Bilder etc. von Primos!

Dieses Thema im Forum "[Archiv] VRH" wurde erstellt von Yashafreak, 16 Nov. 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Yashafreak

    Yashafreak "Yasha, du bist eine unlösbare Aufgabe"

    Hier kommen alle Bilder von Primos hin!
     
  2. Yashafreak

    Yashafreak "Yasha, du bist eine unlösbare Aufgabe"

  3. Yashafreak

    Yashafreak "Yasha, du bist eine unlösbare Aufgabe"

  4. Nisi

    Nisi Neues Mitglied

    Das sieht auch sehr schön aus!!

    KLASSE

    Das gibt eine 1+
     
  5. Yashafreak

    Yashafreak "Yasha, du bist eine unlösbare Aufgabe"

    danke sehr!!
     
  6. Yashafreak

    Yashafreak "Yasha, du bist eine unlösbare Aufgabe"

    Dritte Hengstkörung, 15.10.2005

    Die Aufgabenstellung:
    1. Reitet im Renngalopp in die Halle rein und reitet ein paar Runden
    2. Vollführt einen Sliding Stop und einen Spin
    3. Reitet nun im Galopp weiter und überspringt die 5 Hindernisse die alle 1.50 hoch sind
    4. Lasst euren Hengst nun Traben
    5. Ganze Bahn, Volte, Durch die Länge der Bahn wechseln, Zirkel, Kehrtvolte, Durch den Zirkel wechseln
    6. Stellt euch auf euern Hengst und vollführt eine Standwage im Galopp
    7. Setzt euch wieder in den Sattel und reitet noch einmal: Durch die Länge der Bahn wechseln, Durch den Zirkel wechseln, Kehrtvolte, Volte
    8. Steigt ab und führt euren Hengst an der Hand in allen Gangarten vor
    9. Hinterhandwendung, Vorderhandwendung
    10. Reitet im Aussitztrab wieder aus der Halle raus



    Primos und ich nahmen jetzt zum dritten Mal an einer Hengstkörung teil. Ich hatte ihn extra schön herausgeputzt und sein schwarzes Fell funkelte wie Samt in der Sonne. Auch sein Sattel und seine Trense waren auf Hochglanz poliert worden. Primos Mähne fiel seidig und Glatt, mit weißen Bändern durchflochten. Sein Schweif war zu einem Bauernzopf zusammengebunden und mit weißen Rosen besteckt. Zusammen mit meinem wunderschönen Hengst wartete ich auf unseren Aufruf, dass wir loslegen konnten. Die Glocke ertönte, los ging’s. Ich stieg auf und gemeinsam mit Primos trabten wir zum Eingang. Kurz vorher gab ich ihm die Galopphilfe. Ihm gestreckten Galopp preschte er vor. Ich ließ ihm ein wenig längere Zügel und ging in den leichten Sitz, während Primos Hufen unter mit den Boden aufpeitschten. Drei Runden galoppierte mein Schwarzer, dann ließ ich ihn durch die Mitte der Bahn galoppieren. Die Zügel ein wenig aufnehmen, halbe Parade und anhalten. Sand spritzte neben uns auf während Primos die Beine in den Boden stemmte und zum Stillstand kam. Kaum eine Sekunde später drehten wir uns im Kreis; ein Spin. Primos beschrieb mit seinen Hinterhufen einen perfekten Kreis und kam schließlich nach drei Umdrehungen zum Stillstand. Er stand da, geschlossen und mit aufmerksamen Ohrenspiel, die Muskeln zum zerreisen gespannt. Ich legte das äußere Bein verwahrend hinter den Sattel und gab mit dem Inneren leichten Schenkeldruck. Primos galoppierte aus dem Stand heraus an. Er versteifte sich ein wenig als er merkte, dass alle meine Hilfen auf „Springen“ ausgerichtet waren. Doch energisch ritt ich ihn an Zügel und Schenkel heran. Rüber waren wir über das erste Hindernis, einen Hochsprung. Dann kam ein Oxer. Primos verlagerte sein Gewicht schon von selbst auf die Hinterhand; Ich gab ihm ein wenig mehr Zügel. Und drüber waren wir über alle Drei Oxer-Sprünge. Der 5 Sprung war wieder ein Hochsprung, der aber so nah hinter dem Oxer kam, das man ihn leicht damit verwechseln konnte. Primos jedenfalls tat es: Er versperrte sein Maul als ich ihn ein wenig zurück nehmen wollte und sprang mit einem wütenden peitschen seines Schweifes über das Hindernis. Die oberste Stange wackelte bedenklich, blieb aber liegen! Kaum hatte Primos den Boden berührt ritt ich ihn in einem ruhigeren Galopp. Tief einsitzen und eine Parade geben: Primos parierte zum Trab. Jetzt waren Bahnfiguren an der Reihe. Ich saß aus während ich mit Primos zuerst eine ganze Bahn ritt. Dann eine Volte, ich begann sie bei E. Kein Problem für Primos. Dann durch die Länge der Bahn wechseln, Zirkel, eine Kehrtvolte und durch den Zirkel wechseln. Man sah Primos nicht an das er sich erst vor kurzem versperrt hatte. Er ging sanft und seine Ohren waren aufmerksam nach hinten gerichtet. Kaum waren wir nach dem Zirkel wechseln wieder auf dem ersten Hufschlag, gab ich Primos die Galopphilfe. Primos präsentierte einen fließenden Übergang und ging direkt danach in einen gemütlichen erschütterungsfreien Galopp über. Ich stellte mich auf, zuerst mit beiden Beinen auf dem Sattel. Dann das erste Bein hoch und die Arme austrecken. Wie ein Vogel mit gespreizten Flügeln segelte ich auf Primos dahin. Eine Runde lang, dann merkte ich wie ich langsam das Gleichgewicht verlor. Ich setzte mich langsam wieder in den Sattel um die nächsten Bahnfiguren zu absolvieren: Durch die Länge der Bahn wechseln, durch den Zirkel wechseln und eine Kehrtvolte. Zum Schluss noch eine normale Volte, nach der ich Primos durch die Mitte der Bahn auf X zuritt und ihn dort zum Stand durchparieren ließ. Ich stieg ab und führte Primos wieder auf den ersten Hufschlag. Im Schritt eine Runde auf beiden Händen. Dann der Trab. Auch auf beiden Händen. Zum Schluss noch der Galopp, bei dem ich mühsam neben Primos herjagte. Das war geschafft. Ich ließ Primos zum Schritt durchparieren und führte ihn wieder zu X, wo ich kurz seinen Sattelgurt kontrollierte und dann aufstieg. Eine Hinterhandwendung. Kein Problem, ist ja so ähnlich wie der Spin nur viel langsamer und mehr auf Eleganz und Versammlung bedacht. Dann die viel einfachere Vorderhandwendung; eine Lockerungsübung. Primos stand wieder da, geschlossen und auf die nächsten Hilfen wartend. Ich schloss meine Beine und Primos trabte aus dem Stand heraus an. Sanft dirigierte ich ihn zum Ausgang wo eine große Möhre und Wasser für Primos und eine kalte Cola für mich warteten…
     
  7. Yashafreak

    Yashafreak "Yasha, du bist eine unlösbare Aufgabe"

    Primos Gedanken - bewertet von Chiroko

    So denkt mein Primos von mir!

    1. Also ich bin so froh über meine neue Besitzerin. Sie weiß echt, wie man ein schweres Pferd wie mich zu würdigen und zu bändigen weiß. Obwohl ich ja im Grunde genommen lammfromm bin. Ich freue mich auf jeden neuen Tag mit ihr. Sie lässt mich schön viel galoppieren wie ich es gerne habe, und sie gibt mir immer das Beste. Außerdem, ist wird es mit ihr nie langweilig. Letztens z.B. sind wir Kutsche gefahren. Das hat irrsinnig viel Spaß gemacht. Und ich finde das ich das hübscheste Pferd der Welt bin mit dem schönen Schachmuster. Also meine Liebe Yashafreak. Wir werden noch so unendlich viel Spaß zusammen haben. Und hoffentlich unternehmen wir bald auch die ersten Turniere zusammen.

    2. Also, Yashafreak ist die beste besitzerin die ich je hatte. Sie ist absolut verläßlich, und ich wüßte nicht, was ich ohne sie und ihre leckeren Möhren machen würde. Sie achtet sehr sorgfälltig auf mcih, und zwischen uns ist schon lange eine unbeschreibliche Verbindung. Sie achtet auch auf meine Bedürfnisse, und für sie, springe ich sogar so gut wie möglich, obwohl ich das sonst gar nciht gerne mache. Der Versammelte galopp ist immernoch so ein kleiner Knackpunkt, aber das wird schon. durch ihre wunderbare Behandlung, bin ich jetzt endlich wieder gesund, und bereit für die nächsen Abenteuer und Turniere mit ihr, schließlich, soll der zweite Platz beim Militaryturnier nicht mein einziger bleiben. Ich wette, wir haben besonders gute Chancen bei Renn und Westernturnieren. Und ich will natürlich möglichst bald Zuchthengst werden. Also an die wunderbare Yashafreak, mach weiter so und ich werde dich mit ungeheuerlichen Leistungen belohnen.
    dein dich liebender und stolzer Hengst Primus Odin.
     
  8. Shorny

    Shorny 10 Jahre reiten - und kein Ende in Sicht^^

    is ja hamma!
     
  9. Yashafreak

    Yashafreak "Yasha, du bist eine unlösbare Aufgabe"

    Vertrauen: 100%
    Eingewöhnung: 100%
     
  10. Yashafreak

    Yashafreak "Yasha, du bist eine unlösbare Aufgabe"

    Und hier kommt Primos (mit Erlaubniss von Chiroko) galoppierend!

    [​IMG]
     
  11. Vanni

    Vanni Neues Mitglied

    der sattel ist echt schön!
     
  12. Yashafreak

    Yashafreak "Yasha, du bist eine unlösbare Aufgabe"

    Viertes Mal, 15.10.2005

    *-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-


    1. Reitet mit euerm Hengst im Galopp in die Halle

    2. Reitet nun im Trab Ganze Bahn, Zirkel, Durch den Zirkel wechseln, Volte, Durch die länge der Bahn wechseln, Kehrtvolte3. Reitet nun zu X und bringt euern Hengst zum steigen4. Springt (Galopp) über die 5 Aufgebauten Hindernisse: Oxer, Trippelbarre, Wassergraben,Stelisprung, Oxer5. Renngalopp, Sliding Stop, Spin (Hinterhandwendung)
    6. Haltet euern Hengst an, aus dem Halt Galopp
    7. Reitet nun 3 Runden im Renngalopp durch die Halle, schließlich anhalten
    8. Steigt ab, führt euern Hengst an der Hand vor
    9. Aufsteigen, Schritt, Trab Galopp reiten, dann Volte, Zirkel, Durch den Zirkel wechseln, Durch die ganze Bahn wechseln, Kehrtvolte, Ganze Bahn
    10. Reitet nun in Gangart nach Wahl lächelnd aus der Halle

    *-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-

    Es war nun schon Primos' vierte Hengstkörung und ich hatte wir hatten uns vorgenommen, es heute endlich mal zu schaffen! Früh morgens stand ich schon auf um meinen wunderschönen Hengst für den Transport und die Körung vorzubereiten. Ich hatte ihn am Tag zuvor schon gewaschen und ihn über Nacht in seiner Box zu lassen. Ich hatte das Sattelzeug eingefettet und meine Kleidung überprüft. Jetzt musste ich ihm nur noch die Mähne ein und ihm einen Bauernzopf in den Schweif zu flechten. Ich striegelte ihn noch einmal bis er glänzte und pinselte ihm die Hufe mit Salbe ein. Schließlich zog ich ihm die Transport Gamaschen an und führte ihn behutsam in den Transporter, wo ich ihn anband und beruhigte. Er war ziemlich aufgedreht. Ich setzte mich in den Transporter und fuhr los. Nach einer Stunde waren wir auf dem Gelände wo die Körung stattfinden sollte. Ich führte meinen Schwarzen wieder aus seinem Transporter hinaus und band ihn dann draußen an. Schnell noch den Schweiß aus dem Fell gewischt, sonst war alles in Ordnung, also sattelte und trenste ich ihn. Mit viel Schwung stieg ich auf Primos' Rücken. Mit einem Ruck ging sein Kopf in die Höhe und er fing an zu tänzeln. "Sorry, mein Schwarzer, war keine Absicht!" Ich tätschelte ihm beruhigend den Hals und nach einer Weile fing er sich wieder und stand wie eine Eins. Mit einem sanftem Schenkeldruck lenkte ich ihn auf den Warmreiteplatz. Wo er nach ein paar Minuten schon weich und fließend ging. Da wurden wir auch schon aufgerufen. Ich lobte Primos noch einmal, nahm die Zügel auf und ritt mit ihm zum Halleneingang. Komischerweise war ich überhaupt nicht aufgeregt, obwohl ich bei Kadrak damals regelrecht Lampenfieber hatte. Ich ging in den leichten Sitz und trieb meinen Schwarzen in den Galopp. Mit einem geschmeidigen Übergang kamen wir in die Halle und mein Herz machte jeden Galoppsprung mit. Wir galoppierten bis zum X, wo ich Primos durch parierte und die Richter grüßte. Ich schloss meine Schenkel und Primos trabte aus dem Stand an. Zuerst trabte ich eine ganze Bahn lang im leichten Sitz, dann setzte ich mich in den Sattel und gab Primos leichte Innenstellung. Kurz nach dem F bog ich mit Primos ab und wir absolvierten einen kreisrunden Zirkel. Wir waren nun wieder im ersten Hufschlag und wir gingen wieder nach dem F in einen Zirkel. Allerdings bog ich bei X Primos auf die Rechte Hand und wir wechselten aus dem Zirkel heraus. Primos schnaubte zufrieden und arbeitete wunderbar mit. Wir kamen zum E, wo wir eine Volte ritten. Dann kam durch die Länger der Bahn wechseln, wo bei ich Primos in den starken Trab übergehen ließ. Er lief wunderbar "vorwärts" und ich hatte überhaupt keine Probleme ihn auszusitzen. Dann waren wir wieder auf der Linken Hand, wo wir eine Kehrtvolte absolvierten. Nach dem diese gelungen war parierte ich Primos zum Schritt durch und ließ ihn zu X gehen. Angekommen, schloss ich meine Schenkel ein wenig fester und murmelte: "Jetzt mein Schwarzer!" Und Primos stieg mit wild ausschlagenden Hufen und einem weit hin hörbaren Schnauben! Ich saß wie angeklebt ihm Sattel, brachte ihn dann aber wieder dazu, auf allen vieren zu landen. Ich schnalzte leise mit der Zunge und Primos ging Schritt, Trab und schließlich Galopp. Seine Ohren spielten aufmerksam, während ich ihn auf das erste Hindernis der Springprüfung zusteuerte. Er schnellte mit dem Kopf nach oben und versperrte sich im Maul, als im klar wurde, dass es jetzt doch ans Springen geht! Mich ließ das kalt und ich ging in den leichten Sitz. Mit dem gleichmäßigen Dreitakts des Galopps kamen die Hindernisse immer näher, doch auch Primos' freundete sich mehr und mehr mit ihnen an. "Mach schon mein Schwarzer, das schaffst du schon! Und nachher gibt es eine große Banane für dich!" Primos schnaubte einmal kurz und drüber waren wir über das Erste, das Zweite und das Dritte Oxerhindernis hinweg. Ich lobte meinen Schwarzen noch einmal kräftig und mit zwei weiteren Sätzen waren wir auch über die Tripplebarre hinweg. Jetzt kam der Wassergraben. Primos verlängerte seine Galoppsprünge deutlich und ich machte mich so leicht wie möglich. Mit einem kräftigen Schub aus der Hinterhand kamen wir schließlich auch über dieses Hindernis. Den Steilsprung und den danach folgenden Oxer überwanden wir ohne Zwischenfälle. Ich ritt Primos in den Ersten Hufschlag und gab ihm ein wenig mehr Zügel, damit er sich nach dem Springen erst einmal strecken konnte. Nach der Runde, ging ich wieder in den Leichten Sitz und gab Primos mehr Zügel. Antreiben brauchte ich noch nicht einmal, mein Schwarzer liebte das Laufen und gab schon von selbst alles! Er schnaubte bei jedem Galoppsprung und wurde immer flacher und schneller. Nach zwei Runden bog ich bei C ab und ritt durch die ganze Bahn. Ich spielte ein wenig mit den Zügel um meinen Schwarzen aufmerksam zu machen. Dann setzte ich mich tief in den Sattel und parierte zum stehen durch. Primos stemmte augenblicklich die Beine in den Boden und spreizte die hinteren. Wir kamen perfekt bei X an und ich lobte Primos einmal kräftig. Dann kam der Spin. Primos drehte sich das mir schwindelig wurde. Dann kam er wieder zum halten und stand geschlossen da, jeder Muskel zum zerreißen gespannt. Ich spielte wieder ein wenig mit den Zügeln und gab Primos dann die Galopphilfe. Er galoppierte aus dem Stand an und fing wieder an zu schnauben. Als wir auf dem ersten Hufschlag waren beschleunigte Primos wieder von Null auf Hundert und wir jagten drei Runden lang durch die Halle. Ich jubilierte innerlich auf: „Viel Galopp in der Körung!“ Mit Primos Hufgedonner im Ohr wurde mit bewusst, dass ich ihn jetzt wieder durchparieren muss. Mit einem innerlichen Seufzen setzte ich mich in den Sattel und ritt Primos nun im Schritt zum X. Ich stieg ab und überschlug Primos Zügel, nahm sie in die Rechte Hand und zog dann mit der Linken die Steigbügel hoch. Mit einem leisen Schnalzen trieb ich Primos in den Schritt. Wir gingen eine Bahn auf der Rechten und auf der Linken Hand. Dann kam der Trab. Ich musste mich schon mehr anstrengen mit Primos weiten Tritten schritt zu halten. Auch hier nahmen wir die Rechte und die Linke Hand zwei Mal in Angriff. Schließlich kam der Galopp. Mit einem fließenden Übergang wurde aus Primos Hufgeklapper ein Crescendo und ich lief nach Atem ringend neben ihm her. Bei C parierte ich Primos durch und ich führte ihn durch die Länge der Bahn im Spanischen Tritt, schließlich soll auch das die Jury sehen J. Ich gurtete Primos noch einmal durch, holte mir die Steigbügel und schwang mich wieder auf seinen vertrauten, sicheren Rücken. Ich schloss die Schenkel und Primos ging im forschen Schritt los. Ich ließ ihm die Zügel lang, so dass er sich strecken konnte. Dann, nach einer Runde, kam der Trab. Auch hier ließ ich meinem Schwarzen den langen Zügel, genauso im Galopp. Nach einer Runde Galopp nahm ich die Zügel wieder auf, denn jetzt kamen wieder ein paar Bahnfiguren. Im Galopp ging es an eine Volte, dicht gefolgt von einem Zirkel und einem Wechselzirkel. Dann wieder ein Handwechsel, nämlich, durch die ganze Bahn wechseln. Zu guter Letzt noch eine Kehrtvolte und eine ganze Bahn. Primos schwitzte schon ziemlich und ich war froh, diese anstrengende Körung hinter mir zu haben. Ich parierte meine Schwarzen durch und im taktreinen Spanische Tritt ritt ich meinen Primos mit einem breiten Grinsen im Gesicht aus der Halle heraus.



    Und das ist Primos:
    [​IMG]
    Primus Odin
    Mutter: Shira
    Vater: Franklin
    Alter: 5
    Geschlecht: Hengst
    Rasse: Menorquin
    Farbe: Schwarz
    Charakter: unberechenbar, wild, liebt es schnell zu Rennen, vertraut nur seiner Besitzerin
    Stockmaß: 162 cm
    Gesundheit: Meine Gleidmaßen sind von mittlerer Länge, leicht und stark! Meine Unterarme sind muskulös und kräftig!
    Besitzer: Yashafreak

    Qualifikationen:
    Western: A
    Galopprennen: E
    Springen: E
    Dressur: A
    Military: A

    Schleifen:

    2. Platz im Militairy Turnier:
    [​IMG]

    2. Platz im Westernreitturnier
    [​IMG]
     
  13. Yashafreak

    Yashafreak "Yasha, du bist eine unlösbare Aufgabe"

    Fünftes Mal, 12.12.2005

    *****~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~****

    1. Ihr müsst im starken Schritt in die Halle reiten.
    2. Ihr müsst vom Pferd absitzen und euch zusammen mit eurem Hengst vor den Preisrichtern verbeugen
    3. Euer Hengst muss um euch rumgaloppieren und ihr müsst euch graziel in den Sattel schwingen.
    4. Im schnellen Galopp, müsst ihr von einer Seite zur anderen Seite schwingen und euch wieder in den Sattel setzen.
    5. Ihr müsst einen Sliding-Stop machen(also aus vollem Galopp anhalten)
    6.Im Trab einmal durch die Halle reiten und vorsichtig ein Glas mit Wasser von einem Tisch nehmen.
    7. Mit dem Glas in der Hand auf Cavaletti zureiten und einen kleinen Vertrauenssprung machen egal ob im Trab oder Galopp (euch darf das Glas nicht aus der Hand fallen)

    und zu guter letzt:
    8. Durchparieren in den Stand und rückwärts aus der Halle.

    ****~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~****

    Das war jetzt schon dir fünfte Hengstkörung an der ich mit meinem Schwarzen teilnahm. Es war schon richtig Routine geworden, ihn rauszuputzen, zu verladen und auf dem Gelände dann warmreiten. Er lief auch wunderschön geschmeidig und mit den Worten "Sprung frei, bitte!" Machten wir ein paar Übungssprünge. Da ertönte der Lautsprecher: "Und das war Daniel auf ihrem wunderschönen Rappen Tycoon!" Unser nächster Teilnehmer ist auch ein Rappe und dürfte uns schon hinreichend bekannt sein! Hier kommt Yashafreak auf Primus Odin!" Mit einem tiefen Seufzen ritt ich Primos auf den Eingang zu. Ich strafte die Schultern und gab Primos eine halbe Parade. Er war sehr aufmerksam. Wir kamen mit einem schönen starken Schritt in die Halle. Bei X parierte ich Primos zum Stand durch und Stieg ab. Ich verbeugte mich tief und stupste meinen Schwarzen mit dem Ellebogen an. Das verbeugen war nicht so sein Ding, doch jetzt tat er es doch. Nach ein paar Sekunden stand ich wieder aufrecht und gab auch Primos das Zeichen auf zu stehen. Er war schneller wieder auf den Beinen als ich sehen konnte und schüttelte sich ausgiebig. Lachend klopfte ich ihm den Hals und gurtete noch einmal nach. Ich gab ihm einen leichten Klaps auf die Kruppe und mein Schwarzer schnellte wie ein Pfeil von der Sehne im Galopp los. Zuerst ging es eine Runde im gestreckten Galopp, dann wurde er wieder langsamer und zog Enge Bögen um mich. Ich wartete den richtigen Zeitpunkt ab und zog mich dann schnell in den Sattel. Primos ließ sich durch das ganze Getue nicht im mindesten beeinflussen, sondern legte im Gegenteil noch einmal an Geschwindigkeit zu ohne dabei durch zu gehen. Jetzt kam eine sehr sehr schweirige Lektion. Ich trieb Primos noch einmal an und schlug die Steigbügel über. Sie sollten mich nicht behindern und Primos irritieren. Mit einer selbstverständlichen Bewegung schwang ich mein Bein über den schwarzen muskulösen Hals meines Hengstes und lief plötzlich neben ihm. Primos streckte die Ohren nach hinten und wieherte leise. "Was macht mein Mensch den jetzt schon wieder?" ,schien er zu denken, "das du dich ja nicht verletzt bei deinem rumgeturne!" Daran dachte ich erst gar nicht. Nach zwei drei schnellen Schritten von mir schwang ich mich mit beiden Beinen über Primos Sattel auf die andere Seite. Ich wiederholte das ganze Spektakel eine Weile lang bis meinen Armen die Kraft fehlte und ich nur noch ein Bein hinüberschwang und so wieder im Sattel saß. "Brav gemacht mein Schwarzer!" Ich hielt meinen Schwarzen ein wenig zurück, da er in dem Tempo unmöglich in einer schönen Kurve durch die ganze Bahn reiten konnte. Auf der Geraden ließ ich ihn jedoch wieder schneller werden. Dann jedoch hielt ich ihn zurück, so aprupt, das mein Schwarzer sofort zum Stillstand kam. "Du bist einfach der Beste!" Überglücklich lobte ich ihn noch einmal und ließ ihn dann antraben. Die Helfer hatten in der Zwischenzeit einen Tisch mit einem Glas Wasser in die Halle getragen. Ich flüsterte Primos noch ins Ohr, das er jetzt ja ruhig traben soll! Und das tat er auch! Ich beugte mich aus dem Sattel um mir das Gals zu schnappen und mit einer erschütterungsfreien Trabrunde ging es zur nächsten Aufgabe: mit dem Glas in der Hand über ein paar Cavaletti traben. Primos spitzte die Ohren als es auf die am Boden liegenden Stangen zu ging. Mit ein paar raumgreifenden Schritten waren wir hinüber und es ging an die für uns schwierigste Aufgabe in der ganzen Körung. Primos hasste Springen und ich sollte nur mit einer Hand über ein Hinderniss, ohne das Glas fallen zu lassen. Echt schwer! Ich ließ Primos in einen weichen Galopp verfallen, da er so lieber springt. Noch zwei Galoppaden, noch eine Galoppade und wir waren hinüber! Das Glas war noch in meiner Hand und kein Tropfen war verschüttet. Überglücklich drückte ich das Glas einem auf mich zueilenden Mann in die Hand und ließ Primos durchparieren. "Ich weiß, du gehts nicht gerne rückwärts, aber danach sind wir fertig! Streng dich an mein Schwarzer!" Mit den Worten nahm ich die Zügel auf und trieb Primos an. Wie erhofft ging er rückwärts und er schien den Ausgang zu spüren. Ich tippte mir noch an die Reitkappe und schin waren wir aus der Halle hinaus. "So mein Schwarzer, jetzt bekommst du erst einmal eine Möhre..."


    [​IMG]

    Primus Odin
    Mutter: Shira
    Vater: Franklin
    Alter: 4
    Geschlecht: Hengst
    Rasse: Menorquin
    Farbe: Schwarz
    Charakter: unberechenbar, wild, liebt es schnell zu Rennen, vertraut nur seine Besitzerin
    Stockmaß: 162 cm
    Gesundheit: Meine Gleidmaßen sind von mittlerer Länge, leicht und stark! Meine Unterarme sind muskulös und kräftig!
    Besitzer: Yashafreak

    Qualifikationen:
    Western: A
    Galopprennen: E
    Springen: E
    Dressur: E
    Military: A


    Schleifen:

    2. Platz im Militairy Turnier:
    [​IMG]

    2. Platz im Westernreitturnier
    [​IMG]
     
  14. Yashafreak

    Yashafreak "Yasha, du bist eine unlösbare Aufgabe"

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen