Occulta

• Parányi, Furioso North Star ♀

Stute | Rappe

• Parányi, Furioso North Star ♀
Occulta, 31 Juli 2015
AliciaFarina gefällt das.
    • Occulta
      Alte Berichte:
      AliciaFarina
      Ankunft von Fina, Silver Blade und Parányi + Pflegebericht für alle anderen Pferde

      Heute war es so weit, drei neue Pferde würden ankommen. Fina, eine Vollschwester zu meiner Mina, würde zusammen mit Silver Blade einer Highland Pony Stute ankommen, sie kamen beide aus der gleichen Richtung und wurden daher zusammen transportiert. Das dritte Pferd war ein Fohlen aus der Zucht des Guts Sanssouci, aus dieser Zucht hatte ich bereits ein Fohlen und als ich hörte das ein weiteres zum Verkauf stand schlug ich sofort zu.
      Bereits am frühen Morgen wachte ich voller Energie auf und machte mich für die Arbeit im Stall fertig. Als ich fertig war ging ich runter in die Küche und aß etwas. Anschließend ging ich in den Stall und begrüßte die Pferde die über Nach im Stall standen. Ich streichelte meiner Stute Mina über die Nüstern, danach Give me everything tonight, Jeanie, Rudsmo Remi, Nadeln in Dir, Giacomo Casanova, Dafina und Lady Lu. Die restlichen zwölf Boxen standen leer da meine Pferde den Sommer nachts auf der Weide standen und nur tagsüber wenn sie gebraucht werden in ihren Boxen oder Offenställen standen. Das restliche Jahr stehen sie in Offenställen oder den anderen Boxen. Da heute drei neue Pferde ankommen sollten streute ich drei Boxen für sie ein. Dann kamen auch schon meine Stallhelfer, meine Freundinnen Johanna und Svenja begannen die Pferde die in den Boxen standen zu putzen und anschließend auf die Wiesen zu bringen. Ich nahm mir die Drei Hengste, Give me everything tonight, Rudsmo Remi und Giacomo Casanova und brachte sie zusammen auf die sechste Koppel. Die Stuten, Mina, Jeanie, Nadeln in Dir, Dafina und Lady Lu, die im Stall standen wurden von Johanna und Svenja geputzt und kamen auf die dritte Koppel. Als alle draußen standen kam eine andere Freundin. Wir gingen zu den Fohlen und einer hielt das Fohlen und der andere Putzte. Im ersten Durchgang nahm jede von uns eins der älteren Pferde, die in dieser Gruppe eine Erzieherische Funktion hatten. Ich nahm Drafna, Johanna nahm Batteries not included, Svenja nahm Annie get your Gun und Madleen nahm Tiva. Wir putzten sie und überprüften sie auf äußerliche Verletzungen. Dann durften sie auf die Wiese und wir nahmen die nächsten Pferde, wir nahmen RiverDance und Kangee. Johanna und Madleen hielten sie fest während Svenja und ich putzten. Abschließend holte ich noch Trú fra Frelsi, sie wurde ebenfalls geputzt und durfte auf die Wiese. Nachdem wir sie geputzt hatten durften auch sie auf die Wiese. Nun holten wir L'ombre de la Mikasi und Burnin' Awake and Lifeless diesmal hielten Svenja und ich die beiden fest und Madleen und Johanna putzten. Als auch die beiden auf der Wiese waren holten wir Wendy und Shakira, die beiden waren die „Muttis“ der beiden Jungpferdeherden. Shakira und Wendy kamen beide zu den Jungstuten. Danach holten wir uns Big John, Stiffler, Nandengo und Mister Blockhead. Die vier kamen auf Zuruf ans Tor des Offenstalls und wir halfterten sie auf, putzten kurz über und stellten sie zu den Junghengsten. Als wir die vier auf die Wiese gestellt hatten holten wir und Stangen, Litze und Griffe. Wir teilten auf der zweiten Koppel einen kleinen Teil ab in den später Silver Blade kommen sollte auf der ersten Wiese auf der bereits die Jungstuten standen teilten wir einen etwas größeren Teil ab für Parányi und Fina. Die Jungstuten beobachteten uns, aber als sie merkten das wir nichts zu essen für sie hatten ließen sie uns in Ruhe. Nachdem wir es aufgebaut hatten holten wir die Stuten die noch im Stall standen. Nun gingen wir zu den restlichen Pferden die noch im Stall standen, putzten kurz drüber und stellten sie auf die erste Wiese. Baldintáta, Just like the Wind, Silfra, Gaitano`s Little Girl und Pounts Püppchen freuten sich richtig und buckelten über die Weide. Danach gingen wir auf den Hofplatz und wir warteten auf die Transporter. Der erste Transporter der kam war aus Österreich. Ich ging zum Transporter, den Fahrer erkannte ich auf den ersten Blick nicht, aber als sie ausstiegen erkannte ich das es Amy und Ty waren die es sich nicht haben nehmen lassen Fina und Silver Blade persönlich zu bringen. Wir luden die beiden ab, brachten sie in den Stall und stellten sie in die vorbereiteten Boxen. Während sich die Pferde die Boxen ankuckten gingen Amy, Ty und ich in mein Haus und klärten das Geschäftliche. Anschließend zeigte ich den beiden Mikasi, den kleinen Haflinger Hengst hatte ich aus ihrer Zucht und daher wollten sie ihn sehen. Dann verabschiedeten sie sich und fuhren, kaum waren sie um die nächste Ecke gefahren kam auch schon der Transporter des Gutes Sanssouci um die Ecke. Ausnahmsweise brachte Elii nicht persönlich das Fohlen, sondern sie hatte einen Fahrer geschickt. Da ich bereits bezahlt hatte musste ich nur Parányi ausladen und schon konnte der Fahrer wieder fahren. Ich stellte Parányi in die Box neben Fina sodass sie sich kennen lernen konnten.
      Am frühen Nachmittag brachte ich Parányi und Fina zusammen in den Abgetrennten Teil auf der Jungstuten Wiese. Silver Blade kam auf die Stutenwiese in den abgetrennten Bereich und fing nachdem sie sich die anderen angekuckt hatte zu fressen. Die anderen Stuten fanden es sehr Interessant das dort ein neues Pferd stand und sie warteten darauf das Blade was machte, aber Blade dachte nicht daran und fraß ungerührt weiter. Ich nahm von der ersten Wiese direkt Táta und Silfra mit denn heute stand noch eine Reitstunde an, von der zweiten Wiese holte ich noch Wendy und schon hatte ich alle Pferde zusammen. Ich ging zum Stall und holte anschließend meine Freundinnen. Jede putzte ihr Pferd selber, nur ich musste Svenja kurz beim Satteln helfen da sie noch nie mit einem Westernsattel gesattelt hatte. Als die drei gesattelt waren holte ich je einen Kappzaum und eine Trense nur für Wendy blieb es beim Kappzaum da sie gebisslos geritten wird. Die drei trensten selbständig und ich nahm eine Longe und eine Peitsche mit zum Reitplatz. Das Warmreiten durften sie selbständig machen ich gab nur ab und an kleine Hilfestellungen. Jede kam einmal für eine Sitzkorrektur an die Longe. Am Ende der Stunde holte ich schnell Mina und ritt ohne Sattel und Trense nur mit Knotenhalfter eine Runde ums Gelände. Als wir fertig waren durften sich die Pferde wälzen, danach brachten wir sie zurück auf die Wiese und füllten Heunetze. Anschließend überprüften wir die Automatischen Tränken und holten die neuen Pferde rein, die erste Nacht sollten sie noch nicht mit draußen bleiben. Selbst die Pferde die sonst immer drinnen standen durften draußen bleiben. Parányi, Fina und Blade kamen zusammen in einen Offenstall und wir hängten ihnen drei Heunetze rein.
      Als wir damit fertig waren füllte ich mein Auto mit den Dingen die ich für meinen Auftrag brauchen würde den ich am nächsten Tag antreten würde. Anschließend verabschiedete ich mich von meinen Freundinnen, denn ich wollte früh schlafen gehen damit ich am nächsten Tag erholt losfahren konnte. 6934 Zeichen
      26 Juli 2014

      AliciaFarina
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Heute war es soweit, Gisela eine Quarter Pony Stute würde von einem Gestüt aus der Nähe einziehen und Pounts Püppchen meine Araber-Mix Stute würde von ihrer neuen Besitzerin abgeholt werden. Meine Freundin Larissa hatte ihr Gestüt aufgelöst und ich hatte die junge Stute Gisela übernommen, da ich mich bereits in sie verliebt hatte als sie noch ein Fohlen war. Außerdem würde meine Stute Pounts Püppchen den Stall wechseln, zu Icelandgirl, da sie nach einer Weidengefährtin für ihre Stute gesucht hatte.

      Ich hatte heute neben der Abfahrt von Püppchen und der Ankunft von Gisela vor einige meiner Pferde vom Boden und vom Sattel aus zu arbeiten. Nachdem ich fertig angezogen war und gefrühstückt hatte ging ich in den Stall, meine Mitarbeiter waren schon dabei die Boxen und Offenställe zu misten. Ich sagte ihnen, dass ich ihnen eine Liste ans Schwarte Brett hänge, auf der Steht welches Pferd auf die Wiese kommt und ob es eine Decke braucht oder nicht.
      Shakira, Lady Lu, Nandengo, Big John, Vipke und Mister gehen ohne Decke raus!
      Giacomo, Just, Wendy, Girl, Spot, Dafina, Stiffler und Naddel gehen mit einer gefütterten Regendecke raus!

      Als die Boxen und Offenställe sauber waren deckten meine Mitarbeiter die Pferde ein und brachten sie auf die Weiden. Ich machte mich daran die Pferde zu bewegen, ich fing mit Baldintáta an, ich holte sie aus dem Offenstall und band sie im Normalen Stall an. Während ich sie putzte kam Maren, ich sagte ich das sie gerne mit Silfra holen kann und dann gleich mitreiten kann. Sie tats und ich putzte weiter. Als Maren wieder da war half ich ihr schnell beim putzen, dann legten wir unseren Pferden Glocken an den Vorderbeinen an. Dann sattelten wir sie und trensten sie mit einer englisch-kombinierten Biothanetrense mit einfach gebrochener Schenkeltrense. Danach nahm sich jeder von uns eine Gerte, wir setzten unsere Helme auf und gingen in Richtung Ovalbahn. Dort angekommen führten wir erst mal eine Runde, gurteten dann nach und stiegen auf. Wir ritten die beiden im Schritt warm, an den langen Seiten baute ich immer wieder ein Schenkelweichen ein um Táta zu lockern. Anschließend trabte ich Táta an und ritt immer wieder Tempiwechsel, damit sie aufmerksam wird. In der anschließenden Galopparbeit verlängerte ich die Sprünge an der langen Seite und verkürzte sie an der kurzen Seite. Nun war die Töltarbeit an der Reihe, im Tölt ließ ich Táta Tempiwechsel gehen. Zum Ende der Töltarbeit ließ ich die Zügel immer länger werden und töltete am Ende am komplett hingeschmissenen Zügel. Dann parierte ich sie durch und ritt sie trocken. Als Maren auch fertig war ritten wir zusammen zum Offenstall, sattelten die dort ab und nahmen Jeanie und Mina mit. Die beiden bekamen die Sättel auf den Rücken und durften sie bis zur Sattelkammer bringen. Während Maren Jeanie putzte holte ich schnell Tiva und begann ebenfalls zu putzen. Als sie sauber war sattelte ich sie mit ihrem neue angepassten Dressursattel. Ich trenste sie mit ihrer doppelt gebrochenen Schenkeltrense, nahm eine Gerte und setzte meinen Helm auf. Anschließend machte ich mich mit Maren auf zur Reithalle. Nach einer Runde führen gurteten wir nach und stiegen auf. Tiva ritt ich warm indem ich viele große Linien ritt und immer wieder Schenkelweichen auf geraden und gebogenen Linien ritt. Im Trab ließ ich Tiva am langen Zügel vorwärts abwärts auf gebogenen Linien gehen. Danach ließ ich Tiva zwei Runden auf jeder Hand galoppieren und arbeitete im Trab noch etwas an ihrer sicheren Anlehnung und an den Schritt-Trab Übergängen. Dann ritt ich sie am langen Zügel trocken, als sie trocken war ritt ich in den Stall zurück, sattelte sie ab und brachte sie mit einer leichten Decke auf die Wiese. Gerade als ich auf dem Weg zurück in den Stall war kam ein Anhänger auf den Hof gefahren. Icelandgirl stieg aus und ich begrüßte sie. Wir gingen in den Stall und ich übergab Ice Püppchens Halfter. Sie halfterte sie auf und wir verluden sie, ich hängte ihr noch ein Heunetz in den Anhänger. Dann gab Ice mir das Geld und ich ihr den Pass, wir verabschiedeten uns voneinander und schon fuhr sie vom Hof. Ich ging wieder zurück in den Stall, Maren kam auch gerade, ich half ihr beim absatteln von Jeanie und wir brachten sie anschließend in ihren Offenstall. Nun holten wir Mina und Give me everything tonight. Wir putzten sie und anschließend sattelten wir sie gemeinsam. Dann gingen wir in die Halle, Maren übernahm Mina, die heute nur locker nach vorne geritten werden soll, da sie erst aus dem Beritt kam. Give sollte heute auf die M-Lektionen vorbereitet werden, da er demnächst wieder in Beritt ging. Zuerst ritt ich Give in allen Gangarten locker warm, dann nahm ich die Zügel auf und überprüfte ob die L-Lektionen noch sicher sitzen. Der Kurzkehrt war noch etwas unsicher aber der würde in der M-Dressur noch vorkommen sodass diese Lektion dort noch einmal gefestigt wird. Der versammelte Trab und die 10m Volten saßen sehr sicher, ebenso der Mitteltrab und der versammelte Galopp. Im Mittelgalopp hatten wir auch keine Probleme, nur im Außengalopp musste ich Give Ruhe geben, da er immer schneller wurde. Nur beim einfachen Galoppwechsel hatten wir ein paar Probleme. Aber nach etwas üben klappte der Wechsel ohne Tadel. Nun wagte ich mich an die M-Lektionen. Mit dem starken Trab fing ich an. Ich nahm Give auf, vor der diagonalen gab ich ihm eine halbe Parade, machte ihn wach und ließ ihn auf der diagonalen den Trab verstärken, kurz vor der kurzen Seite nahm ich ihn zurück. Auf der nächsten Geraden machte ich es genau so, auch auf den normalen langen Seiten übte ich es und Give reagierte sehr schön. Als diese Lektion im Trab sicher saß probte ich es im Galopp. Auch hier gab ich vor dem Abbiegen eine halbe Parade, machte ihn somit wach und ließ ihn dann durchstarten. Vor Ende der Diagonalen versammelte ich ihn wieder und ließ ihn einen einfachen Wechsel springen. Ich übte es noch ein paar Mal und ging weiter zu den fliegenden Wechseln. Auf der diagonalen bereitete ich ihn durch eine halbe Parade vor und ließ ihn einen Wechsel springen. Give meisterte diese Aufgabe mit Bravour. Ich übte noch ein paar Mal diese Lektion und ließ Give dann erst mal im Schritt entspannen, dabei entdeckte ich das Maren mir zuschaute, ich sagte ihr das sie sich Drafna fertig machen kann für einen kurzen Ausritt zum entspannen. Sie lief sofort los und ich ließ Give noch kurz auf jeder Hand einmal wechseln und ritt dann im Schritt aus der Halle in Richtung Stall. Im Stall angekommen holte ich eine Abschwitzdecke, legte sie Give über und ritt etwas auf und ab während ich auf Maren wartete. Als sie fertig war ritten wir los, Drafna durfte sich erst mal von ihrem Gang-Beritt erholen. Nachdem wir wieder am Stall waren sattelten wir sie ab und ließen sie auf die Wiese, Give bekam eine dünne Decke. Nun waren die Jungpferde an der Reihe ich wollte sie heute laufen lassen. Als erstes waren die Stuten an der Reihe. Wir holten RiverDance, Trú fra Frelsi, SilverBlade, Parányi und Fina. Die fünf durften sich austoben und nach Herzenslust wälzen. Nachdem die Fünf fertig waren brachten wir sie nach kurzem putzen zurück in ihren Offenstall. Anschließend holten wir die Hengste Kangee, Rudsmo Remi, L'ombre de la Mikasi und Burnin' Awake and Lifeless. Auch die vier Hengste durften Toben, spielen und wälzen. Wie die Stuten brachten wir sie nach kurzem putzen zurück. Nun machten wir uns daran die Eingewöhnungsbox für Gisela im Offenstall fertig zu machen. Wir streuten sie dich mit Stroh ein und hängten ein großes Heunetz auf. Gerade als wir fertig waren fuhr ein Hänger auf den Hof. Ich erkannte Monsterflosse und ging sie sofort begrüßen, nach der Begrüßung luden wir Gisela aus und brachten sie in ihre neue Box. Danach übergab ich Monster das Geld und ich bekam vom ihr den Equidenpasswir verabschiedeten uns und ich ging wieder in den Stall. Maren und ich holten anschließend die Pferde wieder rein, deckten sie ab und fütterten sie. Die Stuten im Offenstall bemerkten erst nicht das ein neues Pferd in der Box steht aber als der erste Hunger gestillt war schauten sie sich Gisela neugierig an. Anschließend gingen Maren und ich ins Haus, aßen etwas und setzten uns vor den Fernseher und ließen den Abend ausklingen. 8257 Zeichen
      31 Okt. 2014

      AliciaFarina
      Pflegebericht für alle meine Fohlen

      Der Heutige Tag sollte ganz im Zeichen der Jungpferdeausbildung stehen, ich hatte mir dafür Tatkräftige Unterstützung gesucht und meine besten Freunde eingeladen mir zu helfen. Wir starteten mit den drei Dreijährigen die demnächst an den Sattel gewöhnt werden sollen und ab März schonend angeritten werden sollen. Wir holten RiverDance, Burnin Awake and Lifeless und Parányi aus ihren Laufställen und banden sie im Hauptstall an. Maren, Sarah und Ute fingen an zu putzen und ich holte meine Stute Wendy, mit der ich die Übungen demonstrieren wollte. Als alle sauber waren statteten wir sie mit Knotenhalftern und Ropes aus, jeder nahm sich dazu einen Stick und wir gingen in die Halle. Dort angekommen wärmten wir die Pferde auf und bauten hier und da einige Seitwärtsschritte ein. Wir `longierten`die Pferde und übten das angehen und die Wendungen, am Ende der ersten Einheit klappte es mit allen, nun brachte ich kurz Wendy weg und nahm mir dann alle einzeln vor. Ich hatte aus dem Stall ein Westernpad und einen Longiergurt mitgebracht, nach und nach lernten die Pferde das Pad kennen und auch das es nicht beißt. Selbst den Longiergurt lernten sie kennen und auch der Druck am Bauch war nach einiger Zeit bei keinem der Pferde ein Problem. Als alle den Gurt und die Decke auf dem Rücken hatten und auch sie akzeptiert hatten brachten wir sie zurück und holten die nächste Gruppe. In dieser Gruppe waren vier Jungpferde und ich nahm Fina meine kleine Norweger Stute. Wieder begannen wir mit dem warmführen und auch das leichte Longieren bauten wir zeitweise mit ein. Als wir alle warm waren machten wir ein Paar Gymnastik Übungen und gingen anschließend eine Große Runde spazieren. Nachdem wir wieder am Stall angekommen waren brachten wir die Pferde zurück und genossen den restlichen Tag. 1832 Zeichen
      2 März 2015

      AliciaFarina
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Heute wollte ich mich um alle meine Pferde kümmern. Zuerst ging ich in den Stall und ließ alle meine Stuten auf die Wiese. Shakira, Baldintáta, Lady Lu, Just like the Wind, Silfrra, Wendy, Gaitanos Little Girl, Hot Spot, ebs Dafina, Jeanie, Mina, Drafna, RiverDance, Trú fra Frelsi, Tiva, Parányi, Fina, Gisela, Nökkvadís und Nienke van de Flierthoeve galoppierten buckelnd davon und spielten auf der Wiese. Die älteren Semester ließen sich davon anstecken und buckelten mit aber nach einer kurzen Zeit fingen sie an zu grasen. Nun ließ ich die Hengste raus, da sich nicht alle zusammen verstanden ließ ich sie in zweier Gruppen auf die Paddocks vorm Stall. Big John und Stiffler kamen zusammen auf einen, ebenfalls Giacomo Casanova und Nandengo, Give me everything tonight und Vipke van de Zandhoven, Kangee und Mikasi, Awake and Lifeless, Rudsmo Remi und River`s Haru. Die Hengste tobten etwas und fingen danach an zu dösen. Anschließend mistete ich mit meinen Angestellten die Ställe und streute sie neu ein. Dann machten wir gemeinsam das Futter fertig und ich longierte Annnie get your Gun etwas damit meine Freundin Verena kein untrainiertes Pferd bekommt. Nachdem sie fertig war brachte ich sie auf die Weide der anderen und beobachtete sie noch etwas. Am Abend holte ich sie alle wieder rein und fütterte die abendliche Heu-Ration. 1375 Zeichen
      23 März 2015

      AliciaFarina
      Wilkommensbericht für Frieda und einfacher Pflegebericht für alle Pferde

      Aufgeregt ging ich aus dem Haus nachdem ich dort alles fertig hatte, denn heute würde ein neues Pferd ankommen. Die junge Freiberger Stute Frieda hatte ich von meiner Freundin Occulta Smith gekauft, sie war mir auf ihrer Homepage aufgefallen und ich hatte gefragt ob sie zufällig zu verkaufen war. Ich hatte Glück, wie war zu verkaufen, Occu und ich wurden uns schnell einig und wenige Tage später durfte ich Frieda in Empfang nehmen. Ein Transport Unternehmen brachte sie mir, ich hatte bereits alles vorbereitet und wartete ungeduldig auf den Transporter. Da das Unternehmen Verspätung hatte holte ich mir meine junge Stute Jeanie, ich putzte sie gründlich über und arbeitete sie dann etwas im Roundpen. Anschließend stellte ich sie auf die Wiese und ging dann mit etwas Litze, Torhaken und Stäben auf die Wiese und zäunte einen großen Paddock für Frieda und Jeanie ab, damit Frieda sich mit Jeanie anfreunden kann und wenn sie in die Herde kommt schon eine Freundin hat. Als das fertig war ging ich nach vorne und wartete auf den Transporter, vorher holte ich aber Jeanie noch ein mal und stellte sie auf den Sandpaddock am Stall damit, wenn Frieda kommt sie sich auf einem relativ neutralen Boden kennen lernen. Endlich kam das Unternehmen, ich half dem Fahrer beim Ausladen, unterschrieb die Papiere und nahm alles an mich. Dann brachte ich Frieda auf den Paddock zu Jeanie und ließ sie sich beschnüffeln. Nach einiger Zeit ließ ich sie alleine und kümmerte mich um meine anderen Pferde. Nun brachte ich meine Stuten nach einander auf die Wiese. Zuerst Lady Lu, Shakira, Baldintáta und Just like the Wind, danach Silfra, Wendy, Gaitano`s Little Girl und Hot Spot, anschließend Dafina, Mina, Drafna und RiverDance. Die nächsten waren: Trú, Páranyi, Tiva, Fina und Nienke. Als alle Stuten draußen waren stellte ich die Hengste auf ihre Koppel am anderen Ende des Hofes. Den Anfang machten: Giacomo Casanova, Big John, Give me everything tonight und Nandengo, ihnen folgten Stiffler, Vipke van de Zandhoeve, Kangee und Remi und die letzten waren L'ombre de la Mikasi, Burnin' Awake and Lifeless, Haru und Spirit of the Age. Danach machte ich kurz Pause und brachte dann Frieda und Jeanie in ihren Wiesenpaddock. Nun wartete ich auf meine Freundin, sie hatte mich gefragt ob wir wieder ein mal ausreiten können und ich hatte ihr zu gesagt, da sich kurz bevor Maren da war eine weitere Freundin ankündigte holte ich schnell noch meine Stute Tiva und stellte sie zusammen mit Gisela und Nökkvadis auf den Putzplatz. Als alle da waren putzten wir die drei, sattelten sie und schon ging es los, ich saß auf Gisela, da ich heute einen entspannten Ausritt machen wollte und nicht auf einem Pferd sitzen wollte auf das ich die ganze Zeit achten muss. Nachdem wir gut drei Stunden im Gelände waren kamen wir glücklich wieder am Hof an, wir sattelten ab und ritten ohne Sattel auf die Weide. Dort nahmen wir ihnen die Trense ab und ließen sie laufen, wir kontrollierten auf allen Wiesen noch das Wasser und stellten Frieda und Jeanie einen Bottich in den Paddock, da ich Frieda aber nicht die erste Nacht draußen lassen wollte holte ich sie und Jeanie rein und stellte sie zusammen in einen Laufstall damit sie sich bewegen können. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit würden auch sie über Nacht auf der Weide bleiben und nur dann auf den Hof kommen wenn sie gebraucht werden. Damit endete mein Arbeitstag und ich viel müde ins Bett.
      10 Juni 2015
    • Occulta
      Willkommen zurück, alter Freund

      Als ich am Morgen erwachte, sah ich als erstes Jonas‘ dunkle Locken. Sofort schlich sich ein Lächeln auf meine Lippen. Ich zog die Decke etwas höher, da öffnete er ebenfalls die Augen. Wir sahen uns lange an, ohne etwas zu sagen. Dann strich er mir eine Strähne hinters Ohr und streichelte meine Wange, woraufhin ich noch etwas näher rückte. Er legte seinen Arm unter meinen Kopf. Wir lagen noch eine ganze Weile da, bis plötzlich jemand an die Haustüre hämmerte und die Hunde augenblicklich zu bellen begannen. „Occu? It’s 6 o’clock, are you alright?“ Lisas Stimme war nicht zu überhören. Ich warf einen Blick auf den Wecker. Tatsächlich, ich hatte vergessen ihn zu stellen und nun war es bereits sechs Uhr. Ich rief ihr zu, dass ich gleich kommen würde und stand augenblicklich auf. Jonas richtete sich ebenfalls auf und drehte sich weg, damit ich mich umziehen konnte. Dann gingen wir gemeinsam nach unten, fütterten Sheela und Jacky, assen eine Schüssel Müsli und verliessen zügig das Haus. Die beiden Hündinnen durften frei herumlaufen, denn Sheela hatte sich soweit eingewöhnt, dass sie jetzt auch wie Jacky brav auf dem Hofgebiet blieb. Als ich draussen vor dem Nebenstall Bluebell reitfertig machte, führte Jonas Herkir zum Roundpen. Lisa lief nebenher und ich schnappte ein paar Fetzen des Gesprächs auf. „Und wo hast du heute Nacht geschlafen? Darren hat gesagt, du seist weg gewesen“ „Stimmt, ich war noch etwas länger draussen“, mehr verriet er nicht. Ich schmunzelte und wandte mich Bluebell’s Hufen zu, die es auszukratzen galt. Mit der Reitponystute wollte ich heute ins Gelände gehen. Sie war erst zweimal draussen gewesen, sonst hatten wir vor allem auf dem Platz und der Galoppbahn mit ihr gearbeitet. Ich ging bewusst alleine mit ihr raus, denn ich wollte, dass sie sich vollkommen auf mich verlassen musste. Jedenfalls konnte ich so verhindern, dass sie an anderen Pferden klebte. Eigentlich hätte ich heute auch noch mit Sweets rausgehen wollen, doch dafür reichte die Zeit nicht, also wollte ich sie heute nur longieren. Bluebell drehte sich neugierig um, als ich ihre Beine vorne routinemässig abtastete. Ich machte das immer mal wieder, um heisse Stellen oder Knötchen frühzeitig zu bemerken. Die Beine der Roanschecke fühlten sich normal an. Ich richtete mich auf und nahm liebevoll ihren Kopf, um sie auf dem Nasenrücken zu streicheln. Sie schloss beinahe die Augen und genoss die Berührung sichtlich. „Bist eben doch eine Geniesserin, stimmt’s?“, murmelte ich leise. Rosie kam aus Islah’s Box. „Hey boss, the crazy cow is served. I’ve tried to lunge her, but she always stops as soon as I take the whip away. It’s a hopeless case I guess.” Wir lachten herzhaft, denn wir wussten ja beide, dass Islah nicht gerade die Hellste war. Dafür eine sehr führsorgliche Mutter, das hatte sie bei ihrem letzten Fohlen bewiesen. Mir geisterte schon seit längerer Zeit der Gedanke durch den Kopf dass es Zeit wäre, sie wieder einmal decken zu lassen. Die Frage ist nur, Numair oder Anubis? Oder soll es ein Mix werden? Da war ich mir noch unschlüssig. Ich fand die Idee mit Numair aber am attraktivsten, denn das Fohlen würde so sicherlich eine interessante Farbe bekommen. “However, what do you do now?“, fragte ich die Pflegerin. Sie antwortete unschuldig “I thought I probably go back to the house and… have a nap?” “How about having a nice ride into the woods with Sweets? Or are you really so tired? I know that I should work with her, but several new horses come today, so I’m quite busy…” “I’d like that! I’m not tired at all, I just didn’t know what to do” Ich klopfte ihr dankbar auf die Schulter und half ihr kurz, Sweets zu putzen, sodass wir gleichzeitig starten konnten. Als wir fertig waren, ritten wir gemeinsam vom Hof weg. Der Plan war, dass wir uns nach der Brücke trennten und dann etwa eine halbe Stunde alleine unterwegs waren, ehe wir uns vor der Übergangsstelle zur Flussinsel wieder trafen. Gesagt, getan – die Trennung verlief besser als Gedacht. Bluebell wieherte zwar etwas, doch nach einer halben Parade meinerseits lief sie brav und zügig den Weg zum Wald hinauf. Sweets war noch ruhiger: sie drehte gerademal den Kopf um zu sehen, wo ihre Kollegin hin verschwand, dann konzentrierte sie sich wieder auf Rosie und die Strecke die vor ihr lag. Mit Bluebell liess ich’s mal richtig krachen. Wir galoppierten so viel wie noch nie, was ihr sichtlich Freude bereitete, denn sie wurde jedes Mal geladener und konnte es kaum erwarten, wieder loszupreschen. Mir war das gerade recht, sie sollte ruhig auf den Geschmack kommen und das Gelände mit Spass und Abenteuer verbinden. Sie zeigte sich furchtlos und vertraute mir sogar, als wir auf der Wiese hinter dem Wald einer riesigen Mähmaschine begegneten. Ich ritt insgesamt eine grosse Schlaufe und war durch Blue’s fleissigen Takt früher als geplant wieder beim Fluss. Ich nahm mir daher richtig Zeit dabei, sie ans Wasser zu gewöhnen. Jedes Mal, wenn sie einen Schritt in die richtige Richtung machte, lobte ich ausgiebig; wenn sie hingegen zurückwich, trieb ich sie kommentarlos wieder zurück an die vorherige Stelle. Bald setzte sie den ersten Huf ins erfrischende Nass, dann ging alles ganz schnell. Mit einem Satz standen wir im Fluss. Bluebell sog laut hörbar Luft ein und hatte die Ohren angespannt zu mir gedreht, entspannte sich aber schnell und senkte kurz darauf den Kopf zum Trinken. Gerade als Sweets ankam, begann sie, mit dem Vorderhuf zu plantschen. Ich flattierte sie lachend und winkte Rosie zu, dass sie auch reinkommen solle. Sweets war bereits letzte Woche einmal mit David im Wasser gewesen, daher musste die Scheckstute nur kurz überlegen, ehe sie ihre Füsse in den Fluss setzte. Blue wurde langsam ungeduldig und ich lenkte sie in eine kleine Volte, damit sie nicht wieder ans Ufer kletterte. Ich gab Rosie ein Handzeichen, daraufhin setzten wir uns in Bewegung über den Fluss. Wir mussten wie immer auch die Insel überqueren. Durch das ständige durchreiten hatte sich ein Trampelpfad durch die Büsche gebildet, der das Durchkommen erleichterte. Wir trabten auf der anderen Flussseite entspannt zurück zum Hof. Unterdessen erzählte mir Rosie, wie ihr Ausritt gelaufen war. Sweets war ihr einmal durchgebrannt, als ein grosser Schäferhund, der noch dazu unangeleint war, auf sie zu gerannt kam. Er hatte zwar nur spielen wollen, wie sich im Nachhinein rausstellte, doch Rosie gab zu, dass ihr auch etwas mulmig zumute gewesen sei und sie Sweets daher nicht wirklich böse sein konnte. Ich nickte zustimmend und erzählte ihr von meinem Abenteuer. Zurück vor dem Nebenstall versorgten wir die beiden Reitponys zurück in ihre Box, denn im Moment war es noch zu heiss für einen Weidegang. Ich sah auf die Uhr, deren kleiner Zeiger auf der Sieben stand. Jacky kam angeschossen und wuselte mir schwanzwedelnd um die Beine, von Sheela war keine Spur, aber weit konnte sie nicht sein.

      Bis um acht Uhr gab ich Rita mit Calico eine Reitstunde. Die beiden machten grosse Fortschritte, hatten aber in letzter Zeit wieder etwas mehr Meinungsverschiedenheiten. Heute lief der Criollo Hengst ganz schlecht. Er machte keinen Schritt freiwillig und bockte sogar, als Rita angaloppieren wollte. Ich runzelte nachdenklich die Stirn und lief zu den beiden hin, da Rita mit hängendem Kopf angehalten hatte. „Rita – tell me. What is it?“ Sie begann zu schluchzen und erzählte mir, dass ihre Eltern sich nun definitiv trennen wollten. Zu allem Überfluss hatte sie das Gefühl, schuld daran zu sein, wegen dem ganzen Theater mit Calico. Ich tröstete sie so gut ich konnte, denn das war nicht gerade eine meiner Stärken. Trotzdem fasste sie sich wieder und ich erklärte ihr, dass es im Leben eben manchmal nicht ganz wie geplant laufe, dies aber keineswegs den Untergang der Welt bedeutete. Dann rollten auch schon neue Tränen ihr Gesicht runter. Sie erklärte mir schluchzend, dass sie jetzt sogar das Reiten wieder verlernt habe und wirklich zu gar nichts zu gebrauchen sei, dass sie sich über ihre Unfähigkeit schäme und am liebsten ganz aufhören würde. “Look – there’s nothing to be ashamed of. It’s no wonder that Cali doesn’t want to work with you if you’re so much distracted. But you had reason to be. However, now it is time to focus on your little friend here again and forget all these problems. He feels your distress and refuses to work, because he is worried.” Sie sah mich mit grossen Augen an. “Do you really think that he knows how I feel?” “Sure, he knows better than yourself. That’s one wonderful thing about horses.” Sie rieb sich die Augen und lehnte sich nach vorne, um Calico zu streicheln und ihm etwas ins Ohr zu flüstern. Dann richtete sie sich auf und sagte entschlossen: „Okay then, Rita is back.“ Ich war froh, das alte feurige Leuchten in ihren noch immer etwas geröteten, braunen Augen wiederzuentdecken. Allerdings schlug ich vor, das Reiten für heute sein zu lassen und stattdessen mit Calico schwimmen zu gehen. Ich half ihr beim Absatteln und schickte sie dann mit Badesachen, Knotenhalfter und Strick bewaffnet zum Fluss; das würde ihr guttun. Zufrieden klatschte ich in die Hände, als die beiden hinter den Tannen verschwanden.

      Nun wandte ich mich dem ersten Neuankömmling zu. Es handelte sich um eine wunderschöne, nachtschwarze Furiosostute namens Parányi. Als sie aus dem Anhänger stieg, entdeckte ich das Brandzeichen des Gestüt Sanssouci. Ich blieb anfangs etwas auf Abstand und hielt sie am langen Seil, denn so hübsch die Stute auch war: sie war berüchtigt dafür, sehr selbstständig Entscheidungen zu treffen. Und ich wollte lieber nicht im Weg dieser grauen Hufe stehen. Als sie dastand und mit giraffenartigem Hals ihre Umgebung abcheckte, trat ich zu ihr hin und streichelte beruhigend ihren Hals. Sie gab mir zum Dank eine Kopfnuss, als sie sich wieder umdrehte. „Stillstehen müssen wir noch üben, was?“ schmunzelte ich. Überhaupt war die Stute ja noch gar nicht eingeritten und würde erstmal gründlich aufgebaut werden, doch ich war überzeugt, dass sie Potential hatte. Als ich sie um die Ecke des Hauptstalls führte, rannte ein Schildpattfarbener Kater vor uns über den Weg. „Kafka! You’ll get tramped if you’re not cautious!“ Kopfschüttelnd erinnerte ich mich an die vier kleinen Kätzchen, die Lisa gefunden und aufgepäppelt hatte. Die vier waren nun ein Jahr alt und hatten nur Flausen im Kopf. Zum Glück bekam ich sie selten zu Gesicht, denn meistens waren sie irgendwo versteckt am Jagen. Ausserdem waren sie scheu Fremden gegenüber, also waren sie jeweils spurlos verschwunden, sobald die öffentlichen Reitstunden stattfanden. Na gut, okay, eigentlich mag ich die Fellknäuel. Besonders die kleine Shiwa. Ich brachte Parányi zur grossen Stutenweide, denn sie würde fürs Erste im Offenstall leben. So hatte sie immer genügend Bewegung und war bestimmt angenehmer im Training. Doch bevor ich sie ganz zu den anderen liess, musste sie auf dem Abgegrenzten Teil der Hauptweide ausharren und mit den anderen Bekanntschaft machen.

      Sehr gut, nun ab zu Ljóski. Im Nordstall begegnete ich Jonas. Erwarte nicht zu viel, er wird bestimmt wieder so tun, als sei nichts gewesen, sagte ich mir unverblümt. Doch er überraschte mich. Auf meinen herausfordernden Blick antwortete er mit einem Lächeln, dann kam er auf mich zu und umarmte mich spielerisch. „Herkir ist versorgt, Boss, ich habe heute etwas länger mit ihm gemacht. Hab ihn nämlich noch geduscht. Du hättest den Dreck sehen sollen, der aus dem ganzen Fell kam.“ „Loki hätte es auch mal wieder nötig“, meinte ich mit einem Seitenblick in dessen Box. Dann lehnte ich meinen Kopf an seine Schulter und schloss die Augen für einen Moment. Es kam mir vor wie eine kleine Ewigkeit. Doch schliesslich löste ich mich wieder von ihm und nahm Lokis Halfter von der Boxentür. Der kleine Isländer liess sich wie immer gut aufhalftern und nach draussen führen. Bevor ich durch die Tür verschwunden war, fragte Jonas, ob ich Hilfe bräuchte. Ich antwortete zögernd, um einen guten Grund liefern zu können. „Ahhh, ja, ich könnte ein wenig Schrecktraining mit ihm machen. Du könntest mir helfen, die Posten vorzubereiten.“ Er nickte und folgte mir. Loki liess ich in der Halle (es war uns beiden draussen auf dem Platz zu heiss gewesen) frei laufen, während wir einen bunten Ball, eine Rettungsdecke, einen Regenschirm, ein paar Kegel und einen Flattervorhang holten. Zuerst führte ich ihn zum Ball. Er schnüffelte vorsichtig daran, dann stiess er ihn sogar etwas weg. Sofort lobte ich ihn. Dann rollte ich den Ball auf ihn zu, woraufhin er etwas zurückwich. „Okay, neue Strategie: wir rollen den Ball vor ihm weg, sodass er denkt, dass der Ball Angst vor ihm hat. Jonas nickte und stand auf die andere Seite, dann führten wir den Plan aus. Tatsächlich wurde Loki schon nach wenigen Minuten mutiger und ging wirklich zum Ball hin. Ich scherzte zwischendrin: „Das ist aber ein echter Angsthasenball!“ Als nächstes war der Regenschirm dran. Zuerst öffnete ich ihn in einiger Entfernung, dann kam ich immer näher, während ich ihn auf und zu klappte. Hin und wieder gab Jonas dem Hengst ein Karottenstückchen. Der Schirm schien kein Thema für Loki zu sein, denn am Ende konnte ich ihn sogar direkt neben seinem Kopf öffnen. Weiter ging’s zur Rettungsdecke, die schön silbern glänzte. Er musste darüber laufen. Dies war schon etwas schwieriger für den Schecken, denn er konnte das funkelnde Zeug vor seinen Füssen irgendwie nicht einordnen. Als er nur noch rundherum zirkelte und gar nicht erst in die Nähe wollte, beschloss ich, ihn nur noch ein paar Mal in die Nähe kommen zu lassen, danach liess ich es gut sein. „Beim nächsten Mal wird auch das klappen“, erklärte ich Jonas überzeugt. Am Ende waren noch die Kegel dran. Dort machten wir nur etwas Slalom, als Führtraining und zum Ausklingen lassen. Loki musste auch rückwärts hindurch. Er schmiss zwar den letzten Kegel um, aber ich war längst zufrieden und führte ihn nun zum Waschplatz. Jonas und ich hatten eine halbe Schaumschlacht während dem einseifen von Loki. Jedenfalls war es sehr spassig. Ljóski hingegen fand das ganze Trara wohl nicht ganz so amüsant, er zappelte nämlich nach spätestens 10 Minuten immer wieder ungeduldig herum. Ich konnte es ihm nicht verkennen und liess ihn dafür zum Trocknen noch etwas neben dem Nordstall grasen. Jonas hatte verschwinden müssen, um nach Sorrow und Dancer zu sehen.

      Gegen Abend kamen endlich die letzten drei neuen an, oder besser gesagt die drei neuen alten. Denn alle waren schon mal auf meinem Hof gewesen. Caillean war der erste. Der kleine Miniature Horse Hengst war eines unserer Zuchtfohlen; ein Sohn von Alu. Ich musste ihn zurückholen, da sich seine Besitzerin nicht mehr um ihn gekümmert hatte. Zum Glück hatte mich ein alter Freund bei der örtlichen Polizei darauf aufmerksam gemacht, sodass wir den kleinen von seiner verdreckten Weide holen konnten. Er war ziemlich dünn und sein Fell struppig. Es tat mir richtig leid, ihn so zu sehen. Zum Glück schien er sonst nicht gesundheitlich angeschlagen. Ich holte ihn mit dem Transporter ab und stellte ihn zuhause als erstes unter eine gründliche Dusche. Er wurde von Kopf bis Fuss einshamponiert, bis er wieder blitzblank war. Dann erst durfte Caillean zu seinem Vater. Ich blieb jedoch während der ersten halben Stunde dabei und liess danach Lisa weiter beobachten, ob sich die Hengste vertrugen. Feather akzeptierte den Neuankömmling jedenfalls rasch, Caresse brauchte aber wiedermal etwas länger.

      Als nächstes wurden auch noch Paluche und Bottle of Jack zurückgebracht. Paluche hatte ich damals direkt von seiner Züchterin gekauft, seinen Bruder Jack hatte ich später übernommen. Ich hatte sie damals allerdings nach etwas mehr als einem Jahr verkaufen müssen, aus Platzgründen. Nun waren die beiden wieder hier, weil die ehemalige Besitzerin keine Zeit mehr hatte und mir extra angerufen hatte, ob ich sie nicht wieder nehmen wolle. Ich hatte nicht nein sagen können, denn Pal hatte mir wirklich gefehlt und nun hatten wir ja wieder freie Boxen, dank des neuen Nordstalls. Ich freute mich riesig, als die beiden stattlichen Dreijährigen aus dem Transporter geführt wurden. Besonders Pal war zu einer echten Schönheit herangewachsen und Jack lockte mit einer aussergewöhnlichen Scheckung. Die beiden Rabauken kamen mit den anderen Junghengsten auf die Weide. Als ich das Zauntor öffnete, fiel mir ein, dass nur noch Winter die zwei kannte, alle jetzigen Junghengste waren damals noch nicht hier gewesen. Etwas traurig wurde ich schon, als ich mich an Sunny, Smarty, Kabuki und Majandro erinnerte. Besonders bei Kabuki, denn der Reitponyhengst war noch als Fohlen an einer Vergiftung gestorben. Die anderen lebten in einem neuen Zuhause und waren bestimmt schon eingeritten. Jedenfalls wurden Pal und Jack neugierig in Empfang genommen. Es gab auch kurz ein paar Rangeleien, doch vorerst ordneten sich die beiden gut sozialisierten Criollos unter und wurden in Ruhe gelassen. Sie grasten zwar etwas abseits, aber das würde sich bestimmt bald ändern. Auch Parányi durfte nun übrigens zu den anderen, sie hatte ja den ganzen Tag über Zeit gehabt, sich mit ihnen durch den Zaun hindurch anzufreunden.

      Als es dunkel war, überkam mich die ganze Müdigkeit der letzten Woche und ich musste gähnen. Ich schloss kurz die Augen, da mich das Licht von Ajith’s Taschenlampe blendete. Jemand umschlang mich von hinten und murmelte mir ins Ohr „Schlaf nicht ein, sonst muss ich dich noch ins Haus tragen.“ „Vielleicht sollte ich echt langsam rein gehen, ehe ich noch umkippe. Unterwegs einnicke, musst du mich retten kommen, versprochen Jonas?“ „Promised Boss“, murmelte er lächelnd, und begleitete mich zur Tür. Auch Jacky und Sheela kamen auf mein Pfeifen hin angesaust. Ich sagte ihm gute Nacht und schlich ohne Licht nach oben in mein Zimmer, etwas enttäuscht, dass er nicht wieder mitgekommen war. Aber ich war wiedermal zu stolz gewesen um ihn zu fragen. Jedenfalls schlief ich in dieser Nacht besonders tief und träumte von gepunkteten Pferden, schwarzen Schäfchen und Regenschirmen.
    • Occulta
      Bunte Blätter

      Ich schlenderte vom Haus herkommend in Richtung Nordstall, mein Mittagessen in Form eines Sandwichs fertig geniessend. Normalerweise kochte ich mir schon etwas Warmes, aber heute hatte ich nicht genug Appetit und Lust gehabt. Die Pfleger waren auch alle noch in der Mittagspause, sodass ich den ganzen Stall für mich alleine hatte. Ich schaltete das Radio beim Eingang ein und drehte die Musik etwas lauter, dann holte ich summend Dancer aus seiner Box. Er hatte ordentlich Winterfell bekommen, also war er am Vortag geschoren worden. Nun stand er mit seiner schwarzen Fleecedecke da, ohne die er halbnackt war. Ich schnappte mir eine Bürste und faltete die Decke halb über seine Kruppe. Dann schrubbte ich den vorderen Bereich seines Körpers. Die flauschigen Ohren erinnerten an den Pelz, den er eigentlich gehabt hätte und wirkten nun umso grösser. Ich bürstete sanft seinen grossen Kopf, den er mir in die Jacke drückte, wobei er fast die tiefschwarzen Augen schloss. "Alter Geniesser du“, murmelte ich lächelnd und gönnte ihm die Streicheleinheit, indem ich extra lange an den Stirnhaaren herumfummelte. Sogar die Nüstern konnte ich mit der kleinen Bürste herausputzen, ohne dass er wegzog. Ich wollte heute nur einen Spaziergang mit ihm machen, da wir gestern lange und hart gearbeitet hatten. Ich war mir sicher, dass er auch nichts dagegen hatte, mal wieder entspannt ohne Reitergewicht durch die Gegend zu schlendern. Während dem Bürsten hörte ich Schritte näherkommen. Es war Jonas, der anscheinend schon wieder anpacken wollte. Verwundert fragte ich ihn, warum er nicht noch seine Pause geniessen wollte. "Ich hab gehört, dass du mit dem Dickerchen hier rauswillst, also dachte ich, ich könnte mich mit Sorrow gleich anhängen“, antwortete er knapp. „Aber ich geh nur Spazieren“, informierte ich ihn. „Passt schon.“ Ich zuckte mit den Schultern und fuhr fort mit dem Bürsten. Eigentlich hatte ich mich auf einen ruhigen, idyllischen Spaziergang gefreut, aber ich konnte damit leben, dass Bubi und ich nun doch Begleitung bekamen. Als ich auch die Schweifhaare erlesen hatte, schloss ich die Schnallen der Decke vorne wieder und zupfte das Fleece zurecht. Dann löste ich die Anbindeketten und führte den Hengst nach draussen. Sobald ihm die frische Herbstliche Brise an den stoppeligen Bauch zog, wachte er förmlich auf und wurde etwas zappeliger. Sorrow und Jonas folgten uns, denn Jonas hatte ihn zügiger geputzt und so aufgeholt. Wir liefen in ordentlichem Tempo zum Waldrand und weiter die Galoppwiese hinab. Am Anfang schwiegen wir beide, doch nach einer Weile begann er immer wieder neue Gesprächsthemen. Das ärgerte mich etwas, da er nach dem Anreissen eines Themas immer schwieg und mir das Reden überliess, sodass ich mir wie eine elende Plappertante vorkam. Deshalb gab ich gegen Mitte des Spaziergangs auch nur noch knappe Antworten und schwieg wieder mehrheitlich. Irgendwann waren nur noch das gelegentliche Schnauben der Pferde und das rhythmische Hufschlagen zu hören. Bei einem Flecken Wiese am Waldrand liess ich Dancer ein paar Halme grasen; Jonas tat es mir mit Sorrow gleich. Die lange Mähne des Welsh Ponys fiel ihm über die Augen und ich wunderte mich, ob er überhaupt noch sah, was er frass. Ich musste unbewusst geschmunzelt haben, denn Jonas fragte prompt, worüber ich mich so amüsierte. „Ach nichts“, meinte ich geheimnisvoll, und wollte mich wieder auf mein eigenes Begleittier konzentrieren, aber im nächsten Moment nahm mich der freche Pfleger in den Arm. Ich wehrte mich nicht, denn ein Teil von mir hatte insgeheim gehofft, dass das passieren würde. Wir standen eine gefühlte Ewigkeit da, Arm in Arm und umgeben von der nebligen Aura des Herbstes. Ich hatte den Kopf auf seine Schulter gelegt und genoss die Berührungen. Ich konnte ausserdem nicht wiederstehen, ihm mit der Hand durch die lockigen Haare zu fahren und ihm neckisch „Schäfchen“ ins Ohr zu flüstern. Nach einer Weile sah ich auf meine Armbanduhr, was er als Zeichen des Aufbruchs verstand. Wir liefen in gemütlichem Tempo zurück nach Pineforest Stable. Wir witzelten unterwegs über Lisas Kürbissuppe, die sie letztens für die Pfleger gekocht hatte. „Wer weiss ob wir überhaupt alle noch leben, oder ob wir dank dem Zeug längst Zombies sind“ „Na wenigstens war sie schaurig passend zu Halloween.“
      Im Nordstall angekommen befahl ich ihm, gefälligst Sorrow nochmal richtig zu putzen, half ihm aber dann doch dabei. Wir entwirrten die Schweifhaare, bis man das üppige Langhaar wieder ohne Probleme kämmen konnte. Dann flocht ich die Mähne zu einem französischen Zopf. Auch aus dem Schopf machte ich einen grossen Zopf, damit der Hengst sich endlich wieder richtig umsehen konnte. Zum Schluss gab es von Jonas eine Karotte; natürlich auch für Dancer, der schon eifersüchtig rüber schielte. Sorrow wollte uns gar nicht mehr gehen lassen: immer wenn wir von der Box wegwollten, grunzte er auffordernd und sah uns mit seinem Hundeblick hinterher, die kleinen Ohren gespitzt. Ich lachte bei dem Anblick und streichelte ihn ein letztes Mal, dann ging Jonas wieder seiner Arbeit nach und ich wechselte zu den Damen.
      Lost in his Echo wartete bereits auf der Weide. Zum Glück hatte sie ihre Regendecke an, denn sonst wäre sie wohl von Kopf bis Huf voll mit Matsch gewesen. Wenigstens waren die Weiden für die Jahreszeit noch in erstaunlich gutem Zustand. Doch mittlerweile musste ich geschickt einteilen um das Gras zu schonen. Wenn es zu nass war, durften die Pferde nicht raus, da sie sonst das ganze Feld umpflügten. Zudem war Herkir gerade letzte Woche vor meinen Augen auf dem feuchten Untergrund ausgerutscht, hatte sich aber glücklicherweise nicht verletzt. Er und Loki rannten aber sowieso immer wie von Hummeln gestochen auf die Weide, da war ein Ausrutscher nicht verwunderlich. Echo kam mir entgegen, als ich sie rief. Ich führte sie nur am Halfter zum Nebenstall und band sie zum Putzen an. Anschliessend zog ich ihr die Fleecedecke an, da auch sie geschoren war, zäumte sie und setzte mich ohne Sattel auf ihren Rücken, wobei ich den vorderen Teil der Decke um meine Beine schlang. So hatten wir beide schön warm. Ich ritt ins Gelände, in Richtung Fluss. Ich begann, ihren Militärzaum richtig zu mögen, da er bequeme Zügel hatte und auch sonst sehr praktisch war. Er konnte auch zu einem Halfter umgewandelt werden, den Strick knotete ich der Stute meistens um den Hals. Wir ritten durch das vom Nebel angefeuchtete Laub, das in den Laubwäldern fast den gesamten Weg bedeckte. Ich war insgesamt zwei Stunden unterwegs, denn ich ritt wiedermal die Strecke hinter das Nachbardorf, wo ich sonst nur selten war. Dort hatte es hervorragende Galoppstrecken, aber es war sehr weit weg, weshalb ich mit jungen Pferden sonst immer im eigentlichen Park blieb. Echo hielt ich aber für reif für dieses Abenteuer. Sie enttäuschte mich jedenfalls nicht – wir hatten unseren Spass auf den Trampelpfaden im Wald.

      Als wir zurück auf dem Hof kamen, waren meine Haare und ihre Mähne noch gewellter als sonst und ganz feucht. Ich versorgte die Stute und wechselte zu Argenté Noir, die seit kurzem zurück auf dem Hof war. Sie hatte ein hervorragendes Training bei Sarah genossen und es so sogar durch die Körung geschafft. Ich hatte sie mit Begeisterung das erste Mal nach ihrer Rückkehr geritten und seither wurde sie vor allem von Elliot weiter in Military gefördert. Nach Jolympia hatte sie wahrlich Freude an dieser Form des Hindernisspringens gefunden und war jeweils kaum zu halten. Ich war froh endlich etwas gefunden zu haben, was die Stute so hervorragend konnte. Bisher war sie immer ein Allrounder gewesen, und eher für die Freizeitreiterei eingesetzt worden. Jolympia – das war übrigens ein voller Erfolg gewesen. Feline und besonders Indiana hatten ein paar Schleifen abgeräumt. An den Gesamtsieger waren wir dann doch nicht herangekommen, aber viel hatte bei Indiana nicht gefehlt. Ich war unglaublich stolz auf die Talentierte Vollblutstute. Auch Noir hatte sich ein Schleifchen verdient, worüber ich positiv erstaunt gewesen war. Ich holte meine Gedanken zurück in den Augenblick und sattelte das zweite Welsh Pony des Hofs. Dann ritt ich eine halbe Stunde intensiv Dressur, denn auch das gehörte hin und wieder dazu. Ich wollte, dass sie nichts von dem Gelernten vergass und trimmte sie auf feine Hilfen. Sie war heute etwas zu hastig unterwegs, und ich konnte sie erst gegen Schluss für die Seitengänge begeistern. Aber dennoch war ich zufrieden, denn ich hatte lieber fleissigere Pferde.
      Fleissig – das war auch Parányi. Naja, bei ihr lag es zumindest im Moment eher am mangelnden Gleichgewicht. Sie war kaum unter dem Sattel, lief aber heute schon das erste Mal in der Stunde mit. Ich selber ritt Calico, die Stute wurde von Lisa bewegt. Wir hatten heute nur zu zweit Stunde bei Elliot. Draussen wurde es schon dunkel, aber in der Halle war es schön hell und sogar einigermassen warm. Elliot hatte die Musik etwas aufgedreht und so wärmten wir uns in zu ‚Riva‘ von Klingande ein. Wir hatten unseren Spass, wie in beinahe jeder von Elliots Reitstunden. Er gab immer viele hilfreiche Tipps und wies uns auf Fehler hin, sodass sogar ich noch etwas lernen konnte. Aber ausgelernt hatte man ja ohnehin nie. Calico hatte heute ebenfalls einen fleissigen Schritt drauf, und beim Angaloppieren buckelte er einige Male. Ich sass die Hopser geschickt aus, denn ich hatte schon ganz andere Rodeo-Einlagen miterleben müssen. Vom Restaurant her sah ich Rita das Gesicht verziehen. Ich konnte mir gut denken, was im Kopf der jungen Pflegerin vorging. Schliesslich ritt ich ihr ehemaliges Pferd. Sie hatte im Moment noch ziemlich Angst, wenn die Pferde unter ihr wild wurden, aber ich war zuversichtlich, dass auch sie es eines Tages mit den bockigeren Kandidaten aufnehmen konnte. Sie lächelte schon mehr, als ich Calico versammelte und auf der Diagonalen spicken liess. Auch Elliot lobte ihn, denn er hob brav die Beinchen. Ich murmelte nur liebevoll: „Siehst du, so musst du deine Energie verpuffen.“ Parányi lief natürlich noch nicht ganz so sicher, aber sie bockte immerhin auch nicht, dafür hatte sie wohl noch zu wenig Kraft. Hin und wieder waren sie und Lisa sich nicht ganz einer Meinung, sodass die Stute den Kopf hochnahm und in eine andere Richtung zog. Aber im Grossen und Ganzen lief sie entspannt; das sah man an ihrem Pendelschweif. Nach der Stunde versorgen wir die beiden Pferde und wischten die Stallgassen der Gebäude. Danach ging alles seinen gewohnten abendlichen Ablauf.
    • Occulta
      Schwarz wie die Nacht

      Parányi!“, rief ich meine lackschwarze Jungstute. Sie stand weit weg auf der anderen Seite der Weide und glotzte mich nur verständnislos an. Ich wollte sie heute das erste Mal in ihrem Leben reiten, aber dazu musste ich sie zuerst zu fassen bekommen. Sie konnte manchmal richtig stur sein, das hatte ich in den Wochen seit ich sie gekauft hatte schon gemerkt. Begleitet wurde ich, als ich auf sie zu lief, von den letzten Sonnenstrahlen des Tages. Es herrschte eine seltsame Stimmung am Himmel. Alles leuchtete kitschig rosa und orange, doch im Vordergrund bauschten sich dunkle Wolken auf. Ausserdem war es bitterkalt geworden, aber das war mir schon den ganzen Tag aufgefallen. Ob es wohl schneien wird? Mir gefiel das rötliche Licht, in welches die Tannen und Wiesen getaucht wurden. Es schien ebenso melancholisch und nachdenklich, wie ich mich den ganzen Morgen gefühlt hatte, seit mich die schreckliche Nachricht von Sarahs Tod erreicht hatte. Sie war mitsamt ihrer Familie bei einem Unfall mit Gas ums Leben gekommen. Ich konnte es noch immer kaum glauben, denn ich hatte oft mit ihr zu tun gehabt und sie war eine hervorragende Trainerin gewesen. Es war ein Verlust, den alle auf Pineforest Stable zutiefst bedauerten. Daher waren selbst die Pfleger schon den ganzen Tag schweigsam gewesen, sogar Ajith hatte ausnahmsweise auf sein fröhliches Summen und Pfeifen verzichtet. Die Pferde waren den ganzen Tag besonders brav gewesen, als spürten sie, dass etwas uns bedrückte. Nur Parányi wollte nicht mitspielen. Sie blieb lieber bei ihren Kollegen auf der Weide, anstatt artig angetrottet zu kommen. Ich überlegte einen Moment, gleich alle Stuten reinzuholen, denn sonst würde ich wohl ein riesen Theater mit dem Jungspund haben. Ausserdem waren sie seit dem Mittag draussen gewesen. Ich entschied mich und trommelte ein paar Pfleger zusammen. Wir hatten, nun da alles fertig umgebaut war, damit angefangen, die Pferde selber zu den Boxen laufen zu lassen. So sparte man viel Zeit. Dazu mussten wir lediglich sämtliche Fluchtmöglichkeiten auf dem Weg mit Elektroband schliessen und die Boxentüren öffnen. Wir hatten vor einer Weile bei allen Durchgängen Bänder abgemessen und befestigt, sodass wir sie jeweils nur noch umhängen mussten. Genau das taten wir jetzt, und danach wurde das erste Weidetor geöffnet. Die Stuten bemerkten unser Pfeifen und begannen, sich trabend auf uns zu zubewegen. Sie wussten genau, dass in den Boxen das Kraftfutter auf sie wartete, wie immer nach dem abendlichen Weidegang. Nacheinander flitzten Sweets, Halluzination, Lady Liquor, Islah, Dream, Bluebell, Ronja, Parányi und zuletzt Satine durch das offene Tor. Sie überquerten die Galoppbahn und kamen erst vor dem Nebenstall zum Halt, wo bereits Lisa und Jonas bereitstanden, um sie in die richtigen Boxen zu lotsen. Als alle drin waren, pfiffen die beiden Pfleger und wir öffneten das Tor der zweiten, oberen Weide. Hier standen die Vollblutstuten schon am Zaun und scharrten zum Teil ungeduldig. Sie hatten beobachtet, wie die anderen reingerannt waren und warteten nun selbst darauf. Auch hier öffneten wir, als alles bereit war. Sumerian, Paint, Caprice, Campina, Kierka, Gray, Blüte, Cassy, Shio, Pointless und Indiana nahmen es lustigerweise dann doch etwas gemütlicher als die anderen Stuten. Vielleicht lag es daran, dass sie auch sonst immer genug Gelegenheit zum Rennen hatten. Sie trabten zum Hauptstall und wurden von den Pflegern in Empfang genommen, die sie an den Weidehalftern zu den Boxen führten. Nur Pointless entwischte und machte einen Abstecher zum Hengsttrakt. Die Jungs sahen ihr natürlich prompt interessiert durch die Gitterstäbe nach und versuchten, sie näher zu locken. Doch Point legte nur die Ohren platt und lief zielstrebig innenherum zum Stutentrakt. „Dass du immer eine Ehrenrunde brauchst!“, schimpfte ich kopfschüttelnd und scheuchte sie in ihre Box. Die Jungs waren übrigens am frühen Morgen nach dem Training auf der Weide gewesen, da wir sie immer getrennt von den Stuten raus liessen. Zufrieden schob ich die letzte Tür zu und begab mich zu Parányis Box im Nebenstall. Sie hatte noch nicht ganz fertig gefressen, also nutzte ich die Gelegenheit, um noch rasch die Putzsachen und den Sattel vorzubereiten. Danach bürstete und sattelte ich sie. Beim Zäumen wollte sie den Mund nicht so recht öffnen, also schob ich ihr den Daumen seitlich in den Mund, sodass sie diesen Öffnete. Als ich die kurzen, eher spärlichen Schopfhaare entwirrt und alle Riemen geschlossen hatte, führte ich sie zum Sandviereck. Ich hatte sie bisher schon einige Male mit Sattel und Zaum longiert, aber aufgestiegen war ich noch nie. Auch heute longierte ich sie zuerst etwas, worüber ich im Nachhinein froh war. Denn so musste ich die Freudenbuckler die folgten nicht im Sattel miterleben und konnte einschätzen, wie fit sie war. Schliesslich hängte ich die Longe aus und führte die Stute zur Aufstiegshilfe. Eigentlich wäre ich auch ohne hochgekommen, aber ich wollte es dem jungen Pferd am Anfang so etwas erleichtern. Zunächst liess ich sie neben dem Treppchen stillstehen. Dann lehnte ich mich vorsichtig über den Sattel und kraulte sie gleichzeitig am Hals. Sie war konzentriert, aber ruhig. Also machte ich weiter, bis ich das Bein auf die andere Seite nehmen konnte. Allerdings blieb ich immer noch mit ihr stehen – so jedenfalls geplant. Denn kaum sass ich ganz drauf, lief Parányi im Schritt los. Ich wollte sie mit der Stimme beruhigen und bremsen, aber sie lief zielgerichtet zu den Büschen, die das Viereck säumten. Dort hielt sie dann doch; nämlich um zu fressen. Ich liess mich aus dem Sattel gleiten und führte sie zurück zur Treppe, um das ganze Spiel zu wiederholen. Diesmal steuerte ich sie (so gut es ging). Plötzlich spürte ich eine Schneeflocke auf meiner Nase. Es war mittlerweile wirklich beinahe dunkel und nur ein letztes, rotes Glimmen hinter den Bäumen erinnerte an den vergangenen Tag. Feine Schneeflocken tanzten aus der dunklen Wolkendecke und liessen beinahe Weihnachtliche Stimmung aufkommen. Ich lächelte glücklich und genoss die kalten Kristalle auf meinem Gesicht. Parányi und kurvten unterdessen ein wenig auf dem Platz herum. Sie hatte noch nicht das Gleichgewicht, um gerade Linien zu laufen, also kam ich mir vor, wie jemand der besoffen reitet. Auch Jonas grinste schelmisch, als er mit der Schubkarre vorbeikam. „Du musst gar nicht so schauen, es ist ein junges Pferd!“, entgegnete ich. „‘türlich, ich kenne dich doch, Boss“, bekam ich als Antwort, während er seinen Weg fortsetzte. Ich schüttelte lachend den Kopf und stieg ab. Parányi hatte genug für heute und ich wollte ihre Konzentrationsfähigkeit nicht überspannen.

      Ich versorgte die mit der Dunkelheit verschmelzende Stute und liess Jacky, Sheela und Zira wieder aus dem Haus. Ich sperrte sie jeweils ein, wenn ich sie aus dem Weg haben wollte. Es schneite nun schon ein Bisschen stärker, vor allem waren es grössere Flocken als zuvor. Lily, wo steckst du wieder? Fragte ich mich selbst, während ich zu den Offenställen lief, stets begleitet von meinem kleinen Rudel. Tatsächlich sass sie dort bei den Miniature Horses im Gras und bürstete Tiki. Na toll, ihre Hosen sehen bestimmt wieder schön eingesaut aus, stellte ich fest, denn der Boden war herbstlich feucht. „Siehst du überhaupt noch etwas?“, rief ich ihr von weitem fragend zu. Sie erklärte mir, als ich nahe genug war, dass Tiki so langes ‚Flauschefell‘ hatte und sich damit immer wälzen täte. „Hast du eine Idee, was man dagegen tun könnte?“, fragte ich sie. „Nö, ich hab’s auch schon mit dem Kuhstriegel versucht, aber bei den kleinen Beinchen trau ich mich nicht.“ „Komm, bring Tiki mit – ich bring dir was neues bei.“, meinte ich verschwörerisch und führte die beiden (selbstverständlich mitsamt Queeny und Kiwi und den Hunden) in den Innenhof des Hauptstalls, wo es zum Glück taghelle Lampen hatte. Dann holte ich eine der Akku-Schermaschinen aus der Sattelkammer und zeigte Lily an der ersten Körperhälfte von Tiki, wie sie vorgehen musste. Die halbstarke Stute blieb geduldig stehen; sie kopierte ihre Ziehmuttter, die komplett relaxt an dem dünnen Grasstreifen zwischen Kiesplatz und Karussell knabberte. Als ich zum Bauch kam, wurde sie dann doch etwas zappelig. „Das ist normal, weil das lose Fell sie kitzelt“, erklärte ich. Nun legte meine keine Schülerin selber Hand an. Sie machte es ganz gut für das erste Mal. Natürlich musste ich am Schluss noch ein paar Streifen ausgleichen, aber viel hatte ich nicht zu bemängeln. Ich lobte beide, Schülerin und Testobjekt, und wir brachten die Truppe gleich zurück zum Offenstall, doch nicht, ohne Tiki eine Fohlendecke („Ohhhh süss, die ist ja so gross wie ne Hundedecke!“) anzulegen, damit sie nicht kalt hatte. Die Hengstchen nebenan bewiesen, dass man Minis durchaus als Pferde, und nicht als Spielzeug betrachten sollte: Arco und Caress drehten buckelnd ein paar Showrunden, als wir Queeny zurückbrachten. Auch der kleine Caillean mischte kräftig mit.

      Ich wurde von den Worten „Occu, wann kommt das Zebra?“ aus meinen Gedanken gerissen. „Öhh, um… Warte, jetzt!“, stellte ich fest, als das Mädchen in Richtung eines sich dem Parkplatz nähernden Transporters zeigte. Zum Glück hatte ich am Morgen schon eine Box vorbereitet, denn ich hatte damit gerechnet, dass das seltsame Tier irgendwann im Verlaufe des Tages ankommen würde. Lily stürmte mit den begeisterten Hunden voraus und ich liess mich zugegebenermassen auch zu einem Joggen verleiten. Ich gab es nicht gern zu, aber war unheimlich gespannt, was mich mit dem Exoten erwartete. Gesehen hatte ich die Zebrastute schon einmal, denn ich hatte sie aus der Gruppe des Zoos aussuchen dürfen. Sie stamme nicht etwa aus der Wildnis, sondern aus einer Zucht in Afrika und war Pferde gewöhnt; Ausserdem total handzahm – einer der Gründe, warum ich sie schlussendlich doch genommen hatte. Die Klappe wurde bereits geöffnet und ich entdeckte einen gestreiften Po im Inneren des Transporters. Dann drehte sie mir den Kopf zu und ich war augenblicklich verliebt in die grossen, runden Ohren, die sich mir zuwandten. Mit einem Mal war ich aufgeregt und froh, solch einen aussergewöhnlichen Equiden zu besitzen. ‚Thairu‘ trug ein breites Lederhalfter, an dessen Seite ein kleines Metallplättchen mit ihrem Namen glitzerte. „Ein Abschiedsgeschenk ihrer Fans“, murmelte die Zoowärterin und lächelte beim Anblick des kleinen Mädchens, das ehrfürchtig starrte. „Sie war nicht lange bei uns, aber hatte schon eine grosse Fangemeinschaft, weil sie so zahm ist.“ Ich nickte beeindruckt und löste dann den Strick, mit dem das Zebra angebunden war. Sie lief vorbildlich aus dem Transporter und wirkte auch nicht sonderlich aufgeregt. Das überraschte mich, denn ich hatte mir sogar schon die Handschuhe aus meiner Jackentasche angezogen, weil ich das Schlimmste befürchtet hatte. Mit ihren grossen Ohren scannte sie die Umgebung nach potentiellen Gefahren, aber offenbar schien nichts da zu sein, was sie beunruhigen konnte. Ich bedankte mich bei der Wärterin und unterzeichnete ein paar letzte Formulare, dann standen Lily und ich alleine mit dem Zebra da. „And now?“, fragte ich Lily herausfordernd, und streichelte dabei die schwarze Schnauze von Thairu. Das Zebra zuckte etwas mit dem Kopf, liess sich die Berührung dann aber gefallen. „Du wolltest sie doch zu Dante stellen, nicht wahr?“, meinte Lily, und bettelte im nächsten Atemzug „Darf ich? Biiiite!“ Ich vertröstete sie auf ein andermal, da ich immer noch nicht sicher war, wie brav das Vieh sich benahm. Dann setzten wir uns in Bewegung. Das gestreifte Tier liess sich nicht ganz so wunderbar führen, wie ich es nach der Glanzleistung beim Transporter erwartet hatte. Sie drängelte hin und wieder, oder versuchte, mich an den Rand zum Gras zu ziehen. Ich setzte mich aber durch und schaffte es bis zu dem hübschen, mittlerweile zumindest temporär Wallach gewordenen Eselherrn. Die Tierärztin hatte mir auf mein Zögern bezüglich der anstehenden Kastration hin angeboten, ihn nur chemisch kastrieren zu lassen. So konnte ich mir immernoch alle Optionen offenhalten. Ich hatte natürlich eifrig zugestimmt, sodass er nun seit etwa einer Woche Wallach war. Seinen hengstigen Charakter hatte er aber vorerst noch behalten, dies würde sich erst in ein paar Wochen auch legen. Er rief dem Zebra schon von weitem mit seiner Schrillen Stimme und schnüffelte ganz genau an Thairu, als wir sie über den Zaun die Köpfe zusammenstecken liessen. Thairu schien nicht abgeneigt gegenüber ihrem zukünftigen Gefährten. Dante schien noch nicht so recht zu wissen, was er von dem Gestreiften Tier halten solle. Lily öffnete vorsichtig das Tor zur Weide und ich brachte das Zebra hinein. Die beiden beschnupperten sich sofort wieder. Dante trieb Thairu ein wenig im Kreis herum, bis es ihr zu doof wurde und sie den Kopf zum Fressen senkte. Dann war Friede im Paradies eingekehrt, so schien es jedenfalls. Als ich später am Abend nochmal vorbeischaute, standen die beiden dösend nebeneinander und Thairu hob den Kopf, als sie mich entdeckte. „Gute Nacht mein Mädchen, alles okay“, murmelte ich beschwichtigend und liess die beiden in Ruhe. Doch ganz war der Tag für mich noch nicht vorbei. „Na mein Süsser“, murmelte ich, als ich zu Pilot’s Box im Nordstall kam. Ich erinnerte mich noch gut an den Tag, als ich ihn das erste Mal gesehen hatte. Er war damals als sensibler, aber begabter Junghengst ausgeschrieben gewesen. Trotzdem war er noch ziemlich untrainiert und eher gestresst gewesen, als ich ihn schliesslich anschauen ging. Doch ich hatte das Potential des Hengstes gesehen und beschlossen, ihm eine Chance zu geben. Mittlerweile war er in der Höchsten Spring-Liga erfolgreich unterwegs und zeigte mir jeden Tag von neuem, dass ich damals richtig ausgewählt hatte. Niemals könnte ich ihn verkaufen, denn er war ein fester Bestandteil von Pineforest Stable. Und wer könnte diesen intelligenten, dunklen Augen schon wiederstehen? Pilot blickte mir manchmal fast schon etwas schelmisch entgegen, als hätte er wieder etwas geplant. Dabei war der Hengst in den richtigen Händen ein richtiges Lamm, das nach Zuneigung hungerte. Deshalb senkte er auch den Kopf, als ich ihn an den Ohren kraulte, schmiegte sich mit der Stirn an mich und döste fast ein. Ich fuhr nach einer Weile, so leid es mir tat, mit dem Bürsten des gescheckten Stoppelfells fort und kämmte auch den Schweif vorsichtig durch. Dann kratzte ich die Hufe aus und holte das Sattelzeug. Ich hatte vor, einen gemütlichen Ritt am Fluss entlang zu machen, was ich auch umsetze. Es war zugegebenermassen ab und zu etwas unheimlich alleine durch die neblige Dunkelheit zu reiten, doch irgendwie war es auch seltsam beruhigend. Pilot war zügig unterwegs, verhielt sich aber wie ein Musterschüler und scheute auch nicht stark, als vor uns ein Reh aus dem Gebüsch sprang. Wieder zuhause angekommen, gab ich Pilot seine verdiente Portion Karotten und einen Apfel, den er genüsslich zu Brei verarbeitete.
    • Occulta
      Endlich Schnee!

      Feine Flocken rieselten mir ins Genick, als ich mich Bückte, um meine Chaps zu schliessen. Es war ein herrlicher Donnerstagmorgen und endlich zeigte der Winter sein wahres Gesicht. Hinter mir stolperte Lily aus dem Haus und konnte gerade noch verhindern, dass Zira auch rausflitzte. Die Hunde wollten wir erstmal noch im Haus lassen, denn Lily und ich wagten uns heute ans erste offizielle Zebra Training. Meine Nichte hatte mich überzeugt, dass ich Thairu nicht einfach so rumstehen lassen konnte, ohne nicht wenigstens zu versuchen, ihr ein paar Dinge beizubringen. Ich hatte daraufhin gestern Abend eine Menge Recherche betrieben und festgestellt, dass das Projekt ‚Zebra Einreiten‘ gar nicht so abwegig war wie anfangs gedacht. Wir machten uns also auf den Weg zu Thairu und Dantes Weide. Damit sich das Zebratier wohler fühlte, musste Lily sich um Dante kümmern und ihn ebenfalls mitnehmen, während ich Thairu aufhalfterte und zum Nebenstall brachte. Sie kannte es schon von ihrer Fohlenzeit her, angebunden und geführt zu werden, was vieles erleichterte. Das Hufegeben war allerdings etwas eingerostet. Ich blieb hartnäckig und zog und stupste sie, bis sie reagierte und den Huf hob. Dann kratzte ich nur rasch über die Sole, um sie gleich ausgiebig zu loben, indem ich sie am Widerrist kraulte. Lily hatte Dante ebenfalls angebunden. Sie stellte sich neben Thairu und kramte in ihrer Jackentasche, dann zauberte sie ein Karottenstück daraus hervor. Die Zebrastute beschnupperte es misstrauisch und frass es dann zögernd, wobei sie übertriebene Kaubewegungen machte. Doch anscheinend mochte sie das orange Gewächs, denn schon schnupperte sie wieder an Lilys Händen. „Gut, so haben wir etwas, um sie zu bestechen. Aber ich denke es ist besser, wenn wir sparsam mit Futter umgehen, weil sie sonst vielleicht zu frech wird“, meinte ich. Lily war einverstanden und schnappte sich den Striegel für Dante. Ich kümmerte mich um das gestreifte Fell. Es war ziemlich verschieden vom Fell eines Pferdes; irgendwie weicher und zugleich borstiger. Ausserdem war es trotz der Kälte ziemlich kurz, aber Thairus Körper fühlte sich schön warm an, also nahm ich an, dass ihr die Temperaturen nichts ausmachten. Den Zebraschwanz zu bürsten fühlte sich auch speziell an, besonders, weil er nur unten lange Haare hatte, fast wie bei einer Kuh. Ich achtete darauf, nicht zu viele Haare auszuzupfen, da ich nicht wusste, wie schnell Zebra Haar nachwuchs. Die Mähne hingegen war Pflegeleicht. Sie war kurz und buschig, und die Stehmähnen Frisur war unzerstörbar. Bei den Ohren stiess ich auf Widerstand: Thairu schlug wütend mit dem Kopf, sobald ich mich ihnen mit der Bürste näherte. Ich beschloss also, das Ohren Bürsten erstmal noch zu unterlassen. Nun brachten wir die beiden in die Halle und liessen sie erstmal frei laufen. Ich hatte diverse Gegenstände aufgestellt: Einen grossen, blauen Ball, eine Blache, ein Cavaletti, ein paar Stangen und Pylonen. Die beiden durften diese Objekte nun auf eigene Faust genauer inspizieren. Thairu war durchaus interessiert, was sie durch moderates Schweifwedeln verdeutlichte. Sie schnüffelte an den Gegenständen und zupfte sogar an der Blache, nur um gleich darauf erschrocken abzudrehen. Ich studierte ihr Verhalten genau und versuchte, das Zebra zu verstehen. Ich wusste, dass Zebras sehr aggressiv werden konnten, wenn sie missverstanden wurden. Aber auch, dass sie sehr enge Freundschaften knüpften. Also musste ich solch eine starke Beziehung zu ihr aufbauen, damit sie mich mit ihr arbeiten lassen würde. Nach einer Weile, genauer gesagt als Thairu begann, sich nicht mehr für die Objekte zu interessieren, holte ich sie zurück an den Strick. Dann führte ich sie auf die Stangen zu. Sie zögerte und senkte den Kopf, doch folgte mir gemächlich. Ich lobte sie wieder durch Kraulen. Bei der Blache zeigte sich aber schon bald das wahre Gesicht des gestreiften Tiers: Sie stampfte drohend in den Sand und weigerte sich, einen weiteren Schritt in die gewünschte Richtung zu gehen. Als ich darauf beharren wollte, und den Druck auf das Seil erhöhte, schüttelte sie widerwillig den Kopf und klappte die Ohren böse nach hinten. Der Schweif wischte nun in raschen und heftigen Bewegungen. Ich beschloss, dass es so keinen Sinn hatte, und versuchte stattdessen, sie zu bestechen. Ich entfernte den Druck, indem ich meine Position an ihre Seite wechselte und ihr so ermöglichte, gefahrenfrei zu mir zu kommen. So bestand ich wenigstens noch darauf, dass sie zu mir laufen musste, und nicht umgekehrt. Tatsächlich war sie einverstanden, dem Seilzug zu folgen, solange es nicht auf die Blache zuging. Ich kraulte sie dafür wieder. Dann lud ich sie ein, mir auf eine kleine Volte um die Blache herum zu folgen, indem ich bloss ein wenig auffordernd zupfte. Dabei verringerte ich den Abstand zur Blache immer etwas mehr, während ich sie eifrig am Hals streichelte. Die Ohren waren alarmbereit, aber der Schweif war nun vollkommen still, was ich zunächst als gutes Zeichen wertete. Doch ich hatte für einen Moment vergessen, dass dies trotz allem kein Pferd war, und so folgten auf die vermeintlich ruhige, tatsächlich aber völlig angespannte Geste ein paar kleinere Buckler, bei denen sie abermals ihren Widerwillen demonstrierte. Wenigstens zielte sie nicht gegen mich, sondern versuchte wohl eher, mich zu beeindrucken. Ich führte Thairu nichts desto trotz wieder auf eine grössere Volte und startete einen neuen Versuch, diesmal mit Geduld. Durch Dominanz und Überlistung war ich nicht zum Ziel gekommen, aber vielleicht konnte ich mit etwas Geduld das Überqueren der Blache zu ihrer eigenen Idee werden lassen. Ich ging also mit ihr bis an die ‚Schmerzensgrenze‘ und liess sie dann einfach dort verharren. Das unwillige Schweifschlagen wurde zwar mit der Zeit wieder ruhiger, doch das Zebra war eine harte Nuss und hatte anscheinend alle Zeit der Welt. Nachdem sich eine Viertelstunde lang nichts gerührt hatte, mir langsam der Arm vom konstanten Zupfen schmerzte und Lily allmählich ungeduldig wurde, weil sie mit Dante schon so gut wie alle Objekte durchgegangen war, machte Thairu endlich den entscheidenden Schritt. Sie senkte den Kopf und schnupperte an der Blache. Ich lief ein Stück weiter und klopfte mit dem Fuss darauf, um ihr zu zeigen, dass darunter fester und sicherer Boden war. Plötzlich kam sie zu mir und stand mit allen vier Beinen auf dem blauen Untergrund. Ich kraulte sie sofort eifrig. Ich zupfte etwas am Strick und konnte sie problemlos wieder von der Blache herunter Führen. „Gut, das war’s für heute, ich möchte sie das erstmal verarbeiten lassen.“ Lily verstand das nicht und äusserte ihre Enttäuschung, sobald wir die beiden zurück gebracht hatten. „Wir haben doch gar nichts richtig mit ihr gemacht. Warum wolltest du schon aufhören?“, fragte sie frustriert. „Wir haben keinesfalls ‚nichts‘ gemacht. Es war eine schwierige Lektion für Thairu, über diese Blache zu gehen. Ich glaube sie hat vorhin die ersten Ansätze gezeigt, mir zu vertrauen. Das wollte ich sofort belohnen, indem ich sämtlichen Druck wegnehme. Und nun kann sie in aller Ruhe darüber nachdenken, bis wir das nächste Mal mit ihr arbeiten.“ Lily schien immer noch etwas skeptisch. „Du bist viel zu ehrgeizig. Lass ihr Zeit, dann kann sie lernen, dass ihr bei uns nichts passiert. Das Ziel ist, dass sie Spass an den Übungen bekommt; nicht, dass wir sie zwingen müssen. Denn ein Zebra kannst du zu nichts zwingen – das habe ich heute gelernt.“ „Hmm, ja, hast recht… Ich hoffe nur, dass sie bald Spass dran bekommt, weil ich ja in zwei Wochen schon wieder gehen muss“, erklärte Lily. Ich lächelte und legte den Arm um ihre Schulter. „Wir kriegen das hin, keine Angst. Und wenn nicht, dann kommst du mich in den nächsten Ferien wieder besuchen.“

      Am Nachmittag lief ich zu den Weiden und holte den Hufauskratzer aus dem verschliessbaren Wandfach im Offenstall der Hengste, um Alyshebas Hufe auszukratzen. Heute war sein grosser Tag; er würde zusammen mit Kaythara, Dublin und Ciela definitiv in den Hauptstall umziehen. Ajith bereitete gerade noch die Boxen vor, während Quinn, Rosie und ich schon mal den grössten Matsch aus den Hufen der Fohlen entfernten. Es hatte seit dem Morgen durchgehend geschneit. Auch der Wetterbericht versprach endlich bleibenden Schnee. Das hatte meine Laune an diesem Morgen ziemlich angehoben. Ich rutschte und stolperte durch den Matsch vor dem Offenstall auf der Hengstweide und kämpfte mich zum Weidetor, um Quinn meine geliebte Ciela abzunehmen. Alysheba wollte ich als letztes hochbringen. Wir führten die drei Stutfohlen aus der Weide, was zum Glück (noch) kein grosses Gequietsche verursachte, da die Gruppe die Prozedur vom Jungpferdetraining her gewohnt war. Aber spätestens heute Abend, malte ich mir aus, wird die Ruferei losgehen. Penny, Primo, Riven und Prada beobachteten uns, bis wir mit ihren Gefährten im Hauptstall verschwanden. Ich beschloss, ihnen später zur Beruhigung noch ein wenig Heu zu bringen. Als wir die drei auftrennten und in ihre neuen Boxen brachten, schienen sie zu begreifen, dass diesmal etwas anders war. Kaythara begann prompt damit, in der Box zu drehen und nach den anderen zu rufen, obwohl sie auf Sichtkontakt nebenan standen. Ciela stimmte mit ein und gab mir fast eine Kopfnuss. Ich beschloss, dass es das Beste war, die Box zu verlassen und die kleine erstmal in Ruhe zu lassen. Wir kümmerten uns also erstmal um die restlichen Vollblüter. Lily half uns beim Misten, indem sie die Schubkarren auf dem Mist leerte, sobald sie voll waren und dann im Renntempo zurück karrte. Ich lachte über ihre Energie und Motivation, denn meine Finger schmerzten schon wieder vor Kälte, obwohl wir uns im Stallgebäude befanden. Wenig später schickte ich sie los, um Gianna für ihre Reitstunde vorzubereiten. Sie bekam diesmal nicht Privatunterricht von mir, sondern wurde gemeinsam mit den fremden Reitschülern aus der Umgebung von Elliot unterrichtet. Nachdem ich mich einmal mehr geärgert hatte, weil die Leute mit den Transportern den ganzen Parkplatz zugestellt hatten, obwohl es eigentlich genug Platz hatte, wenn man sich schön aufreihte, setzte ich mich in die kleine Reiterstube in der Halle, um den Anfang der Stunde mitzuverfolgen. Lily sah etwas verloren aus zwischen all den Fremden, und ein Mädchen auf einem schwarzen Pony ritt ihr ganz schön nahe auf, aber sie hatte Gini im Griff. Sie nutzte die nächste Gelegenheit um auf eine Volte zu biegen und so der unangenehmen ‚Verfolgerin‘ zu entkommen. Ich nickte ihr durch das Glas ermutigend sie lächelte zurück. Dann konzentrierte sie sich auf die Schlangenlinie, die sie anführen musste. Ich beobachtete die beiden eine Viertelstunde lang, bevor ich zur Stutenweide wechselte und Echo mitnahm. Die Paint Horse Stute folgte mir gehorsam zum Nebenstall, wo ich sie anband, um sie zu putzen. Beim Kopfbürsten senkte sie den Kopf und rieb kurz die Stirn an meiner Schulter, doch sobald ich sie kraulen wollte, drehte sie sich weg. Sie war nicht kopfscheu, sondern mochte es einfach nicht, wenn man sie mehr als nötig anfasste. Ich akzeptierte das und holte ihren Sattel. Zum Glück war das Kavalleriezaumzeug, das ich von ihrem ehemaligen Besitzer geerbt hatte, so praktisch und einfach zu verschnallen. Echo mochte es auch gar nicht, mit anderen Zäumungen zu laufen. Dann sperrte sie jeweils den Mund auf oder schüttelte dauernd mit dem Kopf. Die breiten Lederriemen dieses Reithalfters und die eher dicke Schenkeltrense schien sie hingegen bequem zu finden. Auch mit einer simplen Westernkandare hatte ich es einmal versucht, mit dem Resultat, dass sie kaum mehr vorwärts ging. Mittlerweile hatte ich es definitiv aufgegeben, die Stute auf irgendeine andere Art als die Gewohnte zu reiten. Dafür lief sie mit ‚ihrer‘ Ausrüstung mustergültig. Als ich den Baumwollführstrick fertig um ihren Hals geknotet hatte, führte ich sie auf den Schotterweg und stieg auf. Dann lenkte ich sie in Richtung Süden zur Galoppwiese. Während wir den ganzen Weg ins nächstgelegene Dorf einschlugen, trabte ich viel und achtete dabei darauf, dass sie ein angenehmes, zügiges Tempo und einen sauberen Takt hielt. Sie sollte lernen, auch über lange Strecken schön konstant zu traben und erst in eine andere Gangart zu wechseln, wenn ich es verlangte. Man merkte auch, dass sie sich Mühe gab und ihrem Reiter gefallen wollte. Wir ritten durch die Siedlungen am Dorfrand und kamen zu einem kleinen Dorfladen – meinem eigentlichen Ziel. Ich stieg ab und löste den Strick. Nachdem ich sie an einem massiven Zaunpfosten festgebunden hatte, stellte ich sicher, dass die Zügel nicht über den Hals fallen konnten. Erst dann liess ich die Stute kurz alleine, um im Laden zwei Flaschen Met und ein Körnerbrot, das in diesem Dorf eine Spezialität war, zu kaufen. Der Ladenbesitzer, ein älterer Herr, kannte mich gut, denn ich kam immer mal wieder zu hoch zu Ross vorbei. Er kam sogar mit nach draussen und betrachtete Echo bewundernd. Er erzählte mir, dass er früher selber noch in der Kavallerie geritten sei, auf einem Pferd namens ‚Rover‘. Ich hörte ihm interessiert zu, denn so konnte ich noch ein paar Dinge von ihm lernen und Tipps bekommen. Er meinte aber, Echo sähe jetzt schon wie ein Kraftprotz aus. Ich lachte und beteuerte, dass dies der Paint Horse Einfluss sei. Nach einer Weile verabschiedeten wir uns und ich machte mich mit Echo auf den Heimweg. Sie hatte brav gewartet und zur Belohnung eine Karotte bekommen, dementsprechend gut gelaunt wackelte sie nun mit den Ohren während dem Laufen. Es wurde langsam dunkel, doch der Schnee hatte nicht nachgelassen und die Felder waren bereits alle weiss überdeckt. Ich liess die beliebte Galoppstrecke durch den Pinienwald nicht aus und kam so sogar noch etwas früher zurück als erwartet. Dafür liess ich mir Zeit beim Versorgen der Stute und befreite ihre Fesseln gründlich von den letzten Schlammkrusten und Schneeknötchen, die ich zuvor zugegebenermassen gekonnt ignoriert hatte. Dann war Echo endlich erlöst und durfte zurück auf die Weide zu ihren Gefährtinnen. Sie war auch nach diesem langen Ritt nicht erschöpft und brauste rutschend und stolpernd durch den Schnee auf die anderen Stuten zu. Ich stapfte ebenfalls zurück zum Nebenstall, wo noch nirgends geschaufelt worden war. Ich entdeckte Ajith und Quinn nebenan und stellte sicher, dass es gleich nach dem Abendessen erledigt wurde.

      Wenig später stand ich bei Parányi und putzte den Jungspund direkt in ihrer Box. Dort war es etwas wärmer und nicht so windig wie draussen. Das samtige, schwarze Fell war seit langem wiedermal bereits sauber und nicht dreckverkrustet. Allerdings waren die Haare an manchen Stellen gekräuselt, sodass ich mir zusammenreimte, dass sie sich auf der Weide im Schnee gewälzt hatte. Auch die Hufe waren schön ausgewaschen – hach, wie ich den Schnee liebe! Da ich mit Parányi die letzten zwei Tage geritten war, wollte ich heute nur an der Doppellonge mit ihr arbeiten, und morgen würde sie ganz frei bekommen. Ich wollte die frisch eingerittene Stute noch nicht überfordern und ritt sie deshalb höchstens dreimal pro Woche, je zwanzig Minuten lang. Lily war übrigens längst mit der Reitstunde fertig und tollte im Schnee mit den Hunden herum. Ich sah ihr durch den geöffneten, oberen Teil der Boxentür lächelnd beim Schneeballwerfen zu, während ich Parányis Mähne kämmte. Schliesslich holte ich den Doppellongengurt und legte ihn ihr an. In der Halle ritten Darren und April auf Halluzination und Vychahr, nun da die Reitschüler endlich verschwunden waren. Ich beobachtete beiden Füchse aus dem Augenwinkel, während ich Parányi alle vier Hallenecken zeigte. Ich tat das immer, damit sie keinen Grund hatte, sich zu erschrecken. Danach zog ich die Leinen durch die Ringe am Gurt und hängte sie beim Kappzaum ein. Es handelte sich um einen mit Trensenstück kombinierten Zaum. Parányi blieb geduldig stehen, als ich die Leinen um ihren Po und über die Hinterbeine schwang, um sie wieder daran zu gewöhnen. Daraus schloss ich, dass sie seit dem letzten Training nichts verlernt hatte. Ich schnalzte und nahm die halblange Fahrpeitsche in die rechte Hand, um sie anzutreiben. Dann schickte ich sie raus auf die Volte und begann, sie im Schritt mit aufnehmen und wieder loslassen zum Dehnen zu bringen. Als nächstes Trabte ich sie an und spielte ein wenig mit der Temporegulation. Auch Übergänge übten wir, besonders aus dem Schritt in den Trab, da sie dabei zunächst immer gleich anhalten wollte. Ich war erstaunt, wie kooperativ die Stute heute gelaunt war. Die letzten paar Tage war ich beim Reiten jeweils eher enttäuscht gewesen, aber heute schienen wir einen Fortschritt nach dem anderen zu machen. Ich hörte daher auch etwas früher auf und lobte sie ausgiebig. Ich führte sie noch ein wenig in der Halle herum, dann brachte ich sie in ihre Box und zog ihr die Abschwitzdecke an, falls sie doch noch nachschwitzen sollte. Zufrieden warf ich einen letzen Blick in die Box und stellte fest, dass Parányi bereits wieder döste.
    • Occulta
      Ein Sonniger Sonntag

      Es windete mich zwar fast von den Füssen, als ich gleich nach dem Mittagessen vor die Haustür trat, doch zumindest war es so warm wie schon lange nicht mehr. Die Sonne schien, der Himmel war wolkenlos und der regendurchweichte Boden begann zu trocknen. Ausserdem entdeckte ich bereits erste Krokusblumen im Rasen vor dem Haus – dabei war es doch erst Februar! Ich betrachtete die violetten Blüten, ehe ich mich auf den Weg zum Nebenstall machte. Nach dem morgendlichen Vollblütertraining, das heute des nassen Geläufs wegen nur zaghaft vonstattengegangen war, freute ich mich auf einen langen Ausritt mit meiner Moon Kiddy. Auch Lisa, Lewis und Lily kamen mit, auf Piro, Gini und Feline. Das kleine Mädchen konnte so viel Ablenkung wie möglich gebrauchen, nach dem tödlichen Unfall ihrer Mutter. Meine braune Stute genoss die Sonne, während ich ihre Matschverkrustete Mähne entwirrte. Gestern hatten wir die Stuten zum ersten Mal seit einer ganzen Woche wieder rausgelassen, weil es zuvor einfach zu Nass gewesen war. Mit dem ganzen Schmelzwasser war der Boden durchtränkt und es konnten grosse Schäden entstehen, wenn die Pferde die ganze Zeit darauf herumtrampelten. Die Fohlen wollten wir heute auch wieder aus dem Offenstall lassen, denn dort drin musste dringend mal wieder gründlich gemistet werden, was mit einem Haufen neugieriger Jungspunde hinter dem Rücken gar nicht so leicht war. Ich beschloss, Moons Beine kurz zu waschen, denn mit der Bürste malte ich mir mindestens eine halbe Stunde Arbeit aus. Gesagt – getan, danach ölte ich die Hufe auch gleich ein, damit sie nicht zu viel Feuchtigkeit von der nassen Weide aufnahmen. Nun brauchte ich nur noch den Westernsattel zu holen und die Braune zu zäumen, wie gewohnt mit dem Bosal. Auch die anderen waren so weit, also stiegen wir auf und ritten los. Piro war ziemlich geladen und steckte die anderen nach kurzer Zeit an. So kam es, dass wir schneller unterwegs waren, als uns lieb war. Dafür erweiterten wir die geplante Route um einen Waldweg in Richtung Dorf. Lily schlug sich ganz gut mit Feline, aber auch die sonst so brave Schimmelstute begann zunehmend herumzuhampeln. Ich schlug vor, einen ausgiebigen Galopp zu machen, damit die vier etwas müde wurden und nicht mehr so viel überschüssige Energie hatten. Wir polterten nebeneinander den Waldweg entlang, dabei war es gar nicht so leicht, Moon bei der Gruppe zu halten. Tatsächlich wurden die Pferde langsamer, als es auf das Ende des langen Weges zuging und wir kamen sogar zum Treiben. Im flotten Trab ritten wir über eine Weggabelung und anschliessend bis zum Waldrand. Dort liessen wir die vier etwas strecken. Piro schnaubte zufrieden und Feline versuchte, am Wegrand zu knabbern, doch Lily setzte sich erfolgreich durch. Sie hatte viel gelernt, seit sie das erste Mal bei mir in den Ferien gewesen war. Und seit dem Unfall war sie mit noch grösserem Eifer dabei, sodass ich sie zeitweise fast bremsen musste. Ich machte mir Sorgen, dass sie sich überforderte, indem sie die Trauer mit physischer Beschäftigung überspielte. Sie beteuerte hingegen immer, „okay“ zu sein. So langsam kam Pineforest Stable wieder in Sicht, also verlangsamten wir das Tempo etwas und genossen die restlichen Meter im Schritt. Die Natur schien sich nicht einig zu sein, ob sie nun erwachen, oder doch noch im Tiefschlaf bleiben sollte. Zum Teil schossen bereits Blumen aus dem Boden, doch die Bäume hatten noch keine Knospen und auch das Gras schien noch schlaff. An der Sonne war es beinahe so warm, dass man im T-Shirt reiten konnte, doch im Schatten der Bäume bekam man Hühnerhaut. Die Pferde schienen aber ziemlich zuversichtlich zu sein, denn sie begannen bereits mit dem Fellwechsel. Der Wind zerzauste mir dauernd die Haare, aber es war eine wundervolle Stimmung und wenigstens kam er von seitlich vorne.
      Wieder auf dem Hof, brachten wir die vier Stuten direkt zurück zum Offenstall und liessen sie nach dem Absatteln freilaufen. Sie hatten tatsächlich mal wieder ein wenig geschwitzt, aber das trocknete bei dem Wind rasch. Die Hufe kontrollierten wir dann doch noch schnell, wie es sich gehörte. Als Nächstes gingen wir zu den Fohlenställen und schoben die grossen Tore auf. Wie erwartet schossen Merino, Life und Simba sofort raus und drehten erstmal einige Runden. Die Stuten gingen das Ganze etwas gemässigter an und blieben zuerst stehen um sich umzusehen, doch danach bockten und stolperten auch sie durch das feuchte Gras. Shira hatte sich mittlerweile gut in die Herde integriert und besonders in Prada eine neue Freundin gefunden. Penny und Primo klebten auch ziemlich aneinander, nur Riven war eher selbstständig. Sie war auch die unangefochtene Anführerin der Stutengruppe und ziemlich dominant mit den anderen. Ich half den Pflegern beim Misten mit dem kleinen Traktor, wobei es gar nicht so viel zu tun gab, ausser die Reste mit der Heugabel aus den Ecken zu kratzen. Wir räumten das alte Substrat komplett raus und füllten frisches Stroh ein. Ausserdem wurden die Tränken und Futtertröge geschrubbt. Wir waren eine gute halbe Stunde beschäftigt pro Offenstall, also war es bereits halb fünf Uhr, als ich endlich wieder zum Nebenstall kam. Um die letzten Sonnenstrahlen noch zu nutzen, schloss ich mich Rosie, Darren und Jonas auf den Dressurplatz an. Die drei übten auf Sweets, Bluebell und Lychee ein Dressurprogramm fürs kommende Wochenende. Es war zwar nur ein internes Clubturnier, aber wir wollten trotzdem eine gute Figur machen und zeigen, wie weit unsere jungen Schützlinge schon waren. Ich putzte Satine und übte ebenfalls ein paar der L Lektionen, die die Stute noch nicht perfekt beherrschte. Sie war heute aber irgendwie sehr abgelenkt und schreckhaft, sodass ich nicht ganz so viel mit ihr machen konnte, wie ich eigentlich geplant hatte. Pferde haben eben auch Launen und schlechte Tage, stellte ich fest. Nach vierzig Minuten brach ich ab und liess die Fuchsstute austraben. Wenigstens streckte sie sich schön. Wir versorgten auch diese Pferde nach der Arbeit. Nun waren schon fast alle Pferde bewegt worden und wir konnten es alle etwas ruhiger angehen. Ich beschloss, nochmal nach Dream zu sehen, die laut dem Tierarzt in den nächsten Tagen abfohlen sollte. Lily war schon bei ihr als ich kam und streichelte gedankenversunken die rosa Nüstern der Stute. Ich erschreckte sie fast, als ich ihr auf die Schulter tippte. Ich schlug vor, die Schimmeldame zu putzen, was Lily gefiel. Wir bürsteten das weisse Fell und kämmten das graue Langhaar, bis es wieder schön entwirrt war. Dream schien die Prozedur zu geniessen, oder zumindest störte es sie nicht. Ich meinte dennoch, eine leichte Unruhe in den Augen und im Verhalten der Stute zu bemerken. Vielleicht war es ja schon heute Nacht soweit. Ich sagte Lily nichts, damit sie nicht enttäuscht war, wenn es heute doch noch nicht geschah. Vor dem Abendessen gingen wir noch zu Ronja, um sie auf einen Spaziergang mitzunehmen. Paranyi und Halluzination wurden unterdessen in der Halle bewegt. Lily, Ronja Räubertochter und ich liefen über die Brücke beim Fluss. Auf der anderen Seite liessen wir sie etwas grasen. Lily suchte im Dunkeln nach ersten Schnecken oder Insekten. Ich beobachtete meine Enkelin und war froh, dass sie einmal mehr zu vergessen schien, warum sie hier war. Ich fragte mich immer noch wie es sein würde, sie immer hier zu haben. Der Unfall war nun schon ein paar Wochen her, aber so richtig hatten wir uns beide noch nicht an die neue Situation gewöhnt. Ich war froh, dass das kleine Mädchen schon so selbstständig war, denn sonst wäre ich vermutlich leicht überfordert gewesen. Doch so kamen wir irgendwie klar. Lily hatte sich ein Leben auf einem Reiterhof immer gewünscht, doch war es fair, sie dafür einen solch hohen Preis zahlen zu lassen? Das Leben war hart und unbarmherzig, aber irgendwie drehte sich die Welt immer weiter. Schliesslich machten wir uns auf den Heimweg und gingen ins Haus.
      Nach dem Abendessen schauten wir uns einen Film an, wobei wir einmal eine Pause einlegen mussten, um die Abendliche Stallkontrolle zu machen. Um halb Zehn schickte ich Lily ins Bett und ging dann noch rüber ins Pflegerheim bis halb elf Uhr. Ich hatte meinen Wecker extra ein wenig früher gestellt, damit ich vor dem Frühstück rasch nach Dream sehen konnte. So stand ich um fünf auf und schlich mich raus. „Hab ich’s mir doch gedacht!“, schmunzelte ich, als ich ein dunkles Bündel im Stroh neben Dream entdeckte. Es konnte kaum eine Stunde alt sein, denn es war noch ganz zittrig. Ich prüfte kurz Augen, Nüstern und Puls des kleinen, stellte fest, dass es ein Hengstchen war und sah nach Dream. Beide, Mutter und Kind, waren zwar müde, aber bei bester Gesundheit. Erleichtert lief ich zurück zum Haus und weckte Lily. Ich erwähnte das Fohlen erst nach dem Frühstück, denn ich wusste genau, dass sie sonst nicht hätte stillsitzen können. Sie rief schliesslich halb vorwurfsvoll, halb überrascht „Occu!“ und stürzte zur Tür raus. Sie konnte ihre Begeisterung kaum unterdrücken, schaffte es aber, ruhig und vorsichtig näherzugehen. Das Hengstchen stand mittlerweile auf wackligen Beinen und sah sich die Wand an. Dream schubste es etwas zur Seite, als sie sich drehte, um uns zu begrüssen. Es schaffte es, irgendwie auf den Beinen zu bleiben und stolperte ihr hinterher, blieb aber auf Abstand. Ich fragte Lily, was sie von dem Namen ‚Skydive‘ hielt, und wir einigten uns darauf. Nach einer Weile kamen auch ein paar der Pfleger hinzu und beobachteten das kleine fröhlich. Doch dann mussten wir mit dem Füttern anfangen und der Routine nachgehen.
    • Occulta
      Ein Tinker für Lily

      Stirnrunzelnd sass ich am Küchentisch und sah mir die Zeitung an. Ein Überfall hier, Probleme im Ausland, ein Brand da… Aber rund um Birmingham war es im Moment zum Glück friedlich. Lily kam die Treppe runtergepoltert und ich nippte demonstrativ an meinem Tee. „Ich auch einen!“, forderte sie sofort. Sie ist so durchschaubar. Ich schmunzelte und fragte nach dem „Zauberwort“. Zugegeben – mein Leben war nochmal ein Tickchen spannender geworden, seit meine Nichte bei mir wohnte. Sie nahm mir das letzte Bisschen der Einsamkeit, die mich seit Jacks Tod zerfressen hatte. Allerdings, und das betonte ich vor meinen Angestellten und Freunden immer, war „Little Miss Adams“ auch ganz schön anstrengend. Rachel hatte sie nicht zu knapp verwöhnt und sie zu einem sehr selbstbewussten Mädchen erzogen. Doch so langsam waren wir auf einer Wellenlänge und hatten immer weniger Meinungsverschiedenheiten. Eine grosse Hilfe war wohl auch, dass Lily auf Pineforest Stable den Ponyhof-Traum eines jeden pferdeverrückten Mädchens lebte und mehr als genug frische Luft bekam. So brauchte ich abends eigentlich nie mit ihr zu diskutieren, wann es denn nun Schlafenszeit sei; sie kroch freiwillig schon um Neun ins Bett. Auch sonst war sie ‚pflegeleicht‘, denn sie war gut in der Schule, hielt ihr Zimmer einigermassen ordentlich (jedenfalls im Vergleich zu mir selbst) und machte sich auch mal selber ein Sandwich, wenn ich keine Zeit hatte. Andererseits musste man sowieso selbstständig sein, wenn man unter meinem Dach überleben wollte – mit gut 80 Pferden, die es zu versorgen galt, hatte ich nicht auch noch Zeit, mich um aufwändige Menschlein zu kümmern. Ich dankte Lily ihre gute Manieren mit Reitstunden und Ausritten in der malerischen Landschaft des Parks; und einem guten Geburtstagsgeschenk, wenn ich denn eines fand. Immerhin feierte Lily in wenigen Tagen ihr erstes Jahrzehnt auf diesem Planeten. Aber was sollte ich ihr schenken? Sie hatte mir noch kaum verraten, was ihre sonstigen Interessen ausser den Equiden waren. Je mehr ich darüber nachdachte, desto peinlicher wurde es mir, dass ich meine Nichte noch immer so schlecht kannte. Ich beschloss an diesem Morgen, im Verlaufe des Tages die Augen und Ohren offenzuhalten, um das perfekte Geschenk zu finden.

      Der Morgen verlief unspektakulär. Lily war in der Schule, also konnte ich sie nicht direkt beobachten. Stattdessen horchte ich während dem Misten die Pfleger aus, um zu erfahren, ob sie vielleicht mehr wussten. „Hmm, every little girl that I know likes dolls“, meinte Lewis. “Seems like you don’t know many”, antwortete ich knapp und verschränkte die Arme. Ich hatte eigentlich nie mit Puppen gespielt, als ich noch klein gewesen war. Viel lieber hatte ich Schlösser aus Legoklötzen gebaut und dann Schlachten nachgestellt, die nicht selten in meiner Fantasie blutig endeten. „Sorry boss, forgot you were an exception.“ Wenn ich so darüber nachdachte, hatte ich auch Lily noch nie mit einer Puppe spielen sehen. Und mit 10 noch eine Puppe geschenkt bekommen? Ich war skeptisch.

      Lisa schlug vor, ihr ein Handy zu schenken. Ich blockte sofort ab und entgegnete „Oi, das wär ja noch so schön – ich will sie doch nicht zu einem dieser frühreifen Tussis erziehen! Sie soll ihre Kindheit ohne Smartphone geniessen können.“ Lisa zuckte mit den Schultern. „Mir hat es auch nicht geschadet.“ „Bist du dir da sicher?“, rief Jonas schelmisch aus Stromers Box und duckte sich im nächsten Moment, um dem Besenstiel auszuweichen, mit dem wütend nach ihm gestochert wurde.

      Ich longierte Sweets, die heute Reitpause hatte, alberte mit Parányi in der Halle rum und ging mit Halluzination ins Gelände. Danach übte ich mit Vychahr Schenkelweichen und ein paar andere Lektionen auf dem Sandviereck. Den krönenden Abschluss des Morgens machte ich mit Islah, der ich ein paar Trail Hindernisse näher brachte. Ihr Stutfohlen schrie sich in der Box zwar im ersten Moment fast die Stimmbänder aus, aber das musste die kleine eben auszuhalten lernen. Ausserdem war Mama schon nach einer halben Stunde zurück. Die Begrüssung war herzzerreissend – es hatte den Anschein, als wären die beiden Jahre getrennt gewesen. Ich wandte mich augenrollend ab und begab mich ins Haus, um Mittagessen zu kochen.

      Lily kam pünktlich ins Haus gestampft, schmiss den Rucksack in eine Ecke und spielte zuallererst eine Runde mit den Hunden, bis das Essen fertig war. So half sie mir am meisten, weil ich nicht mehr dauernd über Jacky stolperte. Es gab einfallslose Bratkartoffeln mit Broccoli und Spiegelei, ausserdem einen Tomaten-Eisbergsalat – Lilys Lieblingssalat. Die Hunde verteilten sich um den Tisch herum, nachdem sie ihr eigenes Futter verschlungen hatten, und beobachteten uns mit puppy-eyes. Doch ich blieb kalt, und auch Lily beachtete den Bettelblick nicht, sondern stocherte fröhlich in ihren Kartoffeln herum. Jacky gab als erste auf. Sie drehte sich um und zockelte zum Sofa, wo sie sich auf der Decke zusammenrollte. Zira blickte ihr hinterher und ich sah es förmlich in ihrem Kopf rattern. Nach ein paar Herzschlägen hüpfte die junge Malinois Hündin übermütig hinterher und stand beim Sofa hoch, setzte sich aber schliesslich doch nur davor auf den Fussboden, weil Jacky sie böse angeblinzelt hatte. Sheela hingegen blieb hartnäckig und wartete hoffnungsvoll, bis wir fertig gegessen hatten. „Typisch Labrador“, murmelte ich. Lily stimmte mir zu. „Man könnte meinen, du liessest sie verhungern.“ „Sag mal Lily, was mögen zehnjährige Mädchen heutzutage denn so?“ „Hmm? Also… In meiner Klasse fahren alle voll auf diese bunten Gummibänder ab, oder diese Zeitschrift – ach, ich hab den Namen vergessen.“ „Bestimmt cool, diese… uhm… Gummibänder, nicht wahr?” „Geht so. Ich verstehe nicht ganz, was so lustig daran sein soll die zu sammeln. Ich sammle lieber meine Tierfiguren, aber auch nur die, die ich ganz besonders schön finde.“ „Und sonst?“ „Fragst du wegen meines Geburtstags?“ Ich zögerte ertappt. „…Jap. Man wird schliesslich nicht jeden Tag zehn. Gibt es etwas, das du dir ganz besonders wünschst?“ Sie überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Schultern. „Nö, überrasch mich. Aber es braucht nix Grosses zu sein.“ Ich war überrascht über ihre Bescheidenheit, aber hinterfragte sie nicht.

      Am Nachmittag hatte Lily frei und half im Stall mit. Sie bürstete Skydive, der vermutlich das mit Abstand sauberste Fohlen im Umkreis von 100 Kilometern war, ritt Dream auf dem Sandplatz und half mir dabei, Skyrim und Majandro zu bewegen. Die kleine Familie rund um Skydive schien es ihr wirklich angetan zu haben. Soll ich ihr den kleinen Rabauken schenken? Doch ich verwarf die Idee gleich wieder, denn er gehört ja sowieso schon so ziemlich ihr, das wäre nur noch rein formal… Mit Shira konnte sie sich übrigens dann doch nicht so recht anfreunden. Als ich sie einmal darauf angesprochen hatte, war die Antwort gewesen, dass Shira auch sonst schon genug Aufmerksamkeit bekomme, weil sie so wertvoll sei. Dive hingegen sei einfach nur süss. Ich schmunzelte noch heute über diese Erklärung, aber es war schon etwas dran. Shira hatte eine blühende Zukunft vor sich, wenn man ihre Abstammung in Betracht zog. Es läuft auf einen Konkurrenzkampf zwischen den beiden hinaus, schätzte ich.

      Jonas schlich sich von hinten an und stupste mich in die Seite. „Was ist das? Keinen Respekt mehr vor deinem Boss? Ich glaube ich muss deinen Lohn kürzen“, murrte ich. „Warum denn so grimmig?“ „Weil ich ein Geburtstagsgeschenk brauche, aber keines finde.“ „Aber du hattest doch schon Geburtstag? Also – versteh mich nicht falsch, ich würde dir sofort wieder ein Geschenk besorgen.“ „Warum denn plötzlich so charmant? Mal abgesehen davon, dass du meinen Geburtstag zuerst vergessen hattest. Aber nein, es ist für Lily.“ „Schenk ihr ein Pony.“ „Sie hat doch schon Skydive, der gehört ja so gut wie ihr.“ „So gut wie – aber nicht ganz. Macht aber auch nix; ich meine ein richtiges Pony, das sie schon jetzt reiten kann, das ganz allein ihr gehört und mit dem sie die anderen Mädchen eifersüchtig machen kann.“ Er zwinkerte schelmisch, dann verschwand er ohne ein weiteres Wort im Nordstall. Ein Pony? Ich könnte ihr Majandro geben… Aber nein, der ist zu jung und wild. Der muss zuerst sicherer werden. Donut, Sky und Baccardi sind meine Zuchthengste, die zudem im hohen Sport laufen; die kann ich ihr auch nicht überlassen. Isis sind zu jung, Sweets und Bluebell ebenfalls, Dream ist und bleibt mein eigenes Pony, da bin ich egoistisch. Stirnrunzelnd und in Gedanken vertieft schlenderte ich den Schotterweg entlang. Mit einem Seufzer holte ich mich schliesslich selbst zurück in die Gegenwart. Es muss etwas anderes geben, und ich finde etwas gutes für dich – versprochen. Ich nutzte die Nähe zum Nebenstall und warf einen Blick in die Boxen, um zu kontrollieren, ob die Pfleger sauber gearbeitet hatten. Zufrieden begab ich mich danach zum Offenstall der Stuten. Adrenaline stand beim Zaun und musterte mich, als ich auf sie zukam. Sie schnüffelte an meiner Hand und folgte mir zum Offenstallgebäude, als ich die Weide betrat. Die braune Criollostute sah noch recht mitgenommen aus, doch so langsam setzte sie wieder Pfunde an. Das Team von Royal Peerage hatte gute Vorarbeit geleistet, doch es dauerte nun mal seine Zeit, bis sich ein Pferd von den Strapazen der Vernachlässigung erholt hatte. Ich fand, dass die Stute mit jedem Tag hübscher und wacher wurde. Im Moment machten wir vorsichtigen Muskelaufbau mit ihr; richtig lange reiten wollte ich sie in ihrer Verfassung noch nicht.

      Gegen Abend gönnte ich mir eine Pause und las in der Hängematte vor dem Haus die Zeitung vom Morgen zu Ende. Eine kühle Brise liess meine Haare aufstehen, sodass ich mir schon nach kurzer Zeit einen kuscheligen Pullover aus dem Haus holte. Aus reiner Neugierde blätterte ich die Anzeigen durch und entdeckte tatsächlich eine äusserst interessante Notiz. Hunter hatte offenbar einen schicken Tinker zu verkaufen, den er auf einem Markt in Irland aufgegabelt hatte. Ich las den Text bestimmt dreimal durch, bevor ich mich dafür entscheiden konnte, anzurufen. Schnell war klar, dass „Areion“ ein umgänglicher, geduldiger und verlässlicher Genosse war. Am Ende war es aber wohl doch besonders seine bestechende Erscheinung, die mich überzeugte. Wenn Lily ihn nicht will, behalt ich ihn glatt selber, schmunzelte ich verschwörerisch. „Was grinst du so?“ Ich zuckte zusammen. Ich hatte gar nicht bemerkt wie Lily auf mich zugekommen war. „Ach nichts“, log ich, denn ich wollte sie überraschen. Warte nur, das Geschenk das du kriegst ist tausendmal cooler als Gummibänder oder Zeitschriften
    • Occulta
      [​IMG]A-L

      Nun da das Galopptraining vorbei war, konnte ich mich der Jungpferdeausbildung widmen. Für Parányi, Bluebell, Sweets und Echo stand eine Springstunde an. Lisa, Jonas, Darren und ich Sattelten die vier Pferde, dann führten wir alle in die Halle, wo David und Elliot uns einen kleinen Parcours gestellt hatten. Zunächst wurde eingewärmt in allen drei Gangarten. Anschliessend übersprangen wir ein paar einzelne Hindernisse, darunter auch einen für die Pferde anscheinend sehr bedrohlichen Oxer. Später stellten wir fest, dass nicht der Oxer das Problem war, sondern die Babymaus, die davor im Sand umhertapste; unschlüssig, wo sie sich in der grossen Halle verstecken sollte. Ich grummelte „Where are the damn cats if you need them?“ Darren sah mich entsetzt an und meinte „Occu you’re cruel! Look at these cute little ears!“ Ich rollte seufzend meine Augen. “It may be cute, but it obviously scared Echo to death, so there must be something evil about this little creature, right?” “Well you know – horses don’t need a reason”, mischte sich Elliot lachend ein.

      Nachdem das Maus-Problem beseitigt (eingefangen und aus Mitleid vor die Hallentür gesetzt) war, konnte die Stunde normal fortgesetzt werden. Wir ritten nun mehrere Hindernisse nacheinander und schliesslich den gesamten Parcours. Bluebell musste zweimal antreten, weil sie beim ersten mal zwei Stangen runterschmiss. Elliot lehrte Darren, dass er sie besser zusammenhalten musste, damit sie nicht nachlässig wurde, danach klappte es. Parányi war mal wieder etwas eigenwillig. Sie erinnerte mich in solchen Momenten stark an ihren Vater, dessen Sportkarriere ich stets interessiert verfolgt hatte. Auch er war nicht gerade für super Mitarbeit und Gehorsam bekannt, aber dafür für seine Leistung. Wenn sie wenigstens genauso viel davon geerbt hatte, war ich ganz zufrieden. Das schwarze Fell hatte sie jedenfalls auch bekommen. Sie stand immer mal wieder hin oder zog am Hindernis vorbei, bis Jonas die Beine auf Elliots Anweisung hin besser dran behielt und die Stute so mehr einrahmte. Sweets war zuckersüss wie immer. Sie machte ohne zu mucken ihren Job, trug Lisa zuverlässig durch den Parcours und bereitete ihrer Reiterin grosse Freude. So unterschiedlich sie auch waren – ich war mit allen Jungspunden zufrieden und freute mich auf die Zukunft mit ihnen.
    • Occulta
      Sich die Seele frei reden

      Ich stand mit Satine unter dem Dach des Nebenstall und bürstete die Stute. Der August war beinahe vorbei und somit würde ich nächsten Monat auch wieder andere Pferde zugeteilt bekommen, wie jedes Mal. Ich wollte die restlichen Tage nun aber noch geniessen, an denen ich Satine und meine anderen Augustpferde so intensiv betreute. Natürlich hatte ich jeden Tag irgendwie mit allen Pferden zutun, aber die zugeteilten Pferde waren jeweils die, die ich ritt und persönlich umsorgte. Mit Satine war ich für heute aber schon fertig – ich bürstete nur noch die feuchten Haare ordentlich, die vom Schweiss-Abwaschen mit dem Schwamm übrig waren. Das feuerrote Fell der Stute schimmerte in allen Orangetönen die das Sonnenlicht wecken konnte. Die mittellange, gewellte Mähne fiel aufgrund des staubigen, heissen Wetters nicht ganz so seidig über den wohlgebogenen Hals, sondern fühlte sich eher etwas klebrig an, wenn man mit den Fingern hindurchfuhr. Aber ohne genaueres Hinsehen fiel das nicht auf. Ich kontrollierte nochmals die Hufe, dann löste ich den Strick und führte die Stute in ihr Strohbett. Ich achtete beim Halfterausziehen darauf, dass sie nicht den Kopf wegzog und zu den Äpfeln stürmte, die in der Krippe warteten, sondern geduldig stillhielt. Dann klopfte ich ihr zufrieden zum Abschied auf die Kruppe und schloss die Boxentür hinter mir. Draussen packte ich die Putzbox, um sie in die Sattelkammer zurück zu bringen. „Hey Boss!“ Ich drehte mich um, wohlwissend wem diese Stimme gehören musste. „Was läuft Jonas?“ „Alles was nicht angebunden ist.“ Ich rollte die Augen, zum Zeichen, dass ich keine Zeit für doofe Scherze hatte. „Schon gut. Ich wollte fragen, ob du mit auf einen Ausritt kommen würdest.“ „Hat Lisa keine Zeit?“, fragte ich abweisend. „Doch, aber ich will heute wiedermal mit dir ausreiten.“ „Und womit habe ich die Ehre verdient?“, fragte ich leicht sarkastisch. Seine Antwort war verschwörerisch: „Ich muss mit dir reden.“ „Willst du die Kündigung einreichen?“ „Nein, natürlich nicht!“, versicherte er. „…Ist es denn sehr wichtig? Kann es nicht bis morgen warten? Ich wollte eigentlich mit Bluebell in die Halle“, versuchte ich als Ausrede, natürlich nicht gut genug. „Ja, es ist wichtig. Es geht um etwas Persönliches.“ Irgendetwas an dieser Aussage liess mich aufhorchen. Was könnte das wohl sein? Er wird doch nicht… Ich verwarf den Gedanken nicht ganz, auch wenn es mir lächerlich schien. Aber in letzter Zeit lief es gar nicht schlecht, wir haben wieder mehr zusammen geredet und auch öfter als mir lieb war etwas zusammen unternommen – meist zwar durch Zufall, aber er wirkte immer sehr glücklich… Und ich war es doch irgendwie auch. Entschlossen verkündete ich: „Na wenn es dir so wichtig ist, dann komme ich eben mit.“ Er machte eine triumphierende Geste und lief mit dem Satz „Ich mach dann mal Lila Wolken bereit“ davon. Kaum war er im Hauptstall verschwunden, um das Putzzeug zu holen, atmete ich tief durch. Auf was hab ich mich da wieder eingelassen? Dann fiel mir ein, dass ich ja auch in die Sattelkammer wollte.

      Als ich reinkam, redete Jonas gerade mit Darren und David. Die beiden lachten laut und ich fragte, alle drei überraschend, was denn so lustig sei. „Ach Darren hat gerade erzählt, dass Halluzination wiedermal nicht ins Wasser wollte. Vermutlich war ihr Name Programm und sie sah Krokodile im Fluss.“ „Aber sonst lief sie gut?“ Ein bisschen zickig und faul sei sie gewesen, aber ganz okay im Vergleich zu gestern, meinte der Pfleger. „Und wie lief’s mit Parányi?“, hakte ich bei seinem Zwillingsbruder nach. Er klagte über die üblichen Jungpferde Herausforderungen, aber das war ja nichts Ungewöhnliches. Zufrieden holte ich die Pony-Putzbox. Darren und David machten sich auf den Weg um Sugar and Sweets und La Bella Goia von der Weide zu holen.

      Während dem Putzen diskutierten Jonas und ich fröhlich über die Amerikanischen Präsidentschaftswahlen. Aus irgendeinem Grund war ich total locker und freute mich mittlerweile sogar auf den Ausritt. Ich gebe ja zu, dass mir der Gedanke gefällt, alleine mit ihm unterwegs zu sein, dachte ich insgeheim. Bluebell spürte, dass ich gute Laune hatte und versuchte, das auszunutzen um Blödsinn zu machen. Zum Beispiel während dem Hufauskratzen an meinen Unterhosen ziehen, oder dauernd den Huf zum Betteln heben. Ich fand das nicht ganz so toll und ermahnte sie ein paarmal, ohne dabei wirklich streng zu werden. Junges Pferd eben. Ich sattelte und zäumte, Jonas war ebenfalls soweit. Dann führten wir die Pferde auf den Kiesweg, stiegen auf und ritten in Richtung Fluss vom Hofgelände runter. Blue war entspannt und mutig, weil Lila dabei war und ihr Sicherheit gab. Sonst gingen wir oft alleine mit den jungen Pferden raus, damit sie lernten unabhängig von der Gruppe auf den Reiter zu hören. Wir überquerten den Fluss per Holzbrücke und ritten dann im Trab dem Flussbett entlang bis zur Mündung des kleineren Seitenbaches, der von der Wilkinson Ranch her floss. Wir nutzten eine flache Uferstelle, die durch die Mäandrierung des Flusses entstanden war und wateten durch das Wasser auf die andere Seite der Bachmündung, dann folgten wir dem Verlauf weiter bis zu den Büschen am Uferrand. Wir gelangten zur Feuerstelle, die wir vor langer Zeit einmal auf einem Halloweenausflug gebaut und seither ab und zu auch wieder benutzt hatten. Wir ritten heute aber daran vorbei und folgten weiterhin dem Trampelpfad, der sich zwischen Fluss und Büschen durch das halbhohe Gras schlängelte. Es hatte viele Mücken, aber die Landschaft war herrlich und ich genoss den Schatten, den die Bäume und Büsche lieferten. „So, what was it that you wanted to talk about?“, fragte ich schliesslich, nachdem wir eine gefühlte Ewigkeit dem Vogelgezwitscher gelauscht hatten. „Nun… ich weiss nicht wie ich anfangen soll… Ach was soll’s. Occu, vielleicht hast du es gemerkt, aber da ist jemand, den ich mag“, begann er ausweichend. Mein Herz pochte mir bis in den Hals, aber ich sah ihn nicht an. „Oder anders gesagt, sie mag mich, und ich sie irgendwie doch auch, weil ich sie schon sehr lange kenne und weiss, dass sie ein guter Mensch ist.“ Es wird immer schlimmer. Ich hatte Angst, dass ich rot anlaufen könnte, also drehte ich den Kopf in Richtung andere Uferseite, so tuend, als würde ich beiläufig die Natur beobachten. Als er nicht fortfuhr, fragte ich zögernd: „Und woher bist du dir so sicher, dass sie dich auch mag?“ Doch die Antwort war alles andere als erwartet. „Sie hat es mir gestern gesagt.“ Ich fühlte mich gerade ziemlich geohrfeigt. Nun war jedenfalls bestimmt keine Farbe mehr in meinem Gesicht. Stirnrunzelnd drehte ich mich zu ihm um, so ruhig wie möglich. „Von wem reden wir?“ „Lisa.“ Ein Kloss bildete sich in meinem Hals, und selbst Schlucken brachte nichts. „Aha… Nein, ich hatte nichts davon bemerkt.“ „Du hast vermutlich keine Zeit für so Kleinigkeiten, aber wir haben jetzt schon oft zusammen geredet und…“ „Ja ja schon gut“, unterbrach ich harsch, denn ich hatte keine Lust mir anzuhören wie er Kuscheln oder Spasshaben sagte. Ich fügte schnell hinzu, um keinen Verdacht zu wecken: „Was ist das Problem? Warum willst du darüber reden?“ „Ich bin mir nicht sicher, ob das eine gute Idee ist. Ich kenne sie schon so lange, und habe eigentlich nie mehr für sie empfunden – das fing erst an, als sie auf mich zukam. Daher weiss ich nicht, ob ich mehr Ärger als nötig provoziere, wenn wir zusammenkommen…“ Ich war kurz davor zu sagen: Klar gibt das Ärger! Tu das bloss nicht! Doch ich konnte nicht. Das wäre unfair. Ich darf mich da nicht dazwischen stellen, wenn ich mir selbst unsicher bin, was ich empfinde. So sehr ich das auch möchte. Deshalb sagte ich neutral: „Ich glaube nicht, dass das grosse Probleme geben würde. So wie ich die anderen kenne, würden sie euch bestimmt auch unterstützen.“ „Und du? Was haltest du davon?“ „Spielt das eine Rolle? Ist doch mir egal, was du tust. Ist dein Leben, nicht meins“, blaffte ich, aufgebrachter als gewollt. Er schwieg einen Moment, dann meinte er: „Schätze du hast Recht. Danke, ich werde es versuchen. Ich denke, das ist es wert.“ Ich nickte, doch mein Magen verzog sich und ich wäre am liebsten einfach weit weg geritten. Ich habe ihn noch ermutigt! Aber das war das Richtige… Oder? Den ganzen Heimweg über wechselten wir kaum noch ein Wort, weil alles gesagt schien – jedenfalls für ihn. Meine Gedanken verwirrten sich so sehr, dass ich wohl ein Buch hätte schreiben können. Die Hauptsätze wären dabei wohl gewesen: Hätte ich früher die Initiative ergreifen sollen? Habe ich meine Chance verpasst? Oder hatte ich gar nie eine?

      Ich konnte meine geknickte Laune kaum verbergen, sodass mich Ajith beim Füttern fragte, was mich denn so beschäftige. Die anderen waren weiter vorne, sodass niemand auf uns achtete und ich zögernd beschloss, mich dem dunkelhäutigen Pfleger zu öffnen. Jedenfalls Ansatzweise. Ich fragte ihn: „You know how it feels, if someone you love asks you about going out with someone else?“ Er zögerte überrascht, dann nickte er. “Wanna talk about it?” Ich war dankbar, dass er mich nicht auf der Stelle ausfragte, den die anderen näherten sich schon wieder. „Okay. I think I need that…“ Ajith nickte verständnisvoll und schlug vor: „Nine o’clock, straw storage?“ „Yep.“ Er lächelte und verschwand in der nächsten Box, um dem Hungrigen Insassen sein Abendessen zu überreichen. Ich fühlte mich seltsam erleichtert, nun da ich wusste, dass ich jemandem von meinen Gefühlen erzählen konnte. Ich war zwar noch immer erstaunt über mich selbst, dass ich dem Pfleger überhaupt etwas davon gesagt hatte. Doch andererseits kannte ich Ajith schon seit den Anfängen von Pineforest, und ich vertraute dem Pfleger mehr als jedem sonst. Wenn es jemanden gab, der mich verstehen konnte, dann war es Ajith, der mit seinen Worten und Taten das Beste in den Menschen um ihn herum weckte und es immer wieder schaffte, sie zum Lachen zu bringen.

      Wie versprochen kletterte ich um Neun Uhr die Leiter zum Strohlager im Hauptstall hoch. Das Stroh war direkt über den Boxen gelagert, und man sah hinunter in die Stallgasse. Ich setzte mich auf einen Ballen und wartete nachdenklich. Lange dauerte es nicht. Ajith setzte sich neben mich und begann: „I know very well how this feels. And I guess you know to whom I refer. So wouldn’t it be fair to tell me about your grief, too?” Ich seufzte und erklärte ihm die Situation. Alles. Ich erzählte von all den Jahren, die ich still gewartet und mitgespielt hatte. Ich erzählte, wie er in mir immer wieder Hoffnung geweckt hatte, nur um sie dann, Tage oder gar Augenblicke später wieder zunichte zu machen. Wie ich mich dabei gefühlt hatte und was meine Bedenken oder Gründe für mein Zögern gewesen waren. Und dann schliesslich, was heute passiert war. Er hörte die ganze Zeit über aufmerksam zu und unterbrach mich nie. Am Ende kamen mir dann doch ein paar Tränen, die ich nicht länger unterdrücken konnte. Da nahm er mich in den Arm und wartete, bis ich mich gefasst hatte. Dann erzählte er mir von Quinn, und wie sie einen hübschen jungen Mann beim Schwimmen kennengelernt hatte. Und wie er selbst daneben gestanden war, als sie sich rücksichtslos umarmt und liebkost hatten. Doch bei ihm war es dasselbe Dilemma: Quinn wusste nicht, was er wirklich fühlte, und er war zu scheu und unsicher, um es ihr zu sagen. Besonders jetzt, da sie anscheinend jemand anderen gefunden hatte. Es tat so unglaublich gut, mit ihm über diese Dinge zu reden. Ich fühlte mich danach erholt und mit neuer Kraft gestärkt. Wir versprachen uns nämlich gegenseitig, dass wir unser Bestes tun würden, um dem jeweils anderen zu helfen. Ich nahm mir fest vor, Quinn einmal auszuhorchen und nach ihren wahren Gefühlen für diesen ‚Pool Boy‘ zu fragen. Was Ajith vorhatte, konnte ich nur erahnen – doch ich hoffte, dass er nicht zu eilig an die Sache ranging. Ich war mir schliesslich nicht sicher, ob Jonas überhaupt je etwas für mich empfunden hatte. Bei Quinn hingegen hatte ich das Gefühl, dass sie Ajith durchaus sehr mochte.

      Wir wünschten uns eine gute, erholsame Nacht und gingen getrennte Wege. Ich starrte im Bett liegend lange die Decke an, weil es einfach zu heiss zum Einschlafen war. Vielleicht drehte sich aber auch einfach mein Kopf noch zu viel. Ich konnte es, nun da ich alleine war, nicht so recht fassen, dass ich tatsächlich mit Ajith darüber geredet hatte. Ich fragte mich langsam, ob das nicht nur wieder irgendein dummer Traum gewesen war. Doch am nächsten Morgen lächelte mir der Pfleger schief entgegen, und ich wusste sofort, dass wir nun eine spezielle Verbindung hatten. Ich lächelte zurück und war froh, einen so guten Freund zu haben. Aber Kummer blieb mir nicht ganz erspart, denn kurz darauf beobachtete ich Jonas und Lisa, Arm in Arm zu den Weiden schlendernd.
    • Occulta
      [​IMG] A-L

      Heute hatte ich mir vorgenommen, ein paar unserer Vollblüter wiedermal etwas in der Dressur zu schulen. Ich wollte, dass sie ein gutes Gleichgewicht hatten und über den Rücken gymnastiziert wurden, damit sie später keine Probleme bekamen – aber auch, um ihr aktuelles Handling auf der Rennbahn zu verbessern. Ausserdem sprach die Dressur wichtige Muskeln an, die auch auf der Bahn nützlich waren. Kurzgefasst ging es darum, die Vollblüter weiter zu stärken und zu formen. Aber in der heutigen Reitstunde liefen nur zwei der aktiven Rennpferde mit, nämlich Sunday Morning und Gleam of Light, den ich persönlich ritt. Die anderen Teilnehmer waren Indiana, Vilou, Satine, Parányi und Areion. Obwohl sie alle etwa gleich weit waren, was die Lektionen anging, gab es doch riesige differenzen in Alter und Erfahrung. Parányi, die von Elliot geritten wurde, war zum Beispiel noch mehr mit sich selbst beschäftigt, als auf ihren Reiter zu hören. Sie war nun knapp ein Jahr unter dem Sattel und solide Eingeritten. Im Springen hatte sie sogar schon einige Erfolge von Jungpferdeprüfungen aufzuweisen und war ziemlich weit für ihr Alter. In der Dressur ging es hingegen etwas gemächlicher voran, denn hier war ja vor allem der gymnastische Effekt entscheidend. Sie hatte schlicht und ergreifend noch nicht die Kraft und Balance um schwierige Lektionen zu zeigen. Im Moment arbeiteten wir an der Anlehnung, denn die Losgelassenheit dafür besass sie mittlerweile. Hingegen war Indiana eigentlich schon längst reif für höhere Dressur. Sie hatte ein ausgezeichnetes Gleichgewicht und war kräftig bemuskelt durch das viele Training im Gelände. Weil wir sie immer mal wieder zu Trainingszwecken mit den jungen Rennpferden auf der Bahn laufen liessen, hatte sie ausserdem eine kräftgie Hinterhand mit viel Schub und eine gute Kondition. Doch sie war nunmal auch eine hervorragende Zuchtstute und hatte schon vor ihrer Zeit auf Pineforest drei Fohlen bekommen – dementsprechend langsam war sie in Sachen Karriere vorangekommen. Nach ihrem diesjährigen Fohlen Mambo ging es darum, sie wieder aufzutrainieren. Und nun wollten wir die siebenjährige Stute auch endlich richtig weiterbilden. Für Areion und Lily war es nochmal eine andere Situation: Sie hatten beide noch viel zu lernen. Ich ritt Areion zwar auch ab und zu, damit er ordentlich arbeiten musste, aber ich hielt es für genauso wichtig, dass er und meine kleine Nichte gemeinsam besser wurden und so noch mehr zusammenwuchsen. Mit Vychahr hatten wir es nach seiner Körung eher ruhig angehen lassen, denn der Hengst war noch ein Stück gewachsen. Jetzt, mit seinen sechs Jahren, war es auch für ihn Zeit, in der Dressur und vor allem im Springen Fuss zu fassen und sein Potential zu zeigen. Mit Satine verhielt es sich ähnlich wie mit Parányi: sie war im Springen sehr weit, aber die Dressur war etwas zu kurz gekommen. Sie arbeitete in Dressur überhaupt nicht so schön mit wie im Springen. Ich vermutete, dass die Lektionen sie zu sehr an die Zeit im Zirkus erinnerten und sie deshalb auf Widerstand schaltete. Wir mussten das Programm für sie deshalb möglichst vielseitig und positiv gestalten, ohne dabei zu viel zu wollen.

      Die Stunde war schneller vorüber, als ich erwartet hatte. Elliot liess uns volle 45 Minuten lang verschiedene Lösende und auch schon leicht versammelnde Übungen machen, wobei auch viel Galopparbeit vorkam. Das Ganze hatte an meinen Kräften genauso gezehrt wie an Lights, also waren wir beide froh, als wir nach dem Ausschreiten in den Hauptstall zurückkehren konnten. Ich packte den Hengst in seine warme Stalldecke ein, denn er war wie fast alle anderen geschoren. Für die Rennpferde war dies nunmal ein Muss, denn sie schwitzten sonst einfach zu viel.


      Nach der Dressurstunde vom frühen Nachmittag widmete ich mich Halluzination. Ich schloss mich mit ihr Darren, David und Thomas an, die in der Halle Circus Dancer, Diarado und Baccardi trainierten. Wir ritten mehrheitlich selbstständig und es herrschte Abreitplatz Atmosphäre, aber da Dancer und Hallu etwa gleich weit waren, was die Lektionen anging, konnten wir eine Art Pas-De-Deux bilden. Besonders die Passage nebeneinander machte richtig Spass und sah auch laut David unheimlich toll aus. Wir versuchten uns auch an gleichzeitigen Galopppirouetten, was nach einigen Versuchen ganz gut klappte. Einmal bogen wir im Galopp gemeinsam auf die Mittellinie und gingen dann mit Traversalverschiebungen auseinander zur Wand zurück, nur um anschliessend bei A wieder zusammenzukommen. Baccardi und Diarado waren manchmal etwas verwirrt durch die beiden spiegelgleichen Tänzer, die ihre Runden drehten. David und Diarado arbeiteten vor allem am Schulterherein, denn damit hatte der Rappe noch etwas Mühe. Entweder war er zu schnell unterwegs, oder er versuchte von der Wand wegzudriften. Baccardi und Thomas hatten ganz andere Probleme. Thomas war selbst noch nicht sehr erfahren, daher lernte er zur Zeit mehr dazu als Baccardi. Die beiden übten sich an A-Lektionen wie dem Galopp-Schritt Übergang. Baccardi spielte brav mit, spiegelte aber auch ganz genau Thomas‘ Fehler wieder. Genau das machte ein gutes Lehrpferd aus.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Pensionspferde (Gnadenweide)
    Hochgeladen von:
    Occulta
    Datum:
    31 Juli 2015
    Klicks:
    408
    Kommentare:
    24

    EXIF Data

    File Size:
    78,4 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • ~winzig~

    Offizieller HG

    [​IMG]

    Vom: Fekete

    Vom: Fengur
    Aus der: Kívánsci


    Aus der: Pipcas

    Vom: Kenjeg
    Aus der: Penelopé



    [​IMG]

    Rufname: Para
    Geburtstag: Juni
    Alter: 6 Jahre
    Stockmaß: 1,58 m
    Rasse: Furioso North Star
    Geschlecht: Stute
    Fellfarbe: Rappe
    (Ee,aa)
    Abzeichen: Blesse, weisse Fesseln vorne
    Gesundheit: sehr gut



    [​IMG]

    dominant, eigenwillig, selbständig


    [​IMG]

    Parányi war schon immer die kleinste ihres Jahrgangs, auch Fohlen anderer Rassen überragten sie. Doch dies hinderte sie nicht daran, die Leitposition in der jungen Pferdeherde einzunehmen. Auch dem Menschen gegenüber ist sie sehr dominant und testet diesen ganz genau, bevor sie sich geschlagen gibt und mitarbeitet.
    Durch ihren Vater hat sie eine besondere Dressurveranlagung und zeigt schon jetzt einen außergewöhnlich raumgreifenden Trab. Allerdings verspricht die Anpaarung ihrer Eltern, dass sie später ein sehr vielseitig einsetzbares Pferd sein wird.


    Sie stammt aus dem Zucht- und Sportpferde Gestüt Sanssouci.


    [​IMG]

    Besitzer: Occulta
    Ersteller: Elii
    VKR: Elii
    Verkäuflich: Nein



    [​IMG]

    Gekört: Ja
    Nachkommen: PFS' Reverie
    Decktaxe: nicht leihbar!



    [​IMG]

    Galopprennen Klasse: E
    Western Klasse: E
    Spring Klasse: S***
    Military Klasse: L
    Dressur Klasse: M
    Distanz Klasse: E


    Eignung: Dressur, Freizeit
    Eingeritten: Ja


    [​IMG]

    [SK 448]
    [​IMG]


    1. Platz 349. Springturnier
    1. Platz 368. Springturnier
    1. Platz 154. Synchronspringen
    [​IMG]


    2. Platz 152. Synchronspringen
    [​IMG]


    3. Platz 155. Synchronspringen
    3. Platz 158. Synchronspringen
    [​IMG]


    2. Platz 354. Dressurturnier
    [​IMG]



    [​IMG]