Canyon

○ Winter with Koen (0)

Englisches Vollblut ○ Bay ○ Hengst ○ 1 Jahre ○ 175cm ○ 0/20

○ Winter with Koen (0)
Canyon, 6 Nov. 2019
adoptedfox, Zion, Rhapsody und 3 anderen gefällt das.
    • Canyon
      [​IMG]
      Präsentation auf jungen Hufen
      Langsam öffnete sich die hydraulische Ladeklappe des Pferdeanhängers. Es war stürmisch und nass, der Parkplatz war matschig und der kleine Reitplatz erst recht. Nico hatte es zur obersten Pflicht gemacht, dieses Jahr auf jeder Fohlenshow in unserer Nähe Präsenz zu zeigen und überall zu verkünden: „Phoenix Valley ist zurück!“
      Dieses Jahr konnten wir uns diesen Ausruf aber tatsächlich leisten. Die ersten Fohlen waren da und es waren wahre Prachtexemplare. Heute würde PV Farwest den Anfang machen und beweisen, wie viel Potenzial in ihnen steckte. Er war mit seiner Mutter Far Cry angereist, während sich im zweiten Hänger die Jungstute Ivy‘s Rhapsody befand. Sie war als zweite dran, etwas später, wenn die älteren Pferde die Möglichkeit haben würden, sich vorzustellen.
      Heute waren nur Vollblüter und Kaltblüter zugelassen. Die Mischung auf dem Hof war also durchaus interessant. Entweder waren die Pferde besonders dünn oder besonders dick, etwas dazwischen schien nicht zu existieren.
      Zur Unterstützung hatte mich heute Eyvind begleitet. Die Pferde in der Halle vorführen, durfte ich allerdings selbst. Seit neuestem gab es tatsächlich auch Show-Kleidung in den typischen Phoenix Valley Farben; Orange-grau und das feurige Logo auf dem Rücken.
      Auf jeden Fall war es ein großes Chaos. Viele waren mit der Mutterstute angereist, das bedeutete, viele herumwirbelnde Fohlen, die noch zu Jung für ein Benehmen oder ein Halfter waren.
      Farwest war ein kleiner Angeber. Er hatte zwar ziemlich viel Feuer und war bei allem immer gut dabei, blieb aber stets an Far Cry‘s Seite. Also ein guter Kandidat, um sich durch die Massen zur Halle zu begeben.
      »Als nächstes begrüßen Sie bitte Malte Tordenværson mit PV Farwest und Mutter Far Cry, präsentiert vom Gestüt Phoenix Valley.«
      Ich betrat mit Far Cry an der Trense im Trab die Halle, während Farwest elegant hinter uns her kam. Der Lautsprecher währenddessen erzählte weiter: »Farwest in genetisch ein Buckskin und wird sich in den nächsten Jahren auch äußerlich dahingehend entwickeln. Er ist ein eingetragenes, reinrassiges Englisches Vollblut aus dem Firewalker.«
      Far Cry hatte mit ihrer Größe einen unglaublichen Trab drauf. Wenn man auf ihr saß, bemerkte man dies weniger, als jetzt, wo ich mitrennen musste. Ich wechselte die Hand, immer ein Auge auf Farwest, der mit seinen langen Storchenbeinen stets an der Seite seiner Mutter blieb. Nach einer weiteren Runde im Trab auf der anderen Hand, ließ ich Far Cry in einem angenehmen Tempo angaloppieren und Farwest, der darauf bereist gewartet hatte, schwang seine Beine in die Luft und galoppierte in hohem Bogen nebenher. Auch hier wechselte ich noch einmal die Hand, der Galopp war einfach die Gangart der Vollblüter und präsentierte den Nachkommen mit bestem Gewissen.
      »Bitte applaudieren sie für Malte Tordenværson mit Farwest«, sagte der Lautsprecher und ich verließ mit den beiden die Halle, wo mich bereits Eyvind erwartete.

      Bevor wir Ivy‘s Rhapsody auch vorstellen sollten, hatten wir etwas Freiraum. Wir hatten eine kleine Fläche zugewiesen bekommen, wo wir unsere Pferde in selbstgebauten Paddocks etwas im Nieselregen grasen lassen durften. Bei Farwest und Far Cry war es egal, wie sie im Nachhinein aussahen, aber Ivy‘s Fell durfte weder nass noch matschig werden. Eyvind hatte also umsonst versucht, um ihren schmalen Körper eine Decke zu legen; Diese rutschte Ivy immer wieder an einer Seite herunter, verhing sich in ihren Beinen oder landete auf der matschigen Wiese. Mittlerweile war sie also nass, sehr nass.
      Kurz vor ihrem Auftritt nahmen wir alle Handtücher, die wir finden konnten und versuchten sie wieder trocken zu bekommen. Etwas Glanzspray und schon war kaum noch ein Unterschied zwischen dem natürlichen, seidig glänzenden Fell und dem nassen Pelz zu sehen, den sie davor getragen hatte.
      »Als nächstes begrüßen Sie bitte Malte Tordenværson mit der Jährlingsstute Ivy‘s Rhapsody!« Im Takt der eintönigen Musik betrat ich mit Klein-Ivy im Trab die Halle. Auch sie hatte zwar, wie für ein Vollblut typisch, lange Beine, ließ jedoch die Trabphase etwas sanfter und länger gleiten. Sie hüpfte etwas, hoffentlich nicht zu sehr für die Richter. »Ivy‘s Rhapsody ist ein reinrassiges Englisches Vollblut und gerade am Ausschimmeln.«
      Ich wechselte die Hand. Etwas kompliziert, weil Ivy nicht einsehen wollte, nun auf meiner anderen Seite Laufen zu müssen, aber immerhin trabte sie dann genauso motiviert und schwebend weiter wie bisher.
      »Ivy ist anderthalb Jahre alt und stammt vom Händler, Herkunft ungewiss. Umso spannender bleibt die Frage, was aus der schwebenden Prinzessin werden wird.«
      Ha, der Sprecher hatte Humor. Zumeist blieben sie sachlich, aber was sollte man auch sagen, wenn es um Ivy ging. Eventuell würde sie nämlich ein Griff ins Klo werden, aber dann hatte zumindest Nico reingefasst und nicht ich.
      Ich nahm Ivy das Halfter ab. Ich hatte das einige Male mit ihr zum Spaß geübt und ich hoffte, dass sie auch diesmal gut mitspielen würde. Ich trieb sie an. Sie fiel erst in den Trab, aber mit etwas Nachdruck kam dann auch der, zu Anfang etwas holprige, Galopp. Sie lief schnell, streckte ihren schmalen Körper weit nach vorne und wie ich sie so beobachtete, konnte ich mir kaum vorstellen, dass aus ihr später kein gutes Vollblut werden sollte. Sie sah einem Profi von der Körperhaltung her verdammt ähnlich. Nach einer Runde stellte ich mich ihr in den Weg, schwenkte etwas das Halfter und brachte sie dazu, auch die andere Hand noch zu zeigen. Dann blieb ich ruhig stehen, damit sich die Stute beruhigen konnte. Sie kam sacht zu mir getrabt, ließ sich gut aufhalftern und folgte mir dann aus der Halle.
      »Guuut«, flüsterte ich ihr zu. »Sehr gut gemacht, meine Kleine.«
      Eyvind wartete schon auf mich. Er hatte von draußen zugeschaut. »Na jetzt hat sie sich ein Bad im Schlamm aber reichlich verdient«, sagte er und steckte der jungen Stute eine Möhre zu, die sie mit großen Augen schnaubend annahm.

      Einen Tag nachdem ich bereits mit Eyvind zwei unserer anderen Fohlen vorgestellt hatte, fuhr ich wieder zu einer Fohlenschau. Diesmal jedoch mit vier Pferden und als wäre das nicht genug, begleitete mich diesmal auch Bartholomäus. Es war Samstag, er hatte Zeit und keine Lust auf dem Hof mitzuarbeiten.
      Diesmal sollten unsere zwei jüngsten Schecken auftreten und da beide erst seit kurzem das Licht der Welt erblickten, begleiteten ihre beiden Mütter die Jungspunde. Diesmal hatte ich jedoch Glück, ich würde nur PV Toxic Compound vorstellen müssen, das andere Fohlen würde Bart übernehmen. Das bedeutete, halb so viel Muskelkater wie am Tag zuvor.
      Heute war das Wetter auch deutlich besser, das Gestüt und die Weiden immer noch die gleichen. Es war nicht kalt, doch der Wind ließ uns alle erzittern. Die Pferde waren, so gut es ging, eingepackt in dicke Decken. Leider waren alle Fohlen sehr zart und schlank und nicht jedem passten die Regendecken, ohne ständig auf einer Seite zu hängen.
      Toxy hatte zum Glück einen sehr schmächtigen Körper, zumindest für ein Vollblut. Er hatte viel Hals und viel Bauch, Nico meinte, das sei nur Babyspeck, aber ich war mir da nicht so sicher. Es hatte seinen Grund, warum er diesen Namen trug. Ich war von Anfang an nicht der Befürworter gewesen, seine Eltern zusammenzubringen. Beide hatten zu viele ähnliche Schwachstellen, die sich gegenseitig nicht ausgleichen konnten.
      Auf jeden Fall waren ich heute sehr zeitig dran. Meine Startnummer war die drei, ich hatte also nach der Ansprache am Podest nicht viel Zeit das kleine hengstfohlen und seine Mutter CHH‘ Lethal Combination für den Auftritt fertig zu machen. Geputzt und hergerichtet hatten wir sie bereits noch zu Hause auf dem Gestüt, aber Klein-Toxy hatte es geschafft, sich anscheinend das gesamte Heu aus dem Netz im Anhänger in sein strubbeliges Langhaar zu verfrachten.
      Kurz nach 10:00 Uhr stand ich mit Letta und Sohn Toxy vor der Halle und wartete darauf, herein gelassen zu werden. Ungeduldig trat ich von einem Fuß auf den anderen und hoffte, dass alles so klappen würde, wie geplant und kurzfristig geübt. Die Tore öffneten sich und der Teilnehmer vor mir verließ mit Stute und Fohlen die Halle. Der Torwächter gab mir das Zeichen und ich betrat die Halle. »Bitte begrüßen Sie Malte Tordenværson mit Stute CHH‘ Lethal Combination und Hengstfohlen PV Toxic Compound.«
      ich blieb erstmal im Schritt. Sortierte den aufgeregten Hengst an die richtige Stelle und versuchte auch Letta davon zu überzeugen, dass ihr Sohn in ihrer Nähe war. Sie war eine extrem ängstliche Mutter.
      Dann trabte ich Letta an. Toxy galoppierte sofort. Aber das war okay, denn er war trotz seines schmächtigen Körpers ein geborener Renner. Über unseren Ohren sagte das Mikrofon: »Toxic Compound ist vom Light up Hell, Sohn des Gleam of Light.«
      Nachdem sich Toxic Compound ausgetobt hatte, fing ich ihn wieder ein. Alles etwas anders als geplant, aber immerhin hatte er seine Talente zeigen können.

      Ich war froh, dass Bartholomäus die nächste Vorstellung übernahm. Meine Beine taten mir weh und Toxy hatte mich auf dem Rückweg noch mehrmals versucht hereinzulegen. Ich hatte gehofft, dass seine Farbe etwas Aufmerksamkeit erregen würde, allerdings waren heute nur Schecken erlaubt, also wimmelte es hier nur so vor interessanten Farbgebungen. Deswegen war wohl auch Cinqués Vorteil dahin. Der junge Hengst war farblich ein gelungener Mix aus seinen Eltern geworden und natürlich hatte Bart sich den Vorzeigeknaben geschnappt. Cinqué war mit seiner Mutter Echo‘s Maiden angereist. Sie hatte ein kleines Problem mit Fohlen, schnell war sie genervt. Aber trotzdem versorgte sie den gut genährten Hengst hervorragend.
      »Ich muss los«, sagte Bart gehetzt und band die Stute vom Hänger los. Ich nahm Cinqué schnell die Decke vom Rücken, sodass man sein schwarzes Fell und den weißen Schweif endlich sah.
      »Bleib ruhig, sagte ich zu ihm. Lass Cinqué laufen. Besser, wenn er viel Energie und Eleganz zeigt, als wenn du ständig versuchst, ihn zur Ordnung zu rufen. Die Richter stehen auf etwas Eigenwille.«
      »Ich weiß, Malte!«, sagte Bart genervt und ohne sich nochmal umzudrehen, marschierte er in Richtung Halle. Ich schloss den Hänger und das Auto ab und folgte ihm dann, nahm kurz vorher jedoch einen Abzweig und suchte mir einen Platz auf der Tribüne.
      »Als nächstes sehen Sie Bartholomäus du Martin vom Gestüt Phoenix Valley mit Zuchtstute Echo‘s Maiden und Junghengst PV Rebellion of Cinqué aus dem Amistad.«
      Bart hatte bereits vor seinem Eintritt in die Halle alles sortiert, sodass Cinqué perfekt auf der Innenseite lief. Als er am Publikum vorbei trabte, sah ich stolz das Logo von Phoenix Valley auf der Showkleidung von Bart leuchten. Er war wirklich erwachsen geworden und obwohl mir das Orange weniger zusagte, kam mir zum ersten Mal der Gedanke, dass Nico diese Farbe absichtlich ausgesucht hatte, denn sie glich auf erstaunliche Weise haargenau Barts Haaren.
      Nach dem Trab wartete Bart mit Maiden in der Mitte der Halle, während er mit nur wenig Aufmunterung Cinqué dazu brachte, im Galopp um ihn herumzutanzen und Cinqué tanzte wirklich! Er war motiviert und vor allem begabt darin, alle von sich zu überzeugen. Sein weißer Schweif wedelte vergnügt und die kleineren Freudensprünge ließen das Publikum immer wieder aufzuseufzen.
      »Es war perfekt!«, sagte ich zu Bart, nachdem er die Halle verlassen hatte. »Einfach perfekt!«
      »Ich weiß«, sagte Bart und grinste überheblich. Das gleiche Grinsen wie Nico auch immer aufsetzte. »Voll der Erfolg.«
      Cinqué schnaubte und stimmte uns zu, während Maiden mit ihrer Nase in meiner Tasche nach den Belohnungsmöhren suchte, die da auch definitiv drinnen waren.

      Wir hatten Glück. Endlich mal. Immerhin hatten wir endlich erreichen können, dass wir unser Gestüt für eine Fohlenschau zur Verfügung stellen durften. Das bedeutete: Einen Tag viele hübsche Stuten und aufgeregte Fohlen, die alle versorgt und am besten noch in einer warmen Box untergebracht werden sollten. Nico war zur Zeit der Meinung, nun ganz dringend, ganz groß rauskommen zu müssen und dafür tat er alles. Wirklich alles.
      Auch wir hatten zwei Fohlen angemeldet. Das hatten wir tatsächlich schon tun müssen, bevor überhaupt feststand, dass die Schau auf Phoenix Valley stattfinden würde.
      Die letzten Tage war ich bereits mit den anderen Nachkommen des Gestüts unterwegs gewesen und hatte sie der Öffentlichkeit vorgestellt, nun waren auch die letzten beiden dran. Da ich heute allerdings Moderator sein würde, musste ich zumindest nicht in unserem aufgefrischten Sand versinken.
      Ich hatte bereits mehr als eine Stunde vor dem Mikrofon gesessen und Teilnehmer angekündigt und während ihrer Schau begleitet, als endlich Eli mit Traumfee an der Reihe war. Heute war seine Chance zu beweisen, dass er sich auch in der Öffentlichkeit benehmen konnte. Die Tore öffneten sich und ich verkündete: »Meine geehrten Damen und Herren, nun sehen Sie Eli Riley vom Gestüt Phoenix Valley mit Zuchtstute Grenzfee und Tochter PV Traumfee.«
      Eli hatte Grenzfee vielleicht etwas zu fest an den Zügel, ließ ihr kaum Freiraum, um nach ihrem Kind Ausschau zu halten. Ich merkte, wie nervös das die alte Stute machte. Traumfee war das jedoch egal. Sie purzelte fast in die Halle hinein, trabte wie ein wahres Showpferd im hohen Bogen neben ihrer Mutter umher und wirbelte dabei fröhlich mit dem Schweif. Sie hatte Glück gehabt, nicht vorher im Stau auf der Autobahn in einem dunklen Hänger stehen zu müssen. »PV Traumfee ist aus dem prämierten Hengst Fiebertraum, im Besitz des Gestüts Sapala.« An meinen Reden musste ich wahrlich noch etwas üben.
      Eli wechselte die Hand. Mittlerweile ließ er Grenzfee auch etwas lockerer an der Trense laufen, baute sogar ein paar einfach Bahnfiguren mit ein. Traumfee passte sich dieser Vorgabe zwar nicht perfekt an, ein paar Schlenker mit ihren langen Beinen vollbrachte sie jedoch trotzdem, was die Zuschauer zumindest zum Lächeln brachte.
      Dann heizte Eli die junge Stute noch etwas ein und sie begann brav zu galoppieren. Wendete mehrmals von alleine vor den Richtern, als wüsste sie ganz genau, dass diese es waren, die über ihre Zukunft entscheiden sollten.
      Als Riley zum Ende kam, beendete ich ihren Auftritt. »Vielen Dank für diesen Auftritt. Sie sahen PV Traumfee aus dem Fiebertraum mit Mutter Grenzfee vom Gestüt Phoenix Valley.«
      Eli verließ mit der aufgewühlten Traumfee die Halle. Als sich die Tore gerade geschlossen hatten, hörte ich noch das zarte Wiehern der Jungstute, als würde sie sich über ihre Möhre freuen, die jemand ihr hinhielt.

      Puh, der Tag war fast geschafft. Mittlerweile hatte ich zu viele Pferde vorgestellt, alle hatten durchaus viel Potenzial gehabt. Die meisten Namen waren durchgestrichen und unter den verbliebenen war unter anderem Winter with Koen, der Junghengst von unserem Gestüt, aufgelistet. Er war einer der älteren und somit erst zum Schluss an der Reihe.
      »Nun begrüßen Sie bitte mit mir Bartholomäus du Martin mit Junghengst Winter with Koen«, sprach ich ins Mikrofon. Ich war froh am Ende des Tages die Funktionsweise dieses Gerätes verstanden zu haben. Koen war ein erträglicher, freundlicher Geselle, den Nico damals gekauft hatte, um der heranwachsenden Ivy Beistand zu leisten. Mittlerweile war er ganz schön gewachsen und hatte seine niedlichen blauen Fohlenaugen zu einem aufgeweckten Junghengstblick verändert. Bart würde ihn vorstellen. Vor wenigen Tagen erst war er mit mir und Cinqué unterwegs gewesen, um das mit der Fohlenschau zu üben. Er hatte es gut gemacht und wahrscheinlich würde er auch Koen wieder perfekt präsentieren.
      »Sie sehen nun zu erst den ausdrucksstarken Trab des Junghengstes«, führte ich durch die Kür von Bart und Koen. »Obwohl Koen ein reinrassiges Vollblut ist und seine Stärken im Galopp liegen, hat er einen sehr gleichmäßigen und ausgewogenen Trab.«
      Hoffentlich hatte ich nicht zu viel erzählt. Ich musste mich zurückhalten. Ich sah zu, wie Bart auch die andere Hand präsentierte, dann die Zügel löste und Koen freilaufen ließ. Das war vernünftig. Den Galopp zu zeigen war bei einem Vollblut Pflicht, aber Bart würde den Galopp des Hengstes nur einschränken.
      Und tatsächlich. Koen wusste anscheinend genau, worauf es in diesem Moment ankam. Es war fast ein Renngalopp, so hatte es denn Anschein, denn immerhin streckte sich sein seidiger Körper wie ein Stretching-Band, als er durch die Halle um Bart herum galoppierte. Nichts war von der Eleganz geblieben, er zeigte Kraft, Energie und Selbstbewusstsein in einem. Das perfekte Bild eines zukünftigen Hengstes, egal ob es für ihn in die Zucht oder ins Turnierleben gehen würde.
      Bart zögerte das Einfangen immer weiter heraus, bis das Publikum schon unruhig wurde. »Bitte applaudieren Sie für Winter with Koen, präsentiert von Bartholomäus du Martin vom Gestüt Phoenix Valley«, sagte ich, als Bart schlussendlich Koen doch einfing und mit ihm die Halle verließ.
      Die letzten Tage waren extrem anstrengend gewesen, aber ich hoffte, dass sich all der Aufwand, die Planung und die Kosten gelohnt hatten. Die Pferde durften jetzt erstmal zurück in ihr gemütliches Fohlenleben, durften den Tag auf den Weiden verbringen und am Abend im warmen Stall mit Mama kuscheln. Das hatten sie sich alle verdient. Und ich auch. Doch zu erst musste ich den heutigen Tag auch für mich zu Ende bringen. »Als nächstes begrüßen Sie…!«

      20-Januar-2020 | 17.245 Zeichen | Canyon
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Phoenix Valley — Fohlenweide
    Hochgeladen von:
    Canyon
    Datum:
    6 Nov. 2019
    Klicks:
    128
    Kommentare:
    1

    EXIF Data

    File Size:
    361,5 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • [​IMG]
    Winter with Koen
    Koen

    ● ○ ● ○

    Hengst | 19-08-2018 | 158cm
    Englisches Vollblut
    Bay

    ● ○ ● ○

    Von unbekannt

    Von unbekannt Aus der unbekannt

    Aus der unbekannt

    Von unbekannt Aus der unbekannt

    ● ○ ● ○

    x | x | x

    ● ○ ● ○

    Besitzer: Canyon
    VKR/Ersteller: Canyon
    im Besitz seit: 06-11-2019
    Kaufpreis: x Joellen

    ● ○ ● ○

    Schleifenaufstieg Trainingsaufstieg Potential


    Military E A L M S S*

    Distanz E A L M S

    Dressur E A L

    Springen E A L M


    ● ○ ● ○

    Fohlen ABC | Eingeritten | Eingefahren x

    [Schleife]
    Zhema

    ● ○ ● ○


    [Schleife]
    Thema

    Abstammung: 0
    Schleifen: 0
    HS: 0
    TA: 0
    Trainer: 0
    Zubehör: 0
    Gesamt: 0

    Gencode: x
    Zur Zucht zugelassen: Nein
    Eingetragene Zucht: Phoenix Valley (PV)

    Nachkommen
    -


    ● ○ ● ○

    Letzter Tierarztbesuch: unbekannt

    Letzter Hufschmiedbesuch: unbekannt

    ● ○ ● ○

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]