1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Maleen

♛ Plötze | ♀ | Ungarisches Halbblut

♛ Plötze | ♀ | Ungarisches Halbblut
Maleen, 19 Dez. 2015
Dir gefällt das.
    • Maleen
      Was für ein bescheuerter Name - Sonntag, 28. Februar
      POV: Hunter
      'Ist das dein ernst? ', Jamie wedelte mit ein paar Papieren in der Luft herum und folgte mir Richtung Stall, sie hatte Schwierigkeiten mit meinem Tempo mitzuhalten, und fing immer mal wieder für ein paar Sekunden an zu laufen, um mich einzuholen. Dabei redete sie ununterbrochen irgendeinen Quark, und bemerkte überhaupt nicht das es mir absolut egal war was sie sagte.
      'Aber du kannst die Arme doch nicht Plötze nennen, das ist doch kein Name.', fing sie abermals an meine Namensauswahl zu kritisieren. Ich grinste, in dem Wissen was gleich passieren würde. Wir betraten den Stall, gingen an ein paar Boxen vorbei und hielten schließlich bei einer Box, aus der uns ein dunkelbrauner Kopf mit einer breiten Blesse entgegen gestreckt wurde. Jamies Blick wanderte vom Pferd langsam nach unten und hielt kurz inne, dann verschwanden jegliche Emotionen aus ihrem Gesicht. Ohne ein Wort zu sagen schaute sie mich kurz an, machte dann auf dem Absatz kehrt und verließ den Stall. Das Namensschild auf dem Frau Plötzmann stand, hatte Jamie anscheinend nicht gefallen. 'Nimms nicht persönlich', sagte ich der ungarischen Stute lachend und klopfte ihr den Hals. Als Antwort bekam ich ein leises Schnauben gefolgt von einem Kopfnicken.
      Ich holte Plötze aus der Box und band sie auf der Stallgasse an, Sattel und Trense hingen zum Glück noch neben der Box, weil ich noch keine Zeit gefunden hatte in der Sattelkammer Platz zu schaffen, und auch die im Moment noch sehr rar gefüllte Putzbox stand bereit. Ich bürstete Plötze nur kurz über und kratzte ihre Hufe aus. Dann legte ich ihr den Sattel auf den Rücken, es war ein brauner Springsattel, dem man das Alter deutlich ansah. Die Gurtstrippen waren ziemlich ausgeleiert, eine war sogar schon gerissen, das Leder war von der Sonne ausgebleicht und an den Kniepauschen sah man genau wo die Beine der bisherigen Reiter gelegen hatten. Ich möchte den Sattel. Trotzdem musste bald ein neuer her, bevor der hier auseinander fiel.

      Als ich das Licht in der Halle an machte erschrak Plötz kurz, die anderen Pferde wussten, dass dort neben der Tür der Lichtschalter war, Plötze kannte das alles noch nicht. Sie war noch nicht lange bei uns und musste sich erst an all das gewöhnen, auch der Wind, der das Hallendach ein wenig klappern ließ, machte sie zunächst nervös. Ich ging mit ihr ein paar Runden in der Halle, beruhigte sie wenn sie sich erschrak und ließ sie alles angucken. Dann saß ich auf und die eben noch leicht ängstliche Stute war wie ausgewechselt. Sie konzentrierte sich ganz auf mich, nahm jede meiner Hilfen sofort an und blendete alles andere komplett aus. Nach 15 Minuten Bahnfiguren und Schenkelweichen im Schritt, trabte ich Plötze an. Ich bemühte mich darum sie nicht zu schnell werden zu lassen und sie dazu zu bringen ihre Hinterhand mehr zu nutzen, das klappte mal mehr mal weniger. Dann galoppierten wir an, der Galopp war eindeutig eine ihrer stärksten Gangarten. Ich stellte mich leicht in die Bügel und ließ Plötze laufen, hielt dabei aber konstant die Verbindung zu ihr. Plötze schnaubte mehrere male und schien sich sichtlich zu freuen, endlich laufen zu dürfen. Nach einem Handwechsel und ein paar Galopprunden auf der anderen Hand parierte ich die dunkelbraune Stute wieder in den Schritt durch und ließ die Zügel locker.
      'Sie macht sich ja ganz gut', rief plötzlich eine Stimme von der Bande zu uns herüber. Ich wusste nicht wie lange Jamie dort schon stand noch hatte ich überhaupt bemerkt, dass die zurück gekommen war. Ich schaute zu ihr herüber und grinste.

      'Ein bescheuerter Name ist es trotzdem.'
    • Maleen
      Über Stock und Stein - Samstag, 13. August
      POV: Hunter
      Und plötzlich ging's abwärts. Ich machte mich schwer, nahm die Zügel kürzer und schob die Beine ein wenig vor, Plötze kam aus vollem Galopp hopsend zum Stehen, kurz vor dem kleinen Abhang. Ich gab der dunkelbraunen Stute wieder mehr Zügel und drückte meine Beine leicht an ihren Bauch. Plötze schnaubte, schaute hinunter und hatte kurz Entscheidungsprobleme, wie sie da nun am besten hinunter kommen sollte. Sie trat von einem bein aufs andere, hatte dann aber doch genügend Mut und tat den ersten Schritt. Langsam ging es nun abwärts, ich lehnte mich leicht zurück, gab meiner Stute genügend Zügel und ließ sie den Rest machen. Ab und an rutschten ihre Hufe ein kleines bisschen, aber das verunsicherte sie nicht, es war nicht unser erster Abhang und wirklich steil war er auch nicht. Auf dem letzten Meter drückte Plötze sich mit ihren Hinterbeinen ab und sprang Richtung Boden. Ich nahm die Zügel auf und trieb sie direkt weiter. Vor uns lag die Toskana, soweit man schauen konnte nur leichte Hügel, Felder voll mit wild wachsenden Blümen und hier und da ein Acker und ein paar kleine Häuser. Plötze galoppierte locker unter mir, wir hielten und immer leicht rechts, da wir wie sonst auch unseren Stall halb umrunden wollten.Nachdem wir ein paar Wiesen hinter uns gelassen hatten, zügelte ich Plötze. Sie trabte nun mit großen Schritten vorwärts und schien endlose Kondition zu haben. Ich lenkte sie auf einen schmalen Sandweg, welcher direkt in einen Wald führte, der Wald, der unseren Hof einrahmte. Im Wald verlor sich der Weg irgendwann und das Gelände wurde unebener und steinig. Ich setzte mich wieder einmal schwer in den Sattel, zupfte leicht an den zügel und Plötze reagierte. Sie parierte zum Schritt durch und schnaubte ein paar Mal zufrieden. Ich legte die Zügel auf ihren Hals und lobte meine kleine Stute ausgiebig. Von nun an durfte sie sich selbst ihren Weg durch das Gelände suchen, ihr kopf war Richtung Boden gerichtet und wann immer etwas im Weg lag, hob sie brav ihre mittlerweile sehr dreckigen Beine an und ging drüber hinweg. Wenn wir weiter geradeaus ritten, mussten wir irgendwo in der Nähe der Koppel heraus kommen. Ich entspannte mich und genoss die letzten Sonnenstrahlen, die zwischen den Bäumen hindurchkamen. In solchen Momenten bereute ich es kein bisschen dieses nicht so ganz perfekte Pferd gekauft zu haben.
    • Maleen
      Ein Haufen Arbeit - Mittwoch, 07. Dezember 2016
      POV: Jamie

      Heute stand viel Arbeit an, alle Boxen mussten ausgemistet werden, die Pferde gefüttert und enige von ihnen Bewegt werden. Zum Glück waren wir heute mal alle zusammen und konnten uns die Arbeit aufteilen, während Hunter und Blake die Weiden abäppelten machte ich mich mit Jenna und unseren kleinen Mädels Hannah und Lea daran die Boxen auszumisten. 16 Stück waren es an der Zahl. Gut die Hälfte davon hatten wir schon heute morgen angefangen, somit war der Hengststall schon halb fertig, die Boxen von Pirate, Ravenclaw, Rosenkavalier, Akim, Cielo, Ameno, Attila, Damon und Arkin mussten nur noch neu eingestreut werden.
      Unsere Damen machten zu unserem Glück nie viel Dreck, lediglich Plötze hatte ein riesen Chaos hinterlassen, welches ich beseitigen musste. Aber zusammen hatten wir letztendlich auch den Stutenstall geschafft.
      Während Hannah und Lea das Heu verteilten, ging ich ihnen hinterher und füllte Kraftfutter in die Tröge von Ahyoka, Emese, Plötze, Valquiria, Yuki und Rose, nur unser Fohlen Lykke bekam nichts. Stattdessen legte ich ihr zwei Möhren und einen Apfel hin.
      Unsere Männer waren in der Zwischenzeit mit den Weiden fertig und hatten es uns gleich getan und im Hengststall das Futter verteilt.
      Nun war es an der Zeit die Pferde in den Stall zu bringen, dies taten wir schon seit einiger Zeit so, dass wir die komplette Herde einfach gemeinsam den Weg zum Stall hochtrieben. Viele Pferde hatten sich schnell daran gewöhnt und liefen schon von ganz allein in ihre Box. Nur die Fohlen machten hin und wieder Faxen und fanden die Stallgasse interssanter als ihre Box.
      Nach einer viertel Stunde waren dann aber alle Pferde im Stall und fraßen genüsslich ihr Futter.
      Blake war noch mit unseren drei kleinen Rappen Pirate, Ravenclaw und Rosenkavalier in der Halle um sie ein wenig zu bewegen und ich machte mich langsam auf den Weg zum Haus um mich wieder aufzuwärmen.
    • Maleen
      Waschtag - Sonntag, 04. Juni 2017
      POV: Jamie

      Wer auch immer auf die Idee gekommen war heute alle Pferde zu waschen, hatte sich definitiv einen Schlag auf den Hinterkopf verdient. Denn auch mit 6 Personen war dies keine Sache von ein paar Minuten.
      Die ersten Pferde waren bereits fertig und standen nun zum Trocknen da, während wir uns eine kleine Pause gönnten. Wir hatten und dazu entschieden mit den Ponyhengsten und Fohlen anzufangen, da diese ganz gern mal herumzappelten und keiner von uns Lust hatte sich damit am Ende dieser ganzen Aktion herumzuschlagen.
      Damon, Akim, Rosenkavalier, Ravenclaw, Lykke und Little Pirate waren also schon fertig. Mit nassem und glänzendem Fell standen die Sechs in der Sonne und fraßen entspannt das Heu aus den Netzen, die wir ihnen hingelegt hatten.
      Nach einer viertel Stunde war Pferdetausch angesagt, die beiden Mädels Hannah und Lea brachten das Fohlen Lykke wieder zurück zur Stutenkoppel, während Jenna und Blake die Hengste wieder zurück zu ihrer Herde trieben. Hunter und ich machten inzwischen den Putzplatz etwas sauer und füllten die Heunetze wieder auf.
      Dann ging es weiter. Jenna und Blake hatten direkt die nächsten Kandidaten mit gebracht. Attila, Ameno und King Arthur waren an der Reihe. Wie beim ersten Durchgang auch hatten wir uns wieder aufgeteilt. Hannah und Lea putzten alle Pferde kurz über, Hunter und ich wuschen die Pferde und Jenna und Blake stellten die gewaschenen Pferde beiseite und sorgten immer für Nachschub. So fanden mit der Zeit auch Roseblood, Yuki Shiro RP, Valquiria, Plötze, Emese und Ahyoka den Weg durch unsere kleine Waschstraße und standen am Ende blitze blank vor uns.
    • Maleen
      Abendbrot - Sonntag, 03. Dezember 2017
      POV: Jamie
      „In Deutschland schneit es !“, freudig fuchtelte Jenna mir mit ihrem Handy vor der Nase herum.
      „Ob wir dieses Jahr auch Schnee bekommen?“
      „Bloß nicht!“, rief ich ihr aus einer der Boxen entgegen „Ist sowieso schon kalt genug hier und jetzt hilf mir lieber beim Füttern.“
      Ohne Widerworte steckte Jenna ihr Handy zurück in die Tasche und griff nach dem Heu, das ich in einer großen Karre mitten in der Stallgasse geparkt hatte.
      Nach all den Jahren waren Jenna und ich ein eingespieltes Team wenn es ums Füttern ging.Sie machte die eine Seite des Stutenstalls mit den Boxen von Ahyoka, Emese und Lykke, während ich die von Plötze, Valquiria, Yuki Shiro und Roseblood übernahm.Anschließend bereitete sie das Kraftfutter vor und ich brachte die Heukarre weg.
      Nachdem auch das Kraftfutter verteilt war und alle Stuten genüsslich fraßen, war ein Ortswechsel angesagt. Zusammen verließen wir den Stutenstall in Richtung Hengststall. Jenna schaute ein wenig enttäuscht in den Himmel, sie liebte Schnee einfach mehr als alles andere. Ich hingegen war froh darüber tagsüber immer noch 10°C zu haben, Winter war definitiv nicht meine Jahreszeit.
      Im Hengststall wiederholten wir das ganze Schauspiel nocheinmal, zwei der Hengste hatten bereits ihr Abendbrot bekommen und so verteilten wir Heu und Kraftfutter lediglich in die Boxen von King Arthur, Little Pirate, Rosenkavalier di Royal Peerage, Akim und Ameno.
      „So und jetzt ab unter die Dusche, mir ist kalt!“, rief ich Jenna nach getaner Arbeit zu und war im nächsten Moment auch schon aus dem Stall verschwunden.
    • Cooper
      [​IMG]
      Tierarztbericht- Sonntag, 04. Juni 2018
      Mein nächster Auftrag zog mich erneut nach Europa. Um genau zu sein nach Italien. Mein Auftraggeber: Hunter Lacey.
      Der Stall heißt Royal Peerage Stables und konzentriert sich auf die Gidranzucht. Gidrans betrachtete ich selbst immer als eine sehr interessante Rasse
      und freute mich deshalb auch, diese Rasse in echt zu sehen. Auch die Rassen die den Gidran beeinflussen sind dort im Stall zu sehen daruner zählen englische Vollblüter, Ungarnische Halbblüter. Erst vor kurzem habe ich für diesen Stall ein fuchsfarbenes englisches Vollblut namens Lewin erworben.

      Kurze Zeit nach dem eingereichten Auftrag wollte ich einen Flug buchen, jedoch gab es keine Flüge für die nächsten Tage und ich musste bis Ende der
      Woche warten bis ich los konnte. Ich informierte Herrn Lacey und buchte den Flug für Sonntag Morgen. Die Zeit bis dahin ging schnell um und ich saß kurzerhand
      im Flieger auf den Weg nach Italien. Auch für diesen Auftrag benötigte ich kaum Instrumente, weshalb die Anmeldung für die Utensilien ohne Probleme von statten ging.
      Mein Rückflug war am Abend. Ich bereute das jetzt schon. In Gedanken setzte ich mich ins Taxi und ließ mich zur Adresse fahren, die Hunter Lacey mir gemailt hatte.
      Im Taxi bin ich eingeschlafen und wusste auch nicht wie lange wir gefahren sind, mir kam es zumindest vor wie fünf Minuten. Schlaftrunken stieg ich aus dem Auto, gab
      dem Fahrer das Geld und erblickte schon eine Person, die auf ich zukam. Es war Hunter Lacey. Er lächelte und stellte sich höflich vor. Er sprach Lewin an und führte mich
      zu dem Vollblut. Er erklärte das er sich gut eingelebt und die Reise gut überstanden hat. Ich war froh das es ihm gut ging und freute mich über das Mittagessen das zunächst

      serviert wurde. Als ich nach langem Unterhalten auf die Uhr schaute musste ich das Gespräch leider unterbrechen da mein Flug zurück noch am heutigen
      Tage war. Kurz darauf wurde ich in den Stutenstall geführt. Als wir vor der Box von Plötze standen musste ich mir Sie erstmal ansehen. Ich hatte noch nie eine solch Rasse gesehen und ich
      freute mich immer wieder auf's neue, neue Rassen kennen zulernen. Sie war dunkelbraun mit einer breiten weißen Blesse. Ich schaute auf die Box hinunter und las: "Frau Plötzmann".
      Ich schmunzelte und schaute Hunter an. Er zuckte nur mit den Schultern und lachte. "Ihre Fohlen bekommen noch merkwürdigere Namen". Ich lachte erneut und wartete bis er
      die Stute angebunden hatte. Zunächst lernte ich sie durch Leckerlis kennen und bemerkte schnell, das Sie eine sehr ruhige und angenehme Stute ist. Ohne Probleme konnte
      ich ihre Vitalzeichen kontrollieren sowie auch ihren Körper auf Wunden oder ähnliches Abtasten. "Alles in bester Ordnung. Wir können nun Impfen". Sagte ich und legte sofort los.
      Zuerst Impfte ich die Dreier Impfung von Influenza, Tetanus und Herpes. Sie Stute hatte kein Problem mit der ersten Spritze. Jedoch als ich die zweite, die Tollwutimpfung ansetzten
      wollte, schnappte die Stute plötzlich zu. Sie hatte mich nicht erwischt aber mein Herz pochte. Hunter war ebenfalls erschrocken. "So kenne ich Sie nicht!. Es tut mir wirklich Leid. Sie
      hat sich wahrscheinlich erschrocken oder so". Demnach war das auch so. Denn als ich nun der Stute die Spritze zeigte und Hunter ihr den Strick was länger ließ damit sie schauen konnte
      was
      vor sich geht, lief alles wieder Problemlos. Ich aktualisierte den Impfpass und auch die Wurmkur ging schnell vonstatten. Wir lobten "Frau Plötzmann" ausgiebig und ich entschuldigte
      mich bei ihr mit einem Apfel für die unangenehmen Spritzen. Kurz darauf tritt ich den Heimweg an.
    • Maleen
      Auf dem Weg zur Zuchtstute - Dienstag, 26. Juni 2018
      POV: Jamie
      'Hübsch sieht sie aus', sagte ich zu Hunter und klopfte Plötzes Hals. Hunter befestigte gerade noch die letzten kleinen Zöpfchen und blickte dann zufrieden auf sein Werk. 'Fast schon ausgehtauglich das Wald- und Wiesenpony' entgegnete er mir lächelnd und ich sah ihm an wie Stolz er auf seine Stute mit dem merkwürdigen Namen war. Während wir uns noch ein wenig weiter darüber unterhielten wie hübsch Plötze aussah und was aus ihr in den letzten Jahren geworden war, half ich Hunter mit den Transportgamaschen und anschließend beim Verladen von Plötze. Ich machte es mir schonmal auf dem Beifahrersitz des Autos bequem und wartete dass Hunter noch die letzten Dinge in der kleinen Sattelkammer des Hängers verstaute und dann ging die Fahrt auch schon los. Die Fahrt zu dem Ort, an dem sich Plötzes Zukunft entscheiden würde.
      ***
      POV: Bracelet
      Ich freut mich schon seit Wochen auf den heutigen Tag. Für mich und meinen Freund Elliot ging es nämlich auf eine Stutenkrönung bei uns in der Nähe. Keiner von uns beiden hatte dieses mal ein eigenes Pferd am Start aber das war auch gut so, da man das ganze auf diese Weise noch viel besser genießen konnten. Im Vorfeld hatte ich mir bereits ein Programmheft gekauft, indem man auch schon einen kleinen Einblick bekam welche Pferde heute präsentiert wurden. Besonders interessant fand ich eine dunkelbraune, sportlich gebaute Stute. ,,Plötze'' hieß sie und war ein ungarisches Halbblut. Etwas sehr seltenes und interessantes für meine Verhältnisse, da es bei uns in der Nähe meist nur die klassischen deutschen Sportpferderassen zu sehen gab.
      Ehe ich mich versah war die Hübsche auch schon dran. Sie wurde von einem Herren mittleren Alters an der Hand vorgeführt. Bei X grüßte dieser die Richter, ehe er das schöne Pferd im Schritt auf beiden Händen vorführte. Dabei begann er rechts, wechselte dann durch die ganze Bahn und präsentierte sein Pferd dann auf der anderen Hand, ehe er die braune Stute dann auch im Trab vorstellte, wobei ein Gestütsmitarbeiter der Veranstaltung mit einem Flatterband auf den Fersen der Beiden war. Das schien der Hübschen zwar nicht ganz geheuer zu sein aber sie blieb brav und trabte vor sich hin. Nachdem wir auch den Trab auf beiden Händen gesehen hatten hielt der Mann vorm Richtertisch und stellte Plötze auf. Die Richter gingen dabei um sie herum. Sie spielte damit neugierig mit ihren Öhrchen und schien alles ganz genau abzuchecken.
      Danach durfte das ungarische Halbblut noch Freilaufen und Freispringen. Es war klar ersichtlich, dass sie, auch wenn sie beim Freilaufen im Galopp spielerisch zwischen Rechts- und Linksgalopp wechseln konnte, kein Dressurpferd war. Was aber ihre Springveranlagung anging waren ich und Elliot begeistert. Vor allem er, der er eine Vorliebe für Springpferde mit ihrer Statur hatte, war hin und weg. Sie gefiel ihm wirklich ganz besonders gut und auch ich fand sie toll.
      Nachdem sie vier Mal durch den Freispringparcours ging und abhob wie ein kleines Flugzeug ließ sie sich sofort wieder von ihrem Besitzer einfangen. Zum Schluss trabte er sie noch eine Grunde halbe Bahn vor, ehe er auf die Mittellinie abwand und kurz vor dem Richtertisch hielt. Er grüßte diese zum Abschluss, die den Gruß erwiderten. Dann verließen die Beiden leider auch schon wieder die prall gefüllte Halle. Währenddessen applaudierten wir. Was für ein tolles Pferd!
      2510 Zeichen lettercount.com - Bracelet
    • Maleen
      2 Tagesausflug - Sonntag, 02.Dezember 2018
      by Elsaria
      Tag 2
      Heute begann mein Tag um 7 uhr morgens, da ich nicht füttern oder misten musste konnte ich ab 6 uhr morgens ein ausgibiges Frühstück genießen. Heute waren die 6 Pferde drann die ich gestern nicht geschafft hatte. Ich begann heute mit Emese die Gidranstute stand gerade in ihrer box und fraß ihr frühstück als ich kam Mit ihr wollte ich etwas springen, also ließ ich sie noch zu ende fressen, und ich baute ein paar leichte sprünge auf, und entschloss heute zu springen mit allen die ich ritt. Als ich eine einfache kombination und oxer aufgebaut hatte ging ich wieder zu Emese, inzwischen war sie fertig. Ich konnte sie also putzen und satteln. Da wir sprangen legte ich gamaschen und Hufglocken um und stieg auf ihren rücken. In der freien hälfte der halle wärmte ich die Stute mit Dressurübungen auf dann nahmen wir die einfache Kombination und danach den Oxer. Emese kam an die stangen, es klockte aber sie blieb liegen. Dann sprang ich nochmal rüber und lobte die stute als sie sauber sprang. Da das springen mehr anstrengung erforderte wie Dressur beendete ich das Training nach 3 mal rundgang. Dann brachte ich die hübsche in die Box und holte Lykke . Lykke war eine hübsche kleines Stutfohlen, auch sie durfte in der halle laufen aber zuerst musste sie putzen ergehen lassen. Auch sie war sehr artig. Dann durfte sie in der halle rennen in der zwischen zeit machte ich mir Plötze fertig. Die junge stute wollte ich heute nur freispringen lassen. Also putzte ich sie am Putzplatz machte sie fertig zum freispringen und holte das Lykke aus der halle und ging mit plötze in die halle. Dort wärmte ich sie auf und lies sie über die hindernissen springen. plötze sprang souverän. Nachdem Plötze echt gut war im Freispringen brachte ich sie zurück in die Box und holte mir die letzte Stute Roseblood. Die Hannoveranerstute streckte mir ihren hübschen Kopf endgegen. Ich holte sie und striegelte sie sauber und sattelte sie auf. Ich ging mit ihr in die halle und wärmte sie ebenfalls mit Dressurübungen auf, als sie locker federnd unter mir lief nahm ich zuerst den Oxer und dann die einfache Kombination. Roseblood sprang kraftvoll ab und landete fast unmerklich auf der andern seite an. Ich sprang noch einige male rüber und dann beendete ich das Training. Roseblood war wirklich brav und machte gut mit. Nun hatte ich noch 2 Hengste vor mir die ich aber am nachmittag nach dem Mittagesen machen wollte. Also brachte ich die Stute in die box und machte mir spagehtti. Mit Arthur wollte ich nur longieren, mit Arabern konnte ich einfach nicht so umgehen. Erstens fand ich mich für einen zierlichen Araber etwas schwer und zweitens wollte ich noch mit Ameno ausreiten und da brauchte ich noch energie. Also machte ich den schimmel fertig für das Longieren. Der Zierliche araber wieherte unentwegt. In der halle fordete ich ihn mit tempowechseln und aktivierte die hinterhand. Nach einigen Disskusionen arbeitete Arthur dann brav mit. Nach 20 minuten longieren entließ ich Arthur seiner freizeit wieder und holte den rappen Ameno aus seiner box. Mit ihm wollte ich noch ein letztes mal ausreiten. Also striegelte ich ihn und sattelte ihn auf. Ich schwang mich sanft auf seinen rücken. " Na zeigst du mir deine Heimat!"flüsterte ich dem hengst zu und ritt wieder in das wäldchen. Ich ließ die 2 Tage revue passieren. Die Pferde waren sehr gut erzogen und rittig. Es gefiel mir sehr gut. Nun trabte ich den Hengst an und hielt ausschau nach einer galloppstrecke. Bald hatte ich diese auserspäht und gallopierte den hengsten an Ameno benahm sich sehr gut und setzte seine schritte kraftvoll.. Nun da der Tag bald zu ende geht und ich meinen flieger erwischen musste kehrte ich um und brachte den hengst zurück in seine Box hinterließ alles sauber und verabschiedete mich und fuhr nachhause.
    • Maleen
      Strandausflug - Dienstag, 30. Juli 2019
      POV: Jamie
      Da es die Hitze mittlerweile unerträglich geworden war und diese eine vernünftige Arbeit mit den Pferden unmöglich machte, hatten wir uns dazu entschieden mit den Pferden einen kleinen Ausflug hinunter zum Strand zu machen. Da wir nicht genug Arme hatten um alle Pferde zu halten zog sich die Aktion über mehrere Tage hin. Heute waren Happy Steffi, Ameno, Wanita Iblis, Sissi di Royal Peerage, Emese, Plötze und Roseblood an der Reihe.
      Hunter hatte Rose und Wanita an der Hand, Blake ging mit Sissi und Emese, Jenna mit Plötze und Steffi und ich hatte meinen Ameno am Strick.
      Den Pferden schien es sehr zu gefallen im Wasser planschen zu drüfen, Wanita und Steffi legten sich sogar kurz hin und versuchten sich im Wasser zu wälzen. Im Großen und Ganzen war die Aktion also ein Erfolg.
      Vollkommen durchnässt machten wir uns anschließend wieder auf den Weg in den kühlen Stall.
    • Maleen
      Ersatzkoppel - Montag, 10. Februar 2020
      Jamie
      'Die Wiesen sind immer noch eine einzige Katastrophe.'
      'Na schön, dann kommen die fünf eben ein paar Stunden in die Halle. Kannst du zwei Heunetze fertig machen?' Blake nickte und verschwand um die Ecke um seiner aufgetragenen Arbeit nachzugehen. Ich brachte inzwischen Wanta Iblis, Happy Steffi, Emese, Plötze und Roseblood in die Halle. Die großen Wassereimer, die wir nun schon ein paar Tage in Benutzung hatten, waren noch gut gefüllt.
      'Das Wetter geht mir auf die Nerven', entgegnete ich Blake, als dieser mit den Heunetzen kam 'Ich würde die Pferde gern wieder auf die Wiese stellen können, ohne dass sie direkt im Schlamm versinken.'
      'Ich glaube so geht's im Moment jedem von uns, die Pferde eingeschlossen', sagte Blake während er die Heunetze irgendwie befestigte.
      Ja, die Stuten waren definitiv auch nicht begeistert. Sie liefen nur kurz umher und standen dann lustlos in der Halle. Als Blake kam hatten sie sich langsam Richtung Heu bewegt und zupften sich nun ein paar Halme aus den Netzen.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    RP - Stuten
    Hochgeladen von:
    Maleen
    Datum:
    19 Dez. 2015
    Klicks:
    1.718
    Kommentare:
    11

    EXIF Data

    File Size:
    399 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Rufname:
    Plötze, Frau Plötzmann, Bauplötze, Weihnachtsplötzchen

    Von: Unbekannt
    unbekannt x unbekannt
    unbekannt x unbekannt | unbekannt x unbekannt

    Aus der: Unbekannt

    unbekannt x unbekannt
    unbekannt x unbekannt | unbekannt x unbekannt


    [​IMG]

    Geburtstag:
    19. Dezember 2005
    Geschlecht:
    Stute
    Rasse:
    Ungarisches Halbblut
    Farbe:
    Dunkelbraun
    Abzeichen:
    Breite Blesse, 4x hochweiß
    Stockmaß:
    1.68m

    Charakter:
    Plötze ist eine sehr genügsame und ruhige Stute, sie gibt sich mit wenig zufrieden und tut das, was man von ihr verlangt. Unter dem Sattel zeigt sie sich sehr fleißig, trotz ihres Vorwärtsdrangs ist sie immer gut zu kontrollieren. Bei hohem Tempo werden Plötzes Gänge oft flach, weshalb sie nie als Dressurpferd ausgebildet, sondern vermehrt im Gelände geritten, wurde.
    Von Plötzes Geschichte ist nicht Alles bekannt, sie würde in Ungarn geboren und ist dann über verschiedene Händler zunächst nach Österreich und dann nach Deutschland gelangt, von dort wurde sie anschließend nach Italien weiter verkauft. Väterlicherseits stammt Plötze von reinen Gidran Pferden ab, die mütterliche Seite ist unbekannt.

    [​IMG]

    Genetik:
    Ee AAt Stysty

    Plötze ist eventuell ein Minimal Tobiano oder Sabino
    Zuchterlaubnis:
    [​IMG]

    SK 459
    Zuchtverband:
    [​IMG]
    Fohlen:
    Patagonia - *2016

    [​IMG]

    Züchter:
    Unbekannt
    Besitzer:
    Royal Peerage
    Hunter Lacey
    Reiter:
    Hunter Lacey
    Pfleger:
    //
    Maler(VKR):
    Maleen

    [​IMG]

    Reitstil:
    Englisch, Akademisch

    Dressur: A/M
    Springreiten: M/M
    Geländespringen: E/L
    Fahren: E/L
    Rennen(Galopp): -/-
    Distanzreiten: M/S
    Western: -/-

    Fett > besonderes Talent // kursiv > dafür geeignet // durchgestrichen > keine Begabung

    Turnierschleifen:

    [​IMG]
    [SW 473]
    [​IMG][​IMG] [​IMG]
    [232.Distanzturnier] [343.Dressurturnier] [245.Distanzturnier]
    [​IMG][​IMG] [​IMG]
    [206.Synchronspringen] [229.Synchronspringen][230.Synchronspringen]
    [​IMG][​IMG] [​IMG]
    [231.Synchronspringen] [232.Synchronspringen] [233.Synchronspringen]
    [​IMG][​IMG][​IMG]
    [236.Synchronspringen][237.Synchronspringen][343.Distanzturnier]


    Stecki © Maleen 2013