1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Jackie

♂ Possibility | Quater Horse | 17 Punkte (bzw. 19)

♂ Possibility | Quater Horse | 17 Punkte (bzw. 19)
Jackie, 13 Aug. 2016
    • Jackie

      [​IMG]
      Anfang 2012 - Gelassener Westernritt
      4835 Zeichen © niniana


      Heute besuchte ich Husky. Ich fuhr sofort los zu ihr um rechtzeitig fertig zu werden. Angekommen lief ich in den Stall zu ihr wo die ganzen Pferde schon auf husky warteten. Mann merkte ihnen sichtlich an wie enttäuscht sie waren als ich hinein kam. Zunächst ging ich zu einem Araber der mir sofort ins Auge stach ; Husky. Ich holte die Stute aus ihrer Box und putze sie. Dann Sattelte ich und führte auf den Platz. Nachdem ich sie warm-geritten hatte trabte ich über einige Stangen und sprang über ein kleines Kreuz. Zum Schluss ritt ich noch trocken und versorgte sie. Als Belohnung durfte sie noch auf die Weide. Nun kam Knocked Down an die reihe. Ich schrubbte das dicke Fell des Hengstes und legte ihm das Longierzeug auf den Rücken. Nun gingen wir in die Halle und ich lies ihn 6 Minuten Schritt laufen. Dann band ich ihn aus und trabte ihn an. Er reagierte auf jede Stimmhilfe und nach 25 Minuten Arbeit versorgte ich auch ihn , stellte ihn auf die Weide und verräumte das Zeug des Arabers. Nun holte ich Schachfigur und führte sie zunächst erstmal in die Halle. Dort schnappte ich mir eine Peitsche und trieb ihn vorwärts. Er imponierte und lies seine Hengst Manieren Spielen. Der Hengst genieste den anschließenden Weidegang und lies sich schön Sonnen.
      Nun war die nächste Araberstute dran. Blümchen hieß sie und ich puzte die braune Stute. Dann kam der Sattel drauf und ab geht die Post! Wir gingen auf den Platz und ich ritt sie warm. Anschließend folgten einige Dressur Lektionen und ich richtete sie wieder ab. Wir waren schließlich schon 1 Stunde in der Bahn. Vintage Gold und Glanzstück Durften heute ihren gesamten Tag auf der Weide verbringen. Sie freuten sich sichtlich . Nun holte ich Horror Kid und longierte den wunderschönen Araber etwa 15 Minuten am Halfter. Bin ich dein Fluch war heute nicht sehr motiviert. Als ich die Stute im gelände Reiten wollte wehrte sie sich bei jeder Kreuzung weiter zu gehen. Ich gab es auf und ritt zurück. Miss Seventeen dagegen war voller Lebensfreude. Sie wollte gar nicht mehr aufhören zu Galoppieren als ich sie auf dem Platz ritt. Schließlich durfte sie den Rest der Tage in der milden Herbstsonne verbringen. Ich lief zu Meine Fäden , der schon ungeduldig mit den Hufen scharrte und darauf wartete aufmerksamkeit zu bekommen. "So großer" , murmelte ich leise in ihre Ohren. Sie schnaubte als ich sie puzte und Sattelte fast die ganze Zeit aus. Nun eine halbe Stunde im Schritt im Gelände und schon war die Stute ficks und alle. Aloha from Hell stand ruhig in seiner Box , was mich wunderte. Als er jedoch auf die Weide durfte rannte er freudig neben mir her. Ebenfalls Talmih und Eismann die auch einen freien Tag hatten. Als nächstes war Halluzination an der Reihe. Ich ging mit ihm nur Spazieren da er etwas müde aus sah. Dagegen war Exorzismus heute einer der aufgewecktesten , als er jedoch ablongiert war lief er erschöpft auf die Wiese! I can feel your Heartbeat musste heute etwas mehr schaffen! Ich Baute mir einen kleinen Springpacour auf und sprang ihn einige male ab. Kruzifix Longierte ich , was ihn nicht sehr erschöpfte. Possibility ritt ich heute im Westernstill. Rayon de Solei und Tigra durften ebenfalls einen freien Tag geniesen! Es wurde kühl und dunkel darum musste ich mich beeielen. Husky hatte viele wunderschöne Saddelbreds die ich alle nach und nach in der Halle freilaufen lies nachdem ich sie gepuzt hatte. Zuerst Laurencio dann Sir Lancelot,Fine Frenzy,Season's Princess,Schokolade,Draugsa,Casablanc und zu guter lezt Yanetha. Es sind seit dem 5 Stunden vergangen und wir hatten Punkt 7 Uhr. Soldiers Pride longierte ich im Flutlicht was eigentlich ein sehr schönes Bild war. Ich holte jezte Black Star und puzte schnell über ihn drüber. Schnell den Sattel drauf und ab in die Halle! Ich ritt ihn warm und fing an zu traben. Galoppieren wollte ich ihm ersparen also hörte ich nach einer halben Stunde mit der Arbeit auf um ihn abzurichten und zu behlonen. Amalia,Zingara und King of Darkness lies ich in die Halle zum wälzen . Währendesen holte ich Chramisa zum Longieren aus der Box. Ich hatte noch einiges zu tuen und es war schon sehr spät. Also schnell über Khadir,Teasie und meine altes Pferd arsil gepuzt und ab zum Reiten! Als sie fertig waren holte ich Mikke und longierte sie noch. Albaran ox und Muh! ritt ich jeweils noch eine halbe stunde .Saddy und Albaran ox mussten ihren Tag heute in der Box verbringen da es sich nicht mehr lohnte sie auf die Weide zu bringen. Nun nur noch ihre Ponys versorgen ! Als erster war Herbsttraum dran denn ich ritt. Star durfte zusammen mit Star's Diamond in die Halle. Dancer in the Moonlight,Alufolie,little Jim und Shalom hatten heute einen steh Tag. Ich mistete noch alle Boxen aus und die anderen Pferde kamen von der Weide rein. Nun noch allen Heu und Kraftfutter geben und ab nachause ins warme!
    • Jackie

      [​IMG]
      19. Mai 2012 - Ausreiten mit Possibility
      15.197 Zeichen © Sevannie


      Da Husky zu mir meinte das sie nun für einige Tage weg sei und mich fragte ob ich nicht vielleicht mich um ihre Pferde kümmern könnte in der Zeit,willigte ich natürlich ein. Da ich eine abenteuerlustige Person war,fragte ich meine Zuchtpartnerin Hummingbird ob sie nicht auf unsere Pferde in der Zeit aufpassen könnte und auch sie willigte ein. Da wir ja nun unsere Zucht umgestellt hatten hatte sie nur noch zwei Tiere bei sich im Stall und diese konnte sie über die Tage auch bei mir unterstellen. Ich schnappte das Zelt sowie Schlafsack und die Kühltruhe,noch einige Sachen die ich brauchte. Ich hatte nämlich mit Husky abgemacht das ich auf einer der Weiden zelten konnte,ich sollte mir nur ein Stückchen abzäunen,damit mich die Pferde nicht noch um trampelten wenn ich sie über die Nacht draußen ließ bei gutem Wetter. Und wenn es stürmen würde könnte ich ja auch im Stall auf dem Heuboden oder so schlafen. Es würde auf jedenfall toll werden. Auch wenn ich von manchen Rassen keine Ahnung hatte. Ich hoffe sie hatte meist nur Dressur oder Spring Pferde. Käme mir zu guten. Dann könnte ich sie etwas fördern,mit Western oder Distanz/Rennen,konnte ich kaum was anfangen... Kaum war ich da,dank dem alten Pick Up,lud ich die Sachen erstmals aus. Mit Husky zusammen begannen wir erstmals das ganze etwas abzustecken auf einer Weide,die der Stuten,den Hengsten traute ich nicht so. ,,Gut.. ich muss nun auch..'',murmelte sie und lächelte. ,,Okay. Keine Angst deinen Pferdchen wird’s gut gehen...'',versprach ich und sie verschwand. Ich lächelte und sah mich auf der Weide um,entschied mich als erstes für eine wunderschöne Quarter Horse Stute. Ein falbe,wenn ich mich nicht irrte. Ich lief zu der Stute und streichelte sie sanft. ,,Na du kleine.'',lächelte ich und sie suchte mich etwas nach Leckerlis ab. ,,Du die kriegst du nachher erst,erst etwas dafür tun!'',kicherte ich leise. Ich holte den Strick,das Halfter hatte Husky anscheinend bei jedem Pferd angelassen. Sanft zuppelte ich am Strick und die verschmuste Stute folgte,kaute dabei noch etwas Gras. ,,Nun komm.kleine Schönheit!'',lächelte ich und schloss das Weidentor hinter mir,ehe ich mit ihr zusammen zum Putzplatz ging,dort band ich sie an. Als ich in die Sattelkammer ging,zu dem Spind an dem ein Foto von ihr hing lächelte ich. Sie und ein Fohlen. Neugierig betrachtete ich das Bild. Also war sie eine gekrönte Stute. Als ich den Schrank öffnete fand ich eine kleine Aufgaben Liste. Diese war anscheinend an mich und einige Futterinfos. Schmunzelnd musterte ich nochmals kurz das Bild,ehe ich dann den Putzkasten,samt Sattel und Trense schnappte. Auch die Bandagen versuchte ich noch mit zu erwischen und lief dann wieder zu Soldiers Pride. Wusste nun ihren Namen. Und er passte zu ihr. Ich hängte den Sattel an der Halterung auf,die Trense ebenfalls ehe ich dann den Putzkasten schnappte und sie begann zu putzen. Immer wieder versuchte die kleine einen Schmuse-Start,worauf ich mich ab und an einließ. Einfach Süß. Als ich sie fertig geputzt hatte suchte ich auf der Hengstweide. Dort angekommen suchte ich nach einem Roan Quater Horse. Wollte,wie auf der Aufgaben-Liste,den als Handpferd mitnehmen. Da Soldiers Pride wohl gekrönt war,war dieser wohl schon gekört und beide sollten sich vielleicht schon kennen lernen oder so. Naja konnte mir egal sein,solange er brav als Handpferd war. Ich holte den Hengst mit bedacht von der Weide und schloss auch hier wieder richtig das Tor. Als ich mit dem Hengst,namens Possibility, zu Soldiers Pride kam,lächelte ich als die beiden sich schon gegenseitig zu wieherten. Ich hatte auch Possibility schnell geputzt,sattelte,bandagierte und trenste dann Soldiers Pride. Dem Hengst bandagierte ich auch und zog auch ihm die Trense an,da ich so auch etwas mehr Kontrolle über ihn hatte. Mit bedacht machte ich vorsichtig die Trense am Sattel fest,als ich aufstieg und gurtete dann nochmals nach. ,,Hui..'',grinste ich und lobte die Stute. ,,So dann wollen wir mal,oder meine Hübschen?'',schmunzelte ich und nahm die Zügel vom Hengst in die Hand und auch die von Soldiers Pride. Ich schnalze leise und sie ging im Schritt los,ich lächelte und hielt den Hengst immer schön neben mir. Als wir im Feld ankamen blickte ich mich um und ließ beide etwas lockerer,beide nahmen schnaubend die Köpfe hinunter. Als wir gut schon zehn Minuten unterwegs waren,begann ich mit beiden etwas zu trabend. Achtete immer darauf das der Hengst nicht hinter uns landete,denn etwas Angst bekam ich dann doch schon. Leise seufze ich kurz und sah auf ein Stoppelfeld. ,,Auf auf,treues Ross.'',murmelte ich belustigt und trieb sie vorsichtig in den Galopp. Der Hengst war glücklicherweise nicht schneller,oder er gab sich einfach Mühe langsamer zu sein,eines von beidem. Schmunzelnd parierte ich durch und lief mit den beiden dann auch schon wieder zurück,waren schon gut mehr als eine Stunde hier draußen,wie die Zeit doch verflog. Als ich auf dem Hof mit den beiden wieder ankam. Immer wieder wenn ich den Hengst streicheln wollte,wich er aus. ,,Hey..'',murmelte ich und trenste ihn sanft ab,ehe ich ihn dann auf halfterte,was wie vorhin auch eine kleine Prozedur wurde.. Als ich die beiden später wieder auf die Weide brachte,beobachtete ich nur wie der Hengst,Possibility,sich von den anderen eher abwandte,wohin die Stute einfach zu den anderen Stuten auf den Weiden trabte mit einem lautem Wiehern. Zwei Hengste sah ich noch etwas rangeln,was mich schmunzeln ließ,da es nur spielend aussah. Naja damit hatte ich die ersten beiden schon fertig gemacht. So nun kamen die nächsten. Leise seufze ich. Klar waren es viele Pferde,so schnappte ich mir die ersten,wie Laurencio und Sir Lancelot. Die beiden holte ich als nächstes von der Weide,einzelnd verstand sich. Als Laurencio so stürmisch von der Weide preschte zog er mich nur hinter her. Etwas sauer zuppelte ich am Strick. ,,Laurencio!'',zischte ich etwas wütend und band ihn dann an. Junghengst,eindeutig. Ich putze ihn,ehe ich dann den Zettel aus seinem Spind schnappte,dort drauf Freispringen stand. Rasch war in der Halle alles her gerichtet. So schnappte ich mir noch Laurencio,trenste ihn und lief mit ihm zur halle,machte dort die Zügel ab und der Hengst preschte erstmals los. ,,Ruhig..'',murmelte ich und er besann sich nach einiger Zeit. Ich schmunzelte und lockte ihn über die Hindernisse,welche er mit Freude nahm. Nach kurzer Zeit jedoch hatte er schon keine Lust mehr,so machte ich die Zügel wieder an seine Trense und brachte ihn zum Putzplatz. Dort tauschte ich die Trense gegen das Halfter. Ich wusch das Gebiss noch rasch,brachte Putzbox und Trense weg,ehe ich dann den Hengst auch wieder auf die Weide brachte. Als nächstes nahm ich Sir Lancelot. Husky hatte viele gekörte Pferde. Da sie auch nichts an seinem Spind hatte,putze ich Lancelot einfach nur und brachte den kleinen Rebell schon wieder auf die Weide. Mit dem zu reiten,dafür hätte ich keinen Nerv. Der war ja bald schlimmer als der Friese,den ich letztens mal für Husky bewegen sollte. Ich blickte dem Saddlebred hinter her,als er so einfach weg fegte,wieder zu Laurencio. Nun schnappte ich mir den nächsten Saddlebred Fine Frenzy. Ich lächelt als dieses wunderschöne Tier nun am Putzplatz stand. Rasch holte ich von ihr den Putzkasten. Kurz schmuste ich nur mit ihr,ehe ich sie begann zu putzen. Sie war auch eine gekrönte Stute. Mensch wenn die Hälfte meiner Pferde mal gekrönt wäre... Dann wäre meine Zucht auch besser am Laufen,aber gut das würde sicherlich noch kommen. Auch bei ihr stand nichts,was ich hätte mit ihr machen sollen,also gönnte ich auch hier nur eine kleine Schmuse oder Putzstunde. Was keine Stunde war,aber ich putze sie gründlich,wie jedes Pferd. Leise brummelte sie und genoss es sichtlich. Ich lächelte und gab ihr ein Leckerli,ehe ich sie auch wieder auf die Weide entließ. Mit dem 6. Pferd,dies war Season's Princess,machte ich auch etwas Freispringen,die Hindernisse standen ja noch,was praktisch war und ich würde sie auch erst heute Abend weg räumen. Und nach dem ganzen entließ ich auch sie wieder auf die Weide. Die restlichen vier Saddlebreds die auf dieser Weiden standen,welche da waren: Schockolade,Draugsa,Casablanca und Yanetha,putze ich auch nur und ließ sie dann wieder auf die Weide. Die meisten Pferde wurden eh nur etwas geputzt denn der Tag war nicht sonderlich lang,nicht wahr? Es war ja nun schon gut zwei Uhr. Als nächstes kam mein kleiner Albtraum: Exorzismus. Dem Pferd vordem ich viel mehr als Respekt hatte. ,,Na du..'',murmelte ich leise und streichelte ihn,solange bis er nach meiner Hand schnappte. ,,hast dich seit dem letzten Mal wohl nicht verändert..'',murmelte ich leise und schluckte. ,,Nur ein bisschen putzen,mehr nicht.'',murmelte ich und wollte ihn führen,doch er stemmte die Beine in den Boden und weigerte sie. ,,Leckerli? Du bekommst ganz viele.'',versprach ich. Ich weiß nicht ob er einfach nur Hunger auf Leckerlis hatte oder sonst was doch er kam mit. Schnell hatte ich ihn fest gebunden,gab ihm schonmals ein Leckerli und begann dann mit Vorsicht zu putzen. Immer wieder hob er plötzlich seine Hinterhand oder legte die Ohren an war mich verunsicherte,doch als das dann vorbei war gab ich ihm noch einige Leckerlis ehe ich ihn auch auf die Weide ließ. Die nächsten drei Friesen,Zingara,Amalia und Black Star,putze ich ebenfalls nur und ließ sie dann wieder auf die Weide. So nun war diese Weide fast geschafft,nur noch eine Stute,Chramisa. Auch mit dieser Stute machte ich noch etwas Freispringen,bemerkte dabei das die Stute sehr distanziert war.. Also anstatt weiter was mit ihr zu machen kam auch sie wieder auf die Weide. So der erste Tag war nun rum,leider Gottes. Aber morgen hatte ich ja auch noch Zeit für den ganzen Rest. Am Abend holte ich alle rein und fütterte sie,ehe ich mich dann auch schlafen legte.

      Am nächsten Morgen wachte ich früh auf und machte mich etwas frisch. Husky hatte mir ihren Haustür Schlüssel da gelassen das ich wenigstens das Bad nutzten konnte,aber selbst das mochte mir nicht so ganz gefallen aber gut. Als ich fertig war trat ich in den Stall ein,die Pferde die ich gestern fertig gemacht hatte kamen heute nur auf die Weide. Heute kamen fünfzehn andere Pferde dran. Darunter meist nur Araber,was ich toll fand. Anfangen tat ich mit Playboy,naja so hieß er früher mal nun heißt er Schachfigur. Ich holte ihn aus seiner Box und band ihn an,schnell war er geputzt und gesattelt. Ich lief mit ihm zum Reitplatz und ging einige Dressurlektionen und Aufgaben durch. Die er super meisterte und er war auch richtig bei der Arbeit dabei. Ich lobte ihn und schmunzelte. Ich ritt mit ihm vom Platz und dann Richtung Wald,wo ich ihn dann im Schritt Abritt. Als ich wieder kam,stieg ich rasch ab,lobte ihn,gab ihm ein Leckerli und schmunzelte,ehe ich ihn dann auf die Weide ließ. Ich wusch das Gebiss der Trense und brachte seine Sachen weg,ehe ich de nächste Putzbox schonmals holte,die von Blümchen. Die gute Stute putze ich wie alle anderen und baute dann wieder die Sprünge in der Halle auf,dort ließ ich sie etwas Freispringen,ehe ich sie auf die Wieder entließ. Auch ihre Sachen brachte ich wieder weg. Die nächsten fünf Pferde,die da waren: Goldstück,Horro Kid,Miss Seventeen,Bin ich dein Fluch und Meine Fäden,putze ich nur wieder und brachte sie dann auf die Weide. Das kleine Fohlen,namens Aloha from Hell, Ich putze den Bengel rasch,ehe er in der Weide toben durfte. Mit Freude warf er jeden Hinderniss um und sprang dann er drüber. Naja.. Auch gut. Ich brachte das rebellische Fohlen weg auf die Koppel und richtete die Hindernisse wieder,ehe ich mich ans nächste Pferd machte. Als nächstes war Vintage Gold dran. Ich putze auch sie gründlichst,ehe ich sie den Longiergurt auf den Rücken legte und ihn fest machte. Ich trenste sie und schnappte die Ausbinder,nahm mir dann die Longe und hakte sie bei der Trense ein,ehe ich mit ihr los ging auf den Reitplatz,sie dort longierte. Nach zehn Minuten aufwärmen machte ich die Ausbinder rein,stellte sie ein,so das sie mit dem Kopf nicht hinter der Senkrechten war,eher entspannt,ehe ich sie traben und galoppieren ließ,auch etwas über zwei Stangen. Als dies auch wieder rum war,war Vintage Gold mehr als erschöpft und so ließ ich sie auf die Weide wo sie sich erstmals ausgiebig wälzte. Die zwei nächsten Tiere,nochmals zwei Araber,putzte ich auch nur wieder,diese waren Eisenmann und Talmih. Zwei wunderschöne Tiere,das musste ich zugeben und wirklich edel,wie es die Rasse versprach. Ich beobachtete sie eine Zeitlang auf der Weide,diese eleganten Gänge,aber gut ich sollte mich wieder an die Arbeit machen! Als nächstes kam ein Hannoveraner. Wunderschönes Tier,wäre Klasse für die Zucht. Doch viel wollte ich mit ihm auch nicht machen,putze ihn nur etwas,ehe ich zur Führanlage sah. Ich schmunzelte und führte ihn hin,machte sein Halfter ab und stellte es auf ein gutes Schritttempo,ehe ich das Tor schloss,die Maschine los ging und Halluzination brav mitlief. Den nächsten Araber,brachte ich nach dem Putzen in die nächste Kabine der Führanlage,nahm dann auch gleich Halluzination mit und brachte ihn auf die Koppel,damit er sich dort noch etwas bewegen konnte. Naja. Nach zehn Minuten holte ich die vorhin schon... wütende Stute hinaus. Getan hatte ich ihr doch nichts,mit einer langen Prozedur hatte ich es dann geschafft das Tier auf die Weide zu bekommen. Bei der Friesenstute war es nicht anders,die putze ich etwas in Eile,nicht so gründlich wie die anderen ehe auch sie auf die Weide kam. ,,Blöden Zicken.'',murmelte ich leise,etwas sauer und machte erstmals eine kleine Pause. Possibility stellte ich nur wieder auf die Weide,er war ja gestern schon dran gewesen. Als nächstes war Husky dran. Die Araberstute war wenigstens eine die freundlich und liebevoll war. Was mich wirklich freute. Schnell hatte ich sie geputzt und ging dann nochmals eine kleine Runde mit ihr spazieren. Heute Abend würde schon Husky wieder kommen. Nach gut einer halben Stunde in der wunderschönen Natur spazierend kamen wir auf den Hof wieder an und auch sie ließ ich wieder auf die Koppel. Und nun kam ein wunderschöner Hengst,namens Knocked Down. Ihn putze ich ebenfalls gründlich ehe er in die Führanlage kam und dort für zehn Minuten ging,ehe ich dann ihn auf die Weide ließ und er dort sofort los preschte. Als nächstes waren zwei Kaltblüter dran. Einmal Tigra und einmal Rayon de Solei. Beide putze ich und brachte sie zusammen in die Führanlage. Und nach gut zwanzig Minuten durften die beiden dann auch wieder auf die Weide. Nur noch fünfzehn Pferde. Gut die ersten sieben putze ich nur noch,immerhin musste ich noch die Boxen misten. Diese sieben waren: Herbsttraum,Star,Star's Diamond,Dancer in the Moonlight,Alufolie,Little Jim und Shalom. Alle waren eigentlich recht brav,nur ab und an gab es kleine Zickerreien. Die nächsten acht putze ich und brachte jeden in die Führanlage für gut dreißig Minuten dannach kamen diese acht,Muh!,Saddy,Silberstern,Mikke,Albaran ox,Khadir,Teasie und Arsil, noch auf die Weide. Rasch mistete ich noch jede Box,ehe dann auch Huksy wieder kam. Wir streuten zusammen alle Boxen ein,brachten die Pferde rein und fütterten sie dann,ehe ich mein Zelt abbaute und mich dann auch wieder weg machte.
    • Jackie

      [​IMG]
      19. November 2012 - Ein regnerischer Tag
      3685 Zeichen © HuskyJenny


      Ein kalter Regnerischer Tag hütete das Gestüt. Weiterhin setzte sich nicht viel in Bewegung, meine Abwesenheit war zu spüren, nach langer Zeit kehrte ich zu meinen Pferden zurück. Ich war immer noch taub in den Beinen, aber froh wieder da zu sein. Meine Eltern und eine gute Freundin, sowie ihr Freund haben solange Stellung gehalten, jedoch sind die nun auch wieder fort. Ich war wieder ganz allein hier. Zuvor war ich weg, ich hab in einem anderen Bundesland etwas studiert, kam aber wieder, und möchte nun einen anderen Weg einschlagen, denn die Sehnsucht meiner Pferde war größer als der Beruf den ich immer haben wollte. Der Regen verblasste und ich matschte mit meinen Boots durch den aufgeweichten Boden. Nur auf der Weide sah ich sie herumdösen. Mir fiel gleich Meine Fäden auf, deren Langhaar mal wieder gepflegt werden sollte. Außerdem sah ich Schachfigur, Blümchen, Glanzstück, Horror kid, Miss Seventeen, Aloha from Hell, Vintage Gold, Talmih, Eisenmann, vor allem aber Halluzination, Heartbeat, Kruzifix und Possibility. In einer langen Tortur begrüßte ich mehr oder weniger all diese Pferde, herzlich, mit Futter. Nichts war ihnen lieber als Essen, also bekam es mir nicht anders, einen Eimer voll auf den Boden zu verteilen, verteilt auf 3 Weideflächen wo die genüsslich umhervielen.

      Diary Entry 1
      Liebes Tagebuch
      Heute habe ich mich entschlossen was in dich hineinzuschreiben. Das Buch was mir meine Mutter vor ihrem Tod schenkte. Immer noch lese ich ihre Einträge mit voller Motivation, sie hat fast jeden Tag ihres Lebens in dich verewigt. Heute war einer der anstrengendsten Tage überhaupt, zu gleich ein sehr schöner. Ich hab wieder die Freude am Reiten und an meine Pferde. Gefühlte 10 Jahre sind vergangen, ich habe mein Gestüt so gut wie aufgegeben, nun bin ich froh wieder hier zu sein. Bis zum Abend hin kümmerte ich mich um sie wie noch nie, ich werde ihre Namen nie vergessen. Tigra, Rayon de Solei, Herbsttraum, Star, Star’s Diamond, Dancer in the Moonlight, Alufolie, little Jim, Shalom, Muh!, Saddy, Silberstern, Mikke, Albaran ox, Kadir, Teasie, Arsil, Soldiers Pride, Laurencio, Sir Lancelot, Fine Frenzy, Season’s Princess, Draugsa, Casablanca, Yanetha, Exorzismus, Black Star, Amalia, Zingara und Chramisa. Diese Namen werden mir nie aus dem Kopf gehen, hoffe ich.

      Nun war es Zeit sich um die anderen zwei zu kümmern, ziemlich allein stehen sie immer abseits des ganzen Gestüts, aber bedacht; Husky und Knocked down. Eigentlich könnte ich sie auch einfach auf dem Gestüt rumlaufen lassen, denn sie haben sich sehr verändert. Fremd kommen sie mir vor, mein Handy klingelte, es war Max, er käme vorbei um mir zu helfen, nur wobei?
      Nach geschätzten dreißig Minuten kam er wirklich an, er hatte Reiterstiefel an, er sah wirklich gut aus. Es hat sich Zuviel verändert während ich weg war. Ich begrüßte ihn mit einer Umarmung, er wirbelte mich durch die Luft. Was wir heute vorhaben, hatte ich ihn gefragt. Er sagte ich habe genug getan, wir sollten uns eine Auszeit gönnen, und ich sollte wieder unters Pferd. Er sattelte Possibility, die beiden passten wirklich gut zusammen, und ich… ich schnappte mir Albaron ox. Ich vergriff mich in den Zügeln, so ungewohnt der stielvolle Gang.

      Diary Entry 2
      Liebes Tagebuch
      Er war wirklich fantastisch, endlich wieder ein Pferd unter mir, es war zwar ein bisschen Chaotisch doch ich bin froh auch ihn wieder bei mir zu haben. Er hilft mir wo er kann sagte er mir, er schaute mir auch heute zu tief in die Augen, er kann reiten wie ein Weltstar. Ich weiß noch wie ich ihn früher immer bemäkelt habe. Reiten kann man nicht verlernen? Tja, da habe ich mich wohl etwas Getäuscht, alles in allem war das ein toller Tag.
    • Jackie


      [​IMG]
      10. Mai 2013 - Ausritt im Gelände
      1440 Zeichen © mimosi


      HuskyJenny bat mich dann doch nochmal nach ihren anderen Pferden zusehen.Also fuhr ich nochmal zu ihren Pferden,da ich nicht genau wusste was ich mit den Pferden machen sollte stellte ich sie alle nacheinander auf die Wiese,zuerst nahm ich mir Schachfigur und Blümchen an die Seiten und ging mit ihnen zur Wiese,ich ließ sie beide Laufen,danach holte ich Glanzstück und Horror Kid aus der Box und ging ebenfalls mit ihnen zur Wiese und ließ sie laufen.Dann kamen Miss Seventeen und Bin ich dein Fluch dran und schmiss sie auch auf die Wiese,am Tor angekommen liefen sie sofort zu den anderen.Meine Fäden und Aloha from Hell liefen neben mir dann fing Aloha from Hell an zu Tippeln,sie wollte schnell zur Wiese als wir da waren rannten die beiden wie die Irren über die Wiese,Vintage Gold und Talmih waren dagegen ganz anders sie schlichen nur so neben mir her und als ich diese losmachte gingen sie auch genauso langsam los zu den anderen,dann holte ich Eisenmann und Halluzination die beiden schossen genauso los wie alle anderen,i can feel your Heartbeat und Kruzifix schossen auch an der wiese total los.Possibility ritt ich dann noch eine stunde im Gelände,dann stellte ich sie auch noch auf die Wiese,danach mistete ich alle Ställe aus und streute sie wieder ein danach holte ich alle rein.Als das alles Fertig war ging ich kaputt geschlagen zum Wagen und fuhr nachhause,als ich ann geduscht hatte war ich total kaputt und schlief ein.
    • Jackie


      [​IMG]
      11. November 2013 - Viel zu erledigen
      5417 Zeichen © HuskyJenny


      Der Tag hat so friedlich begonnen. Ich wachte auf nachdem ich feststellte das meine Heizung kalt geworden ist und sich meine decke verdreht hatte. Mühevoll zog ich mir meine Socken über und zog mir etwas armes an. Der November ist gekommen kalte Nächte traten hervor und als ich kurz aus dem Fenster schaute bildete sich eine kleine Atemwolke vor meinem Gesicht. Ich schloss das Fenster wieder schnell und machte mir einen Kaffee warm. Ich wollte keine zeit vergeuden schaute in dem Hof hinein wo die Pferde standen und begab mich schleppend die Treppen runterzugehen. Ich zog eine dickere Jacke an und etwas beschmutzte jedoch warme Stiefel. Bepackt mit all möglichem Zeug begab ich mich in die Winterstallungen, etwas weiter Abseits vom Hof. Dort standen Tigra und Rayon de Solei, da ich in letzter Zeit zu viele Pferde hatte, habe ich Angestellte eingestellt, die mir dabei halfen die Pferde zu pflegen. Die Boxen der Shire Horse waren jeweils sauber gepflegt und ich lobte den Stallburschen für seine Gelungene Arbeit. Der Rundgang führte mich weiter zu den ebenfalls gekörten Pferden. Nacheinander wurden die Saddlebreds Sir lancelote, Fine Frenzy, Laurencio, Draugsa, Casablanca, Yanetha und Season's Princess gebürstet und hinausgetragen. Soldiers Pride übernahm ich zunächst, bürstete ihr Fell kratzte ihre Hufen aus und entknotete ihr Langhaar. Etwas unbeholfen stand ich mit Exorzismus da der sich ungeduldig hin und herbewegte, letztendlich waren auch die Friesen Black Star, Amalia und Zingara fertig. Chramisa wurde soeben auf die Weide zusammen mit Calucci Aerith geführt. Mir blieben also noch Raufbold und Silcenc Dream, um Puppenspieler und Kinderlachen hat sich eine Freundin bereitgestellt. Silenc Ist erst vor kurzem auf unseren Hof gekommen und sich an ihn zu nähern war nicht das leichteste, jedoch ist seine Haltung sehr verschreckend zurückhaltend und er ist relativ gelassen. Ich hoffte das er sich schnell um die Umgebung gewöhnen würde. Etwas Gereizt schüttete ich das Heu in die Boxen da ich noch eine ganze Herde vor mir hatte. Ohne Zeit u verlieren ging ich eine Weide weiter wo die Stuten Saddy, Teasie und Mikke standen. Ich mistete einige Pferdeäpfel auf und somit war dort die Arbeit vorerst getan. In den Ställen standen die Hengste Muh! ,Silberstern, Albaran ox, Khadir und Arsil. Hier war noch nichts getan und so wurde ich gezwungen zwei Boxen komplett auszuräumen, und einige teilweise zu säubern. Ich warf zu jeder Box einige Leckeries hinein und füllte das Wasser neu auf. Es war nach 3 Uhr und einige Reitbeteiligungen waren eingetroffen. Die so nett waren wir etwas bei den Ponys zu helfen, ich übernahm Douglas, Dancer in the Moonlight und Herbstraum, während sich die Kinder an Alufolie, Shalom, Zauberfee, Little Jim, Star's Diamond, Spotted Dream und Star vergriefen. Ich erklärte ihnen was sie machen mussten, was es für Bürsten gab und worauf man achten sollte. Die Zeit ging schneller als mir in dem Moment lieb war und ich genoss die Zeit mit den Kindern ihnen etwas beizubringen. Zudem haben sie mir sehr bei der Arbeit geholfen. Da nach Zugabe gerufen wurde habe ich mich dazu entschieden etwas größere Pferde ranzunehmen. Schachfigur, Husky, Blümchen, Knocked Down Glanzstück und Horror Kid. Wir pflegten sie Sorgfältig und sie blieben alle ruhig stehen. Es fing an zu regnen also brachten wir sie in die Boxen, beziehungsweise führten einige auf die Weide wo sie sich austoben konnten. Verteilt standen nun auf den Weiden außerdem noch Meine Fäden, Bin ich dein Fluch, Miss Seventeen, Vintage Gold, Talmih und Kruzifix. Ich habe den Kindern erlaubt sie mit Leckerlies wie Äpfeln zu pflegen, und hab die Verantwortung weiter. Ich musste mich noch um wenige Pferde kümmern nachdem ich den Abend beenden durfte. Es war kurz vor 6 und es war schon sehr Dunkel, die Straßenlichter gingen an. Ich ging zu den Pfleglich gehaltenen Fohlenboxen, wo nebeneinander Awake and Lifeless und Aloha from Hell stand. Aloha leckte an einem Salzstein und konnte nicht ruhig halten. Beide sind ziemlich groß geworden, die Zeit vergeht wie im Flug. Da sie gestern Auslauf hatten ging ich weiter zu Halluzination und I can feel your Heartbeat. Ich bürstete beide leicht in der Box um den gröbsten Schmutz zu entfernen und füllte die Box mit Stroh. Kruzifix wurde gerade zusammen mit Possibility geritten. Ich wollte Cadence heute selber reiten da ich auf eine Stunde Dressur hatte. Sie war fertig und stand bereitgestellt, ich musste nur noch die Trense anlegen und setzte mich auf sie. In der Halle war es sehr frisch... Ich war fertig mit dem Reiten und war positiv von ihr überrascht sie hat sich mit der Zeit wirklich verbessert. Ich führte sie zurück in die Boxen und kratzte ihre Hufen aus. Ich ging zu Insane, es war nach 8 Uhr er jedoch zappelte wie verrückt in der Box und ich war etwas angetrieben ihn ebenfalls zu Reiten. Die Hindernisse standen noch und so begab ich mich zu Insane in die Box. Ich betrachtete sein glänzendes Fell und führte in hinaus. Ich putzte ihn und machte ihn fertig. Ich habe eine neue Trense benutzt und hoffe das er sich an sie gewöhnen würde, passen tut sie jedoch zum Glück. Wir ritten in die Halle hinein die inzwischen wie leergefegt war. Es standen einige Hindernisse die wir Mühelos überquerten. Es war ein anstrengender Tag und morgen würde der Tag sich wiederholen, ich ging noch vor 10 Uhr ins Bett und stellte mir den Wecker recht früh.
    • Jackie


      [​IMG]
      01. Januar 2014 - Hufschmiedbesuch
      3100 Zeichen © Mongofisch


      „Guten Morgen“, begrüßte die junge Frau mich lächelnd, als ich meinen Wagen geparkt hatte und ausgestiegen war.
      „Hallo“, gab ich freundlich zurück und schnappte mir aus dem Auto das Werkzeug. Außerdem schaltete ich den Schmiedeofen an, damit dieser sich schon mal aufheizen konnte.
      „Mit wem fangen wir denn an?“ Fragend sah ich meine Kundin an, diese wiederum machte eine einladende Handbewegung und führte mich zum Putzplatz.
      „Possibility ist der erste, ich hole ihn schnell“, Jenny verschwand im Stall.
      Ich richtete in der Zeit meinen Arbeitsplatz ein und wartete dann einige Augenblicke.
      Nach kurzer Zeit tauchte Jenny wieder auf und führte einen großen, hübschen Hengst.
      „Darf ich vorstellen“, lachte die junge Frau. „Possibility.“
      Jenny band das Quarter Horse an und erklärte mir dann: „Er ist etwas ängstlich gegenüber fremden Menschen, aber ich bin ja dabei, da sollte das kein Problem sein.“
      Ich hörte aufmerksam zu und nickte lächelnd, nachdem Jenny ihren Satz beendet hatte.
      Mit einem Stück Apfel bewaffnet näherte ich mich dem hübschen Pferd und murmelte leise: „Hallo du! Ich tue dir ganz sicher nichts böses.“
      Etwas unruhig beobachtete Possibility jeden meiner Schritte, traute sich aber dennoch, den schmackhaften Apfel von meiner Hand zu nehmen. „So ist brav“, flüsterte ich.
      Jenny und ich tauschten unsere Positionen, sie betreute den Hengst am Kopf und ich machte mich an meine Arbeit an den Hufen.
      Zwar etwas angespannt, aber trotzdem brav, ließ Possibility mich den ersten Huf anheben, sodass ich mit dem Ausschneiden beginnen konnte. Hierzu verwendete ich das Hufmesser, mit welchem ich das alte, überschüssige Horn entfernte und den Strahl korrigierte. Das konnte ich auch problemlos an den anderen drei Hufen wiederholen.
      Vor dem Beschlagen ging es jetzt noch an das Raspeln auf dem Hufbock. Skeptisch betrachtete der Hengst diesen, ließ sich aber mit ein paar Überzeugungleckerlis den Huf dort rauf stellen. Rasch griff ich nach meiner Raspel und feilte den Huf von außen schön in die richtige Form. Auch beim zweiten Vorderhuf klappte das ganz gut, sodass es nun ans Beschlagen ging.
      Der Schmiedeofen war mittlerweile heiß, also legte ich das erste Eisen, ein besonderes Slidingeisen, hinein und wartete einige Minuten bis es glühte.
      Jenny half mir beim Anpassen, indem sie den Huf hielt, während ich das Eisen auf diesen auflegte.
      Erschrocken versuchte Possibility einige Schritte rückwärts zu gehen, was sich auf drei Beinen jedoch recht schwierig gestaltete.
      „Gut, gut“, gab ich Jenny zu verstehen, dass sie den Huf runter lassen konnte. Sofort begab sie sich zum Kopf und beruhigte den Hengst.
      In der Zwischenzeit bearbeitete ich das Eisen auf dem Amboss und kühlte es dann in einem Eimer Wasser ab.
      Das Festnageln des Slidingeisens verlief ohne Probleme und auch die anderen drei Hufe waren rasch beschlagen. Possibility schien langsam zu begreifen, dass ihm das glühende Eisen auf seinem Huf nicht weh tat.
      Zum Abschied bekam der Hengst noch ein Leckerli von mir, er sollte mich schließlich in guter Erinnerung behalten, dann brachte Jenny ihr Pferd zurück in den Stall.
    • Jackie


      [​IMG]
      01. Februar 2014 - Westerntraining (Trail) E-A
      2135 Zeichen © Wolfzeit


      Heute ging ich zu Jennys Possiblity. Ich sollte ihn von Western E- A bringen. Ich ging zu ihm um ihn zu putzen. Als ich ihn gehalftert hatte folgte er mir brav zum Putzplatz, wo ich ihn anband. Ich puzte ihn ausgibig was ganzschön lange dauerte da er sehr Schmutzig war. Als er endlich Sauber war sattelte ich ihn und führte ihn in die Halle. Ich gurtrte nochmsl nach bevor ich aufstieg. Ich ritt erst ein paar Runden im Walk. was er schon sehr gut machte denn er reagierte auf kleinste Hilfen. Dann wechselte ich ihn den Trot auch hier reagirte er auf kleinste Hilfen und lief gut am lockeren Zügel auf dem Hufschlag. Als nächstes wechselte ich in den Lope, auch hier lief er wieder wunderbar und als ich durchparrierte sagte Rose, die zuschaute "Das sieht sehr gut aus, mühelos und zum Vergügen". Nun wollte ich die Gallopwechsel üben. Also Gallopierte ich wieder an und versuchte einen Gallopwechsel er klapte schon erstaunlich gut. Als es perfekt klappte parrierte ich wieder durch. Rose baute nun aus Bodenstangen ein L . Ich ritt nun im Schritt auf die L-Stange zu und lenkte ihn durch. Die kurve klappte noch nicht ganz da er die Stange berührte. Ich übte es noch weitere male und beim 4 Mal klappte es auch. Rose hatte schon andre Stangenkonstelationen aufgebaut. Auch diese durchritt ich mehrmals. Ich durchritt sie alle nochmal im Trab bevor ich durchparrierte und abstieg. Ich brachte ihn zurück in die Box und Sattelte ihn ab. Anschließend brachte ich ihm noch sein Futter was er auch fröhlich fraß.

      Tag 2:

      Heute ging ich erneut zu Possiblity. Ich puzte und sattelte ihn wieder auf dem Putzplatz. Ich ging Heute auf dem Platz wo schon ein Trailpakur aufgebaut war. Ich wiederholte erst die Lektionen von Gestern bevor ich abstieg um mit ihm den Trai zuüben. Ich führte ihn zur Brücke. Vorsichtig führte ich ihn hinüber. Er war leicht nervös blieb aber ruhig. Nun atirg ich wiedr auf und ritt über die Brücke. Nun ritt ich auf das Gatter zu ich öffnete es und schloss es auch wieder. Ich lobte Douglas Stieg ab. Ich führte ihn zurück in die Box und sattelte ihn ab. Nun kam auch schon Jenny um ihn und Possebility abzuholen.
    • Jackie


      [​IMG]
      09. März 2014 - Ankunft von Possibility
      2900 Zeichen © Svartur


      Schon lange war ich nun auf der Suche nach einem passenden Hengst oder Wallach, den ich zusammen mit Boy auf Westernturniere nehmen könnte. Viele Pferde – unter anderem letzten Endes auch Stuten – waren von mir und Fynn Probe geritten worden, doch nie war dieses gewisse „Etwas“ zu spüren gewesen, keines der Pferde hatte eine besondere Ausstrahlung, und das war es, was ich suchte, ein Pferd, dass mich mit seiner Ausstrahlung, seine Lebendigkeit überzeugen konnte, nicht eines, welches einfach nach und nach alle Lektionen abspulte und gar nicht richtig anwesend war. Ganz anders dagegen war es bei Possibility, den ich mir vor Kurzem angeschaut hatte. Der Hengst war in schlechter Haltung groß geworden und vertraute dem Menschen nun – verständlicherweise – nur sehr schwer, weswegen er bis jetzt auch keinen schönen Platz gefunden hatte. Mich jedoch faszinierte er vom ersten Anblick an. Er hatte wunderschönes Fell und ein waches Auge, welches mich leicht ängstlich anblickte. Langsam ging ich damals auf ihn zu und fing erstmal an ihn zu streicheln. Eigentlich war für mich schon klar, dass er zu mir gehörte, doch ein kleiner Proberitt war trotzdem nötig. Dieser verlief zwar nicht sehr toll, da man Possi seinen Respekt vor mir deutlich anmerkte, und er deswegen verspannt ging, aber dennoch konnte man Potential entdecken, wenn man nur mal genauer hinschaute. Fynn saß auch kurz mal auf, zwar kannte er die Westernreitweise noch nicht, doch so wie es momentan aussah, würde sich das wohl bald ändern, denn auch er fühlte sich sofort wohl. Kurze Zeit später unterschrieben wir dann auch schon den Kaufvertrag, eine Ankaufsuntersuchung war schon gemacht worden und Possi schien gesund zu sein, dennoch würde ich im neuen Heim nochmal einen Tierarzt über ihn drüber gucken lassen. Für heute ging es dann auch leider vorerst nach Hause, morgen jedoch wollten wir ihn schon holen kommen. So kam es dann auch. Pünktlich kamen wir an, Possi wurde eingedeckt und bekam Transportgamaschen angezogen, bevor es dann an das Verladen ging, was sich als schwierig entpuppte, da Possi zu keiner der anwesenden Personen wirkliches Vertrauen gefasst hatte. Mit vielen Leckerlis und vor allem viel Geduld ging er dann letzten Endes in den Hänger und erschöpft ließ ich mich ins Auto fallen – mit ihm musste dringend trainiert werden, das stand fest! Zuhause angekommen luden wir ihn gemeinsam aus und ich nahm ihm die Gamaschen ab, bevor ich mit ihm etwas herum ging, um ihm die neue Gegend zu zeigen, anschließend brachte ich ihn in eine der großen Paddockboxen, mit Bailey als Boxennachbarn. Ich hoffte so, dass er ihn Zukunft etwas verträglicher mit anderen Pferden werden würde, da Bailey bis jetzt einfach jeden Hengst gut angenommen hatte. So auch jetzt. Erst wurde sich beschnuppert und dann war es vorerst auch gut, sodass ich mich an das Ausladen der Sachen machte und Possi in Ruhe entspannten ließ.
    • Jackie


      [​IMG]
      10. März 2014 - Hufschmiedbesuch
      2064 Zeichen © CatyCat


      Heute durfte ich auf Svartur Hof als Hufschmied dienen. Svartur hatte mich am Morgen telefonisch gebeten die Hufe ihres American Quarterhorses zu bearbeiten. Svarturs Hof lag im schönen Holland und bedeutete eine lange Anreise für mich. Ich machte mich gleich nach dem Telefonat auf dem Weg und kam wenige Stunden später bei Svartur an. Gleichmäßig schritt ich auf das Gelände und schaute mich suchend nach Svartur um. Nach einer Weile erblickte ich sie an dem Putzplatz und Possibility stand schon wartend daneben. "Hallo!" begrüßte ich Svartur und schleimte mich bei dem daneben stehendem Hengst gleich mit einem Leckerli ein. Der hübsche Hengst schreckte zurück und nahm das Leckerli unter größtem Misstrauen. "Er ist leider schrecklich misstrauisch und ängstlich", sagte Svartur sorgenvoll. "Wir werden schon irgendwie klarkommen", entgegnete ich lächelnd und packte mein Werkzeug aus. Ich tastete mich ganz vorsichtig an den Hengst, er hatte mich auch dauerhaft im Auge. Nur unter größten Aufwand gab er mir die Hufe, wollte sie aber gleich wieder zurückziehen. Ich musste schnell aber präzise arbeiten. Nacheinander schnitt ich die Hufe korrekt aus und korrigierte gleich mit der Raspel nach. Nachdem ich alle geschafft hatte, nahm ich mir noch die kleinen Unebenheiten vor ehe ich mit dem Hufbad anfing. Ich löste in einem stabilen Eimer verschiedene hufpflegende Substanzen mit Wasser auf und stellte seine Hufe nacheinander für wenige Minuten rein. Folgend balsamierte ich die Hufe noch mit einer festigten Hufsalbe ein und lobte den Hengst. Trotz der Angst nahm er alles mutig auf sich. Als letztes passte ich die vier Slidingeisen an seine Hufe an. Mit dem Amboss und dem Hammer bearbeitete ich sie perfekt passend ehe ich sie dem Hengst nacheinander aufnagelte. Es war eine Prozedur, da Possibility es nicht so lustig fand und mir die Hufe immer wieder entzog, sodass Svartur sie am Ende halten musste, aber nach einer halben Stunde aufnageln war es geschafft. Ich lobte Possibility und verabschiedete mich von Svartur. Zeit wieder nachhause zu fahren.
    • Jackie


      [​IMG]
      15. März 2014 - Tierarztbesuch
      4016 Zeichen © Eddi


      Der nächste Besuch würde ein wenig größer ausfallen, weshalb ich besonders viel Zeit einplante. Diesmal ging es zu Svartur, deren Quarterhengst Possibility ich untersuchen sollte. Bei ihm stand heute das volle Programm an und so wie ich Svartur verstand, war er auch noch nicht lange in ihrem Besitz. Der Hengst strahlte eine wundervolle Ruhe aus und war ein richtig schickes Pferd. Ich machte mich erst einmal in aller Ruhe mit ihm bekannt und kraulte seine Stirn, denn immerhin sollte er mich nicht gleich von Anfang an nicht mögen. Schon da wurde deutlich, dass er sehr scheu war und ich hoffte inständig, dass sich das während der Untersuchung noch legen würde. Zu Beginn schnappte ich mir mein Stethoskop und horchte erst einmal Herz und Lunge ab, denn bei Westernpferden musste man da besonders aufmerksam sein. Danach tastete ich grob Rücken und Beine ab, jedoch würde ich später noch genauer zu seinen Knochen und Muskeln kommen. Zum Schluss kontrollierte ich noch die Körpertemperatur, ehe ich guten Gewissens impfen konnte. Possibility würde vier Spritzen bekommen und ich bat Svartur gleich von Beginn an, dass sie ihn still hielt und notfalls beruhigte. Dann zog ich die erste Impfung gegen Influenza auf, die gegen Tetanus folgte direkte darauf. Jedes Mal zuckte Possibility unweigerlich zusammen, doch er hielt still, auch wenn sein Anspannen es mir nicht leichter machte. Als er dann auch gegen Herpes und Tollwut geimpft war, hatte er den ersten Teil meines Besuches schon fast geschafft. Nun gab es nur noch die Wurmkur und dann gönnte ich ihm eine kurze Pause, während ich meine anderen Bestecke auspackte. Als erstes schaute ich mit der Leuchte nach seinem Pupillenreflex, welcher jedoch einwandfrei funktionierte. Danach bekam er in jedes Augen Tropfen hinein, welche die Pupille weiten würden, damit ich einen besseren Blick in das Innere haben konnte. Dabei suchte ich vor allem nach Trübungen oder Rötungen. Doch bei dem Hengst konnte ich nichts finden und beide Seiten sahen wunderbar aus. Zufrieden ließ ich von ihm ab und packte direkt die Maulsperre aus, mit Hilfe von Svartur brachte ich auch Possibility dazu, sein Maul zu öffnen. Nun konnte ich auch noch einen gründlichen Blick auf seine Zähne werfen. Dabei ging ich Reihe für Reihe durch und schaute mir jeden Zahn genau an. Hinten rechts besaß er einen Haken, welchen ich aber mit meiner kleinen Raspel schnell und problemlos entfernen konnte. Auch hatte dieser Haken noch keinen sonstigen Schaden angestellt, so dass ich beruhigt weiter schauen konnte. Alle seine Zähne wuchsen gesund und die Kauflächen waren auch eben, so dass ich schon mit der Untersuchung fertig war und den Hengst von der Maulsperre befreien konnte. Letzter Akt für heute war die Chiropraxis, denn Svartur wollte wirklich auf Nummer sicher gehen. Dabei ging es immer besonders um Blockaden der Wirbelsäule, so dass ich mit den Fingerspitzen gründlich Wirbel für Wirbel der Säule abtastete, vom Widerrist an bis zur Schweifrübe. Nur bei dem Lendenbereich zuckte Possibility kurz zusammen. Entschieden nahm ich sein rechtes Hinterbein und dehnte es vorsichtig in Richtung Vorderbein, ehe ich es wieder absetzte. Ein paar Minuten ließ ich vergehen, dann nahm ich es wieder auf und streckte es so weit wie möglich nach hinten. Auch diese Haltung behielt ich 30 Sekunden bei, ehe er das Bein wieder absetzen durfte. Zuletzt stellte ich mich von hinten an Possibility heran und schob mit beiden Händen seinen Po nach vorne. Zwanghaft musste er seinen Rücken aufbäumen und nach einem kurzen Zucken schienen die Blockaden verschwunden. Ich bat Svartur, ihn loszubinden und ihn mir im Schritt und Trab vorzuführen. Beides lief problemlos und zufrieden nickte ich Svartur zu, der Hengst hatte es geschafft. Nachdem ich meine Sachen zusammengepackt hatte, reichte ich ihr noch einen Flyer, in welchem einige entscheidende Übungen aufgeschrieben waren, welche sie selbst ohne Probleme durchführen konnte. Ich verabschiedete mich von ihr und machte mich wieder auf den Weg.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Jackie
    Datum:
    13 Aug. 2016
    Klicks:
    1.546
    Kommentare:
    34

    EXIF Data

    File Size:
    139,5 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • [​IMG]
    [​IMG]
    Von unbekannt

    Von unbekannt Aus der unbekannt

    Aus der unbekannt
    Von unbekannt Aus der unbekannt
    [​IMG]
    Hengst
    13.08.2004
    Rasse American Quarter Horse
    Stockmaß 164cm
    Deckhaar Braunschimmel

    Abzeichen keine
    [​IMG]

    Possibility kommt aus einer schlechten Haltung. Dort wuchs er in einer sehr kleinen Box auf und wurde von seinen Herdenmitgliedern aggressiv und brutal angegangen. Seine Haltung hat seelische und körperliche Narben an ihm hinterlassen und daher ist er im Umgang mit dem Menschen und anderen Pferden sehr ängstlich. Aufgrund seiner Erfahrungen hat er es aufgegeben, sich zu wehren und er lässt sich daher von anderen Pferden leider alles gefallen, was die Herdenhaltung erschwert, da er schnell zum Mobbingopfer wird. Er fasst nur sehr schwer Vertrauen zum Menschen. Dieses muss man sich hart und mit viel Geduld erarbeiten, doch dann ist er ein sehr arbeitswilliger und freundlicher Hengst.

    Besitzer Kit Bailey (Jackie)
    VKR/Ersteller Veija (verfallen) / HuskyJenny

    [​IMG]


    Military E A
    Galopprennen E A
    L M

    Fahren E A L M S S* S** S***
    Western E A L M S S* S** S***
    Distanz E A


    ——————————————————————————————————

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]

    1. Platz - 268 Galopprennen
    1. Platz - 275 Galopprennen
    2. Platz - 280 Galopprennen

    2. Platz - 265 Westernturnier
    3. Platz - 347 Westernturnier
    2. Platz - 350 Westernturnier
    2. Platz - 364 Westernturnier
    2. Platz - 192 Militaryturnier


    [​IMG]

    Possy wurde bereits eingeritten (Western), ist aber noch nicht eingefahren.


    Eingetragene Zucht -
    Gekört Nein

    Nachkommen
    keine
    [​IMG]
    Letzter Tierarztbesuch -
    Was wurde getan:
    -

    [​IMG]
    Letzter Hufschmiedbesuch 10.10.2016
    Was wurde getan:

    Hufe wurden beschlagen (Stahleisen vorne ; Slidingeisen hinten)

    ——————————————————————————————————
    PNG | Puzzel PNG | JPG