Canyon

» Félagi

| Isländer | Hengst | 14 Punkte |

» Félagi
Canyon, 8 Aug. 2017
    • Canyon
      [​IMG]
      Stumme Heimkehr
      Marid | Chosposi | Anaba | Morrigans Hidalgo | My Canyon | Flotten von Mutanten | Cloud | Aquena | Zonta | Ghostly Phenomenon | Imagine Dragons | Pítu | PV Gräfin | Song of Peace | Óslogi | Félagi

      »Alles okay?« Nico hielt neben mir und blickte mich fragend an.
      »Ja, hatte nur einen schlechten Tag.« Aus dem Augenwinkel sah ich, wie er in die Tasche griff und eine Zigarette herauszog.
      »Du siehst aus, als hättest du viele davon«, sagte er locker.
      »Ja.« Unser Gespräch legte eine Pause ein.
      »Vielleicht solltest du mal früher schlafen gehen?« Nico steckte sich die Zigarette an, nahm einen Zug und atmete eine Rauchwolke in den dunklen Nachthimmel.
      »Viel zu oft ist der einzige Ausweg Schlaf«, sagte ich und blickte in die Rauchschwaden, die von einem Windstoß mitgenommen wurden.
      Nico zuckte nur mit den Schultern. »Wer weiß, vielleicht ist es ja dann der Beste.«
      »Bart kommt«, sagte ich, kaum hatte ich das dumpfe Hämmern der Musikanlage gehört. Auch Nico hielt kurz inne, doch als er das gleiche hörte, nahm er einen Zug und wirkte wieder desinteressiert.
      Eine Minute später raste der rote Jeep von Bart an uns vorbei. Staub wirbelte auf und schlug mir ins Gesicht. Nico hustete, ich wusste nicht, ob vom Staub oder vom Rauch. Im Innern des Wagens erkannte ich Bartholomäus, mit seinem rotblondem Haar, der orangenen Lederjacke und einem jungen Mädchen auf dem Beifahrersitz Sie lachte laut und warf ihre dunklen Haare zurück.
      »Kennst du sie?«, fragte ich. Aber Nico schüttelte nur den Kopf, ohne wirklich hinzusehen.
      »Ich habe aufgehört mir Namen und Aussehen merken zu wollen.« Wieder seufzte er. »Ich würde mich ja gerne wundern, wo er das her hat, aber ich glaube, ich war früher nicht anders.«
      »Aber er macht‘s richtig. Schau uns an, Nico. Mich, Ikarus, Eyvind, dich. Wir sind doch alle in die Jahre gekommene Männer, die in der Liebe versagt haben.« Nico schwieg. Ich warf einen Seitenblick auf ihn. Er hatte den Kopf leicht erhoben, sein Blick ging in den Nachthimmel und die Zigarette verglühte in seiner Hand.

      Sie hatte helles Haar und Augen mit einer unbestimmten Farbe, so wie die ihrer Mutter und mir fiel noch jemand ein, bei dem ich die Augen gesehen hatte. Bevor dieser Gedanke allerdings reifen konnte, verwarf ich ihn, darauf bedacht, ihn zum richtigen Zeitpunkt wieder hervorzuholen. Ihre Haare waren ganz anders, als die von Charly. Es war leicht gelockt, nicht länger als schulterlang und ganz fein. Die Farbe erinnerte mich an Pfirsiche, so wie die von Bart.
      Einmal im Jahr war Bart nach Europa geflogen. Manchmal zu Weihnachten, manchmal einfach in den Ferien. Der Kontakt zu Charly war über all die Jahre immer mehr geschrumpft, nur mit seiner Schwester hatte er weiterhin intensiven Kontakt gehabt und da sie sich verweigerte über Handy mit ihm zu kommunizieren, hatte Bart angefangen, Briefe zuschreiben. Ich schätzte das sehr an ihm, denn es gab nicht vieles, was der junge Mann mit Bedacht tat. Oft waren seine Handlungen unüberlegt und seine jugendliche Leichtigkeit führte seine Hand. Ich gönnte ihm diese, aber er musste irgendwann erwachsen werden.
      Ich freute mich Penelope endlich kennenzulernen, die Frau neben ihr war mir jedoch unbekannt. Nicht, dass ich Charly nicht erkennen würde, dieses Gesicht würde ich immer wiedererkennen, aber ich sah, dass sie nicht mehr die war, die ich damals meine Freundin genannt hatte. Sie hatte ihr Businesskostüm an. Eine helle Bluse und einen kurzen Rock, die mittellangen Haare locker zurückgesteckt, der Mund rot und zugekniffen.
      Nico hinter mir hielt sich zurück, nur Bart hatte den nötigen Anstand auf die beiden zuzugehen, seiner Mutter eine Tasche abzunehmen und seiner Schwester einen Kuss auf die Wange zu geben. Die restliche Zeremonie lief sehr stumm ab. Ich grüßte Charly und auch Penelope höflich, jedoch mit gebührendem Abstand. Penelope blickte mir nur für einen Moment in die Augen, blieb ansonsten jedoch stumm.
      Als auch Nico beide begrüßt hatte, wandte er sich an Bart. »Sei doch bitte so lieb und zeige beiden wo sie schlafen können.« Bart nickte nur. Ausnahmsweise schien er Verständnis für seinen Vater aufbringen zu können. Stumm beobachteten wir vier, wie sich Nico umständlich auf dem trockenen Boden umdrehte und mit etwas Anstrengung die Räder seines Rollstuhls in Bewegung setzte.

      Der Tisch war definitiv zu klein für uns. Letzten Sommer hatte Eyvind ihn zwar frisch gestrichen, seit dem hatte er aber als Ablage zur täglichen Benutzung im Stall gestanden und von dem Weiß war nicht mher viel zu sehen. Es waren fast alle da und wenn ich „fast“ sage, dann war es mindestens die Hälfte. Eli hatte uns Brötchen besorgt und dann seine Aufgabe für den heutigen ag als erldigt angesehen. Ich bezweifelte es, dass ich ihn heute noch einmal wieder sehen würde. Auch Chill hatte sich vom Essen abgemeldet und Buck hatte eine wichtige Trainingseinheit mit Zonta und einer neuen Schülerin und hatte schon vor uns gegessen. Die Stimmung war dementsprechend angespannt, als ich und Eyvind mit Charly, Penelope, Nico und Bart am Frühstückstisch saß, auf dem frische Brötchen, sowie der magere Inhalt des Kühlschranks gestapelt war.
      »Ich dachte, ich treffe Ikarus auch hier an? Bartholomäus erzählte mir vor Kurzem, dass er auch wieder zurück ist«, fragte Charly in die stille Runde.
      »Das ist zwei Monate her, Mum«, sagte Bart und schmierte unordentlich Nutella auf seine zwei Brötchen.
      »Und das bedeutet was?«, fragte sie nochmal nach.
      »Ike ist zur Zeit wieder mit Pítu unterwegs, in den Rocky Mountains diesmal, wie ich hörte«, klärte Nico Charly auf, ohne sie anzusehen. »Ich erwarte ihn nicht vor Ende Juni zurück.«
      »Wie schade«, sagte Charly und ich fragte mich, ob sie es wirklich so meinte. Nach einer weiteren Gesprächspause, in der wir unser Frühstück genossen, durchbrach wieder Charly das Schweigen. »Ich möchte heute an den Strand fahren, wer fährt mit?«
      Niemand reagierte, auch Bart nicht, den Charly besonders anstarrte. Erst als das Schweigen zu unerträglich wurde, blickte Bart auf. »Tut mir Leid Mum, aber ich wollte heute mit Marid etwas arbeiten und für die Schule muss ich auch noch etwas arbeiten.«
      »Na gut«, seufzte Charly. »Dann fahre ich eben alleine. Ich erwarte allerdings, dass du dich um deine Schwester kümmerst.« Bart verdrehte nur die Augen und nahm sich zwei weitere Brötchen, die er abermals mit Nutella beschmierte und dann in einer unglaublichen Geschwindigkeit in sich hineinstopfte.

      19-07-2018 | 6.190 Zeichen | Canyon
    • adoptedfox
      [​IMG]
      Pflegebericht für die Pferde von Phoenix Valley
      | Imagine Dragons, Marid, Chosposi, Anaba, Morrigans Hidalgo, My Canyon,
      Flotten von Mutanten |
      | Cloud, Aquena, Zonta, Ghostly Phenomenon, PV Gräfin, Song of Peace, Pitú, Óslogi, Félagi, GH's Acapulco Gold |


      Wer hätte gedacht, dass der Tag doch noch so schön werden würde? dachte ich und schloss die Tür hinter mir. Bei der Fütterung heute morgen war der Himmel zugezogen und beim ausmisten hatte es sogar leicht geregnet. Jetzt war es warm, fast schon zu warm für die Jahreszeit und die Vögel zogen fröhlich zwitschernd ihre Runden über den Dächern. Ich brachte Aquena und Zonta auf eine der großen Weiden und beobachtete die beiden Stuten für einen Moment, bevor ich zurück in den Stall ging und Imagine Dragons holte. Anaba und Flotten von Mutanten brachte ich ebenfalls zu der kleinen Gruppe und es dauerte nicht lang, bis alle friedlich beisammen standen und Grashalme zupften. Die beiden Vollblutstuten PV Gräfin und Song of Peace brachte ich ebenfalls auf eine Weide. Ihre Halfter legte ich nahe des Weidetores in der Wiese ab und kontrollierte, dass die Litzen mit Strom versorgt wurden. “Na du siehst ja aus!” lachte ich, als ich Cloud sah. Der schöne Mustanghengst hatte allem Anschein nach in seinen Hinterlassenschaften genächtigt und ich hielt es für besser ihn zu putzen, bevor ich ihn auf die Koppel brachte, die ans Stallgebäude anschloss. Mit langen Zügen striegelte ich sein Fell und gab mir bei den dunklen, braunen Stellen besondere Mühe. Als der Hengst wieder halbwegs als Cremello durchging, bürstete ich die losen Haare und Hautschuppen ab und führte ihn auf die Koppel. Auch Chosposi, Morrigans Hidalgo und Pitú durften die warmen Sonnenstrahlen auf ihrem Fell genießen. Félagi und Óslogi, zwei Isländer, warteten schon auf mich und klopften mit den Hufen gegen die Boxentüren. Ich ermahnte die beiden und hatte alle Hände voll damit zu tun, dass keines der beiden Pferde mich auf dem Weg zur Weide überholte. Geschafft! dachte ich und trank einen Schluck aus meiner Wasserflasche, die ich in die Sattelkammer gestellt hatte um sie kühl zu halten und ging in die Nebenstallungen wo Ghostly Phenomenon, Marid und GH’s Acapulco Gold ihre Boxen hatten. Nun wartete nur noch ein Pferd darauf, nach draußen zu kommen und dass war My Canyon. Die schöne Stute stand nah an der Boxentür und sog neugierig meinen Geruch ein, als ich die Tür öffnete und hinein ging um ihr das Halfter anzuziehen. Ich strich mit meinem Handrücken über ihre sanfte Nase und schickte sie ein paar Schritte zurück, damit ich sie nach draußen führen konnte. Ich brachte die Stute auf die Weide, auf der sich auch die anderen Mustangstuten befanden und schloss das Weidetor. Der Strom war angeschlossen und auch die Tränken funktionierten. Solange die Pferde auf der Weide waren, würde ich die freie Zeit nutzen um das Sattelzeug zu reinigen. Das hatte es dringend nötig!
      2656 Zeichen von adoptedfox
    • Canyon
      [​IMG]
      Aus Asche erblühen
      | Grenzfee | Echo's Maiden | Far Cry | Amistad | Westatlanta | Light up Hell | CHH' Lethal Combination | Song of Peace | PV Gräfin | Alphabet Soup | Ivy's Rhapsody | Marid | Mytos | Arias | Chosposi | Anaba | Morrigans Hidalgo | My Canyon | Flotten von Mutanten | Cloud | Aquena | Zonta | Havanna Girl | Ghostly Phenomenon | Pítu | Óslogi | Félagi | Imagine Dragons |

      „Es ist bezeichnend, dass wir vor fast genau einem Jahr genau hier saßen und das Gespräch heute vermutlich genau das gleiche sein könnte, wie damals“, sagte ich und ließ mich neben Nico auf den Stein sinken.
      „Das stimmt nicht, wir haben viel erreicht im letzten Jahr.“ Nico zieht an seiner Zigarette. „Ein paar gewonnene Turniere, gelungene Pferdeverkäufe und mein Sohn hat seit fast zwei Monaten durchgängig die gleiche Freundin. Das wäre letztes Jahr um diese Zeit noch nicht denkbar gewesen.“
      „Ein Nicolaus du Martin wird seinen Sarkasmus und die darin eingebaute angebliche Hoffnung wohl nie verlieren.“
      „Das kommt alles von der Natur. Immerhin bezeichne ich dich nach zehn Jahre pure Feindschaft als meinen besten Freund. Das ist wahre Ironie. Mit dir habe ich das Gefühl, dass wir als einzige alle zehn Staffeln „The Walking Dead“ überleben würden.“
      Ich lächle dankbar. Vielleicht sieht Nico es im Licht seiner glühenden Zigarette, vielleicht ahnt er es und vielleicht sind seine Gedanken ganz wo anders. „Danke, mein Freund, das bedeutet mir viel.“ Wir schweigen einen Moment und lassen unseren Blick über die hügelige Ebene, die vom Halbmond nur spärlich beleuchtet wird, gleiten. „Was wäre, wenn wir dieses traurige Kapitel der letzten zwei Jahre hinter uns lassen uns neu anfangen? Seit einem Jahr haben wir kein neues Pferd mehr gekauft, unsere Zuchthengste sind alt und die Stuten haben seit Jahren kein Fohlen mehr getragen.“
      „Wir alle brauchen irgendwann Frieden. Ich habe meinen mit dieser Situation geschlossen. Wir halten und mit den Turniergewinnen über Wasser und verdienen und ansonsten noch ein paar Kröten mit Training hinzu. Warum immer mehr arbeiten, wenn das zum Leben reicht“, sagt Nico gedehnt.
      „Du bist faul geworden. Faul und dick. Du ruhst dich auf den Erschaffungen deiner Jugend aus!“
      „Und? Was ist daran falsch? Ich habe hart gearbeitet und jetzt ruhe ich. So will ich es.“
      Ich seufze. „Du bist ein Blödmann, das warst du schon immer.“
      „Und Dir stehen deine kurzen Haare nicht.“
      „Selber.“
      „Altwerden ist anstrengend.“
      „Ja.“
      „Apropos. Schiebst du mich zurück? Mit der Kippe in einer Hand fahre ich immer schräg.“

      „Ich habe mir was überlegt.“
      „Was?“
      „Ich habe mir was überlegt!“
      „Ja, was?“
      Ich beiße die Zähne aufeinander und grunze. Nico ignoriert mich. Er starrt seit einer Ewigkeit auf den Bildschirm seines IPads und schaut sich Dokumentationen über Friseursalons für Labrapudel an. „Wir kaufen ein paar neue Pferde.“
      „Ne“, sagt Nico.
      „Wieso nicht?“
      „Keine Lust und kein Geld.“
      „Investieren nennt man das. Geld ausgeben, um später mehr Geld einzunehmen.“
      „Ne.“
      „Doch.“
      „Okay.“
      „Hör auf damit!“
      „Mit was?“
      „Mich absichtlich zu nerven.“
      „Geht aber immer so erstaunlich gut.“
      Ich seufze und mache mir einen Tee. Die kleine Wohnküche war für die Besatzung des Hofes, die laut Barts Beobachtungen nur aus alten und verzweifelten Männern bestand, sich ausgerechnet, deutlich zu klein. Aber solange wir international keine Anerkennung erlangen werden, wird es zum Glück noch keine Tratsch-Artikel über die Schwulen-WG im Outback geben. Im Endeffekt hatten wir sowieso keine andere Möglichkeit, als unsere Sexualität an die Umgebung anzupassen und hübsche Norwegerinnen gab es hier draußen definitiv nicht. Die hatten es alle richtig gemacht und waren in Norwegen geblieben. So wie Jora.
      „Nicht an Jora denken“, sagt Nico und schaltet endlich den Bildschirm aus.
      „Woher weißt du...?“
      „Du denkst immer an Jora, wenn du so einfrierst und dein Blick in die Ferne geht. Mensch Malte, ich bin auch ein Mann.“
      Ich sage nichts und nehme einen Schluck heißen Tee. Jora mochte Tee mindestens genauso wie ich.
      „Ich dachte, wir wollten los?“, fragt Nico und chauffiert seinen Rollstuhl umständlich zwischen Sofa und Sessel hindurch.
      „Wo los?“ Bart betritt in diesem Moment den Raum. Dreckige Jogginghose und Muskelshirt, fettige Haare und nur eine Socke.
      Nico hebt die Hände zum Himmel. „Warum bestraft mich Gott nur mit meinen eigenen Fehlern jeden Tag aufs Neue!“
      „Schick“, sage ich nur und proste Bart mit meinem Tee zu. Nico hatte das Gesicht in den Händen vergraben deswegen antworte ich. „Wir kaufen jetzt neue Pferde.“
      „Also ich weiß ja nicht, warum ihr ich so über mich beklagt, aber ihr müsst euch mal zuhören und zuschauen, kindlicher geht’s ja echt nicht mehr. Wir kaufen neue Pferde“, äfft er uns nach. „Als würdet ihr in den Spielzeugladen gehen und Fillypferdchen kaufen.“
      „Was sind Fillypferdchen?“, frage ich und Nico wirft mir einen bösen Blick zu.
      Bart seufzt. „Es scheint, als müsste ich, als Erwachsene und reife Person“, Nico schnaubt, „die in der modernen Welt angekommen ist, euch begleiten.“ Er nimmt sich eine Cappi vom Hacken und öffnet die Tür. „Kommt ihr, Jungs?“

      Bart hat darauf bestanden, mit seinem roten Jeep zu fahren. Obwohl er sich farblich schon lange nicht mehr von dem von Nico unterscheidet und der ist basicgrey. Leider hatte sich Barts Musikgeschmack, im Unterschied zur Länge seiner Beziehungen, nicht verändert.
      Während der Fahrt. Von Kalifornien aus ging es im Endeffekt nur in eine Richtung, wenn man nicht nach Kanada oder Mexiko wollte, hatte ich einige interessante Pferde ausgesucht. Es war erschreckend, wie viele Gestüte in letzter Zeit bankrott gegangen waren. Entweder ein Zeichen, dass es auch uns nach dieser wenig durchdachten Aktion so gehen würde, oder dafür, dass wir nun die Chance hatten, aus der Asche der anderen neu zu erblühen.
      Unser Wochenende bestand also daraus, durch die Staaten zu fahren und Pferde zu kaufen. Meistens waren es Gestüte, mehr oder weniger bekannt, die ein paar ihrer Perlen verkauften. Glück hatten wir allerdings bei einem Ausverkauf. Dort ergatterten wir einen jungen Hengst und in ebenso auffallender Lackierung eine Stute dazu. CHH’ Lethal Combination war eine Augenweide und neben Light up Hell wahrscheinlich der Grund, warum Nico, Bart und ich ab Seattle in den Flieger stiegen und sogar nach England flogen, um „einzukaufen“. In England stieß eine ältere Zuchtstute zu uns. Ich hatte vielleicht etwas Mitleid mit der verwirrt schauenden Palominostute Far Cry, Nico hingegen war ganz hin und weg von ihrem bissigen Charakter.
      Am Ende unserer Reise hatten wir acht neue Pferde und drei, die durch einen Ausverkauf wieder zu uns zurückgehen sollten. Mythos und Arias hatten ihre Jungpferdezeit gemeinsam anderswo verbracht und Bart, der ein wahrer Araberfreak war, hatte sich nicht nehmen lassen, die beiden Rubinafohlen zurück nach Kalifornien zu holen.
      Die größte Beute hatten wir wohl auf dem Gestüt von Landsberg gemacht. Fünf Vollblüter mit der besten Abstammung. Unter ihnen Grenzfee, bei der allerdings schon immer klar gewesen war, dass sie wahrscheinlich eines Tages zurück nach Hause kehren würde. Amistad, Echo‘s Maiden, Ivy’s Rhapsody und Westatlanta.
      „Westatlanta“, sagt Nico. „Was für ein bescheuerter Name.“
      „Wir finden schon einen guten Spitznamen für sie“, sage ich und unterschreibe auch für die gepunktete Stute den Kaufvertrag.
      „Klar. Wessi oder Atti dann wohl. Klingt ja viel besser“, antwortet Nico hämisch.
      „Ich finde Westatlanta cool“, sagt Bart. „Das klingt so nach—.“
      „Nach dem Westen von Atlanta?“ Nico schüttelt fassungslos den Kopf, als Bart daraufhin begeistert mit dem Kopf nickt.
      „Genau!“, sagt er begeistert.

      Die letzte Stute sammeln wir kurz vor unserer Heimat an. Sie stammt aus keiner großen Zucht, hat laut Vorbesitzer aber die perfekten Anlagen, auch in der Distanz. Alphabet Soup ist vielleicht ein Fehler, aber wir sind nicht losgezogen, um keine Fehler zu machen.
      Sie ist hübsch und hat eine angenehme Größe, ein ruhiges Temperament und schöne Augen. Der Verkäufer will sie trotzdem loswerden und leiht uns sogar einen Hänger aus, damit wir sie gleich mitnehmen können. Ich sehe mich die nächsten Jahre schon auf dem unbequemen Rücken der Vollblüter sitzen. Warum war aus meinem Wunsch einer Curly-Zucht nur nichts geworden?
      Vollblüter sind schon immer Nicos Traum gewesen. Vielleicht auch Charlys, aber von Charly sprach man hier sowieso nicht mehr. Sie existiert nur noch in unserer Erinnerung.
      Sollte mein schöner Hintern an den Rippen der Pferde zerbrechen, hatte ich immerhin noch Óslogi und Félagi, die meine empfindlichen Körperteile mit ihrem dicken Fell wieder weich klopfen würden.

      Zwei Wochen später sind alle Pferde angekommen. Ich hatte die Stallgemeinschaft in den letzten Tagen zusammengerufen und den Stall wieder auf Vordermann gebracht. Der Einzug einiger neuer Pferde und die Belegung länger leerstehender Boxen war selbst für Bart ein guter Grund mitzuhelfen. Es tat gut, alle mal wieder versammelt zu sehen. Seit Monaten waren wir nur noch lauter orientierungsloser Männer, die durch die Welt ohne Ziel streiften.
      Mary Ann hatte uns damals verlassen und uns mit genau diesen Worten beschimpft. Sie war das einzige Mädchen gewesen, das es länger bei uns Männern ausgehalten hatte. Bis auf Barts Babysitterin. Sie war geblieben bis Bart fast 16 Jahre alt war, obwohl Nico sie seit Barts sechstem Geburtstag nicht mehr bezahlt hatte. Dafür hatte sie zusammen mit ihm eine Hanfplantage einige Hundertmeter weiter im Wald angelegt und hatte sich damit etwas Geld verdient.
      Am Sonntagabend sitzen wir nun also gemeinsam auf den klapprigen Holzstühlen, vor uns einen Grill und im Wind über uns traurig flatternde Luftschlangen als Symbol der Freude. Bis auf Ike, er ist mal wieder seit Wochen mit Pítu unterwegs, sind alle da. Selbst Eli hat sich dazuverdienen erklärt, wieder etwas mitzuhelfen. Bart kuschelt auf dem alten Stallsofa mit seiner Freundin, die beiden haben einen großen Ausritt mit Marid und Ghostly Phenomenon hinter sich. Sie kann zwar nicht reiten, aber Phenomenon kommt mit allen Schwierigkeiten des Lebens zurecht.
      Eyvind sitzt etwas abseits. Er ist der einzige, der aktiv mit dem Training der Pferde beschäftigt ist. Nebenbei kümmert er sich noch um die übriggebliebene Mustangs und gibt Reitunterricht auf ihnen. Nur wegen den Wildpferden gab es viele, die hierherkommen und für eine Stunde retten jeden Menge Geld auf den Tisch legten. Eyvind hatte uns damals mit dieser Idee vor dem ersten Bankrott gerettet, hoffentlich würde es jetzt mein Vorhaben tun.
      Ich weiß noch nicht, in welche Richtung sich alles entwicklen würde. Oder ob es überhaupt dieses Mal im Leben weitergehen würde, alles ist ungewiss, aber die Zeit wird auch diese Frage klären.

      19-08-2019 | Canyon
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Phoenix Valley
    Hochgeladen von:
    Canyon
    Datum:
    8 Aug. 2017
    Klicks:
    595
    Kommentare:
    13

    EXIF Data

    File Size:
    468,3 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Félagi
    frá glæsileika eyjarinnar
    (x)


    Abstammung
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    Von River's Uprising
    Von Blettur Aus der Frekja

    Aus der Viðja
    Von unbekannt Aus der unbekannt


    Exterieur
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    Hengst
    *2015
    (2 Jahre)
    Isländer | 140cm
    Grey Tobiano
    x


    Beschreibung
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    stur | schlau | frech
    Der schöne Hengst hat ein gesundes Selbstbewusstsein und ganz eindeutig seinen eigenen Kopf. Er ist sehr auf Futter fixiert und lernt schnell, gibt man ihm eine ordentliche Belohnung für die Arbeit. Im Umgang zeigt er sich meistens kooperativ und fleißig, wenn auch stets etwas frech. Er testet seine Grenzen und wer sie ihm nicht aufzeigt, hat es mit einem unverbesserlichem Sturkopf zu tun.

    Ein blaues und ein zweifarbiges Auge zieren den ansonsten symmetrisch gezeichneten Kopf. Die linke Seite ist wild gefleckt und hat viele auslaufende Tupfer im Schulterbereich. Seine rechte Seite weist eine ruhigere Scheckung auf. Félagi ist ein Naturtölter.

    Als Jährling kam der Porzellanschecke nach Phoenix Valley, wo er im angemessenen Tempo auf seine Zukunft als Showpferd vorbereitet werden sollte. Die Hitze machte dem Kleinen allerdings so zu schaffen, dass er verkauft wurde und nun im kühlen Norwegen wohnt.

    Besitzer: Canyon (Malte Tordenvaerson)
    VKR/Ersteller: sadasha
    im Besitz seit: 4. August 2016
    Kaufpreis: 1000 Joellen


    Qualifizierungen
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    Schleifenaufstieg Trainingsaufstieg Potential

    Dressur E A L M S

    Western E A L M S

    Distanz E A L M S S* S**

    Gangreiten E A L M S


    Erfolge
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    Fohlen ABC ✔ | Eingeritten ✔ | Eingefahren x

    [​IMG][​IMG]
    [BSW 451] | [ZSW 479]

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]
    178. Gangturnier | 179. Gangturnier | 185. Gangturnier | 186. Gangturnier

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]
    187. Gangturnier | 188. Gangturnier | 191. Gangturnier | 197. Gangturnier

    [​IMG][​IMG]
    Fohlenschau (7.75 & 8.75)


    Zucht
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    [Schleife]
    Thema

    Abstammung: 4
    Schleifen: 10
    HS: 0
    TA: 0
    Trainer: 0
    Zubehör: 0
    Gesamt: 14

    Gencode: EEaaGgnTo
    Zur Zucht zugelassen: Nein
    Eingetragene Zucht: Tyrifjord Ranch

    Nachkommen
    -

    Gesundheit
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    Letzter Tierarztbesuch: unbekannt
    Gesamteindruck:
    Aktue Krankheit/en: x
    Chronische Krankheit/en: x
    Erbkrankheit/en: x

    Letzter Hufschmiedbesuch: unbekannt
    Hufbeschaffenheit: x
    Hufkrankheit/en: x
    Beschlag vorne:
    Beschlag hinten:


    Zubehör
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    PNG | Puzzle PNG | offizieller HG