[Ausbilderin]Trixi

Dieses Thema im Forum "[Archiv] VRH" wurde erstellt von Trixi, 30 Nov. 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Trixi

    Trixi Neues Mitglied

    Hier schreibe ich die Jobberichte rein.
     
  2. Trixi

    Trixi Neues Mitglied

    Klex

    Tag 1.

    Heute ging ich zu Klex um sie auszubliden. "Hallo!", sagte ich zu ihr und versuchte ihr das Halfter anzulegen, was sofort klappte. Dann holte ich den Führtstrick und machte ihn am Halfter fest. Dann führte ich sie in die Halle. Als wir dort ein paar Runden gegangen waren, führte ich Klex wieder in ihre Box und machte ihr Halfter und ihren Fürstrick ab. Dann ließ ich sie etwas alleine. Erst wieherte sie undruhig, dann beruhigte sie sich wieder und blieb ruhig in ihrer Box. Ich ging wieder zu ihr und gab ihr zur Belohnung eine Möhre. "Tschüß!", sagte ich zu ihr. Dannach ging ich nach Hause.

    Tag 2.

    Heute ging ich wieder zu Klex. "Hallo", begrüßte ich sie. Dann holte ich wieder ihr Halfter und führte sie zum Putzplatz. Nun holte ich ihr Putzzeug und versuchte sie zu putzen. Als erstes putzte ich ihren Hals, was sie sich gefallen lies, aber als ich ihr Hinterbein putzte, trat sie einmal kurz nach hinten aus. Ich putzte sie dannach weiter und nahm dann eine weichere Bürste für ihren Kopf. Sie zog erst immer ihren Kopf hoch, dann lies ich sie aber an der Bürste riechen und sie lies sich dach bürsten am Kopf dann auch gefallen. Jetzt versuchte ich ihren Huf hochzuheben und sagte "Gib Huf!", aberKlex lehnte sich gegen mich und gab mir ihren Huf nicht. Ich probierte es solange, bis sie ihren Huf hob und gab ihr dann zur Belohnung ein Leckerlie. Dann kratzte ich ihre Hufe aus und gab ihr zur Belohnung wieder ein Leckerlie. Dann rief ich die Hufschmiedin... an und sie sagte, dass sie sich um Klex Hufe kümmern wollte. Klex hatte nämlich noch keine Hufeisen. Ich führte Klex wieder in ihre Box. "Bis bald! Das hast du gut gemacht!", sagte ich zu ihr. Dannach ging ich nach Hause.

    Tag 3.

    Heute wollte ich mit Klex longieren und auf den Hänger gehen üben. Ich begrüßte sie mit einem "Hallo!", und führte sie zum Putzplatz wo ich sie putzte. Dannah holte ich die Longe und ging mit Klex in die Reithalle und versuchte sie zu longieren. Sie rannte meistens nach innen, oder galoppierte einfach an. "Schritt!", sagte ich zu Klex und sie fiel von Galopp, als wenn sie es verstanden hätter sofort in den Schritt. "Gut gemacht!", lobte ich sie. Dannach übte ich mit ihr noch Trab und Galopp und machte dannach die Longe wieder ab.Dann rieb ich sie mit Stroh trocken und halfterte sie. Dann holte ich den Hänger und machte ihn auf. Ich versuchte Klexauf den Hänger zu führen, aber die buckelte und stieg und wollte nicht. "Ganz ruhig!", sagte ich zu ihr und holte Fly. Ich führte ihn in den Hänger und dannach ging auch Klex lieb in den Hänger. Ich gab beiden Pferden zur Belohnung eine Möhre und führte Fly dann wieder in seine Box und Klex aus dem Hänger raus. Dann führte ich Klex wieder in den Hänger und wieder raus. Da sie dach so toll gemacht hat, gab ich ihr noch ein Leckerlie und führte sie dann wieder in ihre Box wo ich sie streichelte. "Bis bald! Du warst mal wieder toll!", sagte ich zu ihr. Dannach ging ich nach Hause.
     
  3. Trixi

    Trixi Neues Mitglied

    Falassa

    Tag 1.

    Heute morgen rief Fin mich an und sagte mir, dass ich Falassa ausbilden sollte. Ich radelte zum Reiterhof und ging durch den Stall. Irgendwann sah ich ein schwarzes Fohlen. Auf dem Boxenschild stand: Falassa! Das musste er sein! "Hi!", sagte ich lächelnd zu ihm und ging in seine Box. Er sah mich etwas ängstlich an. Ich ging zu ihm und streichelte ihn. Bald hatte er sich wieder beruhigt. Ich holte sein Halfter und versuchte ihn zu halftern, aber er zog immer wieder seinen Kopf weg. Ich holte eine Mähre und hielt sie vor die untere Öffnung des Halfters. Etwas unsicher steckte Falassa seinen Kopf durch das Halfter. "Super!", sagte ich zu ihm und gab ihm ein Stück von der Möhre. Ich machte das Halfter jedoch noch nicht zu, da Falassa noch etwas Angst vor dem Halfter hatte. Nach einer Weile beruhigte er sich wieder und stupste mich an. Ich machte das Halfter fest klopfte seinen Hals. Das hatte er gut gemacht! Ich nahm seinen Führstrick und ging mit ihm in die Reithalle, weil es regnete. Ich führte ihn etwas herum. Dann holte ich die Longe und machte sie an ihm fest. Er guckte etwas komisch. Ich lächelte leicht und holte die Peitsche. Danach lies ich ihm im Kreis laufen. "Scheritt!", sagte ich, aber er verstand es nicht, also klatschte ich mit der Peitsche hinter ihn und er lief langsam los. "Super!", sagte ich und lies ihn weiter laufen. "Terab!", sagte ich danach und schlug wieder mit der Peitsche hinter ihn. Er trabte ein paar Runden. "Galopp!", rief ich und er galoppierte an. Bald war er aus der Puste ich ich hielt die Peitsche vor ihn. "Scheeeritt!", sagte ich und tatsächlich: Er ging Schritt! Ich freute mich sehr. Bald sagte ich wieder: "Terab!", und er trabte an. Er lernte sehr schnell! Er schnaubte leise. Nach dem Longieren führte ich ihn noch ein bischen über den Hof. Danach gab ich ihm ein Leckerlie und brachte ihn wieder in seine Box. Ich radelte fröhlich nach Hause und rief Fin an um ihr zu erzählen, was Falassa gelernt hatte.

    Tag 2.

    Heute Mittag ging ich wieder zu Falassa. Ich begrüßte ihn mit einem freundlichem: "Hallo!", und streichelte ihn freundlich. Er schnaubte leise und suchte in meiner Tasche nach etwas essbarem. "Nein!", sagte ich etwas lauter und er hörte auf. Ich schnappte mir sein Halfter und ging in seine Box, wo ich ihn dann halfterte. Diesesmal dauerte es nicht so lange. Ich führte ihn zum Putzplatz und raste in die Sattelkammer. Wo war denn Falassa's Putzzeug? Ich suchte es und irgendwann fand ich es auch! Grinsend ging ich zu Falassa. Ich nahm als erstes den Gummistrigel und lies Falassa daran richen. Dann ging ich mit Kreisförmigen Bewegungen über sein Fell. Er lies es sich gefallen. "Super!", lobte ich ihn. Dann nahm ich die Wurzelbürste und bürstete über sein Fell. Er war nicht kitzelig und trat nicht nach mir aus. Das fand ich super! Nach einiger Zeit nahm ich eine weichere Bürste und bürstete seinen Kopf. Danach nahm ich mir den Hufkratzer. "Gib Huf!", sagte ich und hob dabei Falassa's Huf hoch. Ich kratzte ihn aus. Beim 4 Huf nahm er seinen Huf als ich "Gib Huf!", gesagt hatte, von alleine hoch! Ich lobte ihn und ging dann mit ihm zum Pferdehänger. Er beschnupperte ihn neugierig und ging sofort hinein! Ich gab ihm eine Möhre! Er machte das super! Dannach longierte ich ihn nochmal und brachte ihn wieder in seine Box. Ich lobte ihn und gab ihm einige Leckerlies. "Bis bald!", sagte ich zu ihm und fuhr nach Hause. Dann rief ich Fin wieder an.
     
  4. Trixi

    Trixi Neues Mitglied

    Falassa

    Tag 3.

    Heute morgen fuhr ich wieder zu Falassa. Er wieherte als ich in seine Box kam. Ich halfterte ihn und putzte ihn dann, was auch super klappte. Danach lief ich in die Sattelkammer und holte den Sattel. Ich legte den Sattel vorsichtig auf Falassa's Rücken, aber er buckelte. Ich legte den Sattel wieder auf seinen Rücken und er blieb ruhig stehen. Ich zog den Sattel etwas fester. Falassa blieb trotzdem ruhig stehen. Ich führte in ein bischen herum. Er war wirklich toll! Ich sattelte ihn wieder ab und ging nach Hause.
     
  5. Trixi

    Trixi Neues Mitglied

    Nachtfee

    [​IMG]

    Tag 1.

    Ich war gerade wieder Zuhause, als Yashafreak mich anrief. "Hallo Trixi! Kannst du Nachtfee ausbilden? Sie ist schon an das halftern und an das Putzen gewöhnt!", sagte sie. "Ja, OK!", sagte ich und fuhr wieder zum Reiterhof. Dort angekommen ging ich durch den Stall bis ich auf einem Boxenschild den Namen "Nachtfee" sah. "Hallo Nachtfee!", sagte ich zu ihr und sie wich etwas zurück. Ich ging in ihre Box und streichelte sie dort. Sie schnaubte und sah mich unsicher an. Ich halfterte sie lächelnd und führte sie dann zum Putzplatz. Dort putzte ich sie. Sie schnaubte wieder leise. Ich nahm die Longe und ging mit ihr in die Reithalle. Dort lies ich sie an der Longe laufen. Erst sprang sie wie wild in die Mitte und buckelte, aber hinterher beruhigte sie sich und ging ruhig im Schritt im Kreis herum. Ich schlug mit der Peitsche hinter sie. Sie galoppierte an. "Ruhig!", sagte ich sanft und hielt die Peitsche vor sie. Sie blieb stehen. "Gut!", lobte ich sie und hielt die Peitsche wieder hinter sie. "Scheeritt!", sagte ich zu ihr und sie ging los. Langsam drehte sie ihre Runden bis ich wieder hinter sie schlug. "Teerab!", sagte ich laut und sie trabte an. Doch sie fiel bald wieder in den Schritt. "Terab!", sagte ich nocheinmal und sie trabte wieder an. "Galopp!", sagte ich nach einigen Runden und schlug wieder hinter sie. Sie galoppierte an. Super machte sie das! Erfreut hielt ich die Peitsche vor sie und sagte laut :"Scheeeritt!" Sie ging Schritt. "Und Steh!", sagte ich und sie blieb stehen. Ich ging zu ihr hin und klopfte lobend ihren Hals. Ich gab ihr ein Leckerlie. Dann ging ich mit ihr zum Pferdeanhänger. Sie schnaubte leise. Ich wollte sie auf den Hänger führen, aber sie wehrte sich und sprang rückwärts. Immer wieder probierte ich es, aber sie wollte nicht. Ich holte America Girl. Ich führte sie auf den Pferdeanhänger und tatsächlich: Nachtfee ging ihr nach! Ich führte America wieder aus dem Hänger und Nachtfee fing an zu Wiehern. Ich streichelte sie beruhigend, gab ihr ein Leckerlie und führte sie wieder vom Hänger. Dann legte ich Heu in den Hänger und führte sie wieder hinein. Jetzt klappte es wirklich! Ich gab ihr noch ein Leckerlie , putzte die junge Stute nochmal und führte sie danach in die Box wo ich sie fütterte. "Bis bald!", sagte ich zu ihr und fuhr nach Hause. Dort rief ich Yashafrak an und teilte ihr die Fortschritte mit!
     
  6. Trixi

    Trixi Neues Mitglied

    Nachtfee [Tag 2]

    Heute ging ich wieder zu Nachtfee. "Hi!", sagte ich fröhlich und ging in ihre Box wo ich sie halfterte. Ich fand Nachtfee total super! Sie war total lieb! Ich ging wieder mit ihr zum Putzplatz und putzte sie. Heute wollte ich wieder das longieren mit ihr üben. Ich holte also die Longe und machte sie an Nachtfee fest. Dann ging ich auf den Reitplatz. Dort lies ich Nachtfee ein paar Runden im Schritt gehen, damit sie sich aufwärmen konnte. Dann lies ich sie traben. Sie machte dass dafür dass es erst ihre zweite Stunde war wirklich super! "Galopp!", rief ich und schlug mit der Peitsche hinter Nachtfee. Sie galoppierte sofort an. Ich longierte sie noch ein bischen und machte dann wieder die Longe ab. Ich führte Nachtfee zum Putzplatz und ging in die Sattelkammer um den Sattel zu holen. Vorsichtig legte ich ihn auf ihren Rücken, doch sie schmiss ihn runter. "Ganz ruhig!", beruhigte ich sie. Ich versuchte es immer und immer wieder, doch sie buckelte sehr oft. Irgendwann beruhigte sie sich. Ich gab ihr ein Leckerlie und lobte sie. Dann zog ich den Sattelgurt etwas fester. Nachtfee sah mich ängstlich an, aber ich streichelte sie und bald beruhigte sie sich wieder. Ich lächelte. Sie machte das super! Ich nahm ihren Strick in die Hand und führte sie ein bischen über den Hof. Sie lies es sich gefallen und buckelte nicht mehr! Ich gab ihr noch ein Leckerlie und sattelte sie danach wieder ab. Ich ging mit ihr zum Putzplatz und putzte sie nochmal. Dann führtte ich sie in ihre Box und fütterte sie. "Du bist super!", sagte ich und rief Yashafreak mit dem Handy an. Danach ging ich zu dem nächstem Pferd.

    Tag 3.

    Heute morgen fuhr ich wieder ganz früh zum Reiterhof. Heute wollte ich Nachtfee versuchen einzureiten. Sie wieherte mir schon zu. Fröhlich ging ich in ihre Box und halfterte sie. Sie lies es sich gefallen. Ich streichelte sie und band sie dann am Putzplatz fest wo ich sie putzte. Danach holte ich den Sattel und die Trense. Als erstes legte ich wieder den Sattel auf ihren Rücken und zog ihn fest. Dann dauerte es wieder lange bis ich sie getrenst hatte. Als ich endlich damit fertig war, gurtete ich nocheinmal nach und führte sie dann zum Reitplatz. Ich setzte mir meinen Reithelm auf und machte ihn fest und danach kam eine meiner Freundinnen auf mich zu und hielt Nachtfee fest. Ich bedankte mich bei ihr und tat meinen linken Fuß in den linken Steigbügel. Vorsichtig drückte ich meinen rechten Fuß vom Boden ab. Erschrocken sprang Nachtfee zur Seite, aber ich konnte mich gerade noch oben halten. "Ruhig!", beruhigte ich sie und wiederholte das in den Steigbügel stellen nochmal. Dabei lobte ich sie, aber sie wollte wieder zur Seite springen. Meine Freundin hielt die Zügel diesesmal fester und so konnte sie nich wegspringen. Ich lobte sie und schwang mich leicht über ihren Rücken. Setzen tat ich mich aber noch nicht. Ich hielt nun beide Zügel von ihr in der Hand, aber meine Freundin hielt zusätzlch noch einen Zügel mit fest, da ich ja nicht im Sattel saß. Ich klopfte Nachtfee's Hals und setzte mich dann leicht in den Sattel. Erschrocken sprang Nachtfee nach vorne, sie kannte das Gefühl eines Reiters auf ihrem Rücken nicht. Irgendwann beruhigte sie sich etwas und ich ritt ein paar Runden auf ihr. Meine Freundin lief dabei neben mir her. Nachtfee buckelte und versuchte mich abzuwerfen, aber ich konnte mich halten. Irgenwann hörte sie damit auf, ging aber immer noch unruhig. Ich lobte sie trotzdem, weil sie für das erste mal, dass ein Reiter auf ihrem Rücken saß, sehr gut ging. Ichs tieg wieder ab und sattelte und trenste sie ab. Meine Freundin sagte schnell: "Tschüßi!", weil sie wieder nach Hause musste. Ich putzte Nachtfee nochma, führte sie in ihre Box und gab ihr dann einige Leckerlies. Ich fütterte sie nochmal und rief dann Yashafreak an. Danach ging ich zu Falassa.

    Tag 5.

    Nachdem ich heute bei meinen Pferden war, ging ich wieder zu Falassa. "Hi!", bergrüßte ich sie. Ich streichelte und putzte sie. Danach holte ich ihren Sattel, ihre Trense und ihre Gamaschen und sattelte und trenste sie und machte ihre Gamaschen dran. Sie wehrte sich nicht und stand ruhig da. Ich gurtete noch einmal nach und führte sie zum Reitplatz. Dort stieg ich auf. Nachtfee tänzelte undruhig umher. "Ruhig!", sagte ich und streichelte ihren Hals. Sie beruhigte sich wieder. "Scheritt!", sagte ich und sie ging langsam los. Erst wollte sie traben, aber ich hielt sie zurück. Nach einer Weile sagte ich: "Terab!" und Nachtfee trabte an. Ich lobte sie, aber sie versuchte zu galoppieren. "Scheritt!", sagte ich und setzte mich tief in den Sattel, es dauerte aber eine Weile bis Nachtfee Schritt ging. Ich lies sie wieder traben und gab ihr dann die Galopp hilfen. Sie galoppierte an und buckelte wie verrückt. Es dauerte eine Weile bis sie wieder einen normalen Galopp ging. Ich ritt sie trocken und sattelte und trenste sie ab und machte ihre Gamaschen ab. Ich putzte sie nocheinmal und brachte sie dann wieder in ihre Box. Dort fütterte ich sie und gab ihr Leckerlies. Danach rief ich Yashafreak an und radelte nach Hause.
     
  7. Trixi

    Trixi Neues Mitglied

    Falassa [Tag 4]

    Nachdem ich bei Nachtfee war, ging ich zu Falassa. "Hi!", sagte ich freundlich und streichelte ihren Kopf. Ich nahm ihr Halfter und führte sie zum Putzplatz. Das Putzen klappte super, doch dann war wieder das Sattel dran und...es klappte! Zumindest beim zweiten Versuch! Ich lächelte und gab ihr ein Stücken Möhre. Sie schnaubte leise. Ich nahm ihre Trense und lies sie daran schnuppern. Sie sah die Trense ängstlich an. "Ruhig!", sagte ich freundlich und versuchte Falassa zu trensen, doch sie wehrte sich und ich bekam das Gebissstück nicht in ihr Maul. Ich steckte meinen Fingerin ihr Maul, dort wo sie keine Zähne hatte, und tatsächlich: Sie öffnete ihr Maul! Ich machte die Trense est und sie sah sich erschrocken um. Sie kaute etwas auf dem Gebiss herum. "Ruhig!", sagte ich wieder und streichelte sie. Ich führte sie vorwärts, doch für sie war die Trense etwas unangenehm. Bald hatte sie sich aber wieder beruhigt. Ich lobte sie und trenste und sattelte sie ab. Ich putzte sie nochmal und führte sie danach in ihre Box. Dort fütterte ich sie und gab ihr ein paar Leckerlies. "Du bist klasse!", sagte ich und rief Fin an, um ihr zu sagen, welche Fortschritte Falassa gemacht hatte.

    Tut mir leid, dass ich in den anderen Berichten immer er geschrieben habe, nicht sie! :eek:

    Tag 5.

    Nachdem ich bei Nachtfee war, ging ich wieder zu Falassa. "Hi!", begrüßte ich sie und halfterte sie sofort. Das Putzen dauerte nicht lange, obwohl ich sie sehr gründlich putzte. Die kleine Stute stupste mich lieb an und sah mich dann mit ihren Kulleraugen an. Meine Freundin kam nochmal. "Ich kann doch noch etwas bleiben!", sagte sie grinsend. Ich freute mich und sie half mir beim satteltn und beim Trensen. Das hätte ich eigentlich auch alleine gekonnt, aber sie wollte helfen. Sie führte Falassa in die Reithalle und ich stellte mich wie bei Nachtfee in den Steigbügel. Falassa blieb ruhig stehen und ich setzte mich sanf in den Sattel. Falassa galoppierte buckelnd an. "Ruhig!", sagte ich und setzte mich tief in den Sattel. Nach ein paar Runden beruhigte sich Falassa und ging ruhig im Schritt. Ich lobte sie und lopfte mit meinen Schenkeln an ihren Bauch wobei ich "Trab" sagte. Verwirrt trabte sie an. Nach ein paar Runden blieben wir stehen und ich stieg ab. Meine Freundin musste nun wirklich gehen. Langsam ging sie nach Hause. In der Zeit sattelte und trenste ich Falassa ab,putzte sie, gab ihr Leckerlies, brachte sie in ihre Boxund fütterte sie. Fin kam zu mir und ich erzählte ihr Falassa's Fortschritte. Danach fuhr ich nach Hause.
     
  8. Trixi

    Trixi Neues Mitglied

    Nachtfee [dressurausbildung]

    Tag 5.

    Nachdem ich heute bei meinen Pferden war, ging ich wieder zu Nachtfee. Sie wieherte mir schon freudig entgegen. "Hallo!", sagte ich freundlich. Ich ging mit ihrem Halfter in die Box und streichelte sie ertsteinmal. Danach halfterte und putzte ich sie. Ich sattelte und trenste sie auch noch und machte ihr ihre Gamaschen dran. Sie lies sich alles gefallen und ich klopfte ihr zur Belohnung auf den Hals. Sie schnaubte leise. Danach führte ich sie zum Reitplatz. Dort stieg ich auf ihren Rücken und wir ritten los. Nachtfee ging immer noch etwas unsicher und ängstlich, buckelte aber nicht mehr. Ich ritt sie warm und lies sie dann traben. Und tatsächlich: Sie trabte an! Ich klopfte ihren Hals und ritt weiter. Ich lies sie einige Zirkel und Handwechsel gehen und parierte sie dann zum Schritt durch. Sie ging wirklich Schritt! Ich klopfte ihren Hals. Dann gab ich ihr nochmal die Trabhilfen. Sie trabte an. Ich lobte sie. Dann lies ich sie galoppieren. Sie fing an zu buckeln. Ich lies sie wieder traben und versuchte so lange mit ihr zu galoppieren, bis sie nicht mehr buckelte. Danach ritt ich sie trocken. Ich sattelte und trenste sie ab und brachte den Sattel, die Trense und die Gamaschen zurück in die Sattelkammer. Danach rieb ich Nachtfee mit Stroh ab und putzte sie. Danach führte ich sie in ihre Box, fütterte sie und gab ihr Leckerlies. Danach ging ich zu Falassa.


    Tag 6.
    Heute morgen ging ich sehr früh zu Nachtfee um sie zu trainieren. Ich ging in ihre Box und streichelte sie. Danach machte ich sie zum reiten fertig und ging mit ihr auf den Reitplatz. Dort ritt ich sie warm. Danach lies ich sie wieder traben und ritt mit ihr ein paar einfache Bahnfiguren. Sie klappten super! Nachtfee machte wirklich gute Fortschritte! Ich lies sie galoppieren. Es klappte super! Ich ritt sie wieder trocken und machte ihre Reitsachen ab. Ich putzte sie, führte sie in ihre Box und gab ihr Futter und Leckerlies. "Bis bald!", sagte ich zu ihr und ging dann zu Falassa.
     
  9. Trixi

    Trixi Neues Mitglied

    Falassa[dressurausbildung]

    Tag 6.

    Nachdem ich bei Nachtfee war, ging ich zu Falassa. Ich machte sie zum reiten fertig und führte sie dann zum Reitplatz. Ich stieg auf und Falassa galoppierte an. Ich setzte mich tief in den Sattel, bis sie stehen blieb. Dann lies ich sie alle Gangarten gehen, bis sie einigermaßen klappten. Falassa wurde immer besser! Ich sattelte und trenste sie ab und spritzte sie dann, weil es so warm war, mit Wasser ab. Danach putzte ich sie. Ich rief Fin an und erzählte ihr Falassa's Fortschritte, danach führte ich sie in ihre Boy und fütterte sie. Leckerlie's bekam sie auch. "Bis bald!", sagte ich zu ihr und fuhr nach Hause.

    Tag 7.

    Nachdem ich bei Nachtfee war, ging ich wiedermal zu Falassa. Sie sah mich fröhlich an. Als sie zum reiten fertig war, ging ich mit ihr wieder auf den Reitplatz. Dort ritt ich wieder alle Gangarten mit ihr.Sie klappten schon besser! Ich ritt einige Bahnfiguren. Aber es war zu warm um richtig zu trainieren, also stellte ich sie noch ein wenig auf die Weide und führte sie danach in die Box wo ich sie fütterte und ihr Leckerlie's gab. "Bis bald!", sagte ich wieder zu irh. Danach gingich nach Hause.

    Tag 8.

    Heute ging ich sehr früh zu Falassa. Ich putzte sie gründlich und sattelte und trenste sie danach. Es war heute sehr warm! Ich führte sie zum Reitplatz. Dort ritt ich sie. Sie konnte alle Grundgangarten gut! Wir mussten nur noch ein bischen Trainieren dann hatte sie die Stufe E erreicht! Ich klopfte ihren Hals. "Super!", lobte ich sie und putzte sie wieder. Danach brachte ich sie wieder in ihre Box und fütterte sie dort und gab ihr Leckerlie's. Danach ging ich zu Nachtfee.
     
  10. Susimaus 12345

    Susimaus 12345 Neues Mitglied

    AW: Ausbilderin Trixi

    ich habe mal eine frage wie teuer ist das wenn du ein pferd ausbildest?
     
  11. Yes

    Yes Neues Mitglied

    AW: Ausbilderin Trixi

    steht unter [preise]ausbilder!kannst es da nachlesen wenn du willst....ich glaube das waren 100 pro auftrag...
     
  12. Wallaby14

    Wallaby14 Neues Mitglied

    AW: [Ausbilderin]Trixi

    hey trixi
    köntest du lacrassa ausbilden? alles auf S?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen