[TSV] Syrano

Dieses Thema im Forum "[Archiv] Pferde" wurde erstellt von Shorny, 21 Jan. 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Shorny

    Shorny 10 Jahre reiten - und kein Ende in Sicht^^

    [​IMG]

    Syrano
    Mutter: Schneppa
    Vater: Backy
    Alter: 4
    Geschlecht: Wallach
    Rasse: Deutsches Reitpferd
    Farbe: Fuchs
    Carakter: ruhig, lieb, verschmust, schon fast bummelig
    Stockmaß: 145 cm
    Gesundheit: Ich habe Hunger!
    Besitzer: Der Tierschutzverein

    Qualifikationen:
    Western: E
    Galopprennen: E
    Springen: E
    Dressur: E
    Military: E


    Schleifen:
     
  2. Elektra

    Elektra Neues Mitglied

    Syrano sieht süß aus!!!!
     
  3. ash

    ash Guest

    Ich bin ja eigentlich die Besitzerin der zwei, aber ich hab keine Zeit mehr mich um sie zu kümmern!
    LG Jana
     
  4. Sadmoon

    Sadmoon Fliegen wie ein Vogel!

    1. Bericht

    Ich kümmerte mich gerne um Pferde also beschloss ich zu schauen wie es Syrano geht.
    Ich kam in den Stall rein und sah gerade Syrano in der Box ganz still stehen.
    Ich pfiff leise. Syrano blikte kurz auf aber dann schaute er wieder auf seine Hufen.
    Ich nahm einen Eimer Kraftfutter und schuettete es in die Futterraufe.
    Der Wallach interessierte sich sehr was ich mache und als er entdeckte, dass es etwas war, dass man essen konnte began er gerade zu fressen.
    Ich nahm drei Eimer Wasser und auch das schuettete ich in die Wassertraenke. Syrano hatte auch Durst und fast das ganzes Wasser trank er aus.
    Ich holte einen Halfter und einen Fuehrstrick und zog es dem Wallach an. Er taenzelte etwas in der Box. Doch dann war er wieder ruhig.
    Ich band Syrano am Anbindeplatz und holte einen Putzkasten. Ich striegelte den Wallach zuerst mit einer Wurzelbuerste. Er war sehr staubig und auch der Dreck klebte ueberall am Fell rum. Ich nahm eine weichere Buerste und striegelte das Pferd noch mal. Das braune Fell schimmerte auf der Sonne. Ich wollte auch noch die Maehne und den Schweif Verlesen und das machte ich dann auch. Die Knoten waren einfach ueberall. Als ich mit dem Verlesen fertig war sah das Pferd echt klasse aus. Doch etwas hatte ich vergessen: die Hufen. Ich kratzte sie aus und fettete sie ein.
    Danach versorgte ich den Putzkasten und liess Syrano angebunden stehen. Ich musste auch noch die Box ausmisten. Ich streute es dan auch neu und das Wasser und Futter fuehlte ich wieder auf.
    Ich ging zuruck zum Anbindeplatz und versorgte Syrano in seine Box. Den Halfter und den Strick versorgte ich wieder.
    Ich gab dem Wallach einen Apfel und verabschiedete mich:"Wir sehen uns morgen!"
     
  5. Sadmoon

    Sadmoon Fliegen wie ein Vogel!

    2. Bericht

    Am nechsten Morgen als ich fertig mit meinem Pferd war ging ich zu den TSV-Pferdchen.
    Ich kam in Syrano's Stall rein und schaute wie es ihm geht. Der Wallach hatte wieder kein Futter. Ich nahm einen Eimer voller Hafer und schuettete es in die Futterraufe. Syrano hatte einen grossen Hunger. Er frass es so schnell auf, dass als ich mit 3 Eimer Wasser ankam, hatte er die Haelfte schon gefressen. Dann schuettete ich auch das Wasser in die Wassertraenke. Auch vom Wasser probierte der Wallach etwas.
    Ich holte einen Halfter und einen Strick und holte Syrano aus der Box. Wir liefen zum Anbindeplatz, dort band ich ihn an und ich holte einen Putzkasten.
    Ich striegelte den Wallach zuerst mit einer Wurzelbuerste und dann nahm eine weichere und striegelte das Fell noch mal. Dann buerstete ich die Maehne und den Schweif gut aus. Auch die Hufen hab ich ausgekratzt.
    Ich versorgte den Putzkasten und holte mir von der Sattelkamer einen Vielseitigkeitssattel und eine Trense. Ich sattelte und zaeumte Syrano. Dann stieg ich vorsichtig rauf. Der Wallach war ruhig als nichts geschah. Ich befehlte ihm den Schritt und Syrano lief im Schritt zum Reitplatz. Wir kreisten noch etwas im Schritt, dann wechselte ich in den Trab und schon hopste ich auf dem Sattel. Der Galopp war einfach klasse. Syrano beherrschte alle Gangarten gut.
    Ich beschloss aufzuhoeren, denn der Wallach muede aussah. Wir ritten zum Anbindeplatz, ich sattelte Syrano ab und holte einen Putzkasten. Ich striegelte den Ruecken und kratzte die Hufen aus. Dann nahm ich einen feuchten Schwamm und putzte die Nase des Pferdes. Ich versorgte den Putzkasten und fuehrte den Wallach in seine Box. Die Trense zog ich Syrano ab, als er in der Box stand.
    Er bekam eine Karotte von mir. Heute hat er super geritten!
     
  6. Sadmoon

    Sadmoon Fliegen wie ein Vogel!

    3. Bericht

    Heute am Morgen ging ich wieder zu Syrano.
    Als ich in den Stall kam hoerte ich ein "wieeehiiiierrrrr". Ich nahm einen Halfter und einen Strick und fuehrte Syrano auf die Weide.
    Heute war es frisch und die Sonne scheinte kaum. Doch der Wallach genoss das Wetter.
    Ich oeffnete den Gatter, nahm den Strick weg und liess Syrano rein. Man konnte es sehen, dass er Freude hatte wieder auf die Weide zu gehen.
    Ich kehrte zum Stall um und versorgte den Fuehrstrick.
    Danach mistete ich die Box aus und das allte Stroh nahm ich raus. Ich streute in der Box wieder neu und putzte die Futterraufe und die Wassertraenke. Dann beschloss ich Syrano heute einen Kraftfutterbrei zu mixen, das schuettete ich in die saubere Futterraufe. Dann holte ich 3 Eimer Wasser und auch das schuettete ich in die genau so saubere Wassertraenke. Mit dem Stall war ich fertig, jetzt musste ich noch das Pferd putzen.
    Nun nahm ich einen Strick und holte den Wallach von der Weide zum Anbindeplatz. Dann ging ich einen Putzkasten holen und striegelte Syrano mit der Wurzelbuerste. Dann kratzte ich die Hufen aus und fettete sie ein. Ich versorgte den Putzkasten wieder zurueck.
    Heute wollte ich nicht reiten aber ich wollte Syrano fit halten und brachte ihn zu der Fuehranlage. Eine halbe Stunde verging und ich beschlos aufzuhoeren. Ich fuehtre den Wallach in seine Box und zog ihm den Halfter ab.
    Ich klopfte Syrano am Hals und gab ihm einen Apfel. Dann verabschiedete ich mich und ging.
     
  7. Schaukelpferd

    Schaukelpferd Shabalaba DingDong.

    Heute bescuhte ich Syano:

    Schon als ich in den Stall kam,hörte ich ein schnauben:Syrano hatte Hunger.Ich lief in die Futterkammer,starrte auf den Futterplan und gab Syrano die eingeschriebene Menge Futter.Als er fertig war,brachte ich ihn auf den Putzplatz.Ich pitzte ihn so lange bisz er glänzte.Ich sah seine Hufe an und stelle voller Schrecken fest,das sie schon lange net mehr gepflegt.Also putzte ich seine Hufe gründlich aus.Ich führte ihn etwas herum.Dannach bachte ich ihn wieder in seine Box


    LG Sarah

    PS:Sorry,das der Bericht so kurz geworden is....
     
  8. Sadmoon

    Sadmoon Fliegen wie ein Vogel!

    5. Bericht (nicht mehr so viel )

    Heute schaute ich wieder zu Syrano.
    Der Hengst hatte doch gar kein Futter und kein Waser!
    Ich holte aus der Futterkamer sein Fressen und schüttete es in die Futterraufe. Dann nahm ich 3 Eimer Wasser und schüttete es in die Wassertränke.
    Der Wallach began gierig zu fressen. Als er fertig war, nahm ich einen Halfter und einen Führstrick und zog es Syrano an. Dann führte ich ihn aus der Box und brachte auf die Weide. Er hatte gern früh am Morgen in der frischen Luft zu stehen und sie langsam einatmen.
    Ich ging wieder zurück zu der Box und mistete dort aus. Ich streute heute auch wieder neu.
    Ich lief wieder zu der Weide und führte Syrano zum Anbindeplatz. Ich holte einen Putzkasten und begang ihn zu striegeln. Die Mähne und den Schweif kämte ich auch gut aus. Nun kratzte ich noch die Hufen aus und fettete sie ein. Ich putzte seinen Nase mit einem feuchtem Schwamm. Jetzt versorgte ich den Putzkasten wieder.
    Ich holte eine Longe aus der Sattelkamer und heute wollte ich noch mal longieren. Wir liefen zum Reitplatz. Ich führte Syrano im Schritt im Kreis rum. Heute verstand er etwas mehr vom longieren. Wir gingen zurück zum Anbindeplatz. Ich band den Wallach an und versorgte die Longe. Dann holte ich wieder den Putzkasten und striegelte die Staub aus dem Fell. Und die Hufen kratzte ich noch mal aus. Nun versorgte ich den Putzkasten und stellte Syrano in seine Box. Am Schluss gab ich ihn noch einen Apfel und ging aus dem Stall raus.
     
  9. Sadmoon

    Sadmoon Fliegen wie ein Vogel!

    6. Bericht

    Heute ging ich wieder mal zu Syrano.
    Ich kam in den Stall rein und besorgte dem Wallach gerade etwas zum Fressen und zum Trinken. Ich schuettete das Futter in die Futterraufe und das Wasser in die Wassertraenke. Syrano hatte einen guten Appetit gehabt.
    Als er fertig mit dem Essen war holte ich mir einen Halfter, zog es Syrano an und befestigte noch einen Fuehrstrick zum Halfter. Ich fuehrte ihn raus aus der Box und und band an einer Fuehranlage an.
    Dann ging ich die Box auszumisten. Dort streute ich wieder neu und ich holte 3 Eimer Wasser und einen Kraftfutterbrei fuer Syrano, damit er nach dem Training auch noch etwas fressen und trinken konnte.
    Ich holte Syrano von der Fuehranlage und band ihn am Anbindeplatz. Dann holte ich einen Putzkasten und striegelte den Staub aus dem Fell gut aus. Dann kamen die Hufen dran. Ich kratzte sie aus. Es gab nicht so viel Dreck wie letztes mal. Nun versorgte ich den Putzkasten und brachte Syrano in seine Box. Ich zog ihm den Halfter ab und gab auch noch einen roten saftigen Apfel als Leckerli. Syrano beiste sofort rein.
    Ich beobachtete Syrano noch etwas und beschloss zu gehen.
     
  10. Sadmoon

    Sadmoon Fliegen wie ein Vogel!

    7. Bericht

    Am nechsten Morgen ging ich wieder zu den TSV - Pferdchen und besuchte mal Syrano. Der Wallach schaute mich mit Interesse an. Ich holte einen Halfter und einen Führstrick un zog es dem Pferd an. Ich öffnete die Boxentüre und wir liefen zu der Weide.
    Syrano tänzelte ein bisschen. Er war schon bereit auf der Weide zu galoppieren.
    Ich öffnete den Gatter und nahm den Strick weg. Der Wallach galoppierte los. Er hat ja so wild getan, dass ich zuerst dachte, dass er krank ist. Aber dann stoppte Syrano und began ruhig zu grasen.
    Ich ging zurück in den Stall und mistete seine Box aus. Auch den Eimer mit Kraftfutterbrei stellte ich auf den Einstreu und dann auch vier Eimer Waser schüttete ich in die Wassertränke. Ich nahm eine Hand voll Hafer und schüttete es in die Futterraufe.
    Dann nahm ich wieder einen Führstrick und brachte Syrano von der Weide und band ihn am Anbindeplatz an. Ich holte einen Putzkasten und striegelte den Dreck raus aus dem Fell. Dann holte ich einen Westernsattel und eine Trense und sattelte und zäumte den Wallach. Ich stieg rauf und wir ritten zum Reitplatz, wo wir an dem Sliding Stop etwas trainierten. Yuerst wärmten wir uns auf. Im Schritt ritten wir icht lange, denn wir auf den Trab wechselten. Dann galoppierte ich los. Wo der Wallach schon ziemlich schnell galoppierte, zog ich etwas nach den Zügeln und hebte meine Beine etwas rauf. Syrano rutschte paar Meter, doch dann stoppte er. Das hat mir Spass gemacht und ich versuchte es noch zwei mal. Langsam ritten wir zurück zum Anbindeplatz, wo ich Syrano anband. Ich sattelte und zäumte den Wallach ab und holte einen Putzkasten. Ich striegelte das Fell mit der Wurzelbürste, dann nahm ich eine weichere und auch mit der striegelte ich das Pferd noch mal gut aus. Ich kratzte die Hufen aus und versorgte den Putzkasten.
    Nun führte ich den Wallach in seine Box. Ich gab ihm eine Möhre. Dann beschloss ich zu gehen.
     
  11. Sadmoon

    Sadmoon Fliegen wie ein Vogel!

    8. Bericht

    Heute ging ich wieder zu Syrano. Er stand wie immer in der Box und als ich rein kam wieherte er laut. Ich begrüsste ihn auch mit einem Klaps auf den Hals.
    Ich holte einen Halfter und legte ihn Syrano an. Dann festigte ich noch einen Führstrick zum Halfter an. Ich öffnete die Boxentüre auf und wir liefen zu der Weide. Ich öffnete den Gatter auf und legte den Strick ab. Der Wallach galoppierte wie wild auf der Weide. Als er doch müde wurde beschloss er zu grassen.
    Ich ging in den Stall und versorgte den Führstrick. Dann mistete ich die Box aus und streute es neu. Dann mixte ich einen Kraftfutterbrei und stellte den Eimer mit dem Futter in die Ecke des Boxes. Ich holte vier Eimer Wasser und auch die schüttete ich in die Wassertränke. Ich schüttete eine Hand voller Hafer in die Futterraufe. Die Box sah endlich wieder sauber aus.
    Ich holte den Strick wieder und holte den Wallach von der Weide und band ihn am Anbindeplatz fest. Ich nahm den Putzkasten und began das Pferd zu putzen. Als erstes stiegelte ich das Fell gut aus und putzte die Nase mit einem feuchtem Schwamm. Dann nahm ich einen Hufkratzer und kratzte die Hufen aus. Ich versorgte den Putzkasten und wir liefen zum Wasserbecken.
    Ich sorgte dafür, dass der Wallach ohne Probleme ins Wasser rein kommt. Ich führte ihn mit dem Strick im Kreis rum. Das Wasser war tief und Syrano konnte gar nicht stehen. Nach 15 Minuten war er total müde und ich führte ihn wieder raus aus dem Wasserbecken. Wir liefen zum Putzplatz, wo ich den Wallach anband. Ich tröcknete in gut aus. Sein Fell war immer noch etwas feucht. Ich führte Syrano in seine Box, wo er sich ausruhen konnte. Ich legte ihm den Halfter ab und verabschiedete mich.
     
  12. Sadmoon

    Sadmoon Fliegen wie ein Vogel!

    9. Bericht

    Am nächsten Morgen ging ich wieder zu Syrano. Heute war der vorletzte Tag, dass ich den Wallach pflegte. Es war schade, dass es bald zum Verkauf musste. Ich konnte ihn mir gar nicht kaufen, weil ich mir gerade ein anderes Pferd besorgte...
    Also, ich ging in den Stall rein und gab Syrano einen Klaps am Hals als eine Begrüssung. Ich ging in die Futterkamer und mixte einen Eimer Kraftfutterbrei für den Wallach. Den Eimer stellte ich in die Ecke des Boxes. Szrano began zu Fressen. Er LIEBTE diesen Kraftfutterbrei! Ich holte noch vier Eimer Wasser und schüttete sie in die Wassertränke. Dann nahm ich eine Hand voller Hafer und schüttete es in die Futterraufe.
    Ich wartete bis der Wallach fertig mit dem Fressen war, holte einen Halfter und einen Führstrick. Dann legte ich den Halfter Syrano an und befestigte dazu den Führstrick. Ich öffnete die Boxentüre auf und wir liefen zum Anibndeplatz. Ich band ihn dort an und holte einen Putzkasten. Ich striegelte das Fell mit der Wurzelbürste gut aus. Ich nahm dann aber noch eine weichere Bürste und striegelte das Pferd eben nochmal. Den Putzkasten versorgte ich und hollte aus der Sattelkamer einen Dressursattel und einen Trense. Ich zäumte und sattelte Syrano, den Halfter legte ich ihm ab und hängte den auf einen Hacken neben dran.
    Dann stieg ich rauf und wir ritten im Schritt in die Halle. Heute wollte ich ihn mal prüfen, wie gut er im Dressur ist. Ich wünschte mir immer, dass ich an einem Dressurturnier teilnehmen durfte.
    Ich blieb stehen und grüsste, als wenn ich vor den Richtern stehen würde.
    Ich trabte im Zirkel, dann galoppierte ich auf dem Zirkel und endlich ritt ich wieder eine ganze Bahn im Trab. Ich machte eine ganz kurze Seite lang, eine Volte nach der anderen. Ich galoppierte aus der letzten Volte an. Ich wechselte durch die ganze Bahn im Galopp und zeigte dabei einen fliegenden Wechsel. Ich ritt im Schritt weiter und zeigte eine Vorhandwendung. Dann ritt ich im Trab die ganze Bahn und verabschiedete. Ich drehte eine ehren Runde und ritt im Schritt raus aus der Halle. Ich konnte das ganze Programm nicht gut genug und darum musste ich noch daran üben.
    Als wir zum Anbindeplatz ankamen, stieg ich ab und zäumte Syrano ab. Den Halfter legte ich dem Wallach an und band ihn fest. Die trense rubbelte ich noch kurz und versorgte sie. Ich sattelte Syrano ab und putzte ihn gut aus. Ich führte ihn in seine Box und verabschiedete mich. Morgen ist der letzte Tag, dass ich dich sehe!
     
  13. Sadmoon

    Sadmoon Fliegen wie ein Vogel!

    10. Bericht (und der letzte)

    Ich kam in den Stall rein und Syrano wieherte leise. "Hallo mein guter!", sagte ich zu dem Wallach und gab ihm einen Klaps auf den Hals.
    Heute war leider der letzte Tag, dass ich ihn pflegte.
    Ich ging in die Futterkamer und mixte einen Eimer Kraftfutterbrei. Ich stellte den Eimer in die Box und holte noch zwei Eimer Wasser und schüttete sie in die Wassertränke. Heute gab ich Syrano nicht viel zum Fressen, denn schon am diesen Morgen mussten wir zum Verkaufshof fahren.
    Als der Wallach mit dem Fressen fertig war holte ich einen Halfter und einen Führstrick und legte es Syrano an. Dann führte ich ihn zum Anbindeplatz und band ihn dort an. Ich holte den Putzkasten und striegelte das Fell mit der Wurzelbürste gut aus, dann nahm ich aber eine weichere Bürste und striegelte Syrano noch mal. Dann nahm ich den Hufkratzer und kratzte die Hufen gut aus. Ich fettete sie ein und kämte die Mähne und den Schweif.
    Ich ging mit Syrano zum Hänger und führte ihn rein. Die Tür machte ich zu und ging zurück zum Stall den Putzkasten versorgen und die Box putzen, damit es für das neue Pferd bereit wäre.
    Ich ging zum Hänger, stieg ins Auto rein und meine Mutter fahrte uns zum Verkaufshof.
     
  14. Sadmoon

    Sadmoon Fliegen wie ein Vogel!

    Syrano Wurde Schon Zehn Mal Gepflegt.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen