Veija

★ Ginny my Love, APH

★ Ginny my Love, APH
Veija, 17 Sep. 2017
    • Veija
      Ankunft

      September 2012, by Behave
      Ein Fohlen konnt eine riesige Bereicherung sein und so freute ich mich auch über mein neues Fohlen Ginny My Love. Sie kam am späten Nachmittag und hatte eine lange Reise hinter sich. Am Morgen hatte ich ihr schon die Box neben der von Nalaisya hergerichtet. Ich freute mich auf ihre Ankunft und war dementsprechend aufgeregt, als die Kleine meinen Hof erreichte. Ich brachte Ginny an ihrem kleinen Halfter in die Box. Neugierig schaute Nalaisya zu ihr hinüber und auch die anderen reckten erwartungsvoll den Kopf. Ginny aber bedachte erst einmal der Box eines genuaen Blickes, dann erst wandte sie sich den anderen zu. Ginny wieherte hoch und bekam gleich Antwort. Es war eine Sinphonie der Fohlenstimmen. Leider musste ich die Kleine aber schon wieder verlassen, da ich noch andere Pflichten zu erledigen hatte. Doch noch öfter am Tag schaute ich vorbei und beobachtete wie der Neuankömmling sich langsam einlebte.
    • Veija
      Teilnahme an der FS 197 für Paint und Quarter Horses

      September 2012, by Behave
      Heute war der Tag an dem mein Fohlen Ginny endlich an ihrer ersten Fohlenschau teilnehmen sollte.. Wie eine Verrückte war ich den ganzen Morgen durch die Gegend gelaufen und hatte die Kleine herausgeputzt. Nun stand sie glänzend wie Seide neben mir und wartete auf die Lautsprecherdurchsage, welche uns zwei in die Halle rief. Die kleine Stute neben mir trippelte auf der Stelle und konnte es sichtlich kaum erwarten. Kurz darauf wurde unsere Startnummer mit einem lauten Störgeräusch ausgerufen. Es wurde Zeit, dass die Veranstalter in neue Technik investierten. Ich nahm den Führstrick, atmete noch einmal tief durch und wir betraten unter lautem Beifall die Halle. Ginny streckte den Kopf ein wenig höher und sah sich neugierig um. Dann hielten wir auf X und ich grüßte mit einer knappen Bewegung die Richter. Nun konnte unsere Kür beginnen. Aufgrund ihres Temperaments war es schwierig gewesen Ginny die Schritte beizubringen, aber ich hoffte, dass unser Training seine Wirkung zeigte. Ich führte sie zunächst im Schritt zwei Runden auf dem Zirkel. Sie genoss die Aufmerksamkeit sichtlich und schritt so selbstbewusst voran. Wir wechselten auf die ganze Bahn. Dort hielt ich Ginny zum Trab an. Sie kam dieser Aufforderung mit sichtlicher Freude nach. Sie hatte einen sehr schwungvollen Trab bei dem sie die Beine besonders hoch hob und somit zu tänzeln schien. Nachdem wir durch die ganze Bahn gewechselt waren und noch ein paar weitere Runden im Trab gelaufen sind, kam nun der Moment den Richtern Ginnys Galopp zu präsentieren. Bei unserem Training hatte sie dies immer als Chance genutzt sich loszureißen und quer durch die Halle davonzugaloppieren. Ich hielt die kleien Stute auf dem Zirkel und mit angehaltenem Atem trieb ich sie zum Galopp. Munter galoppierte Ginny My Love los. Obwohl ihr Zirkel etwas größer ausfiel als er hätte sein sollen, blieb sie brav. Schließlich ließ ich sie wieder in den Trab zurückfallen. Für einen kurzen Moment streichelte ich sie am Hals um sie zu loben. Ginny schnaubte sichtlich stolz auf sich. Wir wechselten aus dem Zirkel um noch einmal auf der anderen Hand zu galoppieren. Diesmal legte sie etwas mehr Energie in den Galopp und ich befürchtete wieder einen Ausbruch , sodass ich sie vorher versuchte zu zügeln.. Abschließend führte ich Ginny zu X. Dort forderte ich ein schon lange geübtes Kunststück von der kleinen Stute. Es war lange und harte Arbeit gewesen, da Ginny lieber durch die Halle gelaufen war als sich mir zuzuwenden. Trotzdem hatte sie es schnell gelernt und ich hoffte inständig es würde jetzt auch klappen. Ich gab ihr die nötigen Hilfen und Ginny machte eine Verbeugung in Richtung der Jury. Dann verabschiedete ich mich von den Richtern und Ginny und ich verließen im Schritt die Halle. Draußen wurde Ginny My Love erst mal mit einem Leckerli beschenkt, welches sie glücklich verschlang.
    • Veija
      Pflegebericht

      Oktober 2012, by Behave
      Es war ausnahmsweise mal ein schöner Herbsttag. Die Sonne schien durch die goldenen Baumkronen und tauchte den Hof in helles Licht. Der Regen der letzten Tage hatte nachgelassen und ließ nun die Wärme zurück in die durchnässten Glieder dringen.
      Heute machte ich mich zuerst auf zum Stall der Fohlen. Sie mussten dringend ausgemistet werden und dies war auch meine erste Handlung heute. Dann war Ginny, meine kleine quirlige Stute an der Reihe. Meine Kleine erwartete mich schon freudig. "Heute gehts raus", flüsterte ich ihr zu und streichelte über seinen Kopf, als ich an ihre Box trat und mit einem freudigem Wiehern in Empfang genommen wurde. Dann holte ich ihr Halfter und streifte es über ihren noch kleinen Kopf. Sie ließ sich das alles schon geffallen, somit war das kein Problem. Dann führte ich Ginny hinaus aus der Box.
      Zuerst führte ich sie über den Hof und an den anderen Pferden vorbei, die ihr fröhlich zuwieherten. Die Kleine antwortete wie immer übertrieben und selbstsicher, wobei ein gewisser Stolz in ihrer Stimme mitschwang. Dann ging es ins Feld. Zusammen liefen wir goldgelbe Felder und braune Stoppelacker ab. Der Wind zersauste uns Mähne und Haare und pfiff in warme, heftigen Böen über das Land. Ginny lief freudig neben mir her und schien den Ausflug sichtlich zu genießen.

      Schließlich kamen wir wieder am Hof an. Ich brachte sie zurück in ihre Box. Sie quiekte aufgebracht, da ich sie wieder dorthin zurückgebracht hatte, machte sich dann aber übereifrig über das Futter her.
      Lächelnd beobachtete ich sie noch ein Weilchen. Dann ging ich die anderen versorgen.
    • Veija
      Pflegebericht

      November 2012, by Behave
      Tage wie diese waren es, die einen die ganze Laune regelrecht evrmiesen konnten. Der Nebel hing zäh über dem Tal und es schien nicht heller als dieses düstere Dämmerlicht zu werden. Mein Atem bildete kleiene, weiße Wölkchen während ich die Schubkarre vom Stall zum Misthaufen schob und dort ausleerte. Die schwerste Arbeit war hiermit getan. ich räumte alles an seinen Platz zurück und fegte das restliche Stroh aus der Stallgasse. Ginny, mein kleines, freches Fohlen beobachtete mich aus ihrer Box heraus. ihre hellblauen Augen folgten meinen Bewegungen während sie ihren kleinen Kopf so hoch wie möglich streckte. Ich stellte meinen Besen wieder an seinen Platz und betrachtete zufrieden die saubere Stallgasse. dann fiel mein Blcik kurz auf Ginny. Sie gab einen etwas merkwürdigen Laut von sich und verschwand dann wieder hinter der Boxenwand, nur um im nächsten Moment mit dem Maul voller Stroh wieder aufzutauchen und das Ganze auf den Gassenboden fallen zu lassen. Ich blickte sie ärgerlich an und sie wieherte lauthals. "Aha, unser erster Freiwilliger", meinte ich dann mit einem Lächeln und nahm das Halfter zur Hand. Ginny schaute mich etwas verständnislos an, bevor sie mir dann Platz machte, damit ich die Tür öffnen konnte. Ich legte ihr das Halfter an und führte sie hinaus. Unser Putztraining verlegte ich auf später, vor dem Spaziergang hatte es eh nicht viel Nutzen. Und so begannen wir unsere kleine Wanderung über Wald und Wiesen. Der Nebel beeinträchtigte unsere Sicht, doch Ginny schien sich von dem Wetter nicht niederschlagen zu lassen und sprang freudig neben mir her, trat Blätterhaufen in die Luft und beknabberte ein paar Äste. Schließlich traten wir den Rückweg zum Hof wieder an. Dort angekommen machte ich unser tägliches Putztraining. ginny war mit den meisten Bürsten bereits gut vertraut nur dem Hufkratzer konnte sie noch nichst abgewinnen und so endete unsere Aktion heute wieder mit einem Tritt. Dann brachte ich die Kleine wieder in ihre Box zurück und fegte noch den Rest Stroh, welchen sie vorhin hatte fallen lassen weg. Nachdem ich den Besen wieder an seinen Platz egstellt hatte, warf ich einen prüfenden lick über die Schulter. ginnys Kopf ragte über die Boxentür hinaus und davor lag ein kleiner Haufen Stroh. Ich konnte noch das schelmische Glitzern in ihren Augen sehen, bevor ich seufzend wieder den Besen zur Hand nahm und das unendliche Spiel fortführte.
    • Veija
      Spaziergang

      April 2013, by Behave
      Heute war der perfekte Tag für einen kleinen Spaziergang mit meinem Fohlen Ginny. Doch zuvor wollte ich sie putzen und weiter mit den Bürsten und Kämmen vertraut machen. Also holte ich sie aus der Box nachdem sie mich mit einem freudigen Wiehern begrüßt hatte.
      Am Putzplatz band ich sie an. Dann ging ich den Putzkasten holen, beeilte mich extra um die Kleine nicht zu lange allein zu lassen. Als ich zurückkehrte stand Ginny noch an Ort und Stelle und blickte mich erwartungsvoll an. Ich setzte den Putzkasten ab und öffnete den Deckel. Dann nahm ich eine Bürste heraus und zeigte sie ihr. Ginny beschnupperte sie neugierig und schnaubte dann als sie bemerkte, dass sie den Gegenstand bereits kannte. Ich setzte zaghaft an ihrem Hals an und machte ein paar vorsichtige Striche. Doch Ginny machte keine Anstalten mich zu stören und so machte ich weiter. Schließlich war sie von allem Schmutz befreit und für ihre gute Arbeit gab ich Ginny zwei Leckerlis. Dann band ich sie los. Schließlcih wollte ich ja noch einen Spaziergang mit der Kleinen machen. Wir liefen circa eine Stunde durch das Feld, wobei die Sonne warm auf uns hinab schien. Zusammen trabten wir sogar ein Stück bis ich nicht mehr konnte und Ginny zügeln musste. Müde kamen wir am Hof an. Ich brachte das Fohlen wieder zurück in seine Box, wo die Arme sich erst einmal auf das Wasser stürzte. Loss of Aspiartion sah sie nur entrüstet an nach dem Motto: "Wie kann man nur so primitiv sein." Ich jedoch lachte. Es war lustig ihnen zuzusehen. Meine kleinen Fohlen waren schon was besonderes.
    • Veija
      Erstes Treffen mit Ginny

      Juni 2013, by Gwen
      Heute machte ich mich auf den Weg zu Ginny my Love. Geplant hatte ich ein wenig Fohlentraining, um mich mit der Stute bekannt zu machen. Schnell zog ich mir meine Stalljeans und Turnschuhe an und dazu ein T-Shirt. Dann packte ich noch schnell die Umhängetasche und warf die Apfel-Zimt-Leckerlies mit hinein. Ich beeilte mich, um noch den Bus zu bekommen, damit ich möglichst schnell am Hof ankam. Denn es war bereits acht Uhr abends. Doch der diesjährige Sommer war so heiß, dass man nur morgens oder abends arbeiten konnte. Deshalb plante ich heute auch einen Spaziergang mit Ginny zu machen. Ich hatte Behave bereits ausgefragt, was die kleine Stute schon alles konnte und freute mich inzwischen riesig auf unser erstes Treffen. Zu meinem Unglück standen wir in einem kleinen Stau, der durch eine Baustelle verursacht wurde. So kam ich eine Viertelstunde später als gedacht an. Ich war begeistert von der Anlage, welche sich Behave aufgebaut hatte! Es sah richtig idyllisch aus.
      Ginny! rief ich fröhlich und sofort schoss ein dunkler Kopf in die Höhe und das Fohlen spitzte die Ohren. Ich lächelte. Sie kam auch sofort, als sie sah, dass ich in meinen Taschen wühlte. Ein Leckerli holten sich Fohlen immer zu gern ab. Doch ich verschwand noch einmal kurz im Stall und holte ihr braunes Halfter und den dazu passenden Strick. Ohne Probleme ließ sich Ginny aufhalftern und von dem Paddock führen. Ich musste die anderen Jungpferde jedoch zurückschieben, damit wir wohlbehalten rauskamen. Dann band ich Ginny am Putzplatz an und holte die Putzbox. Die Stute hatte einige verklebte Fellstellen, also musste er nun geputzt werden. Ich hatte Schlimmes geahnt, aber Ginny blieb brav und still stehen, verlangte jedoch öfters ein Leckerli, sonst wurde sie unruhig. Zuerst schnappte ich mir Striegel und Kardätsche und begann Ginny gründlich zu putzen. Trotz der Temperaturen besaß Ginny noch ihren Babyflausch. Knuffig! Die Hufen ließ ich noch weg, denn das würden wir ein anderes Mal üben. Zum Schluss machte ich die Stute noch mit Mähnenspray bekannt, nach erstem Misstrauen entspannte sie sich wieder und ich kämmte kurz ihr Fohlen-Wuschel-Langhaar. Als sie wieder richtig schön aussah, band ich Ginny los und wir konnten losgehen. Ich war richtig stolz, dass das Putzen so gut klappte. Doch ich würde warten müssen wie es das nächste mal aussah. Heute hatte Ginny mich noch nicht gekannt, ich war neu gewesen. Da waren die meisten Fohlen eher vorsichtig und brav. Beim zweiten Mal testeten sie es jedoch meistens aus.
      Wegen des schönen Wetters wollte ich in den Wald, denn der sah momentan einfach herrlich aus. Ginny bockte anfangs ein wenig rum und wieherte ihren Freunden zu, also begann ich mit ihe zu reden. Nach einiger Zeit entspannte sie sich und beobachtete die Umgebung, während sie mir nebenbei zuhörte. Lächelnd liefen wir über den weichen Waldboden unter uns. Als ein herab fallendes Blatt auf Ginnys Kruppe landete, sprang die junge Stute erschrocken zur Seite, ließ sich aber schnell wieder beruhigen und es konnte weitergehen. Doch schon bald folgte das nächste Hindernis, eine Brücke. Ginny schien nicht sehr begeistert zu sein. Gott sei Dank hatte ich Leckerlies mitgenommen und mit viel Zureden brachte ich die Stute dazu, die Brücke zu überqueren. Wasser schien ihr nicht wirklich geheuer zu sein. Ich merkte es mir für unser späteres Training. Ich entschloss mich jedoch schon bald zur Rückkehr. Ginny kannte mich noch nicht. Deswegen wäre es nicht klug gewesen, ewig unterwegs zu sein. Wieder auf dem Hof wieherte Ginny erfreut ihren Kumpel zu. Ich gab Ginny noch ein mitgebrachtes Leckerli und dann durfte die Gute wieder auf den Paddock. Begeistert begrüßte sie ihre Freunde und tobte sofort mit ihnen rum. Ich brachte Halfter und Strick weg, räumte das Putzzeug weg, kehrte den Putzplatz und holte mir nun noch Schubkarre und Mistgabel. Ich hatte mich freiwillig für das Abäppeln des Paddocks gemeldet, denn das musste man auch mal machen. Nach einer halben Stunde war ich dann fertig und es dämmerte. Die Hofbesitzerin Behave kam um die Fohlen zu füttern und wir unterhielten uns noch einmal kurz. Dann musste ich aber auch wieder los. Ich verabschiedete mich von Behave, eh ich in das Auto stieg und nach Hause fuhr.
    • Veija
      Teilnahme an der [FS 211] Westernfohlen

      Juli 2013, by Gwen
      Ich war total unruhig und musste mich zwingen, nicht wie ein eingesperrtes Tier umherzuwandern. Heute würde ich mit meinem Pflegefohlen an einer Fohlenschau teilnehmen! Laut Behave war das nicht Ginnys erste Fohlenschau, dennoch war sie genauso aufgeregt wie ich. Gemeinsam mit ihrer Besitzerin hatte ich Ginny herausgeputzt, damit sie die Richter überzeugen könnte. Nun stand sie glänzend mit Turnierzöpfchen neben mir und wartete brav auf unseren Aufruf. Die kleine Stute neben mir tänzelte unruhig auf der Stelle und konnte es sichtlich kaum erwarten. Kurz darauf wurde unsere Startnummer aufgerufen und ich zuckte innerlich zusammen. Jetzt gab es kein Zurück mehr. Ich nahm den Führstrick, atmete noch einmal tief durch und wir betraten unter lautem Applaus die Halle. Ginny streckte den Kopf elegant ein wenig höher und sah sich neugierig um. Dann hielten wir auf X und ich grüßte mit einer knappen Bewegung die Richter. Nun konnte unsere Kür beginnen. Aufgrund ihres Temperaments war es schwierig gewesen Ginny die Schritte beizubringen, zum Glück hatte ich mir einige Ratschläge von Behave holen können. Ich führte sie zunächst im Schritt zwei Runden auf dem Zirkel. Ginny genoss die Aufmerksamkeit sichtlich und schritt so selbstbewusst voran. Wir wechselten auf die ganze Bahn. Dort forderte ich Ginny zum Trab auf. Sie kam dieser Aufforderung mit sichtlicher Freude nach. Sie hatte einen sehr schwungvollen Trab bei dem sie die Beine besonders hoch hob und somit zu tänzeln schien, wie eine kleine Ballerina. Nachdem wir durch die ganze Bahn gewechselt hatten und noch ein paar weitere Runden im Trab gelaufen waren, kam nun der Moment, den Richtern Ginnys Galopp zu präsentieren. Bei unserem Training hatte sie dies immer als Chance genutzt sich loszureißen und quer durch die Halle davon zu rasen. Ich hielt die kleine Stute auf dem Zirkel und mit angehaltenem Atem trieb ich sie zum Galopp. Munter galoppierte Ginny los. Obwohl ihr Zirkel etwas größer ausfiel als er hätte sein sollen, blieb sie brav. Schließlich ließ ich sie wieder in den Trab zurückfallen. Für einen kurzen Moment streichelte ich sie am Hals um sie zu loben. Ginny schnaubte zufrieden, sichtlich stolz auf sich. Wir wechselten aus dem Zirkel um noch einmal auf der anderen Hand zu galoppieren. Diesmal legte sie etwas mehr Energie in den Galopp und ich befürchtete wieder einen Ausbruch , sodass ich sie vorher versuchte zu zügeln. Abschließend führte ich Ginny zu X. Dort forderte ich ein schon lange geübtes Kunststück von der kleinen Stute. Wie Behave erzählt hatte, war es eine lange und harte Arbeit gewesen, da Ginny tausendmal lieber durch die Halle gelaufen war als sich dem Menschen zuzuwenden. Trotzdem hatte sie es schnell gelernt und ich hoffte inständig es würde jetzt auch klappen. Ich gab ihr die nötigen Hilfen und Ginny machte eine Verbeugung in Richtung der Jury. Dann verabschiedete ich mich erleichtert von den Richtern und verließ gemeinsam mit der Stute überglücklich im Schritt die große Halle.
    • Veija
      Tierarztbesuch

      August 2013, by Persephone
      Heute sollte ich vier Fohlen von Behave impfen. Ich machte mich sofort auf den Weg, nachdem sie mich angerufen hatte und mir Bescheid gesagt hatte, und kam nach einer halben Stunde an. Die vier Fohlen standen schon am Putzplatz und Behave streichelte gerade Ginny My Love, ehe sie mich begrüßte. Ich packte meine Sachen aus und füllte den Impfstoff in die erste Spritze, die für Bright Paradise gedacht war. Das Stutfohlen beschnupperte mich und die Spritze erst ausführlich, ehe ich die Spritze in ihren Hals einführte und der Impfstoff für alle Impfungen komplett in ihr war. Ich lobte die junge Stute und ging dann zu Ginny My Love, die selbstbewusst mit erhobenem Kopf da stand. Ich füllte ihre Spritze auf und impfte auch sie ohne Probleme. Bei Paloma, der Minishetty Stute, gab es auch kaum Probleme, da sie einfach nur da stand und einen Punkt in der Ferne fixierte. Ich lobte die kleine Stute und füllte dann die Spritze für Loss of Aspiration auf. Das Stutfohlen sollte ein wenig zickig sein und auch ziemlich aufgedreht, also musste ich sie erst beruhigen und Behave lenkte sie mit einer Karotte ab, sodass ich sie ziemlich schnell impfen konnte. Somit waren alle vier Fohlen jetzt geschützt und ich lobte die vier noch einmal, ehe ich mich von Behave verabschiedete, alle Sachen zusammenpackte und zurück in die Klinik fuhr.
    • Veija
      Pflegebericht

      August 2013, by Gwen
      Heute stattete ich der kleinen Ginny My Love mal wieder einen Besuch ab. Die letzte Ferienwoche hatte ich noch einmal aktiv genutzt, um alles nachzuholen, was ich bisher versäumt hatte. So war meine kleine Pflegestute leider ein wenig zu kurz gekommen. Auch heute würde ich nicht viel mit ihr machen können, beziehungsweise wollte ich sie heute nicht gar zu sehr belästigen. Erst vor zwei Tagen war der Tierarzt da gewesen, weshalb Ginny wahrscheinlich nicht bester Laune sein würde. Deshalb hatte ich ihr als Begrüßung auch ein kleines Bündel Karotten mitgebracht. Als ich zur Weide lief, sah sie mich schon und kam vorgetrabt. Ich begrüßte die kleine Scheckin und reichte ihr das Geschenk. Genüsslich mampfte sie die Karotten in sich rein, während ich sie ein wenig an ihren Lieblingsstellen kraulte. Als sie fertig war, halfterte ich sie auf und führte sie zum Putzplatz. Dort wiederholten wir mal wieder das Fohlen-ABC, damit Ginny die Grundlagen nicht vergaß. Doch wie immer saß alles fest in ihrem Kopf und sie war ein Sonnenschein während des Putzens. Ich lobte sie stets ausgiebig, denn das förderte vermutlich den Lernerfolg. Um ihr heute ein wenig Abwechslung zu gönnen, ging ich mit ihr eine Runde spazieren. Wir wanderten durch den Wald und genossen mal wieder einen der wenigen schönen Sommertage, welche sich auch allmählich dem Ende neigten. Ich ließ Ginny hier und da in Ruhe grasen, während ich in Gedanken versunken vor mich hin starrte. Nächste Woche würde die Schule wieder anfangen, doch ich hoffte inständig, noch genügend Zeit für alle Pferde zu haben. Langsam mussten wir uns auch auf den Heimweg machen, denn der war doch noch ein ganzes Stück. Wieder auf dem Hof entließ ich Ginny auf ihre Weide und kümmerte mich noch flott um die Box. Schnell war sie ausgemistet und wieder frisch eingestreut. Ich säuberte Tränke und Trog und füllte noch das Heunetz wieder auf. Dann kehrte ich nochmals die Stallgasse und machte mich auf den Heimweg.
    • Veija
      Pflegebericht

      Januar 2014, by Gwen
      Der Winter war uns äußerst positiv gesonnen, denn bisher hatten wir kaum die 0°C-Marke unterschritten und ich war sehr froh darüber. Viele Winterprobleme blieben uns erspart und so auch die Komplikationen von vereisten Straßen und nicht kommenden Bussen. Stattdessen kam ich wie gewohnt und pünktlich bei Behave auf dem Hof an, um Ginny my Love zu besuchen. „Gott sei Dank bist du da! Ich brauche deine Hilfe!“ rief Behave schon von Weiten, also lehnte ich flott mein Rad gegen die Hauswand und lief zu ihr. „Loss hat den Weidezaun zerstört und natürlich mussten direkt alle Fohlen hinterher.“ stöhnte sie und ich brauchte einen Moment, um zu überlegen, wen sie meinte. Dann fiel mir ihre Mixstute Loss of Aspiration ein, die Gute war sehr temperamentvoll und strotzte nur so vor Eigeninitiative.
      Dementsprechend war die Fohlenweide auch wie leergefegt und man sah nur vereinzelt von Weiten einige Fohlen. Behave drückte mir einige Stricke in die Hand und ich war dankbar, dass sie die Halfter immer dranließ, statt sie abzumachen, denn so konnten wir die Fohlen viel schneller einsammeln. Als erstes entdeckte ich tatsächlich Ginny und schnappte mir sofort mein Pflegefohlen. Brav trippelte sie neben mir her, während wir auf dem Gelände nach weiteren Fohlen Ausschau hielten. Denn drei Zwerge fehlten noch, doch in der Entfernung entdeckte ich Behave und eine kleine Scheckin an ihrer Seite, das konnte nur Paloma sein, also fehlten noch zwei. Ich konnte kurzerhand noch Bright Paradise im Vorbeirauschen schnappen und Behave kämpfte gerade damit, die Übeltäterin Loss einzufangen. Ich half ihr so gut wie ich konnte und nach einer Weile waren alle wieder da.
      „Wir bringen sie auf die kleinere Weide, denn den Zaun werde ich erst einmal in Ordnung bringen müssen.“ seufzte Behave und ich folgte ihr. Als die Fohlen wieder sicher auf einer Weide standen, nahm ich mir direkt Ginny mit in den Stall. Dort putzte ich die kleine Stute, welche sich auf ihrem Alleingang mächtig eingeschlammt hatte. Nach einer Weile war sie einigermaßen sauber und ich ging mit ihr auf den Platz, um dort ein wenig die Grundkommandos zu trainieren. Man merkte, dass sie heute nicht vollkommen bei der Sache war und ständig nach den anderen Fohlen Ausschau hielt, doch ich forderte sie stets erneut auf, mitzumachen.
      Nach einer Weile kam Behave mit einer gesattelten Nimue auf den Platz, anscheinend wollte sie ihre Stute ein wenig reiten. Ich war sehr dankbar darüber, denn sofort war Ginny entspannter und machte wieder ordentlich mit. Sie konzentrierte sich vollkommen auf mich und plötzlich klappte alles einwandfrei. Als wir fertig waren, beobachtete ich noch ein wenig Behave und ihre achtjährige Stute, welche sich wirklich wunderbar machte und richtig schicke Gänge aufwies. Ich gab Behave ein paar Tipps, denn als Reiter vergaß man einiges schnell, während man ritt. Dann machte ich mich mit Ginny auf den Weg zu ihrer Koppel, um sie wegzuschaffen. Als sie wieder bei ihren Kumpels war, kümmerte ich mich noch flott um die Boxen, um Behave ein wenig zu helfen, ehe ich mich auf den Heimweg machte.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    BCM Hauptstall ♀
    Hochgeladen von:
    Veija
    Datum:
    17 Sep. 2017
    Klicks:
    682
    Kommentare:
    58

    EXIF Data

    File Size:
    164,6 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Exterieur
    Name: Ginny my Love
    Rufname: Ginny
    Alter: 2012, 6 Jahre
    Geschlecht: Stute
    Größe: 1,55m
    Rasse: American Paint Horse
    Fellfarbe: Silver Dappled Splashed White (EeaanZSplSpl)


    Stammbaum
    von: Like Rain in the Desert
    aus der: Jade
    von: TC Colonels Smoking Gun
    aus der: Miss Independant


    Charakter:
    Ginny ist eine aufgeweckte, fröhliche Stute, die das Temperament ihres Vaters und die Neugier der Mutter geerbt hat. Sie verfügt über eine schnelle Auffassungsgabe und weiß diese auch im Vorteil für sich zu nutzen (oft zum Nachteil ihres Menschen). Manchmal ist die vorbildliche Stute eine kleine Chaotin und muss erst wieder in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Wenn man sich aber erst einmal mit ihr angefreundet hat, macht die Zusammenarbeit mit ihr riesigen Spaß! Schon jetzt verfügt Ginny außerdem über ein klares Gangbild und wird sicherlich ein super Partner für Sport und Freizeit.

    Zuchtinfos
    Gekört/Gekrönt: ja
    [​IMG]
    [SK 452] Alle Stuten

    Besitzer: Veija
    Vorbesitzer: Gwen (bei Verkauf zurück an sie)

    Gezüchtet bei/Zucht:

    VKR: sweetvelvetrose

    Kaufpreis: 1000 Joellen
    Zu Verkaufen: nein


    Qualifikationen:

    eingeritten
    nicht eingefahren

    Dressur E
    Springen E
    Military E
    Distanz E
    Galopprennen E
    Fahren E

    Western
    Reining LK 4

    Erfolge:
    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]
    2. Platz 376. Westernturnier, 3. Platz 379. Westernturnier, 2. Platz 291. Distanzturnier, 3. Platz 299. Distanzturnier, 3. Platz 433. Dressurturnier, 3. Platz 326. Militaryturnier, 2. Platz 305. Distanzturnier

    Gesundheit:
    Gesundheitszustand: geimpft, entwurmt, nicht gechippt
    Letzter Besuch: Juli 2017

    Hufschmied:
    Letzter Besuch: Juni 2017
    Beschlag: 4x Stahlhufeisen

    PNG
    Puzzle PNG
    Offizieller HG