Jackie

♀ Faster | gekrönt

♀ Faster | gekrönt
Jackie, 16 Nov. 2015
Cooper, Lanie und Veija gefällt das.
    • Jackie
      [​IMG]
      Anfang 2014 - Ankunft von Faster
      3017 Zeichen © Yvan


      Ankunft
      ~ von Faster, Severa und Quintess ~
      "Herr gott nochmal", fluchte ich, als ich aus einem miesen Traum aufwachte. Ich hatte mal wieder nur blödsinn geträumt. Froh darüber das ich wach war, stand ich auf und ging ins Bad. Es war gerade mal 5 Uhr morgens, aber jetzt würde ich auch nicht mehr schlafen können. Im Bad duschte ich mich und schlüpfte anschließend wieder ins Bett. Ich nahm mir mein Buch und fing an zu lesen. Als es dann schließlich 8 Uhr war, legte ich das Buch auf die Seite und stand wieder auf. Ich zog mir meine Stallsachen an und ging nun in die Küche runter. Dort machte ich mir eine Tasse Heiße Schokolade und trank diese. Ich machte mir auch noch ein Brot, dass ich anschließend aß. Nun zog ich mir meine Stallschuhe an und ging aus dem Haus. Ich ging in die Futterkammer, die neben der zukünftigen Reithalle war und holte dort den Schubkarren. Nun stellte ich leere Eimer in die Schubkarre und füllte die Eimer mit Kraftfutter, Möhren und Äpfeln für die Pferde. Anschließend hob ich die Schubkarre an und schob sie aus der Futterkammer. Als die Türe zu war, ging ich in den Stutenoffenstall und gab den Stuten ihr fressen. Dasselbe machte ich auch bei den Hengsten. Zum Schluß verteilte ich überall noch Heu. Da heute noch drei neue Pferde ankommen sollten, machte ich mich daran, drei neue Boxen im Stall einzurichten. Ich fegte jede Box aus und verteilte anschließend frisches Stroh, gemischt mit Sägespänen . Anschließend verteilte ich in jeder Box Heu und jeweils ein kleiner Willkommensgruß in Form von ein paar Möhren und einem Apfel. Nun konnten die Neuzugänge kommen. Sie sollten per einem Transportservice zu uns kommen. Ich machte nochmals einen Hofrundgang, ob alles in Ordnung war und als ich auf dem Hof wieder ankam, stand schon der Transporter da. Der Fahrer übergab mir die Papiere der drei und öffnete nun die Laderampe. Ich ging hinein und als erstes holte ich Faster, eine hübsche Vollblutstute aus dem Transporter und brachte sie in eine der Boxen. Danach holte ich Severa aus dem Transporter und brachte sie in die Box neben Faster, die gerade dabei war, ihr Willkommensessen zu fressen. Auch Severa machte sich sofort daran, genüsslich am Heu zu knabbern. Nun ging ich zum Transporter zurück und holte das Tinkerfohlen aus dem Transporter. Die kleine Stute schaute sich neugierig auf dem Hof um, dann führte ich sie zu den anderen drei in den Stall und ließ die drei erstmal alleine. Der Fahrer hatte die Laderampe soeben geschlossen und verabschiedete sich von mir. "Haben sie das Zubehör schon draußen?", fragte ich ihn freundlich. Der Fahrer zeigte auf einen Punkt und fuhr davon. "Höflichkeit ist dir wohl unbekannt, was?", sagte ich ärgerlich, als ich sah das er das Zubehör einfach so auf den Boden geschmissen hatte. Das durfte ich jetzt erstmal sauber machen, na herzlichen Dank auch. Also schnappte ich mir die Sachen und ging damit in die Sattelkammer. Die Putzboxen stellte ich auf die Seite, alles andere was man waschen musste und konnte, nahm ich mit ins Haus und stopfte es in die Waschmaschine.
      © Yvan
    • Jackie
      [​IMG]
      24. Januar 2014 - Der Stutentag
      6191 Zeichen © Yvan


      Die letzten Tage waren ziemlich kalt und regnerisch gewesen. Laut dem Wetterbericht soll es ende dieser Woche Schnee und Glatteis geben. Dies wollte ich die Tage noch ausnutzen. Die Reithalle war fast fertig, es fehlte nur noch der Rindenmulch. Ich ging in den Offenstall und holte dort in der integrierten Sattelkammer die Halfter und Führstricke von Black Cilia, Quintess und Roseblood. Ich legte die Halfter und Stricke von Quintess und Rose auf die Seite und ging zu Black Cilia. Ich legte ihr das Halfter an, befestigte den Führstrick daran und führte sie aus dem Offenstall heraus, wo ich sie an der Anbindestange am Hänger festband. Mist, jetzt hatte ich die Putzbox vergessen. Ich rannte schnell in die Sattelkammer und holte dort ihre Putzbox und rannte wieder zu ihr. Ich stellte die Putzbox ab und öffnete diese. Nun nahm ich Striegel und Kardätsche heraus und fing an sie zu putzen. Als sie sauber war, legte ich die bürsten zurück und nahm den Hufkratzer heraus. Als auch ihre Hufe fertig waren, legte ich den Hufkratzer wieder zurück und band die Stute wieder los. Ich brachte sie wieder zurück in den Offenstall und verstaute noch ihre Putzkiste in der Sattelkammer. Anschließend ging ich wieder in den Offenstall und nahm das Halfter und den Führstrick von Quintess mit. Als ich bei der kleinen Stute angekommen war, legte ich ihr das Halfter an, befestigte den Führstrick daran und führte die Stute aus dem Offenstall. Als ich sie ebenfalls am Hänger angebunden hatte, holte ich aus der Sattelkammer die Putzbox. Wieder bei der Stute, stellte ich die Putzbox ab und öffnete diese. Nun nahm ich den Striegel und die Kardätsche heraus und fing an die Stute zu putzen. Anschließend legte ich die Bürsten zurück und nahm nun den Hufkratzer heraus und kratzte ihre Hufe aus. "So, fertig", sagte ich und überlegte kurz. Eigentlich konnte ich die Pferde ja bis heute Abend auf die Weide bringen. Also holte ich Cilia aus dem Offenstall, band Quintess los und brachte die beiden auf die Weide. Anschließend nahm ich die Putzbox von Quintess mit und verstaute diese wieder in der Sattelkammer. Von dort nahm ich dann auch direkt die Putzbox von Roseblood mit. Ich glaubte im gehen das Halfter und den Führstrick von ihr auf und ging zu ihr. Sie war noch nicht all zu lange auf dem Hof, hatte sich aber schon gut eingelebt und verstand sich blendend mit den anderen Fohlen. Nachdem ich ihr das Halfter angelegt hatte, befestigte ich den Führstrick am Halfter und führte sie aus dem Offenstall. Als ich sie angebunden hatte, öffnete ich die Putzbox und nahm Striegel und Kardätsche heraus. Nun fing ich an die Stute zu putzen. Als ich fertig war, legte ich die Bürsten wieder zurück und nahm den Hufkratzer heraus und fing an ihre Hufe auszukratzen. Nun band ich die Stute los und brachte sie zu den anderen beiden auf die Weide. Als ich ihre Putzbox aufgeräumt hatte, nahm ich Halfter, Führstrick und Putzbox von Skyrim´s Apocalypse mit. Als ich die Stute aus dem Offenstall geholt hatte, band ich sie am Hänger an und öffnete anschließend die Putzbox. Nachdem ich Striegel und Kardätsche heraus geholt hatte, fing ich an sie zu putzen. Bei ihr dauerte es eine gefühlte Ewigkeit bis ihr Fell sauber war. Nachdem es endlich geschafft war, legte ich die Bürsten zurück und nahm die Mähnenbürste heraus. Ich fing mit dem Schopf an, danach kam die Mähne an die Reihe. Ich legte die Mähnenbürste auf die Seite und fing an den Schweif erst mit der Hand zu verlesen, Strohhalme zu enfternen. Zum Schluß fuhr ich noch mit der Mähnenbürste hindurch und legte die Bürste zurück in die Putzbox. Nun nahm ich den Hufkratzer heraus und fing an, ihre Hufe auszukratzen. Nun war sie fertig. Ich legte den Hufkratzer zurück und band die Stute nun los, um sie zu den Fohlen auf die Weide zu bringen. Als ich auch ihre Putzbox aufgeräumt hatte, nahm ich die Sachen von Faster mit. Nachdem ich auch sie aus dem Offenstall geholt hatte, band ich sie fest und öffnete die Putzbox. Nun nahm ich Striegel und Kardätsche heraus und fing an zu putzen. Als sie sauber war, legte ich die Bürsten zurück und nahm die Mähnenbürste heraus. Ich kämmte den Schopf, danach die Mähne. Den Schweif verlaß ich erst mit der Hand, dann fuhr ich mit der Mähnenbürste durch und legte diese dann zurück in die Putzbox. Anschließend nahm ich den Hufkratzer heraus und fing an ihre Hufe auszukratzen. Ich band die Stute los und brachte sie zu den anderen auf die Weide. Auf dem Rückweg nahm ich noch die Putzbox mit und verstaute diese in der Sattelkammer. Dort nahm ich nun die Sachen von Like Honey and Milkmit. Die Stute war ebenfalls erst seit kurzem auf meinem Hof und hatte sich schon gut eingewöhnt. Am besten verstand sie sich mit Zuckerschock. Die beiden hatten sich auf Anhieb verstanden und waren seitdem unzertrennlich. Ich legte der Stute das Halfter an und befestigte den Führstrick daran. Anschließend führte ich sie zum Hänger, wo ich sie auch anband. Ich öffnete die Putzbox und nahm Striegel und Kardätsche heraus und fing an die Stute zu putzen. Als ich damit fertig war, kämmte und verlaß ich ihr Langhaar und kratzte ihre Hufe aus. Nun brachte ich sie noch auf die Weide und räumte ihre Putzbox auf. Nachdem ich die Sachen von Wolds Bane geholt hatte, ging ich zu der Stute und holte diese aus dem Offenstall und band sie am Anhänger an. Ich öffnete die Putzbox und nahm den Striegel und Kardätsche heraus. Nachdem ich angefangen hatte, sie zu putzen fielen schon die ersten Regentropfen. Na ganz große klasse. Ich kratzte ihre Hufe noch schnell aus und brachte sie zu den anderen auf die Weide. Anschließend rettete ich mich ins Haus. Nach einer halben Stunde hatte es endlich wieder aufgehört. Also ging ich wieder aus dem Haus und in die Sattelkammer. Dort nahm ich die Sachen von Zuckerschock mit. Als ich die Stute geholt und angebunden hatte, öffnete ich die Putzbox und nahm Striegel und Kardätsche heraus. Als ich mit putzen fertig war, legte ich die Bürsten zurück und holte die Mähnenbürste heraus. Nachdem ich Schopf, Mähne und Schweif fertig hatte, legte ich die Bürste zurück und nahm den Hufkratzer heraus. Als auch die Hufe fertig waren, brachte ich die Stute zu den anderen auf die Weide.
      © Yvan
    • Jackie
      [​IMG]
      24. Januar 2014 - Hufschmiedbesuch
      3222 Zeichen © Atha


      *Heute wird ein lustiger Tag!* murmelte ich, als ich aus meinem Auto stieg. Heute musste ich viele Pferde bei Yvan behandeln! Ich freute mich irgendwie, es war ein großer Auftrag! Yvan begrüßte mich, ich begrüßte sie und wir gingen los! Erst gingen wir zu Skyrims Apocalypse, wir hatten uns dazu entschlossen die Pferde in der Box zu behandeln. Der Hengst sah mich neugierig an, sofort kam er zu mir und beschnüffelte mich. Dann fing ich an seine Hufe zu schneiden, ich machte es ordentlich und beeilte mich aber auch! Ich hatte noch viele Pferde vor mir! Nach dem schicken Hengst gingen wir weiter, als nächstes kam Quintess. Der kleine Scheckenhengst beugte mich neugierig, dann streichelte ich ihm über die Blesse. Es war ruhig und ich fing auch bei ihm an die Hufe zu schneiden! es zog seine Hufe immer wieder weg und es dauerte ewig bis ich fertig war! Ich war froh als wir weiter gingen, auf meiner Liste stand Black Cilia. Bei der Stute angekommen, kam sie erst neugierig auf mich zu, doch als ich die Box betrat und sie die "Schere" sah wich sie zurück. Ich holte einen Apfel aus der Jackentasche, schneller als ich gucken konnte stand die Stute schon wieder bei mir. Ich zeigte ihr mein Werkzeug und gab ihr den Apfel. Danach konnte ich in Ruhe ihre Hufe kürzen, schnell gingen wir weiter, als ich fertig war. Als ich Roseblood sah musste ich grinsen, sie war zuckersüß, doch bestimmt irre Frech! Ich betrat die Box, Yvan hielt die kleine Stute fest. Sie bockte sehr und wollte einfach nicht stehen bleiben! Ich beeilte mich, so das wir die kleine nicht noch länger festhalten mussten. Ich gab ich noch eine kleine Möhre und schon war die Vergangenheit vergessen! Wir rasten weiter zu Summertime Sadness, denn draußen würde es langsam dunkel! Der Hengst blieb ganz lieb stehen, ich war nach 10 Minuten schon fertig und ich streichelte ihn noch schnell, auch ein Leckerli konnte ich mir nicht verkneifen! Bei Black Berri musste Yvan wieder dabei sein, der Hengst misstraute mir so sehr, das er sich in eine Ecke seiner Box verkroch! Doch als Yvan dabei war, ging alles perfekt, doch suche r zog mal hin und wieder den Huf weg! Yvan warnte mich vor Faster, die Stute mochte keine Hufschmiede,doch das wollte ich ihr nicht glauben! Wie der Name schon sagt, war ich schnell fertig und hatte wieder ein glückliches Pferd! Like Honey and Milk machte ihren Namen alle Ehre, sie war zuckersüß und lieb. Auch hier kam ich schnell durch und konnte nach 10 Minuten schon weiter! Als ich Wolfs Bane sah, dachte ich schon es wird wieder wie bei Roseblood, doch ich ich hatte mich vertan! Der kleine Hengst war sehr neugierig, ließ mich aber meine Arbeit machen, mal hin und wieder zuckte er bei dem Klick Geräusch zusammen, aber er blieb ruhig stehen! Nun kam ich zu dem letzten Pferd für heute, ich schwitzte und war froh es bald hinter mir zu haben! Zuckerschock konnte ich nicht einschätzen, sie sah etwas nervös aus, aber zu gleich auch sehr ruhig. Ich ging in die Box und machte meine Arbeit! Die Stute blieb ruhig, sie fing an zu dösen und war kurz vor dem einschlafen! Doch ich war schon fertig und gab ihr einen Apfel. Dann verabschiedete ich mich von Yvan und verließ den Hof, zu Hause fiel ich tot müde in mein Bett!
    • Jackie
      [​IMG]
      19. März 2014 - Kontrollgang bei den Vollblütern
      2105 Zeichen © Veija


      In der letzen Zeit hatte ich immer weniger Zeit für meine Pferde, was mir wirklich sehr leid tat. Heute kam ich endlich dazu, mich wieder ein wenig um alle zu kümmern. Doch für viel reichte es leider nicht.
      Vor Kurzem war eine neue Englische Vollblutstute auf Tikkas und meinen Hof gezogen. Faster hieß die Große und sie entwickelte sich prächtig. Sie verstand sich wunderbar mit den anderen Englischen Vollblütern und besonders gut mit Jagger, was mich sehr freute. Ich begab mich also in den Stall und brachte zu erst die Englischen Vollblüter auf die Koppel. Zu erst Faster und Jagger, dann Nova und Hell. Alle vier stellte ich auf die Selbe, da ich besonderen Wert darauf legte, dass die Tiere ein wenig rassespezifisch standen und sie sich so optimal austoben konnten. Nachdem diese vier draußen standen, brachte ich Bella, Vice und Princess nacheinander auf eine andere Koppel. Lil und Holly folgten und kamen ebenfalls zu den anderen drei Pferden.
      Endlich waren die Hengste an der Reihe, die schon unruhig umher tänzelten, weil sie endlich raus wollten. Im Moment hatte ich ein paar Probleme mit einigen von den männlichen Pferden. Genuine und Spooky gingen in letzer Zeit immer öfter aufeinander los, weshalb ich sie leider trennen musste. Da Gipsy sowie Choco die beiden ruhigsten männlichen Pferde waren, stellte ich Genuine mit Gipsy zusammen und Spooky mit Choco. So hatte jeder einen Partner und benahm sich wenigstens. Da ich die Hengstfohlen jedoch nicht allein auf eine Koppel stellen wollte, war Funky der Babysitter der Kleinen und so kam er zusammen mit Ready for Action, End, King Bee undEnjoy zusammen.
      Nachdem alle Pferde auf der Koppel waren fing ich an mit Ausmisten, was ewig dauerte.. Als ich dann jedoch endlich fertig war, fütterte ich alle Pferde und holte sie nacheinander wieder in den Stall. Dies tat ich jedoch erst am Abend. Bei jedem Tier putzte ich noch einmal kurz über und kontrollierte die Hufen auf Steinchen, ehe jedes Tier wieder in seiner Box Platz nahm und ich mich auf den Weg ins Bett machte.
      Die nächsten Tage würde ich mich besonders um jedes Tier kümmern.
    • Jackie
      [​IMG]
      15. August 2014 - Hufschmiedbesuch
      1214 Zeichen © Boralie


      Nun war Veija's Stute Faster dran. Veija hatte mich schon vorgewarnt, dass sie Hufschmiede wohl nicht so mag. Ich machte mich auf alles gefasst und begrüßte die Fuchsstute mit einem Stück Karotte. Bestechung geht immer! Faster schnaubte zufrieden und ich fuhr ihr am Hals entlang. "Na also, so schrecklich bin ich doch gar nicht. Ich hoffe, du denkst das weiterhin.", meinte ich und lächelte Veija zu.
      Ich stellte den Hufbock bereit und legte den ersten Huf darauf und stabilisierte ihn mit meinem Knie. Nun begann ich mit meinem Messer das Zerfallshorn abzutragen. Danach kürzte ich mit einer Zange die Trachten und Hufwände, dann raspelte ich noch Unebenheiten und eventuelle scharfe Stellen ab. Der erste Huf war schon fast fertig. Es fehlte nur noch die Mustang-Role. Dazu legte ich den Huf der Stute nach vorne gestreckt auf den Bock. Zügig raspelte ich die Kanten ab, damit ich den Huf ablassen konnte. Diese Arbeitsschritte verfolgte ich auch bei den anderen drei Hufen, dann hatte Faster es auch schon geschafft. "Tapfer warst", grinste ich und gab mit einer Handbewegung Veija das Zeichen, dass sie sie mir noch vorführen kann. Da alles gut war und die Stute flüssig lief, durfte sie wieder auf die Weide.

      (1214 Zeichen; (c) Boralie)
    • Jackie
      [​IMG]
      25. August 2014 - Routine
      10.541 Zeichen © Veija


      Gähnend erhob ich mich aus meinem Bett. Heute würde ich mich um alle meine Pferde kümmern. Das hieß, ich hatte einen sehr langen Tag vor mir. Langsam torkelte ich ins Badezimmer und stieg in die Dusche. Gestern Abend hatte ich mich einfach nur müde ins Bett geschmissen, da der ständige Regen einen einfach nur müde machte. Als ich fertig mit duschen war, zog ich mir eine Jeans an, meine Reitstiefel, eine langärmige Bluse und einen weißen Westernhut. Den, den ich so gut wie immer trug wenn ich auf dem Hof rumlief. Nun doch endlich wach sprang ich die Treppe runter, schnappte mir einen Apfel und ging über den Hof in den Stall. Zu erst wollte ich nach meinen vier Schätzen sehen. Mit Schätzen meinte ich meine Englischen Vollblüter. Zur Zeit hatte ich 4 Stuten, doch bald kam noch ein Hengst dazu, der meine Mädels bestimmt aufmischen würde..
      Generell waren in letzter Zeit sehr viele neue Pferde hinzugekommen, doch ich würde mich ja wie gesagt heute gut um alle Tiere kümmern.
      Das erste Pferd war Hell, die heute sehr unruhig wirkte. "Na mein Mädchen", flüsterte ich ihr zu und seufzte leise. Ich musste mich wirklich mehr mit meinen Tieren beschäftigen. Die Stute legte die Ohren an und blickte mich skeptisch durch die Gitter an. "Ist ja gut...", flüsterte ich und holte mir ihr Halfter. Die vier kamen heute in die Führanlage, damit sie langsam wieder Muskeln aufbauten. Schließlich hatten sie lange gestanden. Das lange Stehen war auch ein Grund, weshalb ich mir bald Hilfe auf den Hof holen wollte. Jemanden, der die Tiere morgens auf die Koppel brachte und Abends wieder reinholte. Nicht mehr und nicht weniger. Und das auch nur, wenn ich wegen dem Ausbildungsbetrieb nicht hier war. Oder er würde sich auch in meinem Betrieb einfinden, damit wir schneller arbeiten konnten, denn es standen noch immer Aufträge an.
      Als ich Hell dann nach einigem Probieren aufgehalftert hatte, kratzte ich ihr schnell die Hufen aus und brachte sie in die Führanlage. Es folgten mit weniger Schwierigkeiten Supernova, ihre beste Freundin, Faster und Jagger. Ich stellte die Anlage so ein, dass sie im langsamen Schritt vor sich hin trotten konnten, und nicht sofort weitergeschoben wurden, wenn sie einmal kurz stehen blieben. Ich hatte schon zu viele schlechte Erfahrungen mit diesen Anlagen gemacht, als dass ich sie schneller einstellte. Zurück im Stall fing ich an die Boxen der vier zu misten. Ich war damit nun doch recht schnell fertig. Die Tränken der EV's waren kontrolliert und sie hatten genügend Heu. Nun jedoch kam die Schwierigere Aufgabe. Das Mischen des Zusatzfutters. Ich konnte das überhaupt nicht leiden und vermischte mich ständig, weshalb ich lieber zu wenig als zu viel gab. Zu erst schnappte ich mir Hells Eimer. Da die Stute zur Zeit weder im Sport noch in Umständen war, bekam sie von allem ein wenig. Vom Hafer, der Luzerne, der Kleie, den Gerstenflocken und den Maisflocken bekam sie je eine halbe Schaufel. Von den Rübenschnitzeln gab es eine Ganze.
      Nova und Faster bekamen das Selbe, Jagger bekam nur eine halbe Schaufel Rübenschnitzel.
      Als ich damit fertig war, ging ich zur Führanlage und stellte sie ein wenig schneller, so dass die Pferde traben mussten. Da ich ja dabeistand, konnte ich mir genau die Bewegungsabläufe der einzelnen Tiere anschauen. Da ich keine Auffälligkeiten feststellen konnte, stellte ich die Anlage aus und nahm Hell und Nova zusammen an die Hand. Die anderen Beiden konnten noch kurz warten. Nachdem ich nochmal die Hufen kontrolliert hatte, kamen die zwei in die Box und stürzten sich sofort auf ihr Kraftfutter. Ab sofort würden sie das jeden Tag bekommen. Jedoch anders rationiert, wenn sie wieder im Training standen. Ich ging zurück und holte Faster und Jagger. Die beiden älteren Stuten trotteten gemütlich neben mir her und warteten geduldig, bis ich nach dem Hufekratzen ihre Halfter abgenommen hatte und sie sich auf ihr Futter stürzen konnten. Nun waren schon einmal ein paar Pferde geschafft, doch es standen noch viele weitere vor mir und der Tag war noch lang. Ein Blick auf die Uhr sagte mir, dass wir gerade erst 8 Uhr hatten. Das hatte wirklich sehr fix gegangen.
      Nun waren meine Hengste an der Reihe. Ich ging die Stallgasse entlang und an jeder Box wurden mir Nasen entgegen gestreckt. Kurz überlegte ich, ehe ich die Halfter von Ready for Action, End of Day, King Bee und Enjoy Nature holte. Enjoy Nature und End of Day nahm ich in die Linke, Action und King Bee in die rechte Hand. Mit den vier Fohlen ging ich auf die Koppel und lies sie toben. Am Ende des Abends würde ich sie wieder reinholen, denn immer eingesperrt in der Box war für die Kleinen alles andere als gut. Als ich das gemacht hatte, mistete ich ihre Boxen aus und kontrollierte ihre Tränken. Dann gab ich jedem Fohlen ausreichend Heu und betrachtete mit das Kraftfutter. Jedes Fohlen bekam eine Schaufel Hafer und eine halbe Schaufel Rübenschnitzel. Vom Rest jeweils nur eine Hand voll. Ich wollte die Mägen der Kleinen nicht zu sehr belasten. Trotzdem sollten die Tiere groß und stark werden. Als ich damit fertig war, überlegte ich was ich mit den anderen Hengsten anstellen konnte. Blue, Winny, Dead, Funky und Gen wollte ich auf die Koppel bringen. Nur Spooky wollte ich ein wenig reiten. Schließlich neigte sich der Tag doch schneller dem Ende als gedacht. Natürlich konnte ich sie nicht zusammen an die Hand nehmen, weshalb ich jeden Hengst einzeln auf die Koppel brachte. Sie hatten alle einen kleinen abgetrennten Teil für sich, weit weg von den Stuten, da ich ja wusste wie meine Hengste reagieren konnten. Als die 5 nun auf der Koppel waren, ging ich zu Spooky und begrüßte ihn kurz. Da ich mich nun doch etwas beeilen musste, putzte ich ihn schnell und schwang mich nach dem satteln in den Sattel. Der Hengst kannte mich ja schon und wusste auch was ich von ihm verlangte, weshalb er brav unter mir her ging. Eigentlich hatte ich heute nicht so recht Lust den Hengst ordentlich zu reiten, weshalb es bei ein paar Runden Schritt, Trab und Galopp blieb. Im Stall sattelte ich ihn wieder ab und kontrollierte die Hufe. Jedoch war er nicht fertig mit Arbeiten, denn der Kleine war ziemlich dick geworden. Ich führte ihn in die Führanlage und stellte sie ein. Dort musste er noch ein wenig abspecken.
      Dann fing ich an die Boxen auszumisten. Die der Hengstfohlen waren schon fertig, weshalb ich nur noch die der sechs großen Hengste machen musste. Alles in allem waren die Tiere sehr pflegeleicht, weshalb ich dort recht schnell fertig war. Ich kontrollierte die Tränken und gab allen Heu, ehe ich das Kraftfutter rationierte. Genuine bekam eine halbe Schaufel Hafer, Luzerne, Kleie, Gesternflocken, Maisflocken und Rübenschnitzel. Das Selbe bekamen auch Dead, Blue und Winny. Funky bekam eine ganze Schaufel Rübenschnitzel und für Spooky musste ich wieder anders rationieren. Der Hengst bekam eine ganze Schaufel Hafer und eine Ganze Rübenschnitzel, Luzerne, Kleie, Gerstenflocken und Maisflocken gab es jeweils eine Halbe. Nach einem Blick auf die Uhr ging ich zu Spooky, und befreite ihn aus der Führanlage, ehe ich ihn in die Box brachte und er sich schnaubend auf sein Futter stürzte. Auch die anderen Hengste kamen nach und nach wieder in ihre Boxen, ehe ich mir die Hengstfohlen schnappte und auch sie wieder in den Stall brachte. Es war mir dabei doch zu gefährlich, die Stuten neben die Hengste auf die Koppel zu stellen. Seien die Hengste noch so klein. Als ich damit fertig war, ging ich zu meinen Stuten. Ohne groß zu fackeln kamen Bella, Lena, Holly, Princess, Vice, Devil, Rosy und Amarula auf die Koppel. Amarula, Devil und Rosy bekamen jedoch jede einen seperaten Teil auf der Koppel, da sie noch relativ neu in der Gruppe waren. Ich flitzte in den Stall und mistete alle Boxen aus, ehe ich die Tränken kontrollierte und den Pferden ihr Heu gab. Das Kraftfutter rationieren klappte dieses Mal sehr einfach, da alle erwachsenen Pferde von Allem eine halbe Schaufel bekamen. Die beiden Fohlen Snapper Little Lena und Miss Holly Golightly bekamen jede eine halbe Schaufel Hafer, eine halbe Schaufel Rübenschnitzel und vom Rest jeweils nur 1-2 Hände, wie die Hengstfohlen.
      Als ich damit fertig war, ging ich die Tiere wieder einsammeln. Zwar hatten sie nur gute 1 1/2 Stunden auf der Koppel gestanden, aber besser als nichts.
      Ich schnappte mir zu erst Holly und Lena. Bei Lena musste ich verdammt vorsichtig sein mit dem was ich tat, da die kleine blind war. Um so wichtiger war es, dass ich sie immer mit Holly zusammen hatte, da die kleine Rappstute der Blinden zeigte wo sie langgehen konnte und sie auch warnte, vor allem was ihr gefährlich werden konnte. "Hallo Lena", sagte ich zu der Kleinen und streichelte ihren Kopf. Natürlich lagen ihre Ohren flach am Kopf, doch wer konnte es ihr verübeln? Ich fragte mich nur stark, wie ich sie longieren konnte, oder ob das komplett flach fiel.. Ich würde schon sehen. Ruck zuck standen die Beiden in ihren Boxen und vorsichtig tastete sich Lena mit ihrem Kopf vor, bis sie im Kraftfuttereimer versank und wie Holly genüsslich kaute. Als nächstes holte ich Bella, Princess und Vice rein. Devil, Rose und Amarula brachte ich alle einzeln rein, was natürlich wieder etwas dauerte. Als sie jedoch alle drinnen waren, konnte ich mich der letzten Gruppe Pferde widmen, die ich in meinem Stall fand. Meine kleine aber feine Turniertruppe, die keine war. Da ich mich ein wenig beeilen musste, brachte ich Chocolate zusammen mit Gipsy auf die Koppel, Striga zusammen mit Gulrót, Palimé mit Vin, und Skrúður zusammen mit Hængur und Maxi. Schnell mistete ich die Ställe aus, kontrollierte die Tränken und gab den Tieren Heu.
      Gipsy und Choco bekamen vom Kraftfutter von allem eine halbe Schaufel und von den Rübenschnitzeln eine ganze, die erwachsenen Isis bekamen von allem eine halbe Schaufel. Striga und Gulrót bekamen von den Schnitzeln eine halbe Schaufel und vom Hafer eine Halbe, vom Rest jeweils nur 2 Hände voll.
      Als nun alle ihr Futter hatten, ging ich auf die Koppel und holte zu erst Striga und Gulrót rein. Dann Gipsy und Chocolate. Dann Palimé und Vin und zum Schluss die 3 Isländerhengste. Als alle zufrieden kauend in ihrer Box standen, wischte ich mir einmal über die Stirn. Nicht viel gearbeitet mit den Pferden heute und trotzdem total k.o. Leicht unzufrieden ging ich ins Haus und schnappte mir etwas zu essen, ehe ich entschied mir doch etwas Richtiges zu machen. Die nächsten Tage würde ich die Pferde der Reihe nach durchtrainieren, und mir endlich einen Stallburschen einstellen, denn so konnte es definitiv nicht weitergehen.
    • Jackie
      [​IMG]
      30. August 2014 - Eine Stallhilfe
      5082 Zeichen © CarlyOne


      Stallarbeit: Putzen
      Gestern hatte ich den Auftrag von Verena bekommen, mich um Faster und Jagger zu kümmern.Ich war gespannt, was mich bei den beiden erwartete.Ich fand ihre Boxen schnell, und war auch froh darüber, denn suchen gehörte nicht gerade zu eines meiner Lieblingsbeschäftigungen.Ich fing mit Faster an.Ich ging erst in die Sattelkammer, um Fasters Halfter zu holen.Dann öffnete ich ihre Box und die Stute sah mich neugierig an.Um sie zu begrüßen, atmete ich etwas stärker und blies es ihr in die Nüstern.Ich kraulte Faster ein wenig, um ihr Vertrauen zu gewinnen.Vorsichtig legte ich dann Halfter an, aber die Stute lies es zu und blieb ruhig.”Eine brave bist du, oder?”,murmelte ich.Den Strick band ich an die Box fest. Ich musste noch einmal in die Sattelkammer gehen,um ihren Putzkasten zu holen.Jaggers Halfter und Putzkasten nahm ich auch mit.Ich fing mit dem Hufauskratzer an.Ich berührte Fasters Fuß, aber sie wollte ihn noch nicht hochheben.Ich murmelte:”Fuß.” Die Stute machte es nun.Zufrieden kratzte ich ihr den Huf aus, und so machte ich es auch bei den anderen drei.Danach kam die Fellpflege und ich nahm als erstes die Wurzelbürste, um den groben Dreck ab zu bürsten.Faster war jedoch nicht so dreckig und ich ging schnell weiter zur Kardätsche und fuhr mit ihr durch das Fell.Anschließend nahm ich die weiche Bürste, die ich auch oft ‘Schmusebürste’ nannte, weil sie wirklich sehr weich war.Faster möchte die Bürste anscheinend auch, und genoß die Fellpflege.Aber Jagger in der anderen Box, fühlte sich langsam etwas einsam.Sie wieherte leise.Ich beruhigte Jagger:”Du kommst auch noch dran. Verena hat ja gesagt, ich kann mir auch von Alexis helfen lassen.”,ich sah mich ein wenig um und fuhr fort:”Wer weiß wann die auftaucht, sie wollte vor 20 Minuten kommen.” Ich legte die Schmusebürste wieder zurück in den Kasten und brachte ihn wieder zurück in die Sattelkammer.Von dort holte ich Fasters Sattel.Der Sattel war ziemlich schwer, und dann sah ich eine Frau.”Hallo.”,sagte diese,”Ich bin Alexis bin ich zu spät?” Ich war ein wenig verärgert über Alexis und antwortete:”Ja, fang einfach an, aber beeil dich.Ich bin Caro.” Sie nahm sich das Halfter, und öffnete die Box.Jagger kannte Alexis schon gut, und die Stute schien sich zu freuen.Alexis reichte ihr eine Karotte und Jagger aß diese sofort.Ich hörte auf, Alexis zu beobachten und widmete mich Faster.Ich ging auf die linke Seite von Faster und legte den Sattel auf sie.Auf der anderen Seite, verschloss ich den Sattelgurt mit Riemen.Jetzt brauchte ich nur noch die Trense, und ging in die Sattelkammer.Die Trensen waren ordentlich aufgehängt und brachte die zwei Trensen,von den beiden Stuten heraus.Jaggers Trense hängte ich an den Hacken, an dem normalerweise das Halfter hing.Ich machte das Halfter von Faster auf und legte es ihr so um den Hals, das sie nicht weggehen konnte.Dann legte ich ihr die Trense an, was sehr gut funktionierte und verschloss alle Riemen.Zufrieden klopfte ich Faster auf den Hals und setzte mir meinen Reithelm auf.Da fiel mir ein, ich hatte die Gamaschen vergessen.Ich fragte:”Alexis?Wo sind die Gamaschen?” Sie kam aus der Box heraus und holte Jaggers Sattel und einige Gamaschen herraus.Alexis warf sie mir zu.”Danke.”,murmelte ich und fing damit an, die Gamaschen anzulegen.Ich hatte alle vier angelegt, und musst noch ein wenig warten, bis Alexis auch fertig war
      Ausritt
      Ich und Alexis ritten durch den Wald.Es war etwas kalt hier, aber mir gefiel die herbstliche Stimmung.Wir ritten schon eine halbe Stunde durch den Wald, und ich schlug vor:”Wollen wir Galopp reiten?” Alexis nickte:”Gerne.” Ich trieb Faster an und erinnerte mich daran, wie mein Reitlehrer immer zu mir gesagt hatte”Äußeren Schenkel zurück, äußeren Schenkel zurück!” Dies war schon lange her, aber es war der Reitlehrer bei dem ich reiten gelernt hatte, und Galopp blieb mir schon im Sinn.Es gelang mir schnell, Faster zum galoppieren zu bringen.Alexis und ich galoppierten nebeneinander und es war ein sehr schönes Gefühl so durch den Wald zu reiten.Nach einiger Zeit, ritten wir jedoch wieder Schritt, damit die Pferde nicht müde wurden.Wir ritten durch einen kleinen Bach hindurch, was den Pferde aber nicht so gefiel, da es ein kalter Tag war.Nachdem wir eine Runde durch den Wald geritten waren, kehrten wir auch schon wieder zurück.
      Stallarbeit: Füttern
      Ich nahm Faster den Sattel und die Trense ab und brachte diese dann zurück in die Sattelkammer.Aber ich legte Faster das Halfter erneut an, denn ich musste ihre Hufe noch etwas einfetten.Dazu führte ich sie aus der Box heraus und befestigte den Strick an einer Stange.Ich schnappte mir einen Pinsel, und tauchte ihn in das Huffett ein, aber ich musste nur eine sehr dünne Schicht auftragen.”So fertig für heute.Jetzt kriegst du dein Essen.” Ich führte die Stute zurück in die Box, und legte das Halfter wieder ab.Dann schliess ich die Box und Alexis hollte etwas Futter.Sie brachte ein Hafer,Luzerne,Kleie,Maisflocken und zwei kleine Rübenschnitzel.Wir gaben ihnen erst die Rübenschnitzel als Belohnung, und dann das Hauptfutter.
      Nach der anstrengenden Arbeit verließ ich den Hof.
    • Jackie
      [​IMG]
      23. Oktober 2014 - Aaron der Neuzugang
      13.148 Zeichen © Veija


      Aus Verenas Sicht:
      Hektisch hüpfte ich aus dem Bett und mein Blick flog zur Uhr. Verdammt, dachte ich mir. Mein neuer Trainer und Stallbursche würde bald ankommen. Ich musste die Dusche heute bleiben lassen und lief einfach in Alexis' Zimme rein. "Aufstehn, Aaron ist fast da!", sagte ich und drehte mich um. Ich sah gerade noch, wie sie erschrocken aus dem Bett fiel und dumpf auf dem Boden aufkam. "Sorry!", sagte ich gerade noch so, da hüpfte ich schon die Treppe runter, während ich mir meine Stiefel anzog. Ich öffnete die Haustür und da stand er schon. "Ich..äh.. wollte gerade klopfen", sagte er und grinste verlegen. Da stand er nun, unser neuer Trainer und Stallbursche. Ich konnte wirklich Hilfe gebrauchen. Besonders wenn ich mal ein paar Wochen weg war um Pferde zu trainieren, beruhigte es mich ungemein, wenn ich neben meiner Cousine und Auszubildenden noch jemanden am Stall hatte, der Ahnung von Pferden hatte. Sein fragender Blick riss mich aus den Gedanken. "Äh, ja klar! Willkommen auf der Gips Reminder Ranch. Ich bin Verena, die Leiterin des Hofes. Und da ist Alexis, meine Cousine und Auszubildende", gerade hatte ich den Satz beendet, lief Alexis schon die Treppe runter und fiel beinahe noch hin, hätte ich sie nicht so halb aufgefangen. "Pass auf", zischte ich leise, während sie Aaron überschwänglich die Hand schüttelte.
      "Na dann wollen wir mal..", sagte ich nun wieder lächelnd zu dem Neuen und zeigte ihm zunächst sein Zimmer. Es lag zwischen meinem und dem von Alexis. Der Arme tat mir jetzt schon leid.
      "Alexis?", fragte ich und drehte mich um. Natürlich stand sie genau hinter mir. "Würdest du Frühstück machen, ich zeig Aaron den Hof." Missmutig willigte sie ein und Aaron und ich verliesen die obere Etage, um nach draußen zu gehen. "Wir sind gerade erst aufgestanden, deshalb stehen noch alle Pferde im Stall", sagte ich zu ihm und führte ihn ein wenig auf der Anlage herum, ehe wir in den Stall gingen. Er war begeisterter Springreiter und natürlich gefiel ihm unser Springplatz besonders gut. Nur fehlte uns leider noch ein Pferd für ihn. Doch das würde sich bald schon noch finden.
      Im Stall angekommen, gingen wir zu erst die Stuten der Westernstallung durch. Bella, Lena, Holly, Princess, Vice, Devil, Cherokee, Amarula, Dancing, Summer und Hope. Besonders gefielen ihm Cherokee und Wimpy, da die beiden ein wenig eigen waren, was ihren Charakter anging. Danach gingen wir zu den Hengsten der Westernstallung und ich zeigte ihm Gen, Spooky, Ready for Action, Pow, Dayli, King, Enjoy, Ali, Winny und Blue. Spooky fand er aufgrund seiner Farbe sehr interessant und auch Blue entlockte ihm ein Lächeln. Er war kein so großer Westernfan, doch er sagte, er würde die ganze Materie gerne erlernen.
      Die Englischen Volllbüter interessierten ihn auch sehr, und er konnte gar nicht sagen ob er Hell, Nova, Jagger, Faster oder Walker am tollsten fand.
      "Nun kommen wir zum letzen Teil, meinen Sportpferden", sagte ich und zeigte ihm die restlichen Pferde: Choco, Gipsy, Striga, Skrúður, Vin, Hængur, Maxi, Palimé, Gulrót, mein neues Fohlen Peppy und meine beiden DRP's Cuba und Spirit.
      "Der Tekke und die Reitponys machen etwas her", sagte er. "Springen die auch?", fragte er mich dann, was ich mit einem Nicken beantwortete. "Generell kannst du mit allen meinen Pferden springen, doch wir werden die noch ein richtiges Springpferd hier auf den Hof holen, versprochen", sagte ich lächelnd und konnte das Strahlen in seinen Augen erkennen.
      Nachdem wir mit der Inspektion fertig waren, gingen wir ins Haus, wo Alexis uns das Frühstück gemacht hatte. Während des Frühstücks erzählte Aaron uns einiges aus seinem Leben, und dass seine Familie früher einmal Pferde gehabt hatte, doch er war zu groß für sie geworden und ein richtiges Springpferd konnten sie sich nicht leisten. Nachdem dannd er Hog, wo er Springstunden nahm, bankrott gegangen ist, hatte er den Traum vom Springen aufgegeben. Meine Anzeige hatte ihm neuen Mut gemacht, weshalb er nun hier war, um wieder mit Pferden zu arbeiten. "Das höre ich gerne!", sagte ich. "Wie wärs denn mit einem kleinen Ausritt? Alexis?", fragte ich in die Runde und sah in das vor Glück grinsende Gesicht meiner Cousine, was wohl ein eindeutiges 'Ja' war. "Aaron?", fragte ich nun an ihn gewandt und er antwortete: "Na klar, warum nicht", antwortete er lächelnd und ich biss ein letzes Mal in mein Brötchen. "Alex, räumst du ab? Ich mach dein Pferd dann soweit fertig, bis du zu uns kommst", sagte ich und blickte nun in ein sehr, sehr verärgertes Gesicht. Doch ich hatte noch ein Attentat auf sie vor, dass sie nicht ausschlagen würde. Zusammen mir Aaron ging ich dann wieder die Pferde durch, bis er sich für eines entschieden hatte. Er wollte Choco näher kennenlernen und holte ihn schonmal aus der Box, band ihn an dieser an und fing an zu putzen. Ich war mir nicht ganz sicher, welches Pferd ich holen sollte und suchte deshalb zu erst das Pferd für Alexis aus. Sie hätte mich sicher umgebacht, hätte ich ihr einen der Isländer geholt, weshalb ich sie auf meinen gelehrigen, aber stütmischen Pow setzte.
      Ich war in der Versuchung, Devil zu reiten, doch damit hätte ich die beiden Hengste verrückt gemacht, weshalb ich mich für meinen Wallach Gipsy entschied. Ein wenig Abwechslung tat ihm sicherlich gut.
      Nachdem ich Gipsy und Pow geputzte hatte, kam Alexis in den Stall und steuerte sofort den Hengst an. Sie wusste genau, dass ich niemanden außer mir Gipsy reiten lies, da er mein ein und alles war.
      Aaron sah etwas unbeholfen mit dem Westernsattel aus, weshalb ich Alexis anwies ihm zu helfen. Etwas anderes erregte meine Neugierde. Peppy brummelte ein wenig unbeholfen und tapste um ihre Mutter herum. Ihre Vorderbeine standen ein wenig komisch, weshalb ich sofort meinen Tierarzt des Vertrauens anrief. "Hallo Dr. Canary, hier ist Verena. Wäre es möglich, dass Sie in den nächsten Tagen einmal vorbeikämen? Mein vor kurzem geborenes Stutfohlen läuft nicht klar und scheint Probleme mit den Vorderbeinen zu haben....Ja, ja ok. Gut. Es wird jemand hier sein", antwortete ich ihr und legte auf. "Was ist los?", Alexis hatte sich hinter mich gestellt und schaute Peppy zu, wie sie langsam in der Box umherging. Auch Aaron hatte sich zu uns gesellt. "Ich habe gerade den Tierarzt angerufen, Dr. Canary soll sich die Stute in den nächsten Tagen einmal ansehen." Damit war das Gespräch beendet und ich machte mich daran, Gipsy zu satteln. Alle drei Pferde hatten einfache Wassertrensen im Maul und ihre älteren Sättel. Auch die Pads waren ein wenig älter. Die neuen Sachen, die ich vor kurzem gekauft hatte, wurden nur für die Shows benutzt. Ich zog allen drei noch Bandagen an, ehe ich den Sattelgurt bei Gipsy nochmals nachzog und als erste auf den Hof ging. Dort schwang ich mich hoch und ging vor. Hinter mir Aaron, als Schlusslicht Alexis. Ich zeigte den Beiden, doch vor allem Aaron die Gegend. Wir ritten an einem Fluss vorbei, der in einen See mündete. "Hier kann man im Sommer sehr gut mit den Pferden schwimmen. Ist auch hier in der Gegend der einzige See, in den man mit Pferden rein darf", erklärte ich den beiden, ehe wir umdrehten und ein Stück galoppierten. Ich hatte mich neben Aaron gesellt, weil ich sehen wollte, ob er sich auf dem Tekken halten konnte- aber auch, weil Choco manchmal ganz schön abgehen konnte, wenn er wollte. Nach dem kurzen Galopp ging ich wieder nach vorne und dann waren wir auch schon wieder am Hof, sattelten die drei Pferde ab und brachten sie auf die Koppel. Nun waren die anderen Pferde dran und ich beauftragte Aaron, sich um die Englischen Vollblüter zu kümmern, während ich mich um die Hengste und Stuten der Westernstallung kümmerte und Alexis sich um die Turnierpferde.

      Aus Aarons Sicht:
      Ich hatte von meiner Chefin den Auftrag bekommen, mich um die Englischen Volllbüter zu kümmern. Auf Hell sollte ich besonders aufpassen, da sie wohl eine kleine Zicke war. Etwas unsicher betrachtete ich mir die Palominostute, aber ebenso die Braune in der Nachbarbox, die ständig ihren Kopf zu Hell neigte und sie anbrummelte. Die Beiden schienen sich wohl zu verstehen, weshalb ich sie ans Halfter nahm und sie zusammen nach draußen auf die Koppel brachte. Nova, wie an dem Schild der Braunen stand, war das Gegenteil der hellen Stute. Sie war ruhig und gelassen, aber auch etwas trotzig, wenn ich nicht den Weg ging, den sie gehen wollte. An der Koppel angekommen, zog ich zu erst ihr Halfter aus, was sich als großer Fehler bewies, denn als sie davon galoppierte, setzte Hell einfach nach, riss den Kopf hoch und galoppierte ebenfalls über die Koppel. "Mist..", fluchte ich und ging ihr nach. Etwas widerwillig kam sie dann doch auf mich zu und lies sich das Halfter ausziehen. Meine Chefin hatte zum Glück nichts davon mitbekommen, weshalb ich nun die anderen Pferde rausholte. Jagger und Faster brachte ich auch zusammen raus. Als letztes war dann der braune Hengst dran, der mich wohl besonders ins Herz zu schließen schien. "Mal ein Kerl unter den ganzen Weibern, nicht war mein Junge?", fragte ich den Hengst und streichelte seinen Kopf, den er mir sanft in die Hand schmiegte. Er musste leider alleine stehen, da er nicht mit den Stuten zusammendurfte. Doch er konnte über den Zaun hinweg mit ihnen schmusen- es sei denn, eine von ihnen kam zum schmusen zu ihm rüber. "Armer Junge..", flüsterte ich, ehe ich die Halfter an die Zaunpfähle hing, in den Stall ging und mit dem Ausmisten anfing. Meine Chefin hatte Recht gehabt: heute morgen war noch niemand im Stall gewesen, weshalb ich einiges zu tun hatte mit ausmisten, Wasser geben und füttern. Das Füttern war so eine Sache für sich, da jedes Pferd unterschiedliche Kraftfutteranteile bekam. Bis ich da drin war, würde es wohl eine ganze Weile dauern...

      Aus Alexis' Sicht:
      Murrend stiefelte ich zu den Turnierpferden rüber. Alexis mach dies, Alexis mach das, Alexis mach mach mach.. summte ich vor mich hin, ehe ich an den Boxen ankam. Choco und Gipsy waren schon draußen. Die nächsten die ich also rausbringen konnte waren Palimé und ihr Fohlen Peppy. Zu ihnen auf die Koppel stellte ich noch Gulrót und Striga, damit die Fohlen und Jungpferde ein wenig zusammen waren. Dann brachte ich Skrúdur, Maxi und Haengur auf die selbe Koppel. Ich überlegte kurz ob ich Spirit dazu stellen konnte. Aber sie hatten genug Platz um sich aus dem Weg zu gehen, weshalb ich ihn also zu den beiden Hengsten stellte. Dann waren nur noch Vin und Cuba da, die ich doch zu den Fohlen und Palimé stellte. Dann war meine Palominostute nicht ganz so überfordert mit den Kleinen. Kaum waren alle draußen, fing ich auch schon an die Boxen zu misten und ihnen Wasser und Futter zu geben...

      Aus Verenas Sicht:
      Ich musste mich um die meisten Pferde kümmern, doch das war kein Problem, denn mir gehörten sie ja auch alle. Ich hatte mich mit dem Handy schon auf die Suche nach einem Springpferd für Aaron gemacht, und mir waren auch schon ein paar ins Auge gesprungen, doch ich war mir noch nicht so sicher, ob ich sie holen würde, denn Aaron war erst einen Tag hier. Die Verkäuferin war mir jedoch sehr vertraut, und falls sie nichts für Aaron waren, würde sie die Pferde auch zurücknehmen.
      Am Westernstall brachte ich zu erst die Fohlen zusammen auf eine Koppel. Lena, Holly, Hope, Ready for Action, King, Enjoy und End waren glücklich nochmal miteinander draußen sein zu dürfen. Bald konnte ich sie nicht mehr zusammen auf die Koppel bringen, da einige eingeritten würden und ins Training kamen. Doch solange sie klein waren, konnten sie ihr Leben noch genießen. Gen und Spooky brachte ich zu Pow auf die Koppel, der bis dato alleine gestanden hatte. Ali, Blue und Winny kamen auch zusammen. Dann waren die Hengste auch schon alle draußen. Bei den Stuten brachte ich Devil und Amarula zu Palimé, Vin und Cuba. Da Palimé die Chefin dieser Herde war, würden Devil und Amarula sich unterordnen müssen.
      Bella brachte ich mit Vice und Cherokee auf die Koppel, ehe als letztes meine beiden neueren Pferde rausstellte: Summer und Moon, wie ich sie gerne nannte. Als alle draußen waren, mistete ich die Boxen und stattete sie alle mit Heu aus, ehe ich jedem der Pferde Kraftfutter rationierte, bevor ich Alexis und Aaron ins Haus schickte etwas zu kochen, denn es war schon Abend geworden in der wunderschönen Türkei und es war schon am Dämmern. Nun mussten alle Pferde wieder rein, was ich auch in einer dreiviertel Stunde geschafft hatte.
      Ich ging ins Haus, wo die beiden auf mich warteten und wir gemeinsam etwas aßen. "Und wie gefällt es dir bis jetzt hier, Aaron?", fragte ich ihn. "Ganz gut, wirklich!", antwortete er mir und grinste bis über beide Ohren. Ich lies es damit gut sein und lächelte kurz. "Morgen ist wieder viel zu tun, geht euch ausruhen, ich räum das hier auf", sagte ich und fing an die Spülmaschine einzuräumen. Die beiden gingen nach oben, während ich die Küche in Ordnung brachte und die Person anrief, von der ich die Springpferde kaufen wollte. Ich durfte mir die Tiere mal anschauen kommen.
      Voller Vorfreude ging ich noch einmal kurz durch den Stall, um zu schauen, ob auch wirklich alles in Ordnung war. Dann ging ich ins Bett. Morgen würde ich die Tiere gucken fahren.
    • Jackie
      [​IMG]
      28. Oktober 2014 - Galopprennen E-A
      2751 Zeichen © Veija


      Kaum hatten Aaron, Alexis und ich das Training von Nova und Hell beendet, wollte ich gleich weitermachen und Jagger, Walker und Faster weiterbilden. Nach dem Training wären sie alle auf der Stufe A im Galopprennen.
      Ich ging also in den Stall, wo die zwei gerade mit Hell und Nova reingegangen sind. "Hast du auch mal Lust mitzureiten, Aaron?", fragte ich meinen neuen Mitarbeiter und blickte in ein freudiges Gesicht. "Gut", sagte ich dann lächelnd. "Alexis du nimmst Faster, Aaron du Jagger. Ich nehme Walker. Mal schauen wie die drei sich so schlagen." Gesagt getan. Ich holte mir Walker aus der Box, während die beiden sich die anderen zwei Pferde holten und fertig machten. Ich machte mich jedoch mit Walker erst einmal ein wenig bekannt, da er ja noch nicht so lange auf meinem Hof war und eigentlich gerade ersr eingezogen war. Nachdem ich ihn ein wenig gestreichelt hatte, fing ich an ihn zu putzen und zu satteln und ging schonmal vor zur Bahn, damit ich mit dem Hengst alleine trainieren konnte. Ich führte ihn vom Boden aus in die Startbox. Rein, raus, rein, raus. Das klappte alles schon sehr gut, weshalb ich mich in den Sattel schwang und einige Runden im Schritt mit kurzen Trabeinheiten ritt, bis die Stuten da waren. Ich stieg ab um Alexis und Aaron in den Sattel zu helfen, ehe ich selbst wieder aufstieg und den beiden beim Aufwärmen zusah. Ich ging derweil in die Startbox. Wir hatten einen Timer an den Startboxen, weshalb sie nicht manuell geöffnet werden mussten. 3,2,1... GO! Schon sprangen die drei Pferde nach vorne. Aaron hatte den Start verpatzt, doch ich hatte ihm den Rat gegeben, Jagger einfach laufen zu lassen. Die 12-Jährige Stute wusste was sie tat und war auch schon Rennen gelaufen, weshalb sie doch recht schnell zu Walker und Faster aufschloss. Wir kamen zur ersten Biegung und ich setzte mich mit dem Hengst nach innen ab. Natürlich lies er sich von der Stute, die so dicht neben ihm galoppierte ablenken, so dass Alexis und Faster an mir vorbeizogen. Ich lies mir das jedoch nicht so gefallen und trieb den Hengst an, so dass er nun voll aus sich rauskam. Aaron schloss mit Jagger weiter auf, doch nun hatte er mit der alten Stute keine Chance mehr gegen den jüngeren Hengst und mich. Alexis würde ich nicht mehr erreichen, doch Letzte würde ich mit dem Hengst nicht. Ich trieb ihn noch etwas an und bog um die letzte Kurve. Alexis zügelte Faster schon, denn sie war schon im Ziel. Ich versuchte noch etwas zuzulegen und preschte auch durch die Ziellinie. Kurz nach mir waren auch Aaron und Jagger im Ziel. "Gut gemacht Leute!", lobte ich meine Angestellten und zusammen ritten wir die Pferde trocken, ehe wir sie absattelten und mit Decken in den Stall stellten. Nun durften alle drei in der Klasse A starten.
    • Jackie
      [​IMG]
      10. November 2014 - Hufschmiedbesuch
      907 Zeichen © DisneyHorse


      Die Vorletzte Kundin von Veija ist Faster.
      Veija hatte was zu tun und so machte ich Faster alleine. Ich holte sie aus der Box und band sie an. Meine Werkzeuge hatte ich gleich im Stall gelassen. Ich musste aber noch die Aluminium Hufeisen holen.
      Dann legte ich los. Ich musste die Vorderhufe korrigieren, sie waren leist gerissen und ich machte noch Huffett rauf.
      Die Hinterhufe habe ich nur kürzen brauchen.
      Sie hielt relativ still, aber wackelte ein bisschen hin und her.
      So ich war fertig und machte mich ans beschlagen. Hierbei zog sie immer die Hufe weg, aber nach dem anpassen der Hufeisen machte ich mich ans festnageln und hierbei war sie ganz brav.
      Gesattelt-und getrenst gingen Faster und ich zur Rennbahn. Ich saß auf und ritt los erst Schritt und Trab und dann Galopp. Sie lief eins A. Sie wurde nach dem reiten von einer der Angestellten übernommen. Ich machte mich gleich an die letzte Kundin.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Jackie
    Datum:
    16 Nov. 2015
    Klicks:
    1.324
    Kommentare:
    37

    EXIF Data

    File Size:
    61,9 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Abstammung

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Von unbekannt

    Von unbekannt Aus der unbekannt

    Aus der unbekannt
    Von unbekannt Aus der unbekannt

    Exterieur

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Stute

    04.02.2008
    (9 Jahre gealtert)
    Rasse: Englisches Vollblut
    Stockmaß: 174cm
    Gewicht: 423kg
    Deckhaar: Fuchs
    Abzeichen: Keilstern, Schnippe, 2x weißer Stiefel, 2x hochweiße Beine

    Interieur / Beschreibung

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Verhalten in der Box: Ruhig

    Verhalten auf der Weide: Neutral

    Charaktereigenschaften:
    Ausgeglichen ●● Unausgeglichen
    Aufmerksam Unaufmerksam
    Intelligent●● Unintelligent
    Sozial●● Unsozial

    Begabt ●●Unbegabt
    Ruhig ●● Nervös

    Loyal ●● Untreu
    Gutmütig ●● Boshaft

    Nervenstark ●● Scheu
    Temperamentvoll Faul

    Faster, eine etwas ältere - aber sehr erfahrene Rennstute. Lisa hatte sie auf einen Verkaufsrennen gesehen und sich sofort in sie verliebt. Ahnungslos hatte Lisa auf die Stute geboten - desto größer war die Freude, als Faster nach dem Rennen den 1. Platz belegte. Amy hatte sie an den Tag begleitet und schon nachgehakt, ob Lisa die Stute als Veredler verleihen könnte.


    Faster ist eine etwas angeberische Stute. Sie versucht ihr Bestes und zeigt sich von ihrer besten Seite. Besonders wenn Hengste in der Nähe ist - vergisst sie sich selbst. Unter dem Sattel ist sie allerdings ruhig, gelassen und lernbegierig. Vom Umgang her ist sie leicht zu händeln, sofern sie mal einen guten Tag hat.

    Weide: Stutweide
    Unterbringung: Box & Weide
    Einstreu: German Horse Pellets

    Futtersorte: 7.5kg Heu, 1.5kg Kraftfutter, 450g Weizenkleie
    Fütterungszeiten: 8:00 Uhr Heu, 16:00 Uhr Kraftfutter


    Besitzer: Jackie (Fair Field Stable)
    VKR/Ersteller: Veija / Ofagwa


    Qualifizierungen & Erfolge

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    ● Schleifenaufstieg Trainingsaufstieg Potential

    Oben = Joelle Qualifikation | Unten = Qualifikation durch TB's

    Springen E A L M S

    Stilspringen & Zeitspringen: E A A* A** L M M* M** S

    Galopprennen E A L M S S* S** S***
    Ausgleichsrennen|Hindernisrennen: AIV AIII AII AI | AU AM AG
    Flachrennen: 800m 1000m 1250m 1500m 1750, 2000m 2250m 2500m 3000m 3400m

    Distanz E A L M S
    Distanzritte: EL EVG1 EVG2 EVG3 EVG4

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Offiziell


    [​IMG]

    3. Platz - 279 Dressurturnier

    Inoffiziell

    [​IMG] [​IMG][​IMG]

    1. Platz - JV Aufgewichtsrennen
    1. Platz - Christmas Cup Chattahoochee Hill's Stable
    2. Platz - Christmas Cup Chattahoochee Hill's Stable

    Zuchtverband
    -

    GHP - Prüfungen
    -

    Gewinnsumme: x
    Verursachte Kosten: x

    Ausbildung und Zuchtdaten

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Trainingsplan

    Fohlen ABC ✔ | Eingeritten ✔ | Eingefahren x

    Rennpferdeausbildung (ab 3 Jahre)
    Einreiten ✔ | Hindernisgewöhnung x | Startboxgewöhnung x | Gelassenheitstraining x

    1 = Sehr gelassen, 6 = schlechtes / unsicheres Verhalten
    ● Angeboren Antrainiert Prüfung Abgeschlossen

    Fremde Umgebungen: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Platz/Halle: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Hufschmied: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Tierarzt: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Wasser: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Gelände: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Straßen: 6 5 4 3 2 1 ✪

    Stangenarbeit: 3 2 1
    Longenarbeit: 3 2 1 ✪
    Verladefromm: 3 2 1 ✪
    Schrecktraining: 3 2 1

    Bodenarbeit
    Treiben & Bremsen x | Durchparieren, Antraben/Galoppieren, Anhalten (Kommando) x
    Abstand zum Pferd x | Wenden & Handwechsel x | Auf Komando kommen x

    Freiheitsdressur / Zirzensik
    Rückwärts-weichen x | Liegen x | Sitzen x | Stehen x
    Spanischer Schritt x | Steigen x | Kompliment x

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Pferdepass


    [​IMG]
    SK438 - Stuten mit Abzeichen

    Gencode: ee AA
    Zur Zucht zugelassen: ja
    Eingetragene Zucht: Fair Field Stable
    Züchter/Herkunft: Octavia Blake / Gips Reminder Ranch
    Trächtig [] Nächste Rosse (alle 30 Tage): 02/6 - 7/6

    Nachkommen
    0/5

    1.
    2.
    3.
    4.
    5.


    Gesundheitszustand
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Letzter Tierarztbesuch: 05.01.2016

    Chipnummer: 124 4 97 765778044
    zuletzt kontrolliert []

    Letzte Zahnpflege (jedes Jahr) überfällig
    Wurmkur (jedes Jahr) überfällig
    Tollwut Impfung (jedes Jahr) überfällig
    Tetanus Impfung (alle 2 Jahre) überfällig
    Influenza Impfung (alle 6 Monate) überfällig
    EHV-1 + EHV-4 (alle 6 Monate) überfällig

    Gesamteindruck:
    Aktue Krankheit/en:
    Chronische Krankheit/en:
    Erbkrankheit/en:

    Letzter Hufschmiedbesuch: 28.12.2015

    Ausgeschnitten/Korrigiert: 28.12.2015
    Hufbeschaffenheit:
    Hufkrankheit/en:

    Beschlag vorne: Aluminiumeisen
    Beschlag hinten: Aluminiumeisen

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    PNG | Puzzel PNG | JPG


    Spind: x