entscheidung gefällt, habe lange darüber nachgedacht. Währen dessen sind die Männer gut am Werk und tragen gerade einen Tisch in den Laster hinein. Ich schaute Traurig über die Weiden, sah die großen Shire Horses, die große Vielfalt aller Rassen. Ich hing sehr stark an ihnen, jetzt gibt es kein zurück mehr. Während ich mich lange Gedanken machte, mir Sorgen machte und an die Zukunft in Spanien dachte, riss mich der schrecklich peinliche Klingelton von meinem Handy aus den Träumen. Ich starrte auf das Display, Unbekannter Anrufer. Ich war nicht wirklich heiß drauf abzunehmen, drückte daher auf Ablehnen und entfernte mich vom Zaun und ging rüber zum Laster. „Ich helf' mal mit“ sagte ich etwas kleinlaut und ging in das Haus hinein. Der Geruch von Kaffee ging über das ganze Haus. Derweil waren anderthalb Stunden vergangen, so fragte ich die Jungs ob sie nicht eine Pause haben wollten. Anschließend saßen wir im Wohnzimmer auf einigen Kisten und ich machte den Kaffee, ich hatte einige Tassen aus der Kiste herausgefischt. „Schmeckt Klasse, Dankeschön“, hörte ich Reihenweise und ich nickte nur mit einem leichten grinsen. Der Mann vorhin, der mit den dunkelgrünen Augen, er schaute mich die ganze Zeit an. Es viel mir schwer seinen Blick zu erwidern, und immer als dies Geschah musste ich peinlich grinsen. Nun war es neun Uhr und ich lehnte mich gegen die Küchentheke, als erneut mein Handy klingelte. Dieser Klingelton war schrecklich, allerdings fingen alle an zu lachen und etwas beschämt drückte ich auf den Ablehnen Knopf. Ich mochte diesen Klingelton und würde ihn nicht ändern wollen. Wer könnte das nur sein der mich andauernd erreichen wollte. Etwas besorgte schaute ich auf mein Handy nachdem ich es wegsteckte. „Wieso gehst du nicht dran?“ fragte dieser ziemlich gutaussehende Mann der mich mit seinem Blick gefesselt hatte. „Ich weiß nicht wer das ist oder sein könnte...“ etwas lächerlich hörte sich das schon an, aber ich hasse es, wenn man in Ungewissheit Telefoniert. „Hast du Angst?“ der Mann fing heftig an zu lachen und ich starrte ihn böse an. Ja, irgendwie hatte er Recht. Ich seufzte und legte mein Handy ab. Es stand noch soviel herum, zu viel. Ich ging hoch in mein Zimmer, mitten auf der Treppe hörte ich wieder mein Handy klingeln, welches aber Abrupt stoppte, ich schaute hinunter und rannte wieder ins Wohnzimmer. „Hallo... Hier ist Mike... Die Frage ist wer sind sie..“ Ich hörte aufmerksam zu und setzte mich neben Mike, so hieß er anscheinend. Er funkelte mich mit seinen grünen Augen an während ich ihn fragen musterte. „Wer ist da?!“ „Irgendein David.“ Etwas sprachlos saß ich da und wusste zunächst nicht was ich tun sollte, doch schnell drückte mir Mike mein Handy ans Ohr und begann wieder mit der Arbeit, verabschiedete sich mit einem Augenzwinkern und ging hinaus. „Ehm... Hey!“ stotterte ich leicht in mein Handy rein. „Was gibt’s?“ fragte ich, doch das einzige was er erwiderte, war. „Wer ist Mike?!“ Ich grinste in mich hinein, beantwortete seine Frage jedoch nicht. Er wiederholte diese Frage andauernd, anschließend hatte er angeboten beim Umzug mitzuhelfen, ich nahm die Hilfe dankend an, und nach einer Halben Stunde stand er auf dem Hof herum und schaute sich um. Ich kenne David schon lange, 4 Jahre ungefähr. Damals waren wir so was wie zwei verliebte. Und vor nicht allzu langer Zeit trafen wir uns wieder, zusammen mit Samarti, er war dort Trainer, und Gehilfe, so etwas in der Richtung jedenfalls. Es war komisch, diese Begegnung hatte etwas magisches. Und nun, wo ich ihn dastehen sehe... Allerdings habe ich meine Gefühle für ihn schon länger abgelegt. Etwas mulmig im Bauch begab ich mich nach draußen, vergaß meine Jacke und kehrte nochmal zurück um mir die Jacke anzuziehen. Ich sah das er immer näher kam und ich lächelte ihn an. Wir begrüßten und mit einer Umarmung und wir begannen ein Gespräch zu halten. Wie ich es handhaben werde, den ganzen Umzug. Es war viel zu machen. Wir redeten und redeten, über alles mögliche, was die letzten Jahre so passiert ist. Es tat gut, unheimlich gut. Wir gingen den Plan durch, heute werden wir - also ich und David, da er sich dazu bereit erklärte – alle Pferde pflegen und versorgen die hier bleiben. Am nächsten morgen machen wir dann alle Anhänger klar und fahren nach Spanien. Ich freute mich, sehr sogar. Wir hatten nun den ganzen Nachmittag Zeit hier aufzuräumen. Wir fingen im Stall an, dort stand Husky und Burnin' Awake and Lifeless, die werden hier bleiben. Während David sich an Husky ran machte kümmerte ich mich um das Fohlen. Ich putzte ihn und füllte seine Box neu ein, sowie das Wasser dort. Zum Schluss gab ich ihm noch einige Leckerlies mit in die Box hinein. David wurde ungefähr Rechtzeitig fertig, derweil erzählte er mir von seiner Ausbildung als Pferdeausbilder. Als ich ihn kennen gelernt hatte, hatte er noch Fußball gespielt, was er aber immer noch drauf hätte, meinte er zumindest. Zusammen watschelten wir rüber zur Weide, dort begab ich mich zunächst zu Schachfigur, Meine Fäden, Aloha from Hell und Heartbeat. David beschäftige sich derweil mit Glanzstück, Blümchen, Talmih und Possibility. Schachfigur war schon lange bei mir, ich habe ihn nun gute fünf Jahre hier auf dem Gestüt, sowie meine Fäden immer mein kleiner Schatz war. Ich hatte schöne Erinnerungen mit ihnen. Zunächst mussten wir sie mit einem Halfter mitnehmen und dann banden wir sie alle draußen an. Wir putzen sie, striegelten sie, und ich konnte mir eine kleine Träne nicht verkneifen. David sah dies, er achtete sehr auf mich. Er kam auf mich zu und umarmte mich. Ich erwiderte diese Umarmung, er drückte mich fest an sich. Ich öffnete meine Augen und schaute auf seine braunen, starken behaarten Armen. Ich atmete seinen Duft ein, wie ich diesen vergessen hatte. Er ließ nicht los. Lange Zeit standen wir ineinander, ich spürte seinen Herzschlag. Meine Arme fingen an Wehzutun und ich ließ locker, er merkte dies und tat das gleiche. Wir starrten uns an, verlegend drehte ich mich weg und griff eine Bürste und das Fell von Heartbeat zu säubern. Die etwas zickige Stute lies dies aber gut ergehen. Genau wie mit Aloha from Hell, dies wunderte mich sehr, er war inzwischen erwachsen geworden, er ist nicht mehr so böse wie früher. David war fertig, ich auch. Zusammen brachten wir die Pferde wieder zurück auf die Weide. Mit Putzzeug und Leckereien bewaffnet gingen wir zu den Ponys, hier verabschieden wir uns von Herbstraum, Star, Dancer in the Moonlight, Alufolie, little Jim, Shalom, Spotte Dreams und Kronjuwel. Ja, Douglas wird unser einziges Pony in Spanien sein. Währen wir mühsam begannen die Pferde nacheinander zu putzen begann David ein Gespräch zu beginnen. „Du Jenny. Würde es dir was ausmachen, wenn ich mitkommen würde? Also, ich meine ob ich dich begleiten dürfte...“ etwas fragend schaute ich ihn an, was meinte er damit? „Ehm, willst du wirklich 12 Stunden hin und herfahren?“ ich lachte kurz und schaute zu ihm rüber, er jedoch lachte kein bisschen. „Nein damit meinte ich. Du weißt doch, ich komm eigentlich aus Spanien und so weiter. Ich habe vor einigen Jahren schon überlegt umzuziehen, also zurück nach Spanien eigentlich Tuilla, aber...“ Ich schaute ihn erstaunt an, wartete, doch es kam nichts mehr aus seinem Mund. „Also... wenn du möchtest kannst du eine Weile auf meinem Gestüt leben, bis du halt ein Wohnsitz für dich gefunden hast...“ Sagte ich etwas kleinlaut, habe ich das gerade wirklich gesagt? Ich habe nicht einmal darüber nachgedacht, doch sein leuchten in den Augen ließ alle meine Sorgen verschwinden. „Dein Ernst?!“ ich nickte, er umfiel mich mit einer deftigen Umarmung und flüsterte mir ein Danke ins Ohr. Ich war nicht sicher ob ich jetzt lachen sollte oder nicht, aber es würde bestimmt schön werden. Dann wäre ich nicht ganz alleine, und hätte eine große Hilfe an meiner Seite. Je länger ich darüber nachdachte, desto mehr gefiel mir die Vorstellung. Nachdem wir auch damit fertig waren, die Ponys von Dreck zu befreien, kam mir der Mann von vorhin, Mike entgegen. Je näher ich ihn betrachtete desto Attraktiver fand ich ihn. Ich setzte ein lächeln auf und wartete was er zu berichten hatte. „Ja. Also wir sind jetzt erst mal fertig mit der Arbeit hier. Sättel und das ganze andere Zeug holen wir dann Morgen. Morgen früh fahren wir dann los.“ Er drückte mir seine Hand hin um sich zu verabschieden. „Danke, na also dann bis morgen früh“ grinste ich, er ging und ich spürte einen kleinen Zettel der an meiner Hand klebte. Ich drehte mich weg und schaute auf meine Hand. Was sollte das? Ich öffnete den Zettel, schaute zu Mike, die mit einem Auto wegfuhren und wieder auf den Zettel. Ich öffnete ihn langsam, ohne zu bemerken dass David hinter mit stand. Mike 01805 4646. Ich kicherte, David jedoch sah ziemlich sauer aus. „Okay, wer ist Mike?!“ „Das war doch der Mann eben.“ sagte ich Trocken. Mit verschränkten Armen stand er da. Wieso wollte er alles wissen? „Der ist der Typ der... Na ja, er ist der Umzugshelfer. Ich kenne ihn gar nicht“ „Wieso hat er dir dann seine Nummer gegeben?!“ „Vielleicht findet er mich hübsch“ Sagte ich kleinlaut und musste kichern. „Na los, lass die anderen Pferde pflegen, will heute noch fertig werden.“ Er nickte und als wir die Pferde wieder zurückbringen wollte, fragte er mich wieso ich nicht ans Handy gegangen bin als er versucht hatte mich anzurufen. Ich erklärte das ich Angst hatte beziehungsweise es nicht mag wenn mich Leute anrufen die ich nicht gespeichert hatte, dass Mike dann ran gegangen wäre da ich mein Handy liegen lassen hab und so weiter. Etwas mürrisch trotteten wir zur nächsten Weide, wo meine Vollblüter standen. Es war bereits sieben Uhr, wir pflegten Muh!, Saddy, Silberstern, Mike, Khadir, Teasie und Arsil auf der Weide. Ja wir mussten alle selbstständig pflegen, da ich meine Stallburschen und Helfer bereits gekündigt hatte. Es war um einiges Anstrengender als ich dachte, zum Glück waren sie nur etwas staubig und weniger verschlammt. Auch Laurencio, Fine Frency, Season's Princess, Draugsa, Casablanca, Yanetha, Puppenspieler, Aerith und Silenc Dream, sowie meine zwei Shire Horses Tigra und Rayon de Solei haben lange gedauert. Wir haben es so ausgemacht, er kratzt die Hufen aus, er Striegelt, und ich Bürste das Fell nochmal gründlich und Kämme das Langhaar durch. Anschließend war ich doch sehr, sehr dankbar das David hier aufgekreuzt ist, wir waren ein gutes Team. Mit ihm ging die Zeit schnell vorbei, und ehe wir es sahen, war es schon zehn Uhr. Und wir waren fertig. Erschöpft ließen wir uns in meinem Haus unter, der fast völlig Leerstand. Das einzige was noch hier war, war die Kaffeemaschine und mein Bett. Ich führte ihn ins Haus hinein. Wir haben noch etwas geredet, haben gelacht, bis in die Nacht hinein. „Wir müssten mal schlafen, morgen ist ein langer Anstrengender Tag.“ Sagte ich Vorsichtig und schaute ihm Tief in die Augen. „Danke. Danke für alles, wirklich, du warst mir heute mehr als nur eine große Hilfe...“ Sagte ich als wir beide an der Tür standen. „Bis morgen früh dann“ Sagte er und hielt mir die Hand hin. „Warte, nicht dein Ernst oder“ Ich lachte laut als ich den Zettel in meiner Hand entdeckte. „Bis morgen dann“, sagte er und lächelte mir Herzhaft zu. Ich lehnte mich mit verschränkten Armen gegen die Säule und sah ihm hinterher, bis er ganz verschwunden war. Es war spät am Abend, fast zu spät. Ich legte mich auf mein Bett, schaute auf meine Koffer, dann wieder auf den Zettel, mit dem ich in der Hand einschlief.
      Am nächsten morgen schaute ich verdutzt auf mein Handy, ich habe 4 Wecker übersprungen und bin erst jetzt, um halb 7 aufgewacht. Ich hatte immer viele Wecker gestellt, da ich zu feste und zulange schlafe, ich habe meinen Schlafrhythmus ausgeschaltet und könnte den Tag durchschlafen, vor allem da ich letzte Nacht relativ spät schlafen gegangen war. Total in Eile stand ich auf und rutschte über den Linoleum Boden schnell ins Badezimmer. Ich hatte eigentlich keine Zeit mich fertig zu machen, verschmockt wollte ich allerdings auch nicht auftauchen. Also schmierte ich mir sachte den Eyeliner auf und etwas Wimperntusche und stürmte anschließend raus. Es war schon alles am Gange, viele Pferde wurden schon verkauft, fast alle sind verschwunden. Heute wollten wir uns auf die Pferde konzentrieren die wir verladen müssten. Auch Erstaunlicherweise nahmen wir zwei neue Pferde an, Fury und Ehrengold. Fury hatte eine außergewöhnliche Dressurbegabung und Ehrengold war ein erfolgreiches Rennpferd, welches ich außerdem als Privatpferd nutzen werde. Heute war der Achte März, Frauentag; dachte ich und schaute hinaus. Die Möbel waren nun alle ausgeräumt, der Laster würde jetzt losfahren, nach Spanien. Ich freute mich wirklich, trotzdem machte mir der lange Transport einige Sorgen. David wollte mitkommen, ob er das Ernst meinte würde sich heute herausstellen. Es wäre merkwürdig, aber ich würde nicht sagen das es falsch wäre, auch wenn ich ihn lange Zeit nicht gesehen habe. Ich lehnte mich gegen die Mauer und schaute mein altes Gestütshaus an. Es würde mir fehlen, dachte ich mir. Die Zeit hier war sehr schön, viele Erinnerungen stecken hier fest. Der Typ, der mir seine Handynummer anzetteln wollte kam auf mich zu, wie war noch gleich sein Name? Als er anfing zu sprechen, fiel es mir wieder ein – Mike. Er war wirklich sehr attraktiv, vor allem vom nahen. Eine Sache die ich nicht Verstand war, wieso hatte er mir seine Handynummer gegeben, wenn ich sowieso nach Spanien ziehen würde? Wir redeten eine Weile, die Zeit verging schnell, er erklärte mir nebensächlich das die Nummer für Notfälle wäre, und er direkt nach Spanien fahren würde, würde mir etwas fehlen – na klar. Trotzdem schmeichelte es mich sehr, es war angenehm mit ihm zu reden, ich hatte lange kein so Intensives Gespräch mehr, außer mit David. Als der Name in meinem Gedächtnis fiel wurde das Gespräch zwischen mir und Mike immer erzwingender für mich, er jedoch hörte gar nicht auf zu reden, kam mir immer Näher, körperlich und auch innerlich. Wir saßen auf den Treppen, er hockte vor mir und wir starrten uns gegenseitig an, ich konnte seine Augen genau betrachten, die leuchteten sehr hell als er immer zu mir hochschaute, die Sonne war stark, und das früh am Morgen, allgemein war es ein schönes Wetter. „Du Mike, ich muss mich langsam um die Pferde kümmern, tut mir Leid, aber die müssen heute noch hier weg“,sagte ich mit einem grinsen und ohne zu Fragen folgte er mir. Auf David warten würde keinen Sinn mehr machen, er würde zu spät oder gar nicht kommen, beides war mir recht, irgendwie war ich sauer auf ihn. Etwas stur ging ich in den Stall hinein und schaute auf meine Notizblätter, wo alle Pferde aufgelistet waren. „Ja, ich hab keine Ahnung wie wir das machen sollen“ lachte ich etwas unsicher. „Kennst du dich mit Pferden aus?“ fragte ich Mike, der jedoch hysterisch mit einem Kopfschütteln verneinte. Ich seufzte und grinste ihn an. Emperador und Negresco würden auf jedenfall in einen Transporter kommen... Fury könnte auch hinein. Ich grübelte und entschied mich dann noch für Ehrengold, die vier würden in einen Transporter kommen. Der zweite wäre dann Lisonjera, Cadence, Chramisa und Flame. Blümchen mit Zingara, Amalia und Black Star, Exorzismus mit Everland's Calucci, Raufbold und Kinderlachen. Ich musste wieder überlegen. Ich skizzierte alle Möglichkeiten auf das Notizheft. Soldiers Pride war als Stute noch übrig, mit Insane, Douglas und Albaran ox sollte das kein Problem sein, dachte ich mir. Gut dann wären nur noch Pichon, Suger, Lucero und Chronos übrig, es geht perfekt auf, dachte ich mir und grinste in mich hinein. Derweil saß Mike gelangweilt dar und schaute mich stark an, er wendete seinen Blick nicht von mir und ich fühlte mich dabei etwas unwohl und drehte mich lachend zur Seite. Etwas unerwartet umarmte er mich von hinten, um klemmte meinen zierlichen Körper mit seinen festen Armen, die sich jedoch so weich und angenehm anfühlten. Ich fühlte seinen leichten Atem an meinem Nacken, Gänsehaut bildete sich über meinen gesamten Körper. Umarmungen von hinten waren wirklich schön. „Und schon fertig?“ flüsterte er mir ins Ohr und ich drehte mich langsam zu ihm und nahm etwas Abstand von seinem Gesicht, er sah wirklich gut aus, aber ich kannte ich kaum. Ich zeigte ihm die Zeichnung, er schaute fragend drauf, als könnte er damit nichts anfangen. Ich grinste ihn an und ging hinaus. Die Transporter wurden nun eingefahren, zumindest einer war jetzt da. Und darin David. Total verwundert stand ich da und begutachtete ihn, wie er aus dem Auto stieg. Zuerst dachte ich er wäre aus dem Transporter ausgestiegen, sein Auto parkte jedoch knapp dahinter. Er hatte ein breites lächeln aufgesetzt. Ein lächeln, was einen selber direkt zum lachen erzwingt. Schon von weitem sah ich seine funkelnden braunen Augen. Es war ein komisches Gefühl, sollte ich mich jetzt freuen oder sauer sein das er zu spät ist? Wobei er eigentlich ja nicht zu spät ist, ich war kurz davor die Pferde einzuladen. Als er greif nahe vor mir stand wurde er langsamer und schaute mir über den Rücken, dort, wo Mike stand. Er umarmte mich feste, drückte mich an sich ran, etwas ruckartig und schnell kam das ganze und ich musste erstmals meine Hände ordnen, bis ich bemerkte das ich ihm fast an dem Gesäß gefasst habe umkam mich ein unwohles Gefühl, angrenzend an Peinlichkeit. Ich kletterte mit meinen Fingern seinen Rücken hoch um ihn dort zu Packen und anschließend um die Umarmung zu erwidern. Ich lag unter Zeitdruck, das machte ich David auch klar, zeigte ihm die Zeichnung und wir machten und auf die Pferde zu transportieren. Ich hatte davor einige Pferde untersuchen lassen, um sicherzustellen dass sie für den Transport gesund sind. Wir mussten uns wirklich beeilen, zunächst kümmerten wir uns um die Stuten, ich hatte jeweils zwei gepackt und er auch. Nach kleinem zögern der Stuten standen sie auch im Transporter drinnen. Das gleiche wiederholten wir auch mit allen anderen Pferden, die jedoch etwas mehr Terror gemacht haben. Etwas genervt stand ich da und schaute Exorzismus an, der einfach nicht hineinwollte. Ich seufzte, und solange ich Exorzismus überreden wollte hineinzugehen, war David schon fleißig dabei die anderen zu verfrachten. Eine Ewigkeit verging, Wasser müsste hineingeschüttet werden, Essen, dies das. Etwas gestresst rannte ich um die Gegend. Ich war eben dabei etwas Heu zu holen, als ich sah das Exorzismus freiwillig mit David mitging. Meine Kieferladen fielen hinunter und ich schaute David geschockt an. „Schätzchen, du bist zu gestresst, komm mal runter.“ Sagte er als er auf mich zukam, und mir das Heu abnahm. Schätzchen, was soll das denn jetzt bitte heißen, versucht er mich jetzt zu provozieren? Vielleicht hatte er Recht, ich sollte wirklich mal etwas runterkommen. Stunden vergangen, Pferde verladet, Möbelwagen bereits losgefahren. Mike beobachtete uns währenddessen die ganze Zeit, er wollte uns helfen, konnte mit Pferden allerdings nicht wirklich viel anfangen, immerhin war er eine kleine Hilfe. „Ich hab kein Bock mehr“ jaulte ich böse. „Tja der Transport wird das beste haha. Nein, wird ganz normal und ruhig verlaufen, du könntest im Auto sogar etwas schlafen, nur weißt du ja selber das wir eine kleine Pausen machen müssten.“ beruhigte David mich. „Ja ja“ sagte ich ironisch genervt, lächelte ihn aber groß an. Ich schaute mich um, Mike war immer noch da. Irgendwie verwunderte mich das, er könnte schon längst Zuhause sein, die Möbel hatte er schon in der früh verladen. Inzwischen war es Vierzehn Uhr, und wir würden jeden Moment losfahren. Anstatt mich aber dafür vorzubereiten ging ich nochmal in meinem Gestüt herum, in meinem Gestütshaus, die Weiden entlang, die Boxen. Es war so schön hier. Ich werde das hier sehr vermissen. Ich setzte mich nieder und eine kleine Träne floss mir über die Wange. Ich wollte zwar nicht weinen, aber verhindern konnte ich es trotzdem nicht. Der Blick war wunderschön, dieser Geruch. Die Gegend war mir in den letzten 5 Jahren so vertraut gewesen, ich habe hier so viele neue nette Leute kennen gelernt. Ich atmete noch einmal den Geruch tief ein, als ich Schritte hörte. Mike kam mit schnellen Schritten auf mich zu „Hey, die anderen wollen jetzt losfahren, willst du nicht mit?“ er lächelte mich herzlich an, er war wirklich ein netter Mensch. Ich nickte und ging neben ihm her. Wieder standen wir auf dem Parkplatz und ich schaute zu Mike hinauf. „Jetzt heißt es wohl Abschied nehmen...“ Ich kannte ihn zwei Tage, trotzdem fühlte ich den kleinen Trennungsschmerz. Zunächst nickte er, was aber zu einem langsamen Kopfschütteln wurde. „Nein“ sagte er ernst. Ich schaute ihn fragend an. Was war den jetzt los – dachte ich. „Ich erklär's dir in der Pause.“ Ich sah nur noch wie er zu einem der Autos in den Beifahrersitz stieg. Ich brachte nur ein hörbares 'Häh' heraus und sah zu David, der mich an meinem Arm packte und zu seinem Auto drängte. Ich stieg ein, schnallte mich an, was David ebenfalls tat. Ich drückte auf irgendwelche Knöpfe in seinem Armaturenbrett bis ich Musik fand. Er hörte ausschließlich spanische Musik, was mir nach einer Stunde Autofahrt jedoch tierisch auf den Senkel ging. Im Radio lief auf nur Schrott dachte ich mir, und genau für so etwas hab ich mitgedacht und eine CD gebrannt, mit wirklich guter Musik, zumindest Musik die mir gefällt, und bei anderen Leuten eigentlich auch relativ gut ankommen. Der Bass ließ das Auto vibrieren, ich liebe das Gefühl, dachte ich mir nur und lehnte mich nach hinten. Als ich meine Augen wieder öffnete, nachdem ich kurz gedöst habe wegen der schön ruhigen Musik schaute ich David an, der angestrengt der Straße folgte. Ich begutachtete sein gesamtes Gesicht, seine Gesichtszüge waren sehr Maskulin, er hatte einen leichten Bart, schön gegelte Dunkelbraune, fast Schwarze Haare. Eine schöne gebräunte Hautfarbe und diese Augen... sie ließen mich jedes mal dahinschmelzen. David war schon attraktive, sehr sogar. Immer wieder faszinierte er mich, er war makellos. Das lange Anstarren was ich an ihm vollübt hatte, machte ihn Aufmerksam auf mich. Wir waren auf der Autobahn, ein langer Augenkontakt würde nicht kommen, doch dieser kleine Augenblick, wo er mir tief in die Augen geschaut hatte, auch nur für den Bruchteil einer Sekunde... Es war wunderschön. Ein Gefühl ist in mir hochgekommen, beschreiben würde ich ihn als kleinen Schock, wie wenn du im Schlaf träumst du fällst oder stolperst irgendwo hinunter. So würde ich das Gefühl beschreiben. Es war nicht unangenehm, keineswegs, ich genoss es sogar. Ich konnte meine Augen nicht von ihm wenden, ich musterte seinen Gesamten Körper, was er anhatte, wie er atmete, wie oft er blinzelte. Bis ich anschließend eindöste. Ungefähr Acht Stunden Autofahrt haben wir nun hinter uns gelassen. Ich wurde wach als wir Lyon überquert hatten, wir machten in Grenoble die Pause. Die Pause würde ungefähr zwei Stunden dauern, den Part danach würde ich fahren, weswegen ich die Autofahrt jetzt erst mal geschlafen habe. Wir hatten viele Helfer dabei, wir ließen sie die Arbeit mit den Pferden machen, helften jedoch hier und da noch mit, die Pferde durften am Waldrand grasen und bekamen etwas Auslauf. Ich legte mich wieder Müde ins Auto um etwas Schlaf zu bekommen, auch David döste vor sich hin. Ein hupen rüttelte uns beide Wach, genervt schaute ich hinaus, es sah so aus als müssten wir bald wieder losfahren. Da ich ziemlich kritisch mit meinen Pferden war, wachte ich stets über die Gesundheit der Pferde. Bei der Menge ist es jedoch recht schwer einen Überblick zu behalten, also stieg ich zunächst erstmals aus dem Auto und schwankte stehend. Als ich wieder etwas zu mir kam und ich mir zutraute zu gehen, machte ich eine kleine Rundtour. Jeder der Pferde schien das Gras zu genießen, wie lange wir eben eingenickt waren weiß ich nicht, David schläft jedenfalls noch. Ich sah wie Chronos bereits wieder in den Transporter gebracht wird, und schnell schnappte ich mir einen der Stuten um bei dem anderen Transportwagen mitzuhelfen. Mir war noch ganz schwindelig vom schlafen eben. Ich zog meine Blicke über alle Pferde die nun Verladen wurden, es gab einige Unklarheiten wer in welche Box kommen sollte, zum Glück hatte ich meine Aufzeichnungen noch dabei und konnte strikte Anweisungen geben. Das ganze verlief recht stressig, jedoch war das ziemlich schnell geschafft, ich glaube keiner der Leute hatte mehr großen Bock noch irgendwie viel zu machen und würden sich freuen endlich da zu sein. Ich schielte zu dem PKW wo ich eben mit David saß, der aber immer noch auf dem Armaturenbrett am schlafen schien. So langsam aber sicher wurde ich immer wacher und etwas nervös wurde ich von Mike's blicken, die ich immer stets von meinem Blickwinkel beobachtete. Als ich dann sah das er näher kam bekam ich leichte Panik und wusste momentan nicht wie ich handeln sollte. Das war immer so wenn ich müde bin. „Hey, na wie geht’s? Endlich erledigt, nicht wahr? Ich bin Hundemüde, aber du siehst ja richtig... ehm bekifft aus?“ sagte er und fiel in verlegenes Gelächter. „Ha ha“ lachte ich ironisch und grinste ihn offen an. „Dabei bin ich jetzt relativ wach geworden, ich freue mich auf die Autofahrt“ sagte ich und schaute direkt in seine Augen. „Also ich leg mich darein schlafen oder so ich kann nicht mehr“ „Ja, David ruht sich auch schon 'ne Weile aus... na ja, ich mach mich dann mal zum Auto, wir sehen uns dann schätze ich mal.“ Er nickte mir zu und unsere Wegen schieden sich. Ich rückte zum Beifahrersitz und schob David etwas zur Seite sodass ich zu dem Gangknüppel kam. Da ich wohl die einzigste war, die den Weg kannte, musste ich fortfahren. Das Navigationsgerät war in dem Fall nicht sehr Hilfreich, wäre ich danach gefahren wären wir sonst wo gelandet. Das Karten studieren hatte sich also gelohnt. Ich war komischer Weise ganz gut gelaunt, die Sonne ging langsam unter und auf der Autobahn sah man viele kleine Glühwürmchen die ein Rennen bestreiten, also Autos. Ich pulte meine CD aus dem Beifahrerfach heraus und steckte sie in die CD Anlage, wo ich gleich ganz Laut stellte. Somit war David dann auch wach, und er war wirklich sauer das ich ihn aus seinem Schlaf geholt habe, aber sonst könnte ich nicht wach bleiben. Die Boxen dröhnten und das Fahrerlebnis wurde immer intensiver. David immer angepisster. Jedenfalls konnte ich mich nun besser auf wieder wach bleiben und die Straße konzentrieren. Nebenbei erzählte mir David von seinen Träumen, wo ich mit einem Ohr zuhörte und verständnisvoll nickte, so wie ich es immer tat wenn es mal nicht anders ging. Meine Hände schwitzten am Lenkrad, es war sehr warm hier, auch Nachts. Zwei weitere Stunden waren vergangen und meine Augen gaben die Kraft auf, sie waren trocken und schwer, ich konnte sie kaum noch aufhalten. Im Gegensatz zu David der die ganze Zeit geschlafen hat. An einer Raststätte wechselten wir die Plätze und auf einem Reisekissen machte ich es mir Gemütlich. Zwei Stunden Schlaf... dachte ich mir. Mir wurde nach einiger Zeit übel, als ich die Augen geschlossen hatte, und bemerkte wie hysterisch David nach mir packte. Ich bemerkte das das Auto langsam stehen blieb, David wusste nicht wohin. Daraufhin musste ich wieder das Steuer übernehmen, und es ging wieder ab auf die Autobahn, die Karte war zwar auf Spanien, da ich meine Verloren hatte, aber David konnte gut Spanisch und ich hatte die Karte wirklich gut studiert, ich wollte mich auf keinen Fall verlaufen. Ich war sehr gespannt auf das Gestüt, es war bereits renoviert sodass wir direkt einziehen und uns einleben konnten, nur die Möbel mussten nur noch aufgestellt werden. Wir waren fast da, wir hatten die Französische Grenze überschritten und steuerten direkt nach Katalonien. Nicht mehr lange und wir wären angekommen. Wäre der Verkehr nicht so nervig. Das Grundstück lag etwas abseits, nähe eines Waldes in einer etwas höher liegenden Gegend. Anschließend, nach aufregenden vierzig Minuten sind wir endlich angekommen. Ich war sehr aufgeregt, wollte das Gestüt so schnell wie möglich besichtigen. Ich hoffte auch das die Pferde ihren Platz hier finden würden, beziehungsweise dass sie sich wohlfühlen, aber ein zurück gäbe es sowieso nicht, auch für mich wäre das eine Gewaltige Umstellung, ich muss Spanisch lernen und so weiter, ich habe das Grundwissen bereits für die Sprache, meine Aussprache ist grässlich, aber es sollte für den Anfang reichen. Am Gestütstor stand bereits der Markler, der mir den Schlüssel nun übergeben würde. Ich öffnete die Autotür, wechselte einige Worte mit dem alten Mann und fuhr weiter, nachdem er das Tor geöffnet und sich verabschiedet hatte.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Kirbeeh
    Datum:
    20 Nov. 2010
    Klicks:
    1.365
    Kommentare:
    14
  • Albaron ox

    Von: Ali con Barte ox
    Aus der: Ranjira ox

    Geburtsdatum: 9.4.2001
    Geschlecht: Hengst
    Gesundheit: sehr gut

    Aussehen:

    Rasse: Araber
    Fellfarbe: Dunkelfuchs
    Abzeichen: L.H: Weißer Stiefel
    Stockmaß: 1.50m
    Charakter: temperamentvoll, spritzig, ausdauernd, hengstig

    Besitzer Daten:

    Vorbesitzer: Juu
    Besitzer: HuskyJenny
    Pferd erstellt von: Lefay
    Vkr:
    Züchter:

    Beschreibung:
    Aldebaran ist absolut kein Anfängerpferd, er ist jung, spritzig und hats faustdick hinter den Ohren. Er arbeitet gerne und wenn, dann viel und lange. Er liebt es über die Weide zu laufen oder auch unterm Sattel über ein Stoppelfeld, eigentlich läuft er gerne überall, solange es schnell geht.


    Qualifikation:

    Galopprennen Klasse:E
    Western Klasse:E
    Spring Klasse: A
    Military Klasse: E
    Fahren Klasse: A
    Dressur Klasse: A
    Distanz Klasse: E


    Schleifen & Auzeichnungen:
    Sieger der BHK für Kalt- und Vollblüter
    2. Platz 32. Fahrturnier
    3. Platz 121. Springturnier
    3. Platz 146. Dressurturnier
    [​IMG]


    Informationen zur Zucht
    Gekört/Gekrönt: ja
    Nachkommen: