Jackie

♀ ZM's Sweety Candypie | Englisches Vollblut | 2 Punkte (bzw. 8 Punkte)

♀ ZM's Sweety Candypie | Englisches Vollblut | 2 Punkte (bzw. 8 Punkte)
Jackie, 21 Nov. 2016
Cooper gefällt das.
    • Jackie
      Fair Field Stable
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      unbekannt 2011 - Ausritt über dem Stoppelfeld
      998 Zeichen © Sonnenreiterin


      Als ich an diesem Morgen den Stall betrat wieherten mir Cavados und ZM's sweet Candypie bereits entgegen. Lachend holte ich mir zwei Stricke und holte die beiden nacheinander aus den Boxen, band sie am Putzplatz an und holte dann das Putzzeug. Schnell putzte ich die beiden gründlich und führte dann die beiden auf den Hof. Dort stellte ich mich auf eine Aufsteighilfe und ließ mich auf ZM's sweet Candypie's Rücken nieder. Mit den Schenkeln trieb ich sie an und führte Cavados nebenher. Brav folgte der Hengst der Stute und gemeinsam ritten wir vom Hof. ZM's sweet Candypie ließ sich sensibel von meinen Schenkelhilfen in die gewünschte Richtung dirigieren und in aller seelen ruhe ritten wir am Fischteich vorbei, auf das Stoppelfeld zu. Ich lenkte die beiden auf das Stoppelfeld und trabte gemütlich an. Auf der Hälfte galoppierten wir an und galoppierten bis zum Ende. Dann gings wieder zum Stall, wo ich die beiden wieder in ihre Box brachte und mich mit einem knallroten Apfel verabschiedete.
    • Jackie
      Fair Field Stable
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      unbekannt 2012 - Im Renngalopp
      1810 Zeichen © Sonnenreiterin


      gegen nachmittag, als sich die Sonne dem Erdboden neigte, um unter zu gehen, betrat ich den Stall und steuerte gleich ZM's sweet Candypie's Box an. Schnell band ich sie in der Stallgasse an und putzte sie schnell über. Ich sattelte sie diesmal mit ihrem Rennsattel und trenstre sie mit einer schicken Renntrense auf. Ich führte sie auf den Hof und versuchte dann auf zu steigen, die Stute tänzelte jedoch nervös herum und blieb nicht stehen. So nahm ich den linken Zügel ganz kurz, sodass sie sich nur im Kreis drehen konnte. Ich hoppste auf einem Bein mit und schwang mich schließlich auf ihren Rücken. Nun gab ich demn Zügel wieder vor und lenkte sie trotz meinen extrem kurzen Bügeln zur Rennbahn. Kaum hatte sich das automatisch öffnende Tor geschlossen, blähten sich die Nüstern der Englischen Vollblutstute und sie tänzelte aufgeregt hin und her. Sie wusste immer, sobald sie das Rennset trug, dass sie Rennen dufte und sollte. Ich setzte mich in den leichten Sitz und dirigierte sie an die Startlinie. Dort zog ich den Zügel an und sie bretterte im donnernden Galopp los. Ich nahm die Zügel ganz kurz und wippte mit den weiten, raumgreifenden Galoppsprüngen mit. Sie tänzelte total aufgebracht umher, als ich sie zum Schritt durch parierte und sie einige Minuten trocken laufen ließ. Danach brachte ich sie wieder hoch zum Stall, stieg ab, hängte Sattel und Trense zum Trocknen auf einen Sattelhalter, der unten einen Haken hatte, an den man die Trense hängen konnte und spritzte ZM's sweet Candypie's Beine ab. Danach warf ich ihr eine Abschwitzdecke über, damit sie sich nicht erkältete und brachte das Zubehör wieder weg. Dann machte ich die Decke ab und stellte die hübsche Stute wieder in die Box mit Auslauf. Heute war ein gelungener Tag gewesen und so ging ich höchst zufrieden wieder nach Hause.
    • Jackie
      Fair Field Stable
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      unbekannt 2013 - Hufschmiedbesuch
      1619 Zeichen © Helly25


      Heute waren Sweet Candypie's Hufe an der Reihe, überprüft zu werden. Ich kam ein bisschen zu spät, denn mein Auto hatte den Geist aufgegeben. Sie stand schon fertig angebunden da. Ich streichelte sie kurz, dann holte ich meine Werkzeuge. Sweet Candypie beäugte mich neugierig, als ich an ihren Hufen arbeitete. Zuerst kratzte ich ihr gründlich die Hufe aus, dann überprüfte ich eben jene nach Beschädigungen, Entzündungen oder Ähnlichem. Danach machte ich einen Probeschnitt, bei dem ich feststellte, dass nicht sehr viel ausgeschnitten werden musste. Dann entfernte ich das lose Sohlenhorn bei allen Hufen, was sie sich ebenfalls brav gefallen ließ. Danach raspelte ich noch ein wenig an den Hufen herum, und schon waren wir auch damit fertig. Ich ließ sie probeweise ein wenig traben und galoppieren. Die Hufe waren gut, so wie sie jetzt waren. Ich streichelte Sweet Candypie noch einmal, dann bereitete ich die Hufeisen vor. Sie beobachtete mich neugierig, während ich das Hufeisen, das ich vorher gründlich angepasst hatte, mit den Nägeln in ihren linken Vorderhuf schlug. Die Nagelenden, die dann auf der anderen Seite wieder herauskamen, verbog ich mit meinem Hammer, den ich aus meinem Koffer kramte. Diese Prozedur wiederholte ich auch noch mit den anderen 3 Hufen, dann benutzte ich den Knipser, um die noch aus dem Hufende herausragenden Nägel zu entfernen. Als wir alle Hufe beschlagen hatten, bekam Sweet Candypie eine Möhre von mir, dann prüfte ich, ob die Hufeisen auch richtig saßen, indem ich daran zog und sie kurz laufen ließ. Alles saß perfekt. Kurz darauf verabschiedete ich mich von Sweet Candypie.
    • Jackie
      Fair Field Stable
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      Juli 2013 - kurzer Spaziergang
      7417 Zeichen © Friese

      Mein Weg führte mich in den Stall von CatyCat. Ich sollte mich um alle ihre Pferde kümmern, was einiges an Zeit beanspruchen würde. Als erstes würde ich mich Bauerwidmen, da ich diesen schon kannte und wusste wie ich mit ihm umgehen musste. Ich putzte das falbe Fell des Hengstes und lobte ihn dann. Ob er sich noch an mich erinnerte? Ich wollte ein bisschen mit ihm ausreiten. Nur kurz, dass auch wirklich alle Pferde an der Reihe kamen. Gesagt, getan. Der Hengst machte super mit nach ein paar anfänglichen Schwierigkeiten. Als nächstes würde Hell Way Highlight anstehen. Ich hatte ihn vorhin im Stall schon kurz begutachtet. Ich trabte Bauer auf dem kleinen Weg entlang und ritt kurze Zeit später wieder auf den Hof. Zum Glück war es heute nicht zu warm und man konnte gut mit den Pferden arbeiten. Ich brachte Bauer auf die Weide und sein Zeug in seinen Schrank. Dann holte ich mir Hell Way Hightlight’s Zubehör und putzte über sein Fell. Er schnaubte ruhig ab und ich lobte den Hengst kräftig. Ich platzierte den Longiergurt auf seinem Rücken und führte ihn dann auf den Platz. Sanft begann ich ihn erst im Schritt, dann im Trab und schließlich im Galopp zu longieren. Der Hengst machte sich hierbei sehr gut und ich sah prüfend auf meine Uhr. Noch war die Uhr nicht zu weit vorgeschritten und so ließ ich ihn noch kurz die Hand wechseln, ehe auch er auf die Weide kam, wo er sich seinen Bauch voll schlagen konnte. Als nächstes würden die beiden HannoveranerLines und Thrift Shop drankommen. Zuerst holte ich Lines und putzte ihn. Danach holte ich seinen Sattel und die Trense. Ich verschnallte beides und ging dann zusammen mit ihm auf den Springplatz, wo ich ihn erst warm ritt, dann ein bisschen traben ließ und schließlich mit ihm ein paar Sprünge nahm. Hierfür zeigte er echtes Talent. Mit ihm musste ich jedoch ein bisschen kämpfen. Auch beim putzen hatte er sich schon ein bisschen gegen mich aufgelehnt und versucht zu schnappen und zu treten. Ich lobte ihn und er machte unter mir einen kurzen Buckler. Ich trieb ihn jedoch weiter und sprang den Durchgang nochmal. Dann lobte ich ihn und ritt ihn ab. Immer wieder sah ich auf die Uhr. Nun war einiges an Zeit wieder verloren. Diese konnte ich aber locker beim Ausmisten später wieder reinholen. Ich holte mir Trift Shop und putzte ihn, natürlich hatte ich Linesdavor auch auf die Weide gebracht. Ich ließ ihn ein bisschen auf dem Platz rennen und brachte ihn dann auch auf die Weide, wo er zum Fressen begann. Nun ging es weiter zu den Stuten. Raindrop putzte ich nur und ließ sie dann auch kurz laufen. Danach ritt ich mitAvalon Fiffenity und Lapis Lazuli aus.Lapis nahm ich hierfür als Handpferd. Ich trabteAvalon, auf dem gleichen Weg wie Bauer, an und Lapis folgte ihr brav. Ich ging die gleiche Runde und brachte nach dieser die beiden Stuten und Raindrop auf die Weide. Mittlerweile war es Mittag und ich beschloss noch Asana und Candypie zu reiten und dann die ersten Boxen zu misten. Mit Asana machte ich nur ein paar einfache Übungen auf dem Platz, da es jetzt doch sehr warm geworden war und Candypie putzte ich nur und brachte sie dann auf die Weide. Ich widmete mich den Boxen und merkte nicht, dass dabei auch wieder eine Stunde verstrich. Ich holte Candypie noch mal und ging mit ihr undNobody loves him like me spazieren. Die beiden war dabei sehr gelassen und ich konnte ein bisschen durchschnaufen. Nun standen noch die Shettys an. Ich holte Wild One und putzte über ihr Fell. Die kleine schnaubte ein paar Mal und ich zauste ihr die schwarze Mähne. Ein wirklich hübsches Tier. Es freute mich für Caty, dass sie solche tollen Tiere in ihrem Stall hatte. Später würde ich noch ein bekanntes Pferd antreffen, welche ich auf mal wieder unter den Sattel nehmen wollte, doch zuerst ging ich nun ein bisschen mit Wild One spazieren. Sie sah sich immer wieder um und nach einer guten halben Stunde brachte ich sie dann auf die Weide. Nun holte ichSlender und Love aus ihren Boxen. Ich putzte beide und ging mit diesen ein bisschen auf den Platz, wo ich sie auch laufen ließ. Zwei echt hübsch Stuten. Die beiden spielten wild und ich brachte sie dann auch auf die Weide. Die Zeit rannte förmlich und ich hatte noch einiges zu tun. Dennoch wollte ich mir die Zeit nehmen und ein bisschen Dressurarbeit mit Chicagomachen. Ich holte sie also aus der Box und begrüßte sie. Auch sie war mal in meinem Besitz gewesen. Ich holte dann ihren Sattel und ihre Trense und stieg auf dem Platz glücklich auf ihren Rücken. Sanft sog ich ihren Geruch ein und ließ sie dann im Schritt loslaufen. Nachdem sie warm war, trabte ich und galoppierte ich ein paar Mal und ging alle Bahnfiguren durch. Sie hatte sich super gemacht und war noch immer ganz die alte. Ich lobte sie und ritt sie dann ab. Ich brachte sie zu den anderen auf die Weide und räumte ihre Sachen auf. Danach putzte ich Wingless undDiana Ross. Als beide sauber waren spannte ich sie vor die Kutsche und fuhr eine kleine Runde mit ihnen. Auch sie kamen dann auf die Weide, wo sie erst ein bisschen spielten und dann auch fraßen. Da ich keine Lust mehr hatte spazieren zu gehen holte ich mir Chacksund putzte ihn ein bisschen. Dann lonierte ich den hübschen Welsh A in der Halle und lobte ihn oft. Er war ein echt hübsches Tier und hatte tolle Gänge. Ich brachte ihn schließlich auch zu den anderen auf die Weide und holte dann Kisses Don’t Lie und Kleiner Moritzaus ihren Boxen. Ich putzte die zwei Schecken ebenso ausgiebig wie die anderen Pferde und überlegte dann was ich machen sollte. Meine Entscheidung fiel dann doch auf spazieren gehen. Jedoch nur eine kleine Runde, da es bald dunkel werden würde und ich mich noch um fünf weitere Pferde kümmern musste. Zudem fehlten die Boxen von den Ponys noch. Ich lief also mit den beiden die halbe Strecke wie mit den anderen Pferden vor ihnen und ging dann wieder zurück. Ich lobte beide und brachte sie auf die Weide zu den anderen. Nun kamen Wait a Second und Impudent Littlefoot an der Reihe. Ich putzte die beiden Stuten und nahm dann Impudentunter die Lupe. Ein tolles Zuchtpferd. Sie stammt aus der Zucht von Elli was schon viel sagte, da aus dieser Zucht sehr gute Pferde hervorgingen. Impudent schien ein gutes Beispiel hierfür. Sie war ein sehr lernwilliges Pony, was ich heute leider nicht mehr testen konnte, da ich nicht mehr viel Zeit hatte. Mit ihnen ging ich genauso lang spazieren wie mit den beiden Hengsten. Ich brachte sie zu den anderen Pferden auf die Weide und holte mir dann Ying Yang und Baby Belle. Ich putzte beide sanft und ließ sie dann ein bisschen in der Halle laufen, sodass ich die restlichen Boxen ausmisten konnte. Das dauerte natürlich seine Zeit und dazwischen brachte ich Ying Yang und Baby Belle auf die Weide. Ich musste nun auch noch Bellabewegen, obwohl dafür eigentlich keine Zeit mehr war. Ich holte sie aus ihrer Box und putzte sie dann. Die Rappstute schnaubte ein paar mal ab und dann sattelte ich sie. Ich klopfte sanft ihren Hals und ging dann mit ihr auch in die Halle. Nach 10 Minuten warmreiten arbeite ich eine halbe Stunde mit der Stute und brachte sie dann auch noch kurz auf die Weide. Nach der Reihe holte ich alle wieder rein von Bauer bis dann am Schluss Bella, welche auch noch kurz fressen durfte. Ich gab den Pferden noch allen zu fressen und kontrollierte alle Boxen, ehe ich wieder in meinen Wagen stieg und hundemüde heimfuhr. Heute war ein wirklich langer Tag gewesen.
    • Jackie
      Fair Field Stable
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      Februar 2014 - In die Führmaschine
      1911 Zeichen © CatyCat

      Es war ein regnerischer Montagmorgen, als ich vom Haupthaus zu den Stallungen schlenderte und meine Stuten auf ihre Paddocks entließ. Nachdem alle Pferde gefüttert und alle Boxen gemistet waren, schnappte ich mir meine Quarter Horse Stute Poison und putze ihr weißes Fell, bis es glänzte. "Naa meine Hübsche", sagte ich und trenste sie auf. Sicheitshalber streifte ich ihr das Halfter über und band sie daran an, während ich Gamaschen und Longirgurt holte und ihr anlegte. Als sie fertig gemacht war, führte ich sie zur Longierhalle und ließ sie erstmal warmlaufen. Nach einigen Handwechseln ließ ich sie auch traben und galoppieren und schließlich über Stangen laufen. Nach etwa dreißig Minuten machte ich schluss und stellte sie zum Trockenlaufen in die Führmarschiene, um mit der nächsten Stute, Dawn of Rise fortzufahren. Ich holte die Tinkerstute vom Paddock, trenste sie und befestigte den Longiergurt auf ihrem Rücken. Kurz danach erreichten wir die Longierhalle und ich widerholte das selbe Training wie mit Poison. Als die Tinkerstute ziemlich verschwitzt wieder in einen gemächlichen Schritt fiel, ließ ich die schwarze Stute zu mir hereinkommen und löste die Ausbinder. Dann legte ich eine Abschwitzdecke über ihren Rücken und löste den Gurt. Nach ein, zwei Runden brachte ich auch sie in die Führmarschiene und holte mir ZM's sweet Candypie und Hot Milena. Ich brachte die beiden in die Reithalle und ließ die beiden toben. Hot Milena stieg ZM's sweet Candypie an und schlug nach ihr aus. Die Schimmelstute riss den Kopf hoch und wich rückwärts, dann galoppierte sie los und buckelte durch die Halle. Nach etwa zwanzig Minuten fing ich die beiden Stuten ein und tauschte sie gegen die Stute aus der Führmarschiene und brachte Poison und Dawn of Rise zurück auf ihre Paddocks. Ich ließ ZM's sweet Candypie und Hot Milena etwa zehn Minuten trockenlaufen, dann durfte auch sie wieder auf ihre Paddocks.
    • Jackie
      Fair Field Stable
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      April 2014 - Ein kurzer Ausritt
      1097 Zeichen © CatyCat

      "Hey Roxy!", ich fiel meiner Freundin in die Arme. "Na du? Wie gehts Left Boy?", fragte ich. "Super. Wir wollen demnächst auch ein paar Turniere starten und dann auch kören lassen." Ich grinste breit und erwiederte:"Uii klasse! Jaa, er ist ja auch ein mega schicker Kerl." Gemeinsam schlenderten wir zu den Stallungen. "Lass uns doch etwas zusammen ausreiten.", schlug sie vor und ich nickte. "Ohh gute Idee! Ich nehm ZM's sweet Candypie, okay?" Roxy nickte und ich machte mir die hübsche Englische Vollblutstute fertig, während Roxy ihrem Schecken Left Boy sattelte und trenste. Wir trafen uns einige Minuten später am Hoftor. "Lass uns eine Runde am Strang entlang reiten", schlug ich vor und wir ritten los. Als wir wenig später am Strand ankamen galoppierten wir unsere Pferde an und steuerten sie ins seichte Wasser. Das Wasser spritzte bis unter die Pferdebäuche und wir jauchzten vor Freude. Wir lieferten uns ein ungleiches Wettrennen, dass ich mit ZM's sweet Candypie locker gewann. Glücklich kehrten wir mit unseren Pferden zum Stall zurück und wuschen ihnen das Salzwasser aus dem Fell.
    • Jackie
      Fair Field Stable
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      Mai 2014 - Routinetraining
      8864 Zeichen © Mocca01

      Es war früh als ich auf dem Gestüt „Keep Smiling“ ankam, um genau zu sein 7:00 Uhr. Heute hatte ich einen harten Tag, da ich alle Stuten versorgen und bewegen musste. Zum Glück wurde schon gefüttert bevor ich an kam.
      Ich ging zu den Stallungen der Stuten. Ich ging in die Stallgasse hinunter bis ich zu der Box von Littlefoot kam. Die kleine Schettlandpony Stute linste über ihre an sie angepasste Box und scharrte mit den Hufen. Ich zog ein Stückchen Möhre aus der Beuteltasche meines Pullovers und gab es ihr. Ich nahm ihr Halfter vom Hacken ihrer Box und legte es ihr in der Box an. Dann lief ich mit ihr die Stallgasse hinunter und raus zum Putzplatz.
      In der großen Sattelkammer holte ich das für sie bestimmte Putzzeug und fing an sie zu striegeln. Nach dem Striegeln ging ich noch einmal mit der Kardätsche über ihr Fell. Als dies erledigt war schnappte ich mir die Wurzelbürste und ging damit über ihre Beine und säuberte ihre Fesseln. Danach kratze ich ihr ihre winzigen Hufe aus. Ich legte ihr die Trense an und führte sie in Richtung Reitplatz. Ich führte sie erst ein paar runden im Schritt und hielt immer wieder einfach so an damit sie aufmerksam auf mich wird. Außerdem wechselte ich im Schritt immer wieder die Hand und machte Schlangenlinien und große Volten mit ihr. Nach ca. 10 Minuten fing ich an sie im Trab zu führen. Ich machte immer wieder Handwechsel und wechselte die Zirkel ab, mal normaler Zirkel, mal Mittelzirkel. Nachdem sie sich etwas eingelaufen hatte ging ich zum Galopp über und machte auf jeder Hand ein oder zwei Galöppchen. Danach war ich ziemlich aus der Puste. Ich führte sie im Schritt noch etwa 10 Minuten trocken.Bevor ich den Reitplatz verlies kratze ich ihr wieder die Hufe aus. Dann ging ich mit ihr zurück zum Stall. Dort angekommen trenste ich sie in der Box ab und gab ihr für ihre gute Mitarbeit noch ein Lob und eine Möhre.
      Ich machte mich auf den Weg zur nächsten Box. Ich musste nun Avalon Fiffenity reiten. Ich holte sie aus der Box und putze sie schnell aber trotzdem ordentlich. Ich sattelte und trenste sie und machte mich wieder auf den Weg zum Reitplatz. Dort angekommen zog ich den Sattelgurt noch einmal nach und stellte die Steigbügel ein und stieg auf. Nach dem ich Avalon 15 Minuten lang im Schritt warm geritten habe fing ich an mit Traben. Zum lösen trabte ich sie leicht und ritt viele verschiedene Figuren. Nachdem ich sie lange genug getrabt hatte fing ich an zu galoppieren, zuerst 2 Runden Ganzebahn auf beiden Händen. Danach ritt ich Trab-Galopp-Wechsel um sie besser an meine Hilfen zu bekommen. Als dies gut geklappt hatte machte ich noch ein paar Schrittübungen wie Schenkelweichen und Schulterherrein. Danach fing ich an auszusitzen. Ich ritt ein paar Volten an beliebigen Stellen und auch ganze Paraden zum Halten. Als diese gut geklappt hatten trabte ich leicht und lies die Zügel aus der Hand kauen. Nachdem ich sie trocken geritten hatte, brachte ich sie zurück zum Stall und sattelte sie ab und führte sie in die Box. Außerdem lobte ich sie für ihre Mitarbeit und gab ihr ebenfalls ein Mörchen.
      Ich holte Lapis Lazuli aus der Box und putze sie und trenste sie direkt. Ich beschloss sie ohne Sattel zu reiten, da es mal was anderes ist. Aber eigentlich machte ich nicht viel anderes mit ihr wie mit Avalon. Der einzige Unterschied war, dass ich zum Trockenreiten eine kleine Runde ins Gelände gegangen bin. Ich brachte sie zurück in die Box und trenste sie ab und gab ihr eine Möhre als Lob.
      Dann schnappte ich mir Asana und brachte sie zum Putzplatz. Ich begann sie zu striegeln. Sie musste sich in der Box gewälzt haben, da sie ganz schmutzig war. Als ich sie fertig geputzt hatte, sattelte und trenste ich sie.
      Ich zog den Sattelgurt noch einmal nach und stellte die Steigbügel richtig ein. Danach stieg ich auf und machte mich auf den Weg in Richtung Wald. Gemütlich drehten wir eine kleine Runde. Wenn irgendwo geschickt eine Wiese auftauchte trabten wir am Rand dieser entlang. Es war mittlerweile schon fast Mittag und die Sonne schien und es heizte sich etwas auf. Wieder zurück am Hof angekommen, sattelte ich Asana direkt vor der Koppel ab und führte sie hinein. Mit dem Sattelzeug in der Hand machte ich mich wieder zurück zum Stall.
      Nachdem ich alles aufgeräumt hatte holte ich Sweet Candypie aus der Box und putzte sie am Putzplatz. Ich holte das Zaumzeug für sie aus der Sattelkammer, dass sie für die Galoppbahn braucht. Zusammen mit ihr machte ich mich auf den Weg zur Galoppbahn. Nachdem ich sie warm geritten hatte begann ich erstmal die Strecke im Trab zu reiten. Später versuchte ich es im Galopp. Ich versuchte Candypie immer mehr an ihre Geschwindigkeitsgrenze zu bekommen. Nachdem uns die ganze Zeit jemand die Zeitgestoppt hatte, erreichten wir bei der letzten Runde unsere Bestzeit. Danach lies ich die Zügel lang und ritt sie Trocken. Zurück am Stall brachte ich ihr Sattelzeug weg und führte sie zur Führmaschine in dieser sollte sie noch 20 Minuten nach dem Training Schritt gehen. In dieser Zeit ging ich etwas Mittagessen, da es schon spät geworden war.
      Als die 20 Minuten um waren holte ich Candy Pie und brachte sie zurück in ihre Box.
      Ich putzte nun Golden Kabbat und sattelte sie anschließend. Mit ihr zusammen ging es zum Springplatz. Dort hatte ich schon ein paar kleine Hindernisse aufgebaut. Ich beschloss es langsam angehen zulassen. Ich ritt sie ihm Schritt warm und machte sie danach locker. Als sie gelöst war begann ich mit ein paar Sprüngen. Als sie sich etwas eingesprungen hatte begann ich alles ein mal durch zu springen. Da sie dies 3 mal gut machte, lies ich ihr die Zügel aus der Handkauen und ging zum Trockenreiten eine kleine Runde durch den Wald.
      Wieder zurück am Stall angekommen räumte ich Golden Kabbat auf. Danach holte ich Poison und brachte sie zum Putzplatz. Ich striegelte sie sehr gründlich. Als ich damit fertig war, sattelte ich sie und stieg auf.
      Ich sollte mit ihr ebenfalls ins Gelände, ich ritt mit ihr die selbe gemütliche Runde wie mit Asana.
      Wieder zurück am Stall brachte ich Poison wieder in ihre Box und räumte ihr Sattelzeug auf. Danach holte ich Dawn of Rise aus der Box und band sie am Putzplatz an.
      Ich schnappte mir dann eine Schubkarre und eine Mistgabel und mistete ihre Box. Nachdem das erledigt war putzte ich Dawn of Rise und sattelte sie direkt im Anschluss. Auch mit ihr sollte ich ins Gelände. Ich ging mit ihr ebenfalls die gleiche Runde wie mit Asana und Poisen. Wieder zurück am Stall räumte ich ihr Sattelzeug auf und brachte sie zurück in die frische Box.
      Danach wendete ich mich Hot Milena zu. Ich striegelte sie gründlich und sattelte sie, ich beschloss mit ihr den selben Parcours zu springen wie mit Golden Kabbat. Der einzige Unterschied war, dass ich mit ihr nicht ins Gelände ging sondern sie auf dem Springplatz trocken ritt. Wieder am Stall sattelte ich sie ab und brachte sie wieder in ihre Box.
      Dann holte ich Madonna aus der Box aus ihrer Box und brachte sie zum Putzplatz. Ich putze ihr über ihr Fell und säuberte sie gründlich. Ich sattelte sie und ging mit ihr ebenfalls zum Springplatz. Ich beschloss mit ihr den selben Parcours zu springen, wie mit den anderen nur etwas höher gelegt. Sie meisterte es hervorragend. Ich ritt sie ebenfalls im Gelände trocken. Danach sattelte ich sie ab und brachte sie zur Fürmaschine, dort sollte sie nochmal 20 Minuten Schritt laufen.
      In der Zeit kam das neue Pferd Saphira of Eragon auf dem Hof an. Ich begrüßte, den vorherigen Besitzer und wir luden sie gemeinsam aus dem Anhänger aus. Ich brachte sie in ihre bereits gerichtete Box und gab ihr zur Begrüßung erstmal eine Möhre und versuchte sie etwas durch streicheln zu beruhigen, da sie etwas angespannt wirkte.
      Dann machte ich ihre Boxentür zu und ging zurück zur Führanlage.
      Ich holte Madonna heraus und führte sie noch eine Runde über das ganze Hofgelände, danach brachte ich sie zurück in ihre Box. Ich wendete mich dann wieder Saphira zu, und holte sie aus der Box und brachte sie zum Putzplatz. Ich striegelte sie auch wenn sie gar nicht schmutzig war. Ich wollte sie nur mit der Umgebung vertraut machen und sie etwas verwöhnen. Als ich damit fertig war nahm ich sie und führte sie wieder über den Hof. Sie lief etwas aufgeregt mit aber war an sich sehr brav.
      Ich brachte sie zurück in den Stall. Danach machte ich mich auf den Weg zur Koppel um Asana wieder rein zu holen. Als alle Stuten wieder beisammen waren, begann ich sie zu Füttern, da es schon Abend geworden war. Als alle Pferde versorgt waren machte ich mich auf den Weg nachhause. Ich freue mich schon morgen wieder zukommen, da ich mich morgen um die Hengste und Fohlen kümmern muss. Das wird bestimmt anstrengend aber auch spaßig.
    • Jackie
      Fair Field Stable
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      Oktober 2014 - Weidegang
      9759 Zeichen © Friese

      Heute machte ich mich auf den Weg zu CatyCat. Sie hatte mich angerufen, da sie leider keine Zeit hatte heute bei ihren Pferden vorbei zu schauen. Ich hatte natürlich sofort zugesagt, da ich mich auch freute Bauer, Avalon Fiffenity und Lapis Lazuli wieder zu sehen. Der kleine Hengst fehlte mir schon ein bisschen, doch ich war froh, dass er jetzt ein gutes Zuhause hatte. Ich stieg mit meinem Becher Kaffe aus dem Auto und ging dann zu dem Stall. Ich drückte nochmal auf den Schlüssel, dass mein Auto auch wirklich abgesperrt war. Ich öffnete das Tor und begrüßte dann die Pferde. Ich lächelte glücklich und holte dann als erstes Bauer aus seiner Box. Ich begrüßte den Hengst ausführlich und er schien mich auch zu erkennen. Ich lobte ihn und brachte ihn dann auf die Weide. Ich ging wieder in den Stall und lobte Lines, welchen ich dann auch aus seiner Box holte. Ich brachte ihn zu Bauer auf die Weide und die beiden kämpften ein bisschen. Müde ging ich wieder in den Stall und trank dann einen Schluck von meinem Kaffee. Danach holte ich Antoni aus seiner Box und brachte auch ihn auf die Weide zu den Hengsten. Darauf hin folgte Baiclay und Billi. Die beiden konnte ich zusammen auf die Weide bringen. Ich holte Edurance Clash aus seiner Box, welche weiter vorne vom Stall lag und brachte ihn dann auch auf die Weide. Capitchu folgte dann und auch er begann mit den Hengsten zu kämpfen. Ich blieb kurz am Zaun stehen und sah ihnen zu. Ich war mir sicher, dass es nicht eskalieren würde sondern ein ganz normaler Rangkampf war. Ich ging wieder zum Stall und holte den Englischen Vollbluthengst Desert Orchid aus seiner Box. Ich lobte ihn kurz und brachte ihn dann zu den anderen. Die anderen drei kämpften noch. Er machte sich mit einem lauten Wiehern bemerkbar. Lächelnd lief ich wieder in den Stall. Dort holte ich Kelvin von Quest und Golden Coin aus den Boxen und brachte sie dann auch auf die Weide. Ich lobte die beiden und streckte mich dann. Ich lief zurück zum und fing dann an mit den Stuten. Hier holte ich als erstes Impudent Littlefoot auf ihrer Box und führte sie und Rebellious Dots dann auf die Weide. Die beiden Stuten begannen eifrig das Gras zu fressen und ich lief zurück zum Stall. Dann holte ich Asana aus ihrer Box und klopfte ihren Hals. „Braves Mädchen“ meinte ich und ging dann zusammen mit ihr zur Weide. Ich ließ auch sie laufen und lief dann wieder zurück in den Stall. Ich nahm nochmal einen großen Schluck von meinem Kaffe. Danach holte ich Golden Kabbat aus ihrer Box und brachte sie zu den andren auf die Weide. Die nächsten beiden brachte ich wieder zusammen raus. Es waren Poison und Dawn of Hope. Madonna und Hot Milena kamen nach ihnen zusammen auf die Weide und auch sie begannen zu fressen. Den Großteil der Stuten hatte ich somit auch schon auf der Weide. Ich holte Saphira of Eragon aus ihrer Box und brachte sie dann zu den anderen. Mittlerweile war schon ein bisschen Zeit vergangen und so beschloss ich die letzten Pferde noch aus den Boxen zu holen und dann mein Essen zu essen. Danach würde ich die Boxen misten und noch ein bisschen reiten. Die letzten Pferde waren ZM´s sweet Candypie, Avalon Fiffenity und Lapis Lazuli. Ich lobte die drei Stuten und brachte sie nacheinander auf die Weide. Ich ging zu meinem Auto und holte dann mein Essen aus dem Auto. Ich setzte mich vor den Stall und aß dann. Nachdem ich aufgegessen hatte begann ich die Boxen der Pferde zu misten. Diese Arbeit dauerte für meine Verhältnisse lange und ich war danach auch schon ein bisschen erschöpft. Ich gähnte kurz nochmal und streute dann die Boxen neu ein. Ich richtete das Futter für die Pferde her und schaute dann nach allen Tränken. Sie waren sauber und funktionierten. Ich ging wieder zu den Weiden und holte Bauer. Ich lobte ihn und streckte mich dann. Zusammen mit ihm ging ich zum Stall und putzte ihn dann. Dann sattelte ich den Hengst und lobte ihn kräftig. Ja, er hatte mir wirklich gefehlt. Der Hengst war wirklich etwas ganz besonderes. Ich klopfte nochmal seinen Hals und zog ihm dann seine Trense über den Kopf. „Gut gemacht, Kleiner!“ meinte ich und führte ihn dann aus dem Stall. Ich stieg auf seinen Rücken und ritt los. Ich lobte ihn und ritt ihn dann das erste Stück warm. Er schnaubte ab und streckte sich dann. Der Hengst und ich hatten immer noch eine Bindung, auch wenn diese nicht mehr so stark war wie früher. Ich fasste die Zügel nach einer gewissen Zeit wieder auf und trabte ihn dann an. Er warf wie so oft den Kopf hoch und machte dann ein paar Spinnereien. Ich musste darüber nur lachen, da ich mich an viele früheren Ausritte und Trainingseinheiten erinnerte. Ich trabte ihn ein Stück lang und parierte ihn dann wieder durch. Dies gefiel dem Hengst gar nicht und so keilte er kurz nach hinten aus. Ich musste wieder lachen, hielt ihn jedoch im Schritt. Nachdem er sich wieder beruhigt hatte ließ ich ihn wieder antraben. Er genoss dies und schnaubte dann ab. Mittlerweile war er wieder ein bisschen ruhiger. Ich klopfte seinen Hals und galoppierte ihn dann vorsichtig an. Er buckelte kurz und streckte sich dann. Ich trieb ihn weiter vorwärts und ließ dann seine Zügel ein bisschen länger. Dies nahm er irgendwie als Aufforderung ein bisschen schneller zu galoppieren. Vorsichtig nahm ich die Zügel wieder auf und lobte ihn dann. Nachdem er ein bisschen galoppieren konnte parierte ich ihn wieder in den Trab durch. Dann lobte ich ihn und ließ ihn ein Stück weiter traben. Der Hengst streckte sich kurz und nach einem gewissen Stück ließ ich ihn wieder Schritt gehen. Er schnaubte ab und nach weiteren 15-20 Minuten waren wir wieder am Hof. Ich stieg vor dem Stall ab und streckte mich dann. Ich band ihn an und sattelte und trenste ihn dann ab. Danach brachte ich ihn in die Box, wo er sofort an seine Tränke ging und trank. Ich räumte seine Sachen auf und sah dann nochmal kurz nach ihm. Ich ging wieder auf die Weide und holte Madonna von der Weide. Ich lobte die Stute und brachte sie dann in den Stall. Ich band sie vor ihrer Box an und holte ihr Sattelzeug. „Na du?“ fragte ich und sie sah mich kurz an. Die Stute blieb ruhig stehen und ich lobte sie nochmal. Ich sattelte und trenste sie. Dann ging ich mit ihr auf den Platz und stieg auf ihren Rücken. Ich ritt sie eine gewisse seit warm und lobte sie dann. Danach wechselte ich die Hand und trabte sie an. Sie folgte brav und schnaubte kurz ab. Ich ließ sie weiter auf der Hand traben und ging dann auf den Zirkel. Dann wechselte ich durch den Zirkel die Hand im Trab und lobte sie. „ Gut gemacht“ meinte ich und trabte sie weiter voran. Parierte sie wieder durch und ließ sie dann ein paar Runden Schritt gehen. Nach einer gewissen Zeit trabte ich sie erst wieder an und galoppierte sie dann an. Die Stute lief ruhig und brav vorwärts. Ich ließ sie durch die Bahn die Hand wechseln und lobte sie dann. Auf der anderen Hand galoppierte ich sie an. „Gutes Mädchen“ meinte ich, da sie brav gefolgt hatte. Ich lobte sie nochmal und ritt sie dann eine Runde auf dem Zirkel. Ich parierte sie wieder durch und trabte sie dann weiter vorwärts. Die Stute schnaubte ab und streckte sich dann nochmal nach vorne. Ich parierte sie nach ein paar Runden wieder zum Schritt durch und ließ den Zügel kurz lang, damit sie sich strecken konnte. Dann nahm ich sie wieder auf und trabte sie sanft an. Ich ritt sie sanft auf den Zirkel und wechselte die Hand. Dann galoppierte ich sie an und lobte sie sanft, da sie dies wieder ruhig und brav gemacht hatte. Nach dem Galopp parierte ich sie durch und lobte sie dann. Ich ließ die Zügel lang und trabte sie erst ab, dann ließ ich sie schritt gehen und ritt sie komplett ab. Als sie trocken war stieg ich ab und ging mit ihr in den Stall. Ich lobte sie nochmal und brachte sie dann in ihre Box. Ich putzte sie nochmal und gab ihr dann ihr Futter. Sie fraß es und trank dann. Ich überlegte was ich heute noch machen wollte und mit wem ich noch arbeiten wollte. Ich entschied mich dann für Asana. Ich holte sie von der Weide und putzte sie ausgiebig. Dann klopfte ich nochmal sanft ihren Hals und holte Sattel und Trense. Dann lächelte ich und trenste und sattelte sie. „Gutes Mädchen“ meinte ich und streckte mich nochmal. Ich führte sie nach draußen und lief dann mit ihr zur Halle. Dort stieg ich auf und ritt dann die Stute wach. Vorsichtig lobte ich sie und streckte mich dann. Ich ritt die Stute warm und übte dann ein paar Sachen die mir CatyCat geschrieben hatte. Nach der Arbeit lobte ich die Stute ausgiebig und ließ die Zügel lang. Sie schien die Arbeit sehr genossen zu haben und schnaubte oft ab. Als ich sie anhielt, streckte sie sich und ich lobte sie nochmal. Dann lief ich wieder zum Stall mit ihr und sattelte und trenste sie ab. Dann brachte ich sie in ihre Box und gab ihr das Futter. Sie fraß es und streckte sich dann. Danach trank sie aus ihrer Tränke. Ich räumte ihr Zubehör auf und ging dann wieder zur Weide. Dort holte ich zuerst die Stuten, dann die Fohlen und schließlich die Hengste. Ich gab allen ihr Fressen und kontrollierte nochmal alle Tränken. Dann ging ich auf die Weide und schaute, dass dort auch alles okai war. Ich wollte ja nicht, dass morgen eines der Pferde von der Weide ausbrach oder heute Nacht ohne Wasser war. Ich ging wieder in den Stall und fegte. Dann sah ich nochmal nach allen Pferden und schaute ob es allen gut ging. Ich streckte mich nochmal und ging dann zu meinem Auto. Ich setzte mich in mein Auto und fuhr dann heim. Zuhause schrieb ich CatyCat was ich alles mit den Pferden gemacht hatte und richtete dann meine Reitsachen für den nächsten Tag her. Dann ging ich noch duschen und legte mich danach ins Bett. Ich hatte zwar Hunger, aber ich war viel zu müde um mir noch etwas zu essen zu machen. Ich schlief ein und wachte erst am nächsten Morgen auf.
    • Jackie
      Fair Field Stable
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      April 2016 - Weidegang
      4418 Zeichen © unbekannt

      Heute machte ich mich auf den Weg zu CatyCat und ihren Pferden. Als erstes wollte ich mich, wie immer wenn ich auf ihrem Hof war um Bauer kümmern. Ich vermisste den Hengst sehr, doch durch meine regelmäßigen Besuche konnte ich ihn wenigstens immer wieder sehen. Ich fuhr also schon sehr früh los und stellte meinen Wagen dann auf dem Parkplatz am Stall ab. Als erstes holte ich Kelvin von Quest und Desert Orchid aus den Boxen und brachte sie auf die Weiden. Ich machte sie los und ließ sie dann in Ruhe. Beim nächsten Mal holte ich Capitchu und Billi aus den Boxen und brachte sie auf die Weiden. Ich holte Antoni und Lines und brachte auch sie zu den anderen. Ihnen folgte Baiclay, ein kleines Fohlen. Die letzten beiden waren mein Liebling Bauer und Edurance Clash. Auch sie kamen zu den anderen auf die Koppel und ging wieder nach drinnen in den Stall. Nun waren die Stuten an der Reihe. Hier handelte es sich um 12 Pferde. Als erstes waren Rebellious Dots und Saphira of Eragon dran. Ich brachte sie nach draußen und ließ sie in Ruhe fressen. Dann holte ich Madonna und Hot Milena aus den Boxen. Auch sie kamen nach draußen auf die Weide. Bald hatte ich es geschafft. Von 21 waren jetzt schließlich schon 13 Pferde draußen. Die nächsten waren Dawn of Rise und Poison dran. Die beiden folgten mir brav und so ging es ganz schnell. Danach holte ich Golden Krabbat und Sweet Candypie. Die beiden Stuten schienen sich schon richtig zu freuen und so beeilte ich mich. Asana und Lapis Lazuli durften nun auch endlich nach draußen. Nun fehlten nur noch 2 Pferde. Diese waren Avalon Fiffenity und Impudent Littlefoot. Ich brachte auch sie auf die Weide und ging dann wieder nach drinnen. Nun ging es ans Abmisten. Ich hatte eigentlich gar keine Lust, aber das war bei mir im Stall auch nie anders. Nachdem ich die Boxen also sauber gemacht und wieder eingestreut hatte, ging ich wieder zu den Weiden. Dort holte ich Bauer und ging dann mit ihm nach drinnen. Ich putzte ihn ausgiebig und lobte ihn dann. Ich holte seinen Sattel und platzierte diesen auf seinem strahlendsauberen Rücken. Dann holte ich die Trense und platzierte auch diese auf ihm. Ich lobte ihn sanft und führte ihn nach draußen. Ich klopfte nochmal seinen Hals und stieg auf seinen Rücken. Dann ritt ich los und ging mit ihm nach draußen ins Gelände. Dort ließ ich ihm erst mal die Zügel lang und lobte ihn noch ein weiteres Mal sanft. Nun hieß es die Seele baumeln lassen und später ein bisschen fetzen. Ich klopfte nochmal seinen Hals und nah dann die Zügel wieder kürzer. Der Hengst lief brav weiter nach vorne. Nachdem wir weiter geritten waren, trabte ich ihn an. Dann klopfte ich noch mal seinen Hals und ließ ihm die Zügel ein bisschen länger. Er lief sehr brav und ich freute mich, dass er so brav war. Ich ließ ihn ein ganzes Stück traben und ließ ihn schließlich auch angaloppieren. Der Hengst buckelte kurz, doch es war nicht weiter schlimm. Ich musste sogar ein kleines bisschen lachen. Nachdem wir eine große Runde gegangen waren, ritten wir wieder zum Hof. Dort klopfte ich seinen Hals und stieg von seinem Rücken. Ich brachte ihn in den Stall und sattelte und trenste ihn ab. Dann klopfte ich ein letztes Mal seinen Hals. Nun holte ich Lines nach drinnen und klopfte seinen Hals. Ich putzte den Hengst und ging dann mit ihm zum Round Pen. Dort ließ ich ihn ein bisschen laufen und klopfte seinen Hals schließlich. Der Hengst schnaubte tief ab und galoppierte wieder an. Er buckelte ein paar Mal und streckte sich ein weiteres Mal. Wieder und wieder schnaubte er tief ab und nachdem er sich dann auch noch wälzte, hackte ich seinen Strick ein. Gemeinsam gingen wir in den Stall. Dort putzte ich ihn noch und ließ ihn auch in Ruhe in seiner Box. Ich ging zur Weide und holte Asana. „ Na du?“ fragte ich und gemeinsam gingen wir wieder nach drinnen. Ich putzte die Stute ausgiebig und holte dann ihren Sattel. Diesen platzierte ich auf ihrem Rücken. Danach holte ich die Trense und verschnallte sie auf ihrem Kopf. Wir gingen nach draußen und ich ritt sie auf dem Platz ausgiebig warm. Ich ritt ein paar Bahnfiguren und Tempowechsel mit ihr und nach gut einer halben Stunde ritt ich sie wieder ab. Ich brachte sie wieder in den Stall und putzte sie dann. Nachdem ich mit ihr fertig war holte ich die anderen Pferde von der Weide. Ich fütterte alle und kehrte den Stallboden. Nachdem ich damit fertig war kontrollierte ich alles und fuhr heim.
    • Jackie
      Fair Field Stable
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      August 2016 - Hufschmiedbesuch
      10.534 Zeichen © unbekannt

      Bevor der Große Umzug nach Mazedonien in den neuen Stall anstand, wollte ich bei all meinen Pferden noch eine Kontrolle bezüglich der Hufe vollziehen. Die erste machte dabei Classic Gold. Ich hatte sie zusammen mit ihrem Stutfohlen Classic Spring gekauft, als sie noch tragend war von unserem Hengst Silberstern. Hätten wir gewusst, dass ihr Vorbesitzer keine tragende Stute samt Fohlen ernähren könnte, hätten wir sie so wohl nicht gedeckt, doch wir hatten uns nicht über den Zustand der Besitzer vergewissert. Allerdings war ich ihm nicht böse darüber, schließlich hatten wir nun eine Zuchtstute, die auch im Juni das Fohlen bei uns auf Chattahoochee Hills gebar und alles glatt lief.


      Es war noch früh am Morgen als ich Smetti auf der Couch ein wenig zur Seite schob und meinen Kakao trank. Ich versuchte mich so ruhig wie möglich zu verhalten um ihn nicht zu wecken, doch irgendwie schien es mir nicht zu gelingen, denn er wachte kurz nach meinem ersten Schluck auf. „Guten Morgen“, murmelte er verschlafen und streckte sich. Kurz darauf zog er mich rasch zu sich. „Eigentlich wollte ich dich nicht wecken“, lächelte ich ihn verschlafen an. „Das hast du auch gar nicht“, grinste er. Es war noch immer ungewohnt ihn ohne Brille zu sehen und auch, dass er mich zu sich gezogen hat fand ich etwas merkwürdig. Schließlich war er doch mit Fayenne zusammen. Oder war ich auf dem ältesten Stand?

      „Klar, du warst auch vorher schon wach“, sagte ich und fügte einen Ironischen Unterton bei. „Ich trink mal weiter meinen Kakao, ich fang schon mal an Classy die Hufe zu kontrollieren. Dann habe ich das für Mazedonien schon mal aus dem Kopf und wir haben nur noch den Tierarzt besuch vor uns.“ „Soll ich dir irgendwie helfen oder soll ich Classic Gold dann morgen reiten und heute nur kurz mit der Bodenarbeit versorgen?“ „Ja…mach das so wie du mir das grade gesagt hast, aber überlaste sie noch nicht. Classic Spring musst du ja auch mitnehmen, am besten machst du nur einen Spaziergang heute. Mit dem Reiten lassen wir es am besten auch bis Dezember, bis das Stutfohlen dann abgesetzt ist“, dachte ich laut nach und traf auf Zustimmung. Ich nahm noch die letzten Schlucke meines nun abgekühlten Kakaos und machte mich dann schon auf den Weg in die Schmiede. Sie hatte keine Hufeisen, also fielen diese weg und ich musste weniger zu den beiden mit mir herumschleppen. Ich nahm mein Hufmesser, meine Raspel, meine Feile und ein wenig Huföl mit zu den beiden, als ich in den Stall ging. Neugierige Köpfe schauten zu mir rüber und zeigten sich genauso desinteressiert wie schnell sie interessiert geschaut hatten. Classy und ihr Fohlen bewohnten zurzeit eine der größeren Boxen und verbrachten die Nacht immer drinnen im sicheren Stall. Man wusste nie, wann die Wölfe in Canada zuschlagen konnten und bei meinen jüngsten war mir die Sicherheit wesentlich wichtiger als die Freiheit.

      Ich nahm die beiden nach einer ordentlichen Begrüßung aus der Box und band Classic Gold an. Sie war noch ein wenig zickig, aber was gemacht werden musste, musste gemacht werden. Smetti sollte später vorbeischauen, denn sie war Männern gegenüber wohl noch sehr misstrauisch, aber ich wusste wie sensibel er mit meinen Tieren umging und überlegte mittlerweile ihm ein Pferd zu schenken. Er half mir schließlich die ganze Zeit mit meinen und war im Umgang echt geübt. Aber vielleicht hatte es auch Gründe, weshalb er sich selbst kein Tier zulegte. Classy war auch mir noch etwas unsicher gegenüber, gab mir aber sicher die Hufe. Auch wenn ihre Hufe in einem Optimalen Zustand waren, waren sie dennoch zu lang und mussten gezielt gekürzt werden. Links vorne hatte sie eine minimale Huffehlstellung die man aber in mehreren Etappen wieder richten könnte. Classy ließ mich auch ganz artig ihre Hufe richten, nur beim Korrigieren wurde sie ein wenig schwieriger als geplant. Grund dafür, war Classic Spring und ihr rumhampeln auf der Stallgasse. Ich konnte von Glück sprechen, dass Smetti gerade um die Ecke kam und das junge Stutfohlen im Zaum hing. „Danke sehr. Du bist ein Schatz“, lächelte und er warf mir ebenfalls ein Lächeln zu, ehe er seine Brille rasch säuberte. Er bespaßte das Fohlen und ich machte Classic Gold die Hufe ordentlich, was nun auch schneller von Statten ging als vorher mit dem hastig umherspringenden Falbfohlen, das uns in Schach hielt. „Das machst du super, Classy“, lobte ich sie und bat Smetti darum sie gerade vorzuführen. „Alles klar, Chef“, lachte er und band meine Zuchtstute ab und führte sie mir in der Stallgasse im Schritt und im Trab vor. Anfangs sehr schwer, da sie sehr misstrauisch gegenüber männlichen Wesen war, doch dann überwand sie sich ein wenig und folgte. Wahrscheinlich mehr aus Angst als aus Überzeugung. Dafür sollte ja gleich der Spaziergang sein, um das Vertrauen zwischen den beiden zu stärken, aber auch um Spring zu entladen, die wie ein Gummiball durch die Gegend sprang und neugierig zu den anderen Stuten an die Boxen ging und unterwürfig kaute. „Du kleines Monster du“, kicherte ich und lobte das Jungtier. „Classic Gold sieht gut aus. Classic Spring muss ja noch nicht zum Hufschmied“, lächelte ich. „Ich mach mich mal auf den Weg mit den beiden, könntest du mir noch gerade den Strick zu Classic Springs Halfter geben? So hol ich das kleine Biest nicht mit.“ Ich nickte lachend und sah mich kurz um als ich ihm dann den Strick von Deila gab. Sie hatte heute nämlich eh nur eine Pause vom Training und würde nur die Hufe gemacht bekommen. Sie blieb noch eine Zeit lang beschlagen, bis ich sie gekört sein würde, damit ich sie auf Turnieren und im Training besser im Springen und Military reiten konnte ehe sie in die Zucht kam. Aber das hatte noch Zeit, schließlich mussten wir noch ein wenig an ihren Unarten feilen, damit sie nicht mehr stieg und sich besser händeln ließ als jetzt im Moment. Denn so ging es nicht weiter. Entweder ich oder unsere Trainerin konnten sie noch führen und das übten wir jetzt schrittweise. Wenn sie brav lief, wurde sie gelobt. Ich ging zur Weide, auf denen meine Stuten noch ruhten und näherte mich meiner neuesten Stute. Candy hatte uns erst vor zwei Monaten erreicht und machte sich im Training erstaunlich gut. Das weiche Fell an der Schnauze fühlte sich so vertraut und so sanft an. Sie war zwar noch etwas misstrauisch, hatte sich aber schnell an uns und die Umgebung gewöhnt. Ich hoffte inständig das der Flug gut gehen würde und meine Pferde sich nicht allzu sehr anstellen würden. Das wir uns alle einleben mussten, war klar. Ebenso mussten sich die Pferde an das Klima gewöhnen welches dort herrschte. Im Sommer war es sehr warm und im Winter fror man selbst mit Pulli. Aber ich war es gewohnt. Ich kam schließlich aus dem Land und dem Ort. Ich kannte viele und ich wusste wie begehrt dort Arbeit war, also würden Stallburschen sich relativ schnell auffinden lassen. Ich würde mich demnächst nur noch auf die Pferdezucht konzentrieren und Smetti würde die Hufschmiede leiten. Es schien wohl sein Beruf zu sein.

      Ich führte Candypie in Richtung unserer Hufschmiede und band sie dort an. Nebenberuflich arbeitete Smetti momentan in einem Tommy Hilfiger Outlet, in dem er mit seinem Style sehr gut reinpasste. Candypie stand brav und ruhig da, bis ich meine Sachen zusammenpackte und mich neben ihr hinstellte um ihre Hufe zu säubern. Auf den ersten Blick sahen sie ganz okey aus, aber je mehr ich sie begutachtete, desto mehr sah ich zu bemängeln. Candypie hatte sehr sehr weiche Hufe, welche die Hufeisen nur mit Mühe trugen. Mir war es zu riskant sie mit den Hufeisen laufen zu lassen und so entschied ich mich für Hufschuhe. Candypie blieb ganz artig und brav stehen und ließ mich meine Arbeit machen ohne zu zucken. Ich schnitt ihr die Hufe nur minimal aus und raspelte dann ein wenig um die Form zu festigen. Das Feilen ging auch schnell von statten und ich konnte in aller Ruhe Hufschuhe in ihrer Größe suchen. „Irgendwo mussten die doch hier sein“, murmelte ich und kramte in diversen Kisten rum um verschiedene Modelle und Größen zu finden.

      „Hey du, rate mal wer wieder da ist“, schaute mir eine Grinsebacke durch das große Tor der Schmiede, welche mich gleich zum Lächeln animierte. „Mein liebster Arbeitskollege“, grinste ich und ging ein kleines Stück auf ihn zu. „Lief alles super. Erst war Classic Gold echt ängstlich und misstrauisch, fast schon biestig, als es um ihr Fohlen ging. Aber bis zum Ende hatte sie sich dann doch beruhigt.“ „Glück gehabt, hätte böse enden können. Vor allem, weil sie ja dank einem Vorbesitzer nicht gut auf Männer zu sprechen ist“, griff ich noch mal auf. Er nickte kurz und kramte dann in einer Kiste rum. „Das Modell müsste eigentlich Candypie passen, hat eine Stoßdämpfung und die Hufe können sich etwas erholen.“ „Ey, du hast verdammt gut gelernt, weißt du das“, lachte ich und klopfte ihm auf die Schulter. Obwohl er 2 Jahre älter als ich war, redete ich mit ihm wie mit einem Jüngeren. Wahrscheinlich einfach nur, weil ich seine Chefin war und autoritär wirken sollte. Er zog dem Schimmel die vier Hufschuhe an und es saß wirklich alles. Er hatte einfach ein Händchen dafür. „Wie sieht‘s eigentlich mal mit einem eigenen Pferd aus? Wäre das nicht was für dich?“, fragte ich zögerlich und blickte kurz zu ihm. Er kratzte sich etwas am Kopf und seufzte. „Weißt du Rachel, ich habe Angst dem Tier nicht gerecht zu werden. Besser ich kümmere mich bei dir um die Zuchtpferde und hab so eine Reitmöglichkeit, als dass ich eins hab, wo ich täglich hinterher muss und ihn selbst arbeiten muss oder sowas. Mir fällt das so einfacher“, sagte er und schien ein mulmiges Gefühl zu haben. „Schön okey, kannst dir auch gerne in ein bis zwei Monaten eins fest aussuchen und dann als Reitbeteiligung ohne Kostenbeteiligung nehmen. Würde mich sogar freuen“, grinste ich und lobte das Vollblut, das neben uns stand und löste den Strick vom Halfter. Candy lief noch sehr, sehr ungewohnt auf den Hufschuhen. Ihr Gang glich eher dem mit Transportgamaschen und brachte mich ein wenig mehr zum Lachen. Nach einigen Minuten ging sie ordentlicher und immer taktklarer, so wie wir es gewohnt waren. „Machst du grad Alinghi’s Hufe in der Schmiede und beschlägst sie mit normalen Hufeisen. Also im Prinzip das Ganze Paket? Sie wird die Saison noch laufen und nächste dann nur Trainiert werden von einem Trainer in Mazedonien“, erklärte ich noch kurz und ging mit Candypie einen kleinen Spaziergang um sie an die Hufschuhe zu gewöhnen. Obwohl sie noch nicht lange da war, blieb sie sehr ruhig mit viel Elan bei der Arbeit und Erfolgs Willen.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Jackie
    Datum:
    21 Nov. 2016
    Klicks:
    795
    Kommentare:
    17

    EXIF Data

    File Size:
    261,1 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Abstammung
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Von unbekannt
    Von unbekannt Aus der unbekannt

    Aus der unbekannt
    Von unbekannt Aus der unbekannt


    Exterieur
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Stute
    18.11.2010
    (6 Jahre gealtert)
    Rasse: Englisches Vollblut
    Stockmaß: 170cm
    Gewicht: 492kg
    Deckhaar: Dappled Grey
    Abzeichen: -


    Interieur / Beschreibung
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Verhalten in der Box: Gelangweilt
    Verhalten auf der Weide: Neutral

    Charaktereigenschaften:

    Ausgeglichen ●● Unausgeglichen
    Aufmerksam●● Unaufmerksam
    Intelligent
    ●●● Unintelligent
    Sozial
    ●● Unsozial

    Begabt Unbegabt
    Ruhig Nervös
    Loyal●● Untreu
    Gutmütig
    ●● Boshaft

    Nervenstark ●● Scheu
    Temperamentvoll ●●●● Faul

    Candypie wurde bereits als Rennpferd eingesetzt, da das Training jedoch weniger wurde, ließ die Stute nach. Man hatte sie schließlich verkauft und als Beistellpferd eingesetzt. Schließlich lässt sich die Stute nicht aus der Ruhe bringen. Lisa ist jedoch der festen Überzeugung, dass die Stute trotz ihrer mangelnden Intelligenz ein Potential zum Rennpferd hat. So hat sich Lisa zur Aufgabe gemacht, die Stute auf Hochmontur zu bringen.

    Candypie ist eine eher unausgeglichene, aber dennoch aufmerksame Vollblutstute. Gerade bei fremden Umgebungen ist sie meist so auf den Reiter konzentriert, dass sie der Rest gar nicht interessiert. Sonderlich schlau ist sie allerdings nicht, weshalb sie nur langsam dazu lernt. Weder hinterfragt sie Aufgaben, noch denkt sie mit. Und wenn sie die Aufgabe ausführt, ist sie eher unbegabt.

    Weide: Stutweide
    Unterbringung: Box & Weide
    Einstreu: German Horse Pellets

    Futtersorte: 7.5kg Heu, 1.5kg Kraftfutter, 450g Weizenkleie
    Fütterungszeiten: 8:00 Uhr Heu, 16:00 Uhr Kraftfutter


    Besitzer: Jackie (Fair Field Stable)
    VKR/Ersteller: Sosox3 / Zambi


    Qualifizierungen & Erfolge
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    ● Schleifenaufstieg Trainingsaufstieg Potential
    Oben = Joelle Qualifikation | Unten = Qualifikation durch TB's

    Springen E A L M S
    Stilspringen & Zeitspringen: E A A* A** L M M* M** S

    Military E A L M S S* S**
    Geländestrecke: CIC/CCI* CIC/CCI** CIC/CCI*** CIC/CCI****

    Galopprennen E A L M S S* S** S***
    Ausgleichsrennen|Hindernisrennen: AIV AIII AII AI | AU AM AG
    Flachrennen: 800m 1000m 1250m 1500m 1750, 2000m 2250m 2500m 3000m 3400m


    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    Offiziell
    [​IMG] [​IMG]

    3. Platz - 128 Synchronspringen
    3. Platz - 368 Springturnier

    Inoffiziell
    -

    Zuchtverband
    -

    GHP - Prüfungen
    -


    Gewinnsumme: x
    Verursachte Kosten: 750 Joellen


    Ausbildung und Zuchtdaten
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Trainingsplan
    Fohlen ABC ✔ | Eingeritten ✔ | Eingefahren x


    Rennpferdeausbildung (ab 3 Jahre)
    Einreiten x | Hindernisgewöhnung x | Startboxgewöhnung x | Gelassenheitstraining x

    1 = Sehr gelassen, 6 = schlechtes / unsicheres Verhalten
    ● Angeboren
    Antrainiert Prüfung Abgeschlossen


    Fremde Umgebungen: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Platz/Halle: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Hufschmied: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Tierarzt: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Wasser: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Gelände: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Straßen: 6 5 4 3 2 1

    Stangenarbeit: 3 2 1
    Longenarbeit: 3 2 1 ✪

    Verladefromm: 3 2 1 ✪

    Schrecktraining: 3 2 1

    Bodenarbeit
    Treiben & Bremsen x | Durchparieren, Antraben/Galoppieren, Anhalten (Kommando) x
    Abstand zum Pferd x | Wenden & Handwechsel x | Auf Komando kommen x

    Freiheitsdressur / Zirzensik
    Rückwärts-weichen x | Liegen x | Sitzen x | Stehen x
    Spanischer Schritt x | Steigen x | Kompliment x


    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Pferdepass

    Schleife

    HK/SK

    Gencode: Ee aa Gg
    Zur Zucht zugelassen: nein
    Eingetragene Zucht: FFS - Fair Field Stable
    Züchter/Herkunft: unbekannt
    Trächtig [] Nächste Rosse (alle 30 Tage): 29/5 - 3/6

    -

    Nachkommen
    0/5

    1.
    2.
    3.
    4.
    5.


    Gesundheitszustand
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Letzter Tierarztbesuch: unbekannt
    Chipnummer: 124 4 97 822522368
    zuletzt kontrolliert []

    Letzte Zahnpflege (jedes Jahr) überfällig
    Wurmkur
    (jedes Jahr) überfällig
    Tollwut Impfung
    (jedes Jahr) überfällig
    Tetanus Impfung (alle 2 Jahre) überfällig
    Influenza Impfung
    (alle 6 Monate) überfällig
    EHV-1 + EHV-4
    (alle 6 Monate) überfällig


    Gesamteindruck:
    Aktue Krankheit/en:
    Chronische Krankheit/en:
    Erbkrankheit/en:


    Letzter Hufschmiedbesuch: August 2016
    Ausgeschnitten/Korrigiert: August 2016
    Hufbeschaffenheit:
    Hufkrankheit/en:

    Beschlag vorne: -
    Beschlag hinten: -


    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    PNG | Puzzel PNG | JPG

    Spind: x