1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Vicky05

Abbigaile - Classic Pony x Haflinger

[center][u]Name:[/u] Abbigaile [u]Spitzname:[/u] Abbi [u]Vater:[/u] Brown Apple II [u]Mutter:[/u] Déjávu [u]Geschlecht:[/u] Stute [u]Geburtsjahr:[/u] 2010 [u]Geburtsland:[/u] Deutschland [u]Rasse:[/u] Classic Pony - Haflinger [u]Farbe:[/u] Windfarbe [u]Stockmaß:[/u] Im Wachstum [u]Charakter:[/u] Sie ist sehr stur. [u]Besitzer:[/u] Karibia [u]Vorbesitzer:[/u] Gypsie [u]Ersteller:[/u] sweetvlevetrose [u]VKR:[/u] sweetvlevetrose [u]Wert:[/u] ? [u][b]Quallifikation:[/b][/u] [u]Springen:[/u] // [u]Dressur:[/u] // [u]Buschreiten:[/u] // [u]Galloprennen:[/u] // [u]Distanzreiten:[/u] // [u]Trabrennen:[/u] // [u]Western:[/u] // [u]Fahren:[/u] // [u]gekört:[/u] nein [b][u]Beschreibung:[/u][/b] Abbigaile ist zwar sehr stur und dickköpfig, doch wenn ihr mal jemand zeigt wo es lang geht und ihr Grenzen gesetzt hat ist sie besonders menschenbezogen und ein verschmustes treues Fohlen. [u][b]Schleifen:[/b][/u][/center]

Abbigaile - Classic Pony x Haflinger
Vicky05, 20 Juni 2011
    • Vicky05
      [quote name='Gypsie' date='26 March 2011 - 05:29 PM']
      [quote name='Paty' date='14 February 2011 - 09:13 PM']
      [quote name='Floooh' date='10 March 2010 - 02:16 PM']
      Pflegeberichte:

      Februar 2010

      Es war endlich mal wieder ein wunderschöner sonniger und komischer weise… warmer Tag… Es wunderte mich eigentlich schon, als ich noch mit verschlafenen Augen am Frühstückstisch saß und von der warmen Sonne aufgetaut wurde. Nachdem auch ich endlich satt und fertig angezogen war, stiefelte ich in meinen Reitklamotten hinaus, Richtung Stall. Dort warteten schon die leeren Mägen der Ponys…
      Sie wieherten und schnaubten, teils erfreut, teils hungrig und genervt. Doch auch das ließ mich nicht aus meinem Morgentempo bringen. Ich begrüßte sie kurz und nahm nach und nach jeden Futtereimer, füllte ihn mit dem passenden Futter und schüttete das gemixte Müsli in den jeweiligen Trog. Nun hatte ich 1 Stunde Zeit, alles auf Vordermann zu bringen, denn dann mussten die Pferde auf die Weide.
      Als erstes schnappte ich mir den großen roten Holzbesen, der in der Ecke neben allen Spinten stand und fegte vergnügt die Stallgasse, die Sattelkammer und den “Indoor” Putzplatz. Dann stellte ich ihn wieder zur Seite und griff sofort nach dem Appleboy. Kurz darauf tapste ich über die noch leicht matschige Weide und äppelte sie ab… Das ging heute allerdings sehr schnell. Nachdem ich ihn wieder weggebracht hatte, räumte ich noch schnell die Regale und Schränke auf und ging sofort auf den ersten Stall zu und öffnete ihn. Mein heutiges erstes Opfer war What… ich bindete ihn an den Putzbalken fest und ging zu den anderen… Diesmal öffnete ich alle Boxen und das Tor was zur Weide führte. Alle Ponys kannten das inzwischen und liefen Schnur stracks auf die Weide. Nun holte ich den Putzkasten und stellte ihn auf den Boden. Dann kramte ich die erste Bürste heraus und fing an ihn zu putzen. Kurz nachdem er fertig war, und vor alles sauber war, schleppte ich mich mit Sattel und Trense zu ihn. Da in letzter Zeit viel los war, kamen heute mehrere Kinder mit ihren Eltern und nahmen Reitstunden. Da sie noch Reitanfänger waren, kamen nicht alle Ponys in Frage… What war einer davon. Ich hatte insgesamt 3 Stunden Zeit bis sie kamen… Das war genug… sagte ich selbst sicher und führte meine Arbeit fort.
      Nachdem What reitfertig war, nahm ich seine Zügel in die Hand und ging zum Reitplatz. Dort gurtete ich 1 Loch nach und stieg auf… Er hatte heute wohl einen seiner wunderschönen Tage, denn ohne irgendeine Hilfe oder ähnliches machte er genau das was ich wollte. Nachdem wir mehrere Bahnfiguren, einige Sprünge und alle Gangarten mindestens einmal durch hatten, lobte ich ihn und stieg wieder ab. Nun brachte ich ihn wieder weg, sattelte und trenste ihn ab und warf seine Weidendecke mit Schwung auf seinen Rücken. Nachdem What dann friedlich auf der Weide stand, nahm ich die 2 Nächsten, Temja und Lana, und führte beide zum Putzplatz. Wie immer machte ich Temja, und meine Mutter Lana, fertig. Nachdem ich Fell wieder ihre normale Farbe bekam, Mähne und Schweif ordentlich gekämmt waren und alle beide gesattelt waren, gingen wir ebenfalls zum Reitplatz und stiegen dort auf. Schließlich musste man das tolle Wetter ausnutzen :]
      Wir ritten hintereinander in einer Abteilung. Temja vorne und dahinter Lana. Denn Temja konnte es gar nicht haben wenn jemand vor ihr war. Als erstes ritten im Arbeitstempo Schritt und Trab. Erst einfache Bahnfiguren, später etwas schwierigere. Zum Schluss galoppierten wir noch auf den Zirkel und übersprangen ebenfalls ein paar kleine Hindernisse und Cavalettis. Nun waren auch die 2 Fertig und standen nach dem absatteln und abtrensen ebenfalls wieder putzmunter auf der Weide. Gleich darauf fing ich Déjà ein und befestigte den Strick in ihr babyblaues Halfter. Als auch sie angebunden am Putzplatz stand, öffnete ich den Putzkasten zum 3. Mal und fing an sie langsam und gleichmäßig zu putzen. Danach bindete ihr ihn Bandagen um ihre Fesseln und hackte eine Longe in ihr Trainingshalfter. Als wir die Halle erreichten, schloss ich das Tor hinter uns und stellte mich in die Mitte und trieb sie nach außen, wo ich sie an der Longe ließ. Währendessen beobachtete ich sie und prüfte ob sie nicht lahmt. Das tat sie nicht… Mit einem leichten Lächelnd setzte ich das Training fort.
      Nach einigen Minuten hob ich die Peitsche ein wenig und galoppierte sie an…. Auch das klappte einwandfrei. Als mein Blick dann aber doch auf meine Uhr fiel, wurde ich leicht hektisch. Die Kinder kamen schon in einer halben Stunde. Schnell ließ ich DéjàVu noch ein bisschen entspannt in der Halle laufen, dann fing ich sie wieder ein und machte sie für die Weide fertig. Nun stand auch sie wieder auf der Weide. Gleich darauf nahm ich alle Fohlen striegelte sie, kratze deren Hufen aus und brachte auch sie zur Halle. Dort ließ ich alle frei und baute derzeit Hindernisse auf. Als alle Fohlen sich “selbstständig” aufgewärmt hatten, schnappte ich sie mir einzelnt nach und nach und übersprang die Hindernisse. Ich war noch nicht ganz fertig, da hörte ich schon wie die ersten Autos auf den Hof fuhren.
      Sofort verließ ich die Halle und warf noch schnell ein großen Ball zu den Fohlen. Nachdem alle begrüßt waren, teilte ich jedem Kind ein Pony zu und schaute noch eine weile zu das sie alle Ponys fest anbanden. Alle hatten schon einige Erfahrungen gemacht, also konnte ich sie kurz alleine lassen. Nun ging ich wieder zu den kleinen Rabauken, räumte alle Sachen weg und ließ sie wieder auf die Weide galoppieren. Nun wendete ich mich wieder den Kindern, die bereits fertig mit putzen waren. Dann half ich ihnen beim aufsatteln und auftrensen und ging mit ihnen zum Reitplatz. Da er großer als viele war, passte auch eine riesige Abteilung drauf, also gurteten alle nach und stiegen auf. Dann bildeten wir die Abteilung. Ganz vorne war Bleikka, die aber allerdings eine schon sehr erfahrene Reiterin auf sich hatte, dann kam Vaskur, dann Blondie, Desirae of the Dunes, Mon Ami, Glory Diva, Kesha, The Day after Tomorrow und zum Schluss die Shetlandstute Honey Butter. Auf meine Worte “ Abteilung marsch” trieben die Kinder die Ponys an und ritten im Schritt und mit langen Zügeln ganze Bahn. Nach einigen Minuten nahmen sie die Zügel auf und ritten weiter in der Abteilung. Nun aber auch im Trab und mit mehreren Bahnfiguren. Am ende der Reitstunde ritten alle wieder ganze Bahn. Nun rief ich immer die vorderste Person auf, die galoppierte dann eine Runde auf dem Zirkel und schloss sich von hinten wieder an die Abteilung an. Dies wiederholte ich so oft bis die Abteilung wie vorher war. Zum Schluss durften alle kreuz und wer laufen. Währendessen räumte ich die Gerte weg und beobachtete das Geschehen etwas. Als alle Pferde wieder eine geregelte Atmung hatten stiegen die Kinder ab und führten die Pferde zum Putzplatz. Nachdem alle wieder geputzt waren und auf der Weide standen, füllten sie noch die Tröge der Pferde und fuhren später wieder nach Hause.
      Damit war auch meine Arbeit erledigt, erleichtert ging ich auf den Heuboden und schaute den Ponys auf der Weide zu.

      März 2010

      Es war wieder ein wunderschöner Märztag, als ich runter zum Gestüt lief und erstmal vom einem lauten wiehern begrüßt wurde. Einige meiner Ponys schauten freudig aus ihren Boxen und brummelten noch einmal vor sich hin. Das Wetter machte echt gute Laune, dass merkte man schon an mich, denn während dem Futter sah ich die ganze Zeit fröhlich vor mich hin.
      Da es Samstag Morgen war, hatte ich genug Zeit für alle meine Pferde. Bevor ich anfing mit reiten, kümmerte ich mich Freudestrahlend um die Ponyfohlen des Gestüts. Ich nahm 4 Stricke, ging zu den Boxen der kleinen und bindete sie vor das Gitter der jeweiligen Box.
      Die erste war Déjà les Amies, eine kleine Classic Pony Mix Stute und außerdem die Tochter meines Lieblingsponys DéjàVu. Nachdem das Putzzeug bereit stand, fing ich gleich an sie sorgfältig zu putzen und war nach ca. 10min fertig. Dann war Abbigaile dran, ebenfalls eine Tochter von DéjàVu.
      Auch sie war eine zierliche und liebe Stute. Nach einigen Minuten war nun auch sie fertig und bekam, wie Déjà, ein Leckerchen. Als nächstes war die kleine Stute Over the Bridge dran, sie war im Gegensatz zu den anderen besonders sauber und benötigte auch nur 5min. Putzzeit. Zu guter Letzt war Unbeatable dran, der einigste Hengst unter den 4. Unbeatable war wie immer, wie im Schlamm gebadet und zappelte etwas herum. Doch auch nach mehreren erneuten Startversuchen klappte auch das.
      Schnell räumte ich den Putzkasten zur Seite, damit er niemanden störte und brachte die kleinen Racker
      Auf die Weide. Sofort fingen die 4 an wild und vergnügt herum zuspringen und sich gegenseitig zu jagen. Nachdem ich ihnen noch eine Weile zugeschaut hatte, machte ich mich wieder auf den Weg zum Stall. Dort nahm ich zunächst die Ponys, heute ihren Ruhe Tag hatten und die 2 Shetty Stuten Nougat Stern und Honey Butter heraus. Ich schaute schnell auf die Tabelle wer heute sofort erlöst werden konnte und auf die Weide durfte. Ruhetag hatten: Glory Diva, Vaskur, Desirae of the Dunes, Lana und The Day after Tomorrow. Da es die letzen Tage geregnet hatte, standen die meisten Pferde in der Box und waren somit auch sauber. Trotzdem putzte ich alle 7 einmal schnell und gründlich und brachte dann nach und nach alle auf die Weide. “Und wieder nach oben” dachte ich und ging wieder den Pfad Richtung Stall.
      Nun wurde es aber erst richtig anstrengend, denn jetzt musste ich 7 Pferde hintereinander Reiten und danach noch die üblichen Stallarbeiten erledigen. Ich schnappte mir Halfter und Strick von Bleikka, meiner Isländerstute und holte sie aus ihrer Box. Sie war zwar noch nicht besonders lange hier auf dem Gestüt, doch dafür hatte sie sich besonders gut eingelebt. Nun fing ich an sie zu putzen und konnte nach nur wenigen Minuten wieder ihr hübsches Falbfell sehen. Zufrieden gab ich ihre einen liebevollen klaps auf die Flanke und holte ihr Sattelzeug. Das Sattel ging recht zügig, nur beim auftrensen dauerte es mal wieder etwas, da sie einen wieder mal ärgern wollte. Doch dann war es soweit. Ich stülpte die Zügel über ihren Hals und führte sie zum Reitplatz. Wie immer waren einige Standen und kleine Cavalettis aufgebaut. Kurz nachdem ich den Gurt nachgezogen hatte, stieg ich mit einem Ruck auf ihren Rücken und ritt erstmal langsam und mit langen Zügeln kreuz und quer über den Platz.
      Dann nahm ich die Zügel auf und ritt erst weiter im Schritt, diesmal aber Bahnfiguren und später alles noch mal im Trab und Galopp. Das sie, wie alle meine Isländer ein 5-Gänger war, ´ritt ich noch einige Bahnfiguren in Tölt und Pass. Zufrieden lief ich noch ein paar Runden damit sich die Atmung wieder regelte und stieg schließlich ab. Schnell trenste und sattelte ich sie ab und kratze noch einmal über ihre Hufen, dann konnte sie auch schon zu den anderen. Die nächste Kandidatin war Temja, auch eine bildhübsche Isländerstute. Damit der Tag schön abwechslungsreich wurde und die Pferde alle unterschiedlich Bewegung bekamen, putze ich nur über ihr schwarz weißes Fell und lief sie dann im Longierzirkel an der Longe laufen. Den Schritt meisterte sie noch ganz gut, doch beim Trab merkte man deutlich das sie noch recht müde und träge am Morgen war. “Dann eben in deinem Tempo” gab ich mich geschlagen und ließ sie erstmal ‘ihr’ Trab und Schritt laufen. 5 Minuten später, war sie dann doch aufgetaut und galoppierte sogar. Zufrieden holte ich sie wieder zu mir und hielt meine Hand flach ausgestreckt, mir einem Leckerchen unter ihre Nüstern. Nun hackte ich die Longe aus ihrem Halfter und führte sie ohne weiteren Umwegen direkt zur Koppel. Die Longe räumte ich schließlich zurück in ihren Spind und begab mich zu den 2 nächsten Pferden. Meine Freundin war inzwischen auch schon eingetroffen. Wir hatten geplant mit den 2 Classic Ponys DéjàVu und What is it? Auf den Platz springen zu gehen und mit den 2 Haflingern Kesha und Blondie einen schönen Wald ausritt zu machen.
      Déjà und What standen bereits fertig geputzt vor dem Putzbalken, als Sina das Sattelzeug geholt hatte.
      Im Nu waren Sattel auf dem Pferderücken und Trense gut zu geschnallt im Pferdegesicht.
      In allen 4 Gesichtern konnte man ein glückliches Glitzern in den Augen erkennen, als wir die Stangen und Hindernisse sahen. Ohne weiteres zogen wir, als wir am Platz ankamen, sie Sattelgurte nach und stiegen auf. Nachdem aufwärmen ritten wir beide erst noch ein paar Runden trab und Galopp, dann steuerten wir auf die Sprünge zu. Mit Bravur übersprangen Déjà und What alle Hindernisse.
      Da es so langsam immer später wurde unterbrachen wir das springen nach einer Dreiviertelstunde
      Und machten die Pferde für die Weide fertig. Zu guter Letzt kam noch der wunderschöne Waldausritt mit den 2 Haflingerdamen. Auch sie waren die letzen Tage nicht viel draußen gewesen und mussten kaum geputzt werden. Auch dieses Mal waren die Pferde ruck zuck Reit fertig und standen schon in den Start Löchern. Wir beide stiegen auf und ritten im gemütlichen Schritt die Assfaltstraße Richtung Wald hinunter. Im Wald angekommen, hörte man schlagartig gar nichts mehr von der Straße. Alles war ruhig, abgesehen von dem hübschen Vogelgezwitscher, ein hauch vom Wind der mit den Blättern tanzte und das Plätschern des vorbei fließenden Baches.
      Ich hatte mir die 5 Kilometer lange Strecke ausgewählt, da man da viel traben konnte. Und das taten wir auch, unter anderem veranstalteten wir auch ein ganz spontanes Wettrennen.
      Der Sieger war dann aber doch schon vom Anfang an festgelegt. Blondie hatte durch ihre Gelassenheit und ihre etwas zu rundliche Figur kaum Chancen gegen die Flotte Sporthafodame Kesha.
      Um Punkt 18.00 Uhr erreichten wir wieder das Gestüt und ließen uns, nachdem die Pferde auf der Weide waren im Stroh fallen. Doch die Arbeit war längst nicht getan. Aber zu zweit machte es richtig Spaß alle Ställe der Pferde auszumisten und alles gemeinsam auf den großen Misthaufen zu kippen.
      Am Ende mischte Sina schon mal das Futter von allen Pferden und schüttete es in den passenden Trog, während ich alle Pferde reinholte und sie in ihre Box ‘parkte’.
      Et Voila… Alles fertig. Kurz darauf wurde Sina auch schon abgeholt. Ich wiederum lief hoch in unsere Wohnung und schlief früher als geplant ein.
      [/quote]


      [quote name='Floooh' date='22 June 2010 - 09:37 AM']
      --Mini Bericht (Zeitmangel)--


      Es war wieder viel passiert. Eine Menge Pferde wurden verkauft, dafür kamen aber auch eine Menge neue Pferde und Ponys dazu. Gleich nach dem Frühstück, machte ich mich mit einem großen Sack Möhren auf dem Weg in den Stall. Dort erwarteten mich dann auch schon ein Haufen hungriger Mäuler. Lächelnd öffnete ich nach und nach die Boxen und schüttete jeweils das passende Futter in die Tröge, ebenso 3 Möhren. Als nächstes kletterte ich die Leiter zum Heuboden hinauf und warf einige Ballen Heu die Luke hinunter und räumte diese sofort sorgfältig zur Seite. Nach einigen Minuten waren die ersten Pferde schon fertig mit ihren FUtter und wurden gleich aufgehalftert und auf die große saftige Koppel gestellt. Danach lief ich erneut zum Stall, mistete alle Boxen aus und brachte die zweite Hälfte der Rasselbande auch auf die Weide. Heute war es beonders heiß, also wollte ich den Pferden heute mal einen arbeitsfreien Tag gönnen. Ich setzte ich mich auf das Gattertor und schaute den Pferden beim fressen, ausruhen und spielen zu. Da aber auch mir zu heiß wurde füllte ich nch einmal die Tränken auf den Weiden nach und wartete auf den Abend. Um Punkt 19.00 Uhr holte ich die Pferde wieder rein und putze jedes einzelnde gründlich, bis das Fell wieder schön geschmeidig war. Auch de Neuankömmlinge wurden verwöhnt und zurück in die frisch gemachte Box gestellt.
      [/quote]


      [quote name='Luci' date='30 September 2010 - 04:30 PM']
      Pflegebericht:

      Heute sollte ich mich um Abbi kümmern da Floh nicht allzu viel Zeit für sie hatte. Ich lief in den Stall und ging in die Box von Abbi und brachte sie auf die Weide. Während sie auf der Weide graste und mit anderen Fohlen spielte, mistete ich ihr Box aus. Dannach füllte ich noch die Tröge mit Futter und Wasser. Ich lief zu Abbi auf die Weide und lockte ihn mit einen kleinen Leckerlie zu mir. ,,fein." sagte ich zu ihr und streichelte sie. Keine Wolke war zu sehen, nur die sonne. Abbigales Fel glänzte und war weich und warm. ich ließ sie noch bis Abends auf der Weide, dann holte ich sie wieder und brachte sie in ihr Box. ,,Gute Nacht Abbi, schlaf gut." sagte ich zu Abbi freundlich und verließ leise den Stall.
      [/quote]


      [quote name='Floooh' date='29 October 2010 - 07:58 PM']
      Oktober 2010

      Freudig wiehernd kamen Floohs Pferde schon auf mich zugetrabt, als ich an das Gatter der Ponyweide kam. Ich begrüßte sie und nahm Abbigaile und Dèjá les Amies direkt am Strick mit mir zum Stall. Dort band ich die beiden an und begann, ihr Fell sorgfältig zu putzen. Als ich mit beiden fertig war, ging ich mit beiden noch ein wenig am Wegrand spazieren, wo sie ein wenig grasten und neugierig die Öhrchen spitzten als ein Eichhörnchen durch das Herbstlaub der Bäume sprang. Auf dem Hof zurückgekehrt brachte ich die beiden Stuten wieder zurück und führte Kesha aufs Paddock. Sie sollte sich noch ein wenig austoben, bis ich sie ritt. So hatte ich Zeit, währenddessen Glory Diva zu putzen und zu longieren. Die Stute wurde nach einigen Runden im Schritt und Trab locker und lief auch auf der anderen Hand problemlos. Eine wirklich feine Stute. Als ich fertig war mit ihr, gab ich ihr ein paar Karotten zur Belohnung und brachte sie zurück auf die Koppel, wo sie von den anderen schon erwartet wurde. Ich stellte Bleikka ein wenig ins Solarium, weil ich beim Putzen bemerkt hatte, dass sie sich im Rücken bzw der Wirbelsäule etwas verspannte. Ich hoffte, dass sich unter der Wärme des Lichts so ihre Verspannung lösen würde und entschied, es mit ihr heute ruhiger angehen zu lassen.
      Kesha begann ich nun zu putzen und als sie blitzeblank sauber war, sattelte und trenste ich sie und da ich wusste, dass sie neugierig war und Entdeckungstouren liebte, entschied ich, heute mit ihr einen neuen Weg im Gelände zu suchen. Einen wirklich brauchbaren fanden wir nicht, also kehrte ich um, weil ich nicht wollte dass sich die Stute bei waghalsigen Experimenten verletzte. Wir ritten den gewöhnlichen Geländeweg, und das tat dem Spaß am Ausritt keinen Abbruch.
      Im Gelände konnte man sich auf Kesha gut verlassen, wodurch ich völlig entspannt war.
      Als wir auf dem Hof zurückkamen, brachte ich sie und Bleikka zurück auf die Koppel und sah dort nach, dass noch genügend Wasser und Heu war.
      Mit Black Phoenix ritt ich auf dem Platz. Er war ruhig und sanftmütig, arbeitete konzentriert und ließ sich direkt ausgelassen aus der Anlehnung fallen, als ich ihn am Ende am langen Zügel Schritt gehen ließ.
      Der Hengst gefiel mir sehr gut und ich entschied, vielleicht öfter bei ihm vorbeizuschauen.
      Ikaira, Blondie und Déja Vu stellte ich zusammen aufs Paddock und ließ sie dort zusammen laufen. Mit What is it ritt ich eine Springstunde mit, welche mir gut gefiel. Der Reitlehrer unterrichtete gut, erklärte plausibel.
      What is it schien es genauso viel Spaß bereitet zu haben wie mir, denn er war sehr konzentriert bei der Sache und von ihm war selten ein Abwurf zu sehen…
      Over the Bridge putzte ich und schnitt ihr ein paar Karotten und einen Apfel klein, welchen ich ihr noch gab, nachdem ich sie geknuddelt hatte. Ich brachte sie zurück auf die Koppel. Alle Ponys waren versorgt. Ich sah ihnen zu wie sie freudig über die Koppel tobten…

      by Amaury
      [/quote]


      [quote name='StefStef' date='30 November 2010 - 09:35 PM']
      Leicht öffnete ich meinen Augen und blinzelte ins Licht, das nicht sehr hell war... Es war einfach ein ganz normaler Heute sollte ich ja Flooh´s Pferde pflegen also, zog ich mich ordentlich an und putzte mir die Zähne, kaäämte die Haare, flechtete meine Haare ein und schnappte mir meinen Helm, der im Schrank war... Dann schnappte ich mir mein Zugticket das am Küchentisch war und ging los, zum Bahnhof...
      Nun wartete ich schon und der Zug kam pünktlich um 12 :20 Uhr, sofort stieg ich ein und fuhr los... Die Fahrt war lange und ich musste zweimal umsteigen. Bis ich dann den Bahnhof ereichte und ausstieg... Ich stieg aus und ging los, dann sah ich wie Floooh mir zuwinkte. ich freute mich und begrüßte sie indem ich sie umamte und lachte dann: ,,Würdest du mir helfen? da es ja sonst wirklich viel werden würde!´´, meinte ich und sie nickte... Sofort machten wir uns auf den Weg zum Hof und holten Blue Heart of Ice [Shire Horse] und Binia [Haflinger] heraus, wir beide fingen an sie zu pflegen: Ich Blue Heart of Ice und Floooh Binia, schnell hatten wir beide koplett gepflegt und führten sie zur Halle, dort ließen wir beide erstmal freilaufen... Das taten wir beide auch mit Erratic [Falabella] und Bouton d'or, Aletta [Camargue] und Schnullerkind [Shetlandpony] ,,Schnullerkind, Bittersweet Symphonie [Tinker] und Lippa [Isländer] beide waren sehr lieb gewesen, Golden Silence [Shire Horse] und Black Phoenix [Deutsches Reitpony] waren schöne Pferde, Fairy Rose [Quarter Horse] und Déjà les Amies [Classic Pony Mix], Daria [Shire Mix] und Abbigaile [Classic Pony-Mix] waren auch brav und ließen sich wirklich gut pflegen, hörten auf jedes Wort, Atztek [Oldenburger] und Over the Bridge [Classic-Pony], Royal Lady [Hannoveraner] und DéjàVu [Classic Pony] diese beiden spinnten aber etwas rum... Pinocchio [Camargue] war dann der letzte, liebevoll täschelten wir den kleinen Hengst... Es waren mehrere Fohlen dabei, die auch freilaufen durften, also durfte er dies ebenfalls, nachdem er sauber war, führten wir ihn(Wie alle anderen auch) wieder in die Halle und ließen diesen freilaufen. Fröhlich führten wir ihn wie auch die anderen zur Halle und ließen ihn frei laufen und toben...
      Dann führten wir ihn auch zum Stall und gingen beide dann wieder, Floooh ging schonmal zum Haus und ich schnappte mir den Besen und kehrte alles zusammen, sodass dei Stallgasse, der Stall, der Sand aus der Halle, der nach draußen wehte auf einen Haufen war und ich mir die Schaufel holte, wo ich alles herauflagerte und in die Schubkarre warf, dann schob ich diese zum Misthaufen und lued sie ausgiebig aus, bevor ich wieder diese zum Stall hineinbrachte...
      Ich wischte mir den Schweiß von der Stirn und holte einen großen Eimer, denn ich mit Wasser aufüllte und dann bei jeden Pferd was reinschüttete, dafür musste ich aber leider mehrmals gehen, schon fast 5xmal, doch den Pferden musste es ja auch gut gehen. Dann holte ich einen großen Ballen Heu und gab jeden was hinein... Sofort danach fegte ich auch die Stallgasse sauber. Es war lange heut gewesen und ich wurde hier von meienr Mutter abgeholt, also verabschiedete ich mich von Floooh und fuhr nach Hause...

      [3156. zeichen / (c) by me]​
      [/quote]


      [quote name='sahneschnittchen' date='03 January 2011 - 04:24 PM']
      Tierarzt 3/1/2011 [Sammel]

      Heute fuhr ich zu Floooh um alle ihre Pferde/Ponys zu Untersuchen. Ich sollte alle Untersuchen , Impfen und Entwurmen. Also stieg ich in mein Auto und fuhr los. Ca. 15 minuten später kam ich an. Danach nahm ich meine Tasche und ging zu den Patienten.
      Auf meiner Liste stand: Abbigaile.
      Ich ging zu ihr in die Box und streichelte sie. Als sie sich beruhigt hat ging ich zu ihr und tastete sie ab. Bauch, Rücken und Beine sind alle in Ordnung. Also hörte ich das Herz ab. Es schlug sehr schnell aber es hörte sich völlig in Ordnung an. Darauf holte ich eine neue Spritze heraus und nahm Blut ab. Dann schrieb ich den Namen drauf und legte das Röchen in meine Tasche. Als nächstes holte ich die Impfung heraus und spritze sie ihr. Zum guten Schluss kam noch die Wurmkur dran. Diese schmeckte ihr nicht so gut. Deshalb gab es noch ein Leckerchen zur Belohnung.
      Dann war ich auch schon fertig und ging zum nächsten Patienten.

      [/quote]
      [/quote]
      [/quote]
    • Vicky05
      [quote name='Gypsie' date='26 March 2011 - 05:29 PM']
      [quote name='Paty' date='16 February 2011 - 12:38 PM']
      Ankunft von Abbigaile
      Verschlafen schlummerte ich noch in meiner warmen Bettdecke, da ertönte plötzlich der Klingelton meines Handys. Genervt drückte ich den grünen annehmen Knopf und fragte wer dran sei. Da erkannte ich die Stimme von Floh. Sie erzählte mir, das ich Abbigaile abholen kommen kann. Sofort sprang ich auf und zog mir schnell was an. Fröhlich hüpfte ich runter ins Wohnzimmer und suchte meinen Autoschlüssel. Schnell fand ich ihn zwischen ein paar alten Zeitungen. Ich verließ die Wohnung und ging runter zum Parkplatz. Glücklich startete ich den Motor und fuhr los. Floh war gar nicht mal soo weit entfernt. Nach einer Stunde Autofahrt kam ich an. Ich sah Floh schon mit Abbi bei der Weide stehen. Schnell parkte ich und ging dann zu ihnen rüber. Ich begrüßte die beiden und Floh verschwand in die Sattelkammer und Transportzeug zu holen. Nun hatte ich ein paar Minuten um mich mit der kleinen anzufreunden. Ich streichelte sie und sie zeigte das sie mich mochte. Danach kam Floh wieder. Sie half mir sie in den Transporter zu bringen und dann stieg ich in das Auto ein und fuhr zurück. Beim Stall angekommen, lud ich sie aus. Ich stellte sie erstmal auf die Weide, wo sie glücklich herumhüpfte.
      [/quote]
      [/quote]

      [quote name='Gypsie' date='26 March 2011 - 05:30 PM']
      [quote name='Paty' date='11 March 2011 - 01:10 PM']
      Pflegebricht für Abbigaile
      Heute hatte ich es eilig, schnell stand ich auf und zog mich an. Ich stieg gleich in den nächsten Bus und fuhr zum Stall. Beim Stall angekommen, ging ich zu Abbigaile. Sie stand auf der Weide, deshalb holte ich einen Führstrick. Vorsichtig öffnete ich das Weidentor, das schon lange mal erneuert werden musste. ''Hey Abbi!'' , rief ich und sie kam angetrabt. Ich befestigte den Führstrick und brachte sie zum Putzplatz. Schnell lief ich in die Sattelkammer und holte das Putzzeug. Zuerst Striegelte ich sie, dann bürstete ich ihre Mähne. Zu letzt kratzte ich noch ihre Hufe aus. Ich räumte das Putzzeug zurück und führte sie spazieren. Nach einer Stunde führte ich sie in ihre Box und ging zum Bus.
      [/quote]
      [/quote]
    • Vicky05
      [quote name='Gypsie' date='27 March 2011 - 06:50 PM']
      Ankunft von Abbigaile + kennenlernen mit Makar und Rebell.

      Ein kleinen, neues Fohlen kam an einem Sonnigen Tag auf meinen Hof. Ich hatte mir Abbigaile gekauft, damit ich neuen Nachwuchs hatte. Sie passte perfekt zu den anderen Fohlen. Ich brachte die kleine Maus erst einmal zum Putzplatz und band sie dort an. Ich ging noch schnell die beiden Hengstfohlen Makar und Rebell holen und band sie auch am Putzplatz an. Abbi schaute die beiden erst einmal uninteressiert an, aber nach und nach wurden die beiden dann doch interessanter und sie machte erste Annäherungsversuche .
      Ich ging eine Putzkiste holen und stellte diese neben Abbi ab. Ich fing an die kleine Stute zu putzen. Als ich fertig war, übte ich mit ihr ein wenig Hufe geben und sie konnte es sofort. Als sie fertig war, putze ich noch Makar und Rebell. Dann band ich alle 3 ab und ging mit ihnen auf den Reitplatz.
      Auf dem Reitplatz angekommen, ließ ich alle 3 laufen. Die beiden Hengst stürzten sich auf Abbi und wollten mit ihr toben, doch Abbi gefiel das nicht. Abbi tobte lieber alleine und für sich.
      Nach und nach, kamen Makar und Rebell aber wieder und diesmal tobte die kleine mit den Rabauken mit.
      Nach einer Stunde, fing ich alle3 Fohlen wieder ein und brachte sie auf die Weide, wo ich sie fütterte. ​
      [/quote]

      [quote name='Gypsie' date='26 March 2011 - 05:30 PM']
      [quote name='Paty' date='11 March 2011 - 01:10 PM']
      Pflegebricht für Abbigaile
      Heute hatte ich es eilig, schnell stand ich auf und zog mich an. Ich stieg gleich in den nächsten Bus und fuhr zum Stall. Beim Stall angekommen, ging ich zu Abbigaile. Sie stand auf der Weide, deshalb holte ich einen Führstrick. Vorsichtig öffnete ich das Weidentor, das schon lange mal erneuert werden musste. ''Hey Abbi!'' , rief ich und sie kam angetrabt. Ich befestigte den Führstrick und brachte sie zum Putzplatz. Schnell lief ich in die Sattelkammer und holte das Putzzeug. Zuerst Striegelte ich sie, dann bürstete ich ihre Mähne. Zu letzt kratzte ich noch ihre Hufe aus. Ich räumte das Putzzeug zurück und führte sie spazieren. Nach einer Stunde führte ich sie in ihre Box und ging zum Bus.
      [/quote]
      [/quote]
    • Vicky05
      Herzlich Willkommen Abbi

      Ich freute mich schon sehr als meine Vertrauensperson mit dem Hänger auf den Hof gefahren kam. Ich öffnete die Hintertür und lief in den Hänger. Sofort band ich Abbi ab und führte sie heraus. Sie wieherte laut und bekam sofort eine Antwort von Bryere. Ich stellte sie auf die Fohlenweide, während Gypsie nach Hause fuhr. Sie verbrachte noch einen schönen Abend mit den anderen, bis wir sie 18.00Uhr rein holten.​
    • Vicky05
      Sweet Abbi!

      Ich ging zu meiner kleinen Abbigaile. Sie sprang gerade mit den anderen Fohlen auf der Weide. Ich brachte sie in eine Box und gab ihr Heu und etwas Mash. Danach putzte ich sie gründlich... Ich brachte sie in die Halle legte eine Stange hin und spielte mit ihr Fangen. Sie sprang lustig über die Stange und rannte los. Am Ende kam sie wieder auf die Weide.
      by Karibia
    • Jackie
      ​Verschoben am 21.08.2013 um 12:26Uhr
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Vicky05
    Datum:
    20 Juni 2011
    Klicks:
    440
    Kommentare:
    6