1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Canyon

○ Юноно (2)

ausgesprochen Junono | inoffizieller HG von sadasha | тавро: noch keiner vorhanden

○ Юноно (2)
Canyon, 4 März 2020
    • Gwen
      [​IMG]
      Herbst

      Es war ein kalter und trüber Morgen. Fröstelnd rieb ich meine Hände aneinander und bereute es, keine Handschuhe angezogen zu haben. Tassilo grinste mich nur an, als er bereits mit Анжелика, Алёна und Poca den Stall verließ. Auch er war dick eingepackt, aber ihm schien das schlechte Wetter immer recht wenig auszumachen. Ich war da schon wesentlich jammernder unterwegs. Also still jammernd, immerhin brachte das weder den Pferden noch mir etwas. Wir hatten die Pferde bereits gefüttert und während Tassilo sie nacheinander auf ihre Weiden brachte, begann ich direkt, die freigewordenen Boxen zu misten und für die kommende Nacht vorzubereiten. Das hieß, altes Stroh raus, frisches Stroh rein und die Heunetze auffüllen.
      Was das betraf, waren wir ein super Team und gegen sieben Uhr waren wir mit allem fertig. So langsam wurde es draußen auch hell, nur, dass es jetzt auch begann zu regnen. "Не снова", murmelte ich und verdrehte die Augen. Der dritte Tag in Folge, an dem es einfach nur regnen würde. Юрий und Маэстро standen bereits am Putzplatz. Tassilo hatte die beiden Hengste direkt drin gelassen, denn gleich ging das erste Springtraining los. Routiniert machte ich Маэстро fertig und führte ihn dann aus dem Stall zum Springplatz. Wir wärmten die Pferde auf und kurz darauf erschien Dimitri. So ruhig und ungesprächig, wie immer bei solchem Wetter, stand er mit Regenmantel in der Mitte des Platzes und legte direkt los.
      Der Boden war gut, so dass wir nichtsdestotrotz hoch sprangen. Aktuell arbeiteten wir daran, auch bei den höheren Höhen die Form und Technik beizubehalten. Beide Hengste machten ihren Job heute wirklich gut, so dass wir schnell vorankamen. Ein knappes Lob von Dimitri zum Abschluss und dann verschwand er wieder. Wir ritten die beiden Budjonnys ab und brachten sie dann in den Stall. Dort hieß es fix absatteln, etwas mit Stroh abreiben, während sie ihr Futter bekamen und dann durften sie hinaus auf die Weide. Und während Tassilo die beiden versorgte, holte ich bereits Намисо und Экстраординарный für die nächste Runde.
      Als Tassilo wieder kam, waren die beiden bereits gesattelt, so dass wir direkt starten konnten. Wieder ab in den Regen und etwas springen. Mit den beiden jedoch ein gemütlicheres Training. Aktuell trainierten wir sowieso ein wenig ab, da in der Wintersaison nicht zu viel passieren würde. Hier und da vielleicht ein Hallenturnier, ansonsten hielten wir die Pferde fit und minderten das Trainingspensum, damit sie genügend andere Reserven für die Temperaturen hatten. Экстраординарный zeigte sich heute von seiner besten Seite und ließ sich das Wetter nicht anmerken. Намисо hingegen war heute sehr sensibel unterwegs. Ich hatte das Gefühl, durch den Regen wirkte jede meiner Schenkelhilfen dreimal so stark oder Намисо war einfach eine Mimose bei schlechtem Wetter.
      Tendenziell machten sie beiden ihren Job dennoch sehr gut, so dass wir zufrieden das Training beenden konnten.
      Abschließend waren unsere drei Stuten an der Reihe. Sie hatten heute ihren freien Tag, was so viel bedeutete wie entspannteres Training. Wir machten Чайка, Нимфадора und Фантастика fertig und warteten dann noch auf Eva, welche sich trotz des Wetters auf einen Ausritt eingelassen hatte. Dankend nahm sie die Zügel von Чайка und schwang sich auf den Rücken der großen Fuchsstute. Ich hingegen ritt Нимфадора und Tassilo nahm Фантастика. Es wurde ein entspannter Ausritt, zu großen Teilen durch den Wald. Wir redeten auch gar nicht viel, sondern genossen einfach die Abwechslung von der Arbeit. Den Stuten ging es ähnlich und sie schritten zufrieden am langen Zügel die Waldwege entlang.
      "Тассило, помоги мне на кухне", meinte Eva, als wir wieder im Stall waren und die Pferde abgesattelt am Putzplatz standen. Ich lächelte leise in mich hinein. Tassilo war kein Fan davon, in der Küche zu helfen. Vorzugsweise machte er lieber alle Stallarbeiten, aber Eva war der Meinung, dass jeder überall mal half. Also gingen die beiden hinein, um sich um das Mittagessen zu kümmern. Ich brachte sie Stuten wieder hinaus und holte mir zum Ende noch Барышников. Der wunderschöne helle Fuchs wurde nur noch einmal für gut zwanzig Minuten locker longiert. Er hatte gestern ein anspruchsvolles Training gehabt, weshalb er gerade in der Regenerationsphase war und wir gerne Muskelkater verhindern wollten.
      Als ich Барышников wieder auf seine Weide gebracht hatte, kam ich auf dem Rückweg bei unseren Kleinsten vorbei. Алевтина, Юноно und Молотов standen zufrieden in ihrem Offenstall im Unterstand und mümmelten Heu. Die drei Kleinen waren einfach goldig und sie entwickelten sich prächtig, ich hätte den ganzen Tag bei ihnen verbringen können. So blieb ich auch diesmal wieder länger stehen, bis ich Evas Stimme über den Hof rufen hörte: "
      еда готова!"

      15.10.2020 | 4.767 Zeichen | Gwen
    • Gwen
      [​IMG]
      277. Fohlenschau
      Heute war der große Tag von Юноно. Nachdem wir vergangenes Wochenende mit Алевтина auf einer Fohlenschau gewesen war, war nun unser schöner dunkle Fuchs an der Reihe. Ich war sehr gespannt, wie sich Юноно machen würde. Auch Tassilo beobachtete uns neugierig und wollte sehen, wie sich der kleine Kerl bei seiner ersten Fohlenschau machen würde.
      Wir hatten nicht viel geübt, doch die Grundlagen saßen bei Юноно und so ging ich ganz entspannt an die Sache und schaute einfach mal, was dabei herumkommen würde. Mühsam hatte ich Юноноs zierliche und fransige Mähne in kleinen Turnierzöpfchen gebändigt. Ganz war mir das nicht gelungen, so dass hier und da ein Strähnchen herausschaute, aber damit würden wir leben müssen.
      "Taisija Romanow mit Юноно", tönte es aus den blechernen Lautsprechern. Sanft zupfte ich am Führstrick und Юноно lief neben mir im Schritt los. Bisher präsentierte er sich in allen Belangen als ein sehr vorbildliches Fohlen. Ich war dementsprechend noch sehr gespannt auf seine weitere Entwicklung, denn meines Erachtens würde da durchaus noch einiges an Selbstvertrauen kommen.
      Aber heute kam mir seine Ruhe definitiv zu Gute, denn Юноно ließ sich weder von den Richtern, dem Ansager oder dem Publikum irritieren. Stattdessen lief er entspannt neben mir her zu X, wo ich ihn kurz aufstellte. Die Richter betrachteten kurz sein Exterieur, ehe sie uns wieder allein ließen. Юноно ließ sich vorbildlich beschauen, auch wenn er hier und da mal einen winzigen Schritt tat.
      Generell präsentierte er sich für ein Fohlen aber schon sehr gut und wohlerzogen. In einer großen Acht führte ich Юноно zunächst durch die Halle. Bei der nächsten Runde trabten wir und bei der dritten ließ ich Юноно galoppieren. So konnten die Richter die Gangarten des Fohlens auf jeder Hand bestens begutachten. Spätestens im Trab war Юноно auch wesentlich wacher und zeigte schon etwas mehr Lebensgeist.
      Nun löste ich den Karabiner vom Halfter und entließ Юноно in die Freiheit. Etwas versteinert stand er erst da, ehe er vorsichtig im Schritt loslief und dann anfing zu traben. Erst verhalten, dann immer motivierter, bis er sogar den Schweif hob und fröhlich durch die Gegend trabte. Sogar ein Galopp war drin, ohne dass man ihn großartig motivieren musste. Da hatte jemand heute wohl einen guten Tag.
      Dennoch ließ er sich schnell wieder beruhigen und einsammeln, so dass ich fix den jungen Hengst zurück am Halfter hatte und er entspannt neben mir stand. Noch einmal positionierte ich ihn bei X, während seine Abstammung vorgetragen wurde. Dann hatten wir beide es geschafft und konnten die Halle wieder verlassen. Es folgte ein kleiner Applaus und der schreckte Юноно doch ein wenig auf, nachdem er nach dem Freilaufen ein wenig wacher war als zuvor. Ich lobte ihn draußen ausgiebig, denn er hatte seine Aufgabe wirklich gut gemacht. Selbst, wenn heute für uns nichts herausspringen würde, war die Erfahrung es allemal wert gewesen. Tassilo und Dimitri wirkten ebenfalls sehr zufrieden mit ihrer Nachzucht.

      19.11.2020 | 3.000 Zeichen | Gwen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Zuchtgestüt Fominow
    Hochgeladen von:
    Canyon
    Datum:
    4 März 2020
    Klicks:
    205
    Kommentare:
    2

    EXIF Data

    File Size:
    406,6 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • [​IMG]
    Юноно

    ● ○ ● ○

    Hengst | *2020 | 160cm
    Budjonny
    Fuchs

    ● ○ ● ○

    Von Юрий
    Von unbekannt Aus der unbekannt

    Aus der Роса

    Von unbekannt Aus der unbekannt

    ● ○ ● ○

    Beschreibung


    ● ○ ● ○

    Besitzer: Canyon
    VKR/Ersteller: Canyon
    im Besitz seit: 04-03-2020
    Kaufpreis: x Joellen

    ● ○ ● ○

    Schleifenaufstieg Trainingsaufstieg Potential

    Springen E A L M

    Military E A L M

    Dressur E A L M

    Distanz E A L M S

    Galopprennen E A L

    ● ○ ● ○

    Fohlen ABC | Eingeritten | Eingefahren

    [Schleife]
    Thema

    ● ○ ● ○

    Schleife
    [Thema]

    Thema
    Abstammung: 2
    Schleifen: 0
    HS: 0
    TA: 0
    Trainer: 0
    Zubehör: 0
    Gesamt: 2

    Gencode: x
    Zur Zucht zugelassen: Nein
    Eingetragene Zucht: Zuchtgestüt Fominow (ZGF)

    Nachkommen
    -


    ● ○ ● ○

    Letzter Tierarztbesuch: unbekannt

    Letzter Hufschmiedbesuch: unbekannt

    ● ○ ● ○

    PNG | Puzzel PNG | offizieller HG