1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Naira

abraxas hollywood dunit

[center][color=#696969][font=georgia][b]Abraxas Hollywood Dunit[/b][/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]von: Unbekannt[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]aus der: Unbekannt[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]Rasse: Quarter Horse[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]Geschlecht: Hengst[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]Farbe: Buckskin[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]Abzeichen: Blesse, schwarzes Maul[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]Geburtsdatum: 9.7.[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]Stockmaß: 156cm[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia][size=3]Abraxas Hollywood DunIt ist ein sehr fleißiger Hengst und geht gut unterm Sattel. Er ist aufmerksam und geht jeder neuen Herausforderung freudig entgegen. Er ist, für einen Hengst, sehr leicht zu Handhaben und kann auch ohne Bedenken von Anfängern geritten werden.[/size][/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]Besitzer: Auffanghof Estis Salvati[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]Züchter: Rinnaja[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]VKR: Rinnaja[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia]Qualifikationen:[/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia][size=3]Dressur Klasse ~ E[/size][/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia][size=3][size=3]Springen Klasse ~ E[/size][/size][/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia][size=3][size=3]Military Klasse ~ E[/size][/size][/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia][size=3][size=3]Distanz Klasse ~ E[/size][/size][/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia][size=3][size=3]Galopprennen Klasse ~ E[/size][/size][/font][/color][/center] [center][color=#696969][font=georgia][size=3][size=3]Western Klasse ~ E[/size][/size][/font][/color][/center]

abraxas hollywood dunit
Naira, 18 Sep. 2013
    • Wolfszeit
      Tierartzbericht vom 19.09.2013

      ...Nun gingen wir weiter zu Abraxas Hollywood Dunit.Ich begann mit der Impfung.Er blieb lieb und stand still. Nun chippte ich ihn und ging mit dem Lesegerät nochmal drüber.Auf dem Display erschien die Nummer diese lautete DE 1579725789215683.Nun schaute ich ihm ins Maul die Zähne waren abgenuzt aber nicht zulang und kantenfrei.Ich begann nun ihn abzutasten.Ich begann bei den Gelenke diese waren ok.Ich schaute mir noch seine Augen an hier war auch alles gut.Nun ließ ich mir seine Schrittfolgen zeigen und ich sah das er nicht humpelte.(Weiter gehts beim nächsten Pferd)
    • Naira
      Auffanghof Estis Salvati-Die Eröffnung

      Heute war es also soweit: Mein Auffanghof würde eröffnet werden! Als ich vor Kurzem eine Info veröffentlicht hatte, kamen schon die ersten Anrufe-Leute, die mir Pferde anboten und Helfer. Ziemlich schnell beschloss ich, Hafifreund11 würde das ganze mit mir leiten. Kaum betrat ich heute meine Auffangstation, traf auch schon Hafifreund11 ein und wir überprüften die Boxen, um die ersten Pferde holen zu können. Zuerst würden wir Calaciyra, Mistral Moon, Phantom of Destiny und Viento Furioso holen. Die vier wurden völlig vernachlässigt auf einem Hof entdeckt waren in sehr schlechter Verfassung. Wir fuhren mit 2 Autos und 2 Hängern los zu dem Hof. Er lag sehr abgeschieden im Wald. Als wir ankamen, waren wir erschüttert: Die Weiden kahl, die Boxen verdreckt und die Wassertröge leer. Die Pferde sahen schlimm aus: Abgemagert, stumpfes Fell und die Hufe waren viel zu lang. Die Tiere waren sehr ängstlich und verstört, was der ehemalige Besitzer, der weit und breit nicht in Sicht war, wusste keiner. "Also, ich würde sagen, ich nehm die Tinkerstute und die Knabstrupperstute mitnehmen, nimm du die Ponys, ok?", fragte ich. Hafifreund11 nickte und wir fingen an, die Pferde einzuladen. Wir fingen mit der Tinkerstute, Calaciyra, an. Sie stand sehr ängstlich dreinblickend in der hintersten Ecke ihrer Box. Vorsichtig näherte ich mich ihr. "Ganz ruhig, brav, gutes Mädchen", sagte ich mit sanfter Stimme und strich ihr vorsichtig über die Nüster. Sie war extrem angespannt. Ich wollte ihr das Halfter überziehen, doch sie zog ihren Kopf immer wieder hoch. Nach Ewigkeiten hatte ich es ihr endlich aufgezogen und führte die Stute hinter mir aus dem Stall. Sie lief extrem steif und weigerte sich natürlich, in den Hänger zu gehen. Wir mussten sie mit 2 Longen und viel Kraft 'reinschieben'. Nun sollte Mistral Moon zu ihr in den Hänger gelangen, sie wäre beinahe an mir vorbei aus der Box gestürmt, doch ich konnte ihr rechtzeitig das Halfter überziehen und wir verfrachteten sie in den Hänger. Jetzt noch die Ponys, zuerst Phantom. Der Hengst war eher aggressiv als ängstlich und drehte Hafifreund11 erstmal das Hinterteil zu, doch wir konnten auch ihn halftern und mit viel Mühe auch einladen. Nur noch Viento Furioso fehlte. Er lief in der Box immer wieder davon, wir brauchten eine Ewigkeit, ihn zu halftern und zu Phantom in den Hänger zu bringen, doch schließlich war es geschafft und wir konnten zurück fahren. Als wir wieder am Hof ankamen, luden wir die Pferde eines nach dem Anderen aus und brachten alle in ihre neuen Boxen, wir mussten jetzt noch mehr Tiere holen. Jetzt wollte ich Blood Ritual und Hafifreund11 Abraxas Hollywood Dunit holen, die 2 standen auf verschiedenen Höfen und wir machten uns auf den Weg. Blood Ritual war ebenfalls vernachlässigt worden. Ich fuhr zu dem Rettungshof, wo Blood Ritual gerade stand. Als ich ankam, wurde ich freundlich begrüßt von der Hofbesitzerin. Wir gingen in den Stall, wo Blood Ritual in einer Box stand und neugierig rausschaute. Ich ging langsam in die Box und hielt der Stute vorsichtig meine Handfläche mit einem Stück Karotte darauf hin. Erst zögerte sie, doch dann schnappte sie es sich und ich zog ihr das Halfter über und lief mit ihr zum Hänger. Sie schnaubte nervös, als wir der Laderampe näher kamen und direkt davor blieb sie stehen und schnaubte. "Ganz ruhig, komm", sagte ich leise. Es dauerte fast eine Ewigkeit, bis sie endlich im Hänger stand und ich losfahren konnte. Als ich wieder am Hof ankam, lud ich sie aus und wartete auf Hafifreund11, die kurze Zeit später mit Abraxas Hollywood Dunit eintraf. Wir unterhielten uns kurz, dann beschlossen wir, dass ich Smiles for James holen würde und sie Zul'Farrak und Nastro. Smiles for James war den Tod knapp entkommen, und als ich bei ihr ankam, bekam ich einen Schock: Die Hufe waren viel zu lang, die Mähne struppig, total abgemagert. "Oh Gott", sagte ich nur, als ich ihr vorsichtig näher kam. Sie wich erschrocken zurück. "Wir bekommen dich schon wieder hin", sagte ich zu ihr und klinkte den Strick in das Halfter, dass sie glücklicherweise schon trug. Ich führte sie zum Hänger und zu meiner Überraschung ging sie schnell hinein. Vielleicht wollte sie hier einfach nur weg. Wieder fuhr ich zum Hof zurück, Hafifreund11 wartete schon. Nachdem ich Smiles for James in die Box gebracht hatte, fragte ich Hafiffreund11:"Gab es Probleme mit Zul'Farrak oder Nastro?" Die Beiden waren keine vernachlässigten Pferde, wir hatten sie von Bunnylein bekommen, weil sie sie nicht mehr halten konnte. "Nein, alles gut gelaufen", antwortete sie. Als Letztes wollten wir jetzt zu Scalina, die uns 3 Pferde übergeben würde, um die sie sich nicht mehr kümmern konnte. Als wir ankamen, wartete sie schon mit Daydream, Talas und Bran's Black Maid. Brav ließen sie sich einladen und wir kehrten das Letzte mal zum Hof zurück. Nun war Estis Salvati offiziell eröffnet! Hafifreund11 und ich waren sehr erschöpft und die Pferde vermutlich auch. Sie bekamen noch einen extragroßen Haufen Heu und ließen sie für heute erstmal ruhen.
    • Mongofisch
      Hufschmiedbesuch bei den Pferden der Auffangstation
      Heute morgen hatte Naira mich angerufen, da sie dringend einen Hufschmied für die Pferde ihres Auffanghofes suchte. Ich erklärte mich bereit, mir die Pferde anzuschauen und die Hufe in Ordnung zu bringen, also machte ich mich nun auf den Weg.
      Auf dem Hof angekommen wurde ich schon von Naira erwartet. „Hallo, vielen Dank, dass du so kurzfristig kommen konntest!“ begrüßte sie mich freundlich. Ich gab ihr die Hand und begrüßte sie ebenfalls. Sie führte mich in den Stall und erzählte: „Zur Zeit haben wir 16 Pferde hier stehen. Sieben Stuten und Neun Hengste.“ Naira öffnete die erste Box und holte einen Tigerschecken heraus. „Das ist Blood Ritual, sie ist eine ganz artige Stute.“ Am Putzplatz band sie die Stute an und ließ mich mit meiner Arbeit beginnen.
      Zuerst kratze ich die Hufe ordentlich aus, dabei machte ich mir direkt ein erstes Bild. Die Hufe sahen nicht schlecht aus, waren aber deutlich zu lang. Mit dem Hufmesser schnitt ich das Horn kürzer, Blood Ritual stand dabei ganz still und schien sich nicht sonderlich dafür zu interesieren, was ich da machte. Nachdem ich alle vier Hufe ausgeschnitten hatte, fuhr ich mit der Raspel fort. Damit feilte ich die Hufe rund und beseitigte einige Unebenheiten. Als ich den letzten Huf abgesetzt hatte, lobte ich die Stute. Das Leckerli, welches ich ihr gab, kaute sie genüsslich.
      Naira brachte die Stute zurück in den Stall und kam mit einer hübschen Tinkerstute wieder. „Das ist Calacirya. Sie ist eigentlich auch brav, nur manchmal etwas sensibel“, erklärte sie, während sie die Stute anband. Diese musterte mich zurückhaltend, nachdem ich ihr ein Leckerli gegeben hatte, entspannte sie sich aber ein wenig. Bei ihr fing ich ebenfalls damit an, die Hufe auszukratzen. Anschließend schnitt ich mit dem Hufmesser das Horn kürzer. Die Hufe von Calacirya waren nur etwas zu lang, sonst sahen sie aber gut aus. Nachdem ich mit der Raspel die Hufe schön geformt hatte, brachte Naira die Stute zurück in den Stall.
      Als nächstes kam ein schicker Pony Hengst. „So, das ist Phantom of Destiny. Er ist manchmal noch etwas nervös, aber man kann das ganz gut in den Griff bekommen, indem man sein Verhalten einfach ignoriert, dann steht er meist brav still“, erklärte Naira mir. Ich näherte mich dem Hengst und streichelte ihm vorsichtig über den Hals. Er wich kurz zurück, war dann aber eher interessiert. Ich zeigte ihm meine Werkzeuge und fing dann an, die Hufe auszukratzen. Naira behielt recht: Phantom versuchte mir einige Male die Hufe zu entziehen, gab aber nach kurzer Zeit auf. Ich schnitt mit dem Hufmesser das Horn kürzer und brachte den Huf mit der Raspel in eine ordentliche Form. Dann war auch der Hengst fertig.
      Nun brachte Naira mir noch einen Pony Hengst. Sie stellte ihn mir als Viento Furioso vor. „Er ist für einen Hengst sehr lieb und brav im Umgang. Du solltest keine Probleme bei ihm haben“, sagte sie, nachdem sie den Hengst angebunden hatte. Der dunkelbraune Hengst schaute mich mit seinen freundlichen Augen an. Kurz strich ich ihm über die Nüstern, dann begann ich, die Hufe mit dem Hufauskratzer zu säubern. Dabei guckte Furioso mir gespannt zu. Als die Hufe sauber waren, griff ich zum Hufmesser und kürzte das Horn auf die richtige Länge. Anschließend formte ich die Hufe mit der Raspel und beseitigte damit auch Unebenheiten. Ich klopfte dem Hengst zur Belohnung den Hals und gab ihm ein Leckerli, dann brachte Naira ihn zurück in den Stall.
      Eine hübsche Knabstrupper Stute war als nächstes dran. Mistral Moon hieß sie und war sehr aufgeregt, als sie am Putzplatz angebunden wurde. Unruhig trat sie von einem Bein auf das andere. Ich klopfte ihr den Hals und steckte ihr ein Bestechungsleckerli zu. Vorsichtig nahm sie es von meiner Hand. Dann fing ich mit den Hufen an. Zuerst kratze ich alle vier Hufe aus und begann anschließend damit, das Horn mit dem Hufmesser zu kürzen. Moon wurde langsam ruhiger und ließ mich meine Arbeit machen. Bevor sie zurück in ihre Box durfte, raspelte ich die Hufe noch in eine schöne Form. Naira nahm die Stute mit in den Stall.
      Abraxas Hollywood Dunit war der Nächste. Der Quarter Hengst trottete Naira fast gelangweilet hinterher. Nachdem sie in angebunden hatte, sagte sie: „Hollywood ist sehr ruhig, man könnte fast meinen er schläft ständig.“ Sie lachte und ich fing mit der Arbeit an. Mit dem Hufauskratzer befreite ich die Hufe vom Schmutz. Danach nahm ich mir das Hufmesser, mit welchem ich das Horn kürzer schnitt. Seine Hufe sahen relativ gut aus. Die Form der Hufe bearbeitete ich mit der Raspel. Auch einige Unebenheiten feielte ich damit weg. Hollywood stand brav still, dafür lobte ich ihn jetzt und gab ihm ein Leckerli. Auch er durfte zurück in den Stall.
      Nach dem Hengst war nun wieder eine Stute an der Reihe. „Das ist Smiles for James“, stellte Naira mir die hübsche Stute vor. Ich begrüßte Jamie mit einem Leckerli und begann dann direkt mit meiner Arbeit. Zuerst kratzte ich die Hufe aus. Diese waren sehr lang, aber ansonsten in Ordnung. Mit dem Hufmesser schnitt ich ein ganzes Stück vom Horn ab, sodass die Hufe wieder die richtige Länge hatten. Anschließend nahm ich mir die Raspel und formte die Hufe damit ordentlich. Jamie war dabei ruhig und artig. Ich lobte sie und gab ihr noch ein Leckerli. Dann wurde sie zurück in den Stall gebracht.
      Naira kam mit einem Fuchsschecken wieder: „Das ist Zul'Farrak. Er ist manchmal ein bisschen frech, aber niemals bösartig.“ Ich nickte und streichelte dem Hengst über den Rücken. Dann nahm ich mir den Hufauskratzer und begann damit die Hufe zu säubern. Das war schnell erledigt, also fuhr ich mit dem Hufmesser fort. Damit schnitt ich das Horn kürzer. Der Hengst knabberte dabei ab und zu mal an meiner Jacke rum. Ich ermahnte ihn einige Male, dann hörte er auf. Also raspelte ich die Hufe und entfernte dabei Unebenheiten. „Fertig“, sagte ich, während ich Farrak lobend über den Hals strich. Naira brachte ich zurück in den Stall.
      Der Nächste war Nastro, ein Hannoveraner Hengst. Nachdem er angebunden wurde und ich mich ihm kurz vorgestellt hatte, begann ich, die Hufe mit dem Hufauskratzer zu reinigen. Der braune Hengst stand artig still. Mit dem Hufmesser ging es weiter. Ich kürzte das zu lang gewachsene Horn auf die richtige Länge und feielte die Hufe dann mit der Raspel in eine ordentliche Form. Nastro war zwar zwischendurch etwas guckig, blieb aber ruhig stehen. Nachdem ich alle Hufe fertig hatte, lobte ich ihn für sein gutes Benehmen und gab ihm ein Leckerli. Naira brachte ihn daraufhin zurück in den Stall.
      Gefolgt von einem Falben, kam sie zurück. „Das ist Talas, ein Lusitano Hengst“, stellte Naira mir das Pferd vor. Nach einer kurzen Begrüßung fing ich an, die Hufe auszukratzen. Dabei fiel mir nichts ungewöhnliches auf, also machte ich mit dem Hufmesser weiter. Das Horn war schnell gekürzt, also fuhr ich mit der Raspel fort. Damit brachte ich die Hufe in eine ordentliche Form. Außerdem feielte ich die Unebenheiten aus den Hufen. Dann sahen die Hufe wieder gut aus und ich lobte den Hengst. Naira band ihn los und führte ihn zurück in den Stall.
      Bran's Black Maid war der nächste auf unser langen Liste. Naira band ihn an und ich begrüßte ihn kurz. Der Hengst begutachtete mich genau, verlor dann aber das Interesse. Ich begann also damit, die Hufe mit dem Hufauskratzer zu säubern. Schnell war das erledigt, also machte ich weiter. Mit dem Hufmesser kürzte ich die Hufe auf die richtige Länge. Anschließend nahm ich mir die Raspel. Damit feielte ich die Hufe glatt und schön rund. Dann durfte der junge Hengst ebenfalls zurück in seine Box.
      Naira brachte mir nun eine Stute. „Das ist Daydream. Sie ist eigentlich auch sehr brav“, sagte Naira, während sie die Stute anband. Ich gab ihr ein Leckerli und fing dann an, die Hufe auszukratzen. Die Stute war artig und ließ mich meine Arbeit ausführen. Mit dem Hufmesser begann ich, das Horn zu kürzen. Als das erledigt war, griff ich zuletzt zur Raspel, mit der ich die Hufe noch in eine schöne Form feielte. Und schon war Daydream fertig und durfte zurück in den Stall.
      Wir hatten es fast geschafft. Magic Eye war jetzt an der Reihe. Die Scheckstute blickte mich freundlich an. Ich streichelte ihr zur Begrüßung über die Nüstern. Nachdem Naira sie angebunden hatte, kratze ich ihre Hufe aus. Diese waren fast sauber, also schnitt ich dann rasch das Horn kürzer. Die Hufe der Stute sahen eigentlich noch sehr gut aus, sie waren nur etwas zu lang. Nachdem ich die Hufe auf die richtige Länge gekürzt hatte, feilete ich sie mit der Raspel. Die Form gefiel mir gut, also durfte Magic Eye zurück in den Stall.
      Die letzte Stute für heute war Jewels Moon. Naira machte sie fest und ich begrüßte die Stute, indem ich ihr über die Nüstern streichelte. Sie blickte mich durch ihre dunklen Augen freundlich an. Ich begann schnell mit meiner Arbeit. Zuerst säuberte ich die Hufe mit dem Hufauskratzer. Die junge Stute stand brav still. Ich fuhr also mit dem Hufmesser fort. Damit entfernte ich das überschüssige Horn, mit der Raspel verfeinerte ich die Form und beseitigte Unebenheiten. Lobend klopfte ich Magic Eye den Hals und gab ihr zur Belohnung ein Leckerli, dann brachte Naira sie zurück in den Stall.
      Sie kam mit einem Vollblut Hengst zurück: „Das ist Sir Benny Miles“. Sie band ihn an, sodass ich mit meiner Arbeit beginnen konnte. Wie auch bei den anderen Pferden kratze ich zunächst die Hufe aus. Das ging ganz schnell, also fuhr ich fort. Mit dem Hufmesser kürtzte ich die Hufe auf die richtige Länge und schnitt ein paar faulige Stücke raus. Dann griff ich mir die Raspel, mit der ich die Form der Hufe anpasste und Unebenheiten beseitigte. Dann war der Hengst fertig und wurde zurück in den Stall gebracht.
      Naira brachte mir nun das letzte Pferd. Cabba war ein hübsches Deutsches Reitpony. Schnell hatte Naira den Rappen angebunden und ich fing an, die Hufe auszukratzen. Dabei fiel mir zum Glück nichts Ungewöhnliches auf. Mit dem Hufmesser schnitt ich das Horn kurz, mit der Raspel formte ich die Hufe anschließend zu einer schönen Form. Dann lobte ich den Hengst ausgiebig und gab ihm zum Abschied noch ein Leckerli.
      Nachdem Naira Cabba in den Stall gebracht hatte, bedankte sie sich mehrmals für mein Kommen. Dann verabschiedeten wir uns und ich machte mich wieder auf den Weg nach Hause.

      © Mongofisch
    • Jackie
      ​Verschoben am 18.07.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Naira
    Datum:
    18 Sep. 2013
    Klicks:
    368
    Kommentare:
    4